Welchen Unterschied macht ein Krieg?

Durch den Angriff auf die Ukraine und die Entfremdung von Europa hat Putin einen schweren, aber nicht unbedingt tödlichen geopolitischen Schlag erlitten. Da er daran gehindert wurde, nach Westen zu expandieren, beschleunigt er nun Russlands „Schwenk nach Osten“ und integriert seine Wirtschaft schnell mit der Chinas. Auf diese Weise wird er wahrscheinlich Pekings geopolitische Vorherrschaft über die riesige eurasische Landmasse, das Epizentrum der Weltmacht, festigen, während die Vereinigten Staaten, die sich im innenpolitischen Chaos suhlen, einen ganz und gar nicht an den Kalten Krieg erinnernden Niedergang erleiden. Bild: Kreml

Die Geopolitik des neuen Kalten Krieges

Von den ersten Tagen seiner Amtszeit an schienen Joe Biden und seine nationalen Sicherheitsberater entschlossen, Amerikas schwindende globale Führungsrolle mit der Strategie wiederzubeleben, die sie am besten kannten – die „revisionistischen Mächte“ Russland und China mit einer Aggressivität im Stil des Kalten Krieges herauszufordern. Was Peking betrifft, kombinierte der Präsident die politischen Initiativen seiner Vorgänger, indem er Barack Obamas „strategischen Schwenk“ vom Nahen Osten nach Asien fortsetzte und gleichzeitig Donald Trumps Handelskrieg mit China fortsetzte. Damit hat Biden eine parteiübergreifende Außenpolitik wiederbelebt, wie es sie in Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 nicht mehr gegeben hat.

In der Dezemberausgabe 2021 von Foreign Affairs war sich eine Gruppe bekannter und umstrittener Diplomatenhistoriker in einem Punkt einig: „Heute befinden sich China und die Vereinigten Staaten in einem Zustand, der nur als neuer Kalter Krieg bezeichnet werden kann.“ Nur wenige Wochen später ahmte die Gegenwart die Vergangenheit in einer Weise nach, die weit über diese pessimistische Einschätzung hinausging, als Russland begann, 190.000 Truppen an der Grenze zur Ukraine aufzustellen. Bald würde der russische Präsident Wladimir Putin gemeinsam mit Chinas Xi Jinping in Peking fordern, dass der Westen „die ideologisierten Ansätze des Kalten Krieges aufgibt“, indem er sowohl die Ausdehnung der NATO nach Osteuropa als auch ähnliche Sicherheitspakte im Pazifik einschränkt.

Als sich Ende Februar der Einmarsch Russlands in die Ukraine abzeichnete, berichtete die New York Times, dass Putin versuche, „das Ergebnis des ursprünglichen Kalten Krieges zu revidieren, selbst wenn dies um den Preis der Vertiefung eines neuen Krieges geschieht“. Und Tage später, als russische Panzer in die Ukraine eindrangen, veröffentlichte die New York Times einen Leitartikel mit der Überschrift „Mr. Putin startet eine Fortsetzung des Kalten Krieges“. Das Wall Street Journal unterstützte diese Einschätzung und kam zu dem Schluss, dass die jüngsten „Entwicklungen einen neuen Kalten Krieg widerspiegeln, den Xi Jinping und Wladimir Putin gegen den Westen begonnen haben.“

Anstatt diesen Mainstream-Konsens einfach zu akzeptieren, ist es gerade jetzt wichtig, die Analogie zum Kalten Krieg zu untersuchen und ein umfassenderes Verständnis dafür zu gewinnen, wie diese tragische Vergangenheit mit unserer umkämpften Gegenwart zusammenhängt (und wie sie nicht zusammenhängt).

 

Die Geopolitik der Kalten Kriege

 

Es gibt tatsächlich eine Reihe von Parallelen zwischen unseren alten und neuen Kalten Kriegen. Vor etwa 70 Jahren, im Januar 1950, traf Mao Zedong, das Oberhaupt der von langen Kriegs- und Revolutionsjahren zerrütteten chinesischen Volksrepublik, den sowjetischen Führer Joseph Stalin in Moskau als Bittsteller. Er strebte einen Bündnis- und Freundschaftsvertrag an, der seinem jungen kommunistischen Staat die dringend benötigte Hilfe bringen sollte.

Innerhalb weniger Monate nutzte Stalin dieses brandneue Bündnis aus, indem er Mao dazu überredete, Truppen in den Strudel des Koreakrieges zu schicken, in dem China bald Geld und Arbeitskräfte verlor. Bis zu seinem Tod im Jahr 1953 hielt Stalin das US-Militär in Korea fest, da er „einen Vorteil im globalen Gleichgewicht der Kräfte“ anstrebte. Während Washington sich auf den Krieg in Asien konzentrierte, festigte Stalin seinen Einfluss auf sieben „Satellitenstaaten“ in Osteuropa – allerdings zu einem hohen Preis. In jenen Jahren wurde die neu gegründete NATO in ein echtes Militärbündnis umgewandelt, als 16 Nationen Truppen nach Korea entsandten.

Im Februar letzten Jahres, als sich die Rollen des Kalten Krieges umkehrten, kam Putin als Bittsteller zu dem Gipfel in Peking und suchte verzweifelt nach einer diplomatischen Unterstützung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping für seinen ukrainischen Schachzug. Die beiden Staatsoberhäupter verkündeten, ihre Beziehungen seien „besser als die politischen und militärischen Allianzen der Zeit des Kalten Krieges“, und versicherten, ihre Entente habe „keine Grenzen… keine ‚verbotenen‘ Bereiche der Zusammenarbeit“.

Kurz darauf marschierte der russische Präsident in die Ukraine ein und versetzte seine Nuklearstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft – eine Warnung an den Westen, sich nicht in seinen Krieg einzumischen. In einer klaren Parallele zum alten Kalten Krieg sind Atomwaffen viel zu gefährlich, um in einen direkten Konflikt zwischen den Supermächten auszubrechen, und so entschieden sich die USA und ihre NATO-Verbündeten für einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine. So wie die Sowjetunion einst Nordvietnam mit Boden-Luft-Raketen und Panzern ausrüstete, um das US-Militär zu blutig zu schlagen, so begann Washington nun, Kiew mit High-Tech-Waffen zu versorgen, um der russischen Armee zu schaden.

Als die ukrainischen Verteidiger, die mit von den USA und der NATO gelieferten Schulterraketen bewaffnet waren, 2500 gepanzerte Fahrzeuge zerstörten, sah sich Russland gezwungen, seinen Versuch, die ukrainische Hauptstadt einzunehmen, aufzugeben und sich auf einen monatelangen Kampf um die Einnahme der russischsprachigen Donbass-Region nahe der eigenen Grenze zu verlegen. Diese Bemühungen haben wiederum ein Artillerieduell ausgelöst, das sich nun einem strategischen Patt nähert, wie man es seit dem Koreakrieg nicht mehr erlebt hat (ein Konflikt, der auch fast 70 Jahre später noch ungelöst ist).

Hinter diesen oberflächlichen Ähnlichkeiten zwischen den beiden Epochen verbirgt sich jedoch ein entscheidender, wenn auch schwer fassbarer Unterschied: die Geopolitik. Wie ich in meinem kürzlich erschienenen Buch To Govern the Globe erkläre, handelt es sich dabei im Wesentlichen um eine Methode zur Verwaltung des Weltreichs. Auf dem Höhepunkt des britischen Weltreichs im Jahr 1904 veröffentlichte der englische Geograf Halford Mackinder einen einflussreichen Artikel, in dem er argumentierte, dass Europa, Asien und Afrika in Wirklichkeit nicht drei getrennte Kontinente seien, sondern eine einheitliche Landmasse, die er als „die Welt-Insel“ bezeichnete und deren strategischer Dreh- und Angelpunkt im „Kernland“ des zentralen Eurasiens liege. Später fasste Mackinder sein Denken in einer denkwürdigen Maxime zusammen: „Wer das Kernland beherrscht, beherrscht die Weltinsel; wer die Weltinsel beherrscht, beherrscht die Welt.“

Wendet man Mackinders Prinzipien auf den alten Kalten Krieg an, kann man in der Tat eine zugrunde liegende Geopolitik erkennen, die einem ansonsten disparaten Konflikt, der sich über vier Jahrzehnte und fünf Kontinente erstreckte, Kohärenz verleiht. In den 500 Jahren, seit die europäische Entdeckung die Kontinente zum ersten Mal in ständigen Kontakt brachte, war für den Aufstieg jeder großen Weltmacht vor allem eines erforderlich: die Vorherrschaft über Eurasien, wo heute 70 % der Weltbevölkerung und der Produktivität Zuhause sind. Diese fünf Jahrhunderte imperialer Rivalität lassen sich dank Mackinder in einem prägnanten geopolitischen Axiom zusammenfassen: „Die Ausübung globaler Hegemonie erfordert die Kontrolle über Eurasien, und die Auseinandersetzung um diesen riesigen Kontinent bestimmt somit das Schicksal der Imperien und ihrer Weltordnungen.“

Als der Kalte Krieg 1991 endete, hatte Washington dieses Axiom in eine dreiteilige geopolitische Strategie umgesetzt, um die Sowjetunion zu besiegen. Erstens umzingelte es Eurasien mit Militärbasen und gegenseitigen Verteidigungspakten, um Peking und Moskau hinter einem „Eisernen Vorhang“ einzuschließen, der sich 5000 Meilen lang über diese riesige Landmasse erstreckte. Zweitens griffen die USA ein, entweder mit konventioneller Gewalt oder mit verdeckten Operationen der CIA, wann immer die Kommunisten drohten, ihre Macht jenseits dieses „Vorhangs“ auszuweiten – sei es in Korea, Südostasien, im Nahen Osten oder in Afrika südlich der Sahara. Und schließlich verteidigte Washington aggressiv seine eigene Hemisphäre vor einem kommunistischen Einfluss jeglicher Art, auch im eigenen Land  – sei es in Kuba, Mittelamerika oder Chile.

In einem meisterlichen Streifzug durch ein Jahrtausend eurasischer Geschichte fand der Oxford-Gelehrte John Darwin heraus, dass Washington nach dem Zweiten Weltkrieg sein „kolossales Imperium … in einem noch nie dagewesenen Ausmaß“ erlangte, indem es als erste Macht überhaupt die strategischen Achsenpunkte „an beiden Enden Eurasiens“ kontrollierte. Zunächst verteidigte Washington die westliche Achse Eurasiens durch den im April 1949 mit einem Dutzend Verbündeter unterzeichneten NATO-Verteidigungspakt, so dass der Kalte Krieg zu Beginn kaum mehr als ein regionaler Konflikt um Osteuropa war.

Im Oktober 1949 jedoch überraschten die Kommunisten die Welt mit der Eroberung Chinas. Moskau schmiedete dann ein chinesisch-sowjetisches Bündnis, das plötzlich zur dominierenden Kraft auf der eurasischen Landmasse zu werden drohte. Als Reaktion darauf reagierte Washington rasch auf diese geopolitische Herausforderung, indem es vier bilaterale Verteidigungspakte schloss und so eine 5000 Meilen lange Kette von Militärstützpunkten entlang der Pazifikküste von Japan und Südkorea bis nach Australien errichtete. Indem die Pazifikküste als Grenze für die Verteidigung eines Kontinents (Nordamerika) und als Sprungbrett für die Vorherrschaft über einen anderen Kontinent (Eurasien) diente, wurde sie zu Washingtons wichtigstem geopolitischen Dreh- und Angelpunkt.

In den 1960er Jahren brach das chinesisch-sowjetische Bündnis plötzlich in einer erbitterten Rivalität zusammen – ein Glücksfall für Washington, der Moskau ohne einen wichtigen Verbündeten in Eurasien zurückließ. Nach dem Bruch mit Peking versuchte die sowjetische Führung mehrere Jahrzehnte lang erfolglos, aus ihrer geopolitischen Isolation auszubrechen, indem sie nach Lateinamerika, Südostasien, in den Nahen Osten, das südliche Afrika und – fatalerweise – nach Afghanistan expandierte, was eine Folge lokaler Konflikte auslöste, die zwischen 1945 und 1990 etwa 20 Millionen Menschen das Leben kosteten.

 

Ein neues geopolitisches Gleichgewicht

 

Am Ende des Kalten Krieges, als die USA wie ein Titan aus der griechischen Sage rittlings auf dem Globus zu stehen schienen, warnte Zbigniew Brzezinski, der ehemalige nationale Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter und Anhänger von Mackinders geopolitischer Theorie, dass Washington darauf achten sollte, drei Fallstricke zu vermeiden, die seine globale Macht untergraben könnten. Es müsse, so warnte er, seine strategische „Stellung an der westlichen Peripherie“ Eurasiens durch die NATO bewahren, „die Vertreibung Amerikas von seinen Offshore-Stützpunkten“ entlang der pazifischen Küste verhindern und den Aufstieg „einer selbstbewussten einzelnen Entität“ im „mittleren Raum“ dieser riesigen Landmasse verhindern.

Jetzt, drei Jahrzehnte später, haben die NATO-Staaten als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine mit überraschender Einmütigkeit Sanktionen gegen Moskau verhängt, moderne Waffen nach Kiew geliefert und sogar das zuvor neutrale Schweden und Finnland als mögliche Mitglieder aufgenommen. Auf diese Weise scheint Washington eine transatlantische Solidarität geschmiedet zu haben, wie es sie seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat, und hat – zumindest vorläufig – seine strategische „Stellung an der westlichen Peripherie“ Eurasiens bewahrt.

Mit seiner überraschend offenen Erklärung von Präsident Biden  im letzten Monat, die USA würden sich „militärisch engagieren, um Taiwan zu verteidigen“ (das mit seiner Massenproduktion hochentwickelter Computerchips ein wichtiger Motor der Weltwirtschaft ist), und seiner Warnung, dass ein möglicher chinesischer Angriff  „dem ähneln (würde), was in der Ukraine geschehen ist“, hat Präsident Biden versucht, eine immer stärkere amerikanische Militärpräsenz im Pazifik durchzusetzen. Aber auch China hat sich in dieser Region militärisch, politisch und diplomatisch bewegt und möglicherweise Inseln eingenommen, die zuvor eine amerikanische Domäne waren.

Was auch immer Washington unternommen hat, um seine „strategische Stellung“ in Europa zu stärken, indem es die NATO und die Verbündeten auch im Pazifik um sich scharte, so ist es klar gescheitert, Brzezinskis kritisches drittes Kriterium für den Erhalt seiner globalen Macht zu erfüllen. In der Tat könnte sich der Aufstieg Chinas als „selbstbewusste Entität“ im zentralen „mittleren Raum“ Eurasiens möglicherweise als fataler geopolitischer Schlag für Washingtons globale Ambitionen erweisen, der den Auswirkungen der chinesisch-sowjetischen Spaltung auf Moskau während des alten Kalten Krieges gleichkommt.

Als seine Devisenreserven 2014 einen außergewöhnlichen Wert von 4 Billionen Dollar erreichten, kündigte Peking eine Billionen-Dollar-Initiative für die Neue Seidenstraße (Belt and Road Initiative, BRI) an, mit der ein Wirtschaftsblock geschaffen werden soll, der die gesamte trikontinentale Weltinsel von Mackinder umfasst. Um die riesigen Entfernungen in Eurasien zu überwinden, begann China schnell mit dem Bau eines stählernen Netzes von Schienen, Straßen und Gaspipelines, das sich, wenn es mit den russischen Netzen verbunden wird,  über den gesamten Kontinent erstrecken würde. Innerhalb von nur fünf Jahren, so eine Studie der Weltbank, hatten die BRI-Transportprojekte den Handel zwischen 70 Ländern um bis zu 9,7 % gesteigert und 32 Millionen Menschen aus der Armut befreit. Es wird erwartet, dass Peking bis 2027 1,3 Billionen Dollar für dieses Projekt bereitstellen wird, was es zur größten Investition in der Geschichte machen würde – mehr als das Zehnfache der Auslandshilfe, die Washington für seinen berühmten Marshall-Plan bereitstellte, der das verwüstete Europa nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufbaute.

Um seinen regionalen Einfluss zu stärken und den Einfluss der USA auf das pazifische Küstengebiet zu schwächen, hat China die BRI auch genutzt, um Verbündete im asiatisch-pazifischen Raum zu umwerben. Im Jahr 2020 gründete es eine Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft, den weltweit größten Handelspakt mit 15 asiatisch-pazifischen Ländern, die 30 % des Welthandels repräsentieren.

In Anlehnung an Stalins geopolitisches Spielbuch kann Präsident Xi von Wladimir Putins eigenwilligem Vorstoß in der Ukraine nur profitieren. Kurzfristig bremst Washingtons Konzentration auf Europa jede ernsthafte strategische Verlagerung in den pazifischen Raum und ermöglicht es Peking, seine aufkeimende wirtschaftliche Dominanz dort weiter zu festigen. Indem es sich mit Russland verbündet und so seinen eigenen Bedarf an Nahrungsmitteln und Energie deckt, während es seine Beziehungen zu Europa durch formale Neutralität im Ukraine-Krieg aufrechterhält, könnte Peking – wie Moskau nach dem Vietnamkrieg – seinen globalen Einfluss deutlich ausbauen und die geopolitische Position der USA erheblich schwächen.

 

Die Grenzen der historischen Analogie

 

So stark die geopolitischen Kontinuitäten zwischen den beiden Epochen auch sein mögen, die Geschichte enthält auch Brüche, so dass die Vergangenheit bestenfalls ein unvollkommener Leitfaden für die Gegenwart ist. In den 30 Jahren nach dem Ende des Kalten Krieges hat eine unerbittliche wirtschaftliche Globalisierung China zur industriellen Weltwerkstatt und Russland zu einem wichtigen Lieferanten von Energie, Mineralien und Getreide für die Weltwirtschaft gemacht.

Infolgedessen ist trotz der jüngsten Sanktionen eine geopolitische „Eindämmung“, wie sie einst gegen die schwache Kommandowirtschaft der alten Sowjetunion eingesetzt wurde, nicht mehr möglich. Da der Krieg bereits eine „enorme humanitäre Krise“ ausgelöst hat, wie es die Weltbank nennt, wächst der Druck, Russland wieder in die Weltwirtschaft einzugliedern, die stark unter der Ächtung eines Landes leidet, das bei den weltweiten Weizen- und Düngemittelexporten an erster, bei der Gasproduktion an zweiter und bei der Ölproduktion an dritter Stelle steht.

Durch die Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen und den Vormarsch auf den Haupthafen Odessa hat Putin die Getreideexporte sowohl aus Russland als auch aus der Ukraine unterbrochen, die zusammen fast ein Drittel der weltweiten Weizen- und Gerstenproduktion liefern und somit für die Ernährung des Nahen Ostens und eines Großteils von Afrika von entscheidender Bedeutung sind. Angesichts des drohenden Massenhungers von rund 270 Millionen Menschen, warnte die UN unlängst,  wird die politische Instabilität in diesen unbeständigen Regionen wachsen und der Westen wird sich früher oder später mit Russland verständigen müssen,

Ähnlich wirkt sich das eskalierende Embargo Europas gegen russische Erdgas- und Erdölexporte sehr disruptiv auf die globalen Energiemärkte aus, es  verstärkt die Inflation in den Vereinigten Staaten und lässt die Kraftstoffpreise auf dem Kontinent in die Höhe schnellen. Putin hat bereits erfolgreich einen Großteil der Öl- und Gasexporte seines Landes von Europa nach China und Indien umgelenkt. Innerhalb weniger Monate wird das Embargo der Europäischen Union wahrscheinlich gegen die Wand fahren, da Deutschland durch die verfrühte Abschaltung von Kernkraftwerken in eine unlösbare Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten geraten ist.

Da sich der Konflikt in der Ukraine zu einer lange dauernden militärischen Pattsituation entwickelt, gibt es Anzeichen dafür, dass beide Seiten an ihre Grenzen der Kriegsführung stoßen und möglicherweise gezwungen sein werden, eine diplomatische Lösung zu suchen. Selbst wenn der Strom schwerer Waffen aus dem Westen anhält, kann die angeschlagene ukrainische Armee Russland bestenfalls auf das Gebiet zurückdrängen, das es vor Beginn der aktuellen Feindseligkeiten innehatte, vielleicht behält  Moskau den Südosten der Ukraine, einen Großteil oder die gesamte Donbass-Region und die Krim unter seiner Kontrolle.

Im Gegensatz zur triumphalistischen Rhetorik des Pentagon, den Krieg zu nutzen, um Russlands Militär dauerhaft zu „schwächen“, hat der französische Präsident Emmanuel Macron den nüchternen Vorschlag gemacht, dass wir Russland nicht demütigen dürfen …, damit wir mit diplomatischen Mitteln eine Ausstiegsrampe bauen können“. Diese Ansicht ist zwar umstritten, könnte sich aber dennoch durchsetzen. In diesem Fall könnte es durchaus zu einer diplomatischen Vereinbarung kommen, in der die Ukraine Teile ihres Territoriums gegen die Anerkennung eines neutralen Status wie Österreich eintauscht, der ihr den Beitritt zur Europäischen Union, aber nicht zur NATO ermöglicht.

Durch den Angriff auf die Ukraine und die Entfremdung von Europa hat Putin einen schweren, aber nicht unbedingt tödlichen geopolitischen Schlag erlitten. Da er daran gehindert wurde, nach Westen zu expandieren, beschleunigt er nun Russlands „Schwenk nach Osten“ und integriert seine Wirtschaft schnell mit der Chinas. Auf diese Weise wird er wahrscheinlich Pekings geopolitische Vorherrschaft über die riesige eurasische Landmasse, das Epizentrum der Weltmacht, festigen, während die Vereinigten Staaten, die sich im innenpolitischen Chaos suhlen, einen ganz und gar nicht an den Kalten Krieg erinnernden Niedergang erleiden.

In diesem wie im letzten Jahrhundert hat sich der geopolitische Kampf um Eurasien als eine unerbittliche Angelegenheit erwiesen, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich sowohl zum Aufstieg Pekings als auch zur fortschreitenden Erosion der einst so beeindruckenden globalen Hegemonie Washingtons beitragen wird.

Der Artikel ist zuerst in der englischen Originalversion auf TomDispatch.com erschienen. ir danken Alfred McCoy und Tom Engelhardt, eine deutsche Übersetzung veröffentlichen zu dürfen, die Florian Rötzer mit der Hilfe von DeepL gemacht hat.

Alfred W. McCoy ist Harrington-Professor für Geschichte an der Universität von Wisconsin-Madison. Er ist der Autor von „In the Shadows of the American Century: The Rise and Decline of U.S. Global Power“ (Dispatch Books). Sein neues Buch heißt „To Govern the Globe: World Orders and Catastrophic Change“.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

7 Kommentare

  1. Hm, wenn ich am Anfang eines Textes Annahmen des Autors wie „kam Putin als Bittsteller zu dem Gipfel in Peking und suchte verzweifelt nach einer diplomatischen Unterstützung“ oder auch „ein Artillerieduell ausgelöst, das sich nun einem strategischen Patt nähert“ (mit Link zur Washington Post – ausgerechnet!) lese, zweifle ich sehr die restlichen Schlussfolgerungen in diesem Artikel an. Vielleicht tue ich ja dem Herrn Professor unrecht….

    1. Genau das hat mich am Anfang auch irritiert und im weiteren Verlauf dachte ich: was schreibt denn der Rötzer da für Sachen? Irgendwas passt da nicht so recht. Bis ich dann sah, daß der Artikel ja von Tom Engelhardt ist. Prinzipiell nicht schlecht, was er schreibt, aber auch in anderen Artikeln von ihm fand ich die eine oder andere Aussage dann doch etwas dubios. Ich glaube auch nicht, daß es zutrifft, daß die Chinesen eine Dominanz im eurasischen Raum anstreben. Bei Russland und China geht es wohl tatsächlich mehr um Kooperation. Für uns Westler inzwischen vielleicht nur noch schwer vorstellbar?!?

      Da wir gerade bei Stalin sind: ich glaube, mich zu erinnern, daß Stalin schon auf der Konferenz von Jalta mehr Kooperation und Annäherung an den Westen vorgeschlagen hat. (Leider finde ich keinen link, wo das expliziert wird.) Dies wurde ihm dann auch von Churchill und Roosevelt großzügig zugesagt. Aber nie eingehalten. Funktioniert hat die Kooperation zwischen dem Westen und Russland eigentlich nur unter Jelzin und die russische Bevölkerung wird wohl nicht so schnell vergessen, was ihr das gebracht (besser: genommen) hat. Dann hat es Putin noch einmal 20 Jahre lang versucht – und jetzt haben sie eben die Faxen dicke. Verständlich.

      Und wenn diese Nachricht stimmt wird es wohl auch nicht mehr zu einem lange dauernden Patt in der Ukraine kommen. Die Ukraine ‚hat fertig‘. Und auch die ‚Unterstützung‘ aus dem Westen wird da nicht mehr viel dran verändern. Selber schuld. Es gibt da doch dieses Zitat: Es ist gefährlich, ein Feind der USA zu sein. Aber es ist fatal ein Freund der USA zu sein……

      https://de.rt.com/kurzclips/video/141619-in-meisten-einheiten-gibt-es/

      1. Der Artikel ist von Alfred McCoy, der sich z.B. mit „Die C?A und das Heroin“ Verdienste erworben hat.

        Leider enthält der Artikel Fehler und Ungenauigkeiten, auf die hier nicht alle eingegangen werden kann wie z.B. die Behauptung, Russland blockiere Getreideexporte aus der Ukraine, während tatsächlich die Ukraine ihre Häfen vermint hat, um einen Angriff auf Odessa vom Meer her zu verhindern. Sie weigert sich bis heute, die Minen zu entfernen. Die Türkei hatte angeboten, die Sicherheit der Schiffe zu garantieren. Aber allein das – ohne Hinweis auf Börsenspekulationen und Sanktionen – für den Hunger auf der Welt verantwortlich zu machen, erscheint doch etwas schlicht.

        Außerdem scheint es kein Problem zu sein, beliebige Mengen von schweren Militärgerät vom Westen in die Ukraine zu schaffen. Wieso ist es dann nicht möglich, Getreide auf dem Rückweg in den Westen zu bringen?

        Noch eine Anmerkung zur NATO und diesem triumphalistischen Auftreten angesichts der Erweiterung durch Schweden und Finnland. Man sollte sich nicht zu früh freuen. In der Türkei wird schon mal öffentlich in einem MSM darüber nachgedacht, was die Türkei eigentlich von ihrer NATO-Mitgliedschaft hat. Etwa das Vetorecht?
        Wenig erfeut nimmt man zur Kenntnis, daß Griechenland zu einer US-Garnison von Alexandropoulos bis Kreta
        umgewandelt worden sei und überlegt, wie eine NATO ohne die Türkei aussehen würde:

        – die Schwarzmeerpläne der USA wären Makulatur
        – dasselbe gälte für den Kaukasus und Zentralasien
        – eine russisch-türkisch-iranische Partnerschaft würde institutionalisiert
        – die Türkei würde teil der eurasischen Partnerschaft und wäre eingebunden in SCO und BRICS
        – die USA hätten keine Möglichkeit mehr, von der türkischen Regierung eine bestimmte Politik zu erzwingen

        Das Fazit des Autors: “ Die Türkei muss das Schwarze Meer, den Kaukasus und die westliche Tür Zentralasiens für die USA schließen und Teil der Eurasischen Partnerschaft und der neuen Welt werden,“ denn hinausgeworfen würde man ja nicht, weil das Land aus Sicht der USA unverzichtbar für die NATO sei.

        https://www.cumhuriyet.com.tr/yazarlar/mehmet-ali-guller/nato-bagini-abd-kesmez-turkiye-kesmelidir-1949074

        Ein Blick auf die Landkarte beweist, daß diese Einschätzung nicht dem türkischen Größenwahn geschuldet ist, sondern geoplotischen Realitäten.

        Inwieweit die Meinung des Autors in der Regierung verbreitet ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

  2. Was meint denn der Autor damit, dass Russland mit seinen Expansionswünschen nach Westen gescheitert sei? Das einzige was mir dazu einfällt, sind die Geschäftsbeziehungen von Gazprom , die sich sowohl im Westen eingekauft hat als auch Kooperationen mit dem Westen geschlossen hat. Alles wohlverstandenes kapitalistischen Geschäftsgebahren zum Nutzen aller Kapitalisten, um es mal etwas platt auszudrücken. Nun will der Westen nicht mehr kooperieren, also diversifiziert Gazprom seine Geschäftsverbindungen. Dass das in den Ursprungsländern des Kapitalismus so missverstanden wird, zeigt, das er demnächst dann soch historisch erledigt ist.

  3. Lang und durchsetzt von Mainstream-bedingten Fehleinschätzungen. Während die Ukraine täglich weiter ausblutet von einem ’strategischen Patt‘ zu schwadronieren beweist nur die eigne militärische Unterbelichtung und Putin als nach Peking pilgernden Bittsteller zu beschreiben das Übersehen einer seit langem sich in Gang befindlichen Annäherung der beiden Grossstaaten.

  4. „In diesem wie im letzten Jahrhundert hat sich der geopolitische Kampf um Eurasien als eine unerbittliche Angelegenheit erwiesen, die in den kommenden Jahren wahrscheinlich sowohl zum Aufstieg Pekings als auch zur fortschreitenden Erosion der einst so beeindruckenden globalen Hegemonie Washingtons beitragen wird.“

    Das mit dem Niedergang der globalen US-Vorherrschaft ist mE am tatsächlichen Stand des Hegemons und seiner Verbündeten nicht ohne weiteres ablesbar. Klar ist, dass die USA/EU den Aufstieg Chinas nicht verhindern konnten, davon profitiert haben sie aber gehörig. Der Aufstieg war ja Resultat einer Öffnung und Herrichtung des chinesischen Marktes für ausländisches Kapital. Amerikanische, europäische und natürlich auch russische Investoren konnten dort ihren Geschäften nachgehen. Im Gegenzug entstanden chinesische Konzerne, die ihrerseits Richtung EU/USA expandieren – alles auf Dollarbasis und über SWIFT vermittelt. Alle Aktivitäten stehen selbstverständlich unter der Aufsicht der jeweiligen Staaten, die unerlaubte Vorteilsname eindämmen – Zündstoff für Handelskonflikte aller Art, soweit bekannt. Gut verdient haben sie alle.
    Unzufrieden ist die US-Aufsicht aus politischen Gründen: Der Machtzuwachs in Eurasien und die Rekonvaleszenz Russlands schüren Ambitionen dieser Staaten sich gegen die auf amerikanische Interessen zugeschnittene Weltordnung zu wenden oder so etwas wie ein Mitspracherecht beim regelbasierten Betrieb der Märkte einzufordern. Der Ukraine-Krieg ist so gesehen ein Betriebsunfall. Der wird gerade mit Hilfe der ukrainischen Helden und passendem Kriegsmaterial wieder glatt gebügelt mit allen blutigen Konsequenzen und materiellen Schäden. Für den eigentlichen Adressaten fährt man ein skalierbares Sanktionsregime auf, das neben der militärischen Auseinandersetzung den wirtschaftlichen Ausschluß Russlands vom gemeinsamen Markt vorantreibt. Der neueste Einfall von Joe die Mumie, die Sache mit der internationalen Preisdeckelung auf dem Energiesektor, ist zwar noch nicht durchgesetzt, zeugt aber doch von sehr selbstbewusstem Vorgehen. Das wird Russland nicht die Lebensgrundlage entziehen, aber vielleicht ist das auch gar nicht die Absicht des Westens. Schwächung ist angesagt und womöglich sogar Wiedereingliederung unter neuen Geschäftsbedingungen.
    Die Schäden hierzulande (wegfallendes Russlandgeschäft, Inflation, Energiekosten, eventuell Rezession) werden für die Aufrechterhaltung der regelbasierten Weltornung einfach in Kauf genommen. Notabene haben sie ja noch die Oligarchenkonten und russisches Auslandsvermögen konfisziert, das eine zeitlang die Kampfmaßnahmen gegen den Irren aus Moskau refinanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.