Die Kognitive Kriegsführung der NATO

Tartu Art Museum, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Seit dem Jahr 2020 treibt die NATO eine neue Form der psychologischen Kriegsführung voran: die sogenannte „Kognitive Kriegsführung“ („Cognitive Warfare“), die als die „fortschrittlichste Form der Manipulation“ bezeichnet wird. Diese nimmt die Psyche jedes Menschen direkt ins Visier, mit einem ganz bestimmten Ziel: unseren Verstand wie einen Computer zu „hacken“. Der Propagandaforscher Dr. Jonas Tögel hat darüber jetzt ein Buch geschrieben.

Das modernste Manipulationsprogramm der Geschichte

„Der Cognitive Warfare ist schon bei uns. Die größte Herausforderung ist, dass er praktisch unsichtbar ist; alles, was man sieht, ist sein Einfluss, und dann … ist es oft schon zu spät.“[1]

– Bernard Claverie und François du Cluzel

Jeder Mensch als neuer Kriegsschauplatz der NATO

Derzeit findet auf allen Ebenen unserer Gesellschaft eine hochmoderne Kriegsführung statt, welche mit den fortschrittlichsten Waffen geführt wird und jeden Menschen tagtäglich betrifft. Es handelt sich dabei um die sogenannte „Kognitive Kriegsführung“ („Cognitive Warfare“), welche unter diesem Namen seit 2020 bzw. 2021 als offizielles Programm der NATO verstärkt vorangetrieben wird.

Umso erstaunlicher ist es, dass die meisten Menschen noch nie von ihr gehört haben, und auch ihr Einfluss wird praktisch nicht wahrgenommen. Das liegt jedoch in der Natur der Kognitiven Kriegsführung, denn anders als im konventionellen Krieg, in dem Gewehre, Raketen und Panzer zum Einsatz kommen (die sogenannte Hard Power), ist die Kognitive Kriegsführung ein psychologischer Krieg, in dem mit den von uns meist nicht wahrnehmbaren Manipulationswaffen der „Soft Power“ gearbeitet wird. Diese „weiche Macht“ gezielter, psychologischer Beeinflussung wurde nun in über 100 Jahren psychologischer und soziologischer Forschung perfektioniert und sie findet als eine tragende Säule des Cognitive Warfare der NATO ihren derzeitigen Höhepunkt.

Manchmal wird dieser psychologische Krieg von Seiten der Bevölkerung noch unterschätzt, während die strategischen Kommandos der NATO und anderer Militärs längst begriffen haben, dass gerade die psychologische Komponente so wichtig geworden ist, dass sie in ihrer Bedeutung die konventionellen Waffen bereits eingeholt hat und dabei ist, zu dem entscheidenden Element der Kriegsführung des 21. Jahrhunderts zu werden: „Psychologie und Sozialwissenschaften waren schon immer sehr bedeutend für die Kriegsführung, und während sich die Kriegsführung weg von kinetischen Operationen [also Hard Power] bewegt, könnten sie [also Soft-Power-Techniken] der neue Game Changer sein“[2], schreibt der französische Militärexperte für Kognitive Kriegsführung François du Cluzel.

Die Auswirkungen dieser aktuellen Bedeutungsverschiebung sind gravierend und betreffen jeden Menschen direkt: Während die NATO bisher fünf Domänen oder Kriegsschauplätze für ihre Kampfhandlungen festgelegt hat, zu Wasser, zu Lande und in der Luft sowie seit 2016 das Internet und seit 2019 den Weltraum, so diskutiert sie nun, einen neuen, sechsten Kriegsschauplatz zu definieren, auf dem mit den Manipulationswaffen der Kognitiven Kriegsführung gekämpft wird: den Menschen selbst. Er soll entweder „Kognitive Sphäre“ heißen oder „Menschliche Sphäre“. Hier rücken unsere Gedanken, Gefühle und unsere Handlungen ins Zentrum der Kriegshandlungen, mit dem erklärten Ziel einer möglichst vollständigen Kontrolle all dessen, was uns als Menschen ausmacht. Für die NATO ist die Kognitive Kriegsführung daher „eines der heißesten Themen im Moment“[3].

Aus militärischer Sicht geht es dabei um den Sieg, und, wie man treffend erkannt hat, kann der psychologische Krieg, den wir selbst nicht als solchen erkennen, und für den wir daher besonders anfällig sind, sogar zu dem lange ersehnten, „finalen Sieg“ auf dem Schlachtfeld und darüber hinaus führen: „Die Kognitive Kriegsführung könnte das fehlende Element sein, das den Übergang vom militärischen Sieg auf dem Schlachtfeld zum dauerhaften politischen Erfolg ermöglicht. […] [Nur] die Menschliche Sphäre (Humain Domain[4]) kann den endgültigen und vollständigen Sieg erringen.“[5]

Doch was sind die Bereiche dieser neuartigen, allumfassenden psychologischen Kriegsführung, und mit welchen Waffen will die NATO diesen „endgültigen Sieg“ erringen?

Die vier Facetten der Kognitiven Kriegsführung

Einen groben Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten der Manipulation, für die wir alle anfällig sind, ergibt sich aus der Gliederung des Cognitive Warfare in vier Bereiche: Kriegspropaganda, kulturelle Manipulation, digitale Manipulation und Zukunftstechnologien.

Kriegspropaganda begleitet die Militärs schon lange, und spätestens seit dem 1. Weltkrieg haben viele Länder die „Chancen“ einer umfassenden Massenmanipulation der Bevölkerung in Kriegszeiten erkannt, wobei die Risken gerne vergessen werden. Durch das Entstehen der Massenmedien, deren zunehmende Verbreitung einhergeht mit immer neuen psychologischen Steuerungsmechanismen (sogenannten Soft-Power-Techniken), ergibt sich ein erschreckendes Bild: Im Ersten Weltkrieg gab es neben Theater und Kino hauptsächlich Zeitungen als Massenmedium, mit dem Ergebnis von ca. 17 Millionen Toten. Im Zweiten Weltkrieg konnte die Propaganda schon auf Zeitungen und das Radio zurückgreifen, mit dem Ergebnis von mehr als 70 Millionen Toten. In der Forschung bereitet nun eine Frage immer mehr Wissenschaftlern große Sorgen: Was wird das Ergebnis einer professionellen Kriegspropaganda sein, welche auf Zeitungen, Radio, das Internet, Smartphones, soziale Netzwerke und so weiter zurückgreifen kann?[6]

Während die Kriegspropaganda überwiegend kurzfristige Effekte wie das Schüren von Hass oder Angst zum Ziel hat, geht es bei der kulturellen Manipulation um einen viel tiefergehenden Kampf der Weltsichten und Deutungsrahmen, innerhalb dessen die Menschen ihre Welt, Regierungen und auch Konflikte und Kriege wahrnehmen. Hier stehen sich momentan die westliche Weltsicht sowie eine russische und eine chinesische Weltsicht und damit gänzlich unterschiedliche Deutungsrahmen gegenüber, um deren Akzeptanz mit allen Mitteln gekämpft wird, von der „Bildungsarbeit“ in Schulen als Teil der Kognitiven Kriegsführung bis hin zu ausgefeilten Diffamierungskampagnen kritischer Stimmen und einer gezielten Beeinflussung sozialer Netzwerke durch modernste Einflusstechniken.

Die digitale Manipulation macht sich die Tatsache zunutze, dass wir durch die ständige Nutzung von Internet und Smartphone viel mehr über uns selbst preisgeben, als uns das bewusst ist. Wir werden ein Stück weit gläsern und füllen fortwährend einen unsichtbaren psychologischen Fragebogen aus, wenn wir im Internet surfen. Diese Daten werden gesammelt, ausgewertet, und für ganz gezielte, auf uns persönlich zugeschnittene Soft-Power-Techniken verwendet. Diese sind sehr schwer zu erkennen und entfalten aufgrund ihrer Zielgenauigkeit eine noch größere Wirkung, als es die klassische Propaganda jemals vermochte.

Darüber hinaus findet der Cognitive Warfare auch als die Entwicklung von Zukunftstechnologien statt. Hier werden ganze Wissenschaftsbereiche wie die Neurowissenschaften in den Dienst einer neuartigen Kriegsführung eingespannt, welche den Menschen bis hin zu den winzigen Neuronen im Gehirn ins Visier nimmt, mit dem erklärten Ziel, seinen Verstand beispielsweise mit Neuro- oder Biowaffen zu hacken und ihn so beliebig steuerbar zu machen.

Auswege und eine Neutralisierung der Kognitiven Kriegsführung

Wie kann sich der Einzelne gegen solch vielfältige und oft nur schwer durchschaubare Manipulationstechniken wehren?

Eine Antwort darauf geben die NATO-Dokumente selbst: hier wird festgestellt, dass der größte Verbündete der Kognitiven Kriegsführung die Unwissenheit der Bevölkerung ist. Es braucht daher zunächst ein Bewusstsein darüber, dass die Kognitive Kriegsführung tagtäglich stattfindet und wir selbst in ihrem Zentrum stehen. Somit ist eine Aufklärung über den Cognitive Warfare ebenso wichtig wie eine genaue Kenntnis der Manipulationstechniken, welche uns jeden Tag zu „hacken“ versuchen und gegen die wir uns nur dann wehren können, wenn wir ihre Strategien kennen.

Ferner kann man die Erkenntnisse der gleichen psychologischen Forschung, aus der sich die Entwicklung der Manipulationswaffen speist, auch dafür nutzen, die eigene Widerstandskraft zu stärken und von den Schwächen und Lücken der Soft-Power-Techniken der Kognitiven Kriegsführung zu profitieren, um der Manipulation zu entkommen.

Wenn wir uns der Kognitiven Kriegsführung und ihrer Techniken bewusstwerden und sie gezielt neutralisieren, dann kann es uns gelingen, dass wir auch in Zeiten modernster Einflusstechniken unseren Mut und unsere Zuversicht behalten und uns entschlossen weiterhin für das aussprechen, was die Kognitive Kriegsführung bedroht: einen menschlichen, ehrlichen Umgang miteinander und eine friedliche Lösung von Konflikten als gesamte Menschheit.

 

[1] Claverie, Bernard & Du Cluzel, François (2022). »Cognitive Warfare«: the Advent of the Concept of »Cognitics« in the Field of Warfare. In Claverie, Bernard; Prébot, Baptiste; Buchler, Norbou & Du Cluzel, François (Hrsg.), Cognitive Warfare: The Future of Cognitive Dominance. NATO-STO Collaboration Support Office (S. 25–32), S. 25.

[2] Du Cluzel, François (2021). Cognitive Warfare. Innovation Hub, S. 30.

[3] NATOCanada (5. Oktober 2021). Canada – NATO Innovation Challenge Fall 2021: Cognitive Warfare [Video]. YouTube.

[4] Cole, August & Le Guyader, Hervé (2020). NATO’s 6th Domain of Operations.

[5] Du Cluzel, François (2021). Cognitive Warfare. Innovation Hub, S. 36.

[6] Cull, Nicholas J. (22. April 2019). Nick Cull Answers More Questions on Propaganda. USC Center on Public Diplomacy.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

71 Kommentare

  1. Ich bezweifle ernsthaft

    zum einen, dass diese Art der Kriegsführung so neu sein soll,

    zum anderen: dass es besonders sinnvoll wäre, sich im Kreise weitgehend Gleichgesinnter so intensiv um das
    Thema zu drehen.

    Das „Volk“ ist nicht dumm. Die Leute merken, wenn sie angelogen werden, sie nehmen sehr wohl zur Kenntnis, wenn Politiker/Parteien heute dies vertreten und morgen jenes Gegenteilige, es entgeht den Leuten nicht, dass die Medien einen eintönigen Meinungsbrei verzapfen, sie nehmen auch wahr, wie schnell eine/r diffamiert werden kann usw. usf.
    Das eigentliche Problem ist: Die Haltung demgegenüber. „Da kann man eh nichts machen“.
    Wo hat „das Volk“ das gelernt? In Deutschland kann man natürlich in die Geschichte schauen und zumindest teilfündig werden. Fragen kann man zusätzlich aber auch: und wer trägt alles dazu bei, dass es bei dieser Einstellung bleibt?
    Warum funktioniert zum Beispiel „das Volk“ in Frankreich anders? Wie kommt’s, dass z.B. eine Nobelpreisträgerin wie Annie Ernaux an den Demos gegen die Rentenerhöhung aktiv teilgenommen hat? Wo sie hierzulande wahrscheinlich eher in einer Talkshow aufgetreten wäre oder einen Artikel geschrieben hätte für irgendein alternatives Medium? Oder sich für eine feministische Zeitschrift interviewen lassen? Aber eben:
    nie und nimmer auf die Straße gegangen wäre?! Weil das ja……. Ja eben: weil das w a s wäre?!
    Also erforschenswert scheint mir eher dieses: Warum gibt es keine Reaktion auf die Dinge, die wahrgenommen werden?

    1. warum in Deutschland nicht? weil hier in Deutschland eine „50-er Jahre McCarthy“ Stimmung herrscht von Verunglimpfung bis zum Berufsverbot…

    2. Gerade aktuell hat MoA einen Link auf NakedCapitalism gesetzt, wo der seit Feb. 2022 andauernde Selbstbetrug der Nato und ihres Fan-Rudels mit dem von Hitler während des scheiternden Russlandfeldzug 1941/42 verglichen wird. Wobei Göbbels scheint’s früh erkannt hat, dass es nicht so läuft, wie versucht wurde herbeizureden.

      Es gibt schlicht Personen, die nachdem sie einige Erfolge erzielt haben, unfähig werden, rechtzeitig ihr Scheitern bei anderen Vorhaben zu erkennen. Es ist eher ein sehr zäher Prozess.
      https://www.nakedcapitalism.com/2023/07/underestimate-russia-at-your-own-risk-a-comparison-of-hubris-by-germany-during-wwii-and-todays-collective-west.html

      Insbesondere wohl, wenn Dritte den Blutzoll zahlen.

  2. Das Buch hat ein sehr wichtiges Thema, aber ich hoffe, dass darin nicht nur solche Aussagen stehen:

    „gerade die psychologische Komponente so wichtig geworden ist, dass sie in ihrer Bedeutung die konventionellen Waffen bereits eingeholt hat und dabei ist, zu dem entscheidenden Element der Kriegsführung des 21. Jahrhunderts zu werden“

    Das ist einfach nur schlechter Stil, bzw. Marketing-Kauderwelch, so etwas zu behaupten. Superlative sind selten gerechtfertigt in ihrer Benutzung. Die Russen setzen auf eine andere Strategie, nämlich auf ihre Hard power und akzeptieren, dass sie bei der „Soft power“ bzw. Propaganda verlieren.

    Soft power kann niemals gegen Hard power gewinnen, wenn die gegnerische Hard power nicht _freiwillig_ aufgibt. Dieses Konzept kommt von Angehörigen der Soft Power, von akademischen Bullshit-Jobbern, die gerne das schnelle Geld oder gar die Weltherrschaft wollen, aber es nicht mit Hard power können. Solange Niemand das Gegenteil beweist, ist diese Idee zum Scheitern verurteilt.

    Interessanter ist, dass sich diese Propaganda nicht einmal so sehr gegen die Russen richtet, sondern gegen die eigene Bevölkerung. Wenn ich z.B. mit Bundeswehrsoldaten diskutiere, kann ich schon mal die Stoppuhr laufen lassen, wann sie mich als „russischen Troll aus St. Petersburg“ bezichtigen. Da darf man sich aber nichts vormachen: Das war schon immer so und noch viel schlimmer, z.B. bei der Wehrmacht oder auch bei der Bundeswehr in der Zeit vor dem Internet.

    Neulich gab es einen Kommentar, der den Mythos von den Millisekunden in der Schlacht aufräumte. Wir sehen gerade die Sturmtruppen auf den Schlachtfeldern. An der Formel für einen Krieg, ausrechend Menschen und Material, hat sich nichts geändert.

    Das Gegenmittel ist ein Bewusstsein, dass Deutschland nicht souverän ist. Dieses Snake oil wirkt deshalb in Deutschland oder Ukraine, nicht in Russland. Die Russen wissen genau wofür sie kämpfen.

    Von so einem Buch erhoffe ich mir, dass Namen genannt werden, dass die Technologie kritisiert wird, bzw. ihre Vermarktung, also ihr Bullshit-Bingo, ihre Effekte und natürlich die Technologie erklärt wird.

  3. „Die digitale Manipulation macht sich die Tatsache zunutze, dass wir durch die ständige Nutzung von Internet und Smartphone viel mehr über uns selbst preisgeben, als uns das bewusst ist.“
    .
    Wenn bereits diese einfache Erkenntnis die kognitive Leistungsfähigkeit des durchschnittlichen Homo Sapiens übersteigt, dann soll es so sein; denn ein „Survival of the brain“ ist somit obsolet.

    Im Gegensatz zu der noch immer irrigen Annahme/Behauptung, dass nur ein geringer Teil des menschlichen Hirns genutzt wird, beweisen die vielfältigen und in der Tendenz steigenden Feldversuche stets das gelebte Gegenteil!

    1. Die Gehirne der meisten Menschen sind von billigster Propaganda bis zu Brainwashing
      nicht mehr in der Lage Realitäten zu erkennen. Siehe unsere deutsche
      Bildungslandschaft. Selbst unsere Kinder werden nicht verschont, wenn es darum geht
      das Bildung nur noch zur Vollverblödung gebraucht wird. Ausser am Blödfon übers
      Display zu wischen sind kaum noch Dinge nötig um den zugewiesenen Rollen zu
      genügen. Fookbook und Konsorten bereichern sich auf Kosten der Kinder, die
      nicht im geringsten erahnen, was diese Konzerne alles mit ihren Daten anstellen.
      Bildung ist zur Lachnummer verkommen, sehen sie sich doch
      die Erfolge unseres Bildungswesens an, falls sie da irgendwelche finden.
      Und die Verantwortlichen, lehnen sich zurück und weisen alle Schuld von sich,
      bis auf ihre exorbitanten Gehälter für die der Staat aufzukommen hat.

      1. Wie weit wir auf dem Weg der Volksverblödung fortgeschritten sind, kann man am einfachsten an den Politmarionetten erkennen, die man uns heute vorsetzt. Man gibts sich keine Mühe mehr, sie irgendwie als fähig, gebildet oder irgendwas Überlegenes erscheinen zu lassen.

      2. Jedes mal, wenn aus unserem Dorf in eine Stadt komme, erlebe ich
        genau das, was Sie schildern. Kinder, Jugerndliche und sehr viele
        junge Frauen, sind nur noch mit dem Blödfone beschäftigt.
        Bei jungen Erwachsenen denke ich immer an ein Lied von Haindling,
        mit der Zeile: ich seh´da kommt a Depp daher.

  4. Der Duktus der Erzählung impliziert, dass eines Tages die Softpower die Hardpower letztendlich voll ersetzen könnte, völliger Käse, auf den Rußland und China hereinfallen sollen, es aber geflissentlich unterlassen.
    Man kann noch soviele Männer auf Ziegen starren lassen, die Realität kann das nicht bezwingen.

    1. So ist es. Gleiches spielt sich in der Ökonomie ab. Hier die Finanzindustrie mit ihrem Rechtehandel im Westen, dort die Realökonomie mit ihrer Rohstoff- und Produktbasis im Osten und Süden.
      Was passiert mit der Machtposition von IWF und Weltbank, wenn niemand mehr in Dollar handeln will, weil man dem Emittenten des Dollar nicht traut? Futsch sind Ansprüche und Macht.

  5. Fast irritierend ist, wie wenige Bilder der Krieg um die Ukraine und andere Kriege in der heutigen Zeit „produzieren“. Man müsste meinen, dass Smartphones und Internet eine Flut von Bildern hervorbringen, die den Schrecken des Krieges massenhaft wie nie zuvor und in Echtzeit dokumentieren. Alle Kriegsparteien sind offensichtlich energisch und erfolgreich darum bemüht, den Informationsfluss präzise zu steuern, um einen My Lai-Moment zu verhindern, der eine breite Öffentlichkeit gegen eine weitere Kriegsführung aufbringen würde.

    1. Keine Ahnung welcher Einschränkung ihr Internetzugang unterliegt. Ich finde genügend Quellen, Bilder, Filme im Netz.
      Eine Seite hat immer die Motivation, dass Misslingen/Versagen oder die Tat der Gegenseite ins Netz zu stellen.

    2. „Fast irritierend ist, wie wenige Bilder der Krieg um die Ukraine und andere Kriege in der heutigen Zeit „produzieren“.“

      In den ukrainischen und russischen Telegram-Kanälen finden Sie UNMENGEN an Aufnahmen von diesem Krieg. Letzter Schrei: Actionkameras. Aus unerfindlichen Gründen scheinen so einige Soldaten (anscheinend häufiger ukrainische) mit am Helm befestigten Actionkameras in die Schlacht zu ziehen, deren finale Aufnahmen die Kriegsgegner gern per Telegram veröffentlichen, nachdem die Besitzer der Kameras ins Gras gebissen haben.
      Es gibt gefilmte Gespräche mit Gefangenen (von beiden Seiten), Aufnahmen der Aufklärungsdrohnen vom Kampfgeschehen und so weiter.
      Es ist entsetzlich.

      1. Ok, das bekomme ich nicht mit, weil ich Telegramm nicht nutze. Meine (an sich schon grauenvolle) Hoffnung, dass das Konsumieren solcher Bilder die Kriegsgegnerschaft der Bevölkerung massenhaft wecken müsste, scheint dann wohl vergebens zu sein.

  6. Schaue ich mir den aktuellen ‚Krieg‘ in der Ukraine an, hat der Westen tatsächlich den kognitiven Krieg gewonnen, das eine Prozent ist fett satt geworden und 99% plus zukünftliche Generationen zahlen.
    Was aber die NATO Strategie nicht auf dem Schirm hat, ist das auch im Westen immer mehr Menschen erkennen, welche Politik für ihr Volk betreibt, umsetzt und welche nicht!
    Denn jeder Politiker ‚lebt so lange gut, wie dieser „ertragen“ wird‘!
    Russlands Regierung sitzt fest im Sattel, etliche EU Staaten haben Wackelkoalitionen mit einer sehr geringen Wahlbeteiligung. Manche EU Staaten agieren sogar unter einem Dekret,d.h. man setzte das Parlament ausser Gefecht.
    Und zum Schluss wird die kognitive Kriegsführung dazu führen, das seht viele ethnische No-go Zonen kreiert wurden, die dann Waffen aus der Ukraine erhielten.
    Der Zynismus der NATO ist auch der letzt genannte Schritt zuzutrauen!

    1. @ PRO1:

      Wenn der Westen den kognitiven Krieg bezüglich der Ukraine verloren hat, wer hat diesen dann gewonnen und betreibt der Sieger etwa keine kognitive Manipulation?

      1. PRO1 schrieb im ersten Satz: „Schaue ich mir den aktuellen ‚Krieg‘ in der Ukraine an, hat der Westen tatsächlich den kognitiven Krieg gewonnen …“

        Sie antworteten darauf: „Wenn der Westen den kognitiven Krieg bezüglich der Ukraine verloren hat …“

        Was soll der Blödsinn?

        1. @ Besdomny:

          Stimmt, gut aufgepaßt. Ob Sie es nun glauben oder nicht, war mir schon aufgefallen als die Uhr noch tickte, habe ich aber bewußt so stehen gelassen. Erstens ändere ich eh nicht gerne nachträglich, zweitens ist dies meine Sicht. Rußland gewinnt den Propagandakrieg und zwar haushoch. Foren wie dieses sind für mich der Beweis. Und ich bin mir sehr sicher, dem ÖR und den gleichgeschalteten Printmedien laufen Zuschauer und Leser scharenweise davon, deswegen auch die Hysterie. Sobald man sich in Gesprächen mit vielen Leuten einläßt und die mal aus der Deckung kommen merkt man, die Narrativ bröckeln gewaltig.

          Nur im Westen schimpft man über den eigenen Lebensraum, gibt es in der Quantität und Intensität sonst nirgendwo. Kein Russe geniert sich wegen der Kolonialisierung eines halben Kontinents. Russen entschuldigen sich auch nicht für die UdSSR und welchen Terror diese in andere Länder brachte. Solche Dinge gibt es nur im Westen und nur im Westen gab es einen Marsch durch die Institutionen von Menschen die eindeutig ideologisch gegen ihren eigenen Lebensraum indoktriniert wurden.

          Wird hier vermutlich keiner lesen wollen, dafür ist hier nicht das Forum, aber ich bin fest überzeugt viele Zeitgeisterscheinungen ergeben sich nicht durch den Hegemon als solchen, sondern dessen inneren Zustand. Hinzu kommen Einflüße bis in die Think Tanks hinein wie z.B. James Burnham und dessen Werk „The Managerial Revolution“.

          Kommunistische Verwaltungsformen und kapitalistische Prinzipien sind nämlich längst kein Gegensatz mehr, wie viele asiatische Länder beweisen. Die einen adaptieren die Wirtschaftsordnung des Gegners, die anderen umgekehrt Prinzipien der Gesellschaftsordnung und vor allem Verhaltenssteuerung.

      2. Der schon vorhandene Sieger, betreibt eine Politik die aus dem Westen entstanden ist, Opportunismus!
        Ein Krieg kann über das Schlachtfeld gewonnen/verloren werden.
        Ein Krieg im ‚globalen Ausmaß‘, wird gewonnen/verloren über deren Zustimmung!
        Da hat der globale Süden genügend Signale an den Gewinner entsandt.
        Das sollte man ruhig und sachlich berücksichtigen.
        Der Westen hatte in den letzten ‚100‘ Jahre genügend dazu beigetragen, das sich jedes Opfer durchaus im klaren ist, was kognitive Manipulation bewirkt.
        Der Gewinner ist immer das Kapital und begräbt unter ihren Interessen hunderttausende…
        Sie und ihr Nick erscheint mir wie ein bezahlter/s Wesen!

      3. Wie in Russland durch die Medien gelogen wird, dass sich die Balken biegen, entzieht sich meiner Kenntnis. Kann durchaus sein, dass es dort genauso offensichtlich und penetrant geschieht wie bei uns. Aber so viel ist sicher: den meisten Menschen die ich kenne, ist bewusst, dass sie nicht nur in Bezug auf den Ukrainekrieg von unseren Mainstream-Medien und den Parteien nach Strich und Faden belogen und manipuliert werden, bzw. manipuliert werden sollen, denn das funktioniert eigentlich nur dann gut, wenn man das Spiel nicht durchschaut hat, sondern dies schon seit der in Deutschland hysterisch geführten „Klimadebatte“ und „Corona-Pandemie“ geschieht.
        Auch die Diffamierung Russlands und seiner Menschen in Kultur, Sport und Politik ist keine Erscheinung, die erst mit dem russischen Einmarsch in die Ukraine begonnen hätte….

    2. stimme voll zu, es hat sich gar nichts geändert…

      Schon 1948, zu Beginn des Kalten Krieges, hat der US-Diplomat George Kennan diese Wahrheit mit brutaler Aufrichtigkeit ausgesprochen: „Wir besitzen 50 Prozent des Reichtums der Welt, stellen aber nur 6,3 Prozent ihrer Bevölkerung. In dieser Situation besteht unsere wahre Aufgabe darin …, diese Ungleichheit aufrechtzuerhalten. Um das zu tun, müssen wir alle Sentimentalität beiseiteschieben … Wir sollten aufhören, über Menschenrechte, über die Verbesserung des Lebensstandards und über Demokratisierung nachzudenken.“

      Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert.
      Carl von Ossietzky (1889 – 1938), deutscher pazifistischer Chefredakteur der „Weltbühne“, Schriftsteller und Symbolfigur des Widerstands gegen das NS-Regime, Friedensnobelpreis 1935
      Quelle: Ossietzky, in: Die Weltbühne. Offener Brief an Reichswehrminister Groener, 8. Dezember 1931

  7. Natürlich betreibt nur die NATO kognitive Kriegsführung, nie deren Gegner.
    Ist eine solche Behauptung nicht bereits selber Manipulation?

    Kognitive Kriegsführung ist wesentlich älter und wurde spätestens ab dem ersten Weltkrtieg umfassend eingesetzt. Geändert haben sich nur die technischen Möglichkeiten und dadurch die Wirksamkeit der Manipulation. Der Homo Digitalis hat fast keine Möglichkeit mehr sich dem zu entziehen, dessen komplette Prägung ist bereits fremdgesteuert.

    1. „Der Homo Digitalis hat fast keine Möglichkeit mehr sich dem zu entziehen, dessen komplette Prägung ist bereits fremdgesteuert.“

      Außer bei Ihnen? Oder ist Ihr Beitrag als Beispiel einer „kompletten Fremd-Prägung“ zu verstehen?

      1. @ Besdomny:

        Ich schrieb schon in diesem Themenfaden, daß ich mich selber gar nicht ausschließen würde.
        Im Allgemeinen bin ich eher der Typ der sagt „so sind wir“ als „so seid Ihr“.

        Da ich weder Russe bin, noch die offzielle NATO Position gutheiße oder mir zu eigen mache, brauche ich mich für keine Seite zu entscheiden. Ich frage mich eh seit wann es Usus geworden ist bei realen Konflikten sich für eine Seite entscheiden zu müssen und die anzufeuern als sei man bei einem Fußballspiel. Ich bin fähig, Biden, Scholz und Co. abzulehnen und Putin als Geostrategen dennoch zu mißtrauen. Und das Recht dazu behalte ich mir auch vor. Wenn die Ukraine Harlem ist, dann streiten sich gerade ein paar Gangs darum, wer dort sein Heroin verticken kann, wenn Sie das Bild als solches verstehen. Anders als viele Menschen, die entweder die NATO Position teilen oder eben die russische, empfinde ich das Verhalten aller Beteiligten als schändlich. Jeder der beim Krieg Hurrah ruft sollte auch hingehen müssen, dann hört so ein Unsinn endlich auf.

        Ich bin bei weitem nicht so eindimensional wie manche mich gerne darstellen wollen. Ich weiß aber auch noch wie man Gespräche im realen Leben führt und sich unterschiedliche Einstellungen in der Realität oft verflüchtigen. Ich kenne sogar mehrer überzeugte Kommunisten und mit einem grille ich schon mal. Man kann Gegner einer Idee sein und dennoch andere Menschen mögen. Aber ich weiß, dem können viele nicht folgen oder wollen es nicht, so nach dem Motto „wer nicht für uns ist, der ist gegen uns“. Und aus dem Geist ist noch nie etwas Gutes entsprungen.

        Was denn Homo Digitales angeht, das bin ich tatsächlich nicht. Überwiegend lebe ich ziemlich analog, definitiv mehr als der Durschnittsbürger.

    2. Natürlich betreibt nur die NATO kognitive Kriegsführung, nie deren Gegner.

      Wieso? Das folgt daraus jetzt nicht, dass der Gegner keine kognitive Kriegsführung betreibe. Außerdem, wird denn das vermeintliche Ausmaß der russischen Propaganda nicht bereits von der westlichen Propaganda auf ihre maximal denkbare Größe aufgeblasen? Wenn man der westlichen Propaganda alles glaubt könnte man meinen Putin bestimme wer in USA Präsident wird, indem er die Gehirne der Amerikaner mit Hilfe der amerikanischen sozialen Netzwerke waschen lasse und USA sei dagegen völlig machtlos.

      Natürlich wird auch in Russland die Bevölkerung „konditioniert“. Aber der Punkt ist, Russland hat viel mehr Erfahrung mit Massenmanipulation noch aus der Sowjetzeit und es hat eine wichtige Lektion im Gegensatz zum Westen bereits gelernt. Dass Manipulation am effektivsten ist, wenn sie auf Wahrheit steht, und nicht auf Emotionen.

      1. @ Russischer Hacker:

        „Das folgt daraus jetzt nicht, dass der Gegner keine kognitive Kriegsführung betreibe.“

        Genau das suggeriert aber der Artikel, schon allein durch die Überschrift. Die Betonung meinerseits liegt auf Suggestion.

    3. Nein, das ist keine Manipulation, sondern eher darauf begründet woher die Aggression herkommt.
      Europa als Exzeptionalisten begründeten ihren Ruf daraufhin, nichts zu besitzen aber alles rauben für ihre Hollywood Darstellung.

      1. @ PRO1:

        Jaja, die bösen Europäer, haben mit nichts als Glasperlen gehandelt. Muß schön sein, sich die Welt derart schwarz-weiß zeichnen zu können.

        1. Die „Europäer“ haben im Namen der des privaten Eigentums, schon immer ihre Feldzüge kreiert.
          Aber niemals im Wert für die Allgemeinheit!
          Schwarz und weiß ist in diesem Kontext, Müll oder Nihilismus!

          1. @ PRO1:

            Feldzüge gab es schon, da war die Idee des privaten Eigentums nicht einmal geboren, Feldzüge betrieben auch jene, die behaupteten privates Eigentum sei ein Übel. Feldzüge gab es aber auch zu allen Zeiten auf allen Kontinenten, zum Teil bis ins Herz von Europa hinein oder was meinen Sie wie die Mongolen nach Europa gekommen sind?

            Jene Idee des privaten Eigentums ist ein Produkt der Aufklärung. Da kann man nicht einen Faktor aus der Gleichung streichen und erwarten auf dasselbe Ergebnis zu kommen.

            Zu glauben ein Feldzug diene der Allgemeinheit oder solle der Allgemeinheit dienen empfinde ich als ziemlich suspekt. Im Übrigen dachte ich immer Nihilismus sei Müll, so kann man sich täuschen.

            1. Selten so viel Müll gelesen., vor allem aus der europäischen Sicht heraus.
              Die Europäer besitzen eine Kolonie aus gierige Unternehmen und ihre ‚Imperium’wird aktuell durch die NATO dahin geführt wo diese sich befinden soll: OBSOLET!
              Der Zentrismus hat fertig.
              Das Europa begibt sich dahin,wo es hingehört, im Provenziallismus.

              1. @ PRO1:

                Da ich vermute, daß Sie selber Europäer sind, kann ich nur sagen, bei all dem Selbsthaß tun Sie mir aufrichtig leid und das ist nicht einmal Ironie. Gehen Sie mal raus und erfreuen sich des Lebens.

                1. Selbsthass? Nein!
                  Die unterschwelligen Unterstellungen deuten für mich auf einen Kindergarten hin, der krampfhaft versucht andere zu erniedrigen.
                  Da sindse bei mir fehl am Platz!
                  Wenn ich etwas nicht mag, sind es leugner von Realitäten.

                  1. @ PRO1:

                    Ach, die Leugner-Keule, habe ich ja lange nicht gehört. Sie könnten beim ZDF anfangen, in der Rhetorik und der Wahl der Mittel unterscheiden Sie sich nicht sonderlich.

  8. In Russland muss man seine eigene Leute nicht hinters Licht führen. Mit uns ist die Wahrheit und die Wahrheit wird sich immer durchsetzen. Die Selbstbetrugstechniken des Westens sind zum scheitern verurteilt. Wir haben diese Erfahrung, dass der Selbstbetrug und Massenmanipulation nur kurz- bis mittelfristig aber nicht nachhaltig funktioniert und einem früher oder später doch auf die Füße fällt, schon lange hinter uns und daraus gelernt. Die einzige Wahrheit ist, die Geschichte, schreiben die Sieger!

    1. @ Russischer Hacker:

      „Die einzige Wahrheit ist, die Geschichte, schreiben die Sieger!“

      Wenn ich diesen Satz nun aus meiner deutschen Perspektive wiederhole, würden Sie mir dann zustimmen?

      Was ist eigentlich Geschichte anderes als die überlieferte Form der Interpretation vergangener Ereignisse?

      Wenn vier Personen einen Verkehrsunfall beobachten, kann man dann von deren Beschreibung immer ableiten was wirklich geschehen ist? Und wie soll dann eine absolute Wahrheit entstehen, wenn man über die Vergangenheit spricht, die Menschen jener Zeit völlig anders erlebt haben als diese heute bewertet wird. Ich behaupte einfach mal frechweg, bezieh mich dabei aber auf Haffner, daß jede Geschichtsschreibung mehr darüber aussagt wer diese verfaßt als darüber was in vergangener Zeit tatsächlich geschehen ist.

    2. Amen, Herr RH!
      Die Lügenpresse schreibt was diese schreiben.
      Die Wahrheit zu Russland besteht im bilateralen Zusammenhang und genau dort werden die Messen gesungen zum Erfolg. Russland hat heute viel mehr ‚Freunde‘ als zur Soviet Union!
      Das kommt nicht von ungefähr und gibt klar wieder, wo die Reise hingeht.
      Die Entmilitariesierung und Entnazifisierung wird sogar vom Westen unterstützt, so meine Meinung..

  9. Bullshit-Bingo von Feinsten, auf dem Niveau eines Sekundaner-Deutschaufsatzes.
    Der Autor des Essays ist auch Autor des beworbenen Buches.
    Zum Aufschlauen würds reichen, wenn man sich auf Realität einigt. Dann gibts auch nur 1 Weltbild,
    Aber: Dunkle Mächte bedrohen uns, der Mensch ist dem hilflos ausgeliefert.
    Wie haben die damals den Heiligen Krieg organisiert?
    Am Schluß der beliebte Kwerdenker-Topos von der mangelnden Souveränität der deutschen Affenhorde.
    Wieso braucht man die Souveränität eigentlich? Zur Abgrenzung von Fremdaffen anderer Horden.
    Dieweil der Planet brennt.

    1. Wieso braucht man die Souveränität eigentlich?

      Ja genau!
      Man könnte ja auch einfach die ganzen Länder abschaffen und jemanden die ganze Welt regieren lassen. Ich bin dafür diese verantwortungsvolle Aufgabe den Taliban zu übertragen. Von der Scharia als Rechtsgrundlage können auch Deutsche profitieren. 🤭

      1. Wieso nicht Regierung auch abschaffen? Was ist Regierung? Wozu gibts Staat?
        Unterteilung in Herrscher und Beherrschte, Durchsetzung mit Gewalt.
        Und Sie können sich den Menschen nicht anders vorstellen als regiert? Traurig.

        Die Menschheit hat Probleme die sich nur durch Kooperation lösen lassen.
        Oder es werden kämpfend alle untergehen, der „Sieger“ stirbt als Letzter. Wollen Sie das?
        Freilich, Religiöse erhoffen ewiges Leben. Es ist noch keiner von den Toten zurückgekehrt und hat berichtet. Es steht nur im schlauen Bullhit-Buch. Muß man nicht glauben.
        Wer Tögel liest setzt auf einen Schalk zweie drauf.

        1. Und Sie können sich den Menschen nicht anders vorstellen als regiert?

          Oh ein Anarchist?

          Wozu gibts Staat?
          Unterteilung in Herrscher und Beherrschte, Durchsetzung mit Gewalt.

          Na das hast du ohne Regierung doch auch. Nur, dass es kein Gewaltmonopol und keine Gesetze gibt und nur noch das Recht des Stärkeren gültig ist. Ich weiß nicht ob ich in so einer Welt leben wöllte.

        2. Der Sieger stirbt als letzter. So stellen sich die Superreichen das auch vor, wenn sie uns ganz unter Kontrolle gebracht haben. Für die sind wir nutzlose Fresser. Ganz offensichtlich sind die Menschen so, alles andere ist Utopie.

      2. So weit müssen wir dann gar nicht laufen. Unser obergüner Omnipor
        will doch schon seit Jahren die Scharia einführen. Ich würde dann nur
        einen Vorteil darin sehen: Ich müßte bei den Frauen diese grausamen
        Tatoos nicht mehr sehen, wenn die verschleiert sind.

    2. Der Artikel gibt nur allgemeines BlaBla mit ein bisschen Dekoration (Internet, soziale Medien, digitale Manipulation…) von sich. Wie erkennt man Kognitive Kriegsführung? Wann wurde sie wie erfolgreich angewandt? Wer sind die Player? Irgendwie bin ich so schlau wie vorher.

      Natürlich muss man mit den Nationen auch den Kapitalismus abschaffen, dessen Gewalt die bürgerlichen Staaten sind. Man muss eine Ökonomie einrichten, die keinen systematischen Gewaltbedarf hat. Wenn man natürlich eine Gesellschaft will, die auf Gegensätze beruht, wie Eigentumsverhältnisse, dann braucht es staatliche Gewalt die diese Gegensätze dauerhaft aufrecht erhält.

  10. Also bei mir hat es nicht funktioniert. Der Propaganda-Tsunami ist völlig wirkungslos an mit vorbei geprescht. Ich stünde als propagandaresistente Testperson zur Verfügung.

    Wobei ich offensichtlich nicht allein stehe. Gerade in Deutschland existiert ein Sensorium für Kriegspropaganda, denn diese hat das Land schon zweimal in einen Weltkrieg gerissen. Ist das nicht die Erklärung für die Wahlerfolge der AfD? Die einzige Partei, die Waffenlieferungen kategorisch ablehnt, genau so wie Sanktionen, die Russland ruinieren sollen, die aber uns selbst treffen? Ich sage das ungern, ich mag die AfD nicht.

    Der eigentliche Umschwung war schon 2014, mit Beginn des Ukrainekonflikts. Schon damals wurde der Mainstream regelrecht gleichgeschaltet. Billige Dampfhammerpropaganda, die als solche bemerkt wird. Jetzt nach Kriegsbeginn natürlich nochmal eine Steigerung, die aber ebenso wirkungslos verpufft.

    „Putin hat diesen Krieg begonnen, jetzt müssen alle, aber wirklich alle sich hinter Uncle Sam vereinigen, um das Böse zu bekämpfen“. So in etwa. Nur ist zu sehen, dass genau das in keiner Weise befolgt wird. Gerade diese Situation nutzen auffallend Viele, um sich Frechheiten gegen das Imperium heraus zu nehmen. Die Inder, die Saudis, die Südamerikaner.

    Eine Waffe ist erst eine Waffe, wenn sie erprobt ist. Die Erprobung ergab, dass sie völlig wirkungslos ist.

    1. Ich bin auch eher der Meinung, dass sich der „Wertewesten“ mit seinen gleichgeschalteten Medien – besonders in Deutschland stramm transatlantisch ausgerichtet – gerade gehörig selbst ins Knie schießt. Diese extrem stumpfsinnige und an Penetranz nicht mehr zu überbietende Dauerpropaganda, fußend meist auf Fake-News, die ebenfalls sofort durchschaubar sind, weil völlig irre (Putin hat seine eigenen Pipelines gesprengt, um es uns mal so richtig heimzuzahlen, die Russen sprengen einen Staudamm, um größtenteils ihr eigenes besetztes Gebiet zu fluten, die Russen beschießen das AKW, das sie selbst besetzt und störungsfrei am laufen halten, die Russen begehen unzählige Kriegsverbrechen und beschießen absichtlich Zivilisten usw. usf…) dürfte den Charakter unserer ach so qualitativ hochwertigen und informativen Medien endgültig bewiesen haben – q.e.d.

  11. Edward Louis Bernays (* 22. November 1891 in Wien; † 9. März 1995 in New York) der Neffe von Sigmund Freud, gilt neben Ivy Lee und anderen als Begründer der von ihm später in Public Relations umbenannten modernen Theorie der Propaganda. Als Public Relations Counselor war er auch federführend bei der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnisse in teilweise spektakulären Kampagnen der psychologischen Kriegsführung, der politischen Propaganda und der kommerziellen Werbung. Er soll unter anderem den Luxusliner Lusitania als Tanzschiff verkleidet und den Deutschen mitgeteilt haben, dass sich dort Kriegsmaterial an Bord befindet. Das Schiff wurde also torpediert und der Auftrag, dass endlich die USA am Weltkrieg teilnehmen, erfüllt.
    .

  12. ich seh da keine kognitive leistung, nur das gute alte „massen verblöden“ durch radikale verwüstungen in den bildungssstrukturen und den kritikerstrukturen mit anschliessendem flächenbombardement stumpfsinnigster parolen, jargons und pseudodiskursen via massenmedien. , massenverelendungen durch sozialen kahlschlag hilft dabei ungemein nach. dazu braucht man nur GELD und in der folge entsprechende machtpositionen in konzentrierten eliten. das muss natürlich maskiert werden bis zum anschlag, damit das möglichst niemand erkennt (kognitiv erfasst). dazu braucht man: 250g feindbild, 250g elitendiskurs und 500g vaterlandsgeschwafel ohne ende (aka heimat nation und volk)

  13. Propaganda funktioniert nicht sagen die Einen, dabei geben Unternehmen jedes Jahr Milliarden für Werbung aus und wenn ich mich so umschaue und diese Konsumgesellschaft betrachte, dann scheint es sehr wohl zu funktionieren, andernfalls wären jene Unternehmen vermutlich längst pleite.

    Mit der politischen Propaganda, vor allem jener die über Unterhaltung transportiert wird verhält es sich ähnlich. Ich kenne nicht ein gesellschaftliches Thema, welches nicht durch Propaganda entfacht gesteuert und mit Gegenpropaganda beantwortet wird. Wären die Menschen wirklich völlig selbstbestimmt und gedanklich frei, die meisten würden vermutlich ein anderes Leben führen. Und ich selber würde mich davon nicht einmal ausnehmen. Wer kann schon sagen, welcher Teil der eigenen Prägung wirklich natürlichen Ursprungs ist und was ist das überhaupt „natürlich“? Wollen die meisten Menschen dies überhaupt bzw. welches Leben würden Menschen wählen, wenn sie völlig frei entscheiden könnten?

    1. wenn ich mich so umschaue und diese Konsumgesellschaft betrachte, dann scheint es sehr wohl zu funktionieren, andernfalls wären jene Unternehmen vermutlich längst pleite.

      Jeder Werbetreibender weiß, dass man die potentiellen Kunden, die man bewirbt manipulieren, aber nicht dreist belügen sollte, da dies früher oder später sowieso rauskommt was in der Konsequenz bis hin zum ruin des Unternehmens führen kann.

      1. @ Russischer Hacker:

        Lassen wir das mal so stehen, es ändert aber nichts daran, daß Werbung und auch Propaganda funktioniert, obwohl nahezu jeder behauptet dagegen immun zu sein.

        Wer gibt schon gerne zu eine Kaufentscheidung getroffen zu haben, die irgendwie nicht so ganz die Eigene war. Und es gibt auch zahlreiche gar nicht mal politische Beispiele. Man muß nur einmal das Erscheinungsbild vieler Menschen heute mit vor 30 Jahren vergleichen. Selbst wenn sich die Menschen nicht den Vorstellungen der Werbetreibenden anpassen, so spätestens dann, wenn eine kritische Masse erreicht wird und bestimmte Äußerlichkeiten, aber auch innere Überzeugungen auf einmal aus der Zeit gefallen scheinen.

        Das Ganze nennt sich Mode. Gibt es bei Klamotten aber auch bei politischen Einstellungen. Das „wahre“ was Sie in einem anderen Kommentar beschrieben haben, das ist das was bleibt, wenn Moden längst vergangen sind. Was bleibt ist die Realität, wenn die Konstruktionen in sich zusammen gebrochen sind. Daraus lassen sich dann Werte ableiten. Richtige Werte, keine erfundenen.

    2. Mal anders gefragt!
      Wo leben sie, dass sie solche Aussagen treffen können für diese Menschheit?
      Die existieren nicht! Und werden nicht existieren!
      Der einfache Grund besteht in der religiösen Erziehung, ob richtig oder falsch ist unerheblich. Die Menschen werden nicht 1% an Gleichberechtigung akzeptieren, während 99% darunter leiden sollen!, weil diese so erzogen wurden in der Vergangenheit?
      Der Widerspruch besteht in der Notwendigkeit, aber nicht in der täglichen „Erziehung „.

      1. @ Pro1:

        Ich treffe gar keine Aussagen über die Menschheit als solches. Ich behaupte lediglich, daß Propaganda politisch/ kommerziell sehr wohl funktioniert und den Menschen die Propaganda ausgesetzt werden Selbstbestimmtheit nimmt.

        Religiöse Erziehung prägt Menschen sehr wohl, unbestreitbar dient diese auch dazu Gehorsam zu erzeugen. Wobei sich ja die Frage stellt, wer in diesem Kulturkreis noch religiös erzogen wird, es sei denn man nimmt die politischen und anderen Ersatzreligionen dazu.

        Sie mögend das anders sehen, für mich persönlich ist eigentlich jedes Medienerzeugnis irgendwie auch Propaganda, vor allem wenn es sich um bewegte Bilder handelt. Und eigentlich war dem schon immer so. In fernen Zeiten war es eben eine religiöse Schrift die als Handlungsleitfaden dienen sollte, heute erfüllen politische, gesellschaftliche Strömungen und Medien diesen Zweck und nahezu niemand kann sich dem ganz entziehen, es sei denn man lebt wie ein Eremit.

  14. Mein Aha Moment, ist das Buch von Srdja Popovic „Protest“ gewesen. Darin beschreibt er wie ein Regime Change mit friedlichen Mitteln die Herzen der Menschen erobert.

    Soft-Power
    Smart-Power
    Hard-Power

    Die Schlüssel zu unseren Herzen, Hirnen und Verstand sind die eigenen Emotionen, diese werden ein Dauer Feuer ausgesetzt. Die gesamte Familie der Menschheit hat da schon verloren wenn man nicht bereit ist sich in kognitiver Hygiene zu üben. Wir erinnern uns an an den Spruch nur in einem gesunden Körper lebt auch ein gesunder Geist!

    Bleibt körperlich fit und geistig gesund. Bewegt euch aus eigener Kraft, denkt unabhängig und erholt euch regelmäßig vom Disstress!

    1. @Preperoni: Lesen Sie unbedingt „Die letzte Generation“ von Arthur C. Clarke, Science-Fiction von 1953. Beste Regime changes der Weltliteratur 🙂 (durch Ausserirdische). Magmatische Grüsse!

      1. Nun Katla;
        ist die Erde keine Scheibe und wir werden auch nicht von Reptiloiden beherrscht auch wenn man öfter das Gefühl hat!
        “ Popovic und Mitstreiter haben Aktivisten der Farbrevolutionen geschult, so in der Ukraine (Orange Revolution), Georgien, Tunesien und Ägypten (arabischer Frühling). In der Zeitschrift Foreign Policy wurde Popović im November 2011 als einer der wichtigsten 100 globalen Vordenker bezeichnet “

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Winning_hearts_and_minds

  15. Nach dem klassischen Sender-Empfänger-Modell sollte man die Fähigkeit und die Bereitschaft von Menschen, sich manipulieren zu lassen, in dieses Bild miteinbeziehen. Dass in einem Krieg alle Seiten manipulativ vorgehen, ist eigentlich allen bekannt. Deshalb ist für mich die Frage eher, weshalb sich Menschen dennoch ohne jegliche Distanz und völlig unkritisch noch der abenteuerlichsten Lüge ohne Widerstand ergeben. Postulate wie „die Ukraine verteidigt unsere Freiheit“ oder „Waffen retten Leben“ sind so unterirdisch billig gestrickt, dass man ihnen bereits mit völlig durchschnittlicher Allgemeinbildung beikommen kann. Weshalb verfängt die keineswegs geniale und eigentlich auch gar nicht so neue NATO-Psycho-Kriegsführung dennoch? Ich nehme es so wahr, dass in Ländern, in denen der gesellschaftliche Zusammenhalt noch stärker ist und die Menschen sich weniger vom politischen Führungspersonal vorschreiben lassen, was sie zu denken haben, der NATO-Narrativ insgesamt viel kritischer rezipiert wird. Dort sehe ich auch grössere Resilienz gegenüber cognitive warfare, vieles wird über allgemeine Lebenserfahrung, Plausibilitäten und Wahrscheinlichkeiten „ausgehandelt“; selbständiges Denken, eine eigene Meinung gelten nicht per se als Abweichlertum unf führen nicht zu sozialer Isolation bzw. Ächtung.
    In anderen Ländern – dazu zähle ich auch Deutschland – hat die NATO-Kriegspropaganda inzwischen die Funktion eines gesellschaftlichen Kitts. Die von den letzten Regierungen mit Hochdruck betriebene Atomisierung der Gesellschaft in Gute und Böse, Linke und Nazis, Fahrradfetischisten und Flugschamheuchler, Waschlappenverwender und Atomkraftbefürworter, Genderisten und Sprachkonservative bietet nun mal kaum noch gemeinsame Identifikationspunkte. Die meisten Menschen möchten aber nun mal irgendwo dazugehören – und wenn es nur die Wölfe sind, mit denen man mitheult.

    1. Menschen mit Erfahrungen von erduldeter Macht und Machtmissbrauch sowie dem tief eingeimpften Gefühl von Ohnmacht haben ANGST vor der Realität der Wahrheit (oder auch der Wahrheit der Realität). Sie haben ANGST, Wahrheiten gegen das herrschende (HERRSCHENDE!) Narrativ zuzugeben.
      Darin besteht Herrschaft: in Angst.
      Fängt schon in der Kindheit an. Autoritäre Erziehung, immer gebunden an konditionierende Strafen.
      Da können wir hier noch so lange über richtige und falsche Ideologien und Narrative schwadronieren: wenn die Bevölkerung nicht über ihre Angst redet, ist das alles umsonst. Und gegen eigene Angst vorzugehen, sie erst mal zu erkennen, ist auch schon schwer.

  16. 40% der Menschen einer jeden Gesellschaft sollen nach Forschungsergebnissen emotional gesteuert sein – sog Schwärmer, die leicht charismatischen Führern folgen. 33% sind eher nüchtern veranlagt und machen das, womit sie beauftragt werden – sog Bürokraten. Im Rest sind die Macher enthalten, die die Gesellschaft entweder voranbringen oder ins Verderben führen können. Folglich hat Cognitive Warfare vornehmlich die ‚Schwärmer‘ zu erreichen, bei den ‚Bürokraten‘ ist das unnötig, da sie ohnehin brave Befehlsempfänger sind. Und beim verbleibenden Rest ist das ohnehin vergeblich, es sei denn man kann diffizile Methoden einsetzen – chem Substanzen, ggf transportiert von Nanobots oder per Aerosolen (Schreyer hatte mal einen Nah-SF-Militärkrimi dazu geschrieben, der wohl schon sehr wirklichkeitsnah war).
    Es sollte eine bekannte Tatsache sein, dass in den USA nicht nur Mathematiker, auch auf Grund von Einsparungen aus der Wissenschaft und ihren Institutionen (zB NASA ab ca 1980), zu den Banken abgewandert sind, sondern auch Physiker/Chemiker und verstärkt Neurowissenschaftler und Psychologen in die Wirtschaft und in Militär und Geheimdienste. Die sind dort ja nicht untätig geblieben!

  17. Die stärkste Waffe in der „kognitiven Kriegsführung“ ist das Digitale, die Digisphäre wie ich es nenne, das Internet und die a-„sozialen Medien“, die digitale Kommunikation.

    Die Technik wird bald so weit sein, dass jeder von uns eine maßgeschneiderte, eigene „Realität“ dargeboten bekommt, die natürlich so „robust“ und abgestimmt ist, dass wir es kaum oder gar nicht merken.

    Anfänge davon haben wir schon wenn jeder von uns „individualisierte“ Suchergebnisse von Goockel angeboten bekommen, oder per „shadow banning“ digital unsichtbar gemacht werden ohne es selbst wahrzunehmen, oder wir eben mit Einflussagenten „kommunizieren“ und „diskutieren“ – ohne es zu wollen oder zu wissen. Und was weiß ich denn, jeder von uns, wie viele Forumsteilnehmer hier meine/eure Posts überhaupt sehen können? Was ist, wenn für jeden ein individualisierter Filter installiert ist, der nur gewisse Inhalte durchlässt?

    Das Digitale bietet die Möglichkeiten. Und die Superreichen, die Bedrücker, die Besitzer der Infrastruktur nutzen ALLE sich bietenden Möglichkeiten!

    Die von PR-Agenten-Zentren, Supercomputern und KI unterstütze Zukunftstechnologie wird also jedem von uns eine, nach den vorgaben der Herrschenden, maßgeschneiderte Scheinrealität vorgaukeln – vielleicht haben wir das sogar schon längst.

    Tatsache ist und bleibt: die fast 100%ige Manipulation in reichweitenstarken, einflussreichen Foren und Chatkanälen ist den allerwenigsten bewusst. Sonst würde mehr darüber geschrieben werden.

    Wir bauen ein Stück weit selbst an unserem geistigen Gefängnis mit weil wir nicht wahr haben wollen was uns verängstigt oder was unser lieb gewonnenes (injizierte, größtenteils künstliches, aufoktroyiertes) Weltbild stört.

    So lange wir uns nicht wieder auf echte, persönliche Präsenz und lokale, persönliche Vernetzung besinnen, so lange sind wir deren Gefangene.

    1. @ Albrecht Storz:

      „So lange wir uns nicht wieder auf echte, persönliche Präsenz und lokale, persönliche Vernetzung besinnen, so lange sind wir deren Gefangene.“

      Genau die Erkenntnis predige ich seit Jahren. Was nutzt alles Gerede von einer anderen Lebensführung, wenn man nicht anders lebt, das gilt für Alternative wie Konservative gleichermaßen und läßt sich wirklich auf alle Lebensbereiche übertragen.

    2. Es gibt kein richtiges/echtes Leben im falschen Leben?
      Ist daß wirklich so?
      Und ihr beiden der Albrecht Storz und der Majestyk habt euch, auch für die richtige Pille entschieden?

      (die Blaue) Schicksal
      !Versus!
      (die Rote) Karma

      ? Kleiner Turing-Test 🚨 ?

      1. @ Jack the Prepper:

        Zumindest predige ich nicht Wasser und saufe selber Wein. Was ich sage, lebe ich auch.

        Und ja, ich halte Adorno zwar für einen Schwafler, aber an dem Aphorismus ist etwas dran.
        Oder anders und präziser:

        „Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.“ Ayn Rand

        Und das beweist sich speziell in Deutschland immer mehr, sozial wie ökonomisch.

        1. Tja Melonen Cowboy,
          wenn gut aussehende Anarcho-Kapitalisten*Innen in ihrem erbärmlichen Zustand am Lebensende ins Sozialsystem einschleichen, haste Recht damit!

          Reality Check nicht Vergessen!

          1. @ Jock the Prepper:

            Ach Sie neunmalkluges Bürschlein bei Ihnen kann man auch nur sagen, „Herr vergib Ihnen, denn Sie wissen nicht was Sie tun.“

            Zum Glück bin ich wahrscheinlich deutlich älter als Sie, Sie werden später von dem Feld essen müssen auf das Sie so gerne scheißen möchten.

    3. Blablabla folgt auf den Fuß.

      Ablenkungsmanagement. Die basale Funktion der Medien und des Digitalen und seiner professionellen Bespieler.

  18. Grundlagen der US/NATO Operation in Deutschland/EU bzw US okkupierten Ländern reichen zurück in die 60er Jahre. Hier wurde unter anderem die Spieltheorie basierend auf militärischer Forschung entwickelt. Mit Project Camelot wurde kognitive Kriegsführung erstmals an einem südamerikanischen Land getestet. Die Grundlagen erstellte der aus NAZI Deutschland emigrierte Claus Abt. Im Vorfeld stand die Forschung, über welche Ereignisse sich geopolitische Ziele mit minimalem Aufwand erreichen lassen. In Chile ersetzte man den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende durch den Diktator Augusto Pinochet. Laut dem Ergebnis der Untersuchungen im Vorfeld („Politica“), kam man zu dem Ergebnis, dass Allende sterben muss, um die Zukunft Chile`s nach US wünschen formen zu können. Krieg ohne eigene Opfer und offene Operationen, allerdings leidet die Zivilbevölkerung – massiv – denn gegen diese richtet sich das primäre Agendasetting, um „Demokratien“ im Sinne der USA zu gestalten. Hierbei kooperieren unterschiedliche Abteilungen nachrichtendienstlicher US Organisationen, nicht alle Beteiligte sind sich darüber im klaren welche Ziele sie eigentlich verfolgen.

    Gestaltend Tätig ist hierbei eine Gruppe um Anne-Marie Slaughter. Laut Wikileaks ist Slaughter verantwortlich für die Zerstörung Libyens und daraus resultierend die Flüchtlingskrise in der EU. Ein US Problem ist übrigens die Rückkopplung an die eigene Propaganda, welche eine seriöse Berichterstattung abgelöst hat.
    Die Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und Politik, sind hier unwissentlich genauso involviert, wie Politiker und Berater, die in US Thinktanks organisiert sind.

    Vieles regelt dabei Geld, das in den militärisch-industriellen Komplex der USA umverteilt wird.
    Bsp HRW, auf Grund von überbordenden Pensionszahlungen stand die „NGO“ vor dem finanziellen Ruin.
    Saniert wurde mit Geldern des US Oligarchen Soros – 100 Mio €. Der CEO von HRW (inklusive seiner Frau) war danach nicht nur auf der Münchener Sicherheitskonferenz vertreten sondern lancierte ein Feuerwerk aus Kriegspropaganda gegenüber Syrien. https://vimeo.com/303900587

    Leider lässt man in Deutschland Agenten wie denen der Integrity Initiative freien Lauf. Mitglied Hannes Adomeit revidiert unsere Geschichte: Natürlich war der Verzicht auf die NATO Osterweiterung Grundlage der deutschen Einheit. Das erinnert an Big Brother… https://www.baks.bund.de/sites/baks010/files/arbeitspapier_sicherheitspolitik_2018_03.pdf

    Im Gegensatz zu diesem lebt Abt übrigens noch. Sein Unternehmen hat in den letzten Jahren mehrere hundert Mio $ erhalten. Offiziell ist man vor allem in der Entwicklungshilfe tätig…

    Doch zurück zum Thema: Gendersprache ist kognitive Kriegsführung. Haben die „Eliten“ also die neuen Gut bzw. damaligen Herrenmenschen auf dem Schirm was diese anrichten? Nein. Aber es lohnt sich finanziell im Interesse der US Nachrichtendienste gegen andere Länder zu agitieren.

    Warum ich dies ablehne? Zum einen profitiert nur eine kleine Gruppe – zum anderen bringen wir weiterhin viel zu viele Menschen um.

    Hintergrundliteratur:
    Serious Games, Clark C. Abt (US Version, später veröffentlichte DE Version fehlen wichtige Details)
    https://dsc.duq.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1688&context=etd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert