Finnland und Schweden wollen in die NATO – Warum?

Nato-Generalsekretär Stoltenberg am 18. Mai 2022 mit den Beitrittsgesuchen von Schweden und Finnland. Bild: Nato

Die Einkreisungs- und Kriegspolitik gegenüber Russland und die daraus resultierende Unsicherheit haben Schweden und Finnland bewogen, sich endgültig unter den US-geführten „Schutzschild“ der NATO zu begeben. 

 

Finnland und Schweden haben auf dem NATO-Gipfel im Juni 2022 in Madrid ihre Vollmitgliedschaft in der NATO beantragt. Die NATO hat diese perspektivische NATO-Erweiterung umgehend begrüßt und das Aufnahmeverfahren eingeleitet. Was Finnland und Schweden dazu bewogen hat, ihre jahrzehntelang gepflegte Neutralitätspolitik aufzugeben, scheint in der Öffentlichkeit diesseits und jenseits des Atlantiks keiner näheren Betrachtung wert zu sein: Putin ist schuld!

Demgegenüber ist es durchaus lohnenswert, diese Frage einmal ernst zu nehmen und sie zu beantworten mit mehr als: wegen Putin und dem Krieg in der Ukraine. Notwendig und lohnenswert ist die nähere Betrachtung des Ganzen auch insofern, als sie  im größeren Kontext zu stellen ist, der auch eine kleine historische Erinnerung mit einschließt.

 US-strategische Vorherrschaft und globale Russland-Einkreisung

Dass Russland wie schon zu Zeiten der UdSSR und des Kalten Krieges als ein bis auf den heutigen Tag fortwährendes, Kernwaffen bestücktes „Reich des Bösen“ (Reagan, 1983) mindestens zurückzustufen ist auf eine geo- und weltpolitisch irrelevante, klein gemachte „Regionalmacht“ (Obama, 2014)[1], ist das Eine. Dieses Feindschafts- und Kriegsprogramm ist zum anderen nur ein Baustein der „einzig verbleibenden Weltmacht (USA) in ihrer Strategie der (globalen) Vorherrschaft.“ (Z.Brzezinski,1997)[2]

Mit diesem ausgreifenden Weltmachtprogramm eröffnen und radikalisieren  ab 1945 die USA auf erweiterter Stufenleiter die weltweite Konkurrenz innerhalb der von ihr geschaffenen „regelbasierten“ Staatenwelt. Dies umso mehr, als die anderen, vor allem gewichtigeren staatlichen Souveräne, aus ihrem nationalen Interesse geo- und weltpolitisch relevante Benutzungsansprüche auf den Globus geltend machen. Das bringt nicht zu Unrecht die gewisse Sorge hervor: „Gegenwärtig gibt es niemanden, der diese beispiellose globale Vormachtstellung der USA angreifen könnte. Aber wird sie auch in Zukunft unangefochten bleiben? Brzezinski, ebd.: 52)

Eine  „Strategie der Vorherrschaft“ schließt die gleichsam lückenlose Dominanz, Präsenz und Überwachung jeden nur erdenklichen Quadratzentimeters der (geografischen, maritimen, lufthoheitlich-weltraumnahen) Erde ein. Auch der „Hohe Norden“ einschließlich der Arktis- und Nordpolregion ist davon selbstredend betroffen, wie etwa die 1951 installierte US-amerikanische „Thule Air Base“ auf Grönland – nebst anderen Militär-Projekten und Stützpunkten seit Ende des II.Weltkrieg –  belegt. Die globale (Kern-) Russland-Einkreisung auch im arktisch-polaren Hohen Norden fällt also in eins mit dem Programm der Sicherung der US-Vorherrschaft gegenüber möglichen, aufstrebenden Konkurrenten oder Rivalen.

Herausgefordert haben die USA mit ihrem Vorherrschaftsprogramm im Hohen Norden  nicht nur das konkurrierende Interesse der Anrainerstaaten, sondern auch den Selbstbehauptungswillen Chinas im Hohen Norden, wie das Projekt der „Polar Silk Road“ bezeugt; und auf erweiterter Stufenleiter ist der russische Selbstbehauptungswille seit den Zeiten der UdSSR entschlossen, seine drohende Nord-Einkreisung nicht zuzulassen; und schon gar nicht eine nukleare Einkreisung. Insgesamt ergibt diese Sachlage einen „Wettlauf um die Arktisregion“:

„Die strategischen Ressourcen und die Interessen der maßgeblichen Akteure könnten dazu führen, dass sich um die Arktis ein neues „Great Game“ entwickelt. Ein solcher geopolitischer Wettlauf könnte dazu führen, dass die Arktis zunehmend militarisiert wird. Neben den fünf arktischen Polarstaaten und der Europäischen Union zeigen neuerdings auch China und Japan Interesse an der Region. China bemüht sich um den Status eines Beobachters im Arktischen Rat, während Japan die Erforschung durch Tanker der arktischen Klasse finanziell unterstützt.“

Der Klimawandel eröffnet dabei nicht nur konkurrenzträchtige Begehrlichkeiten hinsichtlich eines zunehmend erleichterten Zugangs zu den unter den arktischen Eisdecke schlummernden, strategischen (Erdöl-, Gas-) Ressourcen und Bodenschätze. Sondern stachelt vor allem auch geopolitische Neuberechnungen hinsichtlich der Auseinandersetzung mit Russlands Selbstbehauptungswillen und Chinas Ausgreifen auch in dieser Region an: Maritime Wege aus seiner (auch nuklearen) Nord-Einkreisung heraus öffnen sich möglicherweise für Russland, wie sie Chinas geoökonomisches und geostrategisches Ausgreifen auch in dieser Region erleichtern und voranbringen können. „Wir“ können da nicht außen vor bleiben: Deshalb übernehmen auch Deutschland und die EU arktisch-polare „Verantwortung“: Die „Leitlinien der deutschen Arktis-Politik“ (2019) im Verein und als Führungsmacht der EU: Die neue Arktisstrategie der EUMaritime Sicherheit und geopolitische Akzente stärken“ (SWP, 2021).

Die bange Frage, ob „die beispiellose globale Vormachtstellung der USA auch in Zukunft unangefochten bleibt“ (Brzezinski), ist auf diese Weise nicht beantwortet. Vielmehr steht die Konkurrenz auf erweiterter Stufenleiter um die Dominanz und Militarisierung auch der arktisch-polaren Erdregion, des Hohen Nordens an, um nicht zu sagen: sie ist bereits im vollen Gange. Das erfordert von der im Moment noch einzig verbleibenden Weltmacht konsequentes Handeln; und, im Schlepptau und unter dem „Schutzschirm“ der USA, gleichermaßen konsequent-verantwortliches Handeln seitens Deutschlands und der EU. Gottlob gibt es das 1949 eingerichtete historisch einzigartige Militär- und Kriegsbündnis der US-geführten NATO. Mit diesem außen- und weltpolitisch ambitionierten Instrument kümmert sich der freiheitsliebende Westen, zudem in Fortsetzung des Kalten Krieges gegen den UdSSR-Nachfolger Russland, um den weiträumigen „Hohen Norden“.

Angesichts Russlands Selbstbehauptungswillen und Chinas entschlossen geführtes, weiteres Ausgreifen auch im Hohen Norden erscheinen die bisherigen NATO-Ost- und Nord-Erweiterungen nunmehr, in der  Ära der Zeitenwende, als bedenklich rückständig und mangelhaft: Im Hohen Norden ist die NATO-Zeitenwende gemäß ihren anspruchsvollen Kriterien keineswegs angekommen.

Die NATO-Nord-Erweiterung – auf dem Weg zur endgültigen Einkreisung Russlands

Andererseits schließt der Hohe Norden geografisch und geostrategisch gesehen neben der Arktis und der Nordpolregion glücklicherweise die skandinavischen Länder mitsamt den Ostsee-Raum ein. Das eröffnet die Perspektive, dass über die Einbindung der Nordländer, speziell Finnlands, in das US-geführte Feindschafts- und Kriegsprogramm die (auch atomare) Einkreisung Russlands endlich substanzielle Fortschritte erzielen kann. Dementsprechend gehören Norwegen, Dänemark und Island zu den Gründungsmitgliedern der NATO. Die Aussicht, im Frühling-Sommer 2023 auf dem NATO-Gipfeltreffen in Vilnius Finnland und Schweden als NATO-Vollmitglieder hinzuzugewinnen, ergäbe die stolze Liste von insgesamt 9 NATO-Erweiterungsrunden.

Flankiert wird das NATO-Einkreisungsprogramm gegenüber Russland durch die ökonomische Eingemeindung auch des Hohen Nordens in der vorwärtsorientierten „zivilen“ Abteilung der NATO, der EU: ab 1973 7 Erweiterungsrunden, Finnland und Schweden ab 1995 im EU-Club dabei. Dennoch: In der gemäß den Kriterien der Zeitenwende orientierten Entschlossenheit, Russland als weltpolitisch relevanten Akteur definitiv herabzustufen oder auszuschalten, gilt als grobe Fahrlässigkeit, dass Schweden und Finnland zwar gleich wie die Ukraine faktisch vollwertige NATO-Länder mit funktionierender Interoperabilität sind[3], de jure jedoch nicht. Das ist mehr als unzeitgemäß: Eine auch de jure Vollmitgliedschaft erlaubte die höchst offizielle, vertraglich gesicherte „legitime“ Stationierung von Nuklearwaffen. Das ist, wie zu zeigen sein wird, im wahrsten Sinne des Wortes: von existenzieller Bedeutung. Und in Anbetracht der westlich insgesamt vorangetriebenen Eskalation „im Krieg gegen Russland“ (Baerbock, 24.1.2023), rückt die unmittelbare Konfrontation NATO gegen Russland in der Ukraine in greifbare Nähe: Der 1949 in weiser und vorausschauender NATO-Kriegsplanung eingeschriebene „Bündnisfall“ nach Artikel 5 des NATO-Vertrags kann im je schon geplanten „Ernst der Stunde“ ausgerufen werden.

Dann wären Schweden und Finnland als NATO-Vollmitglieder geostrategisch-militärisch an dieser unmittelbaren Konfrontation direkt mitbeteiligt: Insofern eine Stärkung der NATO, als Russland hier mit Finnland eine weitere, eine 1430 Kilometer lange Front- und Schlachtfeldlinie aufgemacht wird und Schweden als Basislager, Nachschub- und Rückendeckung für die finnisch-russische 1430 Kilometer Front- und Schlachtfeldlinie dient[4] – Dänemark, Norwegen und Island sind ja ohnehin im Hohen NATO-Norden dabei. Darüber hinaus ist mit Schweden und Finnland der Ostsee-Raum prinzipiell abriegelbar: Der russischen Nordmeerflotte könnte im Kriegsfall dieser Ausgang zum (Trans-) Atlantik versperrt werden. Weshalb etwa der ganzjährig eisfreie Stützpunkt in Murmansk und die nahe Norwegen liegende Halbinsel Kola für Russlands Nordemeerflotte von grundlegender strategisch-militärischer Bedeutung sind.

Leicht nachvollziehbar ist daher die Freude über die kommende Vollmitgliedschaft Finnlands und Schwedens gr0ß:

„Zugewinn insbesondere im Ostseeraum … Der Beitritt sei ein Zugewinn für das Bündnis, insbesondere für den Ostseeraum, insbesondere auch für Deutschland. Lambrecht: Europäische Fußabdruck wird größer.“ – Bundestag

War zu früheren Zeiten der Ostsee-Raum gleichsam sowjetisches (Meeres-) Hoheitsgebiet, so gilt mit dem Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO-Vollmitgliedschaft wohl endgültig: „Kalter Krieg im Ostseeraum: Vom ‚Meer des Friedens‘ zum ‚NATO-Binnenmeer.[5] Misslich ist lediglich die russische Exklave Kaliningrad und die Stationierung russischer, atomar bestückbarer Iskander-M Kurzstrecken-Raketen, die wenigstens Berlin, Warschau oder Kopenhagen erreichen können; hinzu kommt das Ärgernis der sog. „Suwalki-Lücke“: ein schmaler, 100 Kilometer langer Landkorridor, der im Norden an das russische Kaliningrad, in seiner Mitte an Litauen, im Süden an Belarus grenzt. Im von der NATO immer schon geplanten  „Ernstfall“  fiele das Baltikum möglicherweise Russland in die Hände.[6]

Suwalki-Lücke. Bild: NordNordWest/CC BY-SA 3.0

Gemäß der gegen Russland ins Werk gesetzten Zeitenwende betrachtet, ist es also unabdingbar: Schweden und Finnland müssen NATO-Vollmitglieder werden, so oder so. Einmal um die Osterweiterung der NATO um die NATO-Norderweiterung zu ergänzen und die Einkreisung (Kern-) Russlands um einen gewaltigen Schritt mit einer Erweiterung des vorwärtsorientierten NATO-Raums voranzubringen. Russland befände sich dann in der Zwangslage, die NATO-Stationierung und das Heranrücken der NATO an der russischen Westgrenze, an (Kern-) Russland um weitere 1340 Kilometer hinzunehmen und anzuerkennen; oder eben nicht.

Zum anderen, um im konkreten Kriegsfall mit Schweden und Finnland als Vollmitgliedern das Gewaltpotenzial der NATO-Maschinerie durch zwei geografisch, geo-strategisch und militärisch nicht unbedeutende Länder mächtig zu erweitern.[7] Schliesslich, um die nukleare Einkreisung Russlands für die NATO so risikolos wie irgend möglich zu bewerkstelligen. Kein Wunder, dass Schwedens und Finnlands außen- und russlandpolitischer Kurswechsel und ihr Antrag auf NATO-Vollmitgliedschaft im Juni 2022 Triumpfgefühle und helle Begeisterung im NATO-Klub diesseits und jenseits des Atlantiks ausgelöst hat:

„Ohne weitere Verzögerung“: Baerbock fordert Aufnahme von Finnland und Schweden in die Nato. Bei ihrem Besuch in Helsinki hat Außenministerin Annalena Baerbock erneut für eine Mitgliedschaft der nordischen Länder geworben. Die Türkei und Ungarn blockieren derzeit noch.

Gleichlautend eine andere Stimme:

„Nato-Beitrittsanträge von Finnland und Schweden ‚Das ist ein historischer Schritt.‘ Finnland und Schweden haben ihre Anträge auf einen Beitritt zur Nato eingereicht. Die Bundesregierung begrüßt diese souveräne Entscheidung unserer skandinavischen Freunde ganz ausdrücklich..Wir freuen uns darauf, Finnland und Schweden bald als Verbündete in der Nato an unsere Seite zu wissen.“ – Bundesregierung, 18.5.2022

Wie die abgeschmackte, doch weithin anerkannte, totalitäre Rede, demnach Waffenlieferungen an die Ukraine Leben retten und nicht das Gegenteilige bewirken, gehört ebenfalls ins Reich der Ammenmärchen die alberne, inmitten des europaweiten demokratischen Meinungspluralismus geltende totalitäre Ideologie, demnach der Beitritt Schwedens und Finnlands in die NATO deren Schutz und Sicherheit erhöht: „Schweden und Finnland seien ‚heute sicherer als vor ihrem Aufnahmeantrag‘ beteuert Stoltenberg zudem stets – ein weiterer verklausulierter Hinweis darauf, dass die Nato die Beitrittskandidaten verteidigen würde […]“, so die SZ.

Die Konsequenzen des finnisch-schwedischen Kurswechsels und einer NATO-Vollmitgliedschaft liegen auf der Hand.

Gesicherte Konsequenzen einer Vollmitgliedschaft im NATO-Klub

In derselben Weise, in der die USA, NATO, Deutschland und EU die globale Einkreisung (Kern-) Russlands auf immer erweiterter Eskalationsstufe vorantreiben, dies im „Krieg gegen Russland“ (Baerbock) mittels der Ukraine, das heißt mit der ukrainischen Bevölkerung als blutiges, aber doch hoffentlich siegreiches Bauernopfer unter kundiger Anleitung seines unkarinischen Oberbefehlshabers und Popstars, radikalisieren, beenden sie definitiv jeglichen Schutz, jegliche Sicherheit für die berühmten „Menschen im Land“, respektive auf dem europäischen Kontinent.

Denn speziell mit der NATO-Vollmitgliedschaft Finnlands eröffnet sich der NATO diese schöne Perspektive:

„Bald könnten in Finnland an der Grenze zu Russland Atomwaffen stationiert werden, sofern der Antrag des Landes auf Beitritt zur NATO genehmigt wird […] Nuklearraketen in Finnland an der russischen Grenze dürften wohl weit weniger als eine Minute nach Moskau benötigen. Das ist eine höchst kurze Vorwarnzeit […] es könnte bald Realität werden […] Nach Angaben der in Helsinki erscheinenden Zeitung Iltalehti enthält der Gesetzentwurf zum Beitritt […] keine Ausnahmeregelung für Atomwaffen […] Außenpolitischen Insidern zufolge könnten demnach NATO-Atomwaffen durch finnisches Hoheitsgebiet verlegt oder dort stationiert werden. Darüber hinaus gibt es keine Beschränkungen für die Einrichtung von NATO-Stützpunkten im Land […]“ – exxpress, 31.10.2022

Das NATO-Nuklearideal, Russland jede Erst- oder Zweitschlagskapazität zu nehmen und seine nicht nur nukleare Kapitulationsurkunde zu signieren, wäre doch allen Ernstes erreicht. Bei einer für die NATO in Aussicht stehenden Vorwarnzeit von knapp 1 Minute beim nuklearen Erstschlag drängt sich aber doch die Frage auf:

„Was sagt Russland zu einem Nato-Beitritt der skandinavischen Länder? Kurz nach den Ankündigungen der beiden Länder sprach der russische Präsident Wladimir Putin mit dem Uno-Sicherheitsrat über einen möglichen Nato-Beitritt von Finnland und Schweden. An einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der ehemaligen Sowjetstaaten sagte Putin, dass Schwedens und Finnlands möglicher Nato-Beitritt an sich Russland nicht bedrohe. Anders sieht es bei einer Aufrüstung der beiden Staaten aus. ‚Die Ausweitung der militärischen Infrastruktur auf dieses Territorium wird unsere Antwort hervorrufen‘, drohte Putin am Montag […] Zuvor sagte der Kreml, er sehe die Absicht Finnlands für die Nato-Mitgliedschaft als Bedrohung. Die Entscheidung der Regierung sei ein feindlicher Akt, der Russlands Sicherheit gefährde […] Putin hatte seine Entourage davor bereits angewiesen, die Sicherheit der westlichen Flanke Russlands mit Blick auf die Nato-Aktivitäten zu stärken.“ – NZZ

Die Verabschiedung der jahrzehntelang gepflegten schwedischen und finnischen Neutralität im Rahmen ihrer Zugehörigkeit zum westlichen (NATO- und EU-) Lager ist inmitten der Zeitenwende eine unmissverständliche,  auch nuklear-erstschlagsbereite Feindschaftserklärung gegenüber Russland. Die erklärte Beendigung der nicht unmittelbar gegenüber Russland gerichteten, neutralistisch orientierten Russlandpolitk der faktischen NATO-Länder Finnland und Schweden hat sich denn auch umgehend die reziproke, herzliche Feindschaft Russlands zugezogen: „ein feindlicher Akt“ (Putin). In den Worten des russischen Außenministers Lawrow:

“Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said on Wednesday that Moscow would be forced to take unspecified measures on its border if Finland joins Nato, news agency Reuters reports. Lavrov said Finland had long been a model of friendly relations, according to Reuters, but that the Nordic country had now changed its rhetoric towards Moscow. The Russian FM added that Russia would have to take „appropriate measures on our borders.” – Yle News

Es geht also voran im „Krieg gegen Russland“ (Baerbock) mit der Ukraine als Werkzeug und die Verwandlung des europäischen Kontinents in einen kontinentalen Kriegsschauplatz.

Indes: Warum geben Schweden und Finnland ihre jahrzehntelang gepflegte Neutralität auf und nehmen die nunmehr ins Werk gesetzte Feindschaft durch Russland in Kauf?

Schweden und Finnland als Vollmitglied der NATO – warum?

„He [ Putin] thought he’d get the Finlandization of NATO. Instead, he got the NATOization of Finland — and Sweden. (Applause.)“Joe Biden, Warschau Königspalast, February 21, 2023

 Dass die Radikalisierung der globalen Einkreisung (Kern-) Russlands auf immer erweiterter Eskalationsstufe im „Krieg gegen Russland“ (Baerbock) mittels der Ukraine den gesamten europäischen Kontinent in Richtung eines kontinentalen Kriegsschauplatz, eines möglicherweise wahren Euroshimas, zuspitzt, dem sich früher oder später kein Land, keine Region mehr entziehen kann, ist die eine Seite der vom Westen konsequent verfolgten Durchsetzung seiner Zeitenwende gegenüber Russland. Diese Sachlage verlangt früher oder später eine endgültige Entscheidung und ein klares, auch praktisches und militärisches Bekenntnis von allen Akteuren auf dem europäischen Kontinent, wie sie sich zu dieser Sachlage stellen. Das umso mehr, als nicht abzusehen ist, wie weit Russland in seinem Selbstbehauptungswillen angesichts der konsequent verfolgten, einkreisenden Zeitenwende mittels Ukraine und Ukrainekrieg geht.

Darüber werden die zukünftigen, vor allem auch militärischen Planungen und Entscheidungen Russlands weniger und weniger berechenbar. Russlands aktuelle Ankündigung hinsichtlich der Sarmat-ICBM:

“President Vladimir Putin said on Thursday that Russia would pay increased attention to boosting its nuclear forces by deploying a much delayed new intercontinental ballistic missile, rolling out hypersonic missiles and adding new nuclear submarines […] Putin has signalled he is ready to rip up the architecture of nuclear arms control – including the big powers‘ moratorium on nuclear testing – unless the West backs off in Ukraine  […] to argue that Russia needed modernised armed forces to guarantee its sovereignty.” – Reuters

Die Ankündigung lässt  über Russlands zukünftige militärische Planungen und Entscheidungen auch keine näheren Schlüsse zu, spielen der westlich-totalitären Kriegspropaganda aber wunderbar in die Hände: Russland als Bedrohung des Kontinents und der „regelbasierten“ Weltordnung überhaupt.

Andererseits war die jahrzehntelang betriebene Neutralitätspolitik Schwedens und Finnlands  ihr außen- und russlandpolitisches Mittel, angesichts ihrer Zugehörigkeit zur NATO und der damit gesetzten Feindseligkeit gegenüber Russland, sich die unmittelbare Feindschaft Russlands so gut als möglich vom Hals zu halten – trotz beider Bekenntnis und faktischen Zugehörigkeit zum westlichen (NATO-) Lager. Sind sie doch unmittelbare Nachbarn Russlands: Schweden an der Ostsee, Finnland mit seiner 1340 Kilometer langen, territorialen Grenze zu Russland. Russland seinerseits konnte sich relativ sicher sein, dass von diesen beiden Nachbarn absehbar keine unmittelbare, jedenfalls keine nukleare Bedrohung ausgeht. Weshalb es die Neutralitätspolitik beider anerkannte und hier eine, speziell Finnland gegenüber, bewusst nachbarschaftlich orientierte Politik aufrecht erhielt, die im Westen von Kalte-Krieg-Scharfmachern abwertend als „Finnlandisierung“ denunziert wurde. Und der NATO-Westen handhabte das Ganze ganz souverän: erlaubte es ihm doch, beide Länder konfliktfrei mit Russland faktisch in die NATO und in deren zivile Abteilung, in die EU, einzugemeinden.

Beides, die vom Westen mit aller Konsequenz fortgeschriebenen Einkreisungs- und nunmehr unmittelbar betriebene Kriegspolitik gegenüber Russland, sowie die daraus resultierende Unsicherheit darüber, wie weit Russland angesichts der ihm aufgemachten Schritte die Eskalationsleiter hinauf gemessen an seinen nuklearen Möglichkeiten noch mitzugehen bereit ist, haben Schweden und Finnland bewogen, sich endgültig unter den US-geführten „Schutzschild“ der NATO zu begeben. Offengehalten hatten sie sich diese Option insbesondere in den letzten Jahren ohnehin. Die NATO-Vollmitgliedschaft erscheint ihnen angesichts der durch die Zeitenwende hervorgebrachten Kriegslage und in Anbetracht des wohl früher oder später unausweichlich Kommenden in heutigen Zeiten „sicherer“ als eine gegenüber Russland weiter aufrecht erhaltende Neutralität. Ein weiteres Nicht-Zulassen der Stationierung von Nuklearwaffen halten sie in Anbetracht der westlichen Kriegs- und Eskalationspolitik mittels der Ukraine und der ukrainischen Bevölkerung als unverantwortlich. Nicht abzusehen darüber hinaus, ob nicht angesichts der fortgesetzten Zeitenwende gegenüber Russland und des darin eingeschlossenen, unabsehbaren Kommenden, die NATO an Schweden und Finnland dereinst die Frage heranträgt, wie sie das Ganze eigentlich mit ihrer Neutralitätshaltung gegenüber Russland zu vereinbaren gedenken.

So ziehen Schweden und Finnland den gar nicht überraschenden Schluss und verkünden aller Welt: Als jeher eingeschworene, bekennende und bald auch militärisch vollwertige Mitglieder des westlichen (NATO-) Bündnisses und der westlichen Werte- und Kriegsgemeinschaft vollziehen wir das seit spätestens dem Ukraine-Staatsumsturz 2014 ohnehin Fällige: Wir erheben unsere faktische NATO-Partnerschaft zur NATO-Vollmitgliedschaft. Die Bevölkerungen sind dank erfolgreicher, europaweiter totalitärer Angst- und Kriegspropaganda auch schon darauf eingeschworen:

„Russischer Angriff auf die Ukraine Schweden und Finnland auf dem Weg in die NATO … Der russische Angriff auf die Ukraine hat in den Nordischen Ländern Europas zu einem Umdenken geführt. Finnland und Schweden haben nach langer militärischer Neutralität die Aufnahme in die NATO beantragt. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat die Türkei und Ungarn aufgefordert, den Weg für die Erweiterung der NATO um Schweden und Finnland freizumachen.“ – Deutschlandfunk

Bleibt also das Ärgernis des NATO-Vollmitglieds Türkei, das „the NATOization of Finland – and Sweden. (Applause.)“ (J.Biden) behindert.

Doch ist auch da Abhilfe längst unterwegs:

„Polen will sich bei der Türkei dafür stark machen, die Nato-Beitritte von Schweden und Finnland nicht mehr zu blockieren. Polen und die Türkei hätten gute Beziehungen, die man nutze, um die türkische Seite davon zu überzeugen, die beiden nordischen Länder so schnell wie möglich als Mitglieder zu akzeptieren […]“ – NZZ

Nachhaltige Unterstützung finden NATO und Polen durch die gegenwärtige deutsche Außenministerin:

„Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat die Türkei und Ungarn aufgefordert, den Weg für die Erweiterung der NATO um Schweden und Finnland freizumachen […].“- Baerbock, 19.2.2023

Damit dieses Unterfangen unter allen Umständen zum erfolgreichen Abschluss kommt, gibt es darüber hinaus ein Angebot, dem sich eigentlich kein Land, das halbwegs bei Verstand und Vernunft ist, so ohne weiteres verschließen kann: „F-16 fighters would be sold to Turkey if it greenlights Nato membership for Finland and Sweden. Turkey’s foreign minister is to visit Washington next week.“

Hoffentlich geht das alles gut, denn es droht, dass der Globale Süden, zum Beispiel Südafrika als Mitglied der BRICS-Staaten, die Sichtweise des freiheitlichen Westen hinsichtlich seines Krieges gegen Russland mittels der Ukraine und der ukrainischen Bevölkerung nicht teilt und seine Neutralität zugunsten Russlands aufgibt:

„Südafrika, das für seine ‚neutrale‘ Haltung kritisiert wurde, da es sich weigerte, Moskau seit Beginn des Krieges in der Ukraine zu verurteilen, ging am Montag einen Schritt weiter, indem es sich als ‚Freund‘ Russlands bezeichnete.“-  TF1Info, 23.1.2023

Wie auch immer, es bleibt dabei und gesichert ist:

An attack against one is an attack against all. It’s a sacred oath. (Applause.) A sacred oath to defend every inch of NATO territory.“ (J.Biden, Warschau Königspalast, February 21, 2023)

Bekanntlich sind Kriege um höchste, heilige Werte, sind Heilige Kriege und noch die um jeden Quadratzentimeter, um every inch, die grausamsten und unmenschlichst geführten Kriege.

 

[1] Vgl:“Obama verhöhnt Russland als Regionalmacht …Deeskalation sieht anders aus: In der Krim-Krise verspottet US-Präsident Obama Russland – er nennt das größte Land der Welt eine Regionalmacht. Für Amerika gebe es schlimmere Bedrohungen, Kreml-Chef Putin agiere aus einer Position der Schwäche.“ (Spiegel, 25.3.2014)

[2] Brzezinski, Zbigniew, Die einzige Weltmacht Amerikas Strategie der Vorherrschaft, Frankfurt/Main,1997

[3]  „Finnland und Schweden sind bereits seit Langem enge europäische Partner der NATO, die an dem durch Deutschland geführten Rahmennationenkonzept beteiligt sind. Sie erfüllen bereits jetzt alle NATO-Standards.“ (BMVG)

[4] „Im Falle eines Konflikts mit Russland, mit dem Finnland eine 1.300 km (800 Meilen) lange Grenze teilt, würde die NATO schwedisches Territorium benötigen, um Finnland bei der Verteidigung zu unterstützen, insbesondere in Bezug auf die Logistik“, euractiv, 10.2.2023.

[5] So der NDR am26.6. 2022 mit der historischen Erinnerung; “ ‚Die Ostsee muss ein Meer des Friedens‘ sein. Das war das Mantra der Ostseewoche, das bis heute in vielen Köpfen nachhallt. 1958 hatten die DDR-Oberen sie ins Leben gerufen […].“

[6] „Die ‚Lücke von Suwalki‘ ist die Achillesferse der Nato […] Die Allianz verstärkt ihre Truppen in Osteuropa gegen Russland. Dabei ist allen klar, dass vor allem das Baltikum im Ernstfall nicht zu halten ist …“ (Welt, 9.7.222201)

[7] „NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat im Hinblick auf den Gipfel eine erhebliche Verstärkung der alliierten Abschreckungs- und Verteidigungskapazitäten an der NATO-Ostflanke in Aussicht gestellt. „BMVG, 1.7.2022

Ähnliche Beiträge:

24 Kommentare

  1. Die Frage ist, was mit der nato passiert, wenn ihre Niederlage im Ukrainekrieg nicht mehr, auch nicht propagandistisch abzustreiten ist. Wird sie es in der heutigen Form überleben?

    Atomare Aufrüstung in Finnland ist meines Wissens gesetzlich verboten. Dies zu ändern wäre auch in etwa das Dümmste, was eine finnische Regierung tun könnte. Diesen Pegel an Verblendung trau ich ihr nicht zu.

    Das F-16-Angebot an die Türkei als goldenes darzustellen, wie Henle es hier tut, ist lächerlich. Ich würde mich nicht wundern, wenn Erdo, der allerdings zuerst einen Weg finden muss, die Wahlen im Mai unbeschadet zu überstehen – ein Sultan ist an sich erhaben über Wahlen… -, gelegentlich einen Jet-Deal mit Russland verkündete. Seit dem u.s.-amerikanisch unterstützten Putschversuch gegen ihn, hängt der nato-interne Haussegen mehr als schief. Sollten die westlichen Erpressungsversuche zu massiv werden, könnte es durchaus sein, dass er das Lager endgültig wechselt. Das Interesse BRICS+ beizutreten ist bekanntlich gross.

    (Das soll man nicht als Sympathiekundgebung missverstehen. Erdo ist ein Rechtsextremer, der massgeblichen Anteil an der syrischen Katastrophe hat.)

    1. Der “Putschversuch” ist bei mir nicht als solcher bisher abschließend bewertet. Es spricht doch auch einiges dafür, dass Erdogan ihn selbst inszeniert haben könnte.

  2. Es ist doch einfach so: alle Länder, die sich nicht der NAhTOd-Unterwerfung fügen, werden von der NAhTOd bzw. ihrer „Führernationen“ angegriffen. Sei es militärisch – oder, in der Mehrzahl der Fälle – untergründig, klandestin und/oder wirtschaftlich.
    Also wird sich kein Land, das mit am monopolistischen Weltwirtschaftstropf hängt, dem dauerhaft Verweigern können – außer es kann triftige Gründe vorschieben, die nicht in der Macht des Staatshandelns liegt, etwa eine völlig widerstrebende Bevölkerung. Nun, da kann dann natürlich etwas dagegen gemacht werden, da die Staaten die Manipulation der Meinungen nicht unterbinden kann ohne damit ins NAhTOd-Abseits oder gar auf die Abschussliste zu geraten.
    Die Zeit arbeitet immer für die subversive Wühlarbeit der anglosaxionischen Verderber.

    Syrien, Libyen, etliche weitere afrikanische Staaten, Iran, Jemen, Kuba, Vietnam, Korea, Afghanistan, Jugoslawien, … können ein Klagelied darüber singen …

    1. Unterwerfung? Die Mitgliedschaft in der NATO erfolgt freiwillig. Da muss keine „Spezialoperation“ mit 1500 verlorenen Panzern geführt werden, um die Länder zwangszubeglücken.

  3. Zwei Hauptmerkmale möchte ich anführen.
    1.die militarische technologischen inklusive Logistik, Rohstoffe Hoheit hat das Bündnis nicht
    2. Gelddrucken beruhend auf $€ Dominanz und geht zusehends verloren. Daraus ergibt sich ein Problem für die angesammelten Schulden
    Anstatt sich der Diplomatie zu widmen wird jedes Gespräch kategorisch abgelehnt, das bedeutet der ‚Westen‘ hat nichts anzubieten.
    „China dominates global tech race – report“ aus rt englische Version

    Schweden/Finmland ‚wollen‘ in die NATO, da warten diese aber noch auf die Zusage der Türkei,Ungarn und letzterer plädiert für eine ‚NATO‘ ohne US.

  4. Die Motivation Finnlands kenne ich nicht, aber warum wurde Schweden überhaupt neutral, und seit wann?

    Schweden war doch früher einmal jahrhundertelang ein Erzfeind von Russland – Oder irre ich da?

    Poltawa läßt grüßen….ob da irgendwelche Revanche-Gedanken in Schweden eine Rolle spielen?

    Man sollte nicht vergessen, dass Schweden einmal eine mehr als militaristische Großmacht war, die sogar im Dreißigjährigen Krieg mitmischte…..

    Nachtigall ich hör dir trapsen….;-)

    Zynischer Gruß
    Bernie

    PS: Friedensbewegte SchwedInnen wie z.B. Astrid Lindgren sind da eine wohltuende Ausnahme, aber es läßt sich nicht wegleugnen, dass die Schwedische Großmacht sehr kriegerisch war…..siehe mein Hinweis auf den Dreißigjährigen Krieg (und die schwedische Niederlage bei Poltawa…jahrhunderte später….)

    1. Beide Länder wollen in die NATO, in Schweden sind Nazis in der Regierung, Finnland ist historisch sowieso ein Teil Russlands und die meisten Menschen dort sprechen kein Russisch ( klares Zeichen für die Unterdrückung der Sprache ). Ich denke wir werden bald die nächste militärische Spezialoperation sehen. Wahrscheinlich einen 60 km langen Militärkonvoi kurz vor Helsinki zur Ablenkung und dann einen Angriff auf Südschweden um die Ziele der MSO zu erreichen. Und da die NATO keine Waffen und Munition mehr hat wird alles nach Plan verlaufen.

        1. Nur leider ist exakt das weiter südlich so passiert. Von daher leider kein Gewäsch, sondern bittere, durchaus mögliche Realität.

      1. @Werner

        Ja, man kann es nur mit einer Portion Sarkasmus ertragen was gerade abgeht – im hohen Norden.

        Was die Nazis in Schwedens Regierung angeht, da wundert mich es dann doch eher weniger, dass die an alte Großmachtallüren ihrer monarchistischen Superfeldherren – die in Poltawa haushoch gegen Zar Peter den Großen verloren – andocken wollen – hier mal was die Schwedische Friedensrockertruppe von „Sabaton“ dazu sagt *sarkasmus*:

        https://www.youtube.com/watch?v=M65mswPJN80

        ….viel Spaß mit dem schwedischen „Anti-Kriegssong“ (dafür ist „Sabaton“ ja bekannt)…..

        Sarkastische Grüße
        Bernie

        1. Man sollte auch bedenken, dass die Schweden nur pro forma neutral waren. Ich habe vor einiger Zeit mal die Aussage eines schwedischen Politikwissenschaftlers gelesen, die etwa folgendermassen lautete: In Schweden gibt es zwei gesellschaftliche Strömungen, die offizielle eines neutralen Schwedens und die inoffizielle des auch da vorhandenen Militärisch-Industriellen Komplexes. Dieser ist absolut Nato-afin und trägt alle Sauereien der Nato mit, wie an den diversen „sowjetischen U-Boot-Affairen“ zu sehen war.

      2. Die finnische Bevölkerung ist sehr gut gebildet. Man findet im Großraum Helsinki niemand der nicht mindestens drei Sprachen spricht. die ersten Sprachen sind Finnisch, Schwedisch und mittlerweile Englisch. Danach (Lettisch), Deutsch, Russisch und andere. Zu Lettland besteht schon lange eine besondere Bindung. In den großen Kaufhäusern kann man an den Abzeichen der Verkäufer:innen sehen, welche Sprache die jeweilige Person beherrscht.
        Amtssprachen sind immer noch Finnisch und Schwedisch. Dem Volk der Samen und deren Sprache und Kultur fallen höchstens im Tourismus noch eine Rolle zu.
        Es gibt keine Anzeichen, dass die russische Sprache unterdrückt wurde. Es gab Anzeichen, dass eine Abneigung gegen Russen bestand und die ist durch die Einhämmerung der MSM und dem Gezettere der Balten insbesondere der Letten, stärker geworden.

    2. Vor ca. 25 jahren war ich ein paarmal in Helsinki. Bei insgesamt vier Reisen von Helsinki nach Leningrad war der der Vortrag der jeweiligen finnischen Reiseleitung fast identisch:, Hochgesang auf Mannerheim, Trauer um „Ihr Karelien“ und ein Hinweis, dass die jetztige dort lebende Bevölkerung nichts auf die Reihe bekommt. Dies Klang fast wie Rassismus.
      Das nächste Spannungsfeld wird errichtet.

  5. Bis heute bin ich mir nicht sicher, wie die beiden betroffenen Völker, Schweden und Finnen, wirklich zur Nato-Mitgliedschaft stehen. Ich bin sogar sehr skeptisch. Bisher lebte es sich nämlich in der Neutralität sehr gut. Man verliert nun eine Menge an Wertschätzung und politischer Bedeutung in der weiten Welt und tauscht dafür militärische Unsicherheit ein. Es ist doch klar, dass die beiden Länder nur 2 weitere vorgeschobene Schlachtfelder beim US-Krieg gegen Russland sind. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum die beiden Völker das nicht verstehen sollten. Da muss eine Menge medialer Hetze erfolgt sein, und aufgeklärt bzw. befragt wurden sie sowieso nicht.
    Schade, dass dieses Thema völlig hinten hinunter fällt, stattdessen versucht man Gedankengänge so korrupter Figuren wie Stoltenberg nachzuvollziehen.

    1. Young Global Leader- Schwab
      Zu den Mitgliedern gehören die Premierministerinnen Jacinda Ardern und Sanna Marin, der Präsident von Costa Rica Carlos Alvarado Quesada, die Unternehmer Iyinoluwa Aboyeji und Rhea Mazumdar Singhal, Annalena ….

  6. Ich muss dem Autor widersprechen. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass weder Schweden noch Finnland militärstrategisch einen bedeutenden Zugewinn für die NATO darstellen. Beide Staaten grenzen nicht an das Nordpolarmeer, und die Ostsee lässt sich bedarfsweise am ehesten bei Dänemark abriegeln. Estland ist genauso nahe an St.Petersburg wie Finnland, während Nordnorwegen von Murmansk ähnlich weit entfernt ist wie das finnische Lappland – nur um die beiden kritischsten Orte Russlands zu nennen, gegen die eine Drohung durch Abschussrampen oder Radarstationen gerichtet sein könnte. Zudem haben sowohl Schweden als auch Finnland erklärt, keine NATO-Stützpunkte beherbergen zu wollen.
    Die NATO-Mitgliedschaft beider Staaten ist Resultat einer Russophobie, die in Schweden auf den Verlust der Ostseeherrschaft in den napoleonischen Kriegen und in Finnland auf den Winterkrieg und dem daran anschließenden, misslungenen Eroberungskrieg mit deutscher Hilfe zurückgeht. Was durch die Medien, in der Geschichtsschreibung und mittels des Schulunterrichts über Generationen am Leben erhalten wurde, drängt jetzt im Ukrainekonflikt an die Oberfläche. Damit einher geht eine Überheblichkeit, sich aus dem Glauben an die Überlegenheit westlicher Werte speist und mit rassistischer Argumentation unterlegt wird.

    1. mit deutscher Unterstützung…
      das ist einer der Gründe warum ´“Deutsch“ in Finnland und im Baltikum gerne gesehen ist.
      Möglicherweise hat der russische Einmarsch in die Ukraine und dessen einseitige Darstellung in den MSM den Entscheidungsprozess etwas beschleunigt.
      Mannerheim ist der große Held und mit Hilfe der Nato ist es eventuell möglich „den Russen den Marsch zu blasen“ und Karelien wieder zu „befreien“.

  7. Die kürzeste Entfernung zwischen Moskau und der lettischen Staatsgrenze beträgt knapp 600 km. Lettland ist seit 2004 NATO-Mitglied. In keinem osteuropäischen Land gibt es eine dauerhafte und befestigte NATO-Basis, geschweige Nuklearwaffen. Auch der Kreml behauptet nicht, es seien heimlich Nuklearwaffen in Osteuropa stationiert worden. Die dislozierten Streitkräfte sind sogenannte „Battle-Groups“, die im Rotationsverfahren stationiert werden.

    Die strategische Hauptaufgabe der „Battle-Groups“ ist eine Psy-Op gegen die russische Föderationsregierung mittels der potentiellen Drohungen gegen Kaliningrad und die in Transnistrien stationierte russische Truppe, abgeschwächt auch bestehend in potentieller Bedrohung des weißrussischen Staatsgebietes, die den Kreml zu weiteren militärischen Aufwänden zum Schutze des EEU-Partners nötigt.

    Die Inflation der Modalformen „könnte“, „würde“, „wäre“ verrät den Autoren: Hier wird heiße Luft produziert!
    Ich setze einfach einen Konjunktiv dagegen:
    Stunden, vielleicht Minuten, nachdem im Kreml in streng abgeschotteter Sitzung eine virulente nukleare Bedrohung der Föderation fest gestellt wäre, gäbe es kein Ramstein mehr. Vielleicht entschiede man auch, gleich Mons / Brüssel vom Planeten zu nehmen, die Finger auf den Knöpfen, falls sich danach irgendwas in den USA oder in den Weltmeeren „regt“. Es ist eine zuverlässige, unhintergehbare Versicherung.

    Was allerdings hinter der heißen Luft steckt:
    Die territoriale Einkreisung der RF mit NATO-Mitgliedern und NATO-Freunden nötigt die RF zu hohen Aufwänden für Abwehr- und Unterbindungsmaßnahmen gegen konventionelle Übergriffe eines Typus, an deren nuklearer Eskalation beide Seiten kein Interesse haben. Den NATO-Streitkräften müssen nach dieser taktischen Logik stets genügend, und genügend kampfstarke russische Verbände gegenüber stehen, damit ein Scharmützel nicht einseitig mit russischen Verlusten enden kann.

    In Summe wird der RF auf diesem Wege die Viabilität des Herrschaftskonzeptes der Föderation langsam, aber mit zunehmendem Effekt, fraglich gestellt. Es ist dieselbe Strategie des „Totrüstens“, der sich die Sowjetunion schließlich ergeben hat. Das ist dem Kreml sehr bewußt, und eben deshalb droht auch abseits direkter nuklearer Drohungen ein WHAMMMM an den genannten Orten – irgendwann.

    Doch abseits davon ist die NATO-Strategie vor allem eines TEUER. Zu Lasten der täglich anwachsenden Flut einer Armutsbevölkerung, die sich nicht einmal mehr tauglich ernähren kann, und Arbeitsvolk, aus dem beträchtliche Teile systematisch krank und / oder zu Tode gehetzt werden.

  8. Eine ausführliche Erklärung meines Kommentars von 01.03 bei Freie Welt. (Schweden gegen Ungarn)

    Eine Sache ist allerdings überbewertet – die deutschen Aussagen
    Deutschland ist KEIN Mitglied der NATO die amerikanischen Besatzer haben beschlossen, dass Deutschland
    im Falle eines Angriffs von der NATO verteidigt wird. Die Amis kassieren, und die anderen machen die Drecksarbeit
    Nach Zerfall der SU ist der Status der NATO auch geändert worden – die NATO untersteht der UNO
    nur die Amis halten sich an NICHTS !!! Und die UNO ist wie die WHO der Pudel amerik.-Milliardäre.BESTECHLICH !
    So ist die NATO eine offensichtliche Bedrohung geworden – wenn Du nicht Willens – hole ich meinen großen
    Bruder – die NATO.
    Ich kann nur hoffen, dass die Türkei und Ungarn NIIIIIIIIE dem Beitritt dieser Länder zustimmen.
    Die ehemaligen Ostblockländer wie RU, BU abtrünnige Yugos sind allesamt gekaufte Marionetten geworden.

    Weltpolitik besteht hauptsächlich darin DEN GLEICHGEWICHT der Mächte in Lot zu halten.
    Wenn die eine Seite zu mächtig wird wie die Amis mit Hilfe der NATO – so ist das Gleichgewicht auf der WELT
    a.A. KRIEG und ELEND werden die Folgen sein.

    1. TomGard sagt:
      „Die kürzeste Entfernung zwischen Moskau und der lettischen Staatsgrenze beträgt knapp 600 km.“
      Stimmt! Wird aber im Artikel gar nicht bestritten. Die Entfernung zwischen Finnland und St. Petersburg (Sitz des Stabs der Militärregion West) beträgt unter 200 km.

      „In keinem osteuropäischen Land gibt es eine dauerhafte und befestigte NATO-Basis, geschweige Nuklearwaffen. Auch der Kreml behauptet nicht, es seien heimlich Nuklearwaffen in Osteuropa stationiert worden.“
      Stimmt! Wird aber im Artikel auch nicht behauptet. Finnland lehnt das nicht explizit ab sondern sagt das ist aktuell nicht die Diskussion.Siehe unter: https://www.corriere.it/esteri/22_maggio_19/sanna-marin-on-finland-joining-nato-we-want-to-protect-our-nation-putin-won-t-stop-until-he-is-stopped-d7d0396c-d6d8-11ec-a70e-c4b6ac55d57f.shtml

      „Vielleicht entschiede man auch, gleich Mons / Brüssel vom Planeten zu nehmen, die Finger auf den Knöpfen, falls sich danach irgendwas in den USA oder in den Weltmeeren „regt“. Es ist eine zuverlässige, unhintergehbare Versicherung.“
      Hinter die „unhintergehbare Versicherung“ setze ich statt eines Ausrufezeichen ein Fragezeichen.

      „Es ist dieselbe Strategie des „Totrüstens“, der sich die Sowjetunion schließlich ergeben hat.“
      Hat also funktioniert. Heute heißt die „Totrüstung“ :: Die russische Föderation darf zu keinen auch nur begrenzten Kriegen mehr fähig sein einschließlich wirtschaftlicher Ruinierung. Fortschritte in dieser Richtung sind überschaubar aber auch nicht von der Hand zu weisen. Nicht von der Hand zu weisen ist aber auch die Auferstehung der Nato.

      „Doch abseits davon ist die NATO-Strategie vor allem eines TEUER. Zu Lasten der täglich anwachsenden Flut einer Armutsbevölkerung,“
      Ja und? Hat die Armutsbevölkerung etwas dagegen?

  9. Von denen, die nicht wissen was sie tun.
    Wenn Vorwarnzeiten immer geringer werden, wenn zudem Kerne der strategischen Abrschreckung (ICBMs, Kommunikations- und Führungsstrukturen) binnen weniger Minuten zerstört werden können, ist der Alarmdraht straff gespannt.
    Fehlalarme sind dann tödlich, da keine Zeit zur Prüfung bleibt.

    Da haben einige nix, aber auch garnix aus dem kalten Krieg gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert