Terroranschlag auf Crocus: Warum eine „ukrainische Spur“ denkbar wäre

In der zerstörten Crocus City Hall. Bild: Telegram

Die Amerikaner beharren auf islamistische Täter, die Russen haben die Ukraine im Visier, die Ukrainer sehen weiter eine russische False-Flag-Aktion.

 

Die Zahl der Todesopfer des Terroranschlags auf die Crocus City Hall ist auf 137 angestiegen. Die Trümmer des eingestürzten Gebäudes werden weiter durchsucht. Inzwischen ist ein Video in mit dem IS verbundenen Kanälen  aufgetaucht, das von den Terroristen mit einem Smartphone aufgenommen wurde und zeigt, wie diese auf Menschen schießen und u.a.  rufen „Die Ungläubigen werden besiegt“. Zu sehen in Nahaufnahme ist ein Maschinengewehr (AK-74)  in der gleichen Farbe wie im  vom Untersuchungsausschuss veröffentlichten Video. Einer der Terroristen geht auf einen am Boden liegenden Mann und schneidet ihm die Kehle durch. Die Gesichter sind nicht zu erkennen, nach der Kleidung könnte es sich um die festgenommenen Hauptverdächtigen handeln, die in den Wäldern in der Region Brjansk nahe der Grenzen zur Ukraine und Belarus festgenommen wurden.

Zuvor hatte sich angeblich der Islamische Staat über seine Agentur Amaq für verantwortlich erklärt. Veröffentlicht wurde auch ein Bild von vier Männern mit unkenntlichen Gesichtern, die als Täter präsentiert wurden und ähnliche Kleidung wie die Terroristen in Crocus tragen. Bei den Verdächtigen handelt es sich offensichtlich um Tadschiken. Von amerikanischer Seite wird vermutet oder der Verdacht in die Richtung gelenkt, dass der afghanische IS-Ableger IS Khorosan (ISPK), der auch in Tadschikistan Anhänger hat, den Anschlag organisiert und ausgeführt hat.

Die Frage ist, ob das Vorgehen der Terroristen dem IS-Stil entspricht. Der Angriff auf eine Konzerthalle, das wahllose Massakrieren von Menschen und das Legen von Feuer gleicht durchaus dem brutalen Stil des IS, möglichst viele Opfer zu verursachen. Die Tat, so heißt es, soll lange vorbereitet gewesen sein, wenn auch nicht unbedngt von den Tätern, die Täter scheinen im Waffenumgang erfahren zu sein. Einer der Terroristen war am 7. März zufällig im Rathaus fotografiert worden. Was dem Stil weniger entspricht ist, dass die Täter bezahlt worden sein sollen – zumindest einer hat dies bei einer Befragung freiwillig oder nicht geäußert -, dass sie keine Sprenggürtel trugen und geflüchtet sind. Nicht in islamische Regionen in Russland und islamische Länder, sondern ausgerechnet in Richtung der Front, wo die Chance, gerade angesichts der Angriffe aus der Ukraine auf russisches Grenzgebiet, schnell entdeckt zu werden, hoch ist.

Das sollen die Täter sein, allerdings waren es mindestens 5.

Die russische Führung spricht von einer „ukrainischen Spur“, angeblich sei ein Korridor zur Flucht angelegt worden. Wahrscheinlicher aber wäre, dass die mutmaßlichen Täter nach Belarus wollten, wo sie, falls sie wirklich in die Ukraine wollten, auch einfacher über die Grenze hätten gelangen können.

Ganz von der Hand zu weisen ist eine „ukrainische Spur“ auch deswegen nicht, weil auf der Seite von Kiew einige islamistische Freiwilligenverbände kämpfen. So gibt es u.a. tschetschenische Kampfgruppen, darunter das „Scheich Mansur Bataillon“ oder das „Dschochar-Dudajew-Bataillon“, die schon seit 2014 auf der Seite der Ukraine kämpfen und auch Verbindungen zum IS haben sollen. IS-Kämpfer aus verschiedenen Nationen, die zunächst in Syrien waren, haben sich den  islamistischen Freiwilligenverbänden in der Ukraine ab 2015  angeschlossen. Gewarnt auch schon früher davor, dass die Islamisten, die in der Ukraine kämpfen und auch mit westlichen Waffen umgehen lernen, Zellen in Europa aufbauen und dort Anschläge ausüben könnten.

Kiew weist jede „ukrainische Spur“ weit von sich und zeigt mit dem Finger auf Russland, was Präsident Selenskij wiederum Putin vorwirft. Verwiesen wird von amerikanischer und ukrainischer Seite, beispielsweise vom Militärgeheimdienst, vom Außenministerium oder von Präsidentenberater Podolyak, darauf, dass die US-Botschaft in Moskau am 7. März eine Warnung vor einem Anschlag in Moskau veröffentlicht hatte, angeblich seien auch russische Behörden gewarnt worden (Für die Ukraine ist der Terroranschlag in Krasnogorsk von Putin inszeniert). Für Podolyak sollen die Täter Russen gewesen sein, es gebe viele offene Fragen: „Warum liefen bewaffnete Menschen im Zentrum (fast im Zentrum) von Moskau herum; warum waren die Metalldetektoren ausgeschaltet und es gab keine Perimetersicherung; warum funktionierte das Agentennetz nicht; warum reagierte die #FSB-Bezirksabteilung, deren Büro sich Hunderte von Metern vom #CrocusCityHall entfernt befindet, 2-3 Stunden lang in keiner Weise; warum trafen die Spezialkräfte erst nach mehr als einer Stunde am Ort des Geschehens ein; warum wurde die Warnung vor möglichen Terroranschlägen ignoriert etc.“

Zwei der Terroristen hatten sich angeblich Anfang März bereits im Hotel  Okruzhnoy im Moskauer Stadtteil Dmitrovsky an der Dmitrowskoje-Autobahn einquartiert. Die Täter konnten weitgehend ungestört ihr Massaker ausüben und dann in ihrem Auto wieder fliehen. Das hatten sie 100 Meter weiter entfernt vom Eingang als notwendig geparkt und waren bereits schießend auf das Rathaus zugelaufen. Der Überfall soll um die 15 Minuten gedauert haben. Als die Sicherheitskräfte eintrafen, waren die Attentäter bereits verschwunden. Nach dem Untersuchungsausschuss war einer der Terroristen von einem Besucher „neutralisiert“, also getötet worden.

Die russischen Ermittler haben berichtet, in der Region Brjansk seien die vier direkt am Anschlag beteiligten Verdächtigten festgenommen worden, das war nach Meduza  30 Kilometer von Brjansk und 140 Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt. Nach BBC war hier ein weiterer Verdächtiger getötet worden, auch ein tadschikischer Staatsangehöriger. Gegen 20 Uhr waren die Verdächtigen mit dem Renault losgefahren, bei Kilometer 291 um 23:07 Uhr wurde das Auto wegen Geschwindigkeitsüberschreitung gefilmt, dann erst wurde die Verfolgung aufgenommen. Die Anordnung soll gewesen sein, die Flüchtenden lebendig zu ergreifen.

Bei der Festnahme wurde einem der Verdächtigen unter laufender Kamera ein Teil eines Ohrs abgeschnitten und in seinen Mund gesteckt. Später sah man ihn mit verbundenem Kopf. Wer für die brutale Tat verantwortlich ist, wurde meines Wissens nicht bekannt gegeben, auch nicht, ob gegen ihn vorgegangen wird. Möglich wäre, dass es sich um einen von Kadyrows Akhmat-Kämpfern gehandelt hat. Kadyrow hatte erklärt, dass auch Akhmat-Kämpfer an der Festnahme beteiligt gewesen sollen.

Auf einem rechtsnationalistischen Telegram-Kanal von Evgeniy Rasskazov (Topaz) wird nicht nur wegen des Terroranschlags Stimmung gegen Migranten gemacht: „Jeder, der Migration in Russland unterstützt und dafür einsetzt, ist ein Komplize von Terroristen und ein Feind. Jeder, der die Ukraine unterstützt, ist ein Komplize von Terroristen und ein Feind. Wer gegen Geld jemandem die russische Staatsbürgerschaft gibt, ist ein Komplize von Terroristen und ein Feind. Keine Gespräche mit Anhängern von Terroristen und Feinden Russlands. Entweder Vernichtung oder Gefängnis.“ Es wird ein mit dem Bild des gequälten Gefangenen die Uniform des angeblichen Ohrabschneiders gezeigt – mit dem nationalsozialistischen Emblem der „Schwarzen Sonne“, das auch Asow verwendet. Zynisch heißt es bei Topaz, dass das Messer, mit dem das Ohr abgeschnitten wurde, versteigert werden soll.

Auch ein anderes Foto, das die Folterung eines Gefangenen zeigen soll, verrät, wie mit den Verdächtigen umgegangen wird und dass Geständnisse nicht viel zu bedeuten haben. Meduza hat weitere Fotos der Angeklagten, die heute dem Gericht vorgeführt wurden. Sie zeigen Spuren der Folter. Muhammadsobir Faizov, dem bei der Festnahme ein Auge ausgestochen wurde, wurde leblos auf einem Rollstuhl ins Gericht gebracht. Alle Angeklagten sind Tadschiken und die drei Ansprechbaren haben sich schuldig bekannt. Über ihre Hintermänner wurde noch nichts bekannt.

Ähnliche Beiträge:

157 Kommentare

  1. Richtig und wichtig, festzuhalten, dass eine Beteiligung des IS eine Beteiligung der Ukros (oder auch der USSA) nicht ausschließt – im Gegenteil. Jenseits von afghanischen Drogenproduzenten, die ihr Gewerbe gegen das Vorgehen der Taliban aufrecht erhalten wollen und jenseits von psychotischen drogensüchtigen Einzeltätern befindet sich der Rest des IS entweder im syrisch-irakischen Grenzgebiet (also unter der Kontrolle der USSA) oder in Ukranistan.
    Richtig und wichtig aber auch, festzuhalten, das Putin sich ausdrücklich einer rassistischen Interpretation des Anschlags entgegenstellt. Er sucht die Schuld nicht bei muslimischen bzw. asiatischen Russen, sondern verweist auf den westlichen Aggressor.
    Die russischen Nazis kämpfen auf Seiten des Kiewer Regimes.

    1. Danke für den Video-Link.

      2015 sah die Welt noch anders aus, da war noch Allen klar, dass die Ukraine voll mit Spinnern ist. – Mal sehen, wann der WDR das Video da raus nehmen lässt. 😉

      1. Sehr gerne, finde die Informationen sind wichtig.

        Suche einmal bei YouTube „Faschismus Ukraine“ und man staune was man dort von den „etablierten Medien“ alles findet. Bin selber überrascht, dass diese Videos noch nicht gelöscht wurden.

        Man findet aus dieser Zeit viele interessante Berichte, wie „Rechter Sektor“ in Kiew: Aufmarsch der Rechtsextremen | DER SPIEGEL https://youtu.be/H4-RSkeJFBA?feature=shared

        Zehntausende Ukrainer ehren umstrittenen Nationalisten – euronews
        euronews (deutsch) https://youtu.be/XE-xvymCow4?feature=shared

        Frauen im Regiment Asow in der Ukraine | Fokus Europa DW Deutsch https://youtu.be/aXm_DyZJKZ4?feature=shared

        Scharfschützen auf dem Maidan: Heikles Telefonat veröffentlicht | DER SPIEGEL https://www.youtube.com/watch?v=r0EWMg91CU0

        Auch die Suche nach „Kinderlager Ukraine“ bringt viele interessante Ergebnisse.

        Ukrainische Ferienlager: „Schießt auf alle Separatisten“ https://youtu.be/7mtUtouL8q8?feature=shared

        Ukraine: Angriffe auf Roma | DW Deutsch https://youtu.be/o6X0r8DW744?feature=shared

  2. Das für mich wichtigste Indiz für eine ukrainische Beteiligung ist die Geschwindigkeit, in der Kiew auf den Anschlag reagierte. Schon kurz danach, als noch niemand etwas wissen konnte, wurde behauptet, der russische Geheimdienst hätte ihn inszeniert. Und nicht etwa ein ominöser „innerrussischer Widerstand“ damit assoziiert.
    Was völlig absurd ist und auch nicht zur offenbar von den USA gelegten IS-Spur paßte.

    Warum versucht sich das offizielle Kiew so eilig aus der Schusslinie zu bringen? Vorauswissen?

    1. Sorry, es waren „genau die gleichen, aber nicht dieselben“ Täter!

      Weiteres Beispiel: Mein Sohn und ich fahren das gleiche Auto, d.h. wir fahren 2 Autos desselben Automodells.
      Wir fahren dasselbe Auto, d.h. wir haben zusammen 1 Auto.

      1. Deine semantische Beschreibung ist vollkommen richtig. Nur meine ich schon genau das: der selbe Täter hat erneut eine Tat begangen, genauer geschrieben, begehen lassen.

    1. Genau, den Israelis ist sicher langweilig, die wollen auch ein bisschen Krieg spielen, gell? Und ihren muslimischen Freunden helfen…

      1. Russland hat sich bis jetzt weitgehenst aus dem Gaza Debakel
        herausgehalten. Es ist nicht unmöglich, dass Israel jetzt eine
        Reaktion gegen Islamisten provozieren will. Der Hamas Überfall
        war auch das 9/11 der Israelis.

    2. Israel in den Zusammenhang mit diesem Terroranschlag zu bringen, ist absurd. Mit keinem anderen Land haben Israelis so intensive verwandtschaftliche und persönlich-freundschaftliche Beziehungen wie mit Russland. Ein Viertel der israelischen Bevölkerung pflegt russisch zu Hause. Der Aufstieg Israels als Technologiemacht ist eng verbunden mit der Zuwanderung ehemaliger sowjetischer Naturwissenschaftler.
      In keiner israelischen Einrichtung könnte ein solcher Terroranschlag geplant oder auch nur in Erwägung gezogen werden, ohne dass Menschen, die sich mit Russland verbunden fühlen, dies mitbekommen hätten. MIch sollte nicht wundern, wenn Netanjahu selbst in diesem Jahr am 9. Mai anlässlich der dann 79. Siegesparade wieder in Moskau auftaucht.
      Den Kreml wird das nicht dazu bringen, seine Kooperation mit arabischen Staaten einzuschränken oder gar sein Engagement für die Rechte der Palästinenser aufzugeben. Aber selbst bei seiner Unterstützung der Ceasefire-Resulotion im UN-Sicherheitsrat hat der russische Repräsentant gegenüber Israel sehr vorsichtig formuliert.

  3. Danke für den Artikel, dazu was heute Globalbridge.ch schreibt:

    „[…]Am Tag nach dem Terroranschlag verdächtigt Russland die Ukraine[…]“

    ….das was mich stutzig werden ließ, ob es wirklich islamistische Terroristen waren war der Hinweis hier:

    „[….]“Der IS? Nein. Der Terroranschlag im Crocus City Hall kann nicht von muslimischen Gläubigen verübt worden sein. Er fand während des heiligen Monats Ramadan statt, einer Zeit des Fastens und Betens. Außerdem fand der Terroranschlag an dem vom Propheten Mohammed eingeführten heiligen Tag, dem Freitag, und während des Freitagsgebets statt”, so Sergej Markow.

    “Außerdem wurde der Terroranschlag während des Maghrib-Gebetes verübt, das nach Sonnenuntergang beginnt und in der Nacht endet und eine Art Übergang zum Iftar ist – dem abendlichen Fastenbrechen nach einem Tag strengen Fastens, an dem man den ganzen Tag nichts essen oder trinken darf.”

    “Es ist nicht vorstellbar, dass radikale Muslime während des Freitagsmaghreb im heiligen Monat Ramadan zu schießen beginnen.”

    “Dies ist ein offensichtlicher Fehler der Organisatoren des Terroranschlags, die alles so tun wollten, als ob sie im Namen der Muslime handeln würden, die aber offensichtlich mit dem Islam überhaupt nicht vertraut sind. Der Versuch, Muslime für den Terroranschlag auf den Crokus City Hall verantwortlich zu machen, ist eine Verleumdung der Muslime in aller Welt.”

    Markow ist nur einer der vielen Kommentatoren und Experten, die hinter dem Terroranschlag von gestern die Hand der Ukraine sehen[….]“

    Quelle und kompletter, sehr informativer Text:

    https://globalbridge.ch/am-tag-nach-dem-terroranschlag-verdaechtigt-russland-die-ukraine/

    Vielleicht findet sich ja hier ein Moslem, der das bestätigen, oder widerlegen kann? Ist schon seltsam, dass am höchsten islamischen Feiertag, und zudem noch im Ramadan, strenggläubige islamistische Attentäter tätig werden, wo doch der Ramadan, und der Freitag, Moslems genau das verbieten? Oder?

    Was die Ukraine angeht, die hat früher schon bewiesen, dass die, was den Geheimdienst angeht, zu jeder Schw…e fähig ist – lange vor Selenskij, schon unter Poroschenko gab es Attentate auf Journalisten und PolitikerInnen in der Ukraine, die der Linie der Regierung nicht folgten, und sogar ein ganz offensichtlich fingiertes Attentat auf einen russischen Exil-Journalisten – mittels Schweineblut, und Täuschung dessen eigener Ehefrau.

    Nur dumm, dass derselbe russische Exil-Journalist zugab, dass das ganze eine Aktion des ukrainischen Geheimdienstes war – vor laufender Kamera – ergo, die lügen wie gedruckt im ukrainischen Geheimdienst, was die mit der CIA gemein haben.

    Daher die bleibende Frage, ob nicht doch die Ukraine, oder dessen Geheimdienst, der beim Streit um die Ablösung von Saluschny sogar zugab andere Methoden anzuwenden, und den Krieg nach Russland hinein zu tragen, dahinter steckt…..

    Sarkastische Grüße
    Bernie

    PS: Es kann auch der IS sein, da Russland ja auch in Syrien, auf offizielle Einladung der dortigen Regierung, am Kampf gegen den IS beteiligt war, aber wie schon gesagt, es ist schon seltsam, dass angeblich islamische Attentäter gegen die heiligsten Regeln der eigenen Religion verstoßen – und das für eine Summe Geldes? Gut, für Geld manchen manche Menschen alles, aber den kompletten Ausschluß aus der eigenen Religion? Ist das möglich? Kann das sein? Grübel…denk???? Übrigens, die (bösen) Russen haben die Attentäter ja (angeblich) gefoltert, und diesen Vorwurf finde ich vom Westen schon etwas seltsam, während man in Palästina/Gaza dasselbe großzügig übersieht, wenn es von israelischen Sicherheitskräften an Palästinensern praktiziert wird, und die USA sollte da ja auch wegen den Folter-Lager von Guantanamo (das immer noch offen ist, auch unter Biden) tunlichst die Schn…e halten – Doppelmoral und so…..*Sarkasmus*

    1. Für mich ist es auch klar, dass es nicht der IS war, der es inszenierte. Sowenig, wie Oswald Kennedy erschossnund Bin Laden 911 ins Ziel brachte.
      Nur mach dir über die islamischen Faschisten des IS keine zu großen Illusionen. Das sind theologische Analphabeten. Die erfinden sich bei Bedarf ihre private Religion und bestehen darauf, das es nur so, wie sie es sehen, richtig sein kann. Das ist so wie der Sozialismus der Roten Khmer.

      1. @1211

        Ja, kannst auch Recht haben – bezahlte (islamistische) Killer verstoßen gerne gegen fundamentale Regeln ihrer eigenen Weltreligionen – für ganz viel Geld 💸💸💸 machen die wohl auch das, und riskieren den Ausschluss aus ihrer kompletten islamischen Weltgemeinde 😜

        Sarkastische Grüßeeit
        Bernie

        PS: Da war ja die islamische Mördersekte der historischen Assassinen um den „Alten Vom Berge“ zur Zeit der christlichen Kreuzzüge im frühen Mittelalter noch islamischer als der heutige IS *Sarkasmus*

    2. Ich finde das zweite Bild im Artikel merkwürdig. Die erhobenen Zeigefinger sind alle an der linken Hand. Die linke Hand gilt im Islam als unrein, kein echter IS-Terrorist würde die linke Hand für dieses Symbol verwenden.
      Also eher eine Geheimdienstaktion der Ukraine und/oder CIA.

  4. Dieser IS kämpft doch gegen den großen Satan ( USA ) und den kleinen Satan ( Israel ). Und gegen die ungläubigen und dekadenten aus dem Westen.

    Wieso mordet der IS jetzt für die Ukraine und damit für die USA ??? Glaube ich nicht dran.

      1. „Die Tschetschenen“ sind die tapfersten und energischsten Kämpfer auf russischer Seite.Was sie meinen,sind Söldner,die sich für eine Handvoll Dollar an den Westen verkauft haben und auch von der tschetschenischen Gemeinschaft geächtet sind…
        In der tschetschenischen Kultur zählt Ehre viel mehr als das eigene Leben.Der Vater von Ramsan Kadyrow hat mit Präsident Putin eine Vereinbarung getroffen.Jeder Tschetschene fühlt sich verpflichtet,diese einzuhalten…

        1. Es gibt eine Menge Tschetschenen, die Russland hassen wie die Pest. Schließlich hat die russische Armee vor zig Jahren im Tschtschenienkrieg Grosny dem Erdboden gleich gemacht und in diesem Krieg wurde weder von den Aufständischen noch von der russischen Seite Pardon gegeben. 2012/2013 gab es in Syrien eine jihadistische Organisation die nur aus Tschetschenen bestand. Im Vergleich zu anderen jihadistischen Verbänden relativ klein, hochmotiviert, gute Kämpfer aber nur mit sehr wenig Material und geringen Finanzmitteln versehen. Leider habe ich den Namen vergessen. Der Anführer war ein rothaariger und rotbärtiger Mann. Der beklagte sich einmal, dass der Islamische Staat den anderen Jihadistenmilizen die Rekruten wegnâhme, weil sie beim IS regulären Sold, Waffen, Verpflegung, und Ausrüstung gestellt und auch Kampfeinsätze geboten bekamen. Bei seiner Miliz mußten die Rekruten. selbst Geld von Zuhause mitbringen für ihren Lebensunterhalt und ihre Ausrüstung. Was aus der Tschetschenentruppe geworden ist, weiß ich nicht.

          Es gab zumindest aus der Region Aachen einen jungen Mann, der sich damals nach Syrien hat schleusen lassen.

          1. Die sind tot.Zuerst die russische Luftwaffe.Den Rest haben die tschetschenischen„Achmat“-Einheiten erledigt…Auch in Thüringen gab es vom Geheimdienst „betreute“ Tschetschenische Gruppen.Die haben sich inzwischen eher in Richtung OK entwickelt. Der geringere Teil ist in der Ukraine….Gab von Ramsan Kadyrow eine knallharte Ansage über die in Tschetschenien lebenden Familien:Wer die Waffe gegen Russland ergreift,hat keine Zukunft!
            Das mag ihnen fremd erscheinen,aber so ist nun mal die Tschetschenische Kultur….

    1. Der IS wurde von den USA und Katar aufgebaut. IS Kämpfer wurden oft in israelischen Krankenhäusern behandelt. Diese Leute sind einfach nur Söldner, die sich hinter einem religiösen Mantel verstecken. Jeder kann sich als alles bezeichnen aber das bedeutet nicht, dass man es auch ist. Nur die Naiven fallen auf öffentliche Masken rein.

  5. Dass der IS im Chorasan den Anschlag in Krasnogorsk verübte, scheint sicher zu sein. Als Motiv kommt auch das offensichtlich gefälschte Wahlergebnis in Tschetschenien in Frage. 99 Prozent für Putin, 97 Prozent Wahlbeteiligung. Offensichtlich wollte man damit oppositionelle Kräfte in Tschetschenien entmutigen. Es gibt in Russland genug Islamisten zur Unterstützung eines solchen Anschlags. Dass die antirussische Koalition solche Verbrechen unterstützt, ist selbstverständlich. Die Amis haben ihre Bürger in Russland gewarnt. Sie haben damit verraten, dass sie was vorhaben, aber nicht genau gesagt was. Das ist aber kein Beweis, dass Russland das absichtlich geschehen ließ. Es ist schwer, auf solche „Warnungen“ zu reagieren. Auch in der BRD hätte man wegen einer Terrorwarnung z. B. nicht alle Weihnachtsmärkte geschlossen oder sie wirksam schützen können. Und wer weiß denn, wieviele Terrorwarnungen in Russland ständig eingehen? Ich halte es aber für sicher, dass der IS nicht nur in seinem Kampf gegen die Taliban sondern auch gegen Russland von den USA und westlichen Geheimdiensten unterstützt wird. Und dass die Ukraine bereit war, die Terroristen aufzunehmen, kann ich mir auch gut vorstellen. Es wird nun z. B. bei ntv bestritten, dass so eine Flucht durch die Front gelingen könnte. Aber über Belarus hätte es ja funktionieren können. Brjansk liegt ja auf dem Weg dahin. Nur hatte Ramsan Kadyrow mit den Tätern noch ein Hühnchen zu rupfen. Und der ist sicher gut im Ohren und Nasen schneiden.

    1. Wie kommst Du auf solchen Mist? Es gibt mehr Gründe gegen als für die Urheberschaft des ISPK. IS-Terroristen fliehen nicht, ergeben sich nicht. Die Mörder haben ja schon ausgesagt, dass es ihnen um Geld ging.
      Und es gibt dieses angebliche Posting des IS-K, das die drei Mörder von hinten zeigt, wie sie vor einer IS-Fahne die Faust erheben, mit hochgerecktem Zeigefinger.

      Nur hat dieses Bild einen Fehler. Die arabischen Symbole gegen von links nach rechts, wie eine europäische Schrift, Arabisch geht aber von rechts nach links. Und die Mörder heben die linke Hand.

      Das ist besonders absurd, weil für Muslime die linke Hand, mit der man den Anus nach dem Toilettengang abwäscht, ausgesprochen haram, unrein. Damit zum „heiligen“ Kampf zu grüssen, wäre ein Sakrileg.

      Die Erklärung ist, dass die Genies, die da gefotoshoppt haben, schlicht das Bild invertiert haben, entweder mit den drei Terroristen oder die Fahne allein. Ein Fehler, der Westlern, die weder arabisch können noch islamische Sitten kennen, leicht unterlaufen kann, das Bild sieht ja auch oberflächlich echt aus.

      Aber jedem Muslim, einem islamischen Extremisten besonders, wäre dieser Fehler nie unterlaufen.

      Wen immer die westlichen Dienste oder die ukrainischen Nazis da nach gut einem Tag für das „Bekenntnis des IS-K“ aus dem Arsch gezogen haben, ihre Performance belegt das Gegenteil.

      Was die Flucht durch die Frontlinie angeht, es wurden mehrere Videos russischer Spezialkräfte veröffentlicht, die tief im Hinterland von Sumy und Tschernigow Autos mit ukrainischem Militär angreifen, die Insassen töten und Handys und Unterlagen mitnehmen. Hätten sich die Mörder nicht so dämlich angestellt, erst in Moskau vorsätzlich eine Familie überfahren, mit dem Effekt, dass Fahrzeug und Kennzeichen bekannt waren, und dann die Strassenkontrolle zu durchbrechen, hätten sie durchaus in Frontnähe gelangen können. Die Exfiltrierung wäre dann die Sache von Spezialeinheiten gewesen, ein Ablenkangriff ein Stück weiter und ein schnelles Durchschlüpfen Allerdings glaube ich nicht, dass die Mörder am Leben gelassen worden wären.

      1. Du bist ja besser als Colombo! Ich gehe davon aus, dass der Westen ein Interesse daran hat, die Ukraine zu schützen, und deshalb die Täterschaft des IS hervorhebt, was aber nicht als Beweis gegen die IS These verwendet werden kann. Putin andererseits ist daran interessiert, dass nicht rauskommt, dass die alberne Wahlfälschung in Tschetschenien einen Terroranschlag zur Folge hatte. Deshalb habe ich Zweifel an der Echtheit der Aussagen der Terroristen, dass sie es für Geld gemacht haben. Ich glaube auch nicht, dass alle IS Attentäter Selbstmord vorhaben. Vielleicht wurden die Selbstmordattentäter inzwischen knapp. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die Ukraine in Russland über genügend Infrastruktur verfügt, um so was durchzuführen. Aber ich kann ich mir vorstellen, dass zur überzeugenderen Präsentation der IS These noch Bildchen konstruiert oder bearbeitet wurden. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es der IS war. Er hat das Netzwerk und Motive. Dass die Ukraine die Attentäter aufgenommen hätte, halte ich für selbstverständlich, und ob sie durch die Front oder über Belarus in die Ukraine wollten, ist sekundär.

        1. Warum sollte die Ukraine das infrastrukturell nicht hinbekommen können?
          So viel braucht es doch gar nciht.
          Ein paar Leute anwerben, Waffen geben und da reinschicken.

          Russland ist ein riesiges Land. Da kann wahrscheinlich vieles nicht so überwacht werden.
          Den Mord an Dugina hat auch irgend jemand hinbekommen.

      2. Das ist wie mit den Nord Stream-„Ermittlungen“ nach Seymour Hersh. Es muss so viel Staub und Nebel erzeugt werden, so dass keiner mehr weiß, was er glauben soll.

  6. Strenggläubige Islamisten versäumen ein Freitagsgebet (Ramadan !) und marschieren ohne Sprengstoffgürtel in eine Konzerthalle, um ungläubige Christen abzuschlachten ?

      1. Und heben den Finger der linken Hand, um zu signalisieren, dass es nur einen Gott gibt, die linke Hand, die im Islam als unrein gilt….

  7. Zitat: „Es wird ein mit dem Bild des gequälten Gefangenen die Uniform des angeblichen Ohrabschneiders gezeigt – mit dem nationalsozialistischen Emblem der „Schwarzen Sonne“, das auch Asow verwendet.“

    Nachdem er kurz zuvor vermutlich ein Teil der 133 toten Russen mit seinem Maschinengewehr gequält und mit Blei vollgestopft und ermordet hat und den Rest der Toten abgefackelt hat für 5000€. Die armen gequälten und ermordeten Russen denen Blei in alle (neuen) Körperöffnungen gestopft wurden finden bei Rötzer keine Erwähnung. Der hatte vermutlich einen Abszess, der musste schnell mittels Notoperation entfernt werden oder beim Flinserl Stechen ging was schief 🙂

    Im Westen wären die Attentäter als totes Sieb (MG-Salven) zu verwenden gewesen, unabhängig davon ob sie vom Westen zuvor bezahlt und angestiftet wurden, um Zivilisten in Menschenmengen zu töten aus politischen Gründen. Also was soll die Heuchelei? Russland befindet sich im Krieg gegen den faschistischen Westen, da kann man nicht nicht mehr zimperlich sein – so schaut es aus!

  8. Irgendwo habe ich aufgeschnappt, dass die Ukrainische Botschaft in Tadschikistan Sölder angeworben hatte, wobei im Kommentar erwähnt wurde, dass die Anzeige zur Anwerbung von Söldern danach nicht mehr auf der Botschaftsseite zu finden war, aber die Wayback Machine wäre die Anzeige noch zu finden! Kann sein das es im vorigen Artikel von Rötzer zu finden ist? Kann aber leider die Quelle jetzt nicht liefern – also vorerst nur ein Gerücht oder einfach Standard-Söldner Rekrutierung der Ukraine in Tadschikistan!

    Die USA (CIA) und England (MI6) waren sicher beteiligt, dann kann als gesichert gelten!

  9. So wie sich, dank des Intrenets, die Feinde der USA aus diversen Ländern zusammen getan haben, gibt es keinen Grund warum sich da ein paar Ukrainer nicht mit ihren tschetschenischen Freunden zusammengetan haben. Es spielt auch keinerlei Rolle ob der Oberclown der Ukraine da mit beteiligt war. Seinem fröhlichen Grinsen nach, wäre er das wohl gerne, allerdings wären andererseits wohl nur wenige ISIL Leute so dumm so einen Befehlsempfänger einzuweihen, der sie bei hedem Anlass sofort verkaufen würde.

    Viel wichtiger scheint mir da, das Problme zu sein, dass dieser Anschlag ja anküdigt: Auch nach einem Waffenstillstand und nachfolgendem „Grundstücks-Vertrag“ zwischen Russland und NATO wird es weiterhin jede Menge Nazi Idioten in der Ukraine geben, die dann regelemässig Russland zwecks solcher Terror Anschläge besuchen werden. Was dann umgekehrt irgendwann Russland zu Gegenmassnahmen in der Ukraine zwingen wird.
    Ungefähr wie die USA nach 9/11 das auch gemacht haben. Erfreulicherweise ist Putin weniger blöde als zB Bush jr.

    Aber trotzdem es wird wohl auch auf so ziemlich dieselben nächsten 20 Jahre hinauslaufen, so wie bei den USA in Afghnaistan. Man muss den Amis schon ein „Kompliment machen, strategisch denken, was das Massenmorden angeht, das können sie… warum die die Nuland haben ziehen lassen, ist mir ein Rätsel…

    1. Nicht nur das Attentat wird mit einer Gegenreaktion belohnt werden,
      es wurde auch die Krim wieder angegriffen. Russland hat die Massen-
      produktion von 3 to fetten Bomben begonnen. Die werden sehr bald
      ihre Ziele finden. Vermutlich ist die Schonzeit für Selenski jetzt auch
      zu Ende.

      1. Selenski wird noch gebraucht…für die bedingungslose Kapitulation.Aber die ukr.Geheimdienste und der Chef des ukrainischen „Sicherheitsrates“,Danilow,werden jetzt gejagt…

  10. Bei der Festnahme wurde einem der Verdächtigen unter laufender Kamera ein Teil eines Ohrs abgeschnitten und in seinen Mund gesteckt. Später sah man ihn mit verbundenem Kopf. Wer für die brutale Tat verantwortlich ist, wurde meines Wissens nicht bekannt gegeben, auch nicht, ob gegen ihn vorgegangen wird.

    Den ermittelnden Behörden ist es nicht gelungen festzustellen welche von den and er Festname beteiligten Sondereinsatzkräften dafür verantwortlich war, weil sie auf dem Video maskiert waren und Alle ausgesagt hatten „Ich war es“. 🤷‍♂️

  11. Die Zentrale der Antiterrsondereinsatzkräfte SOBR liegt am anderen Ende von Moskau (Varshavskoye Shosse 143). 37 km auf der Straße.

    https://yandex.ru/maps/-/CDR4iM1p

    Im Moskauer Abendverkehr ist man da mit dem Auto gut eineinhalb Stunden unterwegs. Selbst mit Blaulicht schafft man es kaum unter 40 Minuten.

    1. Eine zentrale Stelle für ganz Moskau? Für Moskau ?? Mit einem Durchmesser des äußeren Rings von 20 km?
      Die haben keinen Hubschrauber?

      Dafür dann aber überall Metalldetektoren …
      … die nie angeschaltet sind.
      Oder noch besser man muss durch den Metalldetektor und legt seinen Rucksack auf den Tisch daneben und kann ihn dann unkontrolliert nach passieren des Detektor wieder mitnehmen.
      Typisch russische Sicherheitskontrollen …
      So was kannte ich bisher nur von kleinen griechischen Flughäfen.

  12. Die arabische Schrift auf der Wand in dem „Bekennervideo“ ist spiegelverkehrt!Dazu nutzen die Personen die linken Hände um den Zeigefinger zu zeigen.Im islamisch-arabischen Kulturkreis zählt aber die linke Hand als „unrein“.Für mich sieht das Video wie ein Fake aus,das schnell von Menschen erstellt wurde,die weder Arabisch kennen noch mit islamisch-arabischen Sitten vertraut sind.Dazu kommt die orchestrierte Propagandawelle,die sofort nach den ersten Meldungen über den Terroranschlag dem „ISIS“ die Urheberschaft zuwiesen. Ob nun CIA oder der MI 6 die Drahtzieher sind,kann ich nicht sagen.Für mich sieht es eher nach der Handschrift des Herrn Moore vom MI 6 aus.Dazu passt auch die offensichtlich gelegte „ukrainische“Spur.
    Der in Brüssel lebende US-amerikanische Politologe Gilbert Doctorow hält den US-Sicherheitsberater Sullivan für den Drahtzieher… https://gilbertdoctorow.com/

  13. Eins ist sicher!
    Ein Teil der Ukrainer liebt begeistert tote Russen!
    Das haben sie schon am 2.Mai 2014 in Odessa bewiesen!
    Nun bietet eine Bar in Kiew ein ethnisch sauberes Gericht an!
    Tote Russen serviert, ein Menu vom feinsten Geschmack!
    Quelle:
    https://t.me/ombr24/4902
    Ombr24 ist die Telegrammseite der 24. ukrainischen Brigade, also Fachleute!
    Zitat:“
    Eine Kunstbar in Podil hat ein interessantes Gericht mit dem Namen eines Konzertsaals in Moskau in ihre Speisekarte aufgenommen, in dem mehr als 130 Menschen ihre Hufe weggeworfen haben.

    Würdest du so ein Gericht probieren?“
    Und um ehrlich zu sein, die GUR sind ansehnlich. Ich wünschte, es gäbe mehr solcher Bewegungen.“

    Auch hier wird bestätigt, das man ein „TOTESRUSSENMENUE KROKUSCITY “ für etwa 5 Euro erschwinglich erstehen kann!
    https://strana.today/news/460799-kievskij-art-bar-ofenziva-vvel-v-menju-bljudo-s-nazvaniem-krokus-siti.html
    Humanität, Mitgefühl mit menschlichem Leid und die sogenannten westlichen Werte kann zur Zeit in Kiew billig genießen!
    Mit Taurus ist es auch alles in Zukunft in Massen zu haben!

    S. auch hier:
    https://bloknot.ru/chp/v-den-traura-kievskij-bar-ofenziva-vvyol-v-menyu-set-s-nazvaniem-krokus-siti-1268002.html
    „Am Tag der Trauer führte die Kiewer Bar „Ofenziva“ ein Set namens „Crocus City“ in die Speisekarte ein
    TERRORISMUSvor 8 StundenAm Tag der Trauer führte die Kiewer Bar „Ofenziva“ ein Set namens „Crocus City“ in die Speisekarte ein Das ist eine direkte Verhöhnung der schrecklichen Tragödie, die 133 Menschen das Leben gekostet hat.Heute ist in Russland ein Tag der Staatstrauer für die Opfer des Terroranschlags auf das Rathaus von Krokus. Bei der schrecklichen Tragödie kamen 133 Menschen ums Leben, weitere 154 wurden verletzt. Menschen auf der ganzen Welt bringen Blumen und Spielzeug zu spontanen Gedenkfeiern zum Gedenken an die Opfer des schrecklichen Terroranschlags. Trauer ist überall. Aber anscheinend nicht in Kiew.
    Heute hat eine der lokalen Bars ein Set namens „Crocus Citi“ in die Speisekarte aufgenommen. Links neben dem gruseligen Namen befindet sich ein Foto des brennenden Gebäudes des Konzerthauses. Für 249 Hrywnja (ca. 592 russische Rubel) werden uns Pommes frites, Zwiebelringe, Hähnchenflügel und gebratener Mozzarella angeboten. Es ist unbegreiflich, wie man über ein Ereignis, das die ganze Welt erschüttert hat, lachen und spotten kann. Diese Frage möchte ich den Verwaltern des Restaurants stellen.“

  14. Das entspricht überhaupt nicht der Handschrift von IS.
    IS setzten bei ihren Anschlägen immer Selbstmordattentäter ein. Das ist ihr Markenzeichen. Niemals fliehen IS Kämpfer vom Schlachtfeld oder vom Tatort. In der Regel verwenden sie Sprengstoffgürtel. Die IS Attentäter versuchen sich nie zu retten, sie gehen immer ganz bewusst in den Tod. Diese Terroristen haben bei ihrer Festname geheult und gewinselt und zitterten am ganzen Körper. Ganz offensichtlich hatten sie nicht die Absicht sich von ihrem Leben zu verabschieden.

    Hier wurde ganz bewusst eine falsche Spur gelegt und ein islamistischer Hintergrund wurde inszeniert. Ein Angriff unter falscher Flagge. Das Video haben die Atentäter ausschließlich zu diesem Zweck gemacht.

    Der IS freilich nimmt jeden Gewaltcontent in seinem Namen für seine Propagandazwecke dankend entgegen. Wobei auch hier Zweifel bestehen ob das überhaupt IS ist, denn der TG Channel der das veröffentlichte war vorher Niemanden bekannt gewesen.

    Die Täter flohen auf dem direktesten Weg zur ukrainischen Grenze und wurden weniger als 100 km davon gestoppt. Das allein spricht bereits klar für die Beteiligung der Ukraine aber nicht nur das. Es gibt auch viele anderen Indizien.

  15. Wenn die russischen Sicherheitskräfte tatsächlich so lange gebraucht haben um zu reagieren ist das in der Tat seltsam.
    Haben sie so lange gebraucht um sich ein Lagebild zu verschaffen und einen Einsatzplan aufzustellen ?
    Oder waren sie wirklich so handlungsunfähig ?
    Russland hat, wie schon vor einiger Zeit mal erwähnt offenbar ein Problem mit der Sicherheit. Auch mit den Überfällen im Grenzgebiet und mit den Drohnenangriffen weit im Hinterland, vermutlich teils innerhalb Russlands gestartet.
    Man muss andererseits in Rechnung stellen Russland ist ein riesiges Land mit langen schwer zu kontrollierenden Grenzen, da gibt es viele Möglichkeiten unterzutauchen. Dazu kommt, das Russland im Gegensatz zum Westen ein recht freies liberales Land ist.
    Im Westen wo praktisch jeder jederzeit bespitzelt wird, wo Totalüberwachung herrscht, ist es ungleich schwieriger unentdeckt Anschläge vorzubereiten. Außerdem sind es hier meist wirklich „nur“ echte Islamisten.
    Russland wird dagegen nicht erst seit 2022 massiv geheimdienstlich von den besten Diensten des Westens angefriffen. Diese wiederum können auf vielfältige Hilfstruppen zurückgreifen, die sie oft paradoxerweise zugleich unterstützen und bekämpfen.
    Es ist in dieser Gemengelage schwierig abschließend zu urteilen. Auch wenn natürlich IS Rechnungen mit Russland offen haben. Der gesamte Vorgang weist wie zurecht von vielen bemerkt Ungereimtheiten auf, die nicht zu einem rein islamistischen Hintergrund passen. Es hat also wahrscheinlich jemand Drittes zumindest mitgemischt.
    Die Flucht Richtung Ukraine macht Sinn, die Angriffe auf russisches Gebiet beweisen ja, dass Russland eine räumlich und zeitlich durchgängige Kontrolle der Grenze aktuell nicht gelingt. Ob nun die USA mit ihrem Ableger Ukraine mit involviert sind kann man als Normalbürger nicht beurteilen. Die historische Erfahrung lehrt andererseits, dass die USA so ziemlich in jedem schmutzigen Spiel ihre Finger mit drin hatten.

  16. Offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zacharova kommentiert auf ihrem TG Kanal die eifrigen Versuche der USA Kiew aus dem Verdacht zu ziehen.

    Offizieller Vertreter des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Adrienne Watson: Die Ukraine hat nichts mit dem Terroranschlag in Krasnogorsk zu tun, der IS ist dafür verantwortlich.

    Wenn sie sich doch nur so schnell mit der Ermordung ihres eigenen Präsidenten Kennedy auseinandergesetzt hätten. Aber nein, über 60 Jahre lang konnten sie nicht herausfinden, wer ihn wirklich getötet hat. Vielleicht auch IS? Oder werden sie weitere 60 Jahre lang in Unklarheiten verweilen, indem sie jedes „konstruktive Unbestimmtheitsspiel“ spielen?

    Oder nehmen wir den Anschlag auf die „Nord Stream“ Pipeline? Dort waren laut den USA (und die Zeitung The New York Times zitierte offizielle Kommentare) Ukrainer beteiligt. Allerdings sind die amerikanischen Behörden dann „auf Grund gegangen“. Bis heute suchen sie immer noch nach den Kiewer oder IS-Tauchern. Aus Washington ist kein einziges Wort zu hören, in dem Dänemark und Schweden aufgefordert werden, die Suche nach den Verantwortlichen fortzusetzen, und Russlands Vorschlag für eine UN-geführte Untersuchung wurde von den Angelsachsen im Sicherheitsrat blockiert.

    All das zeigt, dass die politischen Eliten der USA im Laufe der Jahrzehnte Meister im geschickten Ablenken von Aufmerksamkeit von aufsehenerregenden Verbrechen und inszenierten Szenarien geworden sind.

    Deshalb sollte jede Aussage aus Washington, die Kiew rechtfertigt, als Beweismittel betrachtet werden, solange die Untersuchung des Anschlags im „Crocus City Hall“ nicht abgeschlossen ist. Schließlich dauern die Finanzierung terroristischer Aktivitäten der Kiewer kriminellen Gruppe durch amerikanische liberale Demokraten und die Beteiligung an den Korruptionsschemata der Biden-Familie seit vielen Jahren an.

    1. Die USA (CIA) bitzeln wie kleine Kinder, der IS war es, wir wissen es so genau, weil wir den IS finanziert und aufgebaut haben (Link 1: John McCain mit Abu Bakr al-Baghdadi im Bild) und der IS-Server/Host-Service stand/steht ebenfalls in den USA. Wir fordern, dass es der IS war und sind schwerst besorgt das ihr uns – dem Imperium der Lügen und Verdrehungen und des Massenmordes an
      Zivilisten (z.B. Russland) und IS-Finanziers – nicht glaubt!

      Lautes Lachen im Hintergrund! 🙂 Denen geht der Arsch auf Grundeis, weil sie ihren Krieg gegen Russland verlieren werden und deshalb drehen sie jetzt endgültig durch! Also schön ruhig bleiben – Putin scheint einiges richtig zu machen – jeder sieht was für eine abartige Kreatur der Westen ist, der sich gerade selbst entblößt und zerstört.

      (1): http://www.der-kosmopolit.de/2015/07/was-macht-senator-mccain-bei-isis.html

  17. During one visit to Wiesbaden, Milley (chairman of the U.S. Joint Chiefs of Staff) spoke with Ukrainian special operations troops — who were working with American Green Berets — in the hope of inspiring them ahead of operations in enemy-controlled areas.

    “There should be no Russian who goes to sleep without wondering if they’re going to get their throat slit in the middle of the night,” Milley said, according to an official with knowledge of the event. “You gotta get back there, and create a campaign behind the lines.”
    Washington Post, 4.12.2023
    https://www.washingtonpost.com/world/2023/12/04/ukraine-counteroffensive-us-planning-russia-war/

  18. Wie fragt der Verschwörungstheoretiker? Er fragt: cui bono?

    Gibt es denn jemand, der von dem Anschlag profitiert? Oh ja, den gibt es. Die Taliban nämlich. Denn bisher hatte der Rest der Welt kein Interesse daran, den Taliban bei der Bekämpfung des IS zu helfen. Das ist jetzt schlagartig anders. Da werden Konten geprüft, da werden Fahndungen ausgeschrieben und so fort.

    Es wurden ja schon viele Belege aufgeführt, warum das nicht der IS gewesen sein kann. Die Durchführung ist tasächlich so, dass sie bei Muslimen durchweg Abscheu auslösen muss. Passt. Und natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Taliban die IS-Accounts gehackt haben und von dort „Bekennerschreiben“ abgesetzt haben.

    Warum gibt es eigentlich einen IS in Afghanistan? Meine These: der IS gehört zu den Muslimbrüdern, wie auch Hamas, Al Nusra Front und HTS. Verschiedene Etiketten, aber drin ist immer Erdogan, der Oberste der Muslimbrüder (nach Mohammad Mursis Tod). Dort, wo der IS regiert, ist für ihn das Osmanische Reich wiedererstanden. Was heißt, dass die Taliban eben nicht zu den Muslimbrüdern gehören.

    Also nicht wundern, wenn die verstärkte Fahndung nach dem IS jetzt in die Türkei führt.

    Behaupten will ich das Ganze nicht, es ist bislang nur eine VT.

    1. IS-Unterstützer:
      – Katar
      – Saudi-Arabien
      – Türkei
      – USA
      – Israel (Der Feind meines Feindes ist mein Freund => Syrien)
      – Deutschland ( finanziert die freie syrische Armee in Idlib oder welches Label (Al Caida, Al Nusra, HTS, …) sie gerade benutzen)

      PS: Die Hamas wurde ebenfalls von Israel finanziert bzw. aufgebaut behauptet der Verschwörungideologe: Bibi, zwecks vollständiger Annexion Palästinas!

      1. Meine Theorie zum Syrienkrieg:

        https://www.telepolis.de/forum/Telepolis/Kommentare/Syrien-Die-naechste-Offensive-der-Dschihadisten/Gibt-es-jetzt/posting-33735694/show/

        Die IS-Gründer waren Überlebende des Abu-Ghraib-Gefängnisses. Allzu viel Sympathie für die USA dürften die nicht haben. Ich sehe auf Seiten der USA ein wohlwollendes Wegsehen, als riesige Konvois von Öllastern aus dem IS-Gebiet in die Türkei fuhren. Nur eine Handvoll IS-Kämpfer haben Mossul erobert und die dort stark präsente US-Army in die Flucht geschlagen. Welche ihre Waffen zurück ließ. Eine freundliche Überlassung, würde ich sagen.
        Deutschland: richtig. Je übler der Zweck um so größer der Scheck.
        Israel: darf ja nicht fehlen. Immer mit drauf.

        1. Im Syrienkrieg hat Israel zumindest die Kämpfer gegen Syrien medizinisch versorgt, dass ist sicher! Israel hatte auf jeden Fall auch ein Interesse Syrien zu schwächen.

  19. ich beteilige mich an den Vermutungen der Täteridentität nicht, aber ich teile die Trauer der moskauer Opfer der russischer Europäer mit.

  20. Ukraine und Litauen waren die einzigen Länder die den Anschlag nicht verurteilt haben. Selbst die Taliban haben es verurteilt @Arthur_C. Selenskiy ist der einzige Staatsoberhaupt auf der ganzen Welt, welcher dreist genug gewesen ist Russland zu beschuldigen.

    Putin hat Alles gesagt. Wer auch immer mitverantwortlich ist, wir werden sie Alle finden und der gerechten Strafe zukommen lassen. Die Ausführer, die Kuratoren und die Auftraggeber. Sie haben Alle keine Zukunft.

    1. Ich traue das voll und ganz der Ukraine zu die versuchen doch alles um uns von sich abhängig zu machen.Und mit Panikmache liegen die doch ganz vorne nur um noch mehr Geld und Waffen aus uns raus zu pressen.Der Ami machts richtig wenn er die Ukros nicht mehr unterstützt.

  21. Es ist ja auch nicht so als wenn das der erste reine Terrorakt Kiews auf
    russischem Boden wäre. Also bitte.
    Man erinnere sich an den Mord an Darja Dugina oder an den Sprengstoffanschlag
    auf einen Frontblogger in St. Petersburg, also letztlich einen Journalisten.

    Natürlich ist das der Stil Kiews und die Handschrift Washingtons im totalen
    hybriden Krieg gegen Russland.

  22. Danke für den wichtigen Hinweis, dass es tatsächlich so ist, dass Kiev mehrere, verschiedene, militärische Formationen von Islamisten unter Kriegswaffen hält (die sogar relativ eigenständig agieren können) und die aus dem ur-isis-Umfeld des uralten „caucasus emirate“ stammen. Das kann nicht oft genug erwähnen und diese Typen sind erfahren genug, billiges Kanonenfutter, welches nicht einmal eindeutig ideologisch unterwegs sein muss, unter ihre Fahnen zu verfrachten. Die Tatsache, dass die genau in die Ukraine wollten, spricht dafür, dass dort die Fäden zusammenlaufen.

    Zu lesen war ja, dass dieses Terroristen über die Türkei eingereist sein sollen – gab es irgendwo schon einen Hinweis darauf, ob diese „nackt“ (sprich ohne Waffen) von dort kamen (und damit erst in Rußland bewaffnet wurden) oder sind diese mit Waffen aus der Türkei eingereist ?

    Ich war verwundert, dass auf einigen Bildern (wie hier: https://image.stern.de/34570498/t/Go/v2/w1440/r1.7778/-/kalashnikov-moskau.jpg) eine „Camo-AK-Gelb“ zu sehen ist (so ein Modell habe ich vorher noch nie gesehen) oder täuscht das Bild nur, und wurde nachträglich von den Ermittlern nur mit gelber Farbe markiert?

    1. Die Täter haben ausgesagt die Waffen wurden ihnen bereits in Russland zur Verfügung gestellt. Es gab ein vorher vorbereitetes Versteck.

  23. Russische strategische Bomber knipsen gerade der Ukraine das Licht aus.
    Der Winter ist schließlich vorbei, genug geschont.

    1. Sie sind vorher abgebogen aber wegen der Grenzkontrollen an der belarussischen Grenze wieder umgekehrt!

      „Die Angreifer im Konzertsaal bei Moskau haben nach Angaben des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zunächst die Flucht nach Belarus versucht. Sie seien aber wegen der Grenzkontrollpunkte umgekehrt, erklärt Lukaschenko. „Deswegen gab es keine Möglichkeit für sie, nach Belarus einzureisen. Sie haben das gesehen. Deswegen kehrten sie um und gingen zu dem Abschnitt an der ukrainischen-russischen Grenze“, sagt er. Damit widerspricht der belarussische Machthaber den russischen Angaben, dass die Angreifer zunächst versucht hätten, in die Ukraine zu fliehen.“

      1. Die Chronologie des Geschehens gibt das gar nicht her.

        Nehmen wir also an sie seien wegen der Grenzkontrollpunkte umgekehrt, wieder zurück bis nach Bryansk gefahren um wieder auf die M3 Richtung Ukrainische Grenze abzubiegen, wo sie gestellt wurden.

        Hier die Strecke:
        1. Crocus City Hall
        2. Grenzübergang bei Gomel (Weißrussland)
        dann eine Wende und zurück auf die M3
        3. Ort der Festnahme M3 bei km 378

        https://yandex.ru/maps/-/CDRu5Ilt

        Macht zusammen mehr 880km und 10:52 Fahrtzeit. Abgesehen davon, dass sie mit ihrem Renault ohne Betankung kaum 880km schaffen könnten…

        Die Attentäter haben um 20:13 den Tatort verlassen und sind um 1:21 gestellt worden. Also etwas mehr als 5 Stunden nach der Flucht vom Tatort. Dann sind sie noch durch die Wäder gejagd worden und der letzte von ihnen wurde um 3:50 verhaftet. Also nach spätestens 8,5 Stunden nach der Flucht vom Tatort waren sie bereits Alle verhaftet gewesen.

        Auf dem direkten Weg (ohne einen Ausflug nach Gomel) sind es 380 km und 4:47 Fahrtzeit. Damit wären sie also kurz nach 1:00 Nachts am Ort der Festname gewesen. Das kommt schon eher hin.

        https://yandex.ru/maps/-/CDRu5UJI

        Daraus folgt: Sie waren sicherlich nicht bis zur Weißrussischen Grenze gefahren, sind umgekehrt um bei Bryansk nach Süden in Richtung Ukraine abzubiegen wo sie gestellt wurden. Die Chronologie deutet vielmehr darauf hin, dass sie auf dem direkten Weg in Richtung Ukraine waren, und die Stelle wo sie nach Weißrussland abbiegen müssten, bereits hinter sich hatten.

        Darüber hinaus, wird indem von dir geposteten Text (Quelle?) Lukaschenko auch nicht korrekt zitiert, bzw. man hat es aus dem Kontext gerissen.

        Hier ist die Übersetzung von der Belarussischen Primärquelle (belta.by)

        Nach der Tragödie schlossen einige Medien die Version nicht aus, dass die Terroristen über Brjansk nach Weißrussland fliehen wollten. Alexander Lukaschenko dementierte kategorisch diese Vermutungen: „Sie konnten nicht nach Belarus gehen. Ihre Drahtzieher – ihnen war klar, dass sie nicht nach Weißrussland einreisen konnten. Denn in den ersten Minuten wurde ebenso wie in Russland ein Teil der Region unter verschärfte Sicherheitsvorkehrungen gestellt, was auch für uns galt. Der KGB-Vorsitzende erstattete mir gleich in den ersten Minuten Bericht. Wir setzten unsere Einheiten entsprechend der Situation ein“. Insbesondere waren die Kräfte des Innenministeriums beteiligt, Kontrollpunkte wurden auf den Straßen eingerichtet, auch mit Russland, dem KGB, dem Staatlichen Grenzkomitee, einige Einheiten des Militärs waren beteiligt. „Deshalb gab es keine Möglichkeit, nach Belarus einzureisen. Das haben sie gesehen. Deshalb kehrten sie um und gingen zum Abschnitt der ukrainisch-russischen Grenze“, so der Staatschef.

        Das: „Das haben sie gesehen“ Bezieht sich hier nicht auf die Attentäter, sondern auf deren Drahtzieher, die sie leiteten. Sie haben erkannt (haben es gesehen), dass der Weg nach Weißrussland versperrt gewesen ist. Der letzte Satz, dass sie umgekehrt seien, wie schon gesagt das gibt die Chronologie nicht her. Vermutlich wollte Lukaschenko sich hier einfach als Held profilieren und hat nicht weiter nachgedacht. Jedoch widerspricht er sich hier auch selbst wo er die Version über eine dass die Terroristen über Brjansk nach Weißrussland fliehen wollten insgesamt dementierte, was aus dem Kontext folgt.

  24. Mir fallen zwei Dinge auf:

    1. Steht tatsächlich keiner russischen Antiterroreinheit ein Hubschrauber zur Verfügung? In der Hauptstadt? Trotz Terrorwarnung? Wenn Stau, dann nixe Rettung?

    2. Wenn die Ukraine hinter dem Anschlag stecken sollte, dann müsste doch von deren Seite allerhöchstes Interesse daran bestehen, dass keiner der Attentäter lebendig gefasst wird? Weshalb dann diese extrem unprofessionell ausgeführte Flucht? Muss die Ukraine so sehr sparen, dass kein Geld mehr zur Verfügung stand, um ein weiteres Auto für einen Fahrzeugtausch zu finanzieren? Und wenn damit zu rechnen ist, dass nach vier Tätern gefahndet wird, wäre es möglicherweise nicht übertadschikisch schlau, sich nach der Tat zu trennen und zu versuchen, sich in verschiedene Richtungen abzusetzen?

    1. Wie lange hat eigentlich die GSG9 gebraucht um am Breitscheidplatz zu erscheinen?

      Also ich weiß nicht ob SOBR über Hubschrauber verfügt. Ich denke mal schon, weiß ich aber nicht. Eine gute Frage. Ich denke aber nicht, dass sie selbst mit Hubschraubern rechtzeitig kommen könnten. Es ging Alles einfach viel zu schnell.

      1. Röper übersetzt diesen Bericht ( https://vesti7.ru/video/2780177/episode/24-03-2024/ ), folgendermaßen:

        „Um 19:55 Uhr verließen die Täter ihr Auto zwischen dem Parkplatz und dem 14. Eingang. Unmittelbar darauf haben sie auf der Straße das Feuer eröffnet. Um 20:01 Uhr begannen Augenzeugen, den Notdienst zu rufen. […] Um 20:13 Uhr stiegen die Verbrecher wieder in ihr Auto.“

        Dann fehlen leider Zeitangaben!:

        „Hunderte von Feuerwehrwagen waren vor Ort.“ (Wahrscheinlich nicht ganz plötzlich?)

        „Soldaten der Russischen Nationalgarde durchkämmten die Umgebung und untersuchten jedes Auto. Der Gouverneur des Moskauer Gebiets, Andrej Worobjow, Innenminister Wladimir Kolokolzew und der Vorsitzende des Ermittlungsausschusses, Alexander Bastrykin, trafen vor Ort ein.“ (Wann? Nach dem Eintreffen der Feuerwehr?)

        „Zu diesem Zeitpunkt waren die Terroristen jedoch bereits in Richtung Brjansk unterwegs.“

        Wie lange würde ein Hubschrauberflug vom Moskauer Stadtgebiet aus längstens dauern? Inklusive weniger Minuten für das Einsteigen einer Antiterroreinheit, die bereits in voller Bereitschaft war, weil zwei Wochen vorher von der US-Botschaft davor gewarnt wurde, Konzerte zu besuchen? (Mal ganz davon abgesehen, dass man aus letztgenanntem Grund bewaffneten Schutz in der Umgebung der Halle erwarten könnte)

        1. Die Warnung der US-Botschaft war ja vom 7. März und galt für die nächsten 48 Stunden. Die geben solche Warnungen auch relativ oft, meistens passiert dann nix. Man rechnete mit Terrorismus vor Allem vor den Wahlen und da waren auch die Sicherheitsvorkehrungen strenger gewesen. Am 8. März fand in der selben Halle noch ein Konzert des Künstlers Shaman statt und da war wie ich hörte auch bewaffnete Polizisten da. Gut möglich, dass dieser Terroranschlag eigentlich am 8. März beim Shaman-Konzert stattfinden sollte, und dass die Terroristen gerade wegen der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen es verschoben haben. Am 8. März soll einer der Attentäter dort auch gewesen sein. Nach den Wahlen hat man sich recht schnell entspannt und die Sicherheitsvorkehrungen wurden wieder gelockert.

          Jetzt am 22. März am Tag des Anschlags, war da praktisch keine Sicherheit vorhanden. Es gab gab zwar Metaldetektoren am Eingang und ein Paar Wächter einer vom Veranstalter angeheuerten privaten Sicherheitsfirma, aber die waren nur mit Schlagstöcken bewaffnet, die Angreifer haben sie einfach niedergemäht und sind reingegangen. Schon ziemlich fahrlässig vom Betreiber eigentlich, und diese Frage wird auch in Russland diskutiert was man daraus gelernt habe. Eigentlich müssten Veranstaltungen dieser Größe grundsätzlich von bewaffneten staatlichen Sicherheitskräften geschützt werden. Ich denke entsprechende Schlüsse werden gezogen werden. Einfach ist das in Moskau sicherlich nicht, es gibt in Moskau wahrscheinlich fast so viele Massenveranstaltungen wie Polizisten und Sicherheitskräfte. Da kann man nur schwer Alles gescheit absichern.
          Wie so oft, ergreift man Maßnahmen erst wenn etwas passiert. War ja in Deutschland auch nicht anders. Vor dem Anschlag am Breitscheidplatz war Polizeipräsents und LKW-Stopper an Weihnachtsmärkten ja auch nicht unbedingt üblich gewesen.

  25. Kein einziger Moslem von der zwei Milliarden Muslime auf diese Welt, wird “ Al Schahaha“ (“ Es gibt keinen Gott außer Gott /Allah , Mohammed ist der Gesandte Gottes) mit dem linken Zeigefinger tun sondern immer mit dem rechten reinen Zeigefinger des rechten Armes. Der linke Hand gilt als unrein!!! Selbst linkshänder werden es nie und niemals tun! ( Das gilt als Gotteslästerung). Auf das angebliche Bekenner Foto von ISIS, sind 4 Junge Männer zu sehen, die Alle “ Al Schahada “ mit den linken Zeigefinger tun 😉 Sie können unmöglich Muslime sein. Wer immer diese lächerliche Videos/ Fotos in die Welt gesetzt hat um als Beweismittel für die Beteiligung der ISIS an diesen terroristischen Anschlag zu bezwingen , beweist in wirklickeit wie dumm, unwissend und oberflächig
    manche Geheimdienste ihre Arbeit nachgehen. Es erinnert mich an die angebliche gefundene Pässe/ Identitätkarten der Attentäter von 911 / Paris/ Nordstream etc.

  26. Hach, wie edel die Bundesregierung mal wieder war, als sie das Brandenburger Tor für die Opfer von Krasnogorsk anstrahlen ließ… just kidding.

    Wenn etwas aussehen soll wie ein Hase, hoppeln soll wie ein Hase und stinken soll wie ein Hase – ist es keiner. Dass die „IS-Spur“ für Leute gedacht ist, die glauben, dass NSU für „Nur süße Uwes“ stand und sechs Juris mit nem Tauchretter auf der Segeljacht die Nord Streams sabotierten, ist klar. Dass die großdeutsche Wikipedia die Täter bereits regierungsamtlich als Anhänger von „ISIS-K“ (klingt irgendwie wie eine Rappergruppe aus den 90ern) verkauft, auch.

    Demgemäß weiß auch Gudrun Harrer vom Standard, dem Bobo-Zentralorgan für woken Transatlantizismus in Österreich, zu berichten:

    Dass Russland zum Ziel wurde, überrascht Experten keineswegs. Reuters zitiert Colin Clarke vom Soufan Center, einem New Yorker Thinktank, der von einer aktuellen „Fixierung“ des IS-K auf Russland spricht.

    Das Soufan-Center ist eine hochseriöse Adresse, ein unabhängiger Denkpanzer, gegründet von einem Ex-FBI-Agenten (unabhängiger geht’s kaum). Aber „Fixierung“ ist ein gutes Stichwort, das merken wir uns.

    Meanwhile on Southfront:

    Still, the link between the four terrorists and ISIS remains uncertain. In their initial confessions, the detained terrorists didn’t mention ISIS but talked about receiving money -half a million Russian rubles [$5,418]- and instruction for the attack from unknown handlers over the internet.

    In addition, the terrorists didn’t commit suicide after the attack or at least fight until death to resist arrest, as typical for jihadists.

    All of these details were not the strangest however. In the photo released by Amaq, the terrorists were using the finger on their left hand to do the Shahada, an Islamic oath and creed. This is strictly forbidden in Islam.

    Womit dann auch Herrn Rötzers Frage beantwortet wäre, ob das Vorgehen dem IS-Stil (gibt es da den einen?) entspricht. Überlassen wir die „IS-Spur“ also getrost den Regierungsverstehern und Wikipedia-Kiddies.

    Die „Ukraine-Spur“ ist allerdings mindestens genauso fischig. Nicht, weil auf dessen Seite seit Beginn des Krieges 2014 jede Menge Dschihadisten aus Tschetschenien, Afghanistan, Syrien und der turanischen Welt kämpften (ich habe selber zu beim letzten Mal verlinkt). Auch nicht, weil man den Ukrainern so etwas nicht zutrauen könnte. Dort gibt es jede Menge Gruppen, die versuchen „Scoops“ zu landen und mediale Aufmerksamkeit zu erlangen – je mehr Opfer desto besser. Der Geck Budanow ist sicherlich ein besonders illustrer Vertreter von einer davon, zumal nach der Weggelobung Saluschnyjs man ja auch einen neuen „asymmetrischeren Kurs“ angekündigt hat.

    Das Problem liegt vielmehr darin, dass die außen- und sicherheitspolitische Entscheidungsfreiheit der rivalisierenden Clans der Ukraine in etwa so groß ist wie die Beinfreiheit jenes Trampers, der sich zwischen einem Sumoringer und einem Elch auf die Rückbank eines Smarts quetschen muss. Also nicht gerade überragend. Im Gegensatz zum Bundesgenossen bzw. Kolonialaußenposten Israel, der hier und da seine Sperenzchen abziehen kann, ist das heterogene Kiew nämlich nur ein Vasall. Und als solcher eben in einem weit größeren Abhängigkeits- und Marionettenverhältnis zu den sich zerfleischenden Kötern der westlichen Meute. Und somit auch deren Irrungen und Wirrungen mehr oder weniger hilflos ausgeliefert.

    Könnte also Kiew den Anschlag ausgeheckt und eine passende Fluchtroute zur Grenze organisiert haben? Türlich, aber ist das wahrscheinlich? Wie bereits @ Alexander fragte:

    Wenn die Ukraine hinter dem Anschlag stecken sollte, dann müsste doch von deren Seite allerhöchstes Interesse daran bestehen, dass keiner der Attentäter lebendig gefasst wird? Weshalb dann diese extrem unprofessionell ausgeführte Flucht?

    Wer sagt denn nun aber überhaupt, dass es eine Flucht gab? Beziehungsweise, dass die groß angestrahlten und verhörten Fliehenden identisch mit allen Tatausführenden waren? Die Aufnahmen die vorliegen, sind die Aufnahmen, die vorliegen sollen. Doch die luziden Täter (das heißt die, die man als Täter verkauft) müssen nicht unbedingt die einzigen Täter gewesen sein – zumal ja auch immer wieder auf den ominösen Prediger im Hintergrund verweisen wurde. Man sollte sich die luziden Täter vielmehr als trash-hitmen vorstellen, als Wegwerfhalunken. Da werden ein paar Leute aus Tadschikistan angeworfen, kleine Fische und mit ein paar Handlangeraufgaben, mit der Begleitmusik betreut. Währenddessen die opaken Kräfte Organisation, Feuerwerk und erste Geige bespielen. Die Flucht war unprofessionell, weil es eben nur Handlanger waren. Keine von Kiew oder wem auch immer geschulten Masterminds. Die hatten während des Anschlags anderes zu tun.

    Das alarmierte ukrainische Geschrei kurz am späten Freitagabend kann man darum auch eher als „Wir waren’s wirklich nicht! Glaubt uns bitte!“ interpretieren. Das Geschrei eines Büttels, der genau weiß, dass er gleich wieder unter den Bus geworfen werden bzw. als Ultralösch- und Ablenkungsdecke missbraucht werden soll (Stichwort: Juris auf der Segeljacht). Ähnlich auch jene Teile der US-Regierung, die sich – beispielsweise in Gestalt des von Herrn Rötzer zitierten Kirbys – bereits kurz nach dem Massaker schützend vor Kiew positionierten und gegenüber Moskau beteuerten, dass es wirklich keine Hinweise auf eine Beteiligung „der“ Ukraine gebe. Das wussten die Russen freilich auch so.

    Wir erinnern uns an die Vokabel „Fixierung“ und lesen diese Stelle:

    dass die US-Botschaft in Moskau am 7. März eine Warnung vor einem Anschlag in Moskau veröffentlicht hatte, angeblich seien auch russische Behörden gewarnt worde

    Die wurden nicht gewarnt, die wurden informiert. Natürlich nicht konkret, aber allgemein über die abermalige Ausweitung der Kampfzone oder zumindest den Versuch hierzu. Was wiederum erklären würde – neben möglicher Schlamperei – warum die russischen Sicherheitskräfte nur so zögerlich reagierten. Weil man nicht an die Haupttäter herankommt (außer man weist wieder etwas Botschaftspersonal aus). Denn es gibt ja durchaus Kräfte, die auf Moskau fixiert sind, auch wenn es weniger „ISIS-K“ und in diesem Fall auch nicht „die“ Ukraine, sondern andere sind.

    Mein Sager zu früher Stunde: dieselbe Fraktion, deren Askaris die Storm Shadows programmierten, welche in Sewastopol krachend in den Pier rauschten, steckt auch hinter 03/22. Dieselben Leute, die die Nord Streams hochgehen ließen, die „Moskwa“ mit Antischiffsdrohnen versenkten und genug andere Anschläge und Angriffe in den letzten zwei Jahren fabrizierten bzw. die hierzu erforderlichen „trash hitmen“ anwarben. Es ist jene transnationale, antifossile wie – selbstredend – antirussische Kapitalfraktion, die in gewissen Sektionen der heterogenen US-amerikanischen Bourgeoisie, in Großbritannien, Holland und anderen Hanse-Staaten sowie zwei gewissen an der Bundesregierung beteiligten Kleinparteien fröhliche Urständ feiert und auf die Ausweitung jener Kampfzone drängt. Eine komplexe Truppe, wenn ich mal richtig Zeit habe, will ich das aufzudröseln versuchen.

    Gewisse britische Kräfte mögen nun im Attentatsfall 03/22 – wie bei den Storm Shadows und Wasserdrohnen – als opake Täter im Feld sogar die Führung innegehabt haben (unter Umständen mit Berlin geteilt). Zumal es sich bei den luziden Tätern um Tadschiken, also Sprecher eines Persisch-Derivats und somit für die so Persien-fixierten wie mit jener Region-vertrauten Londoner Dienste, leicht anwerbbare Kräfte handelt. Dazu ein abschließender sachdienlicher Hinweis von Ian Proud:

    Großbritannien hat 2014 aufgegeben, sich um Frieden mit Russland zu bemühen, als Phillip Hammond Außenminister wurde und den Dialog mit Russland auf oberer Ebene abbrach. Diese Position verhärtete sich, als Theresa May 2016 Premierministerin wurde, und ist bis heute praktisch unverändert geblieben.

    Abgesehen davon, dass es „das“ Großbritannien nicht gibt, „das“ Großbritannien bereits vor 2014 nicht im Geringsten um „Frieden“ mit Moskau bemüht und sich diese Position seither nur verhärtet hat, durchaus treffend.

    1. Falls die Auftraggeber die Abschirmung durch Telegram (und dahinter vermutlich auch noch eine VPN-Kaskade?) für spurenfrei halten, könnte eine Verhaftung der Wegwerfterroristen sogar erwünscht sein, da sie eine falsche Spur in Richtung Islamismus liefert.

      Und ganz nebenbei konnte gemessen werden, wie schnell Russland ’24 in der eigenen Hauptstadt bei einem Extremereignis zu reagieren in der Lage ist.

      1. Ich würde darauf tippen, dass die opaken Täter nicht über Telegram o. Ä. operieren.

        zu reagieren in der Lage ist.

        Bzw. willens. Erscheint vielleicht zunächst absurd, aber wenn man die These, dass es eine Vorabinformation gab, zugrundelegt, dann wussten die Kreml-Türme genau wer dahinter steckt. Dazu passt dann eben auch, dass Putin bereits in den ersten Minuten des Anschlags informiert worden ist. Nach dem Motto: „Das angekündigte Ereignis läuft am Ort Nr. 4“. „Ach, doch die 4? Ich hätte dieses Mal wirklich vermutet sie nehmen die 2.“

        Wie und warum dann nach den opaken Tätern noch Leute aussenden? Man kennt sich eben. Bei der nächsten Abschieberunde werden die entsprechenden „Kulturattachées“ zur persona non grata erklärt… und ihre Wegwerfhalunken und Mietmörder werden entweder verhaftet, erschossen oder an ihrer Stelle andere unliebsame Personen eingesammelt und als „Täter“ präsentiert. Im Amri-Komplex wurden sie damals abgeschoben…

    2. (klingt irgendwie wie eine Rappergruppe aus den 90ern)
      Eher aus den Nullerjahren eigentlich noch eher aus den Zehnerjahren.
      Etwas grundsätzlichere und allgemeinere Staatskritik
      würde deine Analysen besser machen und deine Vorhersagen brauchbarer.
      Hier noch etwas Futter für dich.
      Natürlich ausn Springerverlag.
      https://www.welt.de/debatte/kommentare/article250723672/Terrorismus-Der-Anschlag-bei-Moskau-laesst-Putins-Luegengebilde-einstuerzen.html

      Aus Frankreich kommen wiedersprüchliche Signale seit den Anschlag.
      Psy-ops sind eventuell nicht mehr nur für die Bevölkerungen gedacht
      sondern zwischenstaatliches Kommunikationsmittel.

      1. @ Ferdinand

        Danke für Ihren Link. Stand so ähnlich gestern beim ORF (Springer nur in woke). Der staatskritische Nowak hatte heute ein teilweise brauchbaren Artikel auf Telepolis, ebenso der Filmkritiker Suchsland.

        Ich schreibe und spekuliere hier übrigens bloß nach Gusto. 😉 Meine staats- und vor allem systemkritischeren Überlegungen habe ich aber im Altjahr öfters im Forum gepostet. Bin jetzt zu faul die rauszusuchen. Aber vielleicht schreibe ich mal einen anti-etatistischen oder fundamental system-analytischen Großartikel im Jahresverlauf.

        Vorhersagen – naja, ich weiß nicht, inwiefern ich jetzt welche konkret für die Zukunft gemacht hatte. Eigentlich bin ich da zurückhaltend, weil uns viel zu wenig Informationen zur Verfügung stehen. Wir haben nur die Nachrichten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Und das ist nicht viel und obendrein voller Nebelkerzen und Druidentee. Die Nachrichten sind gefiltert und geformt und die Interpretationen der Nachrichten ein Blick in die Glaskugel. Dementsprechend sind auch die meisten Spekulationen und Vorhersagen für die Tonne.

        Psy-Ops sind schon seit langem ein zwischenstaatliches Kommunikationsmittel gewesen. Und sie wirken vor allem auch als Mittel der inner-systemischen Kommunikation in den Formierungskämpfen der einzelnen Kapital- und Machtfraktionen der heterogenen bourgeoisen Klasse des herrschenden Systems.

  27. Das Ziel war eine Veranstaltung, ein Konzert.
    Die nächste viel grössere Veranstaltung, sind die olympischen Spiele im schönen Frankreich.
    Welch ein potentielles Ziel und nicht nur in Russland leben viele ‚Spinner‘, das hat man durch eine willkommene Wilkommenskultur sogar gefördert.

    1. Das mit der Willlkommenskultur ist Deutschland. In Frankreich sind es französische Staatsbürger aus den (ehemaligen) Kolonien.
      Es würde mich sehr überraschen, wenn die bei den Franzosen aus Kontinental Frankreich beliebt wären. Die werden in Frankreich eher als Arab bezeichnet und das ist nicht unbedingt ein Ausdruck der Willkommenskultur

      1. Herzlich im Kreise von Schengen,ist es wurschtegal wie der Titel lautet.
        Lustigerweise las ich so eben, das F vor Terror gefahren warnt und strafft ihren Ausnahmezustand. Fröhliche olympische Spiele.

  28. so wie es aussieht hat ja das FSB ganze Arbeit geleistet. Ich vermute die schönsten Jahre ihres Lebens liegen hinter den Tatverdächtigen. Bleibt abzuwarten wie es ihnen in der Untersuchungshaft ergeht. Die werden nach weiteren „Unterhaltungen“ vermutlich gestehen wer sie beauftragt hat. Putin hat gesagt die Täter und die Hintermänner werden zur Rechenschaft gezogen und verurteilt werden. Das nehme ich ihm ab. blöd für die Auftraggeber das die Leute lebendig sind.

    1. @ Ottmar Ihl
      …blöd für die Auftraggeber das die Leute lebendig sind.
      Lebendige Leute, die blöd sind, helfen den Ermittlungen eben auch nicht weiter. Jeder würde in Kürze bei diesen Vernehmungen alles zugeben. Von daher ist die These von den „Wegwerfhalunken“ bei staatlich orchestrierten Terroranschlägen immer wieder definitiv belastbar.
      Die vollumfänglichen Geständnisse von Unwissenden gefährden keinen Drahtzieher.
      Bildnisse mit Terroristen, die offenkundig keine realistischen Details darstellen, sind höchsten dazu geeignet der Masse etwas zum Fraß vorzuwerfen und gegenüber feindlichen Diensten höhnisch nachzutreten.
      Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.
      Wie immer gilt: nichts genaues weiß man nicht, außer das dies ein erneuter Baustein einer Tragödie ist, die in immer mehr Ländern friedlichen Menschen die Illusionen und schlimmstenfalls auch das Leben raubt.
      Für nichts.

  29. Es wäre ja nun nicht das erste Mal in der Geschichte, das man ein paar Minderbemittelten Waffen in die Hand gibt und die glauben lässt für eine Organisation zu kämpfen, die das gar nicht beauftragt hat.
    Immerhin hat der deutsche Geheimdienst den Jihadismus als Waffe gegen die Alliierten, im ersten Weltkrieg sozusagen eingeführt. Die erfolgreichste Aktion von denen war die Oktoberrevolution. Sozusagen eine frühe Variante der Farbenrevolutionen. Man hatte Lenin mit allen Nötigen ausgestattet und über die Grenze geschickt, um einen günstigen Separatfrieden mit Russland zu bekommen. Hat auch geklappt. Man war nur unangenehm überrascht wie erfolgreich man war. Lernfähig ist man in Bezug auf Russland leider nicht.
    Ob nun bei den aktuellen Geschehen, Ukraine oder ein anderer Geheimdienst dahintersteckt kann man vermutlich jetzt noch nicht sagen.
    Bedauerlich sind, wie immer, die Opfer. Die die sich sowas ausdenken, gehen über Leichen.

    1. Immerhin hat der deutsche Geheimdienst den Jihadismus als Waffe gegen die Alliierten, im ersten Weltkrieg sozusagen eingeführt. Die erfolgreichste Aktion von denen war die Oktoberrevolution. Sozusagen eine frühe Variante der Farbenrevolutionen. Man hatte Lenin mit allen Nötigen ausgestattet und über die Grenze geschickt, um einen günstigen Separatfrieden mit Russland zu bekommen. Hat auch geklappt. Man war nur unangenehm überrascht wie erfolgreich man war.

      Sie haben ja wirklich merkwürdige Vorstellungen von revolutionären Veränderungen. Man muss anscheinend nur einen Waggon voll entschlossener Leute in ein Land von 120 Millionen schicken und innerhalb von sieben Monaten findet nicht nur eine Revolution statt, nein, diese Waggonladung entschlossener Leute behält auch in einem Bürgerkrieg, der verbunden war mit der Intervention mehrerer gegen sie gerichteter ausländischer Armeen, die Oberhand. So einfach ist das.

      Da fragt man sich doch, warum sich deutsche Forenten eigentlich massenhaft hilflos tuend im Internet ausheulen. Eine Waggonladung solcher Forenten sollte demzufolge doch eigentlich ausreichen, um innerhalb eines halben Jahres die gesellschaftlichen Verhältnisse in ihrem Sinne zu verändern.

      1. „Sie haben ja wirklich merkwürdige Vorstellungen von revolutionären Veränderungen.“
        Warum wollen Sie eigentlich die historischen Fakten leugnen?
        Ist das eine, etwas dämliche, Strategie, um zu „beweisen“, dass die Ukraine deswegen nicht involviert gewesen sein kann?

      2. Und gab es einen Frieden mit sehr vorteilhaften Bedingungen für Deutschland oder nicht?
        Die russische bürgerliche Übergangsregierung war zu vergleichbaren Zugeständnissen wie Lenin nicht bereit. Die Zauberworte heißen Realpolitik und der Feind meines Feindes ist mein Freund.
        Wurde nun ein Transport und die Bereitstellung von erheblichen Geldmitteln durchgeführt oder nicht?
        Das sind einfach mal Fakten.
        Deshalb haben ja vor allen die Briten die Weißarmisten und die Teile der Kosaken die gegen die Bolschewiken waren unterstützt.
        Das die Oktoberevolution erfolgreich war lag eben auch an der guten Vorbereitung, der guten materiellen und finanziellen Unterstützung. Nicht umsonst waren die ja alle in Deutschland recht unbehelligt im Exil. Es lag natürlich auch daran, das die alle anderen wie die Bürgerlichen und Anarchisten, teilweise brutal, weggebissen hatten. Eine Wagenladung entschlossener Leute, wäre ohne Unterstützung nur eine Fußnote der Geschichte gewesen. Selbst damit hatten die massig Glück das das geklappt hatte. Alles andere ist Revolutionsromantik und Propaganda.
        Das die Ziele von Lenin nicht deckungsgleich mit denen des deutschen Reichs waren ist klar.
        Deren Geld hat er gerne genommen und die vertraglichen Zusagen hat er eingehalten.
        Eine Eigenschaft die die Russen bis heute auszeichnet.
        Darauf hat ja auch die spätere Zusammenarbeit der Reichswehr mit der Roten Armee beruht.
        Weil da einfach mal gute Verbindungen bestanden.

  30. Nicht ganz so extrem wie die Kommentare beim anti-spiegel, aber nicht weniger widerlich, was hier die ‚Experten‘ vom Stapel lassen. Die Meinungen sind gemacht, Betonung auf Meinungen, gebastelt auf dem gemütlichen Sofa.

    Fakt ist momentan nur, dass über 120 Menschen brutal ermordet wurden und noch weitere Verletzte sterben werden.

    Widerlich wie manche hier keifendfreudig eine harte russische Reaktion schon ersehnen und Folterungen begrüssen und beklatschen. Denn die Schuldigen sind ihrer Meinung nach klar, da es vorher schon immer die selben waren.

    Geht mal zwischendurch an die frische Luft, geniesst einen Spaziergang im Wald und lüftet euren allwissenden Kopf durch.

    1. Erbärmlicher Lügentroll! Die Auftraggeber der Mörder sitzen in Kiew, deren Auftraggeber wiederum in Washington und Langley. Wer das, wie du, leugnet, ist nichts als ein ideologischer Beihelfer der Mörder.

      1. ‚erbärmlicher Lügentroll‘, ‚ideologischer Beihelfer der Mörder‘.

        Genau Sie hätten wieder einmal frische Luft nötig. Von Hass zerfressen, von Ideologie durchtränkt. Die selbstgebastelte Elite der allwissenden Aufgewachten, die alles durchschauen und nichts als nur die Wahrheit kennt. Lassen Sie sich wieder einmal fest in den Arm nehmen und holen tief Luft…

    2. Ich bin auch sehr ergriffen von der forensischen und akademischen Meisterdetektivarbeit, die das Forum hier kostenlos zur Verfügung stellt. Sherlock Holmes ist ein Simpel dagegen. Alles klar: Die Ukrainer warens! Her mit den Bomben!
      Und wenn „So und nicht anders“ wieder mal ausfällig wird, kann das nur eines bedeuten: Jemand im Forum hat es gewagt, dem Wahrheitsguru nicht zu Füssen zu liegen. Willkommen im Overton Forum!

  31. Nur zur Information gemeint:
    Die Gruppe Piknik hat bei dem Anschlag ihre Marketing Managerin verloren und sie geben für die Opfer am 27. März 2024 ein Konzert in St. Peterburg.

    Hier ein Videolink zu ihrem neuen Lied, das wirklich auch zu den Nachwirkungen des Anschlages passt.
    Ничего, ничего не бойся – Nichts, hab keine Angst vor irgendetwas
    Die Gruppe unterstützt auch aktiv den Donbass seit langem (eigentlich ist dieses Lied darauf geschrieben).
    https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=sZDV004kqJ0&ab_channel=%D0%9F%D0%B8%D0%BA%D0%BD%D0%B8%D0%BA

  32. Wenn Muslime heute Anschläge planen, dann in der USA oder Israel. Nun vielleicht auch in Westeuropa, sofern sie Israel mit Waffen unterstützen. Hinter solchen Anschlägen steht immer die CIA. Das hat letztes Jahr sogar die New York Times bestätigt. In diesem Fall in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Geheimdienst. Denn die Täter flohen zur gefährlichen Ukraine, obwohl eine Flucht nach Litauen viel kürzer, bequemer und sicherer wäre. Das bedeutet von Seiten der Ukraine wurde ein Fluchtkorridor gesichert.

    1. Es deutet in der Tat vieles darauf hin, dass es sich um Auftragsmörder handelt, um bezahlte Killer.
      Die Ukraine hat auf dem Schlachtfeld keine Erfolge vorzuweisen, also versucht sie den Feind mit Terror zu schwächen. Und letztlich kam es ihren Auftraggebern darauf ja auch an.

  33. Auf Telegram kursiert mittlerweile ein Foto der Folterung eines der Verdächtigen durch russische „Sicherheitskräfte“. Die Abbildung zeigt, wie an ihm eine Elektroschock-„Prozedur“ ausgeführt wurde, indem an seine entblößten Genitalien ein Feldtelefon vom Typ TA-57 angeschlossen wurde. https://t.me/mnogonazi/15539
    Sogar eine Audioaufnahme der Prozedur wurde ins Netz gestellt (verlinke ich nicht). Der zynische Text dazu lautet einhellig, man habe dem Verdächtigen „ein Telefonat nach Tadschikistan“ ermöglicht.

    Diese Dokumentation von kaltblütigen Folterungen im Abu-Ghuraib-Stil wird aber erstaunlicherweise nicht nur von zwielichtigen und grundsätzlich schamlosen russisch-nationalistischen Telegram-Kanälen verbreitet, sondern beispielsweise auch von Wladislaw Schurigin, einem 61-jährigen seriösen pensionierten Offizier und Militärpublizisten, der seit zwei Jahren auch regelmäßig vom russischen Fernsehen als Experte eingeladen wird.

    In Russland verlieren so einige Leute anscheinend mittlerweile den Verstand. Ich hatte seit einiger Zeit befürchtet, dass dieser Krieg zu einer Faschisierung der russ. Gesellschaft führen würde und habe leider recht behanlten.

    1. Es ist nur noch traurig, was da abgeht. Und einige Kommentatoren hier applaudieren und freuen sich schelmisch.

      Widerlich, was hier abgeht und was für wilde Spekulationen als Fakten angenommen werden. Als wüsste einer dieser Sofaexperten irgendwas mehr als die Propaganda, welche auf beiden Seiten herausposaunt werden. Unglaublich leider nicht, aber zum Kotzen allemal…

    2. Wer kalte Massenmörder foltert, der bearbeitet ja nur ein seelenloses Ding. Ich vermute das dieses Video ohnehin eines von der CIA in Hollywood produziertes ist.

    3. Ich erinnere mich genau diese „Verhörmethode“ mit Feldtelephonen in meiner Jugend als übliche Quälerei von Vietnamesen durch Amis im Spiegel beschrieben gesehen zu haben. Nix neues also.

    4. Widerliche Zyniker, die jetzt den Terroranschlag benutzen, um Russland zu beschimpfen. Eure Empathie reicht grade mal für gedungene Massenmörder, ermordete Zivilisten genießt ihr, wenn es denn nur Russen sind.
      „Besdomny“, „Bruno Gamser“, ihr unterschreitet jedes Minimum der Menschlichkeit!

      1. Das Foltervideo von CIA Hollywood inszeniert,. Da bereits durch Amis gefoltert wurde in Vietnam, sind diese Folterungen nicht so schlimm. Und jetzt wieder ’so und nicht anders‘, von Propaganda ersäuft wilde Anschuldigungen an andere verteilt oder auch nur irgend etwas zu lesen. Die Ermordung von Zivilisten geniessen? @’so und nicht anders‘: Sie haben echt ausser Ideologie und Hass nichts in der Birne, wirklich nichts!

        Es wurden über 130 unschuldige Menschen bestialisch erschossen und es werden noch einige mehr dazu kommen. Das ist eine Tragödie, ein Skandal, eine unverzeihliche Tat. Jedes dieser Opfer ist eines zu viel, auch jeder, der verletzt worden ist. Und die Täter sollen bestraft werden!

        Wenn man ein Minimum an Menschlichkeit bewahren will, dann applaudiert man nicht Folterungen, lacht sogar darüber und bezichtigt andere der Unmenschlichkeit!, welche Folter verurteilen.

        1. Nun, dieser „Mensch“ hat den Tod Nawalnys folgendermaßen kommentiert:
          „Gut, dass dieses Schwein elendig krepiert ist“. Hier, bei Overton. „So und nicht anders“ hätte zu Zeiten des NS-Regimes eine steile Karriere hingelegt.

    5. Nur dass im Abu-Ghuraib nicht kaltblütige Massenmörder die unter anderem Kinder aus nächster Nähe abknallten nachdem sie ihren Vätern vor ihren Augen die Kehlen durchschnitten, sondern irgendwelche zufällige Araber gequält werden, die nicht einmal bescheid wissen was man ihnen überhaupt vorwirft.

  34. Alle Indizien drehen sich in eine Richtung: Crocus was an inside Job. Neuste Entwicklung: die Blue Men Group im Theater. Typen im blauen Einheitslook, die gemütlich filmen und dirigieren.

    Ich bin fertig mit Russland. Gestern das ungeniert Foltern von Verdächtigen in der Öffentlichkeit, heute diese Geschichte. Hunderte eigene Bürger über die Klinge springen lassen. Russland ist das IV. Reich.

    Übrigens hat ISIS Russland gerade den Krieg erklärt. Auf den üblichen Kanälen, die schon immer dem Islamischen Staat zugeordnet sind. Russlands konstruierte Verbindung zum Kiewer Regime ist einfach absurd.

      1. Eine HandvollTypen ohne Begleitung, alle in blauer Jeans und blauem Sweater, die sich extrem seltsam verhalten, während um sie herum sich Panik breit macht. Ziemlich sicher FSB.
        Würde auch zu dem unerklärlichen Zeitversatz passen, bis Polizei und Spezialeinheiten eintrafen.

        1. Ich habe sicherlich zehn Videos vom Ort des Geschehens angeschaut und nichts dergleichen gesehen.
          Auch den russischen Oppositionsmedien auf Youtube – „Chodorkowski Live“, „Doschd“ und „Echo“ – ist dergleichen bis jetzt verborgen geblieben, obwohl sie einfrig versucht haben, der russ. Regierung den schwarzen Peter zuzuschieben („Warum wurden amerikanische Warnungen nicht Ernst genommen?“, „Warum brauchten Einsatzkräfte so lange?“, „Warum konnten sich in Moskau Bewaffnete ungehindert bewegen?“ usw.)

    1. Übrigens hat ISIS Russland gerade den Krieg erklärt.

      Nana, nicht von sich selbst auf ISIS schließen.
      Also komm, wie kommst du also zu der Erleuchtung von einem Inside Job? Lass uns alle daran teilhaben, damit wir eine Diskussionsgrundlage haben.

      1. Vier halbdebile Wickelmützen legen nur mit Handfeuerwaffen bewehrt gemütlich ein riesiges Konzerthaus im Herzen Moskaus unter den Augen der Sicherheitsdienste in Schutt und Asche und können auch noch fliehen. Finde den Fehler, Kremling.

        1. Erzähl doch nicht so einen Quatsch!

          Moskau hat über 10 Millionen Einwohner: der Tatort wurde so gewähnt, dass die Täter ein verdammt kurzes Zeitfenster hatten, und die besten Bedingungen zur Tatausführung und Flucht.

          Wenn deutsche Clowns, die nicht einmal in HH oder Berlin irgendwat mit 5 Millionen Einwohner weniger uff die Reihe bekommen, aber sich über Moskau mit ihren Maßstäben angelaufen kommen, ist nicht nur Hopfen und Malz verloren!

          Die Täter haben ein absolut, nicht zu schützendes, weiches Ziel gewählt, wie du das überall in einer 10 Millionen Stadt auf der Welt durchziehen kannst, und die dämliche deutsche Propaganda vom „russischen Staatsversagen“ ist nicht nur lächerlich, sondern eine gezielt bösartige Verdummung für die Menschen hier auf Kosten der dort Ermordeten und du quatscht diesen Dreck, der Moskau nicht kennt, auch noch nach!

        2. Ich soll Fehler in deinem durch nichts belegten widerlich perversen Bullshit suchen? Verschone mich mit deinen abartigen Verschwörungstheorien, es ist ein Tag der Trauer in meiner Stadt. Schämst du dich nicht?

  35. @Sofie Kampulek

    „Wenn Muslime heute Anschläge planen, dann in der USA oder Israel. Nun vielleicht auch in Westeuropa, sofern sie Israel mit Waffen unterstützen. Hinter solchen Anschlägen steht immer die CIA.“

    Hinter islamistischen Anschlägen in den USA, Israel und Westeuropa „steht immer die CIA“? – Die Hamas-Leute, der Islamische Staat usw. sind von der CIA getriggert? Belege? Indizien?

  36. Ich glaube es geht dem Westen (CIA, MI6) einzig und alleine darum, dass die russische Bevölkerung gegen die moslemische Bevölkerung in Russland aufgehetzt wird. Deshalb wurde auch schnell das Bekennerschreiben vom IS veröffentlicht. Klar ist, es handelt sich um eine False Flag des Westen um Unruhe zu schüren. Der Rest ist westliche Konformität, wie zum Beispiel bei der russischen Wahl in Deutschland wurde direkt vor der russischen Botschaft eine Badewanne in der Putin ist und sich in Blut badet zur Schau gestellt. Ist zwar abartig aber konform durch den gesellschaftliche Druck zur Gruppe zu gehören. Es waren viele geflüchtete Russen (wegen der Sonderoperation) dabei und man sieht das Aufhetzen funktioniert prächtig!

    Putin hat in den letzen 25 Jahren sehr viel Positives geleistet für Russland, aber im Westen darf man das Positive für das Putin steht nicht aussprechen, weil man sonst aus der fehlgeleiteten westliche Gruppe ausgeschlossen werden würde. Ist zwar intellektuell ein Armutszeugnis aber erwartungskonform für die Lemminge.

    Jetzt versucht der Westen, die CIA, MI6 in Russland Hass und Hetze zu sähen zwischen verschiedenen Gesellschaftsgruppen mit ihren unterschiedlicher Religionen. Divide and conquer! Also liebe Russen lasst euch nicht gegeneinander aufhetzen – das wäre wichtig zu beachten.

    1. PS: Budanow ist ein Produkt der CIA und folglich involviert!

      „Die heutige GUR ist ein Produkt der CIA, die sicherlich alles, was sie im laufenden hybriden Krieg gegen Syrien gelernt hat, an ihre Schützlinge weitergegeben hat, ganz zu schweigen von ihren terroristischen Kontakten. Durch diese sorgfältige Kultivierung hat GUR-Chef Kirill Budanow seinen Blutrausch erreicht, den er im vergangenen Frühjahr voll auslebte, als er erklärte: „Wir haben Russen getötet und wir werden weiter Russen auf der ganzen Welt töten, bis die Ukraine vollständig besiegt ist“.“

    1. Geht in die richtige Richtung.
      Aber eine Sache ist auch dem Autor entgangen, das hätte in seiner Argumentation die entscheidende Auflösung gebracht. IS Kämpfer kämpfen auf der Seite der Ukraine. Darunter auch so manche IS-Prominenz. Das ist kein Geheimnis.
      https://t.me/ua_tribunal/5008
      https://t.me/news_forfree/36717
      Diese vier Typen haben ihre Kampferfahrung wahrscheinlich auch in der Ukraine gesammelt, wobei auch Syrien oder Afghanistan nicht auszuschießen ist. Die FSB wird es schon herausfinden oder hat es bestimmt bereits. Im wesentlichen hat er aber recht. IS Spur schließt Ukraine nicht aus.

  37. Der Zweck scheint die Mittel zu heiligen.

    Wer foltert muss sich nicht wundern, wenn die Gefolterten alles zugeben, was man ihnen in den Mund legt. Selbst wenn sie es gewesen sind, gibt es keine Rechtfertigung und ist zudem kontraproduktiv.

    Schlimm für euch Russen was da passiert ist, aber man hat den Eindruck, dass es noch schlimmer ist wenn „nur“ der IS dahintersteckt. Naja, wird von der Lügenpresse in Moskau trotzdem gegen die Ukraine instrumentalisiert. Warum wundert mich das nicht?

    1. Man hätte diese „Heroes“ stattdessen wie dem Terroristen Breivik hofieren und Zucker in den Arsch blasen sollen und eine öffentliche Bühne zur Verfügung stellen wo sie über ihre Opfer öffentlich spotten könnten. Wie dem Terroristen Breivik großzügig Freigang und den Besuch einer Universität gewähren.

      1. Zwei extreme Positionen die beide Scheiße sind, aber auf gar keine Fall als Rechtfertigung für Folter taugen.
        Die Typen gestehen unter der Folter das was ihr hören wollt und nicht das was war. Das könnte zufällig deckungsgleich sein, ist es in den meisten Fällen aber nicht.

        1. Zum Beispiel geben sie eine Kontonummer wohin das Geld überwiesen wurde welche wir hören wollen? Oder sie sagen das Passwort für ihr TG account worüber sie mit dem Auftraggeber kommunizierten das wir hören wollen? Oder sie verraten den Ort wo die Waffen versteckt waren, den wir hören wollen?

  38. Es gibt zwei Möglichkeiten für die Folterungen.
    Erstens, den Sicherheitskräften sind die Sicherungen durchgebrannt.
    Gab es auch schon in DE und in jedem anderen Land.
    Russland ist an Transparenz interessiert und zeigt die Bilder.
    Zweites, es ist ein Signal der Abschreckung und soll Vollidioten davon abhalten für Geld in Russland auf Leute zu schießen. Das Eine schließt das Andere nicht aus.
    Nicht gut aber immer noch besser als Terrorverdächtige/Kriegsgegner in Containern in der Sonne zu braten, wie es in Afghanistan passiert ist.
    Wollte Russland was vertuschen hätten sie alle Möglichkeiten gehabt. Ich denke, das sie durchaus wollen, das die Tatverdächtigen öffentlich aussagen. Allerdings soll wohl auch deutlich gemacht werden, das jeder der so was wiederholen will, keine Freude an seinem Lohn haben wird.
    Russen machen nun mal klare Ansagen, die dann komischerweise immer ignoriert werden.

    1. „Russen machen nun mal klare Ansagen, die dann komischerweise immer ignoriert werden.“

      Wenn ich glaube ich mache klare Ansagen, aber keiner hört sie, dann liegt es vielleicht an der Ansage und nicht an den Empfängern.

      1. Es gäbe noch die Variante, das die Rezipienten nicht in der Lage sind, selbst klare Botschaften in einfacher Sprache zu verstehen.
        Die russische Kommunikation ist doch recht einfach und teilweise ikonografisch.
        Sitzt der Partner bei Putin auf dem Schoß und der hat seine Jacke ausgezogen sind die ganz dicke Freunde, wo kein Blatt dazwischen passt. Vor allem wen der liebe Wladimir Wladimirowisch mit XXXX vertraulich scherzt.
        Kommt sein fetter (also keine Gefahr das Kanzlerinnen gefressen werden) Hund dazugeschlurft, ist der Kremlchef ein bisschen schelmisch.
        Sitzen die Beteiligten an einen zehn Meter langen Tisch der halb in dem einen Raum und halb in einem andern Raum steht, ist die Atmosphäre etwas unterkühlt.
        Werden die Botschaften dann noch per Bote oder per Megafon ausgetauscht sollte man zumindest aufhorchen.
        Ist jetzt etwas überspitzt dargestellt aber so in etwa kommuniziert der Kreml. Also nichts wo man eine Hochschulabschuss benötigen würde um das zu durchsteigen.

    2. Ja, so ist es.

      Rußland antwortet auf einen der schlimmsten Terroranschläge, wo irgendwelche Massenmörder Zivilisten mit Kriegswaffen aus „Spaß“ abknallen, mit einer anderen, sehr milden, Form des Terrors, die aber im Vergleich zu allem, was der politische Westen an Terrormaßnahmen und Terrorgegenmaßnahmen incl. „war on terror“ gegen wirklich unschuldige Dritte, umgesetzt hat, eine Friedensvariante ist

      Die öffentliche Vorführung incl. prügeln und foltern von denen, sollen auch deren gezielt, erzeugte Terror-Brandbilder, die genau diese riesige internationale Wirkung entfalten und Werbung für ihre Terrorsache erzeugen sollte, relativieren: das ist Terror gegen Terror, aber die Russen selbst wählen dort immer noch die absolute Peacevariante.

      Und, dass die Jungs, die diese Schweine gefasst haben, keine Samthandschuhe angezogen haben, wo man erwarten musste, der Anschlag könnte nur der Auftakt zu vielen verschiedenen, mehraktigen und komplexen Attentaten sein, die zu verhindern sind, ist mehr als verständlich (ganz zu schweigen davon, wenn die vorher die abgeknallten Zivilisten gesehen haben)

  39. Ich kenn jetzt schon den Titel des nächsten Blockbusters von Ridley Scott: „Der einohrige Bandit“.
    Der Film handelt von vier heldenhaften Rambos, die in Moskau mit Kalaschnikows und Molotow-Cocktails für westliche Werte kämpfen.

  40. Herzerwärmend, wie Russischer Hacker die immer absurder werden Twists des Kreml verteidigen muss. Jetzt soll sich angeblich irgendwo in der Walachei ein Selbstmordattentäter (!) des Russischen Freiwilligenkorps (!) hochgejagt haben, weil ihm der FSB auf den Fersen gewesen wäre.
    Ich habe mich immer gefragt, wie dumm Leute sein müssen, um alles zu glauben. Getoppt nur noch von Leuten, die allen staatlichen Verlautbarungen glauben und alle staatlichen Untaten gut heißen.
    Jetzt kenne ich diese Leute. Sie leben in Foren wie diesem.
    Russland = IV. Reich

      1. Vier debile Wickelmützen sprengen und brennen eine Großgebäude unter den Augen des FSB bis auf die Außenmauern nieder. Ähm? Wer ist hier der Verschwörungstheoretiker?

    1. Die Medizin weiß schon lange, wie verheerend sich zu hoher Blutzucker auf das Gehirn auswirkt. Irgendwann bleibt, wie man sieht, nur noch Jauche.

  41. Die USA haben eine lange Tradition der Zusammenarbeit mit und der Instrumentalisierung von islamistischen Terrorgruppen.

    Angefangen in Afghanistan, wo sie die „Mudjahedin“ bewaffneten und unterstützten im Kampf gegen die von der afghanischen Regierung ins Land gerufene Sowjetarmee (wikipedia, Stichwort Mudjahedin) bis zum Krieg in Syrien, wo sie verschiedene Al Kaida Gruppen unterstützen und bewaffneten.

    Der IS war unter den Augen der US Besatzer im Irak entstanden. Wir erinnern uns an den langen Konvoi weisser Toyota Pickups mit auf montierten MGs, womit der IS in Syrien einfiel.
    Russland hat dann 2015 IS Stellungen in Syrien bombardiert, unter dem Gezeter von US Senatoren.
    Die USA hatten auch die islamistischen Terroristen im Tschetschenien Krieg unterstützt, wie Putin Tucker Carlson sagte.

    Deutschland hat hingegen nach diesem Krieg einen Großteil der Führungsriege des sog. Kaukasischen Emirates aufgenommen (siehe Artur_C hier im Forum), für eine spätere Verwendung durch wen auch immer, wie man wohl annehmen muss. Selbst Frau Faeser bekommt nun wohl Muffensausen.

    Da islamistische Kämpfer in den Reihen der ukrainischen Armee sind, schließt eine IS Täterschaft einen ukrainischen Hintergrund nicht aus.

    Der Ukrainekrieg geht in eine neue Phase der verstärkten Terroranschläge in Russland über.
    Einzelne Morde gab es schon von Anfang an (Frau Dugina, Musiker und Journalisten, Menschen, die in den neu besetzten Gebieten in der Ukraine Verwaltungsaufgaben für die Russen ausführten,
    ..).
    Nun kommt die Phase der terroristischen Massenmorde an der Zivilbevölkerung.
    Das erinnert mich an die vielen unaufgeklärten Bombenanschläge auf Märkten während des Irakkrieges.
    Es ist auch ganz in der alten Logik der massenhaften Tötung (jeweils zig-Tausende) deutscher Zivilbevölkerung durch die Angelsachsen im 3. Weltkrieg (Moral bombing).
    Heute verstecken sich die Master Minds solcher Blutbäder wie jetzt in Moskau hinter dem IS.

  42. Der Schef des ukrainischen Geheimdienstes SBU Vasiliy Malyuk ist von Russland zur internationalen Fahndung ausgeschrieben worden.

  43. Es geht das Gerücht um, dass diese beiden Jungs als Vermittler zwischen FSB und Islamisten fungiert haben:

    Two members of the Tsapkov gang received pardons after participating in the SVO. The Tsapkov gang killed 12 people in the Krasnodar village of Kushchevskaya on November 4, 2010. Now Andrei Bykov and Vyacheslav Ryabtsev, sentenced to 20 years, are free. The right to pardon in Russia belongs to the president of the country.

    Gewisse Ähnlichkeit hat das Profil der „Täter“ auch zu den Auftragsmördern im Fall Boris Nemzow.
    Man kann sich auch noch gut an den Staatsterror von 1999 erinnern, als der FSB einige Mietshäuser in Russland sprengte. Der Anfang des Aufstiegs von Präsident Putin.

    1. Es geht das Gerücht um, dass diese beiden Jungs als Vermittler zwischen FSB und Islamisten fungiert haben: …

      Bei Ihren „Quellen“ geht aber nicht zufällig auch das Gerücht um, dass in amerikanischen Gefängnissen einsitzende Mitglieder der italienischen Mafia als „Vermittler“ zwischen dem CIA und Islamisten fungieren?

      Als die zur Zapkow-Gruppierung der russischen Mafia gehörigen Russen Vjacheslaw Rjabzew und Andrej Bykow im Jahre 2013 wegen mehrfachen Mordes in den Knast eingefahren sind befand sich der IS, mit dem diese Herrschaften ohnehin nicht hätten kommunizieren können, selbst in Irak gerade erst im Entstehen.

      Sie sollten Ihre „Quellen“ bei Gelegenheit vielleicht darauf aufmerksam machen, dass die Bevölkerung der RF zu 15% aus eingeborenen Muslimen besteht – die vielen Gastarbeiter aus Mittelasien nicht mitgerechnet – und die russischen Dienste deshalb für Informantendienste nicht auf ethnische Russen, die zu 20 Jahren Haft verurteilt sind und im Knast sitzen, zurückgreifen müssen.

      1. Prosecco hat 0% „So und nicht anders“. Darum schmeckt er auch so lecker und produziert keinen Dünnschiss.
        Eine rein kulinarisch-medizinische Auskunft, ohne jeden Bezug zum Forum.

  44. Russland ist in der Lage die Untersuchung des Terroranschlags in Krasnogorsk selbst zu bewältigen; die Hilfe des Westen mit seiner Doppelmoral ist nicht erforderlich.
    © Lawrow

    Die Ukraine steckt hinter dem Terroranschlag im Crocus City Center
    © Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Patruschew

    Der Leiter des GUR des ukrainischen Verteidigungsministeriums Budanow ist ein legitimes Ziel für die russischen Streitkräfte, wie alle, die Verbrechen gegen Russland begehen.
    © FSB-Direktor Bortnikow

  45. „Außenpolitiker Michael Roth (SPD) kündigt kompletten Rückzug aus der Politik an“

    Sehr gut! Ein gefährlicher Scharfmacher weniger.

    Leider aber erst nach der nächsten Bundestagswahl.

  46. Haha, ich lache mich schlapp: Lukaschenka erklärt, Terroristen wollten in Belarus einreisen, wurden aber an der Grenze abgewiesen. Nun? Kremlinge

    1. „Abgewiesen“? Wie stellen Sie sich das vor? Die Terroristen, nach deren Fahrzeug die ganze Nacht über gefahndet wurde, standen am weißrussischen Grenzübergang und wurden zurückgeschickt? Von den Weißrussen zurückgeschickt, nachdem sie zuvor den russischen Kontrollpunkt passiert hatten?

      Wollen Sie Ihrer unkontrollierbaren Phantasie nicht vielleicht eine Schreibpause gönnen?

      P.S.
      Dem Spaßvogel Lukaschenko hat wiedermal sein Drang nach Eigenlob einen Streich gespielt und er hat deshalb behauptet, dass die Terroristen Weißrussland nicht angesteuert hätten, weil in seinem Land seit längerem erhöhte Sicherheitsmaßnahmen gelten würden. Er hat dabei vergessen zu erklären, woher diese Hobby-Terroristen, die nicht einmal in der Lage waren, sich einen zweiten Fluchtwagen zu mieten, das hätten wissen sollen.

      1. Was soll ich groß zu Lukaschenka sagen? Tatsache ist, dass die ISIS Terroristen Am Scheidepunkt des Weges zur Ukraine und Weißrusslands hochgenommen worden sind. Vielleicht waren sie schon an der Grenze zu letzterem, weil Weißrussland schon immer erster Anlaufpunkt für flüchtige Verbrecher war.

        Mein Reden. Ohne Hilfe des FSB wären die Terroristen kaum ein paar Kilometer weit gekommen.

        1. Tatsache ist, dass die ISIS Terroristen Am Scheidepunkt des Weges zur Ukraine und Weißrusslands hochgenommen worden sind.

          Von der Moskauer Ringautobahn, an der die Krokus City Hall liegt, zweigen in südwestlicher Richtung zwei Haupttrassen ab, wie Sie leicht auf beliebigen Karten nachvollziehen können:
          Die E30 Moskau-Minsk (über Smolensk) und die E101 Moskau-Kiew. Letztere haben die Terroristen benutzt und sind auf dieser Straße südöstlich von Brjansk gestoppt worden.

          Hätten die Terroristen wenigstens den Süden Weißrusslands angesteuert, so hätten sie auf der Höhe Brjansk die E101 verlassen müssen, um auf der A-240 nach Gomel zu gelangen.
          Haben sie aber nicht getan.
          Vielleicht haben sie sich ja verfahren.

          Vielleicht waren sie schon an der Grenze zu letzterem, weil Weißrussland schon immer erster Anlaufpunkt für flüchtige Verbrecher war.

          Die Art, wie Sie noch die absurdesten Behauptungen im Tone der Selbstverständlichkeit präsentieren, spricht für sehr viel Übung.

          Ohne Hilfe des FSB wären die Terroristen kaum ein paar Kilometer weit gekommen.

          Nun ja, wir bewegen uns hier im Reich der Mutmaßungen. Es gibt aber eben mehr oder weniger plausible Mutmaßungen.
          Unmittelbar nach dem Terrorangriff haben die russ. Behörden anscheinend wirklich nicht gewußt, nach wem sie suchen. Dafür sprechen die unzutreffenden Fahndungsdaten, die zunächst polizeiintern verbreitet wurden und auch an einen Teil der Presse geleakt wurden.
          Aber selbst die ursprüngliche Fahndung nach den „falschen Tadschiken“ lag nicht ganz daneben, weil diese Leute alle etwas mit den Tatfahrzeug zu tun gehabt hatten, das innerhalb der tadschikischen Community mehrfach den Besitzer gewechselt hatte.

          Dass ein weißer Renault Symbol mit schwarzem Dach im Spiel war wusste man recht schnell, weil dieser Renault vom Registrator eines anderen Fahrzeugs gefilmt wurde, als die Terroristen bewaffnet vor der Krokus-Halle ausstiegen (diese Aufnahme findet man im Netz).

          Den Rest kann man sich einigermaßen zusammenreimen: Das Fluchtfahrzeug wurde mutmaßlich nicht deshalb mitten in der Nacht in einem Wald südlich von Brjansk gestoppt, weil ein dortiger Polizeiwachtmeister besonders wachsam war, sondern weil in diesem Moment im Krisenstab auch der letzte Zweifel verflogen war, wohin das Tatfahrzeug, das man schon länger verfolgt hatte, sich bewegte. Und zwar nicht nach Weißrussland.

          1. Schau dir das mal an.
            Angenommen also die sind bis zum Grenzübergang zu Weißrussland bei Gomel gefahren, wurden von den russischen Grenzbeamten durchgewunken und dann von Belarussischen abgewiesen worden.

            Hier die Strecke:
            1. Crocus City Hall
            2. Grenzübergang bei Gomel (Weißrussland)
            dann eine Wende und zurück auf die M3
            3. Ort der Festnahme M3 bei km 378

            https://yandex.ru/maps/-/CDRu5Ilt

            Macht zusammen mehr 880km und 10:52 Fahrtzeit. Abgesehen davon, dass sie mit ihrem Renault ohne Betankung kaum 880km schaffen könnten…

            Die Attentäter haben um 20:13 den Tatort verlassen und sind um 1:21 gestellt worden. Also etwas mehr als 5 Stunden nach der Flucht vom Tatort. Dann sind sie noch durch die Wäder gejagd worden und der letzte von ihnen wurde um 3:50 verhaftet. Also nach spätestens 8,5 Stunden nach der Flucht vom Tatort waren sie bereits Alle verhaftet gewesen.

            Auf dem direkten Weg (ohne einen Ausflug nach Gomel) sind es 380 km und 4:47 Fahrtzeit. Damit wären sie also kurz nach 1:00 Nachts am Ort der Festname gewesen. Das kommt schon eher hin.

            https://yandex.ru/maps/-/CDRu5UJI

            Daraus folgt: Sie waren sicherlich nicht bis zur Weißrussischen Grenze gefahren, sind umgekehrt um bei Bryansk nach Süden in Richtung Ukraine abzubiegen wo sie gestellt wurden. Die Chronologie deutet vielmehr darauf hin, dass sie auf dem direkten Weg in Richtung Ukraine waren, und die Stelle wo sie nach Weißrussland abbiegen müssten, bereits hinter sich hatten.

            1. Schön halluziniert, Löwen! Könnte so gewesen sein, könnte aber auch ganz anders. Und durch die russischen Grenzkontrollen kommt man dann genau wie? Und Lukaschenka wacht natürlich morgens auf und denkt sich, „was könnte ich denn heute mal der Presse erzählen?! Ach ja, ‚die Terroristen wollten zu uns fliehen‘. Ja, das klingt gut“.
              Wisst ihr, ist mir vollkommen egal… Es gibt aber neue Erkenntnisse zur Blue Man Group. Einer der blauen FSB Agenten, der den Abschlag mit im Hintergrund dirigiert hat, wurde auf dem Bildmaterial der Verhaftung/Folterung der Islamisten identifiziert. Habt Geduld. Gut Ding will Weile haben

              1. Nocheinmal, die Chronologie des Geschehens gibt das nicht her. Sie hätten fast 11 Stunden gebraucht um zur Belarussischen Grenze zu fahren, umzukehren und dann bei Bryansk verhaftet zu werden.

                Und durch die russischen Grenzkontrollen kommt man dann genau wie?

                Sind sie ja nicht. Sie sind südlich von Bryansk in eine Straßensperre der Polizei geraten. Haben versucht zu fliehen, wurden von der Polizei verfolgt und gestellt.

                Der Plan war sicherlich nicht einfach über den Grenzübergang zu fahren, welcher ohnehin geschlossen ist. Sie wollten in der Nähe der Grenze das Fahrzeug liegen lassen und über die Wälder zufuß über die Grenze gehen wie man annehmen muss. Das ginge nur mit Unterstützung von Seiten der Ukraine, welche ihnen durch Aufklärung helfen würde russische Grenzpatroillen zu meiden und von ukrainischen Grenzpatroillien nicht für Eindringliche gehalten zu werden.

                Deine kranken Fantasien über die ominösen blauen Männchen will ich gar nicht kommentieren, da du keinerlei Quellen genannt hast auf die du dich beziehst und es deshalb keine Diskussionsgrundlage gibt.

    2. Neueste Bandera-Propaganda? Nur noch Faschistenkram, „Lukaschenka“ im Tichanowska-Stil? Lukaschenko hat nach dem, was ich gelesen habe, erklärt, dass sofort, nachdem die Flucht der Täter im Auto bekannt wurde, die Grenzübergänge gesperrt bzw. auf verschärfte Kontrollen umgestellt wurden. Das stand so nicht in der Bildzeitung.

      Davon abgesehen stimmt, was Besdomny schreibt, die Täter wussten eher nicht von den Kontrollen in Weissrussland, es sei denn, ihre Kuratoren hätten sie informiert. Hätten Sie nach Weissrussland gewollt, hätten sie am Autobahnkreuz Richtung Brjansk abbiegen müssen, davon waren sie aber bei der Festnahme schon 8-10km entfernt, Richtung Süden und damit Ukraine.

  47. Wie viele dieser Faschisten & Nazis aus der Ukraine sind bereits in Deutschland und treiben „ihr“ Unwesen, siehe Kanada, an dieser Stelle stellt sich die Frage „Was eigentlich will diese Ampel Regierung“? Steuergelder umschichten ist klar und benannt. …
    MfG KB

  48. @Naturzucker

    Ich glaube ich kann jetzt nachvollziehen was den Foristen @Naturzucker gestochen hat.

    Die ukrainische Propaganda verbreitete eine Fälschung, in der behauptet wurde, dass auf Videos aus der Konzerthalle und von der Festnahme der Terroristen, derselbe FSB-Offizier zu sehen sei, der angeblich den Angriff anfangs überwachte und dann an der Verhaftung der Terroristen beteiligt war.

    Die Männer auf den Aufnahmen aus der Konzerthalle und der Verhaftung der Verbrecher sehen sich äußerlich ähnlich. Sie tragen außerdem blaue Jeans und ein Uhrenarmband.

    Das Problem ist jedoch, dass es in dem Video von der Festnahme es auch eine Aufnahme vom selben FSB-Offizier gibt, allerdings bereits ohne Maske und darauf ist zu erkennen, dass dieser, im Gegensatz zu dem Mann in der Konzerthalle, einen Bart trägt!

    https://t.me/slavaded1337/45243
    https://t.me/slavaded1337/45244?single

    Wenn es also der Selbe Mann sein soll, ist ihm offenbar in wenigen Stunden ein dichter Bart gewachsen…

    Der Forist @Naturzucker ist auf den ukrainischen Fake reingefallen, was ihn zu der „Erkenntnis“ brachte der Anschlag sei ein „Inside Job“ und Russland sei das „IV. Reich“, was auch seine folgenden verbalen Entgleisungen erklärt.

    Leute, seid skeptisch und wachsam!

    1. Update:
      Der Mann, der sich während des Terroranschlags in der Konzerthalle aufhielt und von der ukrainischen Propaganda für einen FSB-Offizier ausgegeben wurde, welcher später an der Festnahme der Terroristen beteiligt gewesen sei, gab heute ein Interview und erklärte gegenüber TASS. Sein Name ist Alexei und er arbeite als Bauarbeiter und sei mit seiner Tochter als Zuschauer zum Konzert gekommen.

      https://tass.ru/obschestvo/20370691

      Noch Fragen @Naturzucker?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert