Russische und amerikanische Atom-U-Boote spielen Katz und Maus

Russisches Kazan-U-Boot. Bild: mil.ru

In Anlehnung an die Katz- und Mausspiele, die sich die US-amerikanischen und sowjetischen U-Boote auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges lieferten, tauchte ein US-amerikanisches U-Boot in der Bucht von Guantanamo auf – einen Tag, nachdem ein russisches Atom-U-Boot in Kuba angedockt hatte. Die US-Marine befand sich offenbar auf einem Routineeinsatz.

Das US-Atom-U-Boot USS Helena erreichte den US-Stützpunkt auf Kuba einen Tag, nachdem eine Flottille der russischen Marine, bestehend aus einer Fregatte, einem Atom-U-Boot, einem Öltanker und einem Rettungsschlepper, die Bucht von Havanna zu maritimen Übungen erreicht hatte. Das US-Südkommando bezeichnete den Besuch als “Routine-Hafenbesuch”.

Der Besuch folgt auf die nicht ganz so subtile Beschattung der russischen Flottille durch Kriegsschiffe der US-Marine und der Königlichen Kanadischen Marine sowie den U-Boot-Jäger P-8, der das russische U-Boot über dem Wasser verfolgt.

Der Besuch des russischen Atom-U-Boots Kazan auf Kuba findet 62 Jahre nach der Kubakrise statt. Auf dem Weg von Norwegen nach Kuba wurde die russische Flottille unter Führung der Fregatte Admiral Gorschkow, die mit Hyperschallraketen des Typs Zircon ausgerüstet war, von Luft- und Bodeneinheiten der NATO überwacht.

Beide U-Boote stellen wichtige militärische Mittel dar, ihre Aufgaben und Fähigkeiten sind jedoch unterschiedlich. Die USS Helena ist in erster Linie ein Angriffs-U-Boot, während die russische Kazan auf die Fähigkeiten von Marschflugkörpern ausgerichtet ist.

Die USS Helena ist ein nuklear angetriebenes schnelles Angriffs-U-Boot (SSN) der Los Angeles-Klasse der US-Marine. Es wurde 1986 in Dienst gestellt. Die U-Boote der Los-Angeles-Klasse sind bekannt für ihre Vielseitigkeit, ihre Tarnkappe und ihre Fähigkeit, verschiedene Aufgaben zu erfüllen, darunter U-Boot-Bekämpfung, Aufklärungsarbeit und Angriffsmissionen. Die USS Helena ist mit Torpedos und Tomahawk-Marschflugkörpern für den Landangriff bewaffnet.

Die russische Kazan beunruhigt die US-amerikanischen und westlichen Streitkräfte aufgrund ihrer Tarnkappen- und Angriffsfähigkeiten. Das russische U-Boot ist für Angriffe gegen Land- und Seeziele bewaffnet.

Der Einsatz russischer und US-amerikanischer Atom-U-Boote in unmittelbarer Nähe wird in Zukunft wahrscheinlich zunehmen. Auf Fragen von Senator Joni Ernst (R-Iowa) zur Bedrohung durch chinesische und russische Marschflugkörper-U-Boote, die in der Nähe des US-Festlandes operieren, sagte NORTHCOM-Kommandeur VanHerc, dass Russland in den letzten Jahren immer häufiger seine nuklearen Marschflugkörper-Angriffsboote der Yasen-Klasse eingesetzt hat.

“Das Risiko ist absolut gestiegen. Im letzten Jahr hat Russland seine [Yasens] auch im Pazifik platziert”, sagte er. “Jetzt haben wir sie nicht nur im Atlantik, sondern auch im Pazifik, und es ist nur eine Frage der Zeit – wahrscheinlich ein oder zwei Jahre – bis das zu einer ständigen Bedrohung, 24 Stunden am Tag, wird. Diese Entwicklung hat den Entscheidungsspielraum für einen hochrangigen nationalen Führer während einer Krise verringert.”

Die Kubakrise, das 13 Tage andauernde Patt zwischen den USA und der Sowjetunion, war der Zeitpunkt, an dem der Kalte Krieg heiß zu werden drohte. Die sowjetischen U-Boote bereiteten US-Präsident John F. Kennedy im Oktober 1962 großes Kopfzerbrechen.

Die Krise wurde ausgelöst, als die Sowjetunion beschloss, Atomraketen auf Kuba zu stationieren. Die USA und ihre Verbündeten versuchten, sowjetische Schiffe daran zu hindern, Truppen und Waffen nach Kuba zu bringen.

Bezeichnenderweise wurden keine atomgetriebenen U-Boote in die Karibik entsandt. Das sowjetische dieselelektrische U-Boot stellte jedoch seine Fähigkeit unter Beweis, weit entfernt von der Heimat zu operieren und das Weltgeschehen zu beeinflussen.

Robert F. Kennedy, der Bruder des Präsidenten und Generalstaatsanwalt der USA, erinnerte sich später: “Dann kam die beunruhigende Meldung der Marine, dass ein russisches U-Boot zwischen den beiden Schiffen in Position gegangen war.” Das Weiße Haus wies die Marine an, das U-Boot per Sonar an die Oberfläche zu rufen und sich zu identifizieren. Sollte sich das U-Boot weigern, würden kleine Sprengsätze in der Nähe des U-Boots (von einem Hubschrauber oder einem Zerstörer) als Signal abgeworfen werden.

Robert Kennedy erinnerte sich an die Besorgnis über das einzige Foxtrott-U-Boot: “Ich glaube, diese wenigen Minuten waren die Zeit der größten Sorge für den Präsidenten. . . . Ich hörte den Präsidenten sagen: ‘Gibt es keine Möglichkeit, unseren ersten Schlagabtausch mit einem russischen U-Boot zu vermeiden – fast alles, nur nicht das.'”

Die Krise wurde abgewendet, als die Sowjets beschlossen, ihre Frachter, die die Raketen transportierten, zu stoppen. Der Untergang eines sowjetischen U-Boots hätte eine größere Katastrophe auslösen können, da die Torpedos des U-Boots die in der Nähe liegenden Kriegsschiffe der US-Marine hätten treffen können. Später stellte sich heraus, dass das sowjetische U-Boot, das zwischen den beiden Handelsschiffen entdeckt worden war, auch einen Torpedo mit einem Atomsprengkopf an Bord hatte. Das Gleiche gilt für die anderen sowjetischen U-Boote in diesem Gebiet.

Diesmal hat Kuba den USA und der Welt versichert, dass das russische U-Boot, das zu Besuch war, keine Atomwaffen an Bord hatte.

Katz-und-Maus-Spiel

 

Während des Kalten Krieges spielten die U-Boote der beiden Erzfeinde jahrzehntelang ein gefährliches Katz- und Mausspiel. Mehr als einmal kam es dabei zu Kollisionen zwischen den Unter-Wasser-Leviathanen.

Das Stalking durch ein amerikanisches “Verfolgungs”-U-Boot war üblich, wenn ein sowjetisches U-Boot auf einem längeren Abstecher ging. Nach einiger Zeit entdeckten die Amerikaner den “blinden Fleck” der sowjetischen U-Boot-Fahrer. Er befand sich direkt hinter dem sowjetischen U-Boot, und wegen des Lärms der Schiffsschrauben war das Sonar des U-Boots blind. Das amerikanische U-Boot folgte dicht dahinter, um nicht entdeckt zu werden.

Um ein verfolgendes U-Boot zu entdecken, änderten die sowjetischen U-Boot-Fahrer abrupt ihren Kurs oder drehten um 120-150 Grad nach Backbord oder Steuerbord. Dieses Manöver wurde unter dem Namen “Verrückter Iwan” bekannt. Während eines solchen Manövers im Arktischen Ozean am 20. Juni 1970 kollidierte das sowjetische U-Boot K-108 (Projekt 675) mit der USS Tautog, die es beschattete.

Das U-Boot begann zu sinken, aber ein Schlepper konnte es noch rechtzeitig erreichen und das U-Boot zurück zum Stützpunkt bringen. Das sowjetische Schiff hatte eine verkeilte Steuerbordschraube. Das amerikanische U-Boot war äußerlich beschädigt, konnte aber ohne Verluste nach Hause zurückkehren.

Ein Jahr zuvor, im November 1969, testete ein amerikanisches Atom-U-Boot, die USS “Gato”, in der Barentssee, dem Hoheitsgewässer der Sowjetunion, seine neuesten Funkabhörgeräte. Ein sowjetisches Atom-U-Boot mit ballistischem Raketenträger vom Typ K-19 kollidierte mit dem U-Boot und rammte es in seinen Rumpf.

Beide U-Boot-Besatzungen wurden von dem Zusammenstoß überrascht. Für einen Moment glaubte das amerikanische U-Boot jedoch, dass der Zusammenstoß absichtlich herbeigeführt wurde, und bereitete sich darauf vor, das sowjetische U-Boot zu beschießen.

Der Angriff wurde im letzten Moment abgebrochen. Beide Boote schafften es trotz ihrer Schäden, zu ihren Basen zurückzukehren. Sowjetische Spezialisten stellten später fest, dass die K-19, wäre sie zwei oder drei Knoten schneller unterwegs gewesen, ihr westliches Pendant in zwei Hälften geteilt hätte.

Der Artikel ist im englischen Original in Eurasien Times erschienen.

Ritu Sharma schreibt seit über einem Jahrzehnt über Verteidigung und Außenpolitik. Sie hat einen Master-Abschluss in Konfliktforschung und Friedensmanagement von der Universität Erfurt, Deutschland. Zu ihren Interessengebieten gehören der asiatisch-pazifische Raum, das Südchinesische Meer und die Luftfahrtgeschichte. Sie ist unter ritu.sharma (at) mail.com zu erreichen.

Ähnliche Beiträge:

33 Kommentare

  1. Von DEFCON 3 > DEFCON 2 >

    die Gefechtsbereitschaft der Atommächte spitz sich zu. Die einzige Frage ist ob es bei einem begrenzten Schlagabtausch bleibt oder die Rest-Menschheit nach 24 Stunden ein Völlig neues Existenzproblem hat!

      1. Das wissen auch die Amerikaner. Die Kasan ist auch nicht das einzige U-Boot
        in der Nähe der USA . Auch das wissen die Ammis. Putin hat denen schon sehr
        deutlich gesagt, dass die USA sich im nächsten Weltkrieg nicht auf ihre
        Insellage mehr verlassen können. Hyperschallraketen können, von Atom-U-Booten
        gestartet, innerhalb von wenigen Minuten jedes Ziel in den USA erreichen.
        Deshalb versuchen die USA sich auch aus den Angriffen der Ukrainer auf
        russisches Gebiet heraus zu winden. Das Problem ist aber, dass diese Angriffe
        aber nur mit US Hilfe möglich sind.

    1. Wenn es mit den strategischen Raketen knallt ist ab ca 100 Einschlägen schluss. Da entsteht der nukleare Winter. Das sagen peer-reviewed russische und amerikanische Forscher.
      Von den dann ausrastenen Militärs und Politiker ganz zu schweigen. Sofort sind ca 4500 Kernwaffen insgesamt von den USA und Russland abfeuerbar.
      Vergessen Sie bei so einer Eskalation die Überlebensmöglichkeit der Menschheit.
      Ferner gehen bei so einer Zerstörung ALLE 440 Kernkraftwerke hoch. 440mal Tschernobyl DAZU. Weiter geht’s mit totalem Nahrungsmangel, Verstrahlung, etc etc pp.
      Vergessen Sie diesbezüglich The Day After. Den Film.

      1. Laut diesen Studien gibt zumindest ein paar Gebiete auf dem Planeten, wo auch in Fall eines Thermonuklearen Winters vermutlich noch ein habitables Klima herrschen sollte.

        1. Es gibt hinreichende Studien, dass schon ab ca. 40 Bomben der Hiroshima-Klasse das Leben auf der Erde arg ungemütlich sein wird. Da haben wir eine Klimakatastrophe der anderen Art.
          Ab ca. 100 Einschlägen werden die Lebenden die toten beneiden.

  2. “Die Krise wurde ausgelöst, als die Sowjetunion beschloss, Atomraketen auf Kuba zu stationieren”

    Das sagt meine Mutter auch immer.. “Die Russen haben die USA bedroht”

    1. Und wie in der Ukraine begann die Krise weitaus früher und das finale Kapitel nicht so ganz unprovoziert, wie gern dargestellt. Die Stationierung der russischen Raketen auf Kuba war eine Reaktion auf die Stationierung von Mittelstreckenraketen der USA in der Türkei.

      Im Gegensatz zu heute verständigten sich damals beide Seiten, ihren Plunder lieber wieder in der Garage zu parken.

      1. Und vor den Jupiter-Raketen in der Türkei waren schon jahrelang strategische Bomberstaffeln rund um die Sowjetunion stationiert, um sie atomar anzugreifen.

        Die SU hatte sowas in Amerika nicht.

    1. Das könnte in Zukunft für die Amis gefährlich werden, wenn Russland
      die Kubanern mit Mitteln versorgt, ein solches U-Boot zu bekämpfen.

      1. Genau, und Russland sollte sich – wie angekündigt – weltweit als Waffenlieferant positionieren. Die Huthis, wären sicher sehr dankbar für Antischiffsraketen.

  3. Die Krise wurde ausgelöst, als die Sowjetunion beschloss, Atomraketen auf Kuba zu stationieren.

    Nein, wurde sie nicht. Ein Satz wie dieser sagt eigentlich bereits alles über Qualität von Text und Autorin aus.

    Und dass er unisono in westlichen (Schul)büchern steht, verzählt und abseits von Spartenforen wie diesem auch breit geglaubt wird, sagt wiederum alles aus, was man über die Leute “draußen an den Geräten” wissen muss.

    Ritu Sharma schreibt seit über einem Jahrzehnt über Verteidigung und Außenpolitik.

    Vielleicht lieber mal zehn Jahre lang was über Verteidigung und Außenpolitik lesen?

    Ansonsten:

    Das US-Atom-U-Boot USS Helena erreichte den US-Stützpunkt auf Kuba

    Die Amis haben dort gar nichts zu erreichen, sie haben das widerrechtlich angeeignete Land an die Kubaner zurückzugeben. Oder es zu pachten. Ach, die Kubaner wollen es nicht verpachten? Na, dann müssen’s die Amis wohl doch gleich rausrücken. Und Entschädigungen zahlen. Gerade auch an die vielen Opfer, die im Laufe der Zeit durch dieses Lager geschleust und / oder in ihm gefoltert wurden.

    Die U-Boote der Los-Angeles-Klasse sind bekannt für ihre Vielseitigkeit, ihre Tarnkappe und ihre Fähigkeit, verschiedene Aufgaben zu erfüllen

    Und für ihre Überalterung, ihre horrenden Betriebskosten (die aber angeblich immer noch günstiger sind als die der Nachfolgeklassen) sowie die immer wieder stattfindenden Kollisionen, Grundberührungen und sonstigen Unfälle.

    Und kommt mir nicht, dass seien nur kleine Geschichtchen. Ich sag: U-Boote zu Pflugscharen!

    Tomahawk-Marschflugkörpern

    Wie denken eigentlich nochmals die kolonisierten Indianer darüber, dass Gegenstände ihrer Kulturen, Stammesnamen etc. von der Kolonialmacht missbraucht werden? Ach, wen interessiert das schon…

    „Das Risiko ist absolut gestiegen. Im letzten Jahr hat Russland seine [Yasens] auch im Pazifik platziert“, sagte er.

    Schock, schwere Not – russische U-Boote fahren auch im Pazifik herum! Wo sollten sie auch sonst “platziert” werden – in Sibirien, auf der Wolga, auf dem Mond? Ist ja nicht so, dass das Land 38 000 Kilometer Pazifikküste hätte…

    Für US-Amerikaner wohl schlicht ein Unding, dass auch andere Pazifikanrainer da mit ihren Schiffen rumtouren, statt ihn zum Mare US-Americanum werden zu lassen…

    „Jetzt haben wir sie nicht nur im Atlantik, sondern auch im Pazifik, und es ist nur eine Frage der Zeit – wahrscheinlich ein oder zwei Jahre – bis das zu einer ständigen Bedrohung, 24 Stunden am Tag, wird. Diese Entwicklung hat den Entscheidungsspielraum für einen hochrangigen nationalen Führer während einer Krise verringert.“

    Oh Gott, eine ständige Bedrohung! Die US-Boote, die überall herumschippern sind wohl für niemanden eine „ständige Bedrohung“, ne?

    Was für ein „Entscheidungsspielraum“ überhaupt? Den, den die herrschenden Teile der bourgeoisen Klasse, die Militärs, Geheimdienste und der militärische Komplex noch nicht besetzt, sondern zwecks PR-Gründen ihren Sprechpuppen, pardon: Politikern, gelassen haben?

    Und wer oder was ist mit „hochrangiger nationaler Führer“ gemeint? Kim Jong-un? Wusste gar nicht, dass der jetzt US-Präsident geworden ist…

    Mehr als einmal kam es dabei zu Kollisionen zwischen den Unter-Wasser-Leviathanen.

    1) Kann man diese Mordwerkzeuge auch anders betiteln als mit irgendwelchen ollen Bibelnamen?

    2) Mehr als einmal kam es übrigens auch zu mysteriösen Untergängen von nuklearen U-Booten beider Seiten. Stichworte K-129, USS Scorpion. Wenn jemand wissen will, wer die Titanic-Suche Ballards finanziert hat – nun es war die US-Marine, für die er deshalb zuvor u.a. auf die Suche nach der Scorpion ging…

    Den Rest des Artikels schenke ich mir…

    1. Kurz zur Info, an den Autor, die Kubakrise wurde nicht durch Russland ausgelöst, sie wurde dadurch ausgelöst, dass die Amerikaner atomwaffenfähig im Mittelstrecken Raketen in der Türkei stationiert haben. Kann man relativ simpel googeln.

      1. @ Raöf

        Ich hoffe, ich habe mich hier nicht zu verklausuliert ausgedrückt, denn das meinte ich ja. Oder meinten Sie mit “Autor” Frau Sharma? Der schien dies in meinen Augen nicht bewusst zu sein und das habe ich zu kritisieren versucht.

        PS: Am schönsten umschreibt das ganze mal wieder die regierungsamtliche Wikipedia. Zitat:

        Casus belli: Stationierung von sowjetischen Raketen auf Kuba als Antwort auf bereits westlich und südlich der UdSSR stationierte amerikanische Raketen

        Was kommt als nächstes? Löste Serbiens Antwort auf das k.u.k. Ultimatum den 1. Weltkrieg aus…?

        1. Schrecklich, dass die “Bösen” nicht alles mit sich machen lassen wollen.
          Sie müssen einfach nur die Hegemonie der USA anerkennen, sich ausbeuten lassen – ok ein paar vor Ort dürfen auch ein wenig profitieren – und schon ist die Welt friedlich.
          Warum sind die alle nur so verbohrt und erkennen nicht die Chancen?
          Wir Deutschen haben das doch auch hinbekommen.

    2. “Kann man diese Mordwerkzeuge auch anders betiteln als mit irgendwelchen ollen Bibelnamen [Unter-Wasser-Leviathanen]?”
      Wasser als Gleitmittel nutzende Ersatzschwellkörper.
      Stählerne Moby Dicks mit Mega-Harpunen.
      Kaleu¹-Orgel².

      ¹Kapitänleutnant (das Boot)
      ²Stalinorgel

      1. Interessante Vorschläge dabei, aber, dass Sie den armen Wal da mit reinziehen, finde ich jetzt nicht okay…^^

        Was Buchheims Boot betrifft, sage ich nur buchgemäß „Warschau!“ und natürlich: „Alarm!“ Mit der gerade im Buch präsentierten Einstellung wären die Charaktere im echten Leben freilich die so ziemlich antifaschistischste Truppe in der ganzen Kriegsmarine gewesen…

    3. “Wie denken eigentlich nochmals die kolonisierten Indianer darüber, dass Gegenstände ihrer Kulturen, Stammesnamen etc. von der Kolonialmacht missbraucht werden? Ach, wen interessiert das schon…” ZE

      Apache Kampfhubschrauber und viele andere Namen nicht zu vergessen.
      Fand ich auch schon lange echt pervers. Der Amrekanski “denkt” aber mit Sicherheit, er würde die indianische Kultur damit ehren, diese Psychos.
      Dann hätten die Russen wohl ihren neuen Cobalt Super-Torpedo 911 nennen sollen.
      Sowie einen Porsche oder den US Notruf 😀

  4. Die Krise wurde ausgelöst, als die Sowjetunion beschloss, Atomraketen auf Kuba zu stationieren.

    Ab hier war klar, weiterlesen lohnt nicht.

    Das ist Propaganda. In Wirklichkeit wurde die Krise ausgelöst, als USA beschloss Jupiter Atomraketen in der Türkei zu stationieren, die auf Moskau zielten. Sowjetische Entscheidung Atomraketen auf Kuba zu stationieren war die symmetrische Reaktion darauf.

    1. Auf jeden Fall, würde die USA das heute ganz anders sehen und ein russisches Raketenabwehrschild auf Kuba wohlwollend akzeptieren. Denn schließlich propagieren die USA ja heute, dass Länder das Recht haben, sich frei ihre Bündnispartner auszusuchen.
      Außerdem wäre eine Raketenabwehr auf Kuba nur nötig, um Russland vor somalischen Raketen zu schützen und somit bereits per Definition keine Bedrohung für die USA.

  5. Die russischen Schiffe sorgen nur für freien Schifffahrtswege, die durch die US-NAZIS bedroht sind! Die nachhaltige Zerstörung (sustainable destruction) des Friedens und der Meinungsfreiheit und der Selbstbestimmung der Völker werden durch durch die totalitären Gruppen wie USA/UN/WEF/WHO/EU/Bilderberger/Medien und deren Führer Blackrock, Statestreates, Vanguard, Weltbank, CIA, MI6, NIH, usw.) durch Krieg, Zensur, Erpressung, Unterdrückung, Gehirnwäsche, GOF, Massenmord und Diebstahl (privary) bedroht.

    Wenn der US-Parasiten + ihre Faschisten-Führer – oben teilweise angeführt eine “sustainable destruction” erfahren, werden Menschen dieser Welt wieder in Frieden und Freiheit leben können. Die Menschheit muss sie zwingend vernichten – aus Notwehr, bevor diese Kreaturen alles Leben dieser Erde vernichten können!

    Warum schreibt der Rötzer nicht darüber:

    – Dass die USA Gutanomo-Bay völkerrechtswidrig annektiert haben, um dort Menschen grausam zu foltert.
    – Weltweit Biowaffenlabore betreiben, die Sicherheit aller Menschen bedrohen. Wo ist den die Faschisten OPCW wenn man sie brauchen würde.
    – Grob 1000 Millitärbasen unterhält – oft völkerrechtswidrig, um dort Menschen zu ermorden und deren Bodenschätze zu stehlen.
    – Mittels annektierten Finanzsystem alle Länder dieser Erde bedroht und erpresst – auch DE?

    Stattdessen kommt er mit dem Narrativ einer fabulierten, angeblichen

    “Bedrohung durch chinesische und russische Marschflugkörper-U-Boote”

    oder verbreitet Lügen durch weglassen

    “Die Krise wurde ausgelöst, als die Sowjetunion beschloss, Atomraketen auf Kuba zu stationieren.”

    Ja und war da nicht vorher was? Wurden nicht etwa zuerst Atomwaffen durch die USA in der Türkei stationiert!

    Oder spricht über Robert F. Kennedy, ohne zu erwähnen das er später von (CIA) ermordet wurde – womöglich unter anderen wegen des Rückzugs der Atomwaffen aus der Türkei, wobei die sind wohl heute noch immer dort oder schon wieder! Klar war da noch was mit der FED!

    Der Rötzer ist ein totalitärer System-Versteher, weil er ständig die westliche Halbwahrheiten-Propaganda herunterbettet – wie bei den Zeugen Jehovas oder die MK-Ultra-Scientologen 🙂 – Oh Gott hilf ihm! Was schreib ich – hilft eh nicht!

    1. @ Doppelsprech

      Warum schreibt der Rötzer nicht schreibt

      Weil “der Rötzer” diesen Artikel nicht verfasst hat, sondern eine Autorin namens Ritu Sharma*. Herr Rötzer dagegen kennt mutmaßlich die von Ihnen angeführten Punkte – will ich zumindest meinen.

      *Sollte Herr Rötzer sich andererseits unlängst umbenannt haben und nun Ritu Sharma heißen, ziehe ich meinen Kommentar selbstverständlich wieder zurück.

      1. Ja – sorry mein Fehler – aber der Rötzer schreibt teilweise ähnliches und ich kann diese Scheiß-Lügen, die permanent und penetrant verbreitet werden nicht mehr lesen und hören! Gerade in DE ist das mittlerweile unerträglich! Regt mich auf – habe vor lauter Wut nicht nachgesehen 🙂

        Appendix: “Ritu Sharma schreibt seit über einem Jahrzehnt über Krieg und Resourcen-Diebstahl-Politik. Sie hat einen Master-Abschluss in Zerstörungsforschung und Kriegsmanagement von der Faschisten Universität Erfurt, Deutschland. Zu ihren Propagandagebieten gehören der asiatisch-pazifische Raum, das Südchinesische Meer und die Luftfahrtgeschichte. Falls wer an Halbwahrheiten/Lügen interessiert ist, kann man sie unter ritu.sharma (at) mail.com erreichen.”

  6. Zum Aufruf von „overton“ für Unterstützung und in Ermangelung andersweitiger Kanäle:
    Erst waren es die traditionellen Medien. Man erwarb sie regelmäßig am Kiosk oder hatte ein Abonnement. Oder man las Hinterlassenschaften im Wartesaal, im Bus oder in der Bahn. Gehobenes wurde in den Büchereien geboten – mitunter auch nur wenn man Glück hatte. Etwa – nur Prima Daumen- ein Dutzend mediale Publikationen waren regelmäßig verfügbar, tagtäglich, wöchentlich, vierzehntäglich, auch monatlich oder gar vierteljährlich! Der Preis war – monatlich geschätzt – zunächst DM 120 monatlich, dann das Equivalent in Euro, und die TV- und Rundfunk-Pauschale kam obendrein!
    Dann begab es sich dass (auch) dieser „Markt“ explodierte: neoliberalisiert, digitalisiert und globalisiert wurde! „Social media“ und „screening platforms“ kamen hinzu! Könnte ich wie ich wollte – obwohl inzwischen zum Rentner mutiert – zahlte ich monatlich wohl gut und gerne 680 +++ Euro für Abonnements und sog. „subscriptions“ und „newsletter“ et cetera pp!
    Statt mono- und dann poly-glott war ich jetzt als „cosmo-polit“ in der medialen Landschaft unterwegs! … und die Medien wollten alle gelesen und goutiert werden: das war nicht nur mein Interesse, sondern auch deren „raison d‘etre“!
    Deshalb:
    Medien dieser Welt, fragt nicht was ihr von den Lesern wollt, sondern was ihr für die Leser tun könnt! Medien dieser Welt vereinigt euch und gründet endlich ein „ Media Spotify“! Nicht der Leser soll euch dienen, sondern ihr dem Leser!
    … und wenn es jemals soweit kommen sollte, dann werde ich mir ein „ Media Spotify“ leisten können!

      1. Aber die Leute wollen auch ihre Miete bezahlen und was essen.
        Aber eine Art genossenschaftliches “Spotify” unter dem sich verschiedene Medien sammeln hat was

  7. U-Boote spielen also Katz- und Maus. Eins ist in Havanna (Nordseite von Kuba), eins in Guantanamo (Südseite). Schwimmen sie wie unter dem Arktiseis unter Kuba durch?

    Wenn dann gibt es ein geopolitisches Spiel, nicht zwischen zwei U-Booten.

    Warum ein U-Boot eine Routinefahrt zu einem Knast macht, wird auch die Autorin nicht beantworten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert