„Falsche“ Masken-Atteste?

Bild: Pixabay.com

Wie die Coronaverhältnisse das eigentlich unantastbare Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt angreifen – bis heute. Das ist Teil des gesellschaftlichen Rollbacks durch die Pandemie-Politik. Prozess gegen eine Homöopathin, weil sie Maskenbefreiungs-Zeugnisse ausstellte.

 

Ärztinnen und Ärzte leisten einen beruflichen Eid, in dem es unter anderem heißt:

„Als Mitglied der ärztlichen Profession gelobe ich feierlich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten wird mein oberstes Anliegen sein. Ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren. Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren. (…)“

Gelöbnis, das 1948 vom Weltärztebund in Genf beschlossen und von den deutschen Ärztekammern übernommen wurde.

 

Das besondere, vertrauensvolle und unveräußerliche Verhältnis zwischen Patient und seinem Arzt wurde unter Corona massiv angegriffen und schwer beschädigt. Dass das nur ein zwangsläufiges Zusammentreffen in einer Epidemie war, lässt sich bestreiten. Das beweisen die verbissenen Auseinandersetzungen zum Beispiel um das Tragen von Gesichtsmasken und die Missachtung der Maskenpflicht, die immer noch laufen.

 

Um die allgemeine Frage, ob Masken im Falle Corona überhaupt notwendig waren oder nicht, geht es dabei gar nicht.

 

Im August 2023 wurde ein Weimarer Familienrichter verurteilt, der im April 2021 entschieden hatte, dass in zwei Schulen die Kinder keine Masken tragen müssten, weil sonst das Kindeswohl in Gefahr wäre. Christian D., 60 Jahre alt, wurde der Amtsanmaßung sowie der Rechtsbeugung beschuldigt, weil angeblich nur Verwaltungsrichter ein solches Urteil fällen dürften. Es reichte nicht, dass ein höheres Gericht seine Urteile aufhob, er wurde auch noch kriminalisiert. Die Staatsanwaltschaft startete ein Verfahren, in dem auch zum Mittel der Hausdurchsuchung gegriffen wurde. Offensichtlich sollte dem unbotmäßigen Familienrichter eine Lektion erteilt und zugleich andere mögliche Corona-Querulanten in der Justiz abgeschreckt werden. Jetzt wurde der inzwischen suspendierte Richter vom Landgericht Erfurt zu zwei Jahren Haft verurteilt, wegen Parteilichkeit, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert.

 

Die Staatsgewalt Exekutive demonstriert, dass sie über der Staatsgewalt Judikative zu stehen hat. Was wäre eigentlich, wenn sich die vollziehende Polizei weigern würde, bei einem Richter, der lediglich ein Urteil zum Tragen einer Gesundheitsmaske gefällt hat, eine Hausdurchsuchung durchzuführen? Und was wäre, wenn das Oberlandesgericht Jena den Beschluss des Familienrichters nicht aufgehoben hätte, oder wenn sich das Landgericht Erfurt geweigert hätte, die Anklage gegen ihn zuzulassen? Es ist ein verfassungsrechtlich gefährliches Spiel, das die Corona-Protagonisten da betreiben.

 

Zur Zeit steht in Offenburg die Ärztin und Homöopathin Perin D. vor Gericht, weil sie Menschen, die sich an sie wandten, ein Attest ausstellte, das sie vom Tragen einer Maske befreite. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr nun vor, so wörtlich: „Die Ausstellung falscher Gesundheitszeugnisse wider besseren Wissens.“ Sie erhielt einen Strafbefehl in Höhe von 22.500 Euro, zusammengesetzt aus 150 Tagessätzen à 150 Euro. Damit wäre sie vorbestraft und würde zugleich ihre Approbation verlieren. Sie kann die Strafe also gar nicht akzeptieren und widersprach. Deshalb wird die Sache nun vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.

 

Die angeklagte Ärztin entgegnet dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft, sie habe die Atteste „nach bestem Wissen und Gewissen“ ausgestellt. Das Verhältnis zwischen Patient und Arzt sei ein absolutes Vertrauensverhältnis. Sie vertraue dem Patienten und der könne sich darauf verlassen, dass sie ihm vertraue.

 

Man könnte auch sagen: Die Staatsanwaltschaft verlangt von einer Ärztin, gegen ihren Eid zu verstoßen. Das Verfahren fiele so gesehen unter Nötigung.

 

Die Anklagebehörde wirft der Ärztin weiter vor, die Atteste ausgestellt zu haben, ohne die Patienten zuvor körperlich untersucht und geprüft zu haben, ob deren Beschwerden durch das Masketragen zutreffen. Dazu sagt Perin D.: Beschwerden unter der Maske, wie Atemnot oder Panikattacken,  könnten nicht durch eine körperliche Untersuchung verifiziert werden. Als Ärztin sei sie darauf angewiesen, dem Patienten zu glauben. Was im Übrigen auf viele Beschwerden zutreffe. Kopfschmerzen kann man auch nicht sehen.

 

Mit anderen Worten: „Falsche“ Atteste kann es streng genommen gar nicht geben.

Wenn die Badische Zeitung zu dem Prozess gleichlautend schreibt: „Wegen Ausstellens falscher Corona-Masken-Atteste hat eine Offenburger Ärztin einen Strafbefehl erhalten“, übernimmt sie die Sicht der Staatsanwaltschaft kritiklos und belegt zugleich, welche Rolle die Medien bei der Etablierung des Corona-Regimes gespielt haben.

 

Die Maske war und ist das äußere Zeichen der Corona-Herrschaft, ein politisches Symbol. Weniger eine Gesundheitsschutzmaßnahme, als eine ordnungspolitische Maßnahme, ein Politikum. Und deshalb reagieren die Corona-Herrschaften so allergisch auf Verstöße gegen die Trageverpflichtung, denn dadurch wird ihre Verordnungshoheit berührt.

 

In den Corona-Jahren kam es zu einer Unmenge von Auseinandersetzungen um das Tragen der sogenannten Mund-Nase-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Gebäuden oder sogar im Freien. Es wurde darauf geachtet, dass auch die Nase bedeckt war. Es mussten FFP2-Masken verwendet werden, einfache medizinische Masken reichten nicht aus. Plätze und Straßen wurden festgelegt, auf denen prinzipiell eine Maske getragen werden musste, auch nachts und egal, ob sich Menschen auf dem Platz aufhielten oder nicht. In anderen Fällen konnte man sich im Freien ohne Maske aufhalten, wenn man aber an einer Bushaltestelle vorbeiging, musste man sie aufsetzen. In Bussen und Zügen keiften Fahrgäste mit Maske Fahrgäste ohne Maske an. Und so weiter. Jeder und jede hat es erlebt.

 

Dabei kam es nicht nur zu Attacken von Maskenverweigerern, was in den regierungsnahen Medien gerne berichtet wurde, sondern auch gegenüber Personen, die aus gesundheitlichen Gründen vom Masketragen befreit waren. Manchen nutzte jedoch auch ihr medizinisches Attest nichts. Von dieserart Übergriffen wurde allerdings so gut wie nicht berichtet.

 

Eine Durchsage, wie die einer Schaffnerin in einem Fernzug, dass sich alle Maskenbefreiten bei ihr melden sollten und sie für alle eine annehmbare Lösung finden wolle, deutet einerseits das Konfliktpotenzial um die Maske an, blieb in ihrer sozialen Fürsorglichkeit zugleich aber eine Ausnahme. Schlauerweise hatte die Bahnangestellte damit gleich noch daran erinnert, dass man, um ohne Maske reisen zu können, doch ein Attest benötigt, das wiederum sie aber nicht in Frage stellte.

 

Viele Maskenbefreite kapitulierten vor den Stigmatisierungen und latenten Aggressionen und setzten eine Gesichtsbedeckung auf, obwohl sie es nicht mussten.

 

Die Konflikte um die Maske wurden auch dadurch angeheizt, dass die Glaubwürdigkeit der ärztlichen Befreiungszeugnisse seitens der amtlichen Corona-Politik, wie der medialen Corona-Propaganda, massiv angegriffen und unterminiert wurde. Zum Beispiel durch Berichte um angeblich „falsche“ Atteste. Was damit im Kern tatsächlich angegriffen wurde, war das eigentlich unantastbare Vertrauensverhältnis zwischen Ärztin und Patient, das sich jeder Beurteilung und jeden Zugriffs von außen entzieht. Mit diesem Tabu wurde unter Corona begonnen aufzuräumen. Nach Coronalogik entscheiden nicht mehr Patientin und Arzt, was gesundheitlich richtig ist, sondern eine abstrakte Behörde nach standardisierten Vorgaben. Das ist Teil des allgemeinen gesellschaftlichen Rollbacks durch die Pandemie-Politik. Das Land wird im Inneren verändert.

 

Wer darf entscheiden, ob jemand keine Maske tragen kann, weil er unter Atemnot leidet? Wer weiß, ob jemand krank ist, wenn er nicht gerade Fieber hat, das objektiv gemessen werden kann? Wie soll man Kopfschmerzen feststellen? Ein Arbeitnehmer kann sich selbständig bis zu drei Tage krank melden, er muss keinen Arzt aufsuchen und braucht kein Attest. Maskennot und Maskenbefreiung ist damit vergleichbar. Der Einzelne weiß besser, wie es ihm geht und was schlecht für ihn ist, also soll er selbstverantwortlich für seine Gesundheit entscheiden. Dieses Prinzip kann missbraucht werden von jemandem, der gar nicht krank ist. Das ist in allen Sozialsystemen so. Es kann sich auch jemand arbeitslos melden, obwohl ihm ein Job angeboten wurde. Man nimmt den möglichen Missbrauch in Kauf, weil der Nutzen des selbstverantwortlichen Fürsorgeprinzips höher ist und jedem hilft, der es braucht. Nennt sich Aufklärung.

 

Die arbeitsrechtliche Errungenschaft, sich als Arbeitnehmer selbständig und eigenverantwortlich krank melden zu können, stört die Unternehmen seit langem und soll, wenn es nach ihnen gingen, lieber heute als morgen geschliffen werden.

 

Ironie der Geschichte ist, dass es unter Corona zu einer Art Klon dieser Errungenschaft kam. Es wurde die telefonische Krankschreibung „eingeführt“. Das war aber kein Fortschritt, weil die Arbeitenden durch den Lockdown sowieso zuhause eingesperrt waren und Home-Office machen sollten. Was wiederum durchaus im Interesse der Unternehmen ist, weil sie eine Form der Auslagerung und Privatsierung der Produktionsstätten darstellt. Die Kosten für die „Fabrik“ – Miete, Strom, Wasser – werden zum Teil auf den Angestellten umgeschichtet. „Homeoffice“ ist ein Folklorebegriff, der jedoch eine neowirtschaftsliberalistische Bedeutung hat: Der Webstuhl wandert zurück von der Fabrik in den privaten Wohnraum des Angestellten. Die staatlich verordnete Maskenpflicht dient der Disziplinierung des Einzelnen und ist so gesehen ganz im Interesse der Unternehmen.

 

Das t-online-Nachrichtenportal titelte am 17. September 2023: „Klinik führt Maskenpflicht wieder ein“. Eine schamlose Fake News. Tatsächlich gab das Klinikum Frankfurt/M., um das es ging, lediglich eine „Maskenempfehlung“ aus, aber nicht einmal wegen Corona, sondern ganz allgemein wegen des zu erwartenden Infektionsgeschehen im Herbst, und auch nur für die Mitarbeiter des Klinikums und nicht für Besucher. Nur einen Tag später schrieb das Portal dann: „Das kommt im Corona-Herbst auf uns zu“. Auch das hört sich wie ein insgeheimer Wunsch an. Die Desinformation von t-online verrät uns möglicherweise noch etwas anderes: Hat der Konzern ein Interesse an restriktiven Maßnahmen und will deshalb wieder eine Maskenpflicht haben? Knüpft er diese Hoffnung an Corona und ein entsprechendes Regime?

Offensichtlich sind wir noch lange nicht raus.

Der nächste Prozesstag im Fall der Ärztin Perin D., der zur Last gelegt wird, dass sie ihren Patienten bescheinigte, keine Maske tragen zu können, ist am 2. Oktober 2023.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

111 Kommentare

  1. Ich würde gerne wissen, wie der tatsächliche Impfstatus bei den Eliten ist, insbesondere bei denen, die dafür öffentlich geworben haben. Die falschen Maskenatteste wurden nicht für die Eliten ausgestellt, deshalb sind sie ganz böse. Die kleinen hängt man, die großen lässt man laufen, das war schon immer so.

    Das Problem dabei ist, dass nun die Quertreiber bekannt sind, bei der nächsten Supergrippe sind die also nicht mehr im Spiel und nur noch systemtreue Ärzte führen die Behandlungen durch. Es macht den Eindruck, dass zunächst ein kleiner Regen die Luft gereinigt hat, bis dann irgendwann das Donnerwetter kommt.

    1. Es macht den Eindruck, dass zunächst ein kleiner Regen die Luft gereinigt hat, bis dann irgendwann das Donnerwetter kommt.

      Dann gehe mal in Dich und lasse mal SARS, A/H5N1, Schweinegrippe, MERS-CoV, HUS-Epidemie 2011,, dann die und Ebolafieber-Epidemie 2014 bis 2016 deren Maßnahmen Revue passieren. Es gab natürlich, noch andere Ausbrüche, wie z. B. Ebola Reston auch so ein untypisches Virus, das es vorher nicht gab.

      Anhand der oben genannten Beispiele, wird ersichtlich das alles aufeinander aufbaut und immer mehr Panik gemacht wird. Man könnte wie Du zu Deiner Schlußfolgerung kommen.

  2. Wenn der Staat Unrecht zu Recht erklärt wird er das Unrecht selbst dann noch verteidigen, selbst wenn er dafür das Recht immer beugen muß. Abmildern kann das nur eine wahrhaft unabhängige Justiz.

    Bevor man aber als Widerstand anfängt selber das Recht zu beugen ist es besser sich dem Unrecht nicht zu beugen. Heißt übersetzt, es wäre besser gewesen, wenn viele sich nicht vor dem Gesslerhut verneigt hätten.

    1. Plural. Die Gesslerhüte waren die nutzlosen Masken, die als Impfungen propagierten Mittel und die sonstigen Maßnahmen wie Ausgangssperren. Es haben leider zu viele mitgemacht, und die können meistens nicht sich selbst eingestehen das Falsche getan zu haben. Hinterher war natürlich jeder im Widerstand gewesen, wie wir aus der Geschichte wissen. Und bis auf ein paar symbolische Köpfe von Bauernopfern zur Unterhaktung des Pöbels machen dieselben Apparatschiks weiter, die das alles verursacht haben.

      1. @ Alfred Nonym:

        Stimmt. Deswegen gibt es ja selbst in diesen alternativen Sphären nur eine Aufarbeitung light. Ich bleibe dabei, es gab keine Maßnahmen wegen einer Pandemie, man erfand eine Pandemie um Maßnahmen rechtfertigen zu können. Ob die Requisite Virus echt war oder erst noch im Labor entwickelt werden mußte ist im Grunde nebensächlich. Der Wahrheit kommt man nur auf die Spur, wenn man das Narrativ in Gänze verläßt. Und wenn man das mal geschafft hat, kann man gleich bei den anderen Narrativen weiter machen. Betrachtet man die Pandemie als kognitive Massensteuerung, dann ist aber auch klar, wer potentiell impfgeschädiigt ist, der hat vorher mitgemacht. Ungeimpfte leiden nicht unter Impfschäden. Widerstand heißt ja eigentlich erst einmal widerstehen, also nicht mitmachen. Deswegen schaue ich mir ja bei den ganzen prominenten Renegaten zunächst mal an, wie leben die. Und dann verliert die Mehrzahl der YouTube-Blogger schon jegliche Vorbildfunktion.

  3. Was ich von Anfang an bei den FFP2 Masken Irrsinnig fand: Gem. Arbeitsstättenrichtlinie
    durften sie bis dahin gar nicht ohne vorherige Untersuchung eines Lungenfacharztes über
    längere Zeit getragen werden. Diese Masken wurden für den Arbeitsschutz gegen Feinstäube
    entwickelt. Sie durften als FFP2 Maske nur 90 Minuten und dann mit 30 Minuten Pause
    getragen werden. Bestraft sollten die werden, die diese Anweisungen ignorierten und das
    Tragen über eine längere Zeit, z.B. In der Bahn vorderten. Es sind hier mit Sicherheit
    gesundheitliche Schäden, gerade bei älteren Menschen mit verringerter Lungenfunktion,
    aufgetreten, die aber bestimmt nicht auf das Tragen der Masken zurück gefolgert wurden.
    Die entsprechende Richtlinie kann ich heute nicht mehr im Internet finden. Vielleicht hat ja
    hier jemand anderes Glück, sie im Arbeitsschutzgesetz bei Arbeiten mit Feinstäuben zu
    finden. Leider kann ich auch mein gedrucktes Exemplar nich mehr entdecken.

    1. Wenn ich Euch sage, dass die FFP2-Masken selbst bei Feinstaub kaum nützen, erzähle ich sicher nichts Neues. Beim Rostentferner im Innenraum (Schiff) ist die Maske nach einer Stunde Arbeitens innen rötlich und in der Nase ist Feinstaub. Im Gegenteil, der lungengängige Feinstaub wird wohl ungehindert eingeatmet und die Maske ist nur zur Reduktion des groben Staubs geeignet. Wie das bei Viren aussieht, die deutlich kleiner sind, mag ich gar nicht denken.

  4. Zugegeben: es ist kein martialisches Thema in Endlosschleife und „lediglich eine gestrige Randerscheinung“, die keinen Aufschluss über Verfall und das IST dieser Gesellschaft widerspiegelt.
    Aber warum sich nicht auch mit irreversiblen „Nebensächlichkeiten“ befassen.

    Doch Eingangs das Zitat eines großen Politikers, der die Feinheiten der Sprache beherrschte und sich stets als Feingeist auszeichnete: (unser Bundesjoachim)
    „Verantwortung ist dem Untertan meistens fremd.Was er am besten kann, ist Angst haben.“
    (bitte wie vollmundigen Wein eines perfekten Jahrgangs genießen!)

    Aber: wer erinnerte sich nicht an die Anfänge; Schals, Rollkragen, Arme vor dem Gesicht, gerne auch Kaffeefiltertüten😂!

    Glücklicherweise sorgten „Gutmenschen“ für das selbstlose Beschaffen von OP- bzw. FFP-Masken.
    Als kleines Dankeschön war es doch wohl NICHT zu viel verlangt, diese auch auf freiem Feld zu tragen!
    Darüber hinaus wurden unzählige 0,50€?-Jobs geschaffen, die vor Geschäften, auf Parkplätzen usw. herumlungerten und die Maskenpflicht durchpeitschten + den Einkaufswagenzwang. Nachträglich ein herzliches Dankeschön.

    Aaaaber – bereits vor ca. 3 Wochen mit eigenen Augen gesehen.
    Mal wieder spielte ein Radfahrer Rossisch Rouledde (darf man das noch korrekt schreiben?), indem er/sie/es die Vorfahrt nahm und was mussten wir erkennen?? Eine Halbgesichtsmaske, freiwillig, auf dem Rad!🤯
    Da kann auch der beste Arzt nicht mehr helfen.

    Zum Abschluss ein Erkenntnis mit tiefem Sinn vom alten ‚Otto von Bismarck‘, der eigentlich eine verbindliche Renaissance erfahren sollte:
    „Wer seine Pflicht tut, ist ein treuer Knecht, hat aber keinen Anspruch auf Dank.“

    Und eines ist so gewiss wie der Tod: das nächste Warsteiner, Clausthaler, Radeberger, Bitburger etc. steht bereits in den Startlöchern.🤫😳

    1. „Eine Halbgesichtsmaske, freiwillig, auf dem Rad!🤯“

      Sowas habe ich jetzt auch öfter gesehen. Das müssen aber keine Corona-Phobiker sein. Oftmals sind es Leute mit Pollenallergien oder Angst vor Feinstaub in den Autoabgasen.

      1. Egal! Wenn wer eine Maske trägt, dann ist der automatisch ein Schlafschaf, ein Merkelsklave, ein Vollidiot, ein Plandemiker, ein Coronafaschist oder so etwas in der Art. Mindestens!

        Das Motiv spielt da bei uns Durchblickern keine Rolle. Wer Maske trägt, der taugt nicht für unsere freiheitliche Welt. Das weiß doch jeder.

          1. Ich gehe mal nicht davon aus das Du von entrschärften Filtern redest, die zu Übungszwecke eingesetzt werden. Jedoch hat jeder Filter einen erhöhten Atemwiderstand, bishin zu einem Mehrbereichsfilter, beim dem das Atmen erschwert ist. Nicht umsonst gibt es FFP2 / FFP3 Masken mit Ausatemventil.

  5. Immer wieder süß und putzig: der Volksglaube, alle Ärzte würden und müssten einen wie auch immer lautenden „Berufseid“ leisten.
    Ist die Faktenbasis des weiteren Textes ebenso valide?

    1. Das war auch mein erster Gedanke, und ja: „Man könnte auch sagen: Die Staatsanwaltschaft verlangt von einer Ärztin, gegen ihren Eid zu verstoßen. Das Verfahren fiele so gesehen unter Nötigung.“ – eines der wirren Argumente stützt sich also direkt auf diesen Mythos. Reicht vielleicht für Homöopathie, für den Realitätsabgleich leider nicht mehr.

      1. 1.) Kein Arzt in Deutschland muß irgendwo antreten, um einen Schwur zu schwurbeln, eh er seine Approbation erhält. Die Tatsachenbehauptungen im Text ist irreführend. Ist übrigens konform mit dem von Dir verlinkten – wenn Du verständig gelesen hättest, wäre Dir das aufgefallen.
        2.) Jeder Verein kann in seine Satzung schreiben was er will. Geht dies mit geltenden Recht nicht konform, ist es hinfällig. Und „Recht“ hat immer der letztinstanzliche Richter. Sollte Dir eigentlich, als „mündigem Bürger“, geläufig sein.

  6. ich sag nur, Kriminelle unter sich! Mir wurde im Rahmen einer turnusmäßigen maskierten, Aneurismauntersuchung bei 190 Blutdruck unterstellt, ich wolle mir eine Maskenbefreung erschleichen, indem ich auf den Zusammenhang Maske und Blutdruck hinwies und um eine Befreiung nachsuchte, stattdessen wurde ich in dem Zustand aus der Praxis komplementiert. Das Ganze hätte gegebenenfalls nicht nur mein Leben kosten können!

  7. Schön geschrieben und letztlich auch, wie die Zeitenwende eine Schicht ausradieren möchte. Heuer hat Microsoft Chatgp zugelassen und morgen werden mögliche Patienten im Netz beraten und erhalten über die online Apotheke ihr Rezept.
    Das wird heute als Demokratie bezeichnet, ach isch lach misch schepp…

  8. Magisch/Assoziatives Denken daß Menschenopfer fordert! Die gesamten Maßnahmen haben nicht ein Menschenleben gerettet!

    Flatten the Curve war und ist daß einzige was möglich ist!

  9. Ich schätze Thomas Moser – wenn er über die Umtriebe Rechtsradikaler bzw. die staatliche Reaktion darauf berichtet, aber nicht wenn es um SARS-CoV-2 geht. Ein Mensch, der am 30.9.23 einen solchen Satz veröffentlicht,…
    „Um die allgemeine Frage, ob Masken im Falle Corona überhaupt notwendig waren oder nicht, geht es dabei gar nicht.“
    … sollte zu diesem Thema lieber schweigen. Moser, der in anderen Zusammenhängen penibel evidenzbasiert argumentiert, wird zum Denier, wenn es um die Pandemie geht. Wenn es eine Massnahme gibt, die unbedingt wirksam ist und dazu absolut unbedenklich, dann das Tragen einer Nasen-Mund-Maske. Sogar schlechte sind deutlich besser als gar keine. Dafür gab es schon Beweise aus der Zeit der Grippepandemie 1918. Und seither sind unzählige dazu gekommen. Die Frage, um die es laut Moser im gegebenen Zusammenhang nicht gegangen sei, ist also obsolet, vergleichbar mit der ‚Frage‘ ob man aus dem fünften Stock fallend auf dem Boden aufprallen werde oder nicht. Auch nur den geringsten Zweifel daran zu verbreiten, wäre im höchsten Mass unverantwortlich. Das gilt auch fürs Masken-Tragen im Fall einer ansteckenden Seuche.

    1. Liebe Gläubige, diese Masken halten keine Covid-19 Viren auf, wer es nicht glauben will, der vergleiche die Wellenlänge von Licht mit der Größe des Covid Virus. Der Covid Virus ist so klein daß er mit Lichtwellen nicht dargestellt werden kann.

      Daß ist Physik ein unumstößliches Naturgesetz!

      1. Danke! Schlimm, dass Wissenschaftgläubigkeit nicht stringent ist, dass solche hanebüchenen Maßnahmen aus rein wirtschaftlichen und machtpolitischen Gründen überhaupt greifen können. Jemand beschrieb es treffend mal so, man solle sich vorstellen, mit dem Netz eines Fußballtores Moskitos zu fangen, OK, wem’s Spass macht, aber wirklich effektiv ist was Anderes!

      2. es kam auf „die masse“ an, also : maske=verringerung der virenlast….keine maske (weils keine gab)+mit euch arschlöchern auf engstem raum + körperlich schwere lohnarbeit währenddessen TÖTET…..und aus der nummer kommt ihr nie wieder raus, NIE, so kurz ich noch lebe, nie!….
        kein vergeben, kein vergessen….! – solang ihr nicht die eier habt, das mal als FAKT anzuerkennen, meinetwegen mit nem „ja, hamwa uns geirrt“….
        wichser!

        1. Aber es hat euch doch keiner verboten eine Maske anzuziehen. Auch nicht zwei übereinander, damit es zwei sind, wenn ihr jemandem gegenüber steht.
          Ich verstehe deine Aggression nicht.

          1. 2020 = KEINE masken (stofflappen sind keine masken) + „maßnahmengegner“ + putze auf euerm lieblingscampingplatz = böse erkranken+keine behandlung (kontaktnachverfolgung bei covid 😆 = „ja, bleiben Sie ruhig noch ein bisschen krankgeschrieben, kurieren Sie sich gut aus, beste wünsche!“ – mein arbeitgeber)

            —-> eure „kritik“ war falsch und ich (wie viele andre in ähnlicher lohnarbeitssituation) durften das „ausbaden“, einige mit „früh verstorben“, andre+ich mit 10/20/30 …. whatever jahren vorzeitiger alterung (unter der haut/äußeren erscheinung= gefäße, organe…..)+aushebeln des immunsystems+fortgesetzt 21/22 euch ausgesetzt sein malochend , keine gestellten masken = op-masken mittleres preissegment, sommer 20 bestellt, ende oktober 20 geliefert/genutzt, euch ausgeliefert+ dem „dummen volk“, was meinte, „gespritzt“ (wie ihr immer sagt) doch ruhig ebenso (wie ihr) ENDLICH auchmal „die sau rauslassen“ zu müssen (soll die putze doch ffp2 aufsetzen beim putzen, sollse sich doch impfen lassen….usw)……98% blödmänner+-frauen + cojones-hyperei allerorten……. = widerlichste fratzen (meinetwegen „masken“) des kapitalismus leibzerstörender denn je erfahren müssen+keine hilfe nirgends, das -auch noch- überleben zu können, dauer-krank…

  10. Also ehrlich jetzt, im Jahr 2023 so ein Artikel? Wo man jetzt doch den Überblick hat.

    Fangen wir an in Italien. Hier die Fallzahlen Anfang 2020:

    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Italien#Regionale_Verteilung

    Setzt man die Sterbefälle in ganz Italien in Relation zu den Infektionen, dann sieht man, dass die Sterblichkeit bei 14,4 Prozent lag. In der Lombardei, wo Bergamo liegt, gar 17,6 Prozent. Das ist die Krankheit im Urzustand und das ist alles andere als ein Schnupfen. Die Situation besserte sich schlagartig, als das russisch-chinesische Team dort auftauchte, hauptsächlich deswegen, weil sie Masken mitbrachten. Dasselbe kurz danach in Deutschland, wo in Duisburg 160 Tonnen Hilfsmaterial aus China angeliefert wurde. Die italienische Regierung hat sich überschwenglich bei diesem Team bedankt. Auf einen Dank aus Deutschland warten die Chinesen bis heute. Der deutsche Stoffel bedankt sich natürlich nicht. Trotzdem sollte einem Overton-Autor das bekannt sein.

    Das Ganze ist ja auch einleuchtend. Das Virus lernt eben und solang keine Masken da sind, lernt es, dass es auch überlebt, wenn es den Wirt umbringt. Denn der Wirt konnte vor seinem Ableben noch Dutzende andere anstecken. Als dann die Infizierten fast durchweg Maske trugen, fiel das weg. Die Infektionszahlen gingen rapide zurück und die Verläufe wurden milder.

    Selbstverständlich hatte der Staat dann das Recht, eine Maskenpflicht zu verhängen. Das rief die rechte Arschlochkultur auf den Plan, die bei der geringsten Zumutung sofort mit Verschwörungstheorien um sich warf und sich in der Situation von Anne Frank oder den verfolgten Juden wiederfand.

    Ausgerechnet die: dass Querdenken ein Projekt von Nazis und Reichsbürgern war, dürfte spätestens feststehen, seitdem bekannt ist, dass diese zum Staatsstreich angesetzt haben. Keineswegs nur bei uns.

    Der Chefaufklärer des NSU, der Herr Moser nun einmal ist, könnte sich da mal die zentralen Figuren etwas genauer ansehen. Eindeutiger könnte das Ergebnis nicht sein.

    1. Liebe Gläubige, diese Masken halten keine Covid-19 Viren auf, wer es nicht glauben will, der vergleiche die Wellenlänge von Licht mit der Größe des Covid Virus. Der Covid Virus ist so klein daß er mit Lichtwellen nicht dargestellt werden kann.

      Daß ist Physik ein unumstößliches Naturgesetz!

        1. Jemand, der die Bezeichnung „Schwurbler“ verwendet, outet sich als Angehöriger der Propagandamaschinerie.
          Die Verwendung einer solchen oder ähnlichen Bezeichnung bedeutet nichts anderes, als die Verweigerung eines Dialogs, ist also demokratiefeindlich.

          Generelle Anmerkung: Es ist schon erstaunlich, wie im Verlauf der von der privatfinanzierten WHO nach Maßgabe ihrer Finanziers, die in Pharmaaktien investiert hatten, definierten „Pandemie“ die Bereitschaft der sich jeglichen eigenen Denkens verweigernden Bevölkerung wuchs, gehorsam selbst den blödsinnigsten Anweisungen zu folgen.

          Wäre es nur um die Gehorsamsschafe selbst gegangen, wäre es egal, weil von ihnen selbst für sich zu verantworten gewesen. Aber: Um für und vor sich selbst die eigene Unterwerfung unter Raffgeier und Menschenschlächter zu rechtfertigen, es zuzulassen, dass Millionen von Kindern gefoltert wurden, ist nicht zu entschuldigen.

          Alle Informationen waren verfügbar – nur musste man selbst nach ihnen suchen, da Regierungsmedien und Regierungsbehörden und die Regierung selbst sich weigerten, zu informieren. Dass auch heute noch Leute, die sich nicht selbst informiert hatten (Selbstinformation heißt nicht, sich faul auf dem Sessel hockend vom Staatsfunk im TV mit der täglichen Mülldosis berieseln zu lassen) die Staatspropaganda, die im Interesse der Pharmaindustrie erfolgte, weiter verbreiten, ist ein Zeichen, wie auf den Hund gekommen, wie verkommen diese ungebildete Gesellschaft mittlerweile geworden ist.

            1. Sensorische Deprivaton ist Kindeswohl Gefährdung!
              Und gehört zur Schwarzen Pädagogik, wie Gewalt, Einschüchterung und Erniedrigung!

              Übrigens „Swingkid“ die Geschlossenen Kinderpsychatrien sind dank Spinnern wie dir mit jüngsten Pandemie Opfern Überfüllt.

          1. Natürlich ist das Schwurblerei in Reinform. Überhaupt kein Eingehen auf die Ereignisse in Italien, sondern irgend ein Schmarren mit der Lichtwellemlänge. Totaler Quatsch, abgeschrieben von einer Naziseite. Was denn sonst?

      1. Da ich keine Lust habe mich dauernd zu wiederholen, verweise ich auf meinen Beitrag vom 1. Oktober 2023 um 10:14 Uhr. Dann kannst Du Dein(e) Fehler selber nachlesen, vielleicht verbreitest Du dann nicht weiter so ein Blödsinn.

    2. „Als dann die Infizierten fast durchweg Maske trugen, fiel das weg. Die Infektionszahlen gingen rapide zurück und die Verläufe wurden milder.“

      Mildere Verläufe, endemische Entwicklung, ergo Schwächung des Virus wg. der Masken?
      So einen Blödsinn kann man gar nicht kommentieren…
      Das kann nur Satire sein.

      1. Jetzt weiß ich auch, warum manche zwei Masken trugen:
        Sie tricksten das Virus aus und waren, wegen des NOCH milderen Verlaufs, doppelt so schnell genesen!

        1. @chefkoch01: Offensichtlich ist das Virus lernfähig und bringt Nachkommen hervor, die ihren Wirt nicht mehr töten.
          Das wirst auch Du nicht bestreiten wollen, denn es gibt auch heute noch das Virus, aber keine Millionen Tote mehr (3 Millionen allein im „Wertewesten“, davon 40% in der Alten- und Pflegeheimen).

          Fragt sich, ob ein chefkoch01 so lernfähig sein kann wie ein Virus?!

    3. Das ist typische Rosinenpickerei von dir.

      Wenn du die Länder auf dieser website anguckst,

      https://www.worldometers.info/coronavirus/country/ireland/

      siehst du, dass du im Gesamtbild um eine Größenordnung von der hohen Wikipedia-Sterblichkeit entfernt bist. Das gilt auch für Italien.

      Wenn du dann die Länder durchklickst, fällt auf, dass fast alle Länder am Beginn niedrige Infektions- und hohe Todesraten haben. Das lag aber nicht allein an der Gefährlichkeit des Virus, sondern auch am Unwissen der Ärzte und den daraus folgenden Fehlbehandlungen. Da wurde so mancher zu Tode beatmet. Und dann gibt es noch den schönen Streit darum, wer denn Coronatoter sein soll. Stichwort mit oder an Corona verstorben. Ich bezweifle auch, ob die erste Infektionswelle voll erfasst wurde, schließlich gab es keine Testcenter.

      Aber selbstverständlich hat der Staat das Recht eine Maskenpflicht zu verhängen, aber nur in Abwägung mit den Persönlichkeitsrechten der Betroffenen. Und darin liegt die Übergriffigkeit, falls dir das nicht klar ist.

  11. Sehr wahr, Artur_C !!

    Leider haben auf beiden Seiten der Barrikade viele zu viele immer noch nicht verstanden, um was für eine Krankheit es sich gehandelt hat.
    Und ich habe arrogante Maskenbefreite erlebt – mein Leben lang werde ich diese A… nicht vergessen -, denen gegenüber ist ein FDP-Chef ein überaus schüchterner Ausbund an sozial engagierter Bescheidenheit…

    Solche Artikel schaden der Sache, die sie angeblich vertreten.

    1. Aber es hat euch doch keiner verboten eine Maske anzuziehen. Auch nicht zwei übereinander, damit es zwei sind, wenn ihr jemandem gegenüber steht.
      Ich verstehe deine Aggression nicht.

      Welche Krankheit? Oder was für ein Virus? Es war ein handgemachter Virus. Von den Amis. Ich sage nur Fort Detrick. Dort in der Nähe trat diese Krankheit auch erstmalig lange vor Wuhan auf. Die Krankheit, ohne Spritze, > 60 J : nacheinander jeweils zwei bis drei Tage lang: Kopf- und Schulterschmerzen, ein leichtes Kratzen im Hals, Geruchsverlust, Diarrhö, etwas erhöhten Blutdruck, Druck in den Nasennebenhöhlen, Sauerstoffgehalt im Blut 90% am zweiten Tag (Asthmaspray 1x täglich hatte dann sofort gewirkt und wieder bei 98%), 14 Tage 37,5 ° C Fieber.

      Andere hatten mehr Symptome, stärker ausgeprägt, wieder andere weniger bis nichts. Wie bei jeder anderen Krankheit. Den meisten dürfte es wohl ähnlich mir ergangen sein. So ist das Teil ja konstruiert. Meiner Meinung nach birgt dieses Teil noch andere Überraschungen, bis jetzt hat sich noch niemand über den HIV-Abschnitt ausgelassen. Ich bin aber überzeugt, es dient dazu, diesen Virus nur zu verstecken, wie das HIV. Das kommt immer wieder zum Vorschein. Wie der einzelne Körper dann damit fertig wird? Keine Ahnung. Sich deshalb einmauern in welcher Art und Weise auch immer, macht das Leben aber auch nicht lebenswerter. Wer das möchte, soll es tun, die anderen aber nicht dazu zwingen, dies auch zu tun. Und genau darum geht es: den anderen etwas aufzuzwingen, das diese im Zweifelsfall nur selbst ausbaden müssen, wenn sie es nicht tun.

      Es gibt absolut keinen Grund dafür ausfällig zu werden.

      1. @Harry – nicht herumdrehen: Nicht ich bin ausfällig geworden, sondern die Maskenbefreiten mit ihrem „ärztlichen Attest“, das sie durch ihr eigenes Verhalten lächerlich gemacht haben.

        Und Du weißt schon, dass allein im Westen 3 Millionen gestorben sind, davon 40% in der Alten- und Pflegeheimen.

        Wirst Du eines Tages im Altenheim sein? Oder kannst Du Dir einen privaten Dienst leisten, der Dich in Deinem Eigenheim pflegt?

        1. Kumin
          „Und Du weißt schon, dass allein im Westen 3 Millionen gestorben sind, ..“

          Was auch immer mit Westen gemeint sein mag, so sind die aktuellen Daten (3.1.20-27.9.23) zu Todesfällen (MIT oder an Corona) in D exakt: 176.031!, also weit von den propagierten 3.000.000 entfernt.
          Auch durch „unerhebliche“ Aufrundung wird die Aussage nicht fundierter.
          Und zum Rest, der ähnlich gelagert ist, erübrigt sich jeder weitere Kommentar.
          Ende

          @all
          und immer noch herrscht die Meinung, dass das Gröbste diesbezüglich überstanden sei.
          Einige Beiträge beweisen das absolute Gegenteil und werfen ein Schlaglicht darauf, wie „einfach“ es künftig – in jedem Bereich – werden wird. 😬

        2. @Two Moon

          Danke für die Info – muss irgendwie an mir vorüber gegangen sein, dass D bereits wieder in West und Ost geteilt ist.
          Allerdings gibt es keine offizielle Statistik zum Wertewesten und deren Pflegeheimen. ☝️
          Aber zur Versöhnung und Anpassung an das herrschende Niveau werfe ich auch mal so eine Zahl in den Äther: es gab in D insgesamt über 96 Mio. Infizierte! DAS muss man sich vorstellen 😱

          1. 96 Mio, ja. Die meisten wurden infiziert. Und dann noch mal sehr viele ein zweites Mal, und viele sogar noch ein drittes Mal. Vielleicht ist das der Grund für die hohe Zahl?

        3. Zitat:“@Harry – nicht herumdrehen: Nicht ich bin ausfällig geworden, sondern die Maskenbefreiten mit ihrem „ärztlichen Attest“, das sie durch ihr eigenes Verhalten lächerlich gemacht haben.“ Zitatende
          Ehhm – ich nehme an, dass „arrogante Maskenbefreite“ ein feststehender Begriff für Dich ist. Frage: Wenn Du mich Arschloch nennst, warum ist das dann nicht ausfällig?

          Zitat:“Und Du weißt schon, dass allein im Westen 3 Millionen gestorben sind, davon 40% in der Alten- und Pflegeheimen.“ Zitatende
          Ich weiss nicht wie viele, aber massig starben sie wegen falscher Behandlung oder schlimmer, wegen Verweigerung einer Behandlung. Andere später kurz nach der Spritze. Das ist Fakt, zumindest dort wo ich lebe. Andere, weil sie aufgrund ihres gesundheitlichen Allgemeinzustandes sowieso am Ende waren. Dennoch traurig. Aber so ist das Leben.

          Zitat:“Wirst Du eines Tages im Altenheim sein? Oder kannst Du Dir einen privaten Dienst leisten, der Dich in Deinem Eigenheim pflegt?“ Zitatende
          Ich hoffe, nicht in einem Altenheim zu verenden. Und Geld habe ich verlebt. Mich pflegt keiner privat. Allerdings hoffe ich auf einen unüberlebbaren Infarkt oder etwas ähnliches. Falls es Demenz oder Alzheimer werden sollte, bitte ich darum, rechtzeitig legal auf andere Art und Weise rechtzeitig ein Ende zu setzen, bzw. setzen zu können.

          Ich bin da sehr Realist. Da ich schon einmal von der Schippe gesprungen bin, weiss ich wie das ist, wenn es zu Ende geht. Das jagt mir keine Angst ein. Am Ende ist es friedlich, da hat die Natur vorgesorgt. Das Gehirn ist darauf vorbereitet.

        4. @ Two Moon
          „96 Mio, ja. Die meisten wurden infiziert. Und dann noch mal sehr viele ein zweites Mal, und viele sogar noch ein drittes Mal. Vielleicht ist das der Grund für die hohe Zahl?“

          Das war ein SCHERZ in Anlehnung an die behaupteten 3 Mio. Todesfälle.
          Wollte einfach mitbieten☝️😉

      2. „Sich deshalb einmauern in welcher Art und Weise auch immer, macht das Leben aber auch nicht lebenswerter. Wer das möchte, soll es tun, die anderen aber nicht dazu zwingen, dies auch zu tun. Und genau darum geht es: den anderen etwas aufzuzwingen, das diese im Zweifelsfall nur selbst ausbaden müssen, wenn sie es nicht tun.“
        wenn die leute hier und tausende weitere sich-schützen-wollende an ihrem arbeitsplatz angreifen in ihrer widerstandsparty, wenn sie losziehen, andere in ungeschützten momenten (am arbeitsplatz) aktiv zu infizieren (anhusten, anniesen, zugangsgesperrte räume einnehmen+alles ausm atemwegsbereich holen, was möglich usw), wenn also „widerstand“ an wehrlosen in ihrer lohnarbeitssituation eingemauerten ausgetobt wird im urlaub, in der freizeit bzw geschützte arbeiter zusammen mit solchen leuts wie hier die an der selben arbeitsstätte in andrem tätigkeitsbereich ungeschützten angehen, angreifen im mitwiderständlersein, dann…..


        (n körper muß schon infiziert werden+erkranken, daß da fehl- bzw gar nicht behandelt wird 🙄 )

          1. siehst, phineas……ich hab mir jetzt grad zwei wochen „normal“ (geselligkeit, beieinandersitzen, diskutieren, abalbern , andrer leuts behausungen betreten ohne maske aufn käffchen oder zwei usw) gegönnt, weil ichs brauch und noch 6 ivermectin für ab 30.9. wiedereinnehmbar „auf halde liegen“ hatte…jetzt sinds noch 4, übermorgen noch zwei …..heißt: jetzt folgend wieder erstmal „new normal“, aber dank für die nachgeholte entschuldigung und -ja klar- den spaß des „normal“ die letzte zeit….

            1. Das war doch unüberlesbar nicht wirklich eine Entschuldigung, für was denn auch? Bin ich verantwortlich für die maßlose Selbstverblödungsbereitschaft der Leute? Nein. Aber als starker Pollenallergiker könnte ich tatsächlich einige Anekdoten aus den letzten 3 Jahren „newnormal“ Panikpandemie im „öffentlichen Raum“ berichten, z. B. im Supermarkt in der Kassenschlange oder in der Bundes/ U-Bahn, im Flieger oder während des morgendlichen Besuchs eines bewaffneten LKA- Kommandos im November vergangenen Jahres auf der vergeblichen (aber betont (nach)lässigen, fast widerwilligen und äußerst freundlichen) „Suche“ nach einen angeblich gefälschten Impfpass…Diese Bullen entpuppten sich allerdings auch als sachkundige und kritische Begleiter dieser Fakepandemie, ganz im Gegensatz zu ihrer neuen(?) Hilfspolizei, den „Anti“- Fas,…DKPisten, GSPlern…junge Weltlern…etc…

              PS
              Wenn Du kein Bock auf Erkältungs- und Grippale Infektionen hast:
              nimm täglich 5000 Einheiten Vitamin D

              1. sag den leuts wenigsten auch, daß sie die entsprechende menge (den vit d-einheiten entsprechend) vit k zu sich nehmen, um sich nich die nieren zu zerschießen….. (editha: und aus der sonne bleiben! ich hatte wegen sepsisverdacht -der erst am nächsten tag beim externen arzt bestätigt+behandelt wurde- mir ne „sportlerdepotmenge“ eingepfiffen….naja, bleib mal aus der sonne, wennde nen halbselbstversorgergarten am laufen hast 😉 …..also: schatten-da-sein bei dieser menge, also ich würd ja sagen, schon bei nur 1000 )
                ansonsten: s is mir echt zu (bl)öde mit dir , aber dank für die bulleninfo, so geht auch das mit-leid flöten ….

                .

                1. „Nieren zerschießen“. Mon Dieu, quelle horreur!
                  Völlig fehlinformiert, was die Dosierung anbelangt. Die Pharmalügen über Vitamin D sind Legion, schon seit Jahrzehnten leider sehr erfolgreich. Wäre ja auch eine Katastrophe, wenn alle so billig gesund werden können und das auch noch bleiben. Der schöne Krankheitsmarkt würde ja entsetzlich kränkeln und wohlmöglich sogar sterben! Das wollen wir ja nicht, gelle.
                  Wieso Mitleid? Mit diesen Bullen hatten wir doch wirklich Glück gehabt, wir haben denen sogar eine Runde Espresso spendiert und nett und einvernehmlich über die durchgeknallte Staatsanwaltschaft in unserer Stadt geplaudert…passiert ja auch nicht so häufig. Mittlerweile allerdings öfter als mit „linken“ Kretins und Denunzianten.

                  1. es geht nicht darum, es nicht zu nehmen, sondern korrekt und hinreichend infos gabs dazu anfang 20 zum glück noch auf telepolis….
                    dir sind „leuts“ vollkommen wurscht, du bist 100% politiker, widerlich!

                    (da schon aufm info-trip : ffp3 mit ventil sitzt -bei mir jedenfalls- immer perfekt+damit kann „man“ auch körperlich schwerer arbeiten!…ich hab mir die letzten arbeitsmonate 22 die maskenpausen „gegönnt“+ wie von anfang an uv-licht (sonne) zur zwischendesindektion der maskeninnenseite…..+wenn -jetzt- mit maske : nicht hineinhusten/-niesen….mitm wegfall der maskenpflicht auchn wegfall der fremdschutzpflicht – also schützt euch bei bedarf !

                    1. Du kannst dich zugrunde schützen bis der Arzt kommt oder du in die Grube fährst.
                      Dein Wahn, deine Entscheidung.

                    2. ich weiß, du hättest mich gern schon in der grube und weißte, iwie bin ich da regelrecht n bissel stolz auf mich, daß ihr das nicht geschafft habt ;-)….und weißte, warum?….euer aller politiktreiben interessiert mich nicht, von anfang an nicht, sagte ja : schaut euch dies virus an!….nuja, hab ich halt gemacht+notwendigerweise sich-selbst-helfen-möglichkeiten….da gabs anfangs infos von euch, infos des andren „wir“, naja und wennde damit („ihrs“ und „wirs“) nix am hut hast, bleibt als einziges problem sozialstaat und gesundheits(wesen)industrie…daß mein hausarzt scheiße is, wußt ich vorab schon, daß er mich in die grube schicken wollt, gab dem eher ne zusätzliche dimension…..
                      jetzt bin ich -erstmal- den sozialstaat los, hab nen „im notfall komm vorbei!“-arzt, weiß, daß meine kater nicht mehr schwer erkranken, wenn ich sie mit aktuellem anstecke (ihre lymphknoten funktionieren), bin im gespräch/austausch mit meiner direkten umgebung, kann helfen+mir wird geholfen….bin beim einkaufen die einzige maskenträgerin (also höchstens zweimal die woche a höchstens 15 min), schaue zu, outdoor etwas geld zu verdienen, spätestens ab nächstem frühjahr und vielleicht/idealerweis mit einigen nachbarn zusammen partielle selbstversorgung….“new normal“ is halt in räumen mit maske…..+meine „erkältungen“ sind harmloser denn je (die streptokokkenbesiedlung als „vorbelastung“ wurd ich in meiner überreaktion auf sarscov2 rechte seite im sept/okt. 20, linke in `22 los), aber der nachgang (das immer wieder überreagieren) is halt ivermectinbedürfend…….vor drei/vier wochen hatt ich solch mü-erkältung, mein partner ne ordentliche erkältung und so drumrum gabs auch eher ordentlich husten…..naja, dann ging irgendwann die nachgangrunde los und …..da ich halt keine eremitin bin, hab ich“s“ halt zum ersten mal nun „andersrum“ gehalten, da die wurmkur liegend, da eh noch abwarten müssen, da furchtbar viel „ich will jetzt wissen, was hier los ist(/war)!“……also: ja, mir gehts ganz gut, danke der nachfrage…

                      😆 😆 😆

                    3. „ich weiß, du hättest mich gern schon in der grube und weißte, iwie bin ich da regelrecht n bissel stolz auf mich, daß ihr das nicht geschafft habt“

                      Nein, dass weißt du nicht.
                      Alles Gute

    2. Erläutere doch mal, „um was für eine Krankheit es sich gehandelt hat“.

      Dann verzichte ich auch darauf, irgendwas von „Troll“ oder einen „Fisch“ zu posten.

      1. @ Ohein: Erläutere doch mal, „um was für eine Krankheit es sich gehandelt hat“.

        Da Du so viel drüber schreibst, solltest Du das selber wissen und nicht fragen.

        Ich hatte auf Artur_C verwiesen, der schreibt:
        „Fangen wir an in Italien. Hier die Fallzahlen Anfang 2020: https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Italien#Regionale_Verteilung
        Setzt man die Sterbefälle in ganz Italien in Relation zu den Infektionen, dann sieht man, dass die Sterblichkeit bei 14,4 Prozent lag. In der Lombardei, wo Bergamo liegt, gar 17,6 Prozent. Das ist die Krankheit im Urzustand und das ist alles andere als ein Schnupfen. …“ -> Bitte oben bei Artur_C weiterlesen.

        Letztlich geht es darum, dass keine Panikreaktionen der WHO oder des Lauterbach „uns gerettet“ haben, sondern die Lernfähigkeit des Virus, wie Artur_C schreibt.

        Wer sich mit Biologie auseinandersetzt, wird klüger und gelassener! Das empfehle ich auch Dir.

        1. Jaja, die „Bilder von Bergamo“. Wenn man Särge sieht, kriegt man einen Heidenschreck. Oder lacht sich ob dieser Art der Propaganda tot. Auf Propaganda reinfallen, ist nicht ehrenrührig, aber nach drei Jahren sollte man doch wieder zu Bewusstsein gelangt sein.

          Für die Zahlen, die du anführst, hast du keine Belege. Kannst du auch nicht haben, da z. B. solche Pharmalobby-Einrichtungen wie das RKI nicht wissenschaftlich arbeiten und hinsichtlich von Datenerfassung nur Schindluder betreiben. Obduktionen hatte sich das RKI sogar verbeten. Von dem Unfug, nicht zwischen „an oder mit“ zu unterscheiden, ganz zu schweigen.

          Betrachtet man die Zahlen des Bundesamtes für Statistik, lässt sich für 2020 keine Übersterblichkeit ausweisen. Seit Beginn der Impfungen besteht eine Übersterblichkeit. Und Impfschäden werden als „Long Covid“ deklariert, ein schurkischer Zynismus der für diese Katastrophe Verantwortlichen.

          Wer sich mit Methoden wissenschaftlichen Arbeitens auseinandersetzt, wird klüger und lässt sich weniger gefallen, das empfehle ich allen.

          1. @ Ohein: „Wer sich mit Methoden wissenschaftlichen Arbeitens aus“kennt.

            nennt selber Mal eine Zahl, wenn Du schon meinst, dass alle außer Dir alles falsch machen.

            Im Übrigen hatte Artur_C ein Video angegeben – und ich hatte es von ihm übernommen:
            Wer sich mit Methoden wissenschaftlichen Arbeitens auskennt, sagt etwas zu den Daten dieses speziellen Videos.

    3. Ich war anderhalb Tage verreist und melde mich jetzt erst wieder:

      Dass sich hier eine ganze Schar von Krankheitsverharmlosern – und teilweise tatsächlich -leugnern – über 3 Millionen Tote allein im Westen (= „Wertewesten“ = Europa und beide Amerikas) einfach hinwegsetzen, ist erschütternd.
      Die Art und Weise, wie Ihr das tut, ist beschämend.

      Quelle der 3 Millionen Toten, davon 40% in Alten- und Pflegeheimen / die Seuche in Italien, um die es in diesem Artikel geht, am Anfang noch nicht einmal bemerkt, weshalb es dort zu einem solchen frühen Hotspot kommen konnte / Krasse Überlegenheit bestimmter Länder Südostasiens:
      Karl Heinz Roth. „Blinde Passagiere“. München: Kunstmann, 2022. <—– LESEN, statt die eigene Meinung wiederkäuen!

      Ich WIEDERHOLE: Wer im Eigenheim mit Privatpflege rundumsorglos wohnt, kann viel Reden.

  12. Lieber Thomas Moser,

    vielleicht haben sie eine Erklärung dafür, ich habe noch keine gefunden: In all den Jahren seit die Brüllerei der Regierung und der Regierungsmedien anlässlich der von der privat finanzierten WHO definierten „Pandemie“ bezüglich eines jährlich wiederkehrenden, wie wir heute wissen allerdings willentlich labortechnisch veränderten und mutmaßlich willentlich in Umlauf gebrachten Coronavirus losbrach, konnte ich in den Propagandamedien keine Stellungnahme eines Arbeitsschutz-Experten zumThema „Schutzmaske“ entdecken.

    Meine aktuelle Berufstätigkeit ist zwar eine andere, aber Bestandteil meiner ursprünglichen Ausbildung war u. a. Arbeitsschutz. Und diesbezüglich gibt es klare Regelungen zum Tragen von Masken, spezifisch für die Tätigkeit. Allen, die jemals irgendwie mit Arbeitsschutz zu tun hatten, hätten die von der Regierung verordneten Maskierungs-Maßnahmen (sauer) aufstoßen müssen. Und alle, die auch nur am Rande mit der Thematik zu tun haben, hätten laut aufschreien müssen, als man Kinder das Maskieren über Stunden hinweg befahl. Totenstille in der Gesellschaft zum Foltern von Kindern mit dem Maskengebot, und noch heute keine Wiedergutmachungsversuche, eher im Gegenteil. Kinderarmut wird befördert, damit nur bloß kein Rüstungsmagnat hungern muss.

    Recherchierbar sind übrigens zahlreiche Studien (250+x?), die auf die Absurdität und Schädlichkeit dieser „Maskenanordnung“ weisen.

    Die Ermittlungen, das Verfahren, das Urteil gegen den Weimarer Richter kann man nur als „Sauerei“ bezeichnen, als eine Verhöhnung der Verfassung, als eine Verhöhnung aller in der BR Deutschland lebenden Menschen. Das ist der Offenbarungseid der Regierung, das Bekenntnis, das in Deutschland nicht Demokratie, sondern Willkür herrscht. Hausdurchsuchungen beim Richter, bei allen Sachverständigen – das muss man sich nicht mal vorstellen, das war so! Mit Recht, Gesetz, Verfassung hat das nichts mehr zu tun, das ist blanke Willkür.

    Und da darf man nichts mehr beschönigen, keine Beschwichtigungsversuche mehr vornehmen. Hat sich was mit Demokratie.

    Hat sich auch was mit dem „Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient“. Da Ärzte Regierungsvertreter und Pharmareferenten sind, traue zumindest ich keinem dieser Schurken mehr. Nach Möglichkeit versuche ich zu vermeiden, einen von diesen „Teufeln in weiß“ aufzusuchen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, höre ich mir an, was der Saftsack oder die Saftsäckin zu sagen hat und ziehe nach Abwägung des Ausmaßes deren Korruptheit meine eigenen Schlüsse.

    Da der Bürger Knecht ist, muss man ja eh alles selbst machen. Sich selbst informieren, sich selbst behandeln. In Berlin gab es einen Taxifahrer, der sich mit Hilfe seiner Bohrmaschine selbst zahnmedizinisch behandelte. Do it yourself. Nur eines darf man nicht selbst machen: Sich abkassieren. Zu dem Zweck hat die Herrschaftsriege einen ausgefeilten Apparat installiert, der krallt sich alles.

    Mit den gekrallten Mitteln wurde die EU finanziert, die sich nun europaweit Mittel krallt und weitere „Maßnahmen“ zur Abkrallung von Mitteln, dem Abwürgen von Bürgermeinungen und der Zensur von freien Medien (Digital Services Act) beschlossen hat. Etc. pp. Da das Volk nur im Stall blökt und sonst nichts zu melden hat – nee, schreibe ich jetzt nicht weiter.

    Jedenfalls vielen Dank für diesen Artikel.

    1. Und diesbezüglich gibt es klare Regelungen zum Tragen von Masken, spezifisch für die Tätigkeit.

      Da Du Dich wohl erst 2020 bzw. danach damit beschäftigt hast, kommst Du wohl zu so einer Aussage. Jedoch ist im Bevölkerungsschutz schon länger das Thema wie im Ereignisfall, gegen eine Exposition geschützt werden kann. Zum Beweis mal eine Bachelor thesis von 2009.

      Schutzmasken für den Pandemiefall:

      Vollmasken und Partikelfiltergeräte werden nach einer Gefährdungsanalyse für Beschäf-
      tige empfohlen, die in Kontakt mit hochpathogenen aviären Infuenzaviren stehen.2
      Dieser Atemschutz ist daher erst erforderlich, wenn davon ausgegangen werden muss,
      dass die Beschäftigten sich ohne Schutz vermutlich mit aviärer Influenza infizieren.
      Diese Art von Atemschutz wird für die maximale Exposition empfohlen. Da während
      einer Pandemie nicht mit einer vergleichbaren Exposition zu rechnen ist, ist diese Mas-
      ke für die Bevölkerung überdimensioniert.

      ist diese Aussage konkret genug?

      1. Vollmasken und hochleistungs Partikelfiltergeräte gegen absolut Tödliche Viren, haste die irgendwann/irgendwo gesehen?

        Noch mal zur Erinnerung daß Coronavirus ist aus einem Hochsicherheitslabor (S4) ausgebüxt.

        Die Maskerade ist so wirksam gewesen wie die Pestmaske vom Schnabeldoktor!

        Aber der Virus ist ja belehrbar und folgt eurem Überdimensionierten Magischen Denken, hä hä!

        1. @Tanz der Teufel
          Deinen Aussagen stimme ich zu.

          Verschwende nur nicht deinen Witz und Verstand an Trolle wie diesen. Der geht auf keine Texte ein, greift sich wahllos irgendeinen Satzfetzen raus und postet dann dummes Zeugs.

          Zum Tragen von Masken gibt es im Arbeitsschutz klare Regeln zu ihrer Anbringung bis zur Dauer ihrer Verwendung. Und diese Regeln wurden bei den Anordnungen und in der Umsetzung hinsichtlich von Schüler/innen eindeutig missachtet, die Kinder wurden misshandelt.

        2. Ergänzung:
          Falls für dich bei weiteren Diskussionen hilfreich:

          SARS-CoV-2-Viren sind 100 bis 120 Nanometer groß. Man kann sie unter einem gewöhnlichen Lichtmikroskop auch nicht erkennen, sondern benötigt ein Elektronenmikroskop (und selbst das liefert nur Bilder, deren Aussagegehalt man hinterfragen kann).

          Die Porengröße der Filter von FFP2-Masken liegt bei 600 Nanometer. Also offen wie Scheunentore. Hinzu kommt: Um die Norm zu erfüllen, müssen FFP2-Masken nur 94 % der Aerosole filtern, nicht etwa 100 % (die sowieso ausgeschlossen sind).

          Und weiter: In einem Arbeitszusammenhang gezielt Masken zu verwenden, ist etwas komplett anderes, als sie Kindern aufzunötigen.

          1. SARS-CoV-2-Viren sind 100 bis 120 Nanometer groß […] Die Porengröße der Filter von FFP2-Masken liegt bei 600 Nanometer.
            Du weißt aber schon das Viren zusammen mit Tröpfen / Staubteilen übertragen werden. Nicht umsonst heißt es Tröpfcheninfektion.

            Hinzu kommt: Um die Norm zu erfüllen, müssen FFP2-Masken nur 94 % der Aerosole filtern, nicht etwa 100 % (die sowieso ausgeschlossen sind).

            Wenn ich mal davon ausgehe das 500 Viren notwendig sind, das eine Infektion ausbricht. Kann es ausreichen so eine Maske zu tragen (Etwa 500 Coronaviren führen zu Infektion).

  13. @ ohein
    Ich kann mich dem Kommentar von ohein anschließen.
    Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit für staatliches Handeln wurde in der „Pandemie“ komplett außer Kraft gesetzt.
    Danke für den Artikel!

  14. Wenn ich Euch sage, dass die FFP2-Masken selbst bei Feinstaub kaum nützen, erzähle ich sicher nichts Neues. Beim Rostentferner im Innenraum (Schiff) ist die Maske nach einer Stunde Arbeitens innen rötlich und in der Nase ist Feinstaub. Im Gegenteil, der lungengängige Feinstaub wird wohl ungehindert eingeatmet und die Maske ist nur zur Reduktion des groben Staubs geeignet. Wie das bei Viren aussieht, die deutlich kleiner sind, mag ich gar nicht denken.

    1. Wenn ich Euch sage, dass die FFP2-Masken selbst bei Feinstaub kaum nützen, erzähle ich sicher nichts Neues

      Was für ein Stuss, sollstest vielleicht die einschlägige Arbeitschutzverordungen kennen. Da steht eindeutig das für eine solche Tätigkeit eine FFP3-Maske vorgesehen ist. Wenn Du natürlich auch diese nicht wie vorgesehen verwendest passiert so etwas.

      DGUV Regel 112-190
      Atemschutz: Welche Maske ist die Richtige?
      FAQ: FFP2-Masken am Arbeitsplatz richtig verwenden

      1. Nicht nur das, die FFP* Masken situen eigentlich nie richtig und es zischt am Rand vorbei. Total nutzlos die Dinger. Ich habe mir schon vor Jahren eine mir auf mein Gesicht gut passende Halbmaske gekauft und eine Auswahl von Wechselfiltern. Biofilter hatte ich leider nicht gekauft, weil ich die Maske für staubige Arbeit und Lack besorgt hatte, und waren dann auch nicht mehr zu bekommen.

        Wollte man sich ernsthaft gegen Viren schützen kommt man um eine ABC-Maske wie bei der Bundeswehr oder Feuerwehr nicht herum.

        1. Nicht nur das, die FFP* Masken situen eigentlich nie richtig und es zischt am Rand vorbei.

          Dann paßt die Maske nicht. Schon mal daran gedacht das Du Dich rasieren könntest?

          Wollte man sich ernsthaft gegen Viren schützen kommt man um eine ABC-Maske wie bei der Bundeswehr oder Feuerwehr nicht herum.

          Nur Müll was Du da behauptest. Da Lakierer auch Masken benutzen zwar keine mit P3 Filter, aber die funktionieren auch. Wenn Du ein erhöhten Atemwiderstand haben willst, weil Du eher von einem Mehrbereichsfilter überzeugt bist, mach das doch. Zuviel Geld scheinst Du auch zu haben.

      2. So, und warum sollten also FFP2-Masken dann bei viel kleineren Viren schützen?
        Zumal man den Feinstaub sieht, was bei Viren nicht der Fall ist.
        Und zu dem Punkt Arbeitsschutz: Es ist meine Freizeitbeschäftigung. Und für mich ist Rost aus Kohlenstoffstahl noch lange nicht so gefährlich. Aber das ist meine Entscheidung. Ich reduziere bloß die Belastung, mehr nicht. Denn ich habe keinen Bock, bei der Tätigkeit auch noch Atemprobleme zu bekommen. Außerdem ist das Ganze gerade mal 3 Stunden pro Woche und ich bin auch nicht 20 oder 50, sondern bereits 66. In der heutigen Zeit ist ein Überleben bis 90 kaum wünschenswert und zumeist sowieso finanziell nicht mehr möglich. Also, sei doch froh, wenn ich früher abtreten, dann hast Du mehr Rente. (Sarkasmus Ende)

        1. Und zu dem Punkt Arbeitsschutz: Es ist meine Freizeitbeschäftigung

          Merkt man da Grundlagen fehlen. Kannst wohl nicht selbständig lesen. Für solche Arbeiten sind FFP3 Maske vorgesehen, da ein Atemschutz mit FFP2 nicht ausreicht. Wahlweise käme eine Halb- oder Vollgesichtsmaske mit einem Filter (P3) mit z. B. RD40-Gewinde in Frage. Aber dazu müßte diese nach jedem Arbeitsgang gereinigt und nach bestimmten Fristen überprüft werden. Vielleicht hapert es auch an den Grundlagen wie so eine Maske angelegt wird und mit einem Bart funktioniert diese sowieso nicht richtig. Soviel Wissen sollte Deine Gesundheit schon mal wert sein.

          Denn ich habe keinen Bock, bei der Tätigkeit auch noch Atemprobleme zu bekommen. Außerdem ist das Ganze gerade mal 3 Stunden pro Woche und ich bin auch nicht 20 oder 50, sondern bereits 66.

          Ich hatte noch nie Atemprobleme, wenn das auftritt ist die Maske schrott oder schon gesättigt. Aber anderseits inzwischen kann die Lunge auch transplantiert werden, kannst also weiter so verfahren, Dein Arzt wird sich freuen.

          1. Echt, so diskutiert man also heutzutage. Danke, mir reicht es. Ich habe bei der Restschmutzanalyse Erfahrungen genug in der Filtereffizienz von Filtern gesammelt. Da waren nach dem Filter der Porenweite 50 um noch massenhaft größere Partikel zu finden, obwohl das eigentlich kaum geht. Und kleinere Partikel fand auf dem 50 um Filter gar nicht. Das zur Filtereffizienz. Und erzählen Sie mir nicht, dass das nicht stimmt. Ich weiß, was ich gesehen und gemessen habe.

            1. Da waren nach dem Filter der Porenweite 50 um noch massenhaft größere Partikel zu finden, obwohl das eigentlich kaum geht. Und kleinere Partikel fand auf dem 50 um Filter gar nicht.

              Wohl um eine Zehnerpotenz vertan, ein FFP-Filter kann nur bis 600 μm filtern. Was sollen das bitte für Filter sein, solche werden höchsten in Reinräumen in mehreren Stufen eingesetzt. Das müssen Filter über ISO 4 sein.

              Und kleinere Partikel fand auf dem 50 um Filter gar nicht. Das zur Filtereffizienz.

              Wie ist dann doch eine Halbleiterfertigung mit inzwischen Strukturgrößen von 2 μm bloß möglich. Das würde heißen das ein Reinraum gar nicht betrieben werden kann, da solche kleinen Partikel nicht zurückgehalten werden können. 😱

              Reinraum Filterklassen

            2. Hab‘ noch eine genauere Übersicht gefunden, wo die Partikelgrößen von verschiedenen Stoffen und die Filterklassen genauer angegeben sind:
              Partikelfilterklassen

              Da sollte dann wohl hoffentlich klar sein, was für ein Filter notwendig wäre.

  15. An alle, die meinen, dass Masken das Mittel gegen Viren sind. Ich gebe zu, dass Masken die Virenlast des Trägers verringern. Aber nur, wenn sie richtig angewendet werden. Das heißt, bei jedem Absetzen eine neue Maske! Bei jedem! Ansonsten verzögert man die Virenaufnahme nur, indem man Viren, die in der Maske verbleiben, in Zeiten geringer Virenlast doch noch einatmet. Auf gar keinem Fall verhindern Masken die Verbreitung der Viren, sondern bestenfalls werden diese ebenfalls nur reduziert. Masken müssen richtig eingesetzt werden, was sicher 99,9% nicht getan haben. Sonst macht das kaum Sinn und ist eher schädlich.

  16. Kinder brauchen derzeit und zukünftig keine Masken in der Schule tragen.
    Es wäre also von der Sache her angebracht, den Richter bzgl. seiner Maskenentscheidung für Schulkinder zu rehabilitieren und nicht auf einem früheren Justizirrtum zu beharren.

    1. Ja. Eben. Die Entscheidung des Richters aus Weimar war der Irrtum, der korrigiert wurde! Die deutsche Justiz irrt nicht und urteilt unabhängig. Ganz besondets unabhängig von der Regierung natürlich.

    1. Wer in Alltagssituationen nicht mal mit Masken umgehen kann und die das falsche System zum Schleifen nutzt und dann sich wundert das er die Fresse voller Staub hat. Dem ist enteffekt nicht mehr zu helfen. Da wundert mich nicht mehr das uns die Viren und Bakterien überleben werden. Es gibt ja auch nützliche, solche würden bestimmt Hypochondrier auch mit ausmerzen und wenn es nur zur Prophylaxe ist.

      1. Ach komm, von Schleifen war gar nicht die Rede. Und außerdem, Ihre Kommentare sind unter der Gürtellinie, Sowas wie Anstand und Anerkennung anderer Meinungen scheint Ihnen fremd zu sein.

        1. Ach komm, von Schleifen war gar nicht die Rede.

          Ich verweise mal auf diesen Kommentar:
          Gunther sagt 1. Oktober 2023 um 8:41 Uhr (Quelle):

          Beim Rostentferner im Innenraum (Schiff) ist die Maske nach einer Stunde Arbeitens innen rötlich und in der Nase ist Feinstaub.

          Ich weiß nicht wie Du Rost ohne schleifen entfernen kannst. Ehrlich gesagt wer das feststellt und dann sich nicht mal erkundigt wie das sein kann, ist wirklich selber schuld wenn das auftritt. Automatisch dann davon auszugehen das FFP-Masken nicht schützen können, weil man in so einer Alltagssituation, das richtige Schutzmittel auf der vorgesehenen Weise nicht richtig einsetzen kann. Ist dann Verbreitung von falschen Wissen und gehört unterbunden.

          Sowas wie Anstand und Anerkennung anderer Meinungen scheint Ihnen fremd zu sein.

          Ich habe nur auf anerkannte bewährte Arbeitsschutzverordnungen verwiesen. Da braucht es keine „Anerkennung“ anderer Meinungen, da dies von Leuten verfasst wird, die sich in dem Bereich sicherlich besser auskennen. Als manch‘ Besserwisser von hier.

          Vielleicht war es nicht ganz klar, jedoch war der vorherige Beitrag nur eine Zustimmung zur Majestyks Aussage.

  17. Nach dem ’studieren‘ der Kommentare bleibt eine Erkenntnis, die Zersetzung der Gesellschaft ist geglückt!
    Die Initiatoren haben gewonnen, die Gesellschaft verloren. Damit wird ein Weg geebnet, der gesamtheitlich mich an Strukturen erinnern lassen „Wie konnte das geschehen? „! Die betroffenen werden einfach als kollateralen Verlust hingenommen, die Langzeitkranken vergessen.
    So funktioniert der Faschismus, in einem Kleid mit bunten Parteien eingekleidet, die sich als Demokratie bezeichnet.
    Deutsch: Demokratie = Demo Kratie
    Englisch: Democracy = Demo Crazy
    Willkommen in der Matrix

  18. Manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Gr%C3%B6%C3%9Fen_von_Partikeln_in_Aerosolen.png

    Wer sich die Mühe macht und „Virus größe“ eingibt und auf Bildersuche geht. Der Bekommt auch Viren (HIV ganz groß > SARS ganz klitzeklein) nach Größen sortiert als Abbildung. Nur geben ich die hier nicht weiter da diese Abbildungen durch das Urheberrecht geschützt sind. Bei dem Beispiel von Wikipedia stimmen die größen Verhältnisse nicht richtig überein!

    Die Maskenpflicht bei SARS Cov-19 ist in etwa, so hilfreich wie Aluhüte gegen natürliche Doofheit oder Künstliche Intelligenz!

    1. Die Maskenpflicht bei SARS Cov-19 ist in etwa, so hilfreich wie Aluhüte gegen natürliche Doofheit oder Künstliche Intelligenz!

      🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣 Für so eine Aussage gibts bei Biologie / Medizin keine Punkte, ergo Durchgefallen.
      Warum? Da Viren sich an Tröpfchen / Staubteilchen heften. Diese müssen nur herausgefiltert werden, noch nie von einer Tröpfcheninfektions gehört? Filterleistung FFP Masken 600 nm = 0,6 μm, Tröpfchengröße 0,5 bis 15 Mikrometer. 🎣

      1. Nur für meinen speziellen Freund Var,

        Ich atme aus, Du atmest ein. Ich lass ein fahren, Du atmest ein und Du sagst, es stinkt Dir!

        Ist daß auch eine Übertragung durch Töpfchen?

        Die 6 Aggregatzustände sind dir sicher bekannt; Oder Essigsäureisopentylester wird auch wegen seines starken Geruchs zur Dichtheitsprüfung von militärischen ABC-Schutzmasken verwendet?
        Und ab und zu daß Lüften der Innenräume nicht vergessen!

        Manchmal kommt’s auf die richtige Größe an 😎

        1. Ich atme aus, Du atmest ein. Ich lass ein fahren, Du atmest ein und Du sagst, es stinkt Dir!

          Wenn Du unrecht hast, kommt von Dir auch nur noch Schwachsinn heraus. Anstatt mal zugeben das Du vielleicht das andere nicht mal gewußt hast, aber das ist hier ja Standard.

          Die 6 Aggregatzustände sind dir sicher bekannt;

          Zähl mal auf ich komme nur auf vier.

          Oder Essigsäureisopentylester wird auch wegen seines starken Geruchs zur Dichtheitsprüfung von militärischen ABC-Schutzmasken verwendet?

          Quatsch, dafür gibts Maskenprüfgeräte. Der Umgang mit den Masken wird in der USA geübt, da in Deutschland kein VX und Sarin benutzt werden darf (Giftiges Training).

  19. @var 1. Oktober 2023 um 10:14 Uhr

    Liest Du die Links, die Du zitierst? Unter https://blog.arbeitsschutz-express.de/atemschutz-welche-maske-ist-die-richtige/ lese ich in der Sparte „FFP 2“


    – Schleifen, Schneiden und Bohren von Zement, Holz, Stahl, Farben, Lacken, Rost

    Und nein, das ist keine Stellungnahme, weder zu Deinem Fanatismus noch zu dem der „Maskengegner“. Meiner Meinung nach habt Ihr alle nen Knall.

    Vor allem, weil die ganze Geiferei, von Zack15 angefangen, hier gnadenlos OT ist. Thomas Moser hat sich gar nicht dazu geäussert, ob die Maske gut oder böse, oder die Maskenpflicht falsch oder richtig ist. Er schrieb viel Richtiges über ärztliche Atteste.

    Was da Exekutive und willfährige Justiz begehen, ist Verrat am Rechtsstaat und der Verfassung. Das gilt auch für die skandalöse Richterverfolgung. Dass ein weisungsgebundener Staatsbeamter (StA) die Wohnung und Amtsräume eines unabhängigen Richters durchsuchen lässt, um ihm etwas wegen eines nicht genehmen Urteils anzuhängen, ist das Ende der Gewaltenteilung. Es zeigt auch, dassdem BRD-Staat alle rechtsstaatlichen Sicherungen durchgebrannt sind.

    1. Liest Du die Links, die Du zitierst?

      Für Dich extra ein Zitat aus der DGUV 209-002 – Schleifen, Seite 32:

      Kann das Risiko des Einatmens von Stäuben durch technische und organisatorische Maßnahmen zum Beispiel wegen ungünstiger Bauteilgeometrien oder einer ungünstigen Schleifposition nicht ausreichend reduziert werden, müssen Betreiberinnen und Betreiber geeigneten Atemschutz (mindestens eine Partikel filtrierende Halbmaske der Klasse FFP2) zur Verfügung stellen, die Bedienpersonen benutzen müssen.

      Kannst vielleicht eine Internetseite lesen, aber die Hintergründe kennst Du wohl dann doch nicht. Aber hauptsache andere wieder blöd anmachen.

      Und nein, das ist keine Stellungnahme, weder zu Deinem Fanatismus noch zu dem der „Maskengegner“. Meiner Meinung nach habt Ihr alle nen Knall.

      Jetzt ist man schon Fanatiker, wenn man auf bewährte Arbeitsschutzmaßnamen hinweist. Merkwürdiges Volk seid Ihr hier.

  20. Hier das Weimarer Urteil des Familienrichters:
    https://landesrecht.thueringen.de/bsth/document/JURE210006176
    Selten klar liegt da ein mutwilliger, explizit politisch motivierter Bruch des Gerichtsverfassungsgesetzes vor.
    Das Landgericht hat mit seinem Urteil wiederum ostentativ angezeigt, daß es eine weitergehende Politisierung des Falles nicht wünscht und vermeiden will.
    Denn der Gesetzesbruch wurde in Tateinheit mit versuchter Nötigung (wg Schulpflicht) und versuchter, schwerer Körperverletzung begangen **.

    Die Anklage gegen die Ärztin ist freilich eine ganz andere Nummer, aber dazu will ich mich hier garnicht äußern.

    Denn Thomas Moser zeigt sich hier als heuchlerischer Idiot:

    Um die allgemeine Frage, ob Masken im Falle Corona überhaupt notwendig waren oder nicht, geht es dabei gar nicht.

    „Notwendig“!! Mit der Kategorie „Notwendigkeit“ könnte einer das gesamte Verkehrsrecht kippen und für „verfassungswidrig“ erklären lassen wollen.
    Sowie:

    Die Maske war und ist ….weniger eine Gesundheitsschutzmaßnahme, als eine ordnungspolitische Maßnahme, ein Politikum …das äußere Zeichen der Corona-Herrschaft, ein politisches Symbol.

    Ich habe mir erlaubt, die Sätze in die logische Reihenfolge zu bringen, damit die Idiotie deutlicher wird. Was hat eine „Gesundheitschutzmaßnahme“ mit einer „Ordnungsmaßnahme“ zu tun?
    Die korrekte Antwort:
    Entweder gar nüscht, oder sie sind identisch. Ein „mehr“ oder „weniger“ gibs da nicht. Ein „mehr“ oder „weniger“ mag hinsichtlich von Motiven, Zwecken, Wirksamkeit sei es hinsichtlich Gesundheitsschutz oder anderen Anliegen öffentlicher Ordnung diskutabel sein, aber für die Maßnahmen an sich gilt das entweder/ oder. Der letzte Satz ist folglich das non sequitur einer PsyOp, nämlich einer Scheinbegründung. Eine komplett unbegründete Behauptung wird in die Form einer Begründung gekleidet, um einen einschlägig eingestimmten Leser / Hörer zu befriedigen.
    Drastisch ausgedrückt: Er wird abgewichst
    Das Forum und seine Autorenschaft sind gespickt mit Pappenheimern, die in jedem dritten Satz ihr spezielles Publikum in vielfältigen rhetorischen Gestaltungen abwichsen.
    Den Grund hat das Landgericht im Urteil gegen den Familienrichter genannt:
    Parteilichkeit
    methodische, hätte man korrekterweis hinzu zu fügen.

    ** Ein entsprechender Prozess könnte aber rasch an einem Anwalt scheitern, der einen Gutachter beibringt, der den Familienrichter anhand des zitierten Urteils für geistig unzurechnungsfähig erklärt.

    1. PS.: Ich wollte meiner Darlegung nicht schaden, indem ich sie auf die Spitze treibe, daher hier separat:

      Moser scheint das Weimarer Urteil genauso wenig gelesen zu haben, wie meine Leser es voraussichtlich lesen werden.
      Falls doch, dann muß ich meine Diagnose von „heuchlerischer Idiot“ auf „unzurechnungsfähig“ erweitern.
      Denn der Familienrichter argumentiert, opportunistisch an der Struktur der Gerichtsordnung entlang, AUSSCHLIESSLICH ORDUNGSPOLITISCH, indem er seinen Erwägungen zum „Kindswohlschutz“ ideellen , verfassungsrechtlichen Vorrang vor dem verwaltungsgerichtlichen Gesundheitsschutz gibt, der auf die Gesamtbevölkerung zielt.
      Zum Beispiel:
      Weil eine besondere Rolle der Schulen „im Pandemiegeschehen“ nicht nachgewiesen sei, gehe „Kindswohlschutz“ vor, schreibt der Familienrichter.
      Deshalb „unzurechnungsfähig“. Könnte es sein, daß die Schulmaßnahmen beabsichtigten und geeignet waren, einer Lage vorzubeugen, in der Schulen eine „besondere Rolle im Pandemiegeschehen“ erhalten hätten?

  21. Vom Haus- und Facharzt für Inneres erhielt ein älterer schwerbehinderter Mensch ein Attest. Dort wurden 3 Schlüsselziffern genannt zum Krankheitsbild, unter anderem Asthma Bronchiale. Im Prinzip wurde, wo immer das Attest in Kopie vorgezeigt wurde, das Attest mißachtet: bei Aldi, in der Stadtbücherei, in anderen Arztpraxen, in Apotheken, sogar im Freien in der Kleinstadt. Der erweislich Lungenkranke wollte weder verhungern noch auf seine Medikamente verzichten, wurde also zur Maske-auf situativ gezwungen, ging kaum noch spazieren, mied Treffen und Veranstaltungen mit Maskenzwang außer den genannten. Da er sich darüber hinaus später auch nicht impfen ließ, trotz des (Impf-) Zwangs auf erweiterter Stufenleiter, überlebte er im Gegensatz mancher seiner erst maskierten dann geimpften Altersgenossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert