Krieg auf dem Planeten Erde und gegen ihn

Bild: U.S. Forest Service

Der Feind sind wir – und ich denke dabei nicht nur an Donald Trump.

 

 

Mal ehrlich, verwirrt Sie das nicht auch? Finden Sie nicht auch, dass wir Menschen irgendwie verrückt sind? Und was noch schlimmer ist: Auf einer tiefen Ebene scheinen wir einfach nicht aufhören zu können. Allzu oft können wir unseren Drang zur Zerstörung einfach nicht zügeln.

Wenn wir zurückblicken, ist der Wunsch, Krieg zu führen und unsere „Feinde“ auszulöschen, ein tief verwurzeltes und sich wiederholendes Muster in unserer Geschichte. Jedes einzelne Beispiel kann natürlich auf seine Weise (weg)erklärt werden, aber das Gesamtmuster?

Ich meine, man kann sicherlich die russische Invasion in der Ukraine „verstehen“. Je nach politischem Standpunkt kann man ihn mit der bedrohlichen Erweiterung der NATO erklären oder mit einem Land, das von einem Autokraten regiert wird, der bereit ist, unzählige Menschen sterben zu lassen (nein, ich denke nicht einmal an die Zehntausenden von toten Ukrainern), um mehr Territorium zu erobern – sei es in Teilen Georgiens (nein, nicht in diesem Georgia!), in der Ukraine oder Gott weiß wo sonst – und sich immer eindrucksvoller (oder meine ich depressiv?) imperialer zu machen. Puh! Das war ein langer Text, aber Erklärungen über Kriegsführung sind nun einmal so.

Wenn Sie wollen, können Sie zweifellos auch den andauernden Alptraum in Gaza erklären, der mit dem schrecklichen Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober begann und auf den der unerhörte Drang von Premierminister Benjamin Netanjahu und seinen beunruhigend rechtsgerichteten Landsleuten folgte, die Bevölkerung dieses Landstreifens bis hin zum kleinsten Kind abzuschlachten. Auf eine düstere Art und Weise erscheinen solche Taten angesichts unserer Geschichte nur allzu traurig menschlich.

Zweifellos könnte man auch Erklärungen finden für die endlosen – ja, das ist ein vernünftiges Wort, das man hier verwenden kann! – Kriege, ganz zu schweigen von den katastrophalen Kriegen, in die mein eigenes Land seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hineingestürmt ist, zunächst als Führer der „freien Welt“ und dann als Führer von wer weiß was. Diese Konflikte reichten von Korea in den 1950er Jahren über Vietnam, Laos und Kambodscha in den 1960er und 1970er Jahren bis hin zu Afghanistan und Irak in diesem Jahrhundert. Und zweifellos ist es sogar möglich, den alptraumhaften Bürgerkrieg, der immer noch den Sudan verwüstet und bereits mehr als acht Millionen Menschen vertrieben hat, ohne dass der Rest der Welt davon Notiz nimmt, (weg) zu erklären.

 

Etwas Neues im planetarischen Blutkreislauf

 

In gewisser Weise ist der Krieg die Geschichte der Menschheit. Es waren seltene Momente, in denen wir bewiesen haben, dass wir in der Lage sind, nicht irgendwo auf diesem Planeten gegen uns selbst Krieg zu führen. Er scheint sozusagen im Blutkreislauf zu liegen (wie die endlosen Ströme, ja sogar Flüsse von Blut, die unaufhörlich vergossen werden). Und in gewissem Sinne ist der Krieg, der Drang, das Territorium eines anderen zu erobern oder einfach eine endlose Anzahl von… nun ja, uns… zu töten, mindestens seit dem ersten großen literarischen Werk der westlichen Welt, der Ilias, in diesem Blutkreislauf enthalten. In gewissem Sinne könnte man sagen, dass wir alle 3000 Jahre später immer noch in Troja sind.

Einen Augenblick bitte, das stimmt und stimmt nicht, denn es gibt tatsächlich etwas Neues im Blutkreislauf des Planeten. Und dabei denke ich noch nicht einmal an unsere endlose Fähigkeit, immer „bessere“ und verheerendere Wege zu finden, um einander zu töten – vom Speer bis zum halbautomatischen Gewehr AR-15 (das angeblich inzwischen jeder 20. Amerikaner besitzt), von Pfeil und Bogen bis zur KI-gesteuerten Drohne, von der Handgranate bis zur Atomwaffe. (Und vergessen Sie nicht, dass Wladimir Putin bereits mit dem Einsatz „taktischer“ Atomwaffen in der Ukraine droht – ganz zu schweigen davon, dass einige dieser Waffen wesentlich stärker sind als die Bomben, die im August 1945 die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki auslöschten).

Nein, ich denke an den anderen Weg, den wir Menschen gefunden haben, um unsere Welt potenziell zu zerstören: die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Ja, es begann mit dem massiven Verbrauch von Kohle in der Frühphase der industriellen Revolution im 18. und 19. Jahrhundert, und es hat einfach nie aufgehört. (Tatsächlich verbraucht China heute mehr Kohle als der Rest der Welt zusammen und baut weiterhin Kohlekraftwerke.) Inzwischen, da Öl und Erdgas in schwindelerregenden Mengen hinzukommen, werden jeden Monat Rekorde aufgestellt, während immer größere Hitzewellen, immer heftigere Stürme, erschreckende Überschwemmungen und verheerende Brände zu unserem Alltag gehören. Typisch war der Hitzeindex in Miami im Mai, der vor kurzem einen unerhörten Wert von 112 Fahrenheit (44 Grad Celsius) erreichte, 11 Grad mehr als zu jedem anderen Zeitpunkt im Mai.

Das sollte uns jedoch nicht schockieren, denn, wie der großartige Umweltschützer Bill McKibben berichtet: „Eine neue Studie, die heute veröffentlicht wurde, zeigt, dass sich die Zahl der Hitzewellen in diesem Land seit den 1960er Jahren verdreifacht hat und dass die Zahl der Todesfälle aufgrund dieser Hitzeperioden um 800 % gestiegen ist.“ Und natürlich wird für die kommenden Jahrzehnte weitaus Schlimmeres vorhergesagt, da die Verbrenner fossiler Brennstoffe weiterhin Treibhausgase in Rekordmengen in die Atmosphäre pumpen.

Vergessen Sie, was wir offiziell als Kriege bezeichnen (was heutzutage alles andere als einfach ist, wenn Sie zufällig aus dem Gazastreifen, dem Sudan oder der Ukraine kommen), und betrachten Sie die immer verheerendere neue Art und Weise, wie wir uns und unseren Planeten bekriegen. Es gibt zwar noch viel über die globale Erwärmung, auch bekannt als Klimawandel (ein viel zu milder Begriff für das, was tatsächlich passiert), zu lernen, aber wir wissen bereits viel zu viel, um sie als die ultimative Gefahr zu betrachten – abgesehen vom Atomkrieg natürlich. Der Unterschied zwischen einem Atomkrieg und der globalen Erwärmung könnte darin bestehen, dass seit August 1945 (mit Ausnahme von Atomtests) nie wieder eine solche Waffe eingesetzt wurde, während die eindeutig apokalyptische „Waffe“ des Klimawandels immer noch in schwindelerregender Weise ansteigt.

 

Ein Krieg gegen die Welt, wie wir sie kannten

 

Der Klimawandel ist sicherlich etwas, was die Amerikaner wissen sollten. Schließlich hat sich Donald („drill, baby, drill“) Trump erst in der vergangenen Woche mit einer Gruppe von CEOs fossiler Brennstoffe zusammengesetzt und Berichten zufolge vorgeschlagen, dass er für eine Milliarde Dollar an Wahlkampffinanzierung – eine Bestechung ersten Ranges – alle Versuche von Joe Biden, die Öl-, Erdgas- und Kohleindustrie zu zügeln, über Bord werfen und sie stattdessen ermutigen würde, noch mehr Reichtum zu machen, indem sie diesen Planeten in Asche verwandeln. (In Wahrheit war das kein wirkliches Angebot, denn er hatte bereits deutlich gemacht, dass er genau das ab dem „ersten Tag“ seiner nächsten Amtszeit sowieso vorhatte).

Wer braucht schon Donald Trump, wenn, wie die New York Times kürzlich berichtete, trotz der deutlichen Versuche von Präsident Biden, die Nutzung fossiler Brennstoffe während seiner Amtszeit im Weißen Haus einzuschränken, „die Öl- und Gasproduktion unter der Biden-Regierung Rekordwerte erreicht hat und die Vereinigten Staaten der weltweit führende Exporteur von Flüssigerdgas sind. Selbst wenn die [Regierung] die Genehmigungen für neue [Erdgas-]Exportterminals pausiert, sind die Vereinigten Staaten immer noch auf dem besten Weg, ihre Exportkapazität bis 2027 aufgrund der bereits genehmigten und im Bau befindlichen Projekte fast zu verdoppeln.“ Und wohlgemerkt, wir sprechen von dem Land, das laut der U.S. Energy Information Administration „in den letzten sechs Jahren in Folge mehr Rohöl produziert hat als jede andere Nation zu irgendeinem Zeitpunkt“, und – ja, tatsächlich! – im Jahr 2023 einen neuen Rekord eingestellt hat.

Und trotz all dessen, was ich gerade beschrieben habe, sollte man es als Ironie betrachten, dass der einzige wirkliche Weltkrieg der Gegenwart (betrachten Sie ihn als einen Dritten Weltkrieg in Zeitlupe) normalerweise nicht genug Schlagzeilen bekommt (obwohl es natürlich Ausnahmen gibt) oder nicht die Aufmerksamkeit in den Mainstream-Medien, die die Kriege in Gaza und der Ukraine so regelmäßig haben. Es spielt keine Rolle, dass das letzte Jahr das wärmste in der Geschichte der Menschheit war und dass jeder der letzten 11 Monate der wärmste seiner Art in den Aufzeichnungen war. Wenn Sie jedoch den einzigen wirklichen Weltkrieg in der Welt der Massenmedien verfolgen wollen, gibt es eine offensichtliche Anlaufstelle: den britischen Guardian, der regelmäßig über dieses Thema berichtet und sogar eine Online-Rubrik „Klimakrise“ hat.

Hier sind zum Beispiel nur einige der Dinge, die Sie aus der Berichterstattung dieser Zeitung in den letzten Monaten hätten erfahren können, und sagen Sie mir, dass sie nicht überall in den Schlagzeilen hätten stehen sollen. So schrieb Oliver Milman vom Guardian kürzlich, dass „der größte jemals aufgezeichnete Sprung in der Kohlendioxid-Konzentration in der Weltatmosphäre gerade stattgefunden hat… Die globale Durchschnittskonzentration von Kohlendioxid war im März dieses Jahres um 4,7 Teile pro Million (oder ppm) höher als im März letzten Jahres, was einen rekordverdächtigen Anstieg des CO2-Gehalts über einen Zeitraum von 12 Monaten darstellt.“ Oder die schwindelerregenden Hitzewellen, die Asien in diesem Frühjahr heimsuchten und „Todesfälle, Wasserknappheit, Ernteverluste und weit verbreitete Schulschließungen“ verursachten, wie Damian Carrington, der Umweltredakteur der Zeitung, berichtete. Und wohlgemerkt, solche sengenden Temperaturen wurden „durch die Klimakrise in Indien 45 Mal wahrscheinlicher“.

Erinnern Sie sich noch daran, dass die Länder, die das Pariser Klimaabkommen von 2015 ausgearbeitet haben, das Ziel hatten, die Temperatur nicht über 1,5 Grad Celsius steigen zu lassen? Wenn nicht, ist das auch kein Problem, denn wie Carrington kürzlich aufgrund einer exklusiven Umfrage des Guardian berichtete, „erwarten Hunderte der weltweit führenden Klimawissenschaftler, dass die globalen Temperaturen in diesem Jahrhundert um mindestens 2,5 °C über das vorindustrielle Niveau ansteigen werden, was die international vereinbarten Ziele sprengen und katastrophale Folgen für die Menschheit und den Planeten haben wird.“ Und fast die Hälfte rechnet mit einer Erwärmung um 3°C! Versuchen Sie, sich diesen zukünftigen Planeten vorzustellen, von dem ich nicht sicher bin, ob man noch „unseren“ sagen kann, oder lesen Sie besser einen anderen aktuellen Artikel von Carrington über die Arten von Schrecken – und es wären Schrecken von beispielloser Art -, von denen die Wissenschaftler jetzt glauben, dass eine 3-Grad-Welt für uns bereithalten könnte.

Und wie Milman kürzlich schrieb, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass „der durch den Klimawandel verursachte wirtschaftliche Schaden sechsmal größer ist als bisher angenommen“. Das ist es schon! Und wir haben uns auch schon der 1,5-Grad-Marke genähert. Aber lassen Sie mich nicht fortfahren. Sie ahnen es schon. Und jede dieser Geschichten hätte eine flammende Schlagzeile auf einem Planeten sein müssen, der die Hitze bereits in jeder erdenklichen Weise spürt, auch wenn das, was geschieht, nach unserer normalen Rechnung noch nicht als Weltkrieg gilt (oder zumindest als Krieg gegen die Welt, wie wir sie kennen).

Finden Sie das nicht alles atemberaubend (angesichts der Natur der Hitze)? Und ist es nicht erstaunlich, dass es trotz seiner Bedeutung für unsere Zukunft kaum in den Schlagzeilen auftaucht?

Und es gibt so vieles, was wir noch gar nicht wissen: Ist die heftige Tornadosaison, die sich in letzter Zeit von Texas bis Iowa und darüber hinaus erstreckt hat, ein weiteres Phänomen, das durch den Klimawandel verursacht wurde? Das ist durchaus möglich. Wird die kommende Hurrikansaison eine Reihe von Rekorden aus der Hölle bringen, wie die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) uns jetzt warnt, auch dank der Tatsache, dass sich die tropischen Gewässer des Atlantiks auf ein Rekordniveau erwärmt haben? Auch hier müssen wir abwarten (aber nicht lange), um zu sehen, was passiert. Und ist der Rekordanstieg der Milliarden US-Dollar teuren Wetterkatastrophen in den USA, den die NOAA im Jahr 2023 verzeichnet, ein weiterer durch den Klimawandel verursachter Schrecken? Das scheint sehr wahrscheinlich.

Mit anderen Worten, wir befinden uns bereits in einer verrückten neuen Welt des „Krieges“ (ebenso wie in der verrückten alten Version desselben). Und wenn man bedenkt, wie wahrscheinlich es ist, dass Donald Trump wieder Präsident der fossilen Brennstoffe wird, könnten wir einer nur allzu buchstäblich verrückten Zukunft (zusammen mit schwindelerregenden neuen Profiten für die großen fossilen Brennstoffunternehmen) in einem Land entgegensehen, das bis vor kurzem trotz endloser katastrophaler Kriege noch als die größte Macht auf der Erde galt. Und ich vermute, dass selbst Joe Biden im Rückblick, was das Klima angeht, deutlich zu wenig gemacht hat und die Republikaner im Kongress über alle Vorstellungen hinaus verrückt sind.

Nehmen wir zum Beispiel Präsident Bidens Aktionen in Bezug auf das andere Treibhausgasverbrennungsmonster dieses Planeten, China. (Während die USA in der Vergangenheit der größte Verursacher von Treibhausgasemissionen waren, steht China jetzt an der Spitze der Liste.) Im Gegensatz zu Donald Trump nimmt Joe Biden den Klimawandel tatsächlich ernst, aber er hat auch Israel in einem Krieg aus der Hölle unterstützt, der riesige Mengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre schleudert, und wenn es um China geht, war sein Drang zur Zusammenarbeit nicht wirklich vorhanden. Stattdessen konzentriert er sich auf die Ausweitung der US-Militärpräsenz in ganz Asien, einschließlich der Verlegung von Green Berets auf eine Insel nur 10 Kilometer vor Chinas Küste. (Stellen Sie sich vor, wie dieses Land reagieren würde, wenn – und das wäre kaum vergleichbar – China seine Version von Spezialeinheiten nach Kuba entsenden würde!)  Mit anderen Worten, er hat die Voraussetzungen für einen neuen, wenn nicht heißen, so doch allzu warmen Krieg zwischen den beiden größten Verursachern von Treibhausgasen auf diesem sich ständig erwärmenden Planeten geschaffen.

Genial! Und die chinesische Antwort? Sich mit Wladimir Putin anzufreunden! (Ebenso brillant!)

Mitte 2024 steht die Frage im Raum: Können wir Menschen aufhören, uns gegenseitig zu bekriegen oder uns auf noch mehr davon vorzubereiten, und anfangen, uns mit einem Planeten auseinanderzusetzen, der buchstäblich in einer Handtasche zur Hölle fährt? Können wir der Tatsache ins Auge sehen, dass der Feind tatsächlich wir sind?

Ähnliche Beiträge:

30 Kommentare

  1. Propagandistische Hütchenspielerei. Na, unter welchem Hütchen ist der Würfel? Wer so schreibt will keinen Erkenntnisgewinn, er will Verwirrung und letztendlich Kapitulation vor dem eigenen Denken. Nietzsche nannte solche Typen die “Fliegen des Marktes”. Und dabei ist alles recht einfach. Aber eben auch schon über 150 Jahre alt. Seitdem weiß man, dass die Geschichte der Menschheit eine Geschichte von Klassenkämpfen ist. Also wäre über die Interessengegensätze der Welt zu schreiben, die ein Potenzial zur Gewalt haben. Und das sind eben nicht die Interessen von Einzelpersonen. Und auch eine Antwort aus vor 150 Jahren hätte in die Betrachtung aufgenommen werden können. Sie stammt aus dem Manifest der Kommunistischen Partei und lautet: ” Es tritt hiermit offen hervor, daß die Bourgeoisie unfähig ist, noch länger die herrschende Klasse der Gesellschaft zu bleiben und die Lebensbedingungen ihrer Klasse der Gesellschaft als regelndes Gesetz aufzuzwingen. Sie ist unfähig zu herrschen, weil sie unfähig ist, ihrem Sklaven die Existenz selbst innerhalb seiner Sklaverei zu sichern, weil sie gezwungen ist, ihn in eine Lage herabsinken zu lassen, wo sie ihn ernähren muß, statt von ihm ernährt zu werden. Die Gesellschaft kann nicht mehr unter ihr leben, d.h., ihr Leben ist nicht mehr verträglich mit der Gesellschaft.” Stattdessen wird ein Schwank nach dem anderen geliefert. It’s the capitalism, stupid!

    1. Einverstanden, aber die besinnliche Frage, was machen wir da eigentlich, ist trotzdem berechtigt, ja, wird viel zu wenig gestellt.
      Wir “machen” täglich Kapitalismus, der sich unabhängig von unserem Willen nach dem Wert bewegt und stellen uns nicht die Frage danach. Wir wissen nicht, was wir da tun, wir machen es aber.
      Die Lösung des Problems ist eine andere Produktionsweise, die der Erfüllung harrt. Sonst bewegt sich nichts.

  2. Der Krieg gegen die ‘göttliche Schöpfung’ ist ein Vernichtungskrieg gegen alles leben auf diesen Planeten.
    Die Krönung dessen ist, das der angeblich intelligente Mensch immer auf die gleichen Lügen herein fällt und das obwohl sogar etliche ‘Wahrheiten manifestiert’ sind.
    Die einzigen Lebewesen, den man sogar eine intelligente Nähe zum Menschen nachsagt, ist der Affe und der bleibt dort wo er ist, falls der Mensch seine Umwelt nicht gerade zerstört.
    Die neue multipolare Ordnung, wird zumindest eines fortsetzen, dem Kapital weiteres Wachstum zu ermöglichen und das wir Menschen unseren Planeten weiterhin töten.

    1. Auf Lügen hereinfallen?
      Das passt für mich immer weniger. Plausibler ist Ausreden anzubieten, unglaublichen Hass auszuleben. Die meisten der von Ihnen wahrscheinlich gemeinten Lügen sind doch easy zu widerlegen. Ferner werden plausible Argumente für ein gerechtes Miteinander, umfangreich fundiert, ganz oft nicht “geglaubt”, sprich gefolgt. Warum?
      Ich behaupte, weil die eigene massive Überhöhung seiner selbst der Hauptmotor ist. Diese schmerzhafte Erklärung mal kurz angenommen, macht sehr vieles plausibel.
      Um es mal drastisch, aber nicht übertrieben, auszudrücken: Ich habe alle Würde, alle anderen keine. Ich bin Gott, andere Ungeziefer. DAS meine ich mit Narzissmus.

      1. Nu Herr Goldstein, Sie haben mit ihren Kommentar alles beigetragen, was einen Egoisten ausmacht.
        Herzlichen Glückwunsch zu ihrer Haltung und die Personen die sie dazu hingeführt haben.
        Ich bleibe dabei, das die Lüge ein Phänomen ist und fast jeden einwickelt, wie Sie.

  3. Beim Lesen des Artikels kommt man zunächst zum Schluss, dass Krieg Wahnsinn ist. Dann folgt eine Reihe von Beispielen, die belegen, dass diejenigen, die am energischsten gegen den Klimawandel “kämpfen”, auch die schlimmsten und irrationalsten Kriegshetzer und Kriegstreiber sind, und ihnen der Klimawandel offensichtlich scheißegal ist, und dass ihre Handlungen zeigen, dass sie unmöglich an die Klimakatastrophe glauben können. Man kommt zur Einsicht, dass es ihnen um die Zerstörung Russlands um jeden Preis geht, im Interesse der Globokonzerne, und dass sie Lobbyisten für deren Interesse an Elektrifizierung sind, die das aktuelle Rationalisierungsprojekt zur Einsparung von Arbeitskräften darstellt, vor allem mit “klimaneutraler” Atomenergie. Und zum Schluss merkt man, dass der Autor tatsächlich an Vergiftungsangst durch Spurengase wie CO2 und Methan leidet und offensichtlich selbst total wahnsinnig ist.

  4. Was ist Natur? Was ist die menschliche Natur? Ist die menschliche Natur unnatürlich? Kämpft der Mensch gehen sich selbst, gegen einander oder gegen die Natur? Wer ist Donald Biden? Was ist CO2? Ach, wir werden alle sterben.

    Stimmt. So ein Gesülze bringt rein gar nichts.

    1. “Stimmt. So ein Gesülze bringt rein gar nichts.”
      Bezieht sich das auf den eigenen Kommentar ?
      Bei aller berechtigten Kritik an den Fehlern im Artikel, man sollte schon die angesprochenen Realitäten wahrnehmen. Nun gut, mit der Realität haben es die meisten heute nicht mehr so..
      Richtig ist, die menschliche Natur ist nicht unnatürlich, es kommt halt manchmal vor, das eine Art ihre eigenen Lebensgrundlagen ruiniert, wenn ein Gegenspieler oder Regulativ fehlt. Dan nimmt ihre Zahl drastisch ab oder sie stirbt aus. Die Menschen haben nun einen Grad der Naturbeherrschung erreicht wie keine andere Spezies. Das Regulativ kann also nur noch in Selbstkontrolle des eigenen Handelns bestehen.
      Die Ursache ist vordergründig der Kapitalismus mit seinem Profit – und Wachstumswahn.
      Dahinter steckt aber als Antriebskraft ein scheinbares Tabu-Thema. jedenfalls für den Mainstream.
      Die Antriebskraft ist das völlig dysfunktional (gewordene) Geschlechtsverhalten der Menschen, genauer das Balz- und Partnerwahlverhalten.
      Eine gute Parabel ist das Grimm’sche Märchen vom Fischer und seiner Frau. Oder auch “der dressierte Mann” von Ether Vilar ist ein guter Einstieg ins Thema .
      Der biologische Hintergrund lässt sich ganz gut anhand der Monod Gleichung erklären
      https://de.wikipedia.org/wiki/Monod-Kinetik

      1. Die Monod-Kinetik ist ein mathematisches Modell der Theoretischen Biologie, das Vorhersagen zum Wachstum von Mikroorganismen in Abhängigkeit von der Konzentration der Substrate ermöglicht.

        Man sollte sich schon auf Argumente stützen, die mit der eigenen Behauptung auch etwas zu tun haben.

  5. Unglaubliches Gesülze. Was mich gleich am Anfang verblüfft hat: Glaubt der Autor wirklich, dass der Alptraum im Gazastreifen am 7.10.23 begonnen hat? Wenn ja, hat er keinen Schimmer von dem, wovon er schreibt, und sollte es sein lassen. Wenn nicht, lügt er und sollte das Schreiben sein lassen. Gelogen wird über das Thema wirklich genug.

  6. “Mit anderen Worten, er hat die Voraussetzungen für einen neuen, wenn nicht heißen, so doch allzu warmen Krieg zwischen den beiden größten Verursachern von Treibhausgasen auf diesem sich ständig erwärmenden Planeten geschaffen.”

    Dem Autor scheint es nicht bekannt zu sein. Es gibt einen amerikanischen – ich glaube – Navy-Offizier, der vor Jahren gesagt hat: China ist unser globaler Konkurrent, der uns unsere Weltmachtposition aufgrund seiner wachsenden ökonomischen Macht streitig machen wird und wir haben nur ein Zeitfenster bis 2025, um einen eventuellen Krieg gegen China mit Aussicht auf Erfolg zu führen. Danach haben wir keine Chance mehr.

    Seitdem arbeiten Politiker der USA und Medienmacher im Westen darauf hin, diesen Krieg in Gang zu bringen. Dieser Krieg wird genau die der Russisch/Ukrainische Krieg nicht vom Himmel fallen.

  7. Tatsächlich verbraucht China heute mehr Kohle als der Rest der Welt zusammen und baut weiterhin Kohlekraftwerke….
    Nehmen wir zum Beispiel Präsident Bidens Aktionen in Bezug auf das andere Treibhausgasverbrennungsmonster dieses Planeten, China. (Während die USA in der Vergangenheit der größte Verursacher von Treibhausgasemissionen waren, steht China jetzt an der Spitze der Liste.)

    Das “Treibhausgasverbrennungsmonster” China ist seit einer Weile die Werkbank der Welt, Herr Engelhardt. Dort wird Energie noch in hohem Maße bei der Industrieproduktion verbraucht und eine ganze Menge der hergestellten Produkte dürfte sich auch in Ihrem Haushalt finden.
    Und dennoch betrug der pro-Kopf-Energieverbrauch Chinas im Jahre 2022 31.051 kWh (soviel wie im sonnigen Griechenland), der durchschnittliche US-Amerikaner dagegen verbrauchte im selben Jahr fast dreimal soviel, nämlich 78.754 kWh.

    Eigene Nase und so …

    1. Korrekt, aber entscheidend für die Verschmutzung der Atmosphäre ist der absolute Emissionsoutput eines Landes und da China ungefähr viermal so viele Einwohner wie die USA hat, nutzt der niedrigere Pro-Kopf-Verbrauch auch nichts mehr.

  8. Natürlich nimmt Biden den Klimawandel ernst und das weltweite US-Militär ist selbstverständlich sowas von klimaneutral.

    1. Na, Biden ist doch irgendwie auf demselben Trip wie unsere Olivgrünen: Nuklearer Winter gegen die globale Erwärmung!

      Schade, dass der senile Tattergreis das wahrscheinlich nicht mehr erleben wird.

  9. Ist der Artikel als Satire gemeint ?
    Ansonsten wäre es – wie kürzlich bei Herrn Schuster – einfach nur ein unglaublich in Worte gefasster Blödsinn.
    Ich frage mich allmählich wirklich, was auf dieser Seite los ist. Ich lese mir mittlerweile vieles hier nicht wegen der ‘grandiosen’ Artikel durch, sondern eher wegen der vielfältigen Kommentare.
    Allein dieser Artikel beinhaltet so unheimlich viele angebliche ‘Tatsachen’, die auch nicht mal im Ansatz infrage gestellt werden, daß einem nur noch schlecht werden kann.
    Ist diese Seite mittlerweile auch gekapert, oder wollt ihr einfach nur soviele Leser wie möglich loswerden ?

    1. Das overton-Magazin leidet scheinbar am Telepolis-Syndrom, nur dass der Verfall hier früher und schneller einsetzt.
      Vielleicht sind aber auch die meisten alternativen Medien in Wirklichkeit Honeypots in der Funktion staatlich-kapitalistischen Meinungsmanagements.
      Reine Vermutung, weil mir keine andere plausible Erklärung einfallen will.

  10. “Finden Sie nicht auch, dass wir Menschen irgendwie verrückt sind?”

    Da ich diese Frage schon lange mit einem eindeutigen “JA” beantworten kann, habe ich mir die weitere Lektüre des Artikels geschenkt.

  11. Just meine 2 Cents:
    – inwiefern und wie stark die Wirkung von CO2 auf die Klimaerwärmung wirkt ist nach wie vor eine Unbekannte und die Schätzungen der Klimasensitivität von CO2 (welche globale Erwärmung würde eine Verdoppelung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre bewirken?) gehen von 1,X ° bis zu ca. 5° C. Höchstwahrscheinlich wird die Sensitivität überschätzt und es besteht kein Grund zu hektischen, kopflosen Maßnahmen, aber man sollte natürlich für die Zukunft bereits anfangen zu planen: besserer Schutz vor den Folgen der globalen Klimaerwärmung und Energiegewinnung ohne CO2-Emissionen
    – statt 100e von Milliarden € und $ in die gierigen Hälse der Rüstungsindustrie-Shareholder zu stecken, wären diese gigantische Summen an Steuergeldern, die von der *noch* arbeitenden Bevölkerung erwirtschaftet werden wesentlich besser in der Forschung für zukünftige Energiegewinnung, alternative sinnvolle Antriebskonzepte, Gesundheitssysteme, Renten, Ausbildung der Kinder und Entwicklungshilfe angelegt. Letzteres würde dann bei steigendem Lebensstandard in den 3.-Weltländern auch den Effekt haben, die explodierenden Geburtenraten einzudämmen, die einer der Hauptfaktoren für die Umweltzerstörung dieses Planeten sind

    Und wie der Autor selbst erkannt hat, ist Biden wohl derjenige Lügenprediger, der den Planeten mehr zerstört, als es Trump je tun könnte.

  12. Mal ehrlich, verwirrt Sie das nicht auch? Finden Sie nicht auch, dass wir Menschen irgendwie verrückt sind? Und was noch schlimmer ist: Auf einer tiefen Ebene scheinen wir einfach nicht aufhören zu können. Allzu oft können wir unseren Drang zur Zerstörung einfach nicht zügeln. Wenn wir zurückblicken, ist der Wunsch, Krieg zu führen und unsere „Feinde“ auszulöschen, ein tief verwurzeltes und sich wiederholendes Muster in unserer Geschichte.

    Nach diesem Absatz habe ich aufgehört zu lesen. Nur gut, dass der Autor seinen verwirrten Geisteszustand gleich zu Beginn seines Artikels zugibt. Aber warum glaubt er eigentlich, dass er seine verwirrten Gedanken einem Publikum präsentieren muss und warum glaubt Overton das auch und warum glaubt er, dass dieser Schmonzens irgend jemanden interessiert. Aber im Einzelnen:

    Mal ehrlich, verwirrt Sie das nicht auch?

    1. Nein. Der Verwirrte heißt Tom Engelhardt.

    Finden Sie nicht auch, dass wir Menschen irgendwie verrückt sind?

    2. Nein. Nur manche Menschen wie z.B. Tom Engelhardt

    Und was noch schlimmer ist: Auf einer tiefen Ebene scheinen wir einfach nicht aufhören zu können. Allzu oft können wir unseren Drang zur Zerstörung einfach nicht zügeln.

    3. Hm. Mal überlegen. Ehrlich gesagt, habe ich einen “Drang zur Zerstörung” bei mir noch nicht feststellen können. Obwohl… Wenn ich es mir recht überlege, triggern mich diese Zeilen schon gewaltig. Das liegt aber nicht an einem tief verankerten Drang zur Zerstörung, sondern daran das ich diese üble Vernebelungs- und Propagandascheiße zum Kotzen finde. Was fällt dem Kerl eigentlich ein den Menschen per se einen Drang zur Zerstörung unterzuschieben/ anzudichten. Und das bloß, weil Vertreter von imperialistischen Nation ihre Völker aufeinanderhetzen und in den Tod treiben. Da hat dieser Kerl nicht anderes zu tun als d e r e n B l u t b ä d e r der Menschheit anzulasten.

    Wenn wir zurückblicken, ist der Wunsch, Krieg zu führen und unsere „Feinde“ auszulöschen, ein tief verwurzeltes und sich wiederholendes Muster in unserer Geschichte.

    4. Wer “Wir”? Welches Kollektiv ist gemeint? “Wir” Menschen? Sind die Feinde keine Menschen? Wie kann die Menschheit sich selbst zum Feind haben? Und wenn das so tief verwurzelt ist, warum gibt es die Menschheit dann überhaupt noch. Denn sich gegenseitig an den Kragen zu gehen ist ja laut Engelhardt eine geschichtliche Konstante des Menschen. Nein, mit “wir” sind nicht die Menschen gemeint, es ist das nationale Kollektiv gemeint. Nur Nationalisten haben den “Wunsch, Krieg zu führen und unsere „Feinde“ auszulöschen,”. Ein einzelner Mensch kann gar nicht Krieg führen. Das können nur Nationen. Und in dieses Kollektiv wird man von Engelhardt ungefragt eingemeindet. Ist das nicht ein bisschen übergriffig Herr Engelhardt? Mit diesem Trick der Einordnung ins nationale Kollektiv, wird der Menschheit als ganzes eine Zerstörungsabsicht untergeschoben, die sie gar nicht hat. Man soll sich verantwortlich erklären für die Schlächtereien irgendwelcher kriegsgeiler Nationalisten in der Vergangenheit mit dem Argument, das sei ein “tief verwurzeltes Muster in unserer Geschichte”. Das ist übelste Gehirnwäsche. Manipulation und Vereinnahmung in Meisterschaft. Die Blutbäder die imperialistische Führer ihren Völkern einbrocken, sollen der innigste “tief verwurzelte” Herzenswunsch der Völker sein. – Widerlich.

  13. Wenn man sich um das Klima sorgt, sollte man schauen dass die verdammten Kriege beendet werden.
    Das bringt viel mehr als alles andere.
    Aber genau das passiert nicht. Die Kriege werden immer mehr angeheizt und verlängert.

    Ischinger vor 5 Jahren: Ein Krieg in Europa und sie können ihre Klima-ziele in die Tonne treten.

  14. Exzellenter Leitartikel, Herr Engelhardt! Das Problem dabei ist, dass bornierte Wahnsinnige resistent gegen die Wahrheit sind. Da ändern Ihre Artikel auch nichts dran, wie schon aus einigen diffamierenden Kommentaren zu schließen ist, von richtigen Hardcore-Politikern nicht zu reden. Möglichst kurzfristige Kapitalvermehrung (u.a. durch die Rüstungsproduktion) ist das alleinige Ziel. Die Menschheit und der Planet können dabei ruhig verrecken.

  15. Bild und dieser Satz: “Der Klimawandel ist sicherlich etwas, was die Amerikaner wissen sollten. ”

    und schon ist alles klar.

    Also nochmal zum Mitbuchstabieren:

    wenn es ein Klima-relevantes Molekül auf der Erde gibt, dann ist es H2O!

    WASSER, hundertmal mehr Moleküle davon in der Atmosphäre, nämlich 4 oder mehr%, wesentlich stärker und vielfacher Strahlungs-aktiv. Und dann nicht nur als gasförmiges Wasser, irreführend als Wasserdampf bezeichnet, sondern eben noch als echter Dampf, als Wolken, vielfach Einfluss-nehmend aktiv. Ganz zu schweigen vom Einfluss als Eiskristalle in der Luft, als Eis und Schnee beim Fallen und auf der Erde liegend, und als reflektierende Oberfläche auf über 70% der Oberfläche des Planeten Erde.

    Aber die, die das nicht wissen, wollen das schließlich nicht wissen.

    Gegen Dummheit und Todessehnsucht ist kein Kraut gewachsen.

  16. Tom Engelhardt füllt die Seiten, mehr oder weniger kunstvoll. Er breitet sein Wissen vor uns aus, eklektisch, man kann auch sagen, wie ein gaukelnder Schmetterling. Das Meiste irgendwie richtig, insgesamt keinen Erkenntnisgewinn erzeugend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert