Blinken in Kiew: „Amerika ist bei euch. Ihr seid nicht allein“

US-Außenminister Blinken singt und spielt ganz „spontan“ in einem Club in Kiew Rockin‘ in the Free World und verspricht, Amerika ist bei euch und auch die freie Welt. Video

Mit den russischen Angriffen Richtung Charkow steht die Ukraine auf der Kippe nach GUR-Chef Budanow. Blinken fordert, dass Kiew stärker mobilisiert, Ukrainer hätten „nie andere gebeten, für sie zu kämpfen“.

Eine große Offensive ist es zumindest bislang nicht, seitdem die russischen Truppen in Richtung Charkiw bei Wowtschansk  und Lyptsi vorrücken. Es soll sich um einige Kilometer Geländegewinn und einige eroberte, dabei zerstörte Dörfer handeln. Wowtschansk  ist bereits in der Hand der russischen Truppen zu sein. Der ukrainische Generalstab gab am Dienstagabend zu, dass sich die ukrainischen Truppen aus Lukjanzi  und Wowtschansk auf günstigere Positionen zurückgezogen hätten.

Aber eine Niederlage wird nicht eingeräumt: „Die Kämpfe gehen weiter. Ukrainische Einheiten lassen die russischen Besatzer nicht Fuß fassen. Gegenangriffe werden durchgeführt, der Feind steht unter ständiger Feuerkontrolle von Artillerie- und UAV-Einheiten der Verteidigungskräfte.“ Zudem wird versichert, dass in der Region Charkiw im Jahr 2024 Zehntausende von Minen verlegt wurden.

Wegen der Angriffe hat Präsident Selenskij die geplanten Besuche in Spanien und Portugal abgesagt. Es sollten Sicherheitsabkommen unterzeichnet werden. Ziel der Angriffe scheint nicht zu sein, die Millionenstadt Charkiw einzunehmen. Schon zu Beginn des Krieges waren russische Truppen in Vororte eingedrungen und mussten sich wieder zurückziehen. Für eine Einnahme und weitere Kontrolle wäre eine massive Truppengröße erforderlich, vermutlich mehr als 200.000-300.000 Soldaten. Das könnte sich Russland derzeit im Traum nicht leisten. Das ist ebenso wie die im Westen dauernd beschworene Gefahr abwegig, dass die russischen Truppen, wenn die Ukraine fällt, in den Westen vorstoßen würden. Der neue russische Verteidigungsminister Belousov hat schon einmal eine Mobilisierung ausgeschlossen.

Obgleich die ukrainischen Truppen zu wenig Munition und Personal haben, können die russischen Truppen nur schleichend vorankommen. Jede etwas größere, zur Festung ausgebaute Stadt ist kaum zu erobern. Und man kann sich schon vorstellen, was geschehen würde, wenn Russland es erreichen würde, weitere Gebiete in der Ukraine einzunehmen. Es würde eine massive Guerillatätigkeit beginnen, Russland bräuchte wahrscheinlich Millionen an Soldaten, um die Kontrolle aufrechtzuerhalten, die Armee wäre in der Ukraine gebunden und unfähig, gegen weitere Staaten oder gar gegen die Nato Krieg zu führen. Die Naivität, die wahrscheinlich in Moskau zu Beginn des Krieges vorherrschte, dass die Menschen keinen Widerstand gegenüber den als „Befreier“ auftretenden Russen leisten, wird im Kreml längst verschwunden sein.

Für eine Eroberung von Charkiw sind viel zu wenige Truppen im Einsatz. Nach der britischen Times sind in der Region Belgorod zwar 35.000 russische Soldaten stationiert, an der Front bei Woltschansk sollen aber nur 2000 kämpfen. Vermutet wird, dass die Truppen einen Korridor bzw. eine Pufferzone schaffen wollen, um die ukrainischen Truppen zu hindern, weiter Belgorod anzugreifen. Am Montag sollen durch ukrainischen Beschuss in Belgorod 19 Menschen getötet worden sein. Manche sagen allerdings, dass dann, wenn der Korridor nahe genug an  Charkiw heranreicht, was nach einer Einnahme von Lyptsi der Fall wäre, die russische Artillerie die Stadt beschießen könnte. Dazu müssten keine großen Geländegewinne mehr gemacht werden.

„Leider haben wir niemanden mehr in der Reserve“

Ein Ziel der Angriffe könnte sein, die logistische Versorgung der Stadt Kupiansk abzuschneiden, um diese einzunehmen. Vermutet wird aber auch, dass die Russen nur einen Scheinangriff ausführen, um ukrainischen Truppen zu binden und an anderer Stelle, etwa bei Chasiv Yar oder Sumy,  einen Durchbruch zu versuchen.

Der New York Times sagte in einer Videokonferenz aus einem Bunker in Charkiw Kirill Budanow, der Chef des Militärgeheimdienstes, dass die militärische Situation der Ukraine an der Kippe stehe. Stündlich werde die Situation kritischer. Budanow meint, dass Russland mit den Vorstößen Richtung Charkiw versucht, die sowieso schon geringen Reserven der ukrainischen Truppen auszudünnen, um anderswo durchzubrechen. Das könne jetzt schon geschehen, da Truppen zur Verstärkung in den Nordosten geschickt würden, aber es kaum noch Soldaten gebe. „Alle unsere Kräfte sind entweder hier oder in Chasiv Yar. Ich habe alles eingesetzt, was wir haben. Leider haben wir niemanden mehr in der Reserve.“

Die Situationseinschätzung wird natürlich auch der Versuch sein, die Lieferung der amerikanischen Waffen und Munition zu beschleunigen und das Verbot zu beenden, dass amerikanische Waffen nicht gegen Ziele auf russischem Territorium verwendet werden dürfen. Aber es dürfte mittlerweile allseits klar sein, dass auch die schnellsten Waffenlieferungen das Grundproblem nicht lösen, dass der Ukraine die Soldaten ausgehen – und dass der Westen das Land damit bislang alleine lässt und höchstens sich bemühen wird, die geflohenen Männer im wehrpflichtigen Alter in die Ukraine abzuschieben (obgleich hier auch das Interesse eine Rolle spielt, wie Bundeskanzler Scholz schon deutlich machte, sie als Arbeitskräfte im Land zu halten). Eine Interpretation der russischen Strategie ist auch, dass versucht wird, die schon knappen Kräfte durch viele Nadelstiche weiter auszubluten.

Blinken besteht auf Arbeitsteilung: Ukrainer hätten „nie andere gebeten, für sie zu kämpfen“

US-Außenminister Blinken ist in Kiew zu Besuch, um angeblich die Ukraine an der Stange zu halten. Er forderte die Durchsetzung der Mobilisierung, „weil die Verteidiger, die diese Front seit mehr als zwei Jahren halten, Hilfe und eine Pause brauchen“. Aber immerhin, erklärt Blinken: „Amerika ist bei euch. Ihr seid nicht allein.“

Und es wird ziemlich grotesk und unheimlich, wie die Situation geschildert wird, weil doch die Ukraine gewinnen muss. Lobend verweist auf der Außenminister auf Gefallene, etwa auf einen Mann, dem bereits zwei Beine amputiert worden waren und der trotzdem wieder an die Front ging. Seine Moral: „Wie zahllose Ukrainer haben auch diese Bürger nie andere gebeten, für sie zu kämpfen. Alles, worum die Ukrainer gebeten haben, ist, dass sie bekommen, was sie brauchen, um sich selbst und ihr Recht auf Überleben als Nation zu verteidigen.“

Da ist doch gut, dass wahrscheinlich Washington erheblichen Druck auf die Ukraine ausgeübt hat, den Zwang zur Mobilisierung zu erhöhen, was Blinken auch erklärt, und es ist wichtig, sich auch immer die Formulierungen genau anzuhören: „Ihre jüngste Mobilisierung war eine schwierige Entscheidung – aber eine notwendige Entscheidung. Die Verteidiger, die seit mehr als zwei Jahren so mutig die Stellung gehalten haben, brauchen Hilfe. Sie brauchen Ruhe. Die Mobilisierung wird beides ermöglichen und gleichzeitig Ihrem Militär zusätzliche Truppen zur Verfügung stellen, um größere Invasionstruppen abzuwehren. Die Mobilisierung wird es Ihnen auch ermöglichen, Ihre Verteidigung zu verstärken, mehr Einheiten aufzubauen, um den Kampf gegen die russischen Aggressoren aufzunehmen.“

Man mache alles, damit die Ukraine gewinnt, aber die Soldaten an den Waffen, im Schützengraben, die sterben und verletzt werden, die muss halt die Ukraine für die USA und den Westen stellen. Freunde in der Ukraine hatte sich Blinken überdies nicht gemacht, als er trotz der schwierigen Lage an der Front in einem Musikclub zusammen mit einer ukrainischen Band Rockin‘ in the Free World von Neil Young spielte.

Washington besteht auf der Arbeitsteilung, kann sich aber gleichzeitig nicht leisten, dass die Ukraine nachgibt und Friedensverhandlungen beginnt, weil dies bedeuten würde, nach Afghanistan die nächste Niederlage der militärischen Supermacht zu erleiden. Währenddessen strebt Moskau danach, militärisch bessere Ausgangsbedingungen für Verhandlungen zu schaffen. Wir wissen nicht, was möglicherweise in diplomatischen Geheimkanälen besprochen wird, öffentlich versäumen aber USA und Nato hier der Ukraine realistisch zu helfen. Stattdessen hängt man an Selenskijs illusionärem Friedensplan, die Grenzen von 1991 wiederherzustellen, was nur möglich bei einer höchst unwahrscheinlichen Kapitulation Russlands wäre.

Ähnliche Beiträge:

70 Kommentare

  1. Amerika ist bei euch.

    DIE PARTEI ist ebenfalls bei euch! Also: Weitermachen!

    https://www.berliner-zeitung.de/news/die-partei-besetzte-russisches-konsulat-in-leipzig-li.2214745

    „Die Russische Botschaft sprach auf X von einer „unverschämten Aktion“ – besonders weil die Besetzung am 9. Mai stattfand – also an dem Tag, an dem in Russland der „Tag des Sieges“ der Sowjetunion über Nazi-Deutschland gefeiert wird.“

    Achwas! Dank DER PARTEI steht es jetzt quasi unentschieden!

    1. „Putin ist doof“ – wie intelligent.Sind die „sechs Personen zwischen 29 und 41 Jahren“ von selbst draufgekommen und wenn ja wie lange haben sie gebraucht sich solch einen genialen Satz auszudenken? Oder brauchten sie Hilfe z.B. von der Spiegel-Kolumnistin Sybille Berg die für „DIE PARTEI“ bei den Europawahlen antritt?

      Nee Sonneborns Verein ist auch unwählbar geworden. Wenn er jetzt aus dem EU-Parlament fliegt kann er sich ja beim ZDF wieder bewerben – die nehmen ihn sicher mit Kußhand zurück.

      1. Zeigt nur was sich alles im Gesamtbereich des „linken Milieus“, so auch in „der Partei“, erfolgreich eingenistet hat, um genau das zu tun, was ihr Zweck ist: Putinfreunden, Verschwörungstheoretikern und Coronalaeugnern, wie bspw. Sybille Berg oder Martin Sonneborn, vor der EU-Wahl möglichst viel Schaden zuzufügen.

        1. Jep, so langsam sollte jedem klar sein warum BSW erstmal so schnell keine neuen „Mitglieder“-/Saboteure/ Brunnenvergifter“ aufnehmen möchte.

          Anscheinend tummeln sich dort draußen ganze Armeen Arbeitsloser die bereit sind für 50 ,-€ tageslohn für Sorros die CIA oder wen auch immer, Regierungen zu stürzen, Parteien zu unterwandern und zu sabotieren, oder sonst irgendeinen destruktiven Blödsinn zu machen.

        1. Ja. Eine Demo gegen Ganser hätte genauso gut von den Grünen oder Jusos kommen können. Wo ist die Satire in dieser Aktion?

      2. Sonneborn hat im EU-Parlament ziemlich gute Arbeit gemacht.
        Aber er stellt die Liste nicht auf, sondern die PARTEI-Parteimitglieder. Und davon ist der meiste Rest leider purer Links-Grün-Woke-Aufguß.
        Auch die Position der PARTEI zum Covid-Regime war 100% auf Linie. Daher: Die PARTEI kann man inzwischen vergessen. Abhaken.

        1. Ja. Leider. Gerade die Maßnahmen hätten Anlass zu viel Spott gegeben. Maskenpflicht für die Toten auf dem Friedhof! Zweite Maske auf dem Hinterkopf tragen! Impfpflicht für Parkbänke! Abstandsregeln auch im PKW einhalten! Testpflicht für Gefängnisinsassen in der Einzelhaft! Nur um mal auf die Schnelle ein paar Ideen rauszuhauen.

          Aber stattdessen brav in den Einheitschor eingestimmt. Wo war da die Satire?

      1. @ Stefan Nold

        Die Partei hat sich somit selber angeschossen,
        und wird folglich bei meiner Wahlentscheidungsfindung ausgeschlossen.
        😉

      2. Vor ein paar Jahren habe ich überlegt, meine Proteststimme der PARTEI zu geben. Und dann haben diese Leute hier ein „Sterbehilfe legalisieren!“-Plakat neben einem Seniorenheim aufgehängt. Was muss ein alter Mensch fühlen, wenn er das sieht und der satirische Charakter für ihn nicht erkennbar ist?

  2. Ganz ehrlich, als ich Blinken gestern da auf seiner Gitarre klimpern hörte, während ein paar Kilometer weiter östlich ca. 1700 Ukrainer an diesem Tag abgeschlachtet wurden, ist mir klar geworden das das nichts mehr mit Obszönität zu tun hat, sondern schon eher in die Richtung krankhaft morbide geht.

    1. Was sagt denn der Meister himself dazu?
      Dass man „… Free World“ missverstehen darf, ist Usus. Aber dass ihm das nicht gefällt, könnte Neil Young ja etwas lauter sagen.

    2. Lobend verweist auf der Außenminister auf Gefallene, etwa auf einen Mann, dem bereits zwei Beine amputiert worden waren und der trotzdem wieder an die Front ging.

      Als ob er eine Wahl hatte. Die ukrainischen Männer sind anscheinend so geil drauf, dass das Land abgeriegelt werden musste um sie an der Flucht zu hindern. Jeden Tag werden Leichen von Männern aus dem Theiß Fluss gefischt, welche bei ihrem verzweifelten Versuch illegal die Flucht vor der Zwangsmobilisierung zu ergreifen in der Theiß ertrinken.
      Alleine am 6. Mai sind 6 Leichen geborgen worden.

      https://t.me/boris_rozhin/122740

      Übersetzung des Kommentars:
      In den letzten 24 Stunden wurden Leichen von 6 Ukrainern in der Theiß gefunden, welche bei dem Versuch aus der Ukraine zu fliehen ertranken. Die Menschen, die sich in ihrem eigenen Land als Sklaven ohne jegliche Menschenrechte fühlen, versuchen nach dem Prinzip „Rette sich, wer kann“ zu fliehen und riskieren dabei ihr Leben. Für viele endet dies mit dem Tod, aber zu bleiben ist noch viel schrecklicher. Das ist die Ukraine unter der Naziherrschaft.

      Letzten Sonntag hat sich ein Junger Mann selbst mit einer Granate in die Luft gejagt, als er von einem Rekrutierungsbeamten auf offener Straße verfolgt und gestellt wurde.

      https://t.me/divannyevoini/5519

      Das ist auch kein Einzelfall und kam schon öfters vor.
      Soviel zum Thema die Ukrainer seien scharf drauf Kanonenfutter für Blinken zu spielen.

      1. „Beine amputiert und an die Front ging. GING ?
        Es wird immer makaberer. An anderer Stelle wurde nur gemeldet er habe einen neuen Einberufungsbescheid bekommen.
        Die Realität übersteigt jeden noch so grotesken Alptraum, Kafkaesk das Ganze.

  3. „….das Grundproblem nicht lösen, dass der Ukraine die Soldaten ausgehen –“

    Das kann alles gar nicht sein, vor ein zwei Monaten noch haben die Ukrainer Ihre Verluste bei ca. 20.000 beziffert und die Russischen bei einer halben Million. Die Russen sehen das genau andersherum.

    Irgendwer lügt hier.

    1. Was man mit den Chips aus Waschmaschinen für einen Schaden anrichten kann. Nicht auszudenken, was wäre, wenn Russland über Waffen verfügte..

        1. Die Ukrainer haben mit ihren Essiggurken schmeißenden Babuschka`s aber auch militärisch ganz neue Maßstäbe gesetzt.

          Zumindest im Propagandakrieg.

          Ich hab von diesem dreckigen, schmutzigen, falschen und hinterfotzigen Krieg mittlerweile sowas von die Schnauze voll das glaubt ihr gar nicht.

    2. Ich glaub es waren damals schon 32.000, die Selenskij zugegeben hat. Aber das sind halt nur die in der Datenbank erfassten Gefallenen, all die deren Sold jemand anders einkassiert, fehlen in der Statistik. Aber nach dem Wechsel des Oberbefehlshabers wurde immerhin festgestellt, dass ca. 700000 ukrainische Soldaten nicht da waren, wo sie hätten sein sollen. Vermutlich ist ein erheblicher Teil davon die Erklärung für die Diskrepanz zwischen Datenbank und den Schätzungen von 500000-600000 Gefallenen.

  4. -Ukrainer hätten „nie andere gebeten, für sie zu kämpfen“ –
    Tun die Amis auch nicht, sie gehen einfach davon aus, dass man das, ohne darum gebeten zu werden, erledigt.

  5. Aha, Herr Blinken ist Linkshänder. Denen sagt man doch nach, dass sie die Dinge vom Ende her denken. Aber meinem ebenfalls linkshändigen (=rechtshirnigen) Denken nach ist eher nicht sowas hier damit gemeint:

    Lobend verweist (auf) der Außenminister auf Gefallene, etwa auf einen Mann, dem bereits zwei Beine amputiert worden waren und der trotzdem wieder an die Front ging.

    [zyn]Verehrter Herr Staatsminister¹, dieser wackere Mann ist ganz sicher nicht wieder an die Front gegangen, sondern wohl eher gerollt.[/zyn]

    ¹„Außenminister“ ist eine fehlerhafte Übersetzung, bzw. gar keine. Der Job heißt »Secretary of State«, das Amt heißt »Department of State“. Für die USA gibt es kein Gebiet, in dem sie nicht das sagen haben, also kein „Außen“.

  6. Das wäre es gewesen, wenn Blinki „Rockin‘ in a free world“ trällert und gleich im Anschluss daran kommt „U.D.O. bzw. Dirkschneider mit
    „Cry Soldier cry“ (er singt das auch auf russisch) oder „Russian Roulette“ (aus dem Lied „Wargames – killed in action! What a lie to say I’m immortal, what a lie to sell me your fame! Where is God when I’m buried, does he stop this bloody game?…“)

  7. Und diese nette Motivationsgeschiche:
    „Nach dem vierten mal „geht“ der ukrainische Soldat ohne Arme und Beine wieder an die Front und kämpft weiter.“

  8. Wie viele Guerillas gab es in Deutschland nach dem 8.5.1945? Die Ukraine ist erschöpft – wie damals Deutschland. Die Soldaten der Wehrmacht haben bis zum Schluss gekämpft -weil sie mussten – mit horrenden Verlusten. Freiwillig haben da am Ende nur noch ein paar verblendete Hitlerjungen ihre Haut zum Markt getragen, alle anderen hatten nur eines im Sinne: Überleben, egal wie. So ähnlich dürfte es den ukrainischen Landsern jetzt auch gehen.

    Und die braune Soße? Ist weg, wenn es nichts mehr zu holen gibt. Nach 1945 gab es in vielen deutschen Wohnzimmern, die nicht zerbombt waren, an der Wand einen weißen Fleck – da hatte früher das Führerbild gehangen. Vermutlich wird es demnächst auch eine „Rattenlinie“ geben – diesmal nicht nach Argentinien,
    sondern nach Deutschland. Diese üble Suppe werden wir auslöffeln müssen.

    Anders als Deutschland damals hat die Ukraine heute Freunde, die noch immer sehr mächtig sind und denen
    man ihre Lügen glaubt – bis zu dem Punkt, wo es wirtschaftlich für den Normalbürger eng wird, und dieser
    Punkt könnte bald erreicht sein. Bislang hat man die Probleme mit der Notenpresse „gelöst“ – aber irgendwann
    geht das halt nicht mehr.

    Für eine Prognose sollte man die Mentalität des Führungspersonals berücksichtigen. Putin ist Eisenhower im vielen sehr ähnlich, so auch in der Strategie: Massiver Materialeinsatz und vorsichtiges Vorgehen, um eigenen Truppen zu schonen. Er setzt darauf, dass die Ukraine implodiert. Warum sollte er jetzt seine Leute verheizen?
    Statt dessen versucht er, den Gegner durch Dauerbeschuss zu demoralisieren, bis der Gegner Charkow von selbst aufgibt. Im Februar 2022 hat er die Stimmung in der Ukraine völlig falsch eingeschätzt, aber dieses Mal könnte er richtig liegen. Wollen die Ukrainer warten, bis ihre Energieversorgung komplett zerstört ist? In der Westukraine, in den ehemals österreichischen Gebieten wie Lwow (Lemberg) würde es Ärger geben, aber daran ist er ohnehin nicht interessiert. Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen, aber vermutlich wird das eine demilitarisierte Zone unter polnischer Verwaltung – massiv subventioniert von der EU.

    Und im Westen? Die Führungsetagen sind von Dummschwätzern besetzt, die nichts können außer bluffen. Wie groß ist die französische Armee? Weniger als 100.000 Mann, bei den Engländern sieht es ähnlich aus, nur die Polen haben deutlich mehr. Aber auch da dürfte sich bei den Mannschaften die Begeisterung sehr in Grenzen halten sich mit hunderttausenden kampferprobten Gegnern einzulassen. Die Ukraine verliert 1000 Soldaten täglich, pro Frontabschnitt ca. 250. In Litauen sollen jetzt 5.000 Bundeswehrsoldaten stationiert werden. Wenn es wirklich ernst wird, sterben von denen 100 täglich – und nach 14 Tagen ist ein Drittel tot. Macron hat ja mal gesagt, die NATO sei hirntot. In diesem Punkt muss ich ihm recht geben. Aber warum man für ein hirntotes Gespenst sterben soll, verstehe ich nicht.

    1. „… Im Februar 2022 hat er die Stimmung in der Ukraine völlig falsch eingeschätzt,…“

      Da dieser Punkt auch im Artikel angeführt wird – ist die Aussage belastbar angesichts der auch außerhalb Moskaus geäußerten Tatsache, daß die Gespräche in Istanbul vor einem erfolgreichen Abschluss stehend einseitig von der Ukraine abgebrochen wurden?

      Grüße

      1. Ja. Genau. Oleksandr Chalyi aus der ukrainischen Delegation sagte auf einer Veranstaltung des „Geneva Centre for Security Policy“ am 5. Dezember 2023:
        “ But to my mind Putin – this is my personal view – Putin in one week after starting his aggression in 24 February last year very quickly understood he did a mistake and tried to do everything possible to conclude an agreement with Ukraine… So Putin really wanted to reach some peaceful settlement with Ukraine. It is very important to remember.“
        https://www.youtube.com/watch?v=t2zpV35fvHw (Minute 24:30 – 29:40)
        RT hatte einen Clip aus dem Video auf seine Seite gestellt und daraufhin habe ich nach dem Original-Video gesucht. Chalyis Aussage wird im Westen aktiv totgeschwiegen. Die „Voice of Europe“ hatte – so weit mir bekannt – als einziges deutschsprachiges Medium – dazu eine kurze Meldung gebracht – und wurde sofort aus dem Verkehr gezogen.Es war mir auch aufgefallen, dass auf dieser Webseite das Impressum fehlte, aber das hat die Washington Post auch nicht. In den US-Medien wird Chalyis Aussage vereinzelt thematisiert:
        https://www.theamericanconservative.com/according-to-ukrainian-officials-there-could-have-been-peace/
        Die „militärische Spezialoperation“ lief nicht so wie Putin das erwartet hatte – und im Westen dachte man: Jetzt haben wir ihn in der Falle. Aber Putin hatte einen Plan B – und in den letzten 20 Jahren im Rest der Welt viele Freunde gewonnen. Wer anderen eine Grube gräbt…

  9. Der Herr Blinken.
    Für sich genommen könnte man seinen Auftritt wie seine Äußerungen als missglückte Satire verbuchen.

    Nur hatte sich der britische Verteidigungsminister Grant Shapps am Dienstag dahingehend geäußert, Großbritannien wird keine Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine unterstützen, die Zugeständnisse an Moskau beinhalten würde.

    Eine klare Ansage mit realistischer Perspektive wäre mal nicht schlecht von den Herren, wobei sich die Frage aufdrängt: ‚Könn se nich oder wolln se nich?‘
    Vermutlich gilt beides.

    Also geht das sterben weiter bis dort keiner mehr da ist.

    Grüße

  10. Blinkens Auftritt ist eine Beispiellose Verhöhnung der Ukrainer! Zynisch und menschenverachtend.
    Dass sich die Ukrainer so etwas
    gefallen lassen …

    Es ist mir überhaupt ein Rätsel, wie es die USA geschafft haben, bei ihrem Endkampf um die Weltherrschaft inzwischen alle europäischen Nato-Staaten gegen Russland in Stellung zu bringen. Während der Ukrainekrieg für die europäischen Staaten immer gefährlicher wird (Russland ist die stärkste Atommacht), ziehen sich die USA langsam zurück, um sich auf ihren militärisch schwächeren Gegner, China, zu konzentrieren.

    Dabei wäre Russland mit all seinen natürlichen Ressourcen der natürliche Partner Europas (und ein Teil von Russland gehört ja auch zu Europa).
    Dass man sich da freiwillig von abschneiden lässt, zeugt entweder von enormer Dummheit, oder dass man den „Freund“ eben doch auch fürchtet (siehe Nordstream Anschläge).

    Das Vorgehen der USA ist immer ähnlich. Sie suchen in den Regionen, die sie platt machen wollen die schlimmsten terroristischen Kräfte, rüsten diese mit Geld und Waffen aus und hetzen sie dann gegen ihren Gegner.
    So geschehen zB in Afghanistan und Syrien. In Europa hätte ich so etwas für weniger möglich gehalten

    Dass die USA nach dem 2. Weltkrieg noch die nationalistischen Nazi-Kollarobateure in der Ukraine unterstützt haben, war ja bekannt. Aber dass deren Potential so groß war, dass es zu einem gewaltsamen Regierungssturz 2014 in Kiew reichte, das hat mich denn doch überrascht.
    Und dass die Ukraine im Frühjahr 2022 nicht die Friedensverhandlungen zu Ende führte, sondern den vom Westen gewünschten selbstmörderischen totalen Krieg gegen die Russen wählte, ist aus einer rationalen Sicht vollkommen unverständlich.
    Die USA sowie die europäischen Nato-Staaten reiten die Ukraine nur tiefer bis in den totalen Untergang.

    Europa wird aber immer auf die Ressourcen aus Russland angewiesen sein, auch nach diesem Krieg, wenn es dann noch europäsche Industrienationen geben sollte.

    Handel mit Russland wollen unsere politischen „Eliten“ hierzulade nicht.
    Einen gewaltsamen Zugriff auf russische Ressourcen, entweder mit Krieg, oder einen Regime Change durch innere Einmischung, wird Russland aber zu verhindern wissen.

    1. „Es ist mir überhaupt ein Rätsel, wie es die USA geschafft haben, bei ihrem Endkampf um die Weltherrschaft inzwischen alle europäischen Nato-Staaten gegen Russland in Stellung zu bringen. “

      Tja, Erpressung, Bestechung und den starken Einfluss auf die Berichterstattung der Medien und damit die künftigen Wahlergebnisse fallen mir als weitere mögliche Gründe neben der Angst vor dem großen Bruder ein.

      „Sie suchen in den Regionen, die sie platt machen wollen die schlimmsten terroristischen Kräfte, rüsten diese mit Geld und Waffen aus und hetzen sie dann gegen ihren Gegner.
      So geschehen zB in Afghanistan und Syrien.“

      Das ist eine etwas zu positive Darstellung. Zumindest in Syrien (und auch im ersten Afghanistankrieg) wurden die „terroristischen Kräfte“ überwiegend auswärts angeheuert und dann samt Waffen ins Land gebracht.

      1. Bzgl. Syrien volle Zustimmung. Es wurden wohl aus ca 40 Ländern islamistische Terrorkämpfer nach Syrien eingeschleust.
        Der heimische Markt an Extremisten gab in diesem säkularen Staat wohl nicht so viel her.

        In der Ukraine fanden sich genug fanatische Russen hassende Ultranationalisten, von denen viele allerdings inzwischen an der Front zu Tode kamen.

        Bei den genannten Methoden, die Regierungen der europäischen Nato Länder auf Linie zu bringen, stimme ich ebenfalls zu. Die USA werden genug Erpressungspotential haben (zB Cum Ex bei Scholz).
        Dennoch hätte ich erwartet, dass da zumindest einige Politiker Widerstand leisten, zumal die ganze Sache für jeden erkennbar sich zum riesigen Schaden besonders für Deutschland entwickelt.
        Nur Politiker im Ruhestand (von Donahnyi, Verheugen, Lafontaine, …) und Ex
        -Militärs wie Gen. Vad und Gen. Kujat äussern klare Warnungen. Dazu Parteien wie die AfD und das BSW, die eine diffamiert als rechtsextrem, die andere noch schwach.

        Die Phalanx der Kriegsbefürworter hat unser Land leider fest im Griff.
        Nach wie vor rätsele ich, wie es dazu kommen konnte, angesichts einer einst starken Friedensbewegung.
        Der neue aufgekeimte Russenhass ist mir vor dem Hintergrund des Abzugs russischer Truppen aus Deutschland sowie der russischen Zustimmung zur deutschen Wiedervereinigung ebenfalls unerklärlich.
        Ist es die Kränkung über den letzten verlorenen Krieg gegen Russland (UDSSR)?
        Wie konnte das alte rassistische Bild des bösartigen, aber dummen Russen aus der deutschen Nazi-Zeit wieder so schnell aufleben?

        1. Ein Teil der Erklärung ist meiner Meinung nach Propaganda gepaart mit Zensur von Widerspruch. Viele Menschen glauben einfach das, was sie am häufigsten hören. Bereits 2009 hat Tom Curley, damals AP Chef, den Ausbau des Pentagon zu einer riesigen Propagandamaschinerie durch die Regierung Busch beklagt. Selbst einige Bekannte, die recht viel Zeit für Konsum von Medien aufwenden, haben z.B. noch nie etwas über die Verhandlungen von Istanbul gehört! Auch führende CDU Landespolitiker wirkten ehrlich überrascht, als ich sie während Ihres Wahlkampfes auf das Thema angesprochen habe. Dass Versuche, die Vorgeschichte zum Ukrainekrieg zu verbreiten, zu Beginn des Krieges massiv zensiert wurden, weiß ich aus eigener Erfahrung.

          Andererseits sehe ich in meinem privaten Umfeld ein ganz anderes Bild als Politik und Mainstream Medien vermitteln. Da sind die Befürworter von „as long as it takes“ oder gar „whatever it takes“ eine winzige Minderheit. Es wirkt fast, als ob große Teile von Politik und Medien in einem propagandagetriebenen Paralleluniversum festhängen.

          Allerdings habe ich den Eindruck, dass alle, denen die Propaganda bei irgendeinem Thema mal aufgefallen ist, danach weitgehend immun sind.

          1. Vielen Dank!
            Ja, das werden wohl die wichtigsten Gründe sein.

            In meinem Bekanntenkreis gibt es einige, welche den Schwenk unserer Medien nicht mitbekommen haben. Sie lesen seit Jahrzehnten den Spiegel oder die TAZ und glauben, dies wären immer noch kritische Medien, die neutral und objektiv berichten würden. Was da nicht drin steht, halten die automatisch für Propaganda.
            Andere lesen und hören erst ganz genau, wie unsere Regierungspolitik und die „Leitmedien“ die Dinge einordnen, bevor sie eine Meinung äussern, die vielleicht davon abweichen könnte.
            Einige wenige haben eine ähnliche Einschätzung wie ich. Die anderen sind mit Argumenten nicht mehr erreichbar.

        2. @Coroner
          Nicht nur die Politiker fast aller Farben 🙂
          Die Schnarchnasen der Wirtschaftsverbände, die Führungen der noch überwiegend europäischen Unternehmen in Deutschland, wo waren diese „Eliten“.
          Außer Brudermüller von BASF hat keiner von denen gemuckt.
          Dafür haben sich unsere Medien jetzt auf die BASF eingeschossen. Ein Anlass findet sich immer um die Kurse sinken zu lassen, bevor dann von den US-Fonds kräftig gekauft wird.

          Scholz hat sich Anfang noch geziert, aber bekam keine Unterstützung der Verbände und vom BlackRock-Vertreter häme . Und so musste er den kriegsgeilen MSM und den grünen Kriegstreibern folgen. ( Ausrede nach dem Fall der Ostfront – hört sich doch gut an ,oder? )

    2. Dass sich die Ukrainer so etwas
      gefallen lassen …

      Das ist immer wieder erstaunlich, was sich Menschen alles gefallen lassen, wie leicht man sie für die Übelsten Sachen mobilisieren kann und wie schwer für die Edelsten…

  11. Allein schon weil die USA zur Ukraine halten hat die Ukraine verloren! So geht’s wenn man auf der falschen Seite der Geschichte steht!

    1. @ Michael

      Die USA/NATO/EU haben die Ukraine, bzw. deren mehr oder weniger unbedarftes Fußvolk, vorsätzlich ins offene russische Messer laufen lassen. Vermutlich haben einige lautstarke westliche Militärexperten und Schreibtischtäter am grünen Tisch beschlossen, daß die russischen Truppen in Menschenwellen an den seit langem aufgebauten Verteidigungswällen der heldenhaften ukrainischen Freiheitskämpfer zerschellen (IRONIE).
      Leider hat die russische Militärführung, begriffsstutzig wie sie seit alters her nun mal ist, einmal mehr nicht ordentlich und brav reagiert.
      Fazit: Mit solchen Spielverderbern macht es gar keinen Spaß in den Sandkasten zu steigen und abertausende Menschen für nichts und wieder nichts schlachten zu lassen.
      Der richtige Blinken-Song wäre wohl anlaßbezogen It‘s All Over Now, Baby Blue vom Literaturnobelisten Robert Zimmermann gewesen… Auch landsmannschaftlich, solidarisch im doppelten Sinne, gesehen. Wobei, man kann die Beiden ansonsten absolut nicht miteinander vergleichen!

  12. Eigentlich ist das Thema „Ukraine“ abgewickelt!
    ossono und pzh sind seit Wochen nicht mehr aktiv.
    Wenn der Blinker blinkt zeigt er etwas an, lt. Straßenverkehrsordnung, könnte bei falschen Blinkzeichen eine Ordnungswidrigkeit erwogen werden. Aber in der USA besteht ein Gesetz, das sogar ihre Verfassung anders aussehen lässt

    1. Wer dieses Attentat wohl geplant und unterstützt hat?

      Fakt ist: Wer als Staatschef in dieser Region nicht Nato-affin ist, der lebt gefährlich.

      Wie auch die Einmischung der EU in den Beschluss des georgischen Parlaments zum „Transparenzgesetz“ zeigt, soll alles in der weiteren Region dort auf EU-Linie (das heißt dann auch Nato-Linie) gebracht werden.

      Es gibt im Westen keine Achtung vor den demokratischen Entscheidungen nichtwestlicher Staaten.

      1. „Die Entscheidung des georgischen Parlaments könnte die EU-Beitrittsverhandlungen gefährden“ (MSM-Medien)
        Georgien hat tatsächlich am 3. März 2022 Antrag auf Aufnahme in die EU gestellt. Zusammen mit Moldau. Bosnien soll demnächst auch in die EU aufgenommen werden. Alles politische und wirtschaftliche Schwergewichte die die EU im Auftrag der NATO an Land zieht.

        Die EU vielleicht bald so ähnlich aussehen wie das Reich Alexander des Großen
        Das Alexanderreich mit Namen der heutigen Staaten (vom Mittelmeer bis zum Himalaya)
        https://www.stepmap.de/landkarte/reich-alexanders-des-grossen-heute-wprzzM3cJf-i

        Und durch die vielen importierten Konflikte geschwächt genauso untergehen.

  13. „Obgleich die ukrainischen Truppen zu wenig Munition und Personal haben, können die russischen Truppen nur schleichend vorankommen. Jede etwas größere, zur Festung ausgebaute Stadt ist kaum zu erobern.“

    Bei Mariupol und Bachmut hat das noch sehr lange gedauert, Awdijiwka ging schon deutlich schneller, Krasnohorivka steht kurz vor dem Fall, lang hat das nicht mehr gedauert. Vor allem aber gehen der Ukraine die seit 2014 gut ausgebauten Festungen aus, die weiteren Verteidigungslinien sind laut military summary wesentlich schlechter.

    „Und man kann sich schon vorstellen, was geschehen würde, wenn Russland es erreichen würde, weitere Gebiete in der Ukraine einzunehmen. Es würde eine massive Guerillatätigkeit beginnen, Russland bräuchte wahrscheinlich Millionen an Soldaten, um die Kontrolle aufrechtzuerhalten, die Armee wäre in der Ukraine gebunden und unfähig, gegen weitere Staaten oder gar gegen die Nato Krieg zu führen.“

    Das scheint ein realistisches Szenario, wenn Russland die gesamte Ukraine erobern würde. Aber es gibt doch noch 4 Oblaste mit überwiegend russischstämmiger Bevölkerung, das sind „weitere Gebiete“, die die Russen ohne derartigen Aufwand einnehmen könnten. Zumindest behauptet das Colonel Douglas Macgregor.

  14. Die USA erscheint wie ein geriebener verlogener Hund.
    Manchmal habe ich den Eindruck, das Russlands Politik, eine Politik der Vollendung ist.
    Diese Vollendung dreht sich nicht wirklich um die Politik, aber um auf dieser Welt eine einigermaßen politische Akzeptanz zu erreichen und selbst der Westen spielt mit, warum?
    Weil Russland es so Will!
    Russland und seine ‚Ideologie‘ , ist der Generieator für das fortbestehen vom Kapital und deswegen wird das bankrotte System vom Westen erneuert in die Zeitenwende..
    Diese Zeitenwende bedeutet, das das mehr von der Menschheit daran partizipieren kann, soweit diese dazu bereit sind.

  15. „Blinken in Kiew: „Amerika ist bei euch. Ihr seid nicht allein““ – aber ohne Artilleriemunition und Luftunterstützung und in den Schützengraben hockt sich Herr Blinken auch nicht, statt dessen rockt er lieber im Club. Der weiß zu leben.

    Alles in allem hat er die Ukrainer gekonnt verhöhnt. Genauso gut wie diese beiden Damen, die Davies und Mearsheimers Argumente nur einfällt, ist doch ein toller Krieg, sterben doch nur Ukrainer und kostet und uns fast gar nix, und, hey, unsere Arsenale können wir auch gleich zum Nulltarif modernisieren. Der ganze alte Schrott ist weg, Hurra! Obszön und erbärmlich die Argumentation.

    https://sonar21.com/lt-col-danny-davis-and-i-talk-ukraine-and-the-u-s-military/

    1. „aber ohne Artilleriemunition und Luftunterstützung.“
      Ich frage mich immer wozu die das brauchen. Nach glaubwürdigen Meldungen in Qualitätsmedien schießen sie regelmäßig mit Manöver-Erfolgsquoten alles ab was Russland an Drohnen und Raketen sendet. Die Russen haben riesige Verluste, die Ukrainer ?, man hört nichts. Passt aber dazu, dass die Russen nur zivile Ziele beschießen.
      Da müsste sich die ukrainische Armee ja frei bewegen können, müssen nur als klar nicht zivil erkennbar sein…
      Man merkt schon, das passt alles hinten und vorne nicht zusammen.

  16. Sehr störend im Artikel oben sind die geographischen Namen. Bitte in Zukunft die historisch korrekten Namen nutzen und nicht deren Ukronazi-Verballhornungen – die Großstadt im Nordosten Südwestrusslands z.B. heißt Charkov und nicht „Charkiv“, der umkämpfte Verkehrsknotenpinkt im Osten heißt Chasov Jar, nicht „Chasiv Jar“ usw.

      1. Er will nicht mehr kandidieren, naja, es wird auch ohne ihn gehen. Jubel 🙂
        Leider hat die alte SPD von Typen des Schlages „Roth“ mehr als genug. Es wäre optimal, wenn die SPD nur noch einstellig werden würde, diese Ratten (Berufspolitiker) müssten dann doch den „Beruf“ wechseln, und wenn sie bis dato ihr Schäfchen noch nicht ins Trockene gepackt haben, in eine andere Partei entfleuchen.
        Der Typ wird uns erhalten bleiben 🙂

  17. Der Vergleich mit der Szene aus dem Monty Python-Streifen ‚Ritter von der Kokosnuss‘, in der einem schwarzen Ritter nach und nach alle Gliedmassen abgehauen werden, ohne dass er sein auftrumpfendes Gerede einstellen würde, ist also noch treffender als ich dachte.

  18. Jungs, den Job müsst ihr schon selber machen. Wir unterstützen Euch bis zum letzten Ukrainer….
    Rockin‘ in the free world.

    So hat sich Selensky die Arbeitsteilung nicht vorgestellt.

  19. Selenskys Zukunft, war gestern. Nur: er begreift es noch nicht. Ehrlich gesagt, erwarte ich mir schon lange einen – natürlich von den USA unterstützten Militärputsch. Der Chuzpenik, wird einfach kassiert – und verstirbt, noch bevor ihm ein „fairer Prozess gemacht werden kann.

  20. Also wer ist denn jetzt der Kriegstreiber wohl eher der Selenskyj Sieg um jeden Preis.schließlich will er mit dieser wohl letzten Filmrolle groß rauskommen.

  21. ZITAT: US-Außenminister Blinken (forderte in Kiew) die Durchsetzung der Mobilisierung, „weil die Verteidiger, die diese Front seit mehr als zwei Jahren halten, Hilfe und eine Pause brauchen“. Aber immerhin, erklärt Blinken: „Amerika ist bei euch. Ihr seid nicht allein.“

    Eine Option wäre, dass die USA bzw. die Nato den ukrainischen Opfern Renten zahlen würden (Schwerbeschädigten-Renten, Waisenrenten u.ä.), schließlich wäre ohne die Nato der Krieg längst vorbei und die Zahl der Opfer minimal.

  22. Der Westen schürt und finanziert Unruhen in Georgien. Das verabschiedete Transparenzgesetzes soll weg. Es soll nicht bekannt werden, in welchem finanziellen Umfang der Westen dort Wühlarbeit leistet.

    Soll dort ein weiterer „Maidan“ inszeniert werden?
    Sind das Vorbereitungen zur Eröffnung einer zweiten Front in Georgien, nachdem immer klarer wird, dass die in der Ukraine absehbar zusammenbrechen wird?

    Auch der (zum Glück nicht erfolgreiche) Mordanschlag auf den slowakischen Präsidenten Ficus zeigt, dass dort in der größeren Region was in Vorbereitung ist. Natürlich beeilen sich nun alle europäischen Regierungschefs, den Anschlag aufs schärfste zu verurteilen. Krokodilstränen.
    Es wird nach dem Anschlag wohl weniger Staatschefs geben, die sich der antirussischen Linie von EU und Nato widersetzen.
    Orban könnte der nächste sein, den es trifft.
    Der Westen macht sich den ehemals sowjetischen Einflussraum mit Gewalt untertan.

  23. „Soll dort ein weiterer „Maidan“ inszeniert werden?
    Sind das Vorbereitungen zur Eröffnung einer zweiten Front in Georgien, nachdem immer klarer wird, dass die in der Ukraine absehbar zusammenbrechen wird?“

    Genau dass, die ganzen Protestierer da werden sicher demnächst bald Gewalttätig werden und versuchen die Regierung zu stürzen.
    Und kurz darauf die westlichen Werte gegen Russland verteidigen.
    Es ist immer der gleiche Plot.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=115282

  24. Falls es zutrifft, was sich laut einer pro-russischen Quelle abzeichnet, dann könnte die Slowakei wohl Unterstützung gegen die Ukraine laut NATO Artikel 5 beantragen! Es wäre sicherlich spaßig zu beobachten, wie extrem geschmeidig sich die Bündnispartner dann verhalten würden.

    1. Wie wollen die das juristische drehen, die werden doch gar nicht angegriffen ?
      Nur mal so interessenhalber gefragt, mir ist schon klar, dass Recht für den Westen keine Rolle spielt, nur der Schein der Legalität, da legen sie (manchmal) Wert drauf.

      1. Falls nachgewiesen werden kann, dass ein Staat ein Attentat gegen den Regierungschef eines anderen Landes in Auftrag gegeben hat, dann sollte das ausreichen?

        RT DE (bzw. ein Herr Antonowski) schreibt:

        „Es ist daher kein Zufall, dass Robert Fico von dem linksliberalen slowakischen Schriftsteller und Aktivisten Juraj Cintula angeschossen wurde, der wiederholt öffentlich seine proukrainische Haltung zum Ausdruck gebracht hat. Der Leiter des slowakischen Innenministeriums berichtet, dass der Schütze unter anderem gegen die Einstellung der slowakischen Waffenlieferungen an Kiew war. Sowohl Juraj Cintula als auch seine Frau waren Teilnehmer auf proukrainischen Kundgebungen.“

        Darüber hinaus wird behauptet, dass seine Frau eine Ukrainerin ist, die bereits beim „Maidan“ aktiv war.

        Ob die Verantwortlichen in der kleinen Slowakei die Eier haben, das konsequent durchzuermitteln? Der Druck, lieber nicht so genau hinzuschauen, dürfte riesig sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert