Russische Raketen auf ein polnisches Dorf?

Der getroffene Anhänger und ein relativ kleiner Krater. Bild: Polnische Feuerwehr

Obgleich es sich nur um unbestätigte Behauptungen handelt, werden wie üblich von interessierten Kreisen die angeblichen Schuldigen schnell benannt, wohl um das G20-Treffen auszunutzen.

Nach Angaben von Medien sind gestern während der massiven Angriffe auf ukrainische Infrastruktur zwei russische Raketen um 15:35 Uhr  in dem polnischen Dorf Przewodow in der Nähe der Grenze zur Ukraine eingeschlagen. Sie könnten sich verirrt haben, komisch allerdings, dass es gleich zwei Raketen sein sollen. Zwei Menschen sollen getötet worden sein. Unabhängige Berichte gibt es noch nicht. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawieck hat am Dienstagabend ein Treffen des Sicherheitsrats einberufen. Der Regierungssprecher bat allerdings darum, unbestätigte Informationen nicht zu veröffentlichen. Die Alarmbereitschaft von polnischen Militäreinheiten wurde erhöht.

Der Vorfall geschah während des G20-Gipfels. Die Nachrichtenagentur AP verwies gleich auf einen angeblich hochrangigen, aber anonym bleibenden US-Geheimdienstmitarbeiter, wonach es sich um russische Raketen handeln würde, die über die Grenze geflogen seien. Und es habe noch eine zweite Person, die nicht einmal charakterisiert wird, „bestätigt“, dass es russische Raketen sein sollen.

Der ukrainische Präsident Selenskij gibt vor zu wissen, dass russische Raketen in Polen eingeschlagen haben. Selenskij fordert sofort dazu auf, darauf zu reagieren: „Raketenangriff auf Nato-Territorium … Das ist ein russischer Raketenangriff auf die kollektive Sicherheit! Das ist eine wirklich bedeutsame Eskalation. Reaktion ist erforderlich.“ Präsidentenberater Podolyak versuchte, die Lage weiter zu verschärfen: „Die Angriffe auf polnisches Territorium sind kein Unfall, sondern ein bewusst geplantes ‚Hallo‘ von Russland, verkleidet als Fehler. Das passiert, wenn das Böse nicht bestraft wird und Politiker sich für die ‚Pazifizierung‘ des Angreifers engagieren. Das russische Terroristenregime muss gestoppt werden.“

Wie immer bei solchen Vorfällen, die noch ungeklärt sind, werden je nach politischen Interessen Behauptungen schnell verbreitet, um den vermeintlich Schuldigen zu benennen, damit die Wahrnehmung zu prägen und die Situation zu eskalieren. Immerhin bestätigte das Pentagon offiziell die Gerüchte nicht, man habe dazu keine Informationen.Die USA haben bekanntlich kein Interesse an einem direkten militärischen Konflikt mit Russland, der Krieg  soll zwischen Russland und der von Washington massiv unterstützten Ukraine ausgefochten werden.

Dafür behauptete die tschechische Verteidigungsministerin Yana Chernokhova, dass Berichte über die russischen Raketen bestätigt worden seien. Der lettische Verteidigungsminister Artis Pabriks versicherte, das „kriminelle russische Regime“ habe Raketen auf die Ukraine abgefeuert, die „auf NATO-Territorium in Polen gefallen“ seien.

Ein Angriff auf ein Nato-Land dürfte nicht im Interesse Russlands sein, das auch auf dem G20-Gipfel darum kämpfte, nicht jeden Rückhalt zu verlieren. Gut möglich wäre, dass eine Rakete in die Irre ging oder dass nach dem Abschuss einer Rakete Teile auf polnisches Gebiet fielen. Aber es gibt andere Möglichkeiten, letztlich auch eine False-flag-Aktion.

Der Kreml wies die Berichte zurück. Es würde sich um Provokationen handeln, um die Lage zu eskalieren. Es seien keine Ziele im ukrainisch-polnischen Grenzgebiet beschossen worden, so das Verteidigungsministerium. Die von lokalen Medien veröffentlichten Raketenteile seien keine russischen Waffen.

Die Raketen hätten einen Getreidetrockner getroffen, was suggeriert, dass dieser unwahrscheinlicherweise von zwei Raketen getroffen worden sein soll. Polnische Feuerwehrleute hatten von ein Explosion berichtet, aber nichts von Raketen verlautbart. Ein polnisches Medium berichtet nur von einer aus Osten gekommenen Rakete, die nach Angaben von Bewohnern neben dem mit Mais beladenen Anhänger eines Traktors eingeschlagen und einen Krater hinterlassen habe. Der umgestürzte Traktor ist auf einem Video zu sehen. Eine andere Rakete soll irgendwo in Feldern niedergegangen sein.

Nach Fotos könnte es sich bei den gefundenen Teilen um solche vom russischen Raketenabwehrsystem S-300 zu handeln. FRaglich ist, ob sie vom Ort der Explaosion stammen. Über diese S-300-Systeme verfügen auch die ukrainischen Streitkräfte. Ein russischer Militärexperte meinte denn auch gegenüber Ria Novosti, es könne sich um Teile einer ukrainischen S-300-Rakete handeln. Sie könnte sich auch „verirrt“ haben.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

65 Kommentare

  1. Wer ist an einer Ausweitung des Kriegs interessiert? Russland sicher nicht. Die Ukraine? Durchaus möglich. Sie will seit Beginn des Krieges die ganze Welt reinziehen. Wenn es nach den Wünschen der ukrainischen Regierung ginge, wären wir bereits in einem dritten Weltkrieg.
    Die baltischen Staaten schüren wie auch Polen die Stimmung gegen Russland und gegen eine Verhandlungslösung.
    Unsere Außenministerin hat sich auch wieder in gewohnt inkompetenter Weise geäußert. Es ist wirklich zum Verzweifeln. Äußerungen Russlands sind in den westlichen Medien per se Lügen.
    Es würde mich nicht wundern, wenn es sich um eine false flag Aktion handelt.

    1. Es war der größte Fehler der Staaten in Westeuropa, die Osteuropäer mit in die NATO zu nehmen. Das sagen mittlerweile bereits renommierte Wissenschaftler aus den USA. Die paranoide Russophobie in diesen Ländern (Baltische Staaten und Polen hauptsächlich) verhindert ein friedliches und konstruktives Verhältnis zu Russland, das nach dem Antritt Putins als Präsident sogar Mitglied der NATO werden wollte.
      Aber diese irrationalen „Wadenbeisser“ am östlichen Rand der NATO sind ja bekanntlich willfährige Lakaien im Interesse der Neocons und des MIK in den USA, somit räumt man ihnen komplette Narrenfreiheit ein, solange es gegen Russland geht.
      Jetzt läuft genau wieder das gleiche unsägliche Schmierentheater ab, wie wir es schon aus den unzähligen Kriegen kennen, in die die NATO verstrickt ist – allen voran die Ukraine, Syrien und Libyen. Es wird gelogen und unterstellt, dass sich die Balken biegen und so einige false-flag Ops wurden ja im Nachhinein bereits enttarnt, zum Beispiel diverse Giftgas-Angriffe des pösen „Assad-Regimes“ gegen die eigene Bevölkerung, die immer genau dann stattfanden, wenn die „edlen, von der NATO unterstützten IS-Halsabschneider“ kurz vor der Niederlage durch die syrische Armee standen und wieder mal dringend ein Raketenangriff von US-Kriegsschiffen und der US-Airforce erzwungen werden sollte.
      Immer lässt sich das gleiche Muster in den hiesigen Propagandamedien feststellen: völlig irrationale „Begründungen“, warum Russland oder Syrien diese Aktion durchgeführt haben soll (um zu „erklären“, warum Putin oder Assad sich selbst am meisten schadende Aktionen durchführen sollte, „die sind halt irre“), aber Fakten oder Logik wird komplett ausgeblendet. Die denken offenbar tatsächlich, dass die Menschen im Land total verblödet wären und sich jeden lächerlichen Bullshit auf die Backe malen lassen, man müsse ihn nur oft genug wiederholen. Aber Bullshit bleibt nun mal Bullshit, auch wenn er 1000e mal geschwurbelt wird…. 😉

    2. @Eli

      Deinen Verdacht teile ich – seit Selenskji atomgeil geworden ist und „lernte die Bombe zu lieben“, wie es in einem alten US-Film über einen anderen Wahnsinnigen zitiert wurde, traue ich dem und seinen Leuten in der Ukraine nicht über den Weg. Hast völlig recht und wird Zeit, dass das immer mehr Menschen auch so sehen und gegen diesen Wahnsinn aufstehen – ich weis, auch Putin wird Selenskij-Ähnlichkeit unterstellt, aber Russland hat bisher nur auf westliche Behauptungen reagiert, dass die angeblich eine „strategische Atombombe“ einsetzen wollen.

      Wer hält diesen Horror-Clown in Kiew auf, der sogar Friedensverhandlungen mit Russland, ebenso wie Diplomatie für den Frieden, verbieten will? Ist unsere Welt wirklich so komplett wahnsinnig geworden, dass die den Wahnsinn eines einzelnen Menschen in Kiew nicht sehen will????

      Zynische Grüße
      Bernie

  2. In polnisch-ukrainischer Grenznähe liegt keins der heute angegriffenen Ziele in der Ukraine. Schwer erklärbar, wie auch Teile einer ukrainischen Abwehrrakete dahinkämen. Wenn schon entfernt von einem geplanten Ziel, dann doch wohl in Abschussrichtung. Da hat wohl schon jemand gezielt geschossen. Und es wäre ja kein Wunder. Entgegen westlicher Propaganda ist die ukrainische Situation verzweifelt und dass alle Hoffnung drauf gesetzt wird, die nato offiziell und zu 100 Prozent hineinzuziehen, ist nachvollziehbar. Nun wird sich weisen, wie weit der Westen gehen will. Polen und das Baltikum wären offensichtlich zu allem bereit, vielleicht gibt es aber in der Zentrale noch ein paar Leute, denen die realen Stärkeverhältnisse in der Nähe der russischen Grenzen bewusst sind und es nicht zur ultimativen Katastrophe kommen lassen wollen.

      1. Der Zeitpunkt wäre ja auch günstig, da das G20 Treffen gerade vorbei ist und mal wieder alle Aufmerksamkeit auf dem Konflikt liegt. Aber Biden hat schon verkündet, dass es wohl eine ukrainische S300 war und damit kein Interesse an einem NATO-Krieg signalisiert.

        Es stellen sich dann aber die Fragen, warum eine Abwehrrakete der Ukrainer nach Westen fliegt und nicht nach Osten und welcher Beschuss da wohl abgewehrt werden sollte, wenn die Gegend gar nicht Ziel von Angriffen war?

  3. „Geil!“, schreit die NATO, „Supergeil! Schnell mal ’n Treffen am Mittwoch machen. Jetzt geht’s lohoos, jetzt geht’s lohoos! Jetzt besteht keine Gefahr mehr, dass uns die ukrainischen Soldaten ausgehen, denn jetzt werden auch wir Truppen einsetzen, wo Putin ja in Polen einmarschieren will.“

    „Aber… Aber was, wenn das gar kein Angriff war, sondern vielleicht ’n Irrläufer oder sowas? Vielleicht klärt sich das ja bei der NATO-Dringlichkeitssitzung?“

    „Diese Sitzungen dienen nicht der Wahrheitsfindung. Und Irrläufer? Wohl kaum. Aber selbst wenn da die Polen oder die Ukrainer was gemauschelt haben sollten: Das ist jetzt voll-stän-dig schnuppe! Wichtig ist, was man dem Volk verkaufen kann. Inzwischen lässt sich wirklich alles den Russen in die Schuhe schieben – und das Volk wird es glauben, den Leitmedien sei Dank, die machen da seit Monaten eine sehr gute Arbeit.“

    „Aber so was mauschelt doch niemand. Da sind ja auch zwei Polen gestorben.“

    „Selenskyi ist besessen vom Gedanken, die NATO mit hineinzuziehen, das erhöht die Mauschelbereitschaft ungemein, aber ich weiß natürlich nichts, das stimmt.“

    „Hmmm… Du meinst, es ist sowieso egal, was da tatsächlich vorgefallen ist, am Ende war es ohnehin Putin?“

    „Genau. Er war es, wenn er es war und wenn er es nicht war. Sokratische Kriegsphilosophie: Wer weiß, dass er nichts weiß, weiß, dass es der Russe war. Aus Nichtwissen die Feindesschuld folgern, moderne mediale Argumentationslogik. Selbst wenn die Raketen lediglich russisch waren, aber nicht von Russen abgefeuert wurden, war es Putin. So genau wird man da jetzt auch nicht nachforschen, wozu auch, wo alles im Grunde ja klar ist. Siehe Pipelines, da hört man ja auch gar nichts mehr. Zwei tote Polen – das geht ja nun mal gar nicht, jetzt muss die NATO da rein, sind schon ganz aufgeregt. Jetzt braucht’s flächendeckende Luftabwehr, mehr mehr mehr Waffen. Außerdem erfährt so das Narrativ ‚Wir haben immer gesagt, Putin will Europa erobern‘ eine Stärkung. Jetzt muss die NATO zügig handeln, noch vor dem Winter, noch vor einer möglichen russischen Offensive.“

    „Aber würde Putin denn tatsächlich die Polen angreifen? Irgendwelche kleinen Dörfer plötzlich? Das wäre doch wirklich ein schwerer taktischer Fehler.“

    „Du bist noch nicht richtig hirngewaschen. Du musst noch lernen, ihm alles zuzutrauen. Alles. Dann willst du auch, dass die NATO endlich mitmacht.“

    „Aber ich will doch keine Eskalation?“

    „Dummerchen. Eskalieren tut immer nur der andere. Dein eigenes Handeln ist immer nur moralisch einwandfreie Angleichung.“

    „Also eskalieren tut immer der, der es war oder nicht war und Putin heißt?“

    „Genau. Wenn das gedanklich fest verankert ist, dann wird Realität unerheblich. Es ist ja bereits jetzt uninteressant, woher die Raketen geflogen kamen, wo schon begonnen wird, über Reaktionen nachzudenken. Polen und der Bündnisfall? Mal sehen…“

    1. Das wäre mal ein Dialog für die „Heute Show“ ist aber leider unmöglich, Evtl. für eine Sendung bei der „Die Anstalt“, wobei das für Uthoff und v. Wagner an Selbstmord grenzen würde.
      Nur mit einer Portion Sarkasmus ist das gezeterte unserer Entscheidungsträger noch zu ertragen.

    2. Kleiner Nachtrag: Wer meint, ich hätte nur einen Schabernack mit Worten getrieben: Nachdem sich jetzt herausstellt, dass wohl eine ukrainische Flugabwehrrakete versehentlich in Polen eingeschlagen ist, liegt die Verantwortung laut NATO (Stoltenberg) und auch gemäß Frau Baerbock bei – Russland.

      Russland war es nicht, also trägt Russland die Verantwortung.

      „Das ist nicht die Schuld der Ukraine“, sagte Stoltenberg. „Russland trägt letztlich die Verantwortung, denn es setzt seinen illegalen Krieg gegen die Ukraine fort.“ Hier vereinfacht und verkürzt Stoltenberg übrigens unzulässig die Kausalkette, denn verantwortlich ist selbstverständlich der Urheber des Urknalls, ohne den es Polen nicht geben würde.

      (https://www.tagesschau.de/ausland/europa/polen-raketeneinschlag-107.html)

  4. Wenn man den Gerüchten zu dem angeblichen Deal zum Rückzug der Russen aus Cherson-Gebiet nördlich des Dneprs folgt, heißt es heute, dass die Ukraine weitere Vereinbahrungen gebrochen haben soll. Daher nach einer längeren Pause wieder verstärkte russische Raketenangriffe in der gesamten Ukraine.
    Es wäre nur logisch, wenn die Ukraine nun ihrerseits auch alles versucht…

    Dabei sollte klar sein, dass, selbst wenn es eine Rakete war, die von Russen abgeschossen worden ist, dies in keinem Fall absichtlich geschehen sein kann. Dafür gäbe es überhaupt kein Motiv.
    Dies als Anlass für einen Weltkrieg zu nehmen dürfte selbst für die Nato nicht gut genug sein, denn es ist zu offensichtlich kein hinreichender Grund.

    Die Versuche der Ukraine die Nato in den direkten Krieg hinein zu ziehen, sollten einigen Mitgliedern des Bündnissen mittlerweile schwer auf die Nerven gehen.
    Es zeigt aber auch, dass die Ukrainische Führuing sich einiges traut gegenüber der Nato, weil sie weiß, dass diese erst ihr Narrativ brechen muss um die Ukraine in ihre Schranken zu weisen.

    Natürlich ist aber auch klar, das die Ukrainer nicht mehr wollen, dass nur ukrainische Menschen in diesem Stellvertreterkrieg auf ihrer Seite bluten sollen.

    1. Es sterben schon lange nicht nur Ukrainer.

      Polen muss in der Zwischenzeit mehrere hundert Menschen verloren haben, die als Söldner dort gedient haben.

      1. Schon klar. Aber Söldner sind Söldner. Das ist für die Regierung aus dem Land aus dem sie kommen ein viel kleineres Problem als der Einsatz der eigenen Armee.

  5. Die baltischen Staaten und Polen (das gerne Reparationszahlungen von ALG II-Empfängern Deutschlands in Billionenhöhe hätte) wollen unbedingt, dass die Nato einen Atomkrieg gegen Russland führt. Ebenso wie die US-gesteuerten Ukrofaschos. Wenn die Nato mit ihrem gesamten Atomwaffenarsenal Kaliningrad bombardiert, werden sich die baltischen und polnischen Bevölkerungen bestimmt freuen, an diesem Feuerwerk.

    Wer sich noch der Illusion anheimgibt, dass es demnächst nicht zur nuklearen Katastrophe kommt, hat sich irgendwo betäubenden Stoff besorgt.

    Erst „Corona“ mit Abschaffung der Grundrechte, dann „Ukraine“ mit Totalaufrüstung, na, was steht dann nun wohl jetzt an? Pharma hat abgesahnt, Energiekonzerne sahnen ab, Rüstungsindustrie sahnt immer mehr ab – wer zahlt?

    Der gigantische Raubzug, der mit „Corona“ gestartet wurde, endet erst, wenn alles geplündert und zerstört ist. – Und der brave Bundesbürger in der Zipfelmütze, der für Nullarbeit „entlohnt“ wird, sofern er sich einen der parasitären Posten der Gesellschaft angeln konnte (als Kriecher in Unternehmen, als Kriecher in Universitäten, als Kriecher in Parteien, als Kriecher in Gewerkschaften, als Hetzer in Rundfunk- und Presseerzeugnissen) jubelt.

    Deutsche Bevölkerung: Dumm geboren und nix dazu gelernt, endlich wieder Totalzerstörung.

    Es gibt nichts mehr zu kommentieren, nichts mehr zu diskutieren. Die herrschenden Affen, die sich selbst „Eliten“ nennen, wollen den totalen Krieg. That´s it und das war es. Die Lakaien dieser faschistisch-imperialistischen Einheitsfront nennt man übrigens auch Bildungsbürgertum, diese Laffen.

    Empfehlung vor dem Abschied: Stellt alle Mitwirkenden an dieser Totalzerstörung, die euch namentlich bekannt sind, auf verfügbaren oder von euch geschaffenen Seiten im Internet ein, damit das für die Überlebenden, so es sie geben sollte, niemals vergessen sein wird.

    Ach so, ja, da gerade en vogue: Klebt euch irgendwo an.

    Vor Jahrzehnten sah ich mal eine Schrift an der Wand: „Jesus lebt“, die irgendjemand mit einem einfachen Buchstaben verändert hatte zu: „Jesus klebt“.

    Der Mensch sei „Krone der Schöpfung“ heißt es.

    1. Die USA hat kein Interesse im Moment in den Krieg mit einzusteigen. Siehe LVZ 16.11.2022, 06:11 Uhr:

      „Nach dem Raketeneinschlag im Osten Polens mit zwei Toten gibt es Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt. Dies teilte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einem Treffen mit anderen Staats- und Regierungschefs von Nato- und G7-Staaten auf Bali mit.

      Er soll demnach von einer Rakete des Systems S-300 gesprochen haben. “

      Das wird der Ukraine nicht ganz gefallen, denn Selenskij behauptete gestern Abend:

      „Wir müssen den Terroristen in seine Schranken weisen! Dies ist ein russischer Raketenschlag gegen die kollektive Sicherheit! Dies ist eine sehr bedeutende Eskalation. Wir müssen handeln.“

      https://www.lvz.de/politik/rakete-trifft-polnisches-dorf-nahe-ukraine-grenze-zwei-tote-QEV4GOXKCBDDTLLXXBRRPAOYCE.html

  6. Das stinkt doch zum Himmel!
    Selensky will immer schon die NATO mit reinziehen, er will den totalen Krieg und das weiß Biden, Stoltenberg & Co. auch.
    Es wäre an der Zeit, dass die Welt, die Presse ….endlich mal aufwacht und Courage zeigt, und Äußerungen, wie 20 Min. Rede! eines Selenskys – zuletzt bei G20 – zurück weist.

  7. Russische Raketen können Kraftwerke und Gebäude in Schutz und Asche legen, bei einem Traktor aber nur Lackschäden verursachen?

    Das würde dann ja vermutlich bedeuten, dass die Ukraine den Krieg spielend mit Angriffstraktoren gewinnen würde, korrekt?

  8. Bei Nordstream wurde der Fall gleich abgeschmettert, als ob +80 Millionen Bürgern das nicht interessiert.
    Am Anfang gab es auch gleich die üblichen Zeigefinger…
    Meine Vermutung liegt darin, das Polen nächstes Jahr wählt und die jetzige Regierung schon im Vorfeld fertig gemacht wird. Soll ja nicht so dolle laufen…

  9. Das Bild der Zerstörung deutet darauf hin, dass da eher ein „Superpolen Knaller“ in der Grube explodiert ist.

    Eine S 300 hinterlässt ein anderes Schadbild.

    1. Das Schadbild einer regulären Zündung einer S300 in der Luft unterscheidet sich erheblich von dem, was passiert wenn eine fehlgeschossene S300, die also ihr Ziel verfehlt hat, am Ende der Flugbahn abstürzt und der Sprengkopf beim Aufprall explodiert.
      Im Übrigen, ich bin ganz sicher, wenn Russland die NATO angreifen wollte, würden sie zuerst mit ausgemusterten Raketen die Getreidetrocknungsanlagen zerstören. Wissen ja alle, daß ihnen die paar „richtigen“ Raketen schon längst ausgegangen sind…

  10. Mich würde interessieren, welcher Angriff (worauf und womit) von dieser S-300 abgewehrt werden sollte. Was sollte denn da getroffen werden? Wie weit fliegen denn die Trümmer bei so einem Abwehrversuch? Oder wurde da gar nichts „abgewehrt“?
    (Das Dorf Przewodow liegt etwa 60 Kilometer Luftlinie entfernt von Lwow.)

    @Two Moon

    „Die Versuche der Ukraine die Nato in den direkten Krieg hinein zu ziehen, sollten einigen Mitgliedern des Bündnissen mittlerweile schwer auf die Nerven gehen.“

    Das kann man tatsächlich aus den Reaktionen verschiedener westlicher Staatschefs schließen. Zwar ist man bereits mit Waffen, Personal und Kommunikation beteiligt, aber derart plumpe Aktionen und Aussagen (Kuleba: „russische Verschwörungstheorie“)- das geht zu weit.

  11. Oh Herrjemine nach einer Tupolew M-141 in Kroatien ist es der Nächste schwere Angriff auf Nato-Territorium.
    Schnell noch mal die Preise anheben bevor alles im Nuklearen Armageddon Verraucht!

    Und denkt dran, euch die Aktentasche über den Kopf zu halten! Wenn daß Blitzdings 💥 Doppel-Wumms macht

    Gruß Prepperoni

  12. Die NATO ruft den Verteidigungsfall aus! Die Ukraine hat Polen angegriffen! Deutschland beruft Zivilisten ein. Ach ’ne, war ein Irrläufer, sagt Biden, alles ein großer, großer Irrtum.

  13. Cui bono ?

    ich hab sehr den Eindruck dass das false flag war.
    Wenn das aber so sein sollte, und die Polen das wissen, was werden diese wohl denken ?
    Sie unterstützen unglaublich die Ukraine, und jetzt werden sie womöglich von denen beschossen ?

    1. Meiner Meinung nach, unterstützen die Polen die Ukraine mit der Aussicht, dass Galizien bald wieder zu haben ist, Dafür versuchen sie sich der dortigen Bevölkerung als Gönner, Wohltäter und Mitglied EU vorzustellen.
      Nach dem Motto: Ihr wolltet doch in die EU, kommt zu Polen und ihr könnt zukünftig in Saus und Braus, Freiheit und Wohlstand etc. leben 🙂 Offiziell sagen das die polnischen Nationalisten nicht, in Kiew versucht man wachsam zu bleiben.
      Je länger der Krieg dauert, desto weniger wird von der Ukraine übrig bleiben.

      Wie Herr Peter Scholl-Latour nach der Krim Wiedereingliederung -für Ihn war die Krim sowieso Russisch – anmerkte, bestehen in der Ukraine min. drei Volksgruppen und Religiösen Zonen:, russisch Orthodox, Ukrainisch Orthodox ( der römisch katholischen Kirche unterstellt) und römisch Katholisch. So ungefähr ist auch die Verteilung der Volksgruppen. Es gibt noch weitere Volksgruppen die aber kleiner und weniger Aggressiv sind.

      Selbst wenn es einen „Sieg“ der Ukraine geben sollte, das Land ist zerrissen. Der Rest der Bevölkerung ist unter Waffen, die Minderheiten werden sich auf Dauer nicht von Kiew unterdrücken lassen.
      Außerdem ist das Land jetzt schon Bankrott und das wird es je nach Konstellation auch bleiben.

  14. „US-Präsident Biden zu Rakete auf Polen: »Abschuss aus Russland unwahrscheinlich«. Eine Rakete russischer Bauart schlägt in Polen ein. Moskau weist jede Verantwortung von sich. US-Präsident Biden zufolge könnte es sich um eine ukrainische Flugabwehrrakete gehandelt haben. 16.11.2022, 09.50 Uhr“

    https://www.spiegel.de/ausland/polen-joe-biden-nennt-abschuss-der-rakete-von-russland-aus-unwahrscheinlich-a-672e15b4-e73f-4aa9-82b4-cc2f1db816a6

  15. Könnte auch nur ein in die Hose gegangener Übungsluftabwehrschuß der sich im polnischen Grenzgebiet zur Militärausbildung befindenden Ukrainer-innen gewesen sein, oh je, schon wieder, so wie beim Abschuss der MH 17, alles ist grundsätzlich möglich, denke ich, denn Scheiße 🤯 wird ja bekanntlich tagtäglich gebaut, nur 🤫 Scheiße gebaut zu haben gibt niemand gewöhnlich gerne zu, real mögliche Leben Theorie von mir.

  16. Entwarnung, vorerst: Amerikanische Beamte hegen die Vermutung, es handle sich um eine Rakete der ukrainischen Luftabwehr. Selbst der senile Biden, glaubt nicht, dass der böse Putin dahintersteckt, weiß aber noch nicht, wer es war. Ich tippe auf Liechtenstein.

  17. Glücklicherweise hat der Westen besonnen reagiert. Stellt sich die Frage, wie zwei solche Raketen versehentlich nach Polen gelangen können, zig Kilometer entfernt von „sinnvollen“ Zielen. Wir werden es vermutlich nicht erfahren.

    1. Ukrainische Raketen haben keinen Selbstzerstörungsmechanismus. Wenn die Raketen ihr Luft(!)ziel nicht treffen, fallen sie irgendwo runter. Die Frage ist: Warum sind sie initial überhaupt in Richtung Polen gestartet worden.

  18. Obwohl ich mich für friedfertig halte und der Überzeugung bin, dass Konflikte grundsätzlich durch Verhandlungen und Interessenausgleich zu lösen sind: zu den Hetzern, die bei jder Gelegenheit „mehr Krieg“ schreien und damit nach mehr Opfern, mehr Blut, mehr Toten, Verkrüppelten, Vertriebenen, fällt mir NUR EINES ein: Mit denen sollte kurzer Prozess gemacht werden.

    Einige von denen werden im Artikel namentlich genannt. Leider gehören auch Teile der dt. Politiker zu dieser Sorte.
    Ich schäme mich für die und finde sie zum Kotzen. Aber auch jene, die aus dem Hinterhalt eines Forums danach rufen, sind keinen Deut besser. Ich habe fertig.

  19. Was der Polen – Böller sollte und nicht sollte

    „Polen-Böller“ – na, ich habe meine Zweifel, daß bei der Aktion tatsächlich jemand ums Leben gekommen ist.

    Über den Absender habe ich gestern in „G20 Bali“ auf meinem Blog das Nötige gesagt.
    Falls tatsächlich ein Geschoss abgefeuert worden sein sollte, wissen die amerikanischen und britischen Dienste dank Satellitenüberwachung genau so gut, woher sie kam, wie sie im Juli 2014 wußten, daß keine Buche MH17 getroffen haben kann, weil keine abgefeuert wurde, weshalb Kerry & Co. nie die „Photobeweise“ rausgerückt haben, auf die sie sich berufen haben.

    Selensky hat sich dazu bekannt, indem er die Geschosstrümmer eine „Botschaft an den G20-Gipfel“ nannte. Die auf Bali versammelten NATO-Granden trafen sich darauf brav zu einer Sondersitzung – mit Ausnahme eines gewissen Erdogan, der auf Anfrage mitteilte, er sei „nicht verpflichtet, an unwichtigen Sitzungen teilzunehmen“ (FaZ)

    Die NATO-Granden haben sich ohne Vorlage irgend welcher Indizien darauf geeinigt, Russland sei in eine „übergeordnete“ Verantwortung für den Vorfall zu nehmen.
    Das Ergebnis der NATO-Pressekonferenz, das in einer halben Stunde vorliegen soll, braucht man daher nicht abwarten. Es wird heißen, der Vorfall „beweise“, mit Russland könne es „keinen Frieden geben, … solange …(blablawuff)“ … Russland Russland bleibe.

    Was soll dann der Zirkus?
    Trivial. Er ist eine nach der Sprengung von NS1 aktualisierte Lizenz für britischen / polnischen / baltischen / ukrainischen Staatsterrorismus, summarisch EUCOM-Terrorismus, auf europäischem, namentlich deutschen, vielleicht auch wieder französischem Boden. Könnter ‚drauf wetten, aber beteiligt mich gefälligst.

    1. „… mit Russland könne es „keinen Frieden geben, … solange …(blablawuff)“ … Russland Russland bleibe.“ – Das ist wirklich sehr, sehr schön formuliert!

  20. Komisch!
    Immer wenn gerade Verhandlungen oder wichtige Treffen, ergo Zusammentreffen vieler Nationen angesetzt oder am laufen sind, dreht Russland durch….
    Massaker pünktlich abgeliefert, Angriff auf Polen just zum G20 treffen….
    Macht euch nichts vor! Da hat die Ukraine selbst liebesgrüsse nach Polen geschickt!
    Wird wohl aber den Amis auch zu heiss, so das selbst von dort sofort ein Dementi kam.

    1. war ähnlich in Syrien. Mehrfach wenn Assads Leute eine Stadt praktisch erobert hatten, kurz vor dem Durchbruch,
      die meldung sie setzen Giftgas ein.

  21. Der FSB ist ein Haufen Lappen. Für den KGB wären die Einlassungen zum Vorfall, die letzten des Selenski gewesen.
    Vorgestern hat er noch Friedens-, und Verhandlungsbereitschaft geheuchelt, Tage später versucht er wieder eine linke Tour.
    In der Sowjetunion wären Nawalnys und Selenskis versehentlich vor einen Betonmischer gefahren.
    Das internationale Kaspertheater war damals noch nicht erfunden.

  22. Zur NATO Pressekonferenz.

    Jensi spricht eingangs von einer „Explosion“ (nicht Einschlag), deren „wahrscheinliche Ursache“ eine ukrainische Luftabwehrrakete sei (16.11. 12:40!) „Natürlich“ fiele das „letztlich“ in russische „Verantwortung, NICHT ukrainische“.
    Der Vorgang biete keinen Anlaß für eine rasche Aufstockung der NATO-Front in Osteuropa außerhalb der Ukraine, aber für die Zeit nach der nächsten planmäßigen NATO-Jahrestagung sei ohnehin eine Aufstockung der osteuropäischen Präsenz vorgesehen.

    Interessant die schnippische Bemerkung Jensis auf die Forderung der polnischen Korrespondentin nach mehr Luftwaffenpräsenz. Die aktuellen NATO-Kapazitäten in Polen reichten vollkommen aus, „die Lage im Grenzgebiet genau zu beobachten“.
    Die FaZ hakte mit Fragen nach Trümmern und „wahrscheinlicher Flugbahn“ nach, die mit dem üblichen Verweis auf „laufende Untersuchungen“ abgewiesen wurden und bekam eine fette Abfuhr auf die Frage, ob die Luftabwehr der NATO durch das Projektil „aktiviert“ worden sei, oder nicht – Jensi hat sie ignoriert.

    Ich habe in Summe meinen letzten Kommentar (weiter oben) zu korrigieren.
    Jensi berief sich eingangs des Statements nicht nur auf eine Abstimmung mit Jo Biden, auch auf einen Bericht des Kommandierenden der „Ramstein-Gruppe“ und SACEUR General Cavoli. Daher muß man das Gesagte, aber vor allem das Ungesagte – damit meine ich v.a. die ausgefallene politische Erklärung, die ich erwartet hatte – als halbwegs glaubwürdiges Zeugnis dafür nehmen, daß EUCOM nicht im Bilde war. Jensis leichte Gereiztheit auf das Drängen der polnischen und tschechischen Korrespondenten auf eine „stärkere“ Reaktion spricht ebenfalls in diese Richtung. Und die Tatsache, daß die NATO-Luftabwehr nicht aktiviert hat, ist fast Beweis genug, daß keine S300 geflogen gekommen ist.

    1. Ähm. Das die NATO nicht reagiert hat, ist Beweis dafür, dass die NATO die Ukraine nicht als Kriegsgegner sieht. Was jetzt nicht so überraschend ist.

      Militär schießt nicht einfach so, auch wenn im Nachbarland Krieg ist. Die Gefahr ist viel zu groß, dass man dadurch versehentlich Kriegsteilnehmer wird. Auch wenn es tatsächlich eine russische Rakete gewesen wäre, hätte die NATO nicht zurückgeschossen. Aus genau den gleichen Gründen.

      Die eigentliche Frage, die sich hoffentlich bald auch andere stellen: Warum hat die Ukraine zwei Raketen gestartet? Die S300 sind Raketen zur Luftverteidigung. Aber auf was haben die geschossen, wenn die Russen in der Region gar keine Angriffshandlungen durchgeführt haben. Kann es sein, dass der Abschuss eine FalseFlag-Aktion war, um die NATO in den Krieg zu ziehen?

      Über der Ukraine wurden schon zweimal zivile Flugzeuge abgeschossen, weil da jemand zu schnell am Abzug war.

      1. Sorry, Tuka Ram, aber wenn man keine Ahnung hat, sollte man halt nachfragen. „Aktivieren“ heißt nicht „losballern“. Und was du über die zivilen Abschüsse sagst, ist auch Bullshit – in beiden Fällen.

        Und nein, auch die ukrainischen Faschisten / Militaristen / Söldner sind keine Microcephalie. Obwohl … die haben geistige Vorteile gegenüber Großkopferten, aber das ist ein anderes Thema … oder auch nicht, denn du bist offensichtlich kein Microcephalus. Dem würde es nicht einfallen, das Dementi Stoltenbergs zu den originalen Gerüchten um „zwei Raketen“ zu ignorieren, denn er kann bis zwei zählen. Wenn die Urheber dieser Scharade, die, wie sich jetzt zeigt, nicht mit der NATO abgestimmt war, zwei Einschlagkrater /-Orte präsentieren könnten, hätte Jensi darauf wohl Rücksicht genommen. Wäre ja unschwer technisch zu begründen, warum es zwei „Irrläufer“ gegeben haben könnte, nicht nur einen.

        1. Dein Ad Hominem kannst Du knicken.

          „Eine Rakete“ ist das Narrativ von Joe Biden und den NATO-Oberen. In Polen wird immer noch über zwei Raketen gesprochen und auch die Ukraine spricht von zwei Raketen.

          Und aktivieren im Kontext heißt tatsächlich Schießen, also aktiver Eingriff. Beobachten macht die NATO bereits, mit gewaltigem Aufwand. Laut Medien wurde zumindest kurzzeitig über eine No-Fly-Zone gesprochen und genau das ist Schießen. Denn eine No-Fly-Zone lässt sich nur mit Waffen durchsetzen.

          1. Sorry für meine Reizbarkeit.

            „Aktivieren“ ist ein (waffen-)technischer Terminus für „in Feuerbereitschaft versetzen“, wobei es dafür nochmal verschiedene Stufen gibt. Die erste Stufe ist ein Alarm mit Aktivierung eines neuen Modus der Radarüberwachung, der einen Eingriff vom Bedienungspersonal verlangt – Alarm abschalten, oder die Standard Operating Procedures für einen Alarmzustand der Abwehrmittel (d.h. in erster Instanz der Feuerleitradare) in Gang setzen.

            Die Nachfrage des Faz-Redakteurs muß man deshalb für eine Provokation nehmen: Wenn Jensi mehr als einen halben Tag nach dem Vorfall sagt, es habe „wahrscheinlich“ einen Irrläufer von einer ukrainischen Abwehrbatterie gegeben, dann lügt er ostentativ und durchsichtig für jedermann, der sich mit Militärtechnik minimal auskennt. Entweder er weiß es positiv, oder es hat keinen Irrläufer gegeben.

    2. Interessant ist eine Reuters-Meldung, die umgehend vom „Guardian“ aufgenommen wurde:

      BERLIN, Nov 16 (Reuters) – Establishing a no-fly zone would pose a threat of direct confrontation between Russia and NATO, a German government spokesperson said, after a missile blast in Poland near the Ukrainian border killed two people on Tuesday.
      The spokesperson rejected this and said, „Together with all our allies we are agreed that we want to avoid a further escalation of this war in Ukraine.“

      Kein Wort davon in diversen anderen europäischen Medien, auch nicht in den Tickern.
      Ist es wahrscheinlich, daß Hebestreit sowas gesagt hat? Echt? Ganz wirklich? Es stünde ja doch merklich in einem gewissen „Spannungsverhältnis“ mit der NATO, die betont, die „Fortsetzung der Unterstützung der Ukraine bei der Selbstverteidigung“ sei die einzige „friedensstiftende Maßnahme“, die derzeit verfügbar sei.

      Nö, ich halte das für eine an höchste atlantischer Stelle in der Presselandschaft lancierte Ente, die zeigt, wohin die Reise nach dem Willen gewisser „Stellen“ gehen soll.

  23. Nun noch ein wahnsinniger Gedanke: Vielleicht wollen die wahnsinnigen ukrainischen Nationalisten darauf aufmerksam machen, dass die Polen aus der Ukraine bleiben sollen. Bei den Nationalisten, egal welcher Sorte, ist alles erdenkliche möglich.

    1. Da haben Sie recht mit den „Nationalisten, egal welcher Sorte“, dass ist mir Anfang des Jahres bei den Russen auch mal wieder negativ aufgefallen.
      Putin und seine „russische Erde-Geschwätz“, das ist so ein richtiger nationalistischer Scheiß.

  24. Kommentar aus russischen Medien.

    „Das polnische Außenministerium teilte mit, dass eine Rakete aus russischer Produktion auf polnischem Gebiet niedergegangen sei, und berief den Botschafter der Russischen Föderation ein.

    Und was ist mit den T72-Panzern, die Polen der Ukraine übergeben hat und die auf russische Soldaten schießen, und die ebenfalls aus russischer Produktion stammen?
    ….
    Sie wissen, dass es eine S-300 ist, wir wissen, dass es S-300 ist. Wir wissen, dass sie es wissen. Und sie wissen, dass wir wissen, dass sie es wissen…… Eine solche Rakete wird aus rein physikalischen Gründen NICHT vom russisch kontrollierten Gebiet aus bis nach Polen fliegen.
    …..
    Es ist offensichtlich, dass diese ganze Geschichte nur eine weitere Provokation der Dilettanten in Kiew ist. Ihr Plan ist einfach: Sie wollen ihr Land mit allen Mitteln unter NATO-Besatzung stellen, in der Erwartung, dass sie, wenn sie hineingehen, nicht wieder herauskommen werden.“

    https://chervonec-001.livejournal.com/4316195.html

    Und was Angriffe auf NATO-Staaten angeht, da ist die Ukraine Russland um Längen voraus:

    „Chronik der unerklärten Aggression der Ukraine gegen die NATO.

    1.
    2. März – Ein ukrainisches S-300 SAM-System zerstört ein rumänisches MiG-21-Kampfflugzeug. Der Pilot wurde getötet.
    2.
    2. März – Die ukrainische Luftabwehr schießt einen rumänischen Mi-8-Militärtransporthubschrauber ab, der auf der Suche nach einem von der Ukraine abgeschossenen MiG-21-Kampfjet war.
    3.
    3. März – Der estnische Massengutfrachter Helt explodiert auf einer ukrainischen Seemine vor der Küste von Odessa. Vier Personen wurden vermisst.
    4.
    10. März – Ukrainische Drohne Tu-141 „Strizh“ schlägt in Zagreb ein. Glücklicherweise wurde niemand getötet.
    5.
    13. März – Der ukrainische Volkssturm schießt in der Nähe von Irpen auf das Auto des amerikanischen New York Times-Journalisten Brent Reno, der nach Angaben des iranischen Geheimdienstes für die CIA im Irak gearbeitet hat.
    6.
    9. September – Ein rumänisches Minenräumboot explodiert auf einer ukrainischen Seemine bei Constanta. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.
    7.
    9. November – ein türkisches Boot ist vor der türkischen Küste auf eine ukrainische Seemine aufgelaufen. Glücklicherweise gab es keine Todesopfer.
    8.
    15. November – ein ukrainisches S-300 SAM-System trifft Polen, tötet 2 polnische Bürger und zerstört einen Traktoranhänger.

    Unter dem Deckmantel des Krieges mit Russland führt die Ukraine einen hybriden Krieg gegen die NATO!“

    (x)https://colonelcassad.livejournal.com/7978488.html

    Und last but not least MoA mit den Headlines des britischen Boulevards, der wie immer am besten informiert ist:

    „Russian Bombs hit Poland“ (Mirror) und „Russian Missile strikes Poland“

    (x)https://www.moonofalabama.org/2022/11/another-ukrainian-missile-stunt.html#more

  25. Inzwischen steht zweifelsfrei fest, dass es sich um Raketen der ukrainischen Luftabwehr handelt. Wenn es nicht so übel wäre, könnte man in Gelächter über die Ukronazis ausbrechen. Schlimmer finde ich allerdings die Reaktion der MSM. Der „Völkische Beobachter 2.0“ mit den 4 blutroten Buchstaben kreischt halbseitig von Putins Raketen. Ulkig dabei ist: Im Zuge einer Senderumstellung bin ich auf N24, den SWender der Bildzeitung geraten. Da ist von der grossformatigen Behauptung nichts mehr zu sehen, allerdings in (fast unlesbar kleiner ) Laufschrift, dass es sich wohl um ukraiinische Raketen gehandelt habe. Immerhin, von einer der übelsten russophoben Giftschleudern. Andere MSM-Schmiermedien bringen immer noch die Märchen von den „russischen Raketen“.

      1. Und was die polnische „Erstreaktion“ angeht, meint R. Ischtschenko:

        „Angesichts der Tatsache, dass Polen zum wichtigsten nachrichtendienstlichen Zentrum der NATO an den Grenzen der Ukraine und Weißrusslands geworden ist und alle militärischen Ereignisse in der Ukraine von seinem Hoheitsgebiet aus genauestens überwacht werden, gehe ich davon aus, dass sich die Polen jederzeit ein vollständiges Bild davon machen können, von wo aus die Rakete geflogen ist, wie sie geflogen ist und wo sie gelandet ist. Doch die polnische Führung entschied sich dafür, die Augen zu verschließen, die Ohren zuzuhalten und vor jeder Untersuchung Russland die Schuld zu geben, die NATO aufzufordern, nach Artikel 5 des Washingtoner Vertrags zu handeln (und damit den Dritten Weltkrieg auszulösen) und die polnischen Streitkräfte in Alarmbereitschaft zu versetzen.

        Was ist das, wenn nicht eine Provokation? Ja, der Abschuss einer ukrainischen Rakete auf polnischem Gebiet war ein Versehen (wahrscheinlich ein Versehen, denn von Zelenski kann man alles erwarten). Doch dann begannen die Polen zusammen mit den Ukrainern und den baltischen Staaten, diesen Unfall zu einer antirussischen politischen Provokation zu machen.
        ….
        Der kollektive Westen erwies sich als moralisch nicht bereit, den Einsatz zu erhöhen, denn dies hätte bedeutet, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt und die Ukraine bestimmen würde, wann und mit wem die NATO in den Krieg zieht.

        Nach kurzem Nachdenken erkannten die Amerikaner und mit ihnen die gesamte „Weltgemeinschaft“ ihrer Vasallen die ukrainische Spur und begannen, das Thema in den Medien und den Äußerungen der Politiker schnell abzuschalten.
        …..
        Dennoch stellen solche Provokationen eine reale Gefahr dar, weil unverantwortliche euro-amerikanische Politiker die Einsätze zu leichtfertig erhöhen und beim nächsten Mal vielleicht nicht rechtzeitig aufhören.“

        https://ukraina.ru/20221116/1040898803.html

  26. Alle plappern nun davon, dass dort eine verirrte ukrainische S300 Rakete eingeschlagen sein soll.
    Eine S300 Rakete ist 7,25m lang, hat einen Durchmesser von 519 mm und einen Splittersprengkopf von 134Kg.
    Solch ein großes Teil soll also in dem Loch irgend wie drin stecken und den Hänger dabei halb umgekippt haben.

    Ich habe schon bessere Märchen gehört.

    1. Als die Russen angefangen haben, der Ukraine den Strom abzudrehen, gab es doch diesen angeblichen Angriff auf einen Spielplatz. Auch der Spielplatz war relativ wenig zerstört und es gab Raketenresten auf dem Spielplatz.

      Der Erklärung in meinen Augen: Die S300 ist eine Rakete zur Luftverteidigung und soll primär Splitter vor einem Flugzeug verteilen, nicht zwingend ein Flugzeug sprengen. Wenn ein Flugzeug ein solche Splitterwolke durchfliegt, dann hat das die gleiche Wirkung wie ein Beschuss auf ein stehendes Flugzeug.

      Zum Gefechtskopf: Der Gefechtskopf besteht laut Wikipedia zu rund 55 Kilo aus Metallsplittern. Um ausreichend Explosionsdruck aufzubauen braucht es einen Metallkörper um den Explosivstoff. Die eigentliche Sprengkraft wird daher vermutlich gar nicht soooo groß sein.

      1. Wo ist in dem Loch neben dem halb umgekippten Hänger die verirrte S300 Rakete zu sehen, den ein 7m lange und 0,5m dickes Teil verschwindet doch nicht einfach in einem so kleinen Loch.
        Der Sprengkopf wiegt 134 Kg -davon entfallen 55 kg auf die Metallkörper – bleiben noch ca. 79 kg für hochbrisanten Sprengstoff.
        Eigenartig ist auch, dass sich an der Unterseite des Hängers überhaupt keine Spuren einer Beschädigung finden.
        Die ganze Fall gehört mehr in die professionellen Hände der Kripo, und zwar der Mordkommission.

  27. ich bin immer mehr der Überzeugung dass dies eine False flag aktion war.

    Ich habe zur Zeit den Eindruck, dass dies eine heilsame Wirkung haben könnte, weil hier immer mehr Leute
    realisieren wo das ganze mit dem Krieg hinläuft.
    Dass die Ukraine versucht die Nato reinzuziehen, und das könnte bei so einem „bündnisfall“ ganz konkret werden.
    Beachtlich dass die Polen, die bisher zu den größten Scharffmachern zählten, jetzt sehr besonnen reagieren.

    Was ich nicht verstehen kann, ist die Scharfmacherei des Baltikums. Ok, sie haben schlechte Erfahrungen mit den Russen gemacht und mögen sie nicht.
    Nur. wenn jetzt ein großer Krieg angezettelt wird, und die USA voll eingreift, könnte es sein dass Russland vielleicht dabei vernichteend geschlagen wird.
    Aber. die 3 Baltikumsländer werden als erstes alles vom Krieg abkriegen.

  28. Ich kenne Estland sehr gut – und es war meine zweite Heimat. Und der notorische Hass, auf „venemaa“, Russland, ist über Generationen hinweg, virulent. Daher haben die Amerikaner, auch sehr leichtes Spiel gehabt, zumal man ihnen, wie der amerikanische Botschafter Rozenblatt im „eesti päevaleht“ vor Jahren garantiert hat: „Die USA, werden immer hinter Estland stehen.“

    Das ist jetzt einige Jahre her, aber damals fragte ich bereits: „Uneigennützig“?????????????

    Die Esten sind ein liebenswürdiges, aber naives Volk, das einerseits selbst sehr verteidigungswillig ist – siehe „kaitseliit ee – anderseits genügend familiäres Potenzial besitzt, die Russen zu hassen.

    Ich kannte den estnischen Botschafter in St. Petersburg, der lange vor dem Krieg, bereits den Russen einen Angriffskrieg auf Estland attestierte. Während unseres Spaziergangs durchs estnische Kadriorg, fragte ich ihn, ob er verrückt sei. Nein, Putin wäre ein Diktator und wolle die Sowjetunion wieder aufleben lassen – und Gebiete zurückholen. (Damals war von Ukraine, lange keine Rede)

    Womit wir wieder bei meinem Lieblingsgebiet wären: Depplomatie, statt Diplomatie. Der relativ junge Bursche, war eindeutig kein wirklicher „Diplomat“, sonst hätte er nicht seine Familiengeschichte mit einbezogen – das geht einfach nicht. Auch wenn die Familie unter der sowjetischen Besatzung gelitten hat: Als Diplomat, HAT man keine persönlichen Gefühle – sondern vertritt die Interessen seines Landes und versucht im Gastland, Brücken zu bauen, „Netzwerke“ zu schaffen, die in die wichtigsten Stellen reichen. Aber dem Burschen, fehlte leider die persönliche Geschmeidigkeit, der WEitblick – er war nur sehr gut instruiert. Mehr nicht. Und das ist die ewige Tragik des Baltikums: Sie haben es nicht verwunden, dass – vor allem Estland – sehr viele in Sibirien verschwunden sind, ein beträchtlicher Teil 1945 nach Schweden, USA und Kanada, ausgewandert sind.

    Estland, ist leider eine verhetzte Nation geworden – und deshalb leider nicht mehr meine Heimat. Und das tut mir sehr, sehr weh. Ich habe keine „Heimat“ mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert