Der Architekt des Projekts 2025 kündigt Blutvergießen an, falls sich die Linke der von Trump angeführten “Revolution” widersetzt

Bild: Wiki person that edits/CC BY-SA-4.0

Die “zweite amerikanische Revolution”, die jetzt im Gange ist, wird “unblutig bleiben”, sagte der Präsident der rechtsgerichteten Heritage Foundation, “wenn die Linke es zulässt”.

Der Präsident der rechtsgerichteten Gruppe, die das Project 2025 anführt, drohte am Dienstag mit Gewalt gegen diejenigen, die sich weigern, vor dem zu kapitulieren, was er als “zweite amerikanische Revolution” bezeichnete, die vom voraussichtlichen GOP-Kandidaten und Möchtegern-Autoritären Donald Trump eingeleitet wurde.

Kevin Roberts, Leiter der Heritage Foundation, sagte in einem Auftritt bei “Real America’s Voice”, dass die kommende “Revolution” “unblutig bleiben wird, wenn die Linke es zulässt” – eine kaum verhüllte Drohung gegen diejenigen, die sich den Bemühungen der extremen Rechten um die Macht widersetzen.

Trump sagte im April, ob es bei den Präsidentschaftswahlen 2024 zu Gewalt komme, hänge von der “Fairness” des Wettbewerbs und dem Ergebnis ab.

Sehen Sie sich Roberts’ Äußerungen an:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

“Wir werden gewinnen. Wir sind dabei, dieses Land zurückzuerobern”, erklärte Roberts, der das Projekt 2025 als “Institutionalisierung des Trumpismus” bezeichnete, um sich auf einen möglichen Sieg im November vorzubereiten.

Der Präsident der Heritage Foundation bezeichnete auch die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA von Anfang dieser Woche als “entscheidend”, die dem Präsidenten königsähnliche Befugnisse einräumt – Befugnisse, die Trump bereits zu nutzen gedenkt.

Das Projekt 2025, ein umfassendes 922-seitiges Dokument, liefert Trump einen detaillierten Plan, um seine rechtsextreme Agenda voranzutreiben, unter anderem durch die Entlassung von Bundesbeamten und deren Ersetzung durch Loyalisten sowie die Zentralisierung der Macht in der Exekutive.

Kim Lane Scheppele, Professorin für Soziologie und internationale Angelegenheiten an der Universität Princeton, bezeichnete das Projekt 2025 als “eine Blaupause für die Autokratie” und charakterisierte es als “eine direkte Kopie des Plans, mit dem Viktor Orban 2010 die ungarische Regierung übernommen hat. Wenn es umgesetzt wird, wird das Projekt 2025 enorme Macht in den Händen des Präsidenten konzentrieren und ihm die Möglichkeit geben, die gesamte Bundesregierung nach seinem Gutdünken zu kontrollieren.”

Scheppele schloss sich der Einschätzung des Global Project Against Hate and Extremism an, das in einer Ende letzten Jahres veröffentlichten Analyse warnte, dass “das gesamte Projekt darauf ausgerichtet ist, die Macht der Exekutive zu vergrößern, indem die Autorität in den Händen des Präsidenten zentralisiert wird, und dass ein Schlüsselaspekt des demokratischen Rückschritts darin besteht, oppositionelle Elemente als Versuch zu betrachten, die ‘wahre’ Gemeinschaft zu zerstören, ein wesentlicher Aspekt der Unterdrückung von Dissens”.

“Das Projekt 2025 stellt Progressive und Liberale als außerhalb der akzeptablen Politik stehend dar, und zwar nicht nur als ideologische Gegner, sondern als von Natur aus antiamerikanisch und als ‘Ersatz für amerikanische Werte'”, so die Analyse. “Ein Kernpunkt des Projekts 2025 ist es, gefährdete Gemeinschaften ins Visier zu nehmen. Das Projekt 2025 ist ganz klar auf dem Weg zum christlichen Nationalismus und zum Autoritarismus.”

Der Artikel ist im englischen Original auf Common Dreams unter der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 erschienen.

Ähnliche Beiträge:

37 Kommentare

  1. Es ist eigentlich völlig egal, wer die Wahlen gewinnt,.
    In jedem Fall, werden die Agenden der Transhumanisten weitergeführt.

    1. Das sind halt Amerikaner. Ich muss immer wieder lachen wenn ich lese, wie sie auf ZeroHedge über die ‘leftists’ herziehen und damit Leute wie die Demokraten und Joe Biden meinen.

      Die Kehrseite der Medaille: die Kritik an den Demokraten hat im Allgemeinen doch Hand und Fuß. Kriegt man hierzulande so nicht zu hören.

    2. …ist doch klar, oder? Für die Rechten hierzulande ist “linksgrün versifft” alles, was links von ihnen ist. Also auch CDU, der Unternehmerverband und die Kirchen usw. Es geht hier um framing.

    3. “Die Linke” meint einfach nur ‘die Feinde’: alle sollen kuschen und das Maul halten.

      Der zweite merkwürdige Begriff ist “Demokratie” -> Demokratie im Wahl-, Parteien- und Regierungssystem der USA? Nee. –
      Gemeint ist eher, dass Andersdenkende nicht einfach umgebracht werden und dass sie auch nicht ohne weiteres dem hohen Bevölkerungsanteil hinzugefügt wird, der in den USA dauerhaft im Knast sitzt (zumindest wenn sie sich einen Anwalt leisten können).

      Insgesamt sehr schlichtes Denken: Wer hat anderes erwartet?
      1) Ich habe die Macht, also bin ich.
      2) The winner takes all, wie in USA üblich.
      3) Daneben, außer Konkurrenz: die Leute, die sehr viel Geld haben.
      4) Der Rest kann froh sein, wenn er überlebt.

    4. @noly

      “Von welchen Linken ist da die Rede?”

      Das kommt natürlich immer auf die Perspektive an und darauf, wo man selbst steht.
      Ist hier überhaupt ein objektiv wahre Aussage möglich?

  2. Da stimmt was nicht mit der Analyse in diesem Artikel. Wenn ich mir das Projekt 2025 anschaue, dann soll beispielsweise der allmächtige Inlandsgeheimdienst DHS zerschlagen werden: «Our primary recommendation is that the President pursue legislation to dismantle the Department of Homeland Security (DHS).»

    Das hört sich nicht nach Allmachtsfantasien der Exekutive an, eher ganz im Gegenteil.

    Hat der Autor sich das Programm mal genau angeschaut? Was sind die Kritikpunkte konkret?

    1. Das ist allerdings mal eine sehr berechtigte Frage. Bekanntermaßen hasst Trump die Globalisten und die umgekehrt hassen ihn. Ich bin kein Fan von Trump, glaube auch nicht, dass er (nur) Gutes im Schilde führt. Er ist ein Rechter (wie seine Widersacher bei den Globalisten auch; es sind Beides Rechte, mit leicht unterschiedlichen Ansichten…; die wahren Linken sind fast bis ins Nichts zurück gedrängt und marginalisiert) und ich hab ein ganz grundsätzliches Problem mit den Rechten.

      Aber wer weiß…. vll ist es ja an der Zeit das Popcorn rauszuholen…. Wie hat man einst die Linke ausgeschaltet? Man hat sie untereinander gegeneinander ausgespielt und aufgehetzt… ok… und sie okkupiert, siehe die heute rechtsradikale Partei “die Grünen”; auch das hat die Linke schwer beschädigt. Jedenfalls…. vll erleben wir dann ja wie zwei rechte Flügel sich zerfleischen…

      Die Frage ist also: Wer meint da nun wen bzw wer bezeichnet sich da selbst als “links”?

      Also wenn Trump dem tiefen Staat (den Globalisten, die sich den Staat unterworfen haben eins reindrückt….meinen Zuspruch hat er. Die sollen ruhig mit den Knien schlottern.

  3. Das Framing im Artikel stimmt schon mal: “extreme Rechte”.
    Und die “Dems”und ihr Gefolge sind dann demzufolge die “Linke” ?

    Schon irgendwie skurril, wenn die Marionetten der Deep-State-Neofeudalisten und deren Pöbel nützlicher Marxisten-Idioten, der sich hinter jeder Dumpfbackenparole gerne und bisweilen auch nicht nur mit Gewaltandrohungen sammelt, als aufrechte und von pöhsen “Rechten” bedrohte Edelmenschen dargestellt werden. Da weiss man gleich und die “richtige” Haltung des Autoren.

    1. “Und die „Dems“und ihr Gefolge sind dann demzufolge die „Linke“ ?”
      In den USA gilt alles als links was nur eine Nuance nicht ganz so weit rechts ist. Wobei auch objektiv darüber gestritten werden kann wer von denen weiter rechtsextremer ist.
      Aus meiner Sicht sind die “Republikaner” und die “Demokraten” beides rechtsextreme Haufen, die hier in Deutschland schon lange verboten wären und sämtliche diplomatische Verbindungen abgebrochen hätten, wenn wir nicht deren “Eigentum” wären. Dagegen ist die AfD direkt als linksextrem einzustufen… Die Partei “Die Grünen” hingegen nähert sich den beiden US-Parteien in riesigen Schritten…

      1. Die AfD als irgendwie links zu bezeichnen ist schon sehr gewagt….

        Und dass solche extremistischen Parteien in Deutschland verboten wären, halte ich auch für zweifelhaft. Die deutsche Parteienlandschaft ist insgesamt doch eher rechtsextrem…

  4. Als Analyse ist der Text vollkommen wertlos. Was aus ihm wirklich erkennen kann, ist, dass die Demokraten sehr ernsthaft davon überzeugt sind, dass ihnen die politische Macht schlichtweg zusteht und jeglicher Versuch, sie davon zu verdrängen, unstatthaft ist. Deshalb gehört zum wenigen konkreten, auf das der Text Bezug nimmt, auch der Plan der Gegner, Beamte, die ihrem politischen Lager nahestehen, zu entlassen. Das ist, soweit ich weiß, in Amerika zulässig und auch üblich. Aber die Demokraten, deren unverkennbare Agenda die Etablierung eines technokratischen Faschismus ist, haben da eine Machtbasis aufgebaut – so wie auch in den meisten Medien und den Universitäten – die sie nicht mehr aufgeben wollen. Ich halte die These des angegriffenen Strategiepapiers für plausibel, die ja davon ausgeht, dass die Demokraten jede Form des Widerstandes anwenden werden, um den Staat, den sie sich zur Beute machten, nicht mehr hergeben zu müssen.
    Nein, es gibt keinen vernünftigen Grund, sich Illusionen über Trump zu machen. Aber um es ganz deutlich zu sagen. Faschist ist, wer um jeden Preis Krieg will und sich nicht um die Zahl der Opfer schert. Faschist ist, wer Zensur ausübt. gegnerische Meinungen unterdrückt. Faschist ist, wer eine totalitäre Ideologie in der Bildung und an den Universitäten erzwingt usw. Es sind, vor allem in der alles entscheidenden Frage von Krieg und Frieden, die Technokrazis der Dems und ihre europäischen Hündchen, die dafür stehen, um jedem Preis Krieg zu führen, nicht Orban, Trump oder Weidel. Mag sein, dass die, wenn es zum Spruch kommt, auch zu war pigs werden. Kann ich nicht wissen. Bei den Demokraten aber WEIß ich es.

  5. Ich lese „ Kim Lane Scheppele, Professorin für Soziologie und internationale Angelegenheiten an der Universität Princeton,“ und denke: schon wieder so eine parasitäre Schlange.
    Wann endlich wieder wird echte Bildung als Mass der Dinge genommen – als Mass der Dinge, welche unserer Gesellschaft etwas zurückgeben, anstatt sie wie ein Blutegel auszusaugen, zu vergiften?

  6. Wenn Trump tatsächlich die Wahl gewinnt, könnte die Linke das liberale Waffenrecht vielleicht sogar mal als Chance sehen…

    1. 1. Welche Linke?
      2. Wenns um die Kampftüchtigkeit geht ists nicht damit getan, sich um Sachkunde und Ausrüstung dann zu bemühen wenn man beides braucht. Ich würde da eher auf die Gegenseite wetten, wenns darum geht wer beides schon mitbringt.

  7. Über die “Machthaber” in der ausgehenden Sowjetunion gab es mal das böse Wort “Herrschaft der Mumien”. Was haben wir denn nun in den USA?

    Derweil beweist ” Machthaber” Scholz in D. dass man nicht dement sein muss, um alles zu vergessen. “Machthaberin” vdL bewies, dass ihre Korruption als Verteidigungsminsterin in D eine Empfehlung für ihren hohen Posten in der EU war, wo sie sich durch Milliardenschwere Geheimverträge weiter “qualifizierte”.
    Wir brauchen gar nicht nach USA zu schauen.

  8. Werter Jake Johnson, bzw Werte Overton Macher, die ihr meint das sei für uns von Bedeutung…

    Angesichts des Wirkens der USA im Rest der Welt, gehöre ich zu den vielen die die Vorstellung eines Bürgerkrieges in den USA recht attraktiv finden… Kriege machen vielen Menschen, erst recht in den USA, das Lernen auf einmal sehr viel leichter.

    Wer in den USA diese “Wahlen” gewinnt, bei denen ein debiler, korrupter alter Trottel gegen einen Verrückten antritt, ist für die USA wichtig, für den Rest der Welt kaum von Bedeutung.-
    Aber denkende Menschen könne schnell erkennen, dass für Europäer ein Trump die sehr viel bessere Wahl ist. Denn er wird gewisse Kriegen sehr schnell den Geldhahn abdrehen und wohl als allererstes mit Putin reden und Selensky dann mitteilen was die beiden entschieden haben, nämlich das Ende der Karriere dieses Herrn S!

    Es liegt dann an den Völker Europas, zu zeigen, dass sie die Macht der alten Parteien, und vor allem die Macht der EU, nicht länger zu finanzieren gewillt sind. Die bisherigen Wahlen sind da ein guter Anfang, aber die sich Grüne nenenden Rosstäuscher, die ja nur von 11% (!) der Wahlberechtigten gewählt worden sind, müssen in dem Loch verschwinden aus dem sie gekrochen sind…

    Wenn man nachts vor Ärger nicht einschlafen kann, muss sich nur vorstellen wie es an dem Tag zugehen wird, wenn die Ampel Leute endlich nach den Wahlen aus dem Dorf gejagt werden!

  9. Moment mal. Heritage Foundation kenne ich doch. Wilipedia hilft:

    “Die Heritage Foundation arbeitet gemäß der Wissenschaftshistorikerin Naomi Oreskes seit langer Zeit daran, Umweltschutzvorschriften zu untergraben.[11] Die Organisation zählt zu den konservativen US-Think-Tanks, die seit mindestens Anfang der 1990er Jahre Klimawandelleugnung betreiben. Unter anderem spielt die Organisation mit weiteren Think Tanks eine entscheidende Rolle bei Aktivitäten, die gegen die Klimaforschung gerichtet sind, beispielsweise die Produktion von Publikationen, die die Klimaforschung angreifen, Sponsoring von klimaskeptischen Wissenschaftlern, Bereitstellen von vermeintlichen Klimaexperten für Debatten, Organisieren von Frontgruppen für spezifische Kampagnen oder Angriffe auf Klimaforscher, um die Glaubwürdigkeit der Klimaforschung zu untergraben.”

    Und zum Projekt 2025:

    “Im Juli 2023 wurden Pläne für ein federführend von der Heritage Foundation geplantes Regierungsprogramm für einen etwaigen republikanischen US-Präsidenten bekannt, die vorsehen, alle Handlungsfelder der US-Regierung zusammenzustreichen. Die Handlungsempfehlung, die die Heritage Foundation zusammen mit rechten Gruppierungen und mehr als 350 Autoren aus der rechten Szene verfasste, sehen unter anderem die Unterstützung der Öl- und Gasindustrie vor, während die Energiewende behindert werden soll. Dafür sollen beispielsweise drei für die Energiewende zentrale Behörden des Energieministeriums aufgelöst und Gelder für den Ausbau des Stromnetzes gekürzt werden, um die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien auszubremsen. Gleiches gilt für die Klimainvestitionen durch den milliardenschweren Inflation Reduction Act. Die Umweltbehörde EPA soll entkernt und durch Entlassung von Mitarbeitern verkleinert werden. Ihr Fokus soll nicht mehr auf der Bekämpfung des Klimawandels liegen und verschiedene Aufgaben in den Bereichen Umweltgerechtigkeit und öffentliches Engagement sollen beendet werden. Parallel sollen fossile Energiequellen besser unterstützt und die Regularien für die Bohrung nach Öl und Gas gelockert werden.”

    So, jetzt geht es um den Kern der Sache: hier soll eine Fossildiktatur errichtet werden. 80 Prozent des weltweiten Invests gehen inzwischen in Erneuerbare, schlichtweg weil die billiger sind. Aber Heritage will das mit Gewalt zurückdrehen. Und Trump natürlich auch. Die Gelder aus der Fossilindustrie haben ihn groß gemacht.
    Wobei sie dann keineswegs nur Linke gegen sich haben werden, sondern – man staune – texanische Farmer.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Texas-ist-das-gruene-Powerhouse-der-USA-article24117488.html

    Die werden im Falle des Widerstands zu Linken erklärt. Eine Auseinandersetzung, die unblutig verläuft, wenn “die Linke es zulässt”. Und wenn nicht? Das ist die eindeutige Drohung mit einem Bürgerkrieg, den die Trump-Anhänger natürlich gewinnen, schlichtweg weil sie besser bewaffnet sind.
    Während Corona gab es schon einen Vorgeschmack: mit kriegstauglichen Waffen ausgerüstete Trump-Anhänger stellten sich an einen zentralen Ort. Da musste man dann keine Masken mehr tragen. Riesengewinn.
    Das kann man jetzt verlängern in eine Stadt, die nicht will, dass da gefrackt wird. Diese Herren stellen sich dann wieder auf und wenn die Bevölkerung keinen Widerstand leistet, bleibt es unblutig.
    X-fach wurde von einer Öko-Diktatur gefaselt, die nun weltweit in keinem einzigen Staat der Welt zu sehen ist. Hingegen eine Fossildiktatur zeichnet sich ab. Milei in Argentinien ist schon weiter.
    Etwa auch bei uns und wird das beschleunigt, wenn man AfD wählt? Jetzt ist der Groschen gefallen.

  10. Rinks, Lechts. Was für ein Schmarrn.
    Wie weiland der bayerische Minipräser JFS, falls ich mich richtig erinnere, behauptete, er sei soweit rechts wie es die Mauer auf seiner rechten Seite zuläßt, an die er sich lehnte.
    Da gibts, wie auch in dem besten Deutschland aller Zeiten, eben nur noch Platz links von den absoluten ultrarechten Mauerschmiegern.
    Wenn man dieser Logik folgen möchte gibt es schon Linke. Die Frage ist eher, wer steht rechts direkt an der Mauer und wer….. blablabla. Müßig. Es ist nur noch zum müden, resignierten Lächeln, welche Parasiten den Wirtskörper aussaugen werden.

    1. ” Die Frage ist eher, wer steht rechts direkt an der Mauer und wer….. blablabla.”

      Das wurde in der letzten “Anstalt ” doch ganz klar visualisiert.

  11. Man sollte die Kirche im Dorf lassen. “Ersetzung durch Loyalisten” macht das nicht jeder?
    Wir hatten bereits 4 Jahre Trump. Ist da die Welt untergagegangen, alle Linken eingesperrt? Hat sich da auch nur ein einziges Horrorszenario erfüllt?
    Diese Horrorszenarisierung ist reiner Wahlkampf. Daran sollte man sich in Deutschland nicht beteiligen.
    Wenn man sich die Reden anhört wird da auf beiden Seiten ziemlich vom Leder gezogen. Leider vermisst man oft einen objektiven Ansatz in den deutschen Medien.

  12. Eines eint Amerika mit der EU Politik, beide stehen vor erheblichen Problemen die sie selbst erschufen.
    Der kollektive Westen verlautbart gerne Russland in Stücke zu verkacken, aber nicht Russland wird zerhackt sondern der faschistische Westen.
    Die desolaten Diskussion über links und rechts sind nur im Westen vorhanden (m. W. n.), aber es regiert immer das Kapital und wenn dieses (westlichen) Kapital immer mehr an vertrauen verliert, braucht man eben simulierte Gründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert