Generalstabschef Mark Milley sprich von einem “multipolaren internationalen Umfeld”

US-Generalstabschef Mark A. Milley. Bild: DoD

Der höchstrangige Offizier der US-Streitkräfte, Generalstabschef Mark Milley, spricht öffentlich erneut von einem “multipolaren internationalen Umfeld”, wobei sowohl die USA als auch China und Russland die wichtigsten Mächte der Welt seien. Wegen Peking und Moskau könnte Washington zudem mit zunehmenden Herausforderungen im Sicherheitsbereich konfrontiert werden.

In seiner Rede an der US-amerikanischen National Defense University (zu dt: Nationale Verteidigungsuniversität, Zentrum für militärische Bildung der USA in Washington, D.C) konstatierte Milley, der im September von seinem Posten im US-Militär abtritt, dass die Welt heute nicht mehr unipolar sei, sondern multipolar, und dass es gegenwärtig drei Großmächte auf der internationalen Bühne gebe – die Vereinigten Staaten, China und Russland. “Die geopolitische Situation ändert sich auf eine sehr grundlegende Weise. Es wird immer deutlicher, dass wir uns wirklich in einem multipolaren internationalen Umfeld mit mindestens drei Großmächten befinden: den Vereinigten Staaten, China und Russland; und drei sind komplizierter als zwei und sicherlich viel komplizierter als eine”, sagte Milley.

Wobei Peking und Moskau seiner Ansicht nach in den kommenden Jahrzehnten zahlreiche Herausforderungen für die USA im Sicherheitsbereich darstellen würden. Während China nämlich beabsichtige, so Milley, in diesem Jahrzehnt seine Hegemonie im Westpazifik und in Asien zu etablieren und bis Mitte des Jahrhunderts das militärische Potenzial der USA zu übertreffen, werde Russland hingegen wahrscheinlich noch viele Jahre eine “Bedrohung für den Frieden in Europa bleiben”.

Wie eingangs erwähnt, thematisiert Milley nicht zum ersten Mal öffentlich die These, dass die globale Ordnung nicht mehr ausschließlich von den USA bestimmt werde. So hat er sich vor wenigen Wochen zur heutigen Entwicklung in der globalen Politik in einem Interview mit dem US-Magazin “Foreign Affairs” geäußert, das als Podcast ausgestrahlt wurde. Laut diesem Podcast sagte er, dass das Kräfteverhältnis zwischen den besagten “drei Großmächten” sowie die Beziehungen zwischen China und Russland heute aus Sicht der USA einen zentralen Aspekt darstellt. Obwohl Milley das derzeitige Niveau der chinesisch-russischen Beziehungen – vor allem im militärischen Bereich – als “sehr bescheiden” bezeichnete, machte er dennoch deutlich, dass Washington alles tun sollte, um sicherzustellen, dass Peking und Moskau keine strategische Militärallianz bilden. Auch wenn sie sich der militärischen Macht der USA bewusst seien und keine direkte Konfrontation mit Washington wünschen, wie er meint.

Diesbezüglich hatte Milley übrigens schon 2021 erklärt, dass sich in naher Zukunft eine tripolare Weltordnung etablieren könnte. In einem Interview mit dem Sender NBC  hatte er prognostiziert: “Die Vereinigten Staaten, Russland und China sind Großmächte. Meiner Meinung nach treten wir in eine tripolare Welt ein, die aus strategischer Sicht potenziell instabiler sein wird als das, was wir in den vergangenen 40, 50, 60 oder 70 Jahren erlebt haben.”

Dass er diese Einschätzung nun schon zum zweiten Mal öffentlich bekräftigt, ist bemerkenswert und verdeutlicht zudem, dass die US-Führung bestimmte Entwicklungen sehr ernst nimmt. Und zwar, dass China seinen Aufstieg zum führenden Akteur der Weltpolitik trotz der Corona-Pandemie fortsetzt und dass Russland angesichts der Spannungen mit dem kollektiven Westen unerwartet erfolgreich auftritt. Zudem ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Kooperation und das Engagement dieser beiden Länder auf der internationalen Ebene sowie im sicherheitspolitischen Bereich die Position des Westens respektive der USA global inzwischen erheblich geschwächt haben.

Der Artikel erschien zuerst auf EuroBRICS.de.

Ähnliche Beiträge:

51 Kommentare

  1. Der Mann sieht die USA als eine Macht neben anderen. Das ist die amerikanische Vorstellung von multipolarer Ordnung, nur diese Sicht ist falsch.
    Weder China noch Russland wollen eine dreigeteilte Welt, sie stehen dafür das jeder Staat mit jedem Staat aus eigenen Interessen etwas bilateral aufzubauen ohne einen großen Bruder hinten anstehend.
    Das aber ein Militär des öfteren Politik macht, macht mich ein wenig fragend…

    1. Nun,zumindest im Pentagon ist noch ein Rest Realitätswahrnehmung zu finden.Im Vergleich zu den Neocon im Außenministerium und dem Senilen Präsidentendarsteller im WH mit der Schar von Teleprompter-Textern ist das ein Hoffnungsschimmer…

      1. Übel wie es ist, aber der Mann wird dann durch wem ersetzt?
        Wird eine Wahl überhaupt stattfinden?
        In der USA bestehen so viele Probleme das man schon gar nicht mehr ahnt, wo am besten zuerst anfängt.
        Die Medien schreiben über Personen, aber nicht was im Detail Micro Macro dort abläuft. Der MIK schickt Waffen in ein Land und dann werden 1 zu 1 aussortiert oder gelangen auf dem Schwarzmarkt. Die Luftfahrt Industrie erfährt erhebliche Image Schäden, der IT Sektor brechen Märkte weg, die Automobil Industrie ist fertig und zig andere Giganten stehen wo?
        So ein Zugpferd musk als der wieder reichste Mann auf Erden hat was erreicht mit seiner Informationsbereitschaft für die Ukraine? Nichts!

        1. Der Chef des Generalstabs der US-Streitkräfte ist kein Einzelkämpfer,sondern so was wie das Sprachrohr der Militärs.Hinter ihm stehen andere hochrangige Offiziere und ein Stab von Analysten .Planern und der Militärgeheimdienst…Auch ein Nachfolger wird mit den Tatsachen konfrontiert,dass die USA auf dem absteigenden Ast ist.Niemand kann die Tatsache negieren,dass Militär Waffen und Munition braucht.Dazu braucht es eine heimische Industrie,eine entwickelte Forschung und Entwicklung,und als Überbau ein modernes Bildungssystem,dass die nötigen menschlichen Ressourcen bereitstellt. All das hat die USA nicht mehr…Die USA haben den Rüstungswettlauf mit Russland und bald auch mit China verloren.Die führenden US-Militärs wissen das…und ziehen ihre Schlüsse…u.a. Möglichst nicht in einen Krieg verwickelt zu werden…

          1. „Die USA haben den Rüstungswettlauf mit Russland und bald auch mit China verloren.“
            Ein großes Wort gelassen ausgesprochen. Ist das ihr Wunsch? Dann bitte als solchen Kennzeichnen.
            Ansonsten bitte nur eine seriöse Quelle dafür, vor allem beim Vergleich mit Russland wäre die sehr… sagen wir mal… spannend.

              1. Im Ukrainekrieg merkt man aber von dem gewonnenen Rüstungswettlauf aber nichts. Sogar die Kampfdrohnen kommen aus dem Iran. Sehr geschickt übrigens auf ein Buch zu verweisen, das man sich erst kaufen muss. Vielleicht sollte man besser fragen, in welchen Bereichen der Rüstungswettlauf gewonnen wurde und was das bedeutet. Technologische Führerschaft oder militärische Überlegenheit. Ein paar Hyperschalraketen sind nicht alles. z.B. Wenn die Herstellung so teuer ist, dass man nicht viele bauen kann.

          2. Korrekt was du geschrieben hast.
            Es bleibt ein unbeantwortetes Problem, die Wirtschaft.
            Welcher Staat ist in der Lage dort zu investieren?
            Weiter, warum investieren sogenannte unkontrollierte ‘Investoren’ nicht im Westen (ich meine real Investitionen)?
            Warum soll der Staat (inklusive Subjekte) immer für andere sorgen und bezahlen lassen?
            Diese Politik ist ins uferlose gelangt..

            1. Solange der US-Dollar Weltleitwährung ist,wird es immer lukrativ sein,einfach Dollar am Computer zu generieren.Da wird es nichts mit Reindustrialisierung.
              Allerdings ist die Ablösung durch ein alternatives Modell auf dem Weg.Wahrscheinlich im August dieses Jahres in Südafrika wird die BRICS Gruppe diesbezügliche Entscheidungen treffen.
              Dieser Ablöseprozess wird sicher noch Zwei bis drei Jahre dauern.Erst dann kann die reale US Wirtschaft gesunden…

  2. “Meiner Meinung nach treten wir in eine tripolare Welt ein, die aus strategischer Sicht potenziell instabiler sein wird als das, was wir in den vergangenen 40, 50, 60 oder 70 Jahren erlebt haben.“”

    Dazu hätte ich gern mehr Informationen, wie Milley das wohl meint? Instabiler für WEN? Normalerweise sorgt ein Gegengewicht zum Ausgleich oder arbeitet zumindest darauf hin. Vielleicht meint Milley eigentlich damit, dass es für die US – Administration in Zukunft schwerer wird, in den Ländern dieser Welt beliebig herumzuputschen oder einzufallen. Natürlich immer für den guten Zweck, Demokratie und Frauenrechte – oder so ähnlich.

    Ben Norton spricht in seinem aktuellen Podcast Geopolitical Economy Report über den letzten Putschversuch der USA in Venezuela in 2019, der dann doch misslungen ist. Ziel der Operation: Das venezolanische Öl. Was sonst.

    “Trump boasts he wanted to take Venezuela’s oil after overthrowing its government”
    https://youtu.be/uqE-WqxfT1E

    Es ist immer wieder die gleiche Frage, die die US – Administration stellt: Wie kommt unser Öl / unsere Bodenschätze in euren Boden? Das nächste Ziel dürfte Mexico sein. Die haben doch einfach die Lithiumvorkommen verstaatlicht. Unerhört. Und nun hört man von Obrador ständig die Aufforderung an die USA, die Förderung rechtsextremer Organisationen zur Destabilisierung des Landes einzustellen. Die Republikaner denken schon über den Einmarsch nach, natürlich nur wegen des Drogenhandels. Schon klar.

    Es gibt kaum einen Putsch in Südamerika an dem die USA nicht beteiligt war und seit Mossadegh spuken sie permanent im Nahen Osten herum. ISIS, Al Qaida, alles US-Zöglinge. Die USA haben den größten Kriegsetat der Welt. Warum? Angst vor übergriffigen Kanadiern?

    1. Dem kann ich nur zustimmen.

      Das Binsenmärchen welches uns die Weißmacher der Bundesregierung erzählen(Menschenrechte)um uns in den Krieg zu hetzen ist damit mal wieder widerlegt.
      Es geht immer um Interessen, Ausbeutung von Menschen und Rohstoffen, das wußte der alte Egon Bahr schon.

    2. Venezuela und Iran vertiefen ihre strategische bilaterale Beziehungen und was tut der Herr Militär aus den USA?
      Er spricht davon sich neben zwei anderen Grossmachten zu etablieren, aber leider führen zwei kleinere Staaten so was vor.
      Südafrika ist sich bewusst das sie sanktioniert werden, wegen dem Besuch des Präsidenten von Russland, und brechen sie, die Südafrikaner ihr BRICS treffen ab, wohl eher nicht.

      Was die USA gerne verbreiten, heisst aber noch lange nicht das der Rest folgt, im Gegenteil sie werden noch mehr ignoriert.
      Europa bzw. EU muss Realitäten erschaffen, um nicht im Niemandsland zu landen, andere Staaten sind wesentlich weiter fortgeschritten.
      Jetzt sollte man sich fragen, sind tatsächlich alle so doof oder wird implizit genau dieser Prozess fortgeführt?

      1. Auf einen European stand wartet man vergeblich. Auch diese Zerschlagung ist durch willige Helfer wie von der Leyen, Baerbock und Consorten bestens gelungen.

        Make America Great Again. “Regardless what my German voters say”

    3. Sie schreiben :
      “Wie kommt unser Öl / unsere Bodenschätze in euren Boden?”
      Gescheiter Satz ! Ist der von Ihnen ? Darf ich den zitieren ?
      MfG

      1. Natürlich. Er ist auch nicht von mir. Ich habe ihn irgendwann mal gelesen. Ich weiß nicht mal mehr, wo.
        Ist schon viele Jahre her.

        Ich fand ihn auch so treffend 😀

    4. “Vielleicht meint Milley eigentlich damit, dass es für die US – Administration in Zukunft schwerer wird, in den Ländern dieser Welt beliebig herumzuputschen oder einzufallen.”

      Oder er meint, dass eine tripolare Welt noch mehr Einmischung seitens der USA erfordert. Wenn die USA an allen Ecken und Enden den chinesischen und russischen Einfluss bekämpfen “muss” , dann wird die Welt aus ihrer Sicht instabiler. Ohne richtige Konkurrenten richtet sich die Welt quasi automatisch am Hegemon aus. Mit Weltmachtkonkurrenz müssen sich die USA darum bemühen/kämpfen. Wahrscheinlich meintest du das mit “schwerer”.

  3. Der Mann spricht nur über Großmächten in milit.-Sinn.
    Auf Grund der Globalen Herrschaft der USA wird RU weiter eine Gefahr für die EU sein.
    Anders gesagt, die USA werden mit ihren ( Idioten) weiter RU bekämpfen. Der Krieg in der Ukraine geht weiter !!

    Damit sagt der Mann auch – momentan sieht es so aus zwei gegen einen. Deshalb schart sich die USA so viele (Idioten) wie es nur kriegen kann, um sich behaupten zu können.
    Das schrieb ich bereits vor Monaten. China und RU müssen die Amis gleichzeitig auf zwei Fronten angreifen, um
    diesen Größenwahnsinnigen mal in die Schranken zu weisen.

    1. Angriff auf eine Atommacht, sehr clever.

      Russland hat genug mit der Ukraine zu tun und muss dringend mobilisieren um es kurzfristig zu Ende zu bringen. Aber die Hosen vom Zar sind voll.

      1. Atommächte – das sind alle !!
        Ich rede von taktischer Kriegsführung – und nicht von vollen Hosen. Aber wenn sie meinen, zwingende
        Frage – warum sind sie nicht an der Front um die RU-Niederlage zu besiegeln???
        Was zahlt ihnen Soros/Gates u.a. kriminelle??

        1. Das sind Beträge, den Zahlenraum haben Sie in der Schule nie behandelt. Man lebt sehr gut davon und in die Geheimdienstzentrale nach Pullach gehe ich auch nur noch zum Kollegen besuchen und Kaffee trinken.

          “Taktische Kriegsführung” na klar, spiel weiter Risiko.

  4. Die spannende Frage ist weshalb die EU für USA nicht als ein Machtzentrum gilt. Ich glaube das dürfte Frau Baerbock, Monsier Macron und Senior Borell doch sehr wurmen.

    1. Das steht schon in The Grand Chessboard, was ja die Vorlage für diese ganze Ukraine-Geschichte ist.

      Wir sind Brückenkopf und abhängiger Vasall. Mehr nicht. Mit uns kann man machen, was man will.

    2. Die EU wird ,so wie vor 100Jahren das Osmanische Reich,verschwinden.Noch glauben die deutschen Eliten,aus der EU ein 4.Reich Schmieden zu können…die Franzosen haben erkannt,dass sie gegen die BRICS nichts erreichen werden,…der Macron hat in Südafrika gebettelt,im August beim BRICS-Gipfel dabei sein zu dürfen…die Grande Nation will noch eine Zukunft haben…

    3. Na vielleicht, weil die EU kein Machtzentrum hat, sondern mehrere. Es sind konkurrierende Nationalstaaten, deren Machtquelle die Nato ist. Außer der Nato gibt es keine selbstständige militärische EU-Gewalt. Es gibt zwar nationale Armeen, die aber einzeln mit den anderen Weltmächten nicht konkurrieren können.

    4. Die wurmt nichts! Sie wurden dazu hingebogen um zu dienen. Hirnwäsche
      beim WEF und spezial Feinwäsche bei der CIA. Gegen diese herschenden
      Strukturen millitärisch vorzugehen, wird nichts bringen. Wahrscheinlich wird
      nur eine Revolution innerhalb der USA, verbunden mit dem Einsperren von
      Soros, Gates, dem Rockefeller Clan und und und…eine Lösung für die gesamte
      Welt sein. Solange die die Macht haben ihre Marionetten in die Regierungen
      der Länder zu pflanzen, wird sich nichts zum Besseren ändern.

  5. … und drei sind komplizierter als zwei und sicherlich viel komplizierter als eine“, sagte Milley.

    So einfach die US-Sicht. Wenn sich ein anderer Staat anmaßt, die amtierende Führungsmacht des Planeten in Frage zu stellen wirds einfach kompliziert. Die USA haben ein angeborenes Recht auf Führung und das ist gut so, denn für Milley (und nicht gerade wenige Ami-Normalbürger) erfüllt niemand den Job einer ordnungsstiftenden Großmacht besser als die Friedensexperten aus Washington. Das multipolare System sät nur Chaos und Streit, schafft Rivalitäten und verwickelt die auf ihre Regeln bedachte Friedensmacht in unnötige Auseinandersetzungen. Das bekommt der Staatenwelt nicht gut, so die Warnung des Pentagon, und zitiert ausgerechnet die Jahre seit dem Ende des WKII als die segensreichste Periode für alle Staaten, die unter der US-Alleinherrschaft doch alle Chancen zum Aufblühen erhalten haben. Wenn zwei Staatsgebilde sich herausnehmen, diese Chancen für sich zu nutzen aus der Reihe tanzen und ihre Kräfte gegen den Hegemon richten wirds ungemütlich auf diesem unseren Planeten. Schlussfolge nach US-Lesart: Verzichtet auf eigene Machtambitionen und bleibst lieber auf euren Plätzchen, die wir euch angewiesen haben …

    1. Nach Deinem eigenen Nachvollzug eines gängigen Narratives solltest Du auf die Idee kommen können, daß die Sach mit der “amtierenden Führungsmacht” im postsowjetischen Imperium von Anbeginn an a Schmarrn gewesen ist. Warum tun dann alle relevanten Kräfte so, als sei das anders? Die Frage wäre zu beantworten.

      1. Vielleicht weil ein Teil ‘im so genannten tiefen Staat stecken ‘.
        Aber, was die tatsächlichen Korrespondenten angeht, steht die Menschheit im dunklen.
        Um ein Verständnis zur aktuellen Politik zu erhalten, sollte man immer vom Gegenteil ausgehen.
        Der Zirkus Demokratie hat im Westen sein Zenit erreicht!
        Vielleicht nicht im ‘Land’, aber beim Rest der Welt!

        1. Wenn das der Führer wüsste, dass die Gegner der Demokratie in Deutschland auf dem Vormarsch sind, der würde glatt wieder auferstehen.
          Zum Glück ist deine Meinung noch lange nicht mehrheitsfähig.

      2. Pardon, westliche Führungsmacht wäre natürlich besser. Milley redet von wichtiger Großmacht, aber noch größer als die USA ist bislang nichts in Sicht. Kann sich der Ami natürlich auch nicht vorstellen. RF und China bewegen sich dahin aber so richtig angekommen sind die noch nicht. Und wie hier ja schon häufiger angemerkt wollen die offensichtlich auch gar nicht den US-Vorsitz übernehmen im Sinne jetzt machen wir mal was die US-Amerikaner für sich jahrelang beansprucht haben. Aber Milley sieht das als klare Konkurrenz (Sparringspartner wird zum Herausforderer) und lässt da anklingen, dass das gar nicht okay ist, denn dann wirds chaotisch. Die Welt wird sich noch nach den goldenen Jahren der US-Dominanz zurücksehnen, so das Augenzwinkern des US-Militärs, da wars einfach weil klar (und entschieden).

    1. Ich frage mich immer,wo die solche Figuren finden…Ist dem Typen nichts zu peinlich,solchen Müll abzusondern?Planungsstab der Bundeswehr war der auch mal…da kann’s mit dem Siegen ja nichts werden…

    2. aus dem Artikel

      “Die Ukrainer kommen gut voran”
      Die Ukrainer haben erste russische Linien durchbrochen, sagt der Militärexperte Lange.

      dazu:

      wo denn? Hier ist die aktuelle Karte.

      “Gut vorankommen” sieht anders aus.

      Die haben ein Paar verlassene Dörfer besetzt, die Alle nördlich von der Minenfelder und der ersten Verteidigungslinie in der grauen Zone liegen und vorher von Niemanden beansprucht waren.
      Bei dem ersten Versuch durch die Minen zu kommen, haben sie erhebliche Verluste erlitten, einschließlich eine ganze Menge Leoparden und Bradleys verloren, deren Wracks sich jetzt auf dem ersten Minenfeld schon stapeln. Dabei haben sie laut Washington Post 15% der von USA gelieferten Bradleys verloren. Und das sind nur die dokumentiert wurden und von Washington nicht geleugnet werden konnten. Irgendeine westliche Zeitung berichtete auch, dass sie die Hälfte deren Minenräumfahrzeuge verloren haben. Und dabei haben sie nur an den Minenfeldern nur ein wenig geschnuppert. Die Verteidigungslinie ist 35km Breit.

      Seit 3 Tagen schon versuchen sie es auch gar nicht mehr, sammeln ihre Kräfte. Gut vorankommen, na klar. Mit Wünsche für Realität zu verkaufen gewinnt man keinen Krieg.

      1. Russischer Hacker,
        seit der Zeitenwende hat auch die Logik einen neuen Schub erfahren.
        Annalena B. hat dies doch recht eindrucksvoll demonstriert mit ihrer 360 Grad Wende.
        Im alten Modus bedeuten 360 Grad noch vorne gerade aus.
        Seit der Wende ist die Richtung genau umgekehrt.
        Alle für die Ukraine kämpfenden Soldaten haben das zwar noch nicht so ganz intus, wo jetzt vorne oder hinten ist. Sie wechseln einfach die Modi, weil halt anfangs immer noch einiges verwechselt wird.
        Und Richtungsänderungen scheinen an der Front derzeit das tägliche Brot zu sein, wenn man sich so auf gewisse Blogs konzentriert.

  6. Die Charta der Vereinten Nationen spricht eigentlich nicht von einer unipolaren Weltordnung.
    Insofern ist eine solche Ansicht doch nur logisch.
    Im Sicherheitsrat gibt es auch mehr als nur ein ständiges Mitglied.
    Also unternauert auch dieser Umstand die aufgestellte These.
    Wenn die USA vom Machtrausch nach dem Kalten Krieg besoffen worden sind, was ein gewisser Guru Francis F. schon vorher angekündigt haben soll, dann erwachen sie vielleicht auch wieder in die Nüchternheit.
    Dass dies mit einem gehörigen Kater einhergeht, ist dabei keine besondere Überraschung.
    Und für die besonders Schlauen sei dabei noch angemerkt, dass es nicht der gestiefelte Kater ist, welcher im Rhythmus der Marschmusik die Stiefel wetzt.
    Es ist irgendwie ein non-binärer Kater, irgendwie schwanzlos oder diesen eingezogen…

  7. Warum ist eigentlich der Artikel „Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes veröffentlicht Video“ nicht mehr aufrufbar? Weiß da jemand was genaueres?

  8. Die USA sehen sich als shining city on the hill, am amerikanischen Wesen soll die Welt genesen.

    Realität ist was nicht weggeht auch wenn man anders glaubt. Sie hat nen linksliberalen bias.

    Blöderweis gehts ned um Schwanzlänge sondern Kapitalprofit.
    Evtl ham sich USA übernommen. Der Krieg wird teuer, Steuerzahler müde. Demnächst Wahlen. Frozen conflict?
    https://jacobin.de/artikel/washington-nutzt-den-ukrainekrieg-um-die-us-hegemonie-zu-erneuern-nato-imperialismus-nationale-befreiung-waffenlieferungen-aufruestung-air-defender-kyle-bailey/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert