Will Nancy Pelosi mit einem Besuch Taiwans den amerikanisch-chinesischen Konflikt eskalieren?

Nancy Pelosi mit der Kongressdelegation in Singapur beim Besuch der dort stationierten US-Marine. Bild: Speaker Pelosi

Ob die Sprecherin des Repräsentantenhauses tatsächlich mutwillig eine Konfrontation mit China provozieren will, ist noch unsicher. Alle Seiten bereiten sich auch militärisch darauf vor.

 

Als Sprecherin des Repräsentantenhauses bekleidet die Demokratin Nancy Pelosi formell nach dem Präsidenten und der Vizepräsidentin den dritthöchsten politischen Posten in den USA. Sie hat dadurch großen Einfluss, aber sie ist natürlich kein Regierungsmitglied. Trotzdem hätte ein Besuch von ihr auf Taiwan, das China für sich beansprucht,  eine hohe symbolische Bedeutung und wäre ein Affront von China, zumal die Spannungen zwischen China und Taiwan derzeit hoch sind und es jederzeit möglich ist, dass ein militärischer Konflikt ausbrechen könnte. Dabei geht es um Souveränität, territoriale Ansprüche und Einflusszonen, so dass Taiwan das Ukraine des indopazifischen Raums werden könnte.

Joe Biden hatte schon mal gewarnt, dass die USA nicht untätig einem chinesischen Angriff zusehen würde, sondern militärisch eingreifen könnten. China hatte hingegen gewarnt, dass ein Besuch Pelosis ernste Konsequenzen bis hin zu einer militärischen Reaktion nach sich ziehen könnte. Man werde nicht tatenlos zusehen. Der Sprecher des Außenministeriums warnte: „Wer mit dem Feuer spielt, wird verbrannt.“ In China rechnet man damit, dass Pelosi den Besuch mit einer Notlandung legitimieren könnte. Taiwan hat die Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt. China führt Militärübungen durch und hat Mehrfachraketenwerfer mit einer Reichweite von mehr als 200 km in der Provinz Provinz Fujian verlegt, die Taiwan erreichen können. Und das Pentagon versucht sicherzustellen, dass Pelosi nichts geschehen kann, was heißt, dass amerikanische Truppen präsent sind und für hohes Risiko sorgen. So ist der Flugzeugträger USS Ronald Reagan mit seinem Kampfverband Richtung Taiwan unterwegs.

 

Pelosi führt eine Kongressdelegation an, die den indopazifischen Raum besucht, um Singapur, Malaysia, Südkorea und Japan gegen China zu positionieren. Die Absicht ist dieselbe wie gegen Russland: Containment, also das Land möglichst zu isolieren, was bei Russland mit der Nato als verlängerter Arm von Washington leichter fällt als in Asien.

Auch wenn die amerikanische Strategie klar ist, den Hauptkonkurrenten der amerikanischen Großmacht einzudämmen, wozu auch der Krieg in der Ukraine dient, der die Atommacht Russland als Partner der Atommacht China schwächt, dürfte man in Washington vermeiden wollen, gleichzeitig an zwei Konflikten mit Atommächten engagiert zu sein. Zwar versucht Washington mit der Nato einen direkten Kriegseintritt mit Russland zu vermeiden, um es durch Unterstützung der Ukraine in eine Proxy-Krieg zu schwächen und als Konkurrenten auszuschalten, aber mit dem steten Strom an Waffenlieferungen steigt die Gefahr, dass der Krieg auch auf die Nato übergreift. Schließlich werden mit den weitreichenden Waffen aus dem Westen Ziele weit hinter Front und auch zivile Ziele angegriffen. Sollte die Krim, die Krim-Brücke oder Ziele in Russland angegriffen werden, dürfte der Krieg eskalieren.

Möglicherweise spielt Pelosi nur auf der Klaviatur der Provokationen und wird Taiwan nicht besuchen. Dazu hat ihr auch Präsident Joe Biden geraten, der jetzt offenbar noch keinen direkten Konflikt mit Russland heraufbeschwören will. Biden hat gerade noch einmal ein 550-Millionen-Dollar-Paket an Waffenhilfe für Granaten für 155-mm-Haubitzen M777 und HIMARS-Raketen auf den Weg gebracht. Damit haben die USA bereits mehr als 8 Milliarden Dollar an Waffen  seit Kriegsbeginn in die Ukraine gepumpt.

Warum Pelosi versuchen könnte, China durch ihren Besuch zu provozieren, ist schleierhaft. Es geht ihr dann wohl um eine Herausforderung Chinas, um ein Testen, wie die chinesische Führung reagieren würde, mit dem Risiko, eine militärische Konfrontation auszulösen. Nett schreibt die New York Times, dass der mögliche Besuch den „Appetit Chinas auf Konfrontation testen“ würde, während umgekehrt die amerikanische Bereitschaft zur Konfrontation demonstriert würde. Die US-Regierung warnt China, nicht mit militärischen Provokationen zu reagieren. John Kirby sagte, China solle nicht eine lange praktizierte amerikanische Politik als Vorwand für eine militärische Aktivität nutzen. Eine chinesische Reaktion soll dann so unproviziert sein wie die russische Invasion in die Ukraine.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

31 Kommentare

  1. Vom Gefühl her würde ich denken, hoffentlich schiessen sie diese rinderwahnsinnige Kuh ab. Aber ok, ich sehe schon, dass das Probleme gibt.

  2. Außenlena ist auch schon ganz aufgeregt … Geil, noch mehr Krieg.
    Quelle:
    https://www.spiegel.de/ausland/annalena-baerbock-verspricht-taiwan-unterstuetzung-bei-moeglichem-ueberfall-durch-china-a-bd14bf74-dddd-4eab-9c09-f7c6d4bc2c4a
    Auszug:
    Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat China vor einer Eskalation der Spannungen mit Taiwan gewarnt und sich hinter Taiwan gestellt. »Wir akzeptieren nicht, wenn das internationale Recht gebrochen wird und ein größerer Nachbar völkerrechtswidrig seinen kleineren Nachbarn überfällt – und das gilt natürlich auch für China«, sagte Baerbock in New York.

    Bisher ist ja nur der “ Werte Westen“ mit fortlaufenden Provokationen (zb. Fregatte Bayern) und der aktuell angekündigten Besuchsreise Pelosis aufgefallen, und wird das sicher auch so weiter tun, wie unser AußenFriedenstäubchen im Artikel betont.
    Es ist schade, das unsere Republik so tief fällt, ich hätte mir klügere Köpfe in der Regierung gewünscht, ich trauere um die Zukunft meines Sohnes, die Chance die er hätte haben können, alles innerhalb von 10 Monaten hinfällig gemacht, von dieser Regierung, die ich mittlerweile aufs tiefste Verachte. Putzigerweise wünsche ich mir ein wenig Stabilität wie unter Merkel, mittlerweile zurück, schlimm das ich in solche Denke gezwungen werde.

    1. Biden hätte Pelosi diesen Besuch dezidiert verbieten sollen und Scholz sollte Baerbock mit aller Deutlichkeit über den Mund fahren. Hat sich Baerbock abgestimmt? In der Bundesregierung oder mit den USA oder Soros? Was zum Teufel interessiert uns das Geschehen im Pazifik? Müssen wir bei jeder Provokation der USA dabei sein? Die absolut nicht in unserem Interesse liegt?

    2. »Wir akzeptieren nicht, wenn das internationale Recht gebrochen wird und ein größerer Nachbar völkerrechtswidrig seinen kleineren Nachbarn überfällt – und das gilt natürlich auch für China«, sagte Baerbock in New York.

      Ein klein wenig Humor hat sie aber – dies muss man ihr zugestehen. Obwohl wahrscheinlich bemerkt sie den gar nicht.

  3. Wieso Nachbar, wenn die BRD offiziell die „Ein-China-Politik“ vertritt, dann ist das kein Nachbar, dann ist das eine chinesische Insel. Hat Annalena schon wieder die Grundpfeiler ihrer Außenpolitik (4) vergessen? Sie kann es den deutschen Wirtschaftsvertreter erklären, dass sie das „Ein-China-Prinzip“ aufgibt. Wie China berichtet wissen ja unsere wirtschaftsbosse aus der Tagesschau (1).

    Aber Ironie bei Seite. Natürlich hat in meinen Augen auch die Bevölkerung Taiwans das Recht einen eigenen Staat zu bilden, aber China hat das Recht darauf zu reagieren. Was legetim wäre, dass China den Handel mit Taiwan unterbindet, was aber einen massiven Einkommensverlust von Taiwan hervorrufen würde, deshalb möchten 80% der Taiwaner den jetzigen Zustand beibehalten. Taiwan liefert nach China 60% seiner Exporte., dass würde einen massive Rezession in Taiwan hervor bringen.

    Wenn Taiwan, angestachelt von der USA und den anderen Five Eyes Staaten, sich wirklich sukzessiert und einen eigenen Staat ausruft, würde China sofort militärisch eingreifen, weil China es nicht zu lassen würde, dass die Insel direkt vor ihren wichtigsten Zentren als „amerikanischer Flugzeugträger“ (5), Raketenstützpunkt und Truppenaufmarschplatz umfunktioniert würde. Dies haben alle wichtigen chinesischen Institutionen mehrfach und seid vielen Jahren als „Rote Linie“ kommuniziert und auch über die Reaktion Chinas darauf aufgeklärt. Wenn Taiwan von den Five Eyes Staaten und vielleicht von der NATO dann miltärische Unterstützung bekämen, befänden wir uns im dritten Weltkrieg von mehrern Atommächten auf beiden Seiten.

    Aber China hat noch ganz andere Waffen, die Peking gegen die USA und das westliche Wirtschaftssystem einsetzen könnten. Wenn sie ein erhebliche Menge ihrer rund 950 Milliarden Dollar US-Staatsanleihen auf den Markt werfen oder diese in physisches Gold umwandeln würde, käm das US-Finanzsystem und der Dollar ins straucheln. Auch eine Sanktionspolitik kann China kaum noch was anhaben, da die USA ihre Einzigartigkeit auch beim amerikanische Chiphersteller Intel verloren hat. Man hat festgestellt (3), dass SMIC in China bereits 7-nm-Chips in Massenproduktion herstellt. Während die Chiphersteller weltweit um die Steigerung ihrer Produktion und die Behebung von Lieferengpässen ringen, expandiert kein Land schneller als China, das nach Angaben des Chipindustrieverbands SEMI in den vier Jahren bis 2024 31 große Halbleiterfabriken, so genannte Fabs, bauen wird. Dies galt im Westen immer als Goldstandart und auch dieser Vorsprung ist vorbei. Es gibt nur noch wenige Nischenprodukte, wo westliche Staaten Weltmarktführer sind und auch dort holt China in atemberaubenden Tempo auf.

    Quellen folgen.

  4. Wenn tagelang mediale Ausdünstungen herrschen, ist das für mich grosse PR Agenturen Feste.
    Auf Diplomatische Übereinkunfte werden schon seit länger komplett missachtet.
    Denke W DC ist gerade am kochen mit internen Grossprobleme, REZESSION begleitet mit einem möglichen Börsenabsturz in NY.
    China ist sich der dortigen Situation bewusst und trifft Vorkehrungen wird aber m.M.n abwarten um später die Kost zu genießen…

  5. Was ist das denn, sie beißt doch nicht, sie will nur spielen?
    Welch ein ausgesprochenes Verständnis für eine Tussi mit dem Finger am Abzug.

  6. Was sollte sie sonst wollen?
    Ein Prolog
    Die neue (un)schöne Welt
    Die USA wollen den nächsten Stellvertreterkrieg lostreten und so wären ihre beiden stärksten Widersacher in Konflikte verwickelt und sobald sich die westliche Wirtschaft wieder umgestellt hat und ohne die Märkte des Feindes auskommt, werden sie selbst den Krieg eingreifen. Das war schon immer so. Die USA lassen lieber erst einmal andere für sich kämpfen, damit der Feind sich an ihnen abarbeitet und sie anschließend die Helden sein können, um das Blatt zu drehen. Hier wird das Ziel aber vermutlich ein anderes sein. Sie wollen nicht gewinnen, sie wollen nur möglichst viele Menschen loswerden. Wo, wofür, weshalb, ist vollkommen egal, sie sollen nur möglichst schnell weg und am schnellsten geht das über Kriege. Sie sind auch Meister darin solche Konflikte zu regulieren. Die Kriege der Vergangenheit werden gegen die jetzt kommenden Kriege ein Kinderspiel sein. Sie werden biologische Waffen einsetzen, irgendwann wird der Mensch nur noch in einem begrenzten und abgeschirmten Bereich leben können und dann ist das Ziel erreicht. Die wenigen Überlebenden werden sich in einer Box mit digitalen Spielzeug wiederfinden, aus der sie nicht rauskönnen, weil draußen alles verseucht ist. Eine perfekte Käfighaltung. Das die Krankheiten bewusst freigesetzt wurden, um genau dieses Ziel zu erreichen, verraten sie dabei natürlich nicht. Und wer schön in seine vier Wände bleibt und sich der Illusion in der digitalen Welt hingibt, steht unter vollständiger Kontrolle und begeht auch keine Umweltsünden mehr. Was es dann als Nahrung gibt, bzw. aus was die gemacht wird, überlasse ich der Phantasie. Sie wird jedenfalls so (ylent) green sein.
    Orwell hoch 10.

  7. Spitze was die Politikberater hier wieder von sich geben. Wie ich schon bei andern Nachrichtenseiten gebeten habe, so auch hier: schafft bitte diese hinlosen Kommentaremöglichkeiten ab. Den Senf von Herrn/Frau Dr. Allwissend will niemand mit eigenem Hirn lesen.

      1. Aha, ganz im Sinne von Sahra Lafontaine: Schnauze halten und zuhören. Aber das ist schon ein Schritt zuviel des Guten. Recht haben Sie, ich sollte mich nicht an den Besserwissereien und Beleidigungen beteiligen.

  8. Von was wollen die Demokraten und speziell Madam Pelosi ablenken, die Zustaende zuhause
    sehen gar nicht gut aus und die Wahlen im November gehen voraussichtlich verloren, muss deshalb jetzt schnell eine militaerische Auseinandersetzung mit China her?
    Mit dem Status Quo koennen doch alle gut leben, die Wirtschaft Taiwans ist mit der Wirtschaft Chinas verzahnt, China ist noch vor den USA der wichtigste Handelspartner Taiwans, also, was soll diese Provokation einer starrkoepfigen, alten Dame?
    Noch gibt es das Ein-China-System, das auch von den USA akzeptiert wird und solange das so ist, ist das zu respektieren. Auch von den Amerikanern!
    Die Drohkulisse vor den Tueren Chinas zu steigern, wird keinen Erfolg bringen…..
    Singapore wird sich raushalten, die sind freundlich das war’s aber auch schon, die asiatischen Laender
    werden sich mitnichten gegen China in Stellung bringen lassen, das haben sie schon mehrmals betont
    America first ist out!

    1. habe gerade gelesen, (bei RT) dass sich das Weisse Haus von Pelosis Reise nach Taiwan
      distanziert, AM Blinken hat wohl eine Stellungnahme abgegeben!
      Was soll man jetzt davon halten? Abgesprochen oder doch tatsaechlich Differenzen unter den Demokraten?

    2. „…. die asiatischen Laender werden sich mitnichten gegen China in Stellung bringen lassen“

      Doch. Japan:

      (x)https://www.theguardian.com/world/2021/dec/24/us-and-japan-draw-up-joint-military-plan-in-case-of-taiwan-emergency-report

      1. klar, Japan ist treu ergeben, Sued-Korea auch, was bleibt denen auch anderes uebrig. Das sind aber die
        einzigen, die haben die Amerikaner schon im Land und das in einer stattlichen Groessenordnung.
        Alle anderen asiatischen Laender werden sich nicht mehr von den Amerikanern so leicht in eine Abhaengigkeit
        ziehen lassen, kann ich mir nicht vorstellen.

        1. Südkorea und Taiwan haben einen ganz hohen Exportanteil Richtung China. Ein Konflikt in Asien ähnlich wirtschaftlich ausgetragen wie in Europa, würde die beiden Staaten genauso selbstschädigen, wie Deutschland die Ukrainesanktionen schaden. Sollte sich Europa auch an Chinasanktionen beteidigen, wäre Deutschland wirtschaftlich „Mausetod“.

          Dieser mögliche Wirtschaftskrieg schadet bestimmt Russland und China, macht aber auch in der USA viel kaputt. Doch die großen Verlierer wären die Verbündeten der USA die EU, Japan und Südkorea. Und der größte Verlierer ist DEUTSCHLAND!

          1. Meldung von Intel Slava Z. Was ist davon zu halten? Autor unbekannt, wie immer bei Intel Slava, aber ich muss annehmen, dass es ‚halboffiziell‘ ist?

            Der einzige, der von der heutigen Flugschau über der Straße von Taiwan profitiert hat, ist der Kreml. Im Gegensatz zu China scheute Russland nicht davor zurück, sich in eine heftige geopolitische und militärische Schlacht mit den Vereinigten Staaten von Amerika zu begeben. Die ganze Welt nimmt den Krieg in der Ukraine auf diese Weise wahr.

            Langfristig wird Russland von jeder Entwicklung in der Taiwan-Geschichte profitieren.

            Wenn China sich wieder zurückzieht, was mehr als wahrscheinlich ist, wird Russland den Status des unbestrittenen Anführers der „alternativen“ Welt erhalten, der fähig und vor allem bereit ist, dort Gewalt anzuwenden, wo er es für grundlegend und wichtig für sich selbst hält. Dreißig Jahre lang konnten sich das nur die Vereinigten Staaten leisten.

            Um diese gestärkte Führungsrolle herum wird Russland in verschiedenen Regionen der Welt – von Mitteleuropa über Transkaukasien bis hin zu West- und Zentralafrika – neue geopolitische Konfigurationen und Machtgleichgewichte aufbauen.

            Wenn China nicht zurückweicht und eine offene politische und wirtschaftliche Konfrontation mit den Vereinigten Staaten beginnt, wird dies den Druck auf Russland verringern. „Es wird nicht genug Himars für alle geben“

            Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  9. Einen klugen Kommentar hat Jens Berger wieder auf den NDS verfasst.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86515

    In Kosovo in Gebieten von überwiegend Serben bewohnt kracht es auch.

    Griechenland/ Türkei sowie Türkei/ Nordsyrien, im Irak kommt es zu Spannungen zwische Schiiten und Sunniten, Aserbaischan und Bergkarabach gab es Fuergefechte schon wieder, Pelosi im Landeanflug auf Taiwan

    Man schüttelt nur mit den Kopf. Deutsche Außenpolitik hätte soviel zu tun, aber Baerbock gießt eher Öl nach.

      1. wobei ich bei RT gerade gelesen habe, dass AM Blinken eine Stellungnahme abgeben hat, dass das
        Weisse Haus mit der Reise nicht so ganz einverstanden war. Na ja, ist vielleicht eine kleine Entschuldigung
        an die chinesische Adresse, mehr aber auch nicht. Das Echo kommt noch!

      2. Die Demokraten und die Republikaner sind praktisch die gleiche Partei, die die gleiche Politik macht. Sieht man an den Neocons, die ständig dabei sind.
        Nur die obersten Führungskräfte dürfen Wahlkampf machen – reine Show für die Demokratiefassade.

  10. Bei MoA hat ein Forent gerade einen originellen Vorschlag gemacht (unter dem Artikel von heute):

    „So wie Kanada eine Chinesin wegen angeblicher Verbrechen gegen das Imperium verhaftet hat, könnte China vielleicht Pelosi für einen möglichen Prozess in Russland wegen der in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen verhaften..“

    1. Die Chinesen werden diese Frau erstmal wegen illegaler Einreise selber anklagen und für ein paar Jahre wegsperren. Die Auslieferung erlebt die Dame nicht mehr.

      Als ich MoA heute gelesen habe, gab es erst 6 Kommentare. Eine gute Idee noch einmal dort hin zu schauen.

  11. Leider entspricht es den Tatsachen: Seit kriegsgeile, blöde Weiber die Politik bestimmen, geht es noch beschissener bergab, als mit den „alten, weißen Männern“. Von wegen: Ein Politik mit mehr Frauen, wird empathischer.

    Und wenn dann noch die absolut ungebildete Truss Premierministerin wird – na gute Nacht.

    Meine Einschätzung: Chinas Spekulation, sich Taiwan zu inhalieren, war möglicherweise nur ein PLan – ohne Termin. „Ja, wir wollen es uns holen, aber wissen noch nicht wann“. Es wurde am köcheln gehalten.

    Jetzt aber, wo die unsägliche Hyäne Pelosi provoziert, muss China darauf reagieren. Wie war das noch mit „Novitchock“???

  12. Die USA hetzen immer einen gegen den anderen auf und lassen andere ihre Kriege führen. Wenn es dann gut läuft, kommen sie auf den letzten Meter zu Hilfe und haben dann den Krieg heldenhaft gewonnen. Läuft es nicht so gut, dann haben sie irgendwann andere Interessen, die dann aber nichts mehr den Krieg zu tun haben.

    Es wäre an der Zeit, das der überwiegende Anteil der Welt (außerhalb der NATO), sich ebenfalls einen Bündnis anschließt, damit diese Blutsauger unter dem NATO Schutzschirm keine neuen Opfer mehr finden können.

  13. Hinter Protesten in Hong Kong, Taiwan und Ukraine, alle in 2014, waren unter anderem unterstützt vom NED (National Endowment for Democracy). Das NED tritt in allen Kontinenten als private Nonprofit-Organisation im Zusammenhang mit den ‚Color Revolutions‘ auf.

    Insbesondere was China betrifft, sind die Voraussetzungen in 2022 andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.