Taiwan verdrängt die Ukraine als Bollwerk des Westens

Chinesische Darstellung des Konflikts mit den USA von Global Times.

Nancy Pelosis provokativer Besuch in Taiwan beschwört einen Konflikt der USA mit deren Hauptkonkurrenten herauf. China muss im Eskalationsspiel reagieren.

 

Nicht wirklich überraschend hat Nancy Pelosi, als Sprecherin des Repräsentantenhauses dritthöchste amerikanische Politikerin, die Asienreise einer Delegation von Abgeordneten genutzt, um Taiwan zu besuchen und damit China zu provozieren. Das wird seit langem ständig gemacht, indem man Kampfflugzeuge und Militärschiffe in von China beanspruchten Einflusszonen eindringen lässt.

Demonstrieren will Pelosi mitsamt ihrer Begleitung, dass die USA hinter Taiwan stehen, das militärisch aufgerüstet wird und als eine Art territorialer Flugzeugträger vor der Küste Chinas liegt, das die Insel für sich beansprucht. Nach dem „Ein-China-Grundsatz“ ist das Festlandchina die einzige Vertretung, fast keine Staaten haben deswegen formelle diplomatische Beziehungen mit Taiwan, das auch den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen nicht vertreten ist.

Pelosi spricht dann doch wieder als Vertreterin der USA und erklärt, ihr Besuch bestätige „Amerikas unerschütterliches Engagement zur Unterstützung der lebendigen Demokratie in Taiwan“. Sie beruft sich auf den Taiwan Relations Act und sagt, was an die Haltung zur Ukraine erinnert, in einem Beitrag für die Washington Post:

„Heute muss sich Amerika an dieses Gelübde erinnern. Wir müssen Taiwan zur Seite stehen, das eine Insel der Resilienz ist. Taiwan ist führend in der Regierungsführung: derzeit bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie und dem Einsatz für Umweltschutz und Klimaschutz. Es ist führend in Frieden, Sicherheit und wirtschaftlicher Dynamik: mit einem Unternehmergeist, einer Kultur der Innovation und technologischen Fähigkeiten, um die die Welt beneidet.“

Und sie zieht selbst eine Parallele zur Ukraine-Politik von Washington:

„Tatsächlich unternehmen wir diese Reise zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt vor der Wahl zwischen Autokratie und Demokratie steht. Während Russland seinen vorsätzlichen, illegalen Krieg gegen die Ukraine führt und Tausende von Unschuldigen – sogar Kinder – tötet, ist es wichtig, dass Amerika und unsere Verbündeten deutlich machen, dass wir niemals den Autokraten nachgeben. Als ich im April eine Kongressdelegation nach Kiew leitete – dem hochrangigen US-Besuch in der belagerten Nation – übermittelte ich Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass wir die Verteidigung der Demokratie durch sein Volk für die Ukraine und für die Demokratie weltweit bewunderten.“

Die Provokation hätgte China auch ins Leere laufen lassen können. Bild: Twitter-Account von Pelosi

Die Provokation erfolgte wahrscheinlich in Absprache mit der US-Regierung

Das soll der Besuch nun auch gegenüber Taiwan demonstrieren, was die von Kiew bislang ausgespielte Alleinstellung der Ukraine untergräbt, aber wie immer auch verschleiert, dass es hinter der hehren Verteidigung von Demokratie und Freiheit um knallharte geopolitische und wirtschaftliche Interessen geht.

Neben dem Pentagon hat auch Joe Biden vor dem Besuch gewarnt bzw. Ablehnung ausgedrückt. Aber das darf man wohl nicht für bare Münze nehmen, schließlich hat der US-Präsident im Unterschied zur Ukraine bereits erklärt, Taiwan bei einem chinesischen Angriff auch militärisch zur Hilfe zu kommen (was dann nach sich ziehen könnte, dass auch die Nato in einen militärischen Konflikt hineingezogen werden könnte). Annalena Baerbock bereitete den Boden schon, verglich die Situation mit der Ukraine und erklärte: „Wir akzeptieren nicht, wenn das internationale Recht gebrochen wird und ein größerer Nachbar völkerrechtswidrig seinen kleineren Nachbarn überfällt – und das gilt natürlich auch für China.“

Biden und Pelosi sind Demokraten und werden den Besuch abgesprochen haben, der China reizen soll, um zu schauen, zu welchen Schritten sich Peking verleiten lassen wird – ähnlich wie das mit Russland gemacht wurde -, wobei die US-Regierung nach außen vorgeben kann, der Sprecherin des Repräsentantenhauses nicht verbieten zu können und sich selbst zurückzuhalten: ein kalkulierter Nadelstich der lange gegen China, den Hauptkonkurrenten der USA im Kampf um die Supermacht und die Dominanz der Märkte, praktizierten amerikanischen Politik.

In Kiew wird man die Eskalation in Asien nicht gerne sehen, zieht es doch die Aufmerksamkeit der Politik und der Medien vom Ukraine-Krieg ab und rückt mit Taiwan ein zweites Bollwerk des Westens und der internationalen Ordnung gegen ein autoritäres System in den Vordergrund. Die Medienaufmerksamkeit hat schon länger nachgelassen, mit Inflation und explodierenden Energiepreisen ist zu erwarten, dass die breite Unterstützung der Ukraine, die noch auf militärischen Sieg setzt, durch Waffenlieferungen, Sanktionen und Aufnahme von Flüchtlingen in Europa schwindet. Der ukrainischen Führung dürfte auch klar sein, dass die Unterstützung aus Washington weniger der Ukraine gilt, sondern dem Ziel, Russland als Partner von China zu schwächen, um sich (und die Nato) stärker gegenüber China positionieren zu können.

China muss reagieren

Mit der gezielten Provokation durch Pelosi – und vermutlich der demokratischen US-Regierung – liegt das Spiel nun in der Hand von China bzw. von Xi Jinping. Die chinesische Führung hat mit Warnungen und Drohungen hoch gepokert und muss nun entsprechend reagieren, um nicht als Papiertiger dazustehen. Auch das hat Ähnlichkeiten mit Russland.

Militärisch wird schon einmal um Taiwan ein Feuerwerk mit weitreichenden Raketen und Tarnkappenbombern veranstaltet, während Taiwan sein Militär in höchste Bereitschaft versetzt hat. Demonstrativ veröffentlichte die PLA eine Karte, um deutlich zu machen, dass nun rund um Taiwan Militärübungen stattfinden, die natürlich Machtdemonstrationen und ihrerseits provozieren und Angst erzeugen sollen. Die USA ist mit dem Flugzeugträger USS Ronald Reagan, dem Lenkwaffenkreuzer USS Antietam und dem Zerstörer USS Higgins auch dabei. Großmachtpolitik spielt sich gerne auch auf Kinderebene ab.

Um Taiwan herum finden „Militärübungen“ statt.

Natürlich wurde auch der amerikanische Botschafter einberufen, das chinesische Außenministerium beruft sich auf das Ein-China-Prinzip und verurteilt den Besuch, der die Souveränität und territoriale Integrität Chinas in Frage stellt und die Unabhängigkeitsbestrebungen Taiwans unterstützt. Die USA würden Taiwan benutzen, um China einzudämmen. Gewarnt wird: „Wer mit dem Feuer spielt, wird durch es  umkommen.“

Aber noch fehlt die Geste, dass China es wagt, sich gegen die USA zu stellen. Das dürfte auch innenpolitisch erforderlich sein, um den Nationalismus von Teilen der Bevölkerung  Genüge zu leisten. Klar dürfte sein, dass China keinen offenen militärischen Konflikt mit den USA anstreben will. Aber es muss jetzt die Muskeln spielen lassen – womöglich ein Angriff auf Taiwan?

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

78 Kommentare

  1. Die beste Reaktion von China wäre nun Russland massiv mit Waffen zu beliefern, damit diese den Krieg in der Ukraine zu einem schnellen Ende bringen können. Damit würden sie einer direkten Konfrontation mit den USA aus dem Weg gehen, sie aber militärisch schwächen, ihnen eine harte Niederlage zufügen und ein Bündnis mit Russland aufbauen.

    Schön über Bande spielen!

    1. Waffen braucht Russland nicht von China.

      China soll seine Industrie anweisen, die Sanktionen der USA gegen Russland nicht mehr zu befolgen und alles Liefern was der Russe braucht. Sollten die Amis die Firmen dann mit Strafen belegen, dass mit Boykotten von Chips, Seltenen Erden und was die Amis sonst noch so für ihre Industrie brauchen kontern. So geht die amerikanische Industrie in die Knie. Amis halten nicht so lange Still wie in Deutschland die Quandts, Albrechts, Schwarz und Co.

      1. Bei einer Pressekonferenz im Rahmen seiner Myanmar-Visite warf Russlands Chefdiplomat Lawrow der US-Regierung Willkür in der internationalen Arena vor, die sich eben auch im unerlaubten Besuch Pelosis auf der von Peking als chinesisches Staatsgebiet betrachteten Insel äußere:

        „Ich will gar nicht urteilen, was sie bewogen hat. Doch dass es dieselbe Linie widerspiegelt, von der wir in Bezug auf die Lage in der Ukraine reden, ruft bei mir keinerlei Zweifel hervor. Das ist ein Bestreben, allen und jedem die eigene Straflosigkeit und Willkür zu beweisen: ‚Ich tue, wie mir die Nase gewachsen ist‘.“

        „Ich sehe keine andere Räson, praktisch aus dem heiteren Himmel eine derartige Reizung für die Volksrepublik China zu erschaffen. In vollem Wissen, was das für sie bedeutet.“

        China ist Taiwans größter Handelspartner und gab im vergangenen Jahr rund 328 Milliarden US-Dollar im Handel mit der Insel aus. Gleichzeitig übersteigen die Ausfuhren aus Taiwan die Einfuhren um 172 Milliarden US-Dollar.

        1. Lawrov hat natürlich recht, aber Recht haben hat in der real existierenden Welt, ausser für die Baerboccks der Welt, keine tatsächliche Bedeutung.
          Ich bin mir sicher, Lawrow wusste natürlich als er das sagte, dass im Augenblick die USA immer noch „das Imperium“ sind, und daher selbstverständlich tun und lassen können was sie wollen. Und zwar: „In vollem Wissen, was das für [China] bedeutet.“
          Aber selbstverständlich wissen die Amis das, deshalb tun sie es ja!

          Pelosis Besuch ist so eine Art „Zeigen der Folterinstrumente“ des Mittelalters. Man macht mit diesem Besuch, den man ja offiziell sogar ablehnt, darauf aufmerksam, dass die Methode, mit der man Putin zum Deppen gemacht hat, auch gegen China angewendet werden wird! (Dass sich die Deutschen selber zum sehr viel grösseren Deppen gmacht haben, ist ein anderes Thema!)
          Wenn Xi das verstanden, China could call America’s Bluff! Er könnte mit einem grossen Teil seiner Marine ein Manöver vor der amerikanischen Küste abhalten. Eindeutig ausser amerikanischem Gewässer, aber eindeutig von dort mit den eigenen Waffen erreichbar.

          Man stelle sich das dann lospolternde Gekeife vor !
          Ach, wär das schön….

              1. „..oftmals…“ ?

                Ausser den schweizer NZZ und Weltwoche… was gäbe es denn in deutscher Sprache noch, bei dem man nicht das Kotzen kriegt? Aber, dass ausgerechnet der Guardian von manchen zu den „Guten“ gezählt wird ist meiner Erfahrung nach ganz erstaunlich….

      2. >> China soll seine Industrie anweisen, die Sanktionen der USA gegen Russland nicht mehr zu befolgen und alles Liefern was der Russe braucht.

        China befolgt ohnehin die Sanktionen der USA nicht. Der Handel zwischen Russland und China floriert.

        1. Ich hatte letztens auf einer russischen Seite gelesen, dass Huawei seine Geschäfte in Russland schließt.

          Wie ist das zu verstehen.

          Außerdem las ich, dass die chinesischen Firmen mit überwiegenden exportanteil nach Amerika und Europa auch das russlandgeschäft ausgesetzt haben und nur noch über Umwege dorthin verkaufen.

          1. Bei RTde gefunden:
            Der chinesische Smartphone- und Laptop-Hersteller Huawei hat seinen russischen Online-Shop Vmall geschlossen, teilte das Unternehmen mit. Der Verkauf wurde am 1. August um 10:00 Uhr Moskauer Zeit (9:00 Uhr Berliner Zeit) eingestellt. In der Erklärung heißt es:

            „Bestellungen, die zuvor im Vmall-Onlineshop aufgegeben wurden, werden wie gewohnt ausgeliefert. Artikel, die bereits bei Vmall gekauft wurden, fallen weiterhin unter die Garantie.“

            Anfang Juni begann Huawei mit der Schließung offizieller Verkaufsstellen in Russland. Nach Angaben einer dem Unternehmen nahestehenden Quelle hatten bis zum 8. Juni bereits 4 von 19 Geschäften ihren Handel eingestellt. Der Hauptgrund für die Schließung der Läden sei ein Mangel an vorrätigen Produkten sowie ein Rückgang der Nachfrage nach Smartphones.

            1. Die schließen nur eigene Online Shops, stellen nicht den Handel mit Russland ein und schon gar nicht aus politischen Gründen. Man kann weiterhin Huawei Produkte in Russland beziehen etwa über yandex Market (russisches Amazon). Die Russen bestellen ohnehin viel mehr über yandex als über die offizielle Verkaufsstelle von Huawei. Jedenfalls hat Huawei kein Stress mit Russland und umgekehrt auch nicht. Ich bleib an der Sache aber dran.

              1. Mir ist durch TP bekannt, dass Sie umgezogen sind.

                Deshalb schätze ich Ihre Expertise in dieser Richtung sehr.

                Ich kann leider nur noch sehr rudimentär russisch, so dass ich beim lesen russischer Medien immer auf DeepL angewiesen bin, was mich einfach einschränkt und gewissen Funde auch zu einer Glücksache machen.

  2. Hier beschreibt ein französischer General Antoine Martinez, wie die USA Russland zum Eingreifen in der Ukraine provoziert hat. Dieser Artikel ist am 24.07.2022.

    Ein ähnliches Vorgehen kann man auch beobachten, wenn man die Scheibchenweise stattfindenden Provokationen Seitens der USA mittels Taiwan gegen China beobachtet. Die VRC wird sich bei diesen provokanten Pelosi Besuch in Taipeh noch nicht zu einen Krieg hinreißen lassen. Doch was machen die USA danach, was neues Öl in die bereits aufkommende Flamme zu führt? Wie lange können China und Xi ihr Gesicht bewahren? Ab wann muss China militärisch reagieren?

    Der Artikel „Ukraine-Russland-Konflikt: Von der Fantasie zur Realität, von der Illusion zur Desillusionierung“ vom franz. General Antoine Martinez erläutert die Eskalationsstufen Anhand des Russland-ukraine -Konflikt das sehr anschaulich. Auch hier benutzte die USA diese „Salamitaktik“ um Russland zu Provozieren. Ich betone nochmals ausdrücklich, dass ist eine Analyse eine NATO-GENERALS kein Putin-Troll!

    https://deslivresetnous769849013.wordpress.com/2022/07/24/64683/

    Auszüge:
    „Darüber hinaus kann man sich fragen, warum er nicht vorher die in der EU gehaltenen Guthaben der russischen Zentralbank repatriiert hat, wenn seine Entscheidung zum Angriff schon lange vor dem 24. Februar getroffen worden wäre. Aber dieses „sie hatten Recht“ des CEMA spiegelt, abgesehen von der systematischen Gefolgschaft der Führung unseres Landes, den Zynismus und Machiavellismus der USA wider, die in der Ukraine am Drücker sind und genau das getan haben, um den russischen Präsidenten zum Angriff zu bewegen, indem sie diesen Termin minutiös vorbereiteten und über Tage und Wochen hinweg ankündigten. Schließlich trat er ein, weil er nicht ausbleiben konnte, da Wladimir Putin in eine sorgfältig ausgeklügelte Falle getrieben wurde.

    Diese Überleitung ermöglicht es, sich mit der Auslösung der Militäroperation zu befassen. Sie wurde in Wirklichkeit nicht am 24. Februar von Wladimir Putin eingeleitet, sondern am 16. Februar von der ukrainischen Armee, die damit begann, die Zivilbevölkerung im Donbass zu beschießen und Wladimir Putin vor eine schwierige Entscheidung stellte. Die massive Zunahme des Beschusses der Bevölkerung im Donbass ab diesem Datum signalisierte den Russen, dass eine Großoffensive unmittelbar bevorstand. Diese massive Zunahme des Beschusses wird übrigens durch die täglichen Berichte der OSZE-Beobachter festgestellt (siehe Anhang 1).“

    Hier gibt es die OSZE Tabelle mit den Beschuss des Donbasses:
    14.02. unter 50 Explosionen
    15.02. ca. 50 Expl.
    16.02. ca.300 Expl.
    17.02. ca. 650 Expl.
    18.02. ca. 1400 Expl.
    19.02. ca. 1200 Expl.
    20.02. ca. 800 Expl.
    21.02. ca.1500 Expl.
    22.02. ca. 1400 Expl.

    Diese OSZE-Tabelle wurde von mir eingefügt. Das sind KEINE RUSSISCHEN ZAHLEN VOM BESCHUSS DURCH URKRAINISCHE ARMEE DER DVR UND VRL.

    Weiter im Text:
    „Diese Berichte stellen somit unbestreitbare Informationselemente dar. Dennoch reagieren weder die Medien, noch die EU, die NATO oder irgendeine westliche Regierung darauf. Sie verschweigen faktisch das Massaker an der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass, weil sie wissen, dass dies nur eine russische Intervention provozieren kann. In Wirklichkeit handelt es sich um eine organisierte Provokation – die übrigens als Kriegsverbrechen eingestuft werden könnte (Bombardierung der Zivilbevölkerung) -, die Russland durch eine Intervention zum Fehler zwingen soll. Um sich davon zu überzeugen, aber ist das überraschend, kündigte US-Präsident Joe Biden am 17. Februar mit machiavellistischer Sicherheit an, dass Russland die Ukraine in den nächsten Tagen angreifen werde. Er hat natürlich Recht, da sich die Situation gemäß dem geschriebenen Szenario entwickeln wird. Der CEMA wird dies (im Nachhinein) in seiner Erklärung gegenüber der Zeitung Le Monde bestätigen, indem er über die USA spricht: „Sie hatten Recht.“ Überraschend wäre es gewesen, wenn Russland nicht reagiert hätte.

    Ein weiterer wichtiger Punkt muss jedoch erwähnt werden. Die ukrainischen Vorbereitungen, die diesen massiven Bombardements vorausgingen, veranlassten das äußerst besorgte russische Parlament, Wladimir Putin aufzufordern, die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken anzuerkennen, was dieser zunächst ablehnte.

    Erst am 21. Februar kam er angesichts der sich zuspitzenden Lage der Bitte des Parlaments nach und erkannte die Unabhängigkeit der beiden Donbass-Republiken an. Im Anschluss daran unterzeichnete er einen Freundschafts- und Beistandsvertrag mit den Donbass-Republiken. Von da an war das Signal Russlands eine deutliche Warnung vor der Gefahr einer Intervention, falls die massiven und tödlichen Bombardements fortgesetzt würden.

    Als die ukrainischen Bombenangriffe auf die Bevölkerung im Donbass zunahmen, ersuchten die beiden Donbass-Republiken am 23. Februar Russland um militärische Unterstützung.

    Am 24. beschloss Wladimir Putin unter Berufung auf Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen (gegenseitige militärische Hilfe im Rahmen eines Verteidigungsbündnisses), in der Ukraine zu intervenieren (CQFD). Es wurde alles getan, um diese Intervention auszulösen. Die USA tragen eine immense Verantwortung für die russische Aggression, die sie verursacht haben.
    Die USA tragen eine immense Verantwortung für die von ihnen verursachte russische Aggression.“

    Die USA hatten am 21.02.; 22.02. und 23.02. noch Zeit die Ukrainer zurück zu rufen, den Beschuss des Donbasses einzustellen. Doch das war nicht im Interesse der USA. Sie erwarteten einen Frontalangriff auf die seit 8 Jahren gut ausgebaute und massiv befestigte Linie entlang der beiden Volksrepubliken, um Russland exorbitante Verluste zuzufügen. Diesen Gefallen hat ihnen der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit seinen Stab nicht getan. er griff auf die Gesamte Breite der RFan, sowie aus den Norden in den Raum Kiew und Von der Krim in den Süden die Ukraine an und band dadurch die Ukrainische Armee auf der gesamten Breite ihres Landes. Dabei wurde ein großer Teil der Kiewer Armee, der überwiegende Teil der Luftverteidigung, viele Munuitions- und Treibstofflager, ihre militärische Infrastruktur in dieser 1.Phase des Angriffes zerstört. Erst danach begann die 2.Phase die Befreiung der Donbassrepubliken mit dem obersten Ziel Mariopol von ASOV zu säubern.

    Dies wird auch so vom Schweizer Oberst Jacques Baud so beschrieben.

    Wer diese Vorgehensweise der USA versteht, versteht auch was die USA in den letzten Jahren, Monaten und Tagen mittels Taiwan bei China bezwecken will. Und wenn man dann eine deutsche olvgrünen Aussenministerin hört, wie die sich im Einklang äußert, Deutschland steht hinter der USA und Taiwan, so weiß man auch, das diese Aktion orchstresiert ist. All das ist von langer Hand vorbereitet und soll das „amerikanische Jahrhundert“, die „unipolare Welt“, wo die USA first ist, für das 21. Jahrhundert erhalten.

    1. Ein sehr guter Artikel, der einem wirklich Angst macht, angesichts der Position, die unsere Politiker, allen voran die grünen Regierungsmitglieder einnehmen.

      1. Hi Skeptiker,

        Schön das Ihnen mein Tipp gefallen hat. So einen guten Artikel habe ich aber auch schon lange nicht mehr gelesen. Ich fand schon die Artikel vom schweizer Oberst Jacques Baud sehr gut doch der französischer General Antoine Martinez toppt das ganze. Man merkt beiden an, dass sie extrem viel Quellenwissen durch ihre Geheimdienstarbeit haben und dann kommen solch super Analysen raus. Leider passiert das ebenerst, wenn die Herren im finanziell abgesicherten Ruhestand leben.

        Über unsere Olivgrünen Politikrer muss man nicht mehr nachdenken, die stecken bei jemand ganz tief drin und wenn die nicht bald abgewält werden, kommt eine farblich andere Politik dort raus.

      2. So gut der Artikel auch ist, so bin doch verwundert, dass man das erst erklärt bekommen muss. Das ist doch alles seit langem offensichtlich. Trotzdem, Die Weltwoche ist zum Thema Ukraine das beste (und einzige) Mainstrem Medium.
        Was ihre Angst angeht… man kann sehr gut in vielen anderen Ländern leben, wo die Politiker nicht unbedingt weniger besch***** sind, aber immerhin sind es dann nicht eigenen. Sie können sich gar nicht vorstellen wie gut das für tagtäglichen Seelenfrieden ist. Wenn ich hier in der Ferne Artikel lese in denen Namen wie Baerbock, Lauterbach, Habeck & Co vorkommen, dann muss ich nur lachen. Und Lachen ist sogar gesund…
        Angst und Ärger hingegen, weil Stress, sind sehr ungesund.

        1. Auch ein Artikel aus dem Ausland – Frankreich diesmal.
          Und zu meinem Glück nicht der „Guardian“, da bleibt mir wohl Ihr klitze kleiner, immer mal wieder aufblitzender Zynismus erspart.

          Den hatte ich im Forum bei MoA gefunden

    1. PELOSI VERLÄSST TAIWAN

      Taiwans Militär fürchtet See- und Luftblockade durch Chinas Manöver
      Taiwan fürchtet eine See- und Luftblockade durch die angekündigten Manöver Chinas rund um die Insel, wie die Nachrichtenagentur CNA meldet. Als Reaktion auf den Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi in Taiwan hatte die Volksbefreiungsarmee bis Sonntag Manöver mit Schießübungen rund um die Insel und nahe der Küste angekündigt und dafür sechs Sperrgebiete ausgewiesen.
      Das vermutliche Ziel der befürchteten Blockade nannte auch der einflussreiche chinesische Kommentator und frühere Chefredakteur der parteinahen Zeitung Global Times, Hu Xijin, in einem Tweet: „Die Wasserwege der wichtigsten Häfen Taiwans werden während der Übungen blockiert.“ Das habe sich Taiwan durch Pelosis Besuch selbst „eingebrockt“.
      Taiwans Transportministerium beriet sich bereits mit Japan und den Philippinen, um alternative Schiffsrouten während der abgehaltenen Manöver festzulegen. Auch wurde mit den Luftfahrt- und Seebehörden Taiwans beraten, wie reagiert werden solle.

      Russland habe keinen Grund, China im Falle eines bewaffneten Konflikts in Taiwan die Hilfe zu verweigern, wenn diese angefordert wird, sagte ein hochrangiger russischer Parlamentarier am Dienstag.
      „Ich sehe keinen Grund, China die Hilfe zu verweigern, aber ich würde gerne eine wechselseitige Bewegung mit China sehen. Das bedeutet, dass wir einen gewissen Nutzen aus dieser Zusammenarbeit ziehen sollten“, sagte Wladimir Dschabarow, erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Außenpolitik des russischen Föderationsrates in einem Interview mit dem Fernsehsender Solowjow Live.
      Nach dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi in Taiwan werde China wahrscheinlich erkennen, dass es sich weiter an Russland annähern müsse, so Dschabarow. „Denn ohne die Unterstützung Russlands wird es für China schwierig sein, den Vereinigten Staaten gegenüberzutreten“, fügte er hinzu.

    1. Hi Ein guter Freund,

      Ich kann Ihnen sagen, wie bei diesen sensiblen Punkt die USA reagiert hat, als Russland dies tat. Der französischer General Antoine Martinez hat sich sehr detailliert dazu geäußert:

      „9. Ein unausgesprochener Grund für diesen Krieg.

      Wurde der am 24. Februar 2022 von Russland begonnene Militärkrieg gegen die Ukraine nicht von den USA seit langem aus anderen als den gemeinhin genannten Gründen vorbereitet? Ist er nicht in Wirklichkeit ein Vorwand, der seit Anfang der 2000er Jahre vom amerikanischen Tiefenstaat geduldig aufgebaut wurde, um seine Hegemonie und vor allem die Vorherrschaft seiner Währung, des Dollars, der weltweit wichtigsten Reservewährung in den Industrie- und Entwicklungsländern, zu verteidigen?

      Es ist fast zwanzig Jahre her, dass Russland eine Bewegung eingeleitet hat, um sich aus den Fesseln der US-Währung zu befreien. So hat sich die russische Zentralbank nach und nach von ihren auf Dollar lautenden Staatsschulden getrennt und den Großteil ihrer angehäuften US-Treasuries (rund 100 Milliarden Dollar) abgestoßen, indem sie diese insbesondere durch Gold (seit 2005 wurden über 1900 Tonnen erworben), aber auch durch andere als solide geltende Währungen ersetzte.
      Russland hat vor fast 20 Jahren damit begonnen, sich aus den Fesseln der US-Währung zu befreien. Diese Bewegung war auch Teil eines Prozesses, der darauf abzielte, sich von der missbräuchlichen Extraterritorialität des US-Rechts zu befreien.

      Diese Bewegung war auch Teil eines Prozesses, der darauf abzielt, die missbräuchliche Extraterritorialität des US-Rechts zu überwinden, die jedem Besitzer der US-Währung weltweit auferlegt wird. China hat seinerseits vor etwa zehn Jahren einen ähnlichen Schritt unternommen und damit die ernsthaft verärgerten USA zusätzlich verärgert, denn der Kauf von physischem Gold durch die Zentralbanken ist ein Zeichen für den Vertrauensverlust in die Fähigkeit des Dollars, seine Rolle als Wertaufbewahrungsmittel zu behalten.

      Vor diesem Hintergrund haben Russland und China die Verwendung des Dollars im bilateralen Handel in den letzten Jahren deutlich reduziert. Im Jahr 2015 wurden rund 90% der bilateralen Transaktionen in Dollar abgewickelt. Infolge des Ausbruchs des Handelskriegs zwischen den USA und China und eines konzertierten Vorstoßes Moskaus und Pekings, sich vom Dollar zu entfernen, sank diese Zahl bis 2019 auf 51%.
      Russland und China haben die Verwendung des $ im bilateralen Handel in den letzten Jahren deutlich reduziert.
      ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

      Die USA sind daher sehr wütend auf Russland, weil es sich erfolgreich vom Druck des Dollars auf die Weltwirtschaft emanzipiert hat, aber auch, weil sein Vorgehen Nachahmer finden und somit langfristig den Hegemonismus und die Interessen der USA durchkreuzen könnte. Aus diesem Grund stellt der russische Wunsch nach Unabhängigkeit von der US-Währung für die USA einen feindlichen Akt in monetärer, wirtschaftlicher und finanzieller Hinsicht dar, da die gesamte globale Vormachtstellung, die sie durch den Dollar missbräuchlich genießen, in Frage gestellt wird.

      Es ist übrigens bekannt, wie weit die USA gehen können, wenn ihre Interessen bedroht sind, wenn Länder, die mit ihnen auf Konfrontationskurs sind, versuchen, sich von der Vorherrschaft des Dollars zu emanzipieren. Dann können sie sehr gewalttätig werden.
      DIE WAHREN GRÜNDE FÜR DIE KRIEGE IM IRAK UND IN LIBYEN

      Iran, Irak und Libyen wurden beispielsweise brutal niedergeschlagen, weil sie versuchten, ihre Forderungen gegenüber dem US-Schatzamt loszuwerden, weil sie an der Stärke des Dollars zweifelten. Sie wollten lediglich den durch ihre Öleinnahmen erwirtschafteten Wohlstand konsolidieren, indem sie ihn in Gold umwandelten. Angesichts der militärischen Macht der USA im Dienste ihres Hegemonismus waren diese Länder nicht in der Lage, sich zu verteidigen. Es ist bekannt, was aus den Regimen im Irak und in Libyen und ihren Führern geworden ist. Es wurde oft darauf hingewiesen, wie der Irakkrieg 2003 ausgelöst wurde: Saddam Hussein hatte einfach Ölgeschäfte in Euro angekündigt. Er bezahlte dafür mit seinem Leben. Auch das Beispiel von Oberst Gaddafi ist erbaulich. Er hatte sich mit dem Westen versöhnt, doch 2011 wurde der Krieg ausgelöst, nachdem er angekündigt hatte, einen auf Gold basierenden afrikanischen Dinar einzuführen. Auch diesen bezahlte er mit seinem Leben.

      Aber Russland ist nicht der Iran, der Irak oder Libyen. Es ist eine Atommacht wie die USA, die sich selbst verteidigen kann. Die USA sind jedoch bereit, alles zu tun, um Russland endgültig zu neutralisieren, auch wenn sie es nicht frontal angreifen können. Sie können auch nicht als Aggressor auftreten, indem sie der Welt die wahre Ursache des Krieges, nämlich die Finanz- und Währungssituation, offenbaren. Sie mussten also eine Lösung finden, um einen Krieg gegen Russland zu führen, einen Stellvertreterkrieg. Daran arbeiten sie seit dem Ende des Kalten Krieges über die NATO und ihre Politik der ständigen Expansion nach Osten. Ihr Vorhaben wurde mit der Organisation eines Staatsstreichs 2014 in der Ukraine, einem Land an der Grenze zu Russland, konkreter. In den letzten acht Jahren war alles getan worden, um die Bedingungen für einen bewaffneten Konflikt zwischen der Ukraine und Russland zu schaffen. Es musste nur noch ein Weg gefunden werden, wie Russland ihn auslösen konnte. Und Wladimir Putin ist in die Falle gegangen.

      Nun ist aber heute die russische Währung, der Rubel, auf einem Höchststand. Darüber hinaus verfügt Russland über gesunde Finanzen. Es ist kaum verschuldet und hat kein Haushaltsdefizit. Darüber hinaus weist es einen Handelsbilanzüberschuss auf, was bei weitem nicht für alle Länder gilt, die um den Dollar kreisen und unter der Zwangsherrschaft des Dollars stehen. Man muss anerkennen, dass es in so gut wie allen Bereichen die Fähigkeit zur Autonomie besitzt, die im Laufe der Zeit durch frühere Sanktionen gestärkt wurde. Die europäischen Länder hingegen wurden und werden von den Folgen der Sanktionen, die sie gegen Russland verhängt haben, hart getroffen. Diese sollten, bevor es zu spät ist, zugeben, dass dies nicht ihr Krieg ist.

      Abgesehen davon: Haben die USA mit ihrem Vorgehen nicht die Büchse der Pandora geöffnet? Haben sie nicht selbst in vielen Ländern Zweifel am Fortbestand der Vormachtstellung des Dollars geweckt, denn die Beschlagnahme eines Teils der russischen Dollar- und Euro-Reserven bei westlichen Banken bestätigt den Rest der Welt oder überzeugt ihn erfolgreich von der Notwendigkeit, nicht mehr von den Amerikanern und Europäern abhängig zu sein.

      Der Krieg in der Ukraine und die vom Westen ausgelösten Sanktionen könnten somit die Neuordnung der Welt im Währungsbereich beschleunigen. Die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) arbeiten bereits an der Einführung einer Reservewährung, die aus einem Korb aller ihrer Währungen berechnet werden soll. Die gleichen Länder haben auch damit begonnen, ein alternatives Zahlungssystem zu Swift einzurichten. Dieser Ansatz könnte für andere Länder attraktiv sein und die BRICS-Gruppe könnte sich um den Iran und Argentinien erweitern, die sich um die Mitgliedschaft beworben haben. Mexiko und Indonesien wären ebenfalls interessiert.

      Wie man sieht, könnte die Welt mit diesem Krieg zwischen der Ukraine und Russland, der in Wirklichkeit ein von den USA erklärter Krieg gegen Russland ist, aus den Fugen geraten und die unangefochtene Herrschaft des Dollars könnte vorbei sein oder auf dem Weg dahin sein. Werden die USA das akzeptieren? Sind sie nicht bereit, das Undenkbare auszulösen, um sich dem zu widersetzen? Die Frage ist gestellt.“

      Das sind die Worte eines pensionierten Geheimdienstgenerals aus Frankreich. Der steht bestimmt nicht in Verdacht ein Putintroll zu sein.
      Nach zu lesen hier: https://deslivresetnous769849013.wordpress.com/2022/07/24/64683/

      1. „Die USA sind daher sehr wütend auf Russland, weil es sich erfolgreich vom Druck des Dollars auf die Weltwirtschaft emanzipiert hat,…“

        Damit nicht genug, auch das Londoner Goldfixing wird wohl nicht mehr lange Bestand haben.

        1. Hi Venice12,

          ich habe Ihre Beiträge bei Telepolis sehr gerne gelesen. Die waren immer sehr faktenbasiert. Ihre Empfehlungen sind auch immer sehr lesenswert. Deshalb lege ich Ihnen den Artikel des franz. Geheimdienstgeneral Antoine Martinez ans Herz. Ich habe ihn mir auch mit DeepL übersetzen müssen, was aber sehr gut funktioniert. Sie werden große Freude an den Aufsatz haben.
          https://deslivresetnous769849013.wordpress.com/2022/07/24/64683/

          Ich hatte heute auf in einem chinesischen Zeitungsartikel gelesen, dass die KPCh ab der zweiten Jahreshälfte die Internatinalisierung des Remimbini weiter voran bringen möchte. In den letzten Monaten hat China schon massiv US-Staatsanleihen abgestoßen, dass wird garantiert jetzt noch verstärkt fort geführt. Und Gold lagert China wie Russland schon seit ein paar Jahren massiv ein. Irgendwo hatte ich gelesen, dass China womöglich auch in Erwägung zieht, US-Anleihen gegen Massivgold zu tauschen, was die Goldwertpapiere wohl stark unter Druck setzen könnte und die FED könnte zum Eingreifen gezwungen sein.

          1. Danke.

            Bei TP habe ich mich inzwischen verabschiedet. Viel Meinung, wenig Ahnung und entschieden zuviel ad hominem. Außerdem wurden die Zeiten zwischen den Schreibverboten immer kürzer und die Moderatorenhenker immer selbstgefälliger – muß man nicht mehr haben.
            Da lobe ich mir Seiten wie z,B, MoA , da entspricht das Forum i.d.R. der Qualität der Artikel und man bekommt auch immer links zu zuverlässigen Quellen.

        2. Ergänzend dazu:

          Das russische Finanzministerium schlägt einen neuen internationalen Standard für den Edelmetallmarkt – den Moskauer Weltstandard (MMS) – vor. Das wäre eine Alternative zum Standard der London Bullion Market Association (LBMA).
          Es wird vorgeschlagen, einen Preisfestsetzungsausschuss einzurichten, dem die Zentralbanken der EAEU-Mitgliedsländer und ihre wichtigsten auf dem Edelmetallmarkt tätigen Banken angehören und der dem MMS-Standard unterliegt.

    2. Antwort an Ein guter Freund sagt / 3. August 2022 um 2:42 Uhr:
      „… Ich frage mich, was geschehen würde, wenn die USA die Staatsanleihen, die die Chinesen gebunkert haben, für wertlos erklären würde.“

      Dann bräche in Amerika aber die komplette Altersversorgung der US-Bevölkeung zusammen. Die ist komplett privatisiert auf solchen Staatsanleihen aufgebaut, da gibt es keine staaatlichen Renten.
      Das gäbe ganz schnell das Riesenchaos mit Plünderungen von Geschäften und Wohnungen anderer. In den USA ist fast jeder privat bewaffnet.

      Eigentlich ist das sogar ein sauscharfes Schwert, das die Chinesen haben, wenn Sie den USA wirklich einmal schaden wollen, und sei es nur, um sich gegen einen weiteren US-Stellvertreterkrieg wehren zu müssen.

      Wertlose US-Staatsanleihen würde die USA innerlich so enorm zerstören, dass dann vor lauter Gewalt schon innerhalb Amerikas ausserhalb kein Krieg mehr weitergeführt werden kann.

      1. Hi Robert,

        dass macht ja China schon seit ein paar Monaten, sich verstärkt von US-Anleihen trennen. Noch versuchen sie den Wert der Anleihen dabei stabil zu halten, damit dass wacklige Konstrukt nicht zusammen stürzt.

        Denn andere Staaten machen das selbe und das machen auch Freunde. Japan, Suadi-Arabien…

        Japan hat in den letzten Monaten über 100 Mrd abgestoßen, führen trotzdem noch mit über 1Bill. dollar gehaltener Staatsanleihen. Es wurden in diesem Jahr ca. so viele Anleihen abgestoßen, wie die USA neu aufgelegt hat, was den Verkauf dieser nicht gerade gefördert hat.

    3. >> Ich frage mich, was geschehen würde, wenn die USA die Staatsanleihen, die die Chinesen gebunkert haben, für wertlos erklären würde.

      Öhm, naja das wäre eine Bankrotterklärung der USA.

  3. Dieser französischer General Antoine Martinez ist pensioniert und hat früher im Geheimdienst mitgearbeitet. In seiner sehr langen Analyse geht er auch an mehreren Pasagen auf China ein, die möchte ich hier mit zur Kenntnis geben:

    „Dieser Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ist in Wirklichkeit ein Stellvertreterkrieg, den die USA Russland erklärt haben. Die USA wollten und tun alles, um Russland in einen Krieg zu ziehen, mit einem Ziel: Es mit allen Mitteln dauerhaft oder sogar endgültig zu schwächen, um sich der aufsteigenden Bedrohung durch China widmen zu können.

    Und es ist nicht der NATO-Gipfel, der am 29. und 30. Juni 2022 in Madrid stattfindet, der die Spannungen abbauen könnte, ganz im Gegenteil. Die Erklärungen ihres Generalsekretärs, Jens Stoltenberg, im Vorfeld des Gipfels :
    „Wir werden auch über ein neues strategisches Konzept für die NATO entscheiden, indem wir unsere Position zu Russland, zu neuen Herausforderungen und zum ersten Mal auch zu China festlegen.“
    gibt einen ernsthaften Hinweis auf die Bereitschaft dieser Organisation, sich aggressiv auf die Angelegenheiten der ganzen Welt auszudehnen. Die NATO hatte mit der Auflösung des Warschauer Pakts ihre Daseinsberechtigung verloren. Heute tritt sie in eine wahnhafte Phase der weltweiten Ausdehnung ein. Diese Entwicklung, dieses neue Konzept, das offiziell eine entschieden interventionistische und damit offensive Ausrichtung einführt, zu akzeptieren, bedeutet, unsere nationale Unabhängigkeit zu entfremden und einen permanenten Krieg auf der Welt zu akzeptieren, der irgendwann in einen nuklearen Konflikt ausarten könnte.

    Offensichtlich radikalisiert sich der amerikanische tiefe Staat, der sich über einen sich abzeichnenden russischen Sieg ärgert, weil er nicht will, dass der Hegemonismus der USA in Frage gestellt wird
    Deshalb müssen wir aufhören zu glauben, dass die USA eine selbstlose, friedliche und wohltätige Macht sind. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben die USA einen unvergleichlichen Hegemonialismus an den Tag gelegt und dem Rest der Welt hemmungslos und sogar mit Gewalt ihre Gesetze aufgezwungen. Sie betreiben eine Politik, die einzig und allein ihren eigenen Interessen dient, die nicht unsere sind. Das sollte man nie vergessen.“

    Ich kann wirklich nur jeden anraten, diesen Artikel von Monsieur Antoine Martinez sich mit DeepL zu übersetzen und zu lesen. Auch den Journalisten von overton-magazin!
    https://deslivresetnous769849013.wordpress.com/2022/07/24/64683/

    Dieser Text ist ähnlich einzuschätzen, wie die Artikel vom Schweizer Oberst Jacques Baud, nur noch umfangreicher, analytischer, detailierter und mit vielen Schlussfolgerungen.

    1. herzlichen Dank für die Information über den Artikel von Antoine Martinez, der eine hervorragende Ergänzung zu den Artikeln von J. Baud darstellt.
      Erschütternd der Verweis auf Oradour-sur-Glane, einem Ort, den im Deutschland von Heute vermutlich niemand mehr kennt.

      1. Hi Andreas Ernst,
        Als ich heute Nacht diesen Artikel gelesen habe, war ich auch begeistert. Es ist der zweite sehr hohe Geheimdienstoffizier in Europa der die USA als Kriegsverursacher so klar benennt und die Zusammenhänge analytisch so klar schildert. Ich finde die Analyse von Monsieur Martinez fast noch besser als bei den schweizer Monsieur Baud, weil sie weiterführend ist. Bei Oberst Baud war nur besser, als er die Situation im Donbass 2014 beschrieb, dass ganz viele ukrainische Soldaten die Seite gewechselt haben und für Lugansk und Donezk danach kämpften. Baud (laut schweizerischer Geheimdienstrecherche) sagte auch, dass außer einige freiwillige Russen keine offiziellen russischen Truppen im Donbass gekämpft haben.

        Ja, das denke ich auch, dass mit dem Massaker in Oradour-sur-Glane kaum jemand was anzufangen weiß.
        Ich habe diesen Artikel bei Moon of Alabama heute Nacht im Forum gefunden.

        Danke für das Lob!
        Hier ist eine weitere Empfehlung (nicht ganz so gut wie Mons. Martinez)
        Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Graham E. Fuller war vor seiner Pensionierung Vizepräsident des «National Intelligence Council at CIA», zuständig für die geheimdienstliche Beurteilung der globalen Situation. In einem aktuellen Text widmet er sich der selbstmörderischen Politik Europas und dem negativen Einfluss vieler großer Medien, denen er „völlige Korruption“ bescheinigt. Fuller sieht zudem „tiefe Risse“ in der europäischen Fassade der so genannten „NATO-Einheit“: Westeuropa werde zunehmend den Tag bereuen, an dem es den USA „blindlings in den Krieg gegen Russland gefolgt“ sei.
        https://www.nachdenkseiten.de/?p=85400

        Und wer mehr von J.Baud lesen will, den empfehle ich folgende Links:

        https://corona-transition.org/jacques-baud-die-militarische-lage-in-der-ukraine
        https://www.nachdenkseiten.de/?p=83221
        https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-9-vom-17-mai-2022.html#article_1359)
        https://www.schweizer-standpunkt.ch/news-detailansicht-de-international/die-politik-der-usa-war-es-immer-zu-verhindern-dass-deutschland-und-russland-enger-zusammenarbeiten.html
        https://free21.org/die-militaerische-lage-in-der-ukraine/
        https://overton-magazin.de/krass-konkret/die-besessenheit-der-usa-eine-engere-zusammenarbeit-zwischen-europa-und-russland-zu-verhindern/
        https://overton-magazin.de/krass-konkret/stand-der-militaerischen-lage-in-der-ukraine-anfang-juni/#comment-2587

  4. beim saker bzgl. des besuch der pelosi:

    there is another way to look at this:

    First, in objective terms, this visit is a pure provocation with no practical effects whatsoever.  Pelosi is as much a old teleprompter reading hag as President Brandon.  Whatever real dealings the USA and Taiwan had to discuss, they would have done that either remotely or by arranging a meeting between people capable of thinking.

    Second, just like Russia many times in the past, the Chinese drew a red line and then let the US cross it.  Being the narcissistic civilization that it is, the West only saw this as a sign of “weakness”, “indecisiveness” or even “naivete”.  What these folks fail to even think about is this: how do you feel most Chinese will react both to the visit and to the lack of Chinese reaction (so far!)?  They will get mad and express their frustrations.  Now look at it from the Chinese government’s point of view, rather then spending billions on anti-US propaganda they, instead, let the US humiliate China and thereby solidifying the Chinese population for the day when the real confrontation will take place.

    http://thesaker.is/nancy-braves-the-chinese-dragon-and-wins/

    1. Die Pelosi Provokation gegen die Ein-China-Prinzip ist Haupthema in der chinesischen Presse und begrenzt die Möglichkeiten der KPCh zu einer milden Reaktion.
      http://en.people.cn/

      PLA wird nicht tatenlos zusehen, wenn Pelosi Taiwan besucht: Chinesische Sprecherin
      (Xinhua) 08:13, August 02, 2022
      Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, sprach diese Warnung bei einer täglichen Pressekonferenz aus.
      China habe den Vereinigten Staaten gegenüber wiederholt seine ernste Besorgnis über die Angelegenheit und die feierliche Position zum Ausdruck gebracht, den Besuch von Pelosi in Taiwan entschieden abzulehnen, und betonte die schwerwiegenden Folgen eines Besuchs von Pelosi in Taiwan, sagte Zhao.
      „Dem Willen des Volkes kann man sich nicht widersetzen, und wer mit dem Feuer spielt, wird daran zugrunde gehen“, sagte Zhao. „Man geht davon aus, dass sich die US-Seite der starken und klaren Botschaft Chinas voll bewusst ist.“
      http://en.people.cn/n3/2022/0802/c90000-10129856.html

      China zitiert US-Botschafter wegen Pelosis Besuch in Taiwan
      (Xinhua) 08:10, August 03, 2022
      BEIJING, 2. August (Xinhua) — Der stellvertretende chinesische Außenminister Xie Feng hat am späten Dienstagabend den US-Botschafter in China, Nicholas Burns, einbestellt und wegen des Besuchs der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in der chinesischen Region Taiwan scharfe Proteste und strenge Vorhaltungen erhoben.
      Pelosi riskiere eine weltweite Verurteilung, wenn sie absichtlich provoziere und mit dem Feuer spiele, sagte Xie, dies sei eine schwere Verletzung des Ein-China-Prinzips und der drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA.
      „Das Vorgehen ist äußerst ungeheuerlich und die Folgen sind äußerst ernst. China wird nicht tatenlos zusehen“, so Xie.
      Xie sagte, die US-Regierung müsse zur Rechenschaft gezogen werden. Die USA haben eine Zeit lang das eine gesagt und das andere getan und dabei das Ein-China-Prinzip ständig verdreht und ausgehöhlt.
      http://en.people.cn/n3/2022/0803/c90000-10130328.html

      Chinas Gegenmaßnahmen gegen Pelosis Taiwan-Besuch werden nicht einmalig sein
      Von Global Times Redaktion (Global Times) 09:59, August 03, 2022
      Am Dienstagabend landete die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, heimlich wie eine Diebin auf Chinas Insel Taiwan und legte damit die Mine, die sie über die Situation in der Taiwanstraße und die Beziehungen zwischen China und den USA geworfen hat, zur Explosion. China hat wiederholt davor gewarnt, wie ungeheuerlich die Art des Besuchs und wie ernst die Folgen sein könnten. Doch Pelosi stellte sich taub, und Washington ergriff keine wirksamen Maßnahmen, um den Besuch zu stoppen, was eine neue Runde von Spannungen und ernsten Herausforderungen in der Meerenge auslöste.
      Diesmal hat die ganze Welt deutlich gesehen, wer den Status quo in der Straße von Taiwan verändert, wer zuerst provoziert hat und wer den Frieden und die Stabilität in der Straße von Taiwan untergräbt. Es ist eine große Ironie, dass die USA und die westliche Öffentlichkeit seit geraumer Zeit genau diese drei Punkte zum Ziel ihrer Angriffe auf China gemacht haben.
      Doch angesichts des Besuchs von Pelosi in Taiwan werden die Rhetorik der USA, Schwarz als Weiß zu bezeichnen, ihre hegemoniale Mentalität und ihre Gangsterlogik sowie das Wesen der DPP-Behörden, sich auf die Unterstützung der USA für ihre Unabhängigkeitspläne zu verlassen, deutlich. Die falschen Gegenvorwürfe von US-Außenminister Antony Blinken konnten nicht einmal die Verbündeten und Partner der USA überzeugen und auch nicht das Verhalten der USA erklären. Der ehemalige australische Premierminister Paul Keating, Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong und andere haben sich besorgt über einen möglichen Konflikt zwischen China und den USA geäußert, was sicherlich keine Billigung des Verhaltens von Pelosi darstellt.
      http://en.people.cn/n3/2022/0803/c90000-10130506.html

      Wir fordern die US-Seite auf, sich über die historischen Hintergründe der Taiwan-Frage im Klaren zu sein, die Tatsache und den Status quo anzuerkennen, dass beide Seiten der Taiwan-Straße zu ein und demselben China gehören, das Ein-China-Prinzip mit konkreten Maßnahmen strikt einzuhalten, die drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA umzusetzen und nicht weiter auf den falschen Weg abzugleiten. Wir fordern die DPP-Behörden auf, die separatistischen Pläne zur „Unabhängigkeit Taiwans“ vollständig aufzugeben und den zum Scheitern verurteilten Weg der „Unabhängigkeit Taiwans“ nicht weiter zu beschreiten. Jede Aktivität, die auf die „Unabhängigkeit Taiwans“ abzielt, wird von den mächtigen Anti-Sezessions- und Pro-Wiedervereinigungskräften des chinesischen Volkes zerschlagen werden. “
      http://en.people.cn/n3/2022/0802/c90000-10130292.html

      „Chinesisches Volk ehrt PLA-Soldaten am ‚besonderen‘ Tag der Armee und schwört, das Mutterland bis zum Tod zu verteidigen, während die Spannungen in der Taiwanstraße andauern“
      http://en.people.cn/n3/2022/0802/c90000-10130006.html

      „PLA Eastern Theater Command startet gemeinsame Militäroperationen um die Insel Taiwan “
      http://en.people.cn/n3/2022/0803/c90000-10130311.html

      Chinesische Politiker reagieren nicht so zurückhaltend und langmütig, wie es W.Putin und sein Außenminister Lawrow von von 2014 bis Ende 2021 gemacht haben. Und wieviel Provokationen hat Russland dabei erduldet. China scheint daraus gelernt zu haben und reagiert gleich viel heftiger.

    2. Man sollte sich immer die US Taktik genau ansehen… man muss zugebe, die sind die Besten in sowas.
      Man hat über Jahre daran gearbeitet Putin in der Ukraine wie den Bösen dastehen zu lassen. Selbstverständlich plant man das bei Taiwan / China genauso. Es ist schon sehr clever, Biden und das US Aussenministerium, die ja als einzige für die Aussenpolitik zuständig sind, sich gegen Pelosis Besuch auszusprechen, aber natürlich nur offiziell.
      Das macht jede Reaktion für China komplizierter…

      Man kann das wie ein gutes Schachspiel beobachten. Es gibt keinen Grund Partei zu ergreifen. Oder glaubt hier etwa irgendwer es würde auf dieser Welt besser werden, wenn Rusland oder China anstelle der USA „das Imperium“ sind?

  5. Chinas offizielle Antwort lautet u.a.: „China und die USA sind zwei große Länder. Der richtige Weg für sie, miteinander umzugehen, kann nur in gegenseitigem Respekt, friedlicher Koexistenz, Nicht-Konfrontation und Win-Win-Kooperation bestehen. Die Taiwan-Frage ist eine rein interne Angelegenheit Chinas. Kein anderes Land hat das Recht, in der Taiwan-Frage als Richter aufzutreten. “
    Die USA veranstalten eine Art Kanonenboot Politik, indem sie Teile ihrer 7. Flotte in Richtung Taiwan schicken und zeitgleich ein Flottenmanöver mit Israel im Schwarzen Meer veranstalten. Sie schicken sogar einen Verband mit einem Flugzeugträger in die Ostsee.
    Die Yankees haben die Übersicht verloren – selbst Scholz sprach bereits von einer „Zeitenwende“ – nur hat er wohl selbst nicht begriffen, wo nun wirklich in der Welt der Sand am Strand liegt.
    Wird Zeit. dass diese Hooligans sich wenigstens noch den Sand aus den Augen reiben, bevor sie ganz erblinden.

  6. Auszug Wikipedia:
    „Ab dem 10. Juli 1962 begann die UdSSR unter dem Decknamen Operation Anadyr auf Kuba heimlich mit der Stationierung von Militär.“
    Könnte das auch 2022 hilfreich sein? Wie wir wissen, wurde zur Entschärfung der damaligen Kuba-Krise vereinbart, dass Kuba nicht (weiter) von den USA angegriffen werden soll und dass die Atomraketen in den Vorgärten der Großmächte (Türkei und Kuba) abgezogen werden. Ließe sich so „Feuer“ mit „Feuer“ löschen? Sicher: Kuba ist (anders als die BRD) ein souveräner Staat – die müssten da natürlich erst mal mitspielen wollen. Was denken die Leser darüber?

    1. Kuba würde niemals so eine Maßnahme mitmachen. Dafür gibt es zwei Gründe vielleicht sogar drei, die sich aus den Vertragspapieren zur Kubakrise ergeben:
      1. hat sich Kuba verpflichtet, keine Atomraketen auf Kuba zu stationieren
      2. im Gegenzug hat sich die USA verpflichtet, Kuba niemals miltärisch anzugreifen (Garant UdsSSR heute Russland)
      und 3. Kuba hat den Atomwaffensperrvertrag mit unterzeichnet und würde deshalb keine Atomraketen auf Kuba stationieren

      Es bliebe Venezuela als Kandidat übrig, aber mehr als Stützpunkt für China und Russland und Luftabwehrsysteme (z.B. S-400) würden, VRC und RF nicht dort installieren wollen, weil die USA mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer militärischen Aggression Atomraketen verhindern würde. So ein Krieg würde Russland und China logistisch überfordern. Sie könnten Venezuela nicht wirklich schützen, deshalb würden diese Staaten es Venezuela nicht anbieten. Venezuela würde genau so verheizt, wie jetzt die Ukraine verheizt wird.

  7. Hi Eckart,
    finde Ihre Aussage über die offizielle chinesische Linie richtig.
    Und hoffentlich folgt China weiter seinem erfahrenen Außenminister.

    M.E. hat China bis jetzt alles richtig gemacht: Es spielt nicht den Moriz, sondern den Brandmeister.

    1. Hi Eckart und wrmfr,

      natürlich ist die Linie richtig, wenn die Länder gleichberechtigt, mit gegenseitigem Respekt, in friedlicher Koexistenz & Nicht-Konfrontation sowie in einer Win-Win-Kooperation miteinander umgehen. Darum bemüht sich China und Russland seit mindestens 32 Jahren. Aber ab der Clinton Ähra wollte die USA den Sieg gegen die sozialistische Staatengemeinschaft auch ummünzen in geostrategische und monetäre Erfolge. Sie bagann mit ihrer „America First“ Politik und kündigte bereits während der Jelzinphase einseitig den ersten Abrüstungsvertrag (später folgten weitere). Auf die Angebote von W.Putin ab den 2000er Jahren wurde zwar in der Öffentlichkeit mit ganz viel Beifall reagiert, doch danach wurde es auf betreiben der USA & UK die ganzen Vorschläge negiert. In den 90er Jahren war der sieggewohnte Westen überzeugt, dass auch China durch die Öffnung seines Landes bald eine Demokratie hat und ddie USA mit den westlichen Verbündeten China genau so ausnehmen kann, wie russland in der Jelzinperiode. Als Russland mit dem Präsidenten Putin eine eigenständige Politik begann und in China immer mehr wirtschaftlich aufholte, begannen die ersten westlichen Strategen umzudenken. Ab den 2010er Jahren, als China sich auf den Weg machte die USA als Wirtschaftsmacht Nr.1 einzuholen und China sowie Russland begann eine eigenständige Außenpolitik zu betreiben, dass die beiden Länder auch im Sicherheitsrat nicht mehr zu allem zustimmten, wurde die US-Politik immer aggressiver. Heute kann man die se Washingtoner Politik als feindlich bezeichnen und Gesprächsangebote von Seiten Russlands und Chinas werden kaum noch angenommen. Die Verbündeten der USA werden wie Versallen in eine ebenfalls destruktive politik gegen RF und VRC gedrückt.

      Russland hat letztes Jahr am 17.12.2022 der NATO und der USA ein Verhandlungspapier unterbreitet, was von derer Seite im Januar brüks abgelehnt wurde. Ähnlich verhält es sich mit China (5 Neins).

      Wie soll da was konstruktives bei rauskommen? Habt ihr eine Strategie, wie man die USA mit friedlichen Mitteln von ihrer Aggression abbringen Kann? Was kann man machen, dass aus der „unipolaren Welt“ mit seiner „Regelbasierten Ordnung“ eine friedliche „multipolare Welt“ wird, welche sich auf die Prinzipien UN-Charta, der Non-Aligned Movement mit dem Dokument von Bandung sowie auf die Prinzipien und Ziele der 14. gekonferenz der Blockfreien beruft?

      1. Wenn sich die deutsche Obrigkeit mal dazu entschließen könnte den Yankees es mit Vergleichbarem zu geben.
        Wenn diese Hooligans uns untersagen wollen die NS 2 zu öffnen, könnten wir denen alle Versorgungsleitungen für Strom, Gas, Zu- und Abwasser für ihre Militärbasen hier einfach mal absperren. Die Zufahrtsstraßen könnte man auch aufreißen ….. so was kann über alle Spuren geschehen. wie jetzt in der Urlaubszeit beim Elbtunnel.
        Mit Unschuldsmine könnte man ja angeben.. Es herrscht dringender Reparaturbedarf – und so was kann in Deutschland lange dauern ….. siehe Ahrtal.

      2. Hi Eckart,
        leider haben wir keine S-400 und S-500 um uns gegen die Yankees verteidigen zu können. Außerdem bräuchten wir noch ein paar wenige V3 mit Hyperschallgeschwindigkeit als Abschreckung, sonst sieht es hier in einem halben Jahr so aus wie im Moment in Lybyen.
        Aber ich versteh Ihre Wut….

        Was ich gerade Ihnen schrieb, finde ich jetzt auch in einen Artikel von Michael Hudson, heute NDS Hinweise:

        „Das Bestreben der USA, ihre unipolare Macht zu erhalten, um der Welt eine „America First“-Finanz-, Handels- und Militärpolitik aufzuzwingen, bringt eine inhärente Feindseligkeit gegenüber allen Ländern mit sich, die versuchen, ihre eigenen nationalen Interessen zu verfolgen. Da die USA immer weniger in Form von gegenseitigen wirtschaftlichen Vorteilen zu bieten haben, drohen sie mit Sanktionen und mischen sich verdeckt in die Politik anderer Länder ein. Der Traum der USA sieht eine chinesische Version von Boris Jelzin vor, die die Führung der Kommunistischen Partei des Landes ablöst und das öffentliche Eigentum an den Meistbietenden verkauft – vermutlich nachdem eine Währungskrise die inländische Kaufkraft vernichtet hat, so wie es im postsowjetischen Russland geschah, und die internationale Finanzgemeinschaft als Käufer übrig blieb.“

        Michael Hudson hat einen neuen Artikel veröffentlicht zu finden unter:
        https://www.counterpunch.org/2022/07/29/american-diplomacy-as-a-tragic-drama/

        der erste Avbsatz geht schon gut los:
        „Wie in einer griechischen Tragödie, deren Protagonist genau das Schicksal herbeiführt, das er zu vermeiden suchte, erreicht die Konfrontation der USA und der NATO mit Russland in der Ukraine genau das Gegenteil von Amerikas Ziel, China, Russland und seine Verbündeten daran zu hindern, unabhängig von der Kontrolle der USA über ihre Handels- und Investitionspolitik zu handeln. Der Plan der Biden-Regierung, die China als Amerikas langfristigen Hauptgegner bezeichnete, bestand darin, Russland von China abzuspalten und dann Chinas eigene militärische und wirtschaftliche Lebensfähigkeit zu lähmen. Die amerikanische Diplomatie hat jedoch dazu geführt, dass sich Russland und China mit dem Iran, Indien und anderen Verbündeten zusammenschließen. Zum ersten Mal seit der Konferenz der blockfreien Staaten in Bandung 1955 ist eine kritische Masse in der Lage, sich gegenseitig zu versorgen und den Prozess der Unabhängigkeit von der Dollar-Diplomatie einzuleiten.“

        Hi Eckart und wrmfr,
        ich würde ihnen diesen Atikel empfehlen zu lesen, da er genau diesen Themenkomplex (auf China, Russland und die ganze Welt bezogen) anspricht, über den wir gerade diskutieren.

        1. Um den Yankees hier einfach auch mal „das Wasser abzugraben“ braucht man keine S400 oder 500 oder all so ein tumbes Gerümpel. Da braucht man einfach ein wenig Zivilcourage und nicht so viele verbale Ausreden.

  8. Die Trampolinspringerin und möchte gern Völkerrechtlerin Baerbock hüpft beseelt durch die Welt und sieht nur bei China und Russland die Schuld. Zu Beginn der UN-Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags in New York hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) Russland und China für die nukleare Aufrüstung verantwortlich gemacht. Am Montag (Ortszeit) erklärte sie in ihrer Rede, Moskau habe »wiederholt eine rücksichtslose atomare Rhetorik an den Tag gelegt«, berichtete AFP. Das Ziel einer Abrüstung müsse weiter verfolgt werden, gelinge aber nur, wenn alle Atommächte »glaubhafte Schritte« unternähmen. »Russland macht das Gegenteil. Chinas Arsenale wachsen«, so Baerbock. Dies weiß die „Junge Welt“ von unserer besten Außenministerin aller Zeiten zu berichten. Gleichzeitig sieht unsere „Oberklasseprimuserin“ nicht den Splitter im Auge des Oberlehrers. Denn in den Moment wo sie China und Russland beschuldigt, wird ein wirklich Schuldiger von der feministischen Außenpolitikerin nicht angeklagt. Der Al-Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri ist ohne Auslieferungsgesuch, somit ohne Anklage und richterlichen Urteil auf Befehl des US-Präsidenten mittels einer US-Drohne ermordet worden. Die außergerichtliche Ermordung eines wegen Verbrechen Beschuldigten durch eine Regierung in einem anderen Land ist nicht legal und legitim. Der Tötungsakt gegen al-Sawahiri verstößt gegen nationales und internationales Recht, ganz zu schweigen von Moral.
    Al-Sawahiri ist wie bin Laden von der US-Regierung getötet worden, weil er beschuldigt wird, Terrorakte geplant und durchgeführt zu haben. Lassen wir einmal beiseite, dass Beschuldigten der Prozess gemacht werden sollte. Die USA haben jedoch nicht einmal über Auslieferungsersuchen oder internationale Geheimdienst- oder Polizeiaktionen die Erfassung von al-Sawahiri angestrebt, um den Rechtsweg, wie andere Staaten es tun, einzuschlagen.
    Der Tötungsgrund in Bezug auf al-Sawahiri (und die anderen politischen Morde) fällt aber auf die USA zurück.
    So haben alle US-Präsidenten Terrorakte befehligt oder Angriffskriege initiiert. Der US-Regierung unter Präsident Ronald Reagan wurde sogar vom internationalen Strafgerichtshof in Sachen Nicaragua Terrorismus vorgeworfen.

    Das das alles staatlicher Terrorismus sein kann, kommt in dem Völkerrecht von Annalena nicht vor. So eine Außenministerin braucht das Imperium für seine Versallen.

    1. „Die außergerichtliche Ermordung eines wegen Verbrechen Beschuldigten durch eine Regierung in einem anderen Land ist nicht legal und legitim. Der Tötungsakt gegen al-Sawahiri verstößt gegen nationales und internationales Recht, ganz zu schweigen von Moral.“

      Wer sowas von sich gibt, ist auf eine arg infantile Art albern…. welcher Gut-Menschen Sekte muss man angehören um sowas in der heutigen Welt als Argument zu sehen?

  9. Hi oskarwagenrecht,
    ich weiß es nicht.
    Jedenfalls sind die Ukraine einerseits und Taiwan andererseits zwei sehr unterschiedliche Fälle.

    Die Ukraine hat schon beim Putsch in Viskuli am 8. Dez. 1991 mitgewirkt. Sie ist letztes Glied der Einkreisungspolitik durch die US-NATO und sie ist unter keinen Umständen als demokratisch zu bezeichnen.

    Die Insel Formosa bzw. der Quasi-Staat Taiwan waren immer chinesisches Hoheitsgebiet – die kolonialen Zwischenstufen außer Acht gelassen. Taiwan entstand durch die Exilregierung Chiang Kai-sheks. Sie ist also keine Sezession.

    Wie der NeoCons Jake Sullivan sagte, sucht das Imperium USA nach einem heutigen ‚Pearl Harbor‘. Und ich hoffe einfach, dass die Chinesen zu klug sind, dieses ‚zu liefern‘. Verbal (diplomatisch) hat das Imperium nicht die geringsten Skrupel, alle vernunftbasierten Argumente zu negieren oder in die Tonne zu treten. Da brauchen Sie nur den Originalton ‚Nancy‘ in Taipeh zu hören. Oder Sie können dieses ‚Theater‘ zwischen Präsident, Speaker und Pentagon nehmen.

    Auf ‚heimische Papageien‘ will ich nicht eingehen.

    1. Was durch die USA zur Zeit betreiben wird, da kann einem nur Angst und Bange werden. Anderseits sieht man in

      Asien und damit auch im Süden ein Licht langsam aufgehen…
      Anderseits habe ich mal wieder die Befürchtung, bin ich auf der falschen Seite des Vorhangs.

      Warum haben wir keine Brand, Palme, Gandhi, Genscher als Politiker….
      Auch wenn da nicht immer Gold war, was glänzte.

    2. Da die Chinesen, was die Wirkung angehen wird, den Amerikaner mit ihrem Waffenarsenal an entscheidenden Geräten kaum nachstehen, haben die Amerikaner ein grosses Problem die Chinesen „klein“ zu halten. China ist nicht Russland und wird mit Sicherheit auch mit Grösserem zurückschlagen, wenn man das für angemessen hält.
      Ihr Flugzeugträger mag ein Witz sein, ihre Atom-Bomben sind es nicht…
      Die Frage ist natürlich auch, ob die anderen BRICS Staaten noch zu China stehen werden, wenn der Konflikt mal heiss wird.

  10. >> Klar dürfte sein, dass China keinen offenen militärischen Konflikt mit den USA anstreben will. Aber es muss jetzt die Muskeln spielen lassen – womöglich ein Angriff auf Taiwan?

    Das glaube ich kaum. Das ist genau das wozu man sie provoziert, genau das möchte man in USA auch erreichen. Chinesen stehen eher nicht dafür sich unbedacht in militärische Offensiven zu stürzen. Die werden sich sicherlich etwas Anderes einfallen lassen, aber es wird auf Jeden Fall Konsequenzen geben. Eine solche Demütigung wird China nicht einfach hinnehmen. Nur werden diese Konsequenzen anders als sein als man vielleicht erwartet.

    1. Hi Russischer Hacker,

      Das sehe ich ähnlich, dass China keinen offenen militärischen Konflikt mit den USA anstrebt.
      Vielleicht (es gibt ja ein schönes Bild oben im Artikel) macht ja China für einiege Tage eine Seeblockade. Kein Schiff rien und kein Schiff raus. Das in der mometanen der hakenden Logistik in Europa und Amerika. Und will man Taiwan und die Welt noch mehr ärgern, dann verläßt kein Flugzeug den Luftraum der Insel oder fliegt dort rein. Das kündigt China für 7Tage oder 14 Tage an, ich glaube nicht, dass da Taipeh oder die USA einen militärischen Konflikt daraus machen. Und militärisch durchsetzen kann das China.

      1. Dass China keinen offenen militärischen Konflikt mit den USA anstrebt, ist natürlich klar. China wächst in jeder Beziehung und hat keinen Grund kriegerische Mittel in Betracht zu ziehen.
        Sie wissen aaber um ihre eigene Stärke, und werden den USA schon klar machen, dass für China eine rote Linie bedeutet, dass es noch eine Warnung gibt, aber dann nicht länger improvisieren. Die chinesische Führung weiss ja, welches Problem die USA mit ihrem Imperiums Status hat, und welche fürchtrelichen Konsequenzen der Verlust der #1 für die wäre. Und die Amis sich halt nicht sicher wie ein kriegerischer Konflikt mit China ausgehen wird.
        Allerdings ist Washington weit vom ungeliebten California weg und deren Opfer würde man wohl in Kauf nehmen.
        Es werden auf jeden Fall interessante Jahre kommen, und wir wissen ja noch nicht mal wie weit die USA den Krieg in der Ukraine ausdehen wollen…

        1. Hi Tyler Durden Volland,

          „….. und wir wissen ja noch nicht mal wie weit die USA den Krieg in der Ukraine ausdehen wollen…“

          Sie lassen ja schon wieder ihr kleines Baby Litauen mit Streichhölzern an der Zugstrecke Richtung Kalingrad zündeln. Russland Grenzen sind lang und Idioten gibt es viele auf dieser Welt ….

          Und Putin ist ja auch noch nicht nach 6 oder 7 Provokation explodiert….
          Und Chinesen sagt man noch mehr Geduld als Russen nach…

          1. Ich meine prinzipiell niemals ein Dorf wie Litauen, sondern ich meine Deutschland! Einen anständigen Angriff auf ein russisches Zielganz offen von Rammstein aus, und die Kacke beginnt zu dampfen. Wenn die Russen nicht spuren wollen, die Deutschen wollen. Ich kann nur immer wieder daran erinnern, die strategische Klasse der Amis kann man gar nicht überschätzen!
            Wirklich gute Infos aus den USA gibts täglich nur im Wall Street Journal, die bringen NUR Verlässliches. Deren zahlende Kundschaft erwartet das und ich beobachte seit einigen Tagen, dass die Artikel mit der Kritik an Selenski und den Rufen nach seiner Ablösung immer länger werden, und von immer hochrangigeren Offiziellen stammen…. Die Amis haben immer irgendwelche Clowns an der Hand für solche Jobs.

            https://www.aier.org/article/the-us-china-currency-rivalry-choosing-sides/

            Eine ganz hervorragende Webseite um zu verstehen, „was der Feind denkt“! 🙂

            Wenn ich mich recht erinnere, war es in diesem Thread wo die Diskussion um die Konkurrenz der Währungen angeschnitten worden ist. Wer den US Standpukt dazu mal kennen lernen will, das American Institute for Economic Research, in dem die Ökonomie Chefs der Ivy Leaguy Unis sowas diskutieren, war vor zwei Monaten ein ausführlichr Artikel dazu, ich hab ihn wiedergefunden:

            She graduated from the Un

            1. Hi Tyler Durden Volland,

              ein interessanter Artikel, noch etwas mehr in die Tiefe gehend als hier diskutiert.
              Danke für die Empfehlung.

              Worüber in Russland auch noch diskutiert wird, was wohl auch schon im Kreis der BRICS angesprochen wurde, ist ein Währungspool gekoppelt an Rohstoffe. Diese Diskussion befindet sich aber noch ganz am Anfang und ist bestimmt schwierig konzeptionell umzusetzen. Diesen Ansatz habe ich in den Artikel etwas vermißt.

              1. Bei AIER handelt es sich ausschliesslich um eine Interssenvertretung der US Hoch-Finanz. Es geht mir dort nur um mein Verständnis dessen was dieser Teil der Gesellschaft plant, was also zB in ein, zwei Jahren auf uns alle zukommt. Deswegen ist auch die einzig wirklich interessante Zeitung, leider schon seit ein paar Jahren das Wall Street Journal- Die Informationen (nicht die deutlich gekennzeichneten Meinungen und Kommentare!) sind immer ausnahmlos korrekt. Und es ist ein Blick auf die Welt, aus einem anderen Winkel als meinem, mir bekannten.
                Im WSJ (gibts kostenlos im Net) stand zB vom ersten Tag an, dass die Kriegsparteien in der Ukaraine ALLE brav nach der US Pfeife tanzen. Die heucheln gar nicht erst, dass dort was anderes als ein US Plan abläuft…

                Eine Diskussion zum Thema „ein Währungspool gekoppelt an Rohstoffe“ ist mir noch zu früh, zu unklar sind mir die genauen Interessen der Beteiligten und deren Konsequenzen für mich. Und ich gestehe, ich habe auch keinerlei Hoffnung, dass damit für die Menschen etwas besser werden könnte. Ich habe grosse Zweifel, dass in dieser Welt etwas besser würde, wenn es mal statt dem US – ein anderem Imperium geben wird, das letztlich mit denselben Mitteln den Rest der Welt terrorisiert. Den Untergang des US Imperiums mit grosser Freude zu beobachten, allerdings dient der geistigen Hygiene von uns allen–
                Spätestens seit meiner Studienzeit interessiert mich als Anarchist eigentlich nur mehr ein Thema: Wie kann ich mich der Macht des grossen blöden Haufens und seiner Bosse, am besten entziehen? Wie muss ich leben um mein Leben nicht wie die Masse an Schwachsinn zu verschwenden?
                Z.B. in dem ich die vielen unsinnigen Artikel hier nicht länger lese…

  11. Baerbock: „Wir akzeptieren nicht, wenn das internationale Recht gebrochen wird und ein größerer Nachbar völkerrechtswidrig seinen kleineren Nachbarn überfällt – und das gilt natürlich auch für China.“

    Frau Baerbock scheint nicht auf dem laufenden zu sein, dass auch die Bundesrepublik ganz offiziell die Souveränität Chinas über Taiwan anerkennt, wie auch die Vereinten Nationen und die ganze Welt einschließlich der Vereinigten Staaten.

    Aus der Sicht des Völkerrechts sind die Beziehungen zwischen Peking und Taipeh eine innerstaatliche Angelegenheit Chinas und sind somit noch nicht einmal ein Gegenstand des Völkerrechts. Das Völkerrecht verbietet grundsätzlich Einmischung Dritter in innerstaatliche Angelegenheiten.

    Wenn Frau Baerbock hier also mit dem Völkerrecht herumfuchtelt wäre sie gut beraten sich erstmal mit dem Status Taiwans und dem Völkerrecht vertraut zu machen. Wer solche Sprüche von sich lässt sollte vielleicht wenigstens selbst zuerst den Mut aufbringen die Unabhängigkeit Taiwans anzuerkennen. Sonst sieht es irgendwie nicht gerade seriös aus.

    1. Hi Russischer Hacker,

      zu deinem letzten Absatz muss ich leider sagen, dass Frau Baerbock nicht die Unabhängigkeit Taiwans anzuerkennen kann, weil Taipeh keine Sezession ausgerufen hat. Ohne Sezession – keine Anerkennung der Unabhängigkeit.

      Das deutsche Außenministerium war ja 2008 eines der ersten Länder welches die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt hat. Jetzt kann, in guter alter Tradition beim Kampf für die Unterdrückten und Schwachen, unsere gebildete Völkerrechtlerin Baerbock auch die Krim, die DVR und LVR als souverän anerkennen. Denn als Feministische Außenministerin weiß sie, gleiches Recht für alle.

      1. >> Ohne Sezession – keine Anerkennung der Unabhängigkeit.

        Ich habe mich glaube ich etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich meine das so:
        Wäre ich ein Journalist würde ich Frau Baerbock, nachdem was sie da gesagt hat ganz gern einige Fragen stellen. Zum Beispiel:

        Verehrte Frau Ministerin, auf der Homepage des auswärtigen Amtes steht, dass Deutschland sich zur „Ein-China-Politik“ bekennt. Daraus folgt, dass Deutschland die Souvernität Chinas über Taiwan nicht in Frage stellt. Frau Ministerin, heißt es nun, dass dies nicht mehr aktuell ist, und Deutschland von nun an die Souveränität Chinas über Taiwan nicht länger anerkennt und in absehbarer Zeit eine Botschaft in Taiwan eröffnen wird?

        Das würde mich wirklich brennend interessieren was Frau Baerbock darauf antworten würde.

        1. Jetzt verstehst du auch, warum du kein Journalist bist und du wirst auch sicher niemals Baerbock Fragen stellen… Auch wenn das keinerlei Problem wäre, noch mal für eine Baerbock. Man würde dir einfach was von „Freiheit und Dmeokratie“ vorschwafeln und alles, von der Tagesschau bis zur taz, würde es ganz stolz nachdrucken! Deine Kommentare zeigen regelmässig einen Mangel an Respekt für die tatsächlich existierende Welt, welchen Vorteil hat denn sowas?

  12. Aber hat Taiwan nicht das gleiche Recht wie die Donbassrepubliken? Ist das hier nicht zweierlei Maß , wenn Lugansk und Donezk hier einen eigene Volksrepublik bilden dürfen aber Taiwan nicht.

    1. Lugansk und Donezk, Krim und Katalonien dürfen doch gar nicht. Taiwan und Kosovo dagegen schon. Obwohl Taiwan sich ja gar nicht unabhängig erklärt hat. Und darüber hinaus wird die Souveränität Chinas über Taiwan wird von Niemanden bestritten.

    2. Der Status Taiwans, mit eigener Administration, eigenen Streitkräften und eigenem Festhalten an den fantizi, den traditionellen Schriftzeichen als Standardschrift, ist von China akzeptiert, faktisch ist seit den fünfziger, spätestens den sechziger Jahren (bis dahin gelegentlicher Beschuss von Ximen) ein unbeschränkter Waffenstillstand in Kraft, gilt das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“, das viel weiter reicht als die von Kiew gebrochenen Minsker Abkommen.

      Dein Einwand beweist das genaue Gegenteil. Hätte Kiew den Wunsch der Donbass-Bevölkerung auf Autonomie und Erhalt ihrer Kultur und Traditionen respektiert, hätte kein einziger Mensch sterben müssen. Die ersten Schüsse im Bürgerkrieg wurden von Kiew abgefeuert.

    3. Hi Karl,
      ich versuche die Frage dir mal etwas aufzudröseln.
      Laut internationalen Gerichtsurteil von 2010 zur Kosovosezession hat jedes Bevölkerungsgruppe, dass recht sich per Volksentscheid oder Parlamentsbeschluss zu sezessieren. Damit hätte auch Taiwan das Recht dazu, sich zu sezessieren.

      Trotzdem gilt auch noch Völkerrecht ist gleichberechtig mit nationalen Recht. Und es gilt auch fremde Staaten dürfen sich nicht in die Innenangelegenheiten andere Staaten einmischen. Die Volksrepublik China verabschiedete 2005 ein Anti-Sezessionsgesetz, das in vielen Staaten kritisiert wurde (Der Spiegel, 14.03.2005). Die Ein-China-Politik ist Basis für bilaterale Beziehungen mit der VRCh, (geklaut bei Wrmfr). Und wenn innenpolitisch eine Sezession ausgeschlossen ist, dann ist der Bewaffnete Konflikt eine Polizeiaktion.
      Aus der Sicht des Völkerrechts sind die Beziehungen zwischen Peking und Taipeh eine innerstaatliche Angelegenheit Chinas und sind somit noch nicht einmal ein Gegenstand des Völkerrechts. Das Völkerrecht verbietet grundsätzlich Einmischung Dritter in innerstaatliche Angelegenheiten, Beitrag russischer Hacker).
      Also jetzt regiert das Recht des Stärkeren. Kosovo ohne NATO und Krim ohne die grünen Menschen hätten sich nicht sezessieren können.

      Diese Thematik wird ausgiebig in den Forenkommentaren behandelT:
      im overton-magazin im Artikel von Florian Rötzer vom 20.07.2022 „Wunderwaffe HIMARS?“ sowie
      im overton-magazin im Artikel von Florian Rötzer vom 25.07.2022 „Weiter Streit um den Angriff auf den Hafen von Odessa“ (Links folgen im anderen Kommentar)
      Ganz unten gehe ich auf Sezession/ Annektion kurz ein.

      Das weiß auch die Bevölkerung von Taiwan, deshalb ist die Sezessionsbewegung absolut in der Minderheit bei ca. 20%. Rund 60% wollen die Beibehaltung des Status Quo, 10% möchten eine Vereinigung mit dem Festland und 10% sind unentschlossen. Dieses Ergebnis hat ganz starke wirtschaftliche Ursachen.
      China ist Taiwans größter Handelspartner und gab im vergangenen Jahr rund 328 Milliarden US-Dollar im Handel mit der Insel aus. Gleichzeitig übersteigen die Ausfuhren aus Taiwan die Einfuhren um 172 Milliarden US-Dollar. Bei 25 Millionen Bewohner auf Taiwan macht das ein pro Kopf Überschuss von rund 7000 US-Dollar aus.
      wie der Kommentator August schon hier mitgeteilt hat.

      Sollte also Taiwan so etwas planen, wäre eine vollkommene Wirtschaftsblockade schon der wirtschaftliche Tod Taiwans. Eine Totale See-und Luftblockade der Insel über mehrere Monate, würde die Menschen aushungern und wirtschaftlich Mausetod machen. Vor allem weil die amerikanischen Flugzeugträger nette Zielscheiben für die chinesischen Hyperschallraketen wären.

      Jetzt sagen Sie als Gegenargument, China bekommt keine Chips mehr und vor allem die ganz guten Chips versagen wir den Chinesen.Wir sanktionierenund blockieren die blöden Chinesen.
      Da kommen die klugen Chines vor Lachen nicht in den Schlaf, weil: China‘ SMIC is already mass producing 7 nm chips. (übersetzt: Das chinesische Unternehmen SMIC produziert bereits 7-nm-Chips in Serie.).

      Es kommt noch schlimmer für die Taiwaner, US-Amerikaner und Europäer: „Dylan Patel, der die Chipwelt beobachtet, wies auf eine weitere Auswirkung auf die 7nm-Fähigkeiten von SMIC hin. Er sagte, die Entwicklung bedeute, dass China bei der 7nm-Auftragsfertigung von Chips nun weiter sei als die USA oder Europa, da der amerikanische Chiphersteller Intel seinen 7nm-Prozess noch nicht für Foundry-Kunden verfügbar gemacht habe.“

      gefunden bei Moon of Alabama July 26, 2022 „Exclusions And Sanctions Help ‚Enemies‘ To Build Their Own Capabilities“

      Das heißt, Taiwan kann sich gar nicht unabhängig machen, ohne sich selbst zu zerstören. Das weiß eigentlich auch 80% der Taiwaner. In Taiwan werden von der USA ähnlich wie in der Ukraine eine radikale Minderheit hochgeputscht. Die Washingtoner Politik möchte Taiwan als „unabhängigen Staat“ eigentlich nur als festen „Flugzeugträger“ und „Raketenabschussrampe“ genau vor der Nase Chinas haben. Die USA wollen gegen China bis zum letzten Taiwanesen kämpfen, wie sie bis zum letzten Ukrainer gegen russland z.Z. kämpfen.

      Deshalb ist der Besuch von Nancy Polesi als NR.3 der USA so surreal.

      „Mit der Resolution 2758 der UN-Generalversammlung vom 25. Oktober 1971 verlor sie (die Republik China) diese Stellung an die Volksrepublik China.“ ((Wikipedia Republik China (Taiwan))., gefunden bei Wrmfr.
      Denn eins ist auch klar und somit internationales Recht: über 180 Staaten (auch die USA, BRD, EU usw.) haben die chinesische Ein-China (Land) -Prinzip anerkannt. Das heißt, dass das terretorium rechtlich zu China gehört, Taipeh Taiwan nur eigenständig verwaltet.

      Ich hoffe, ich konnte es halbwegs klären.

      Begriffsklärung Sezession/ Annektion Krim und Kosovo

      Diese beiden Narrative, von der vorgeblichen Annexion der Krim und dem angeblichen Angriffskrieg, sind „Narrative“ also letztlich eher fragwürdige „Deutungen“ aber keine unstrittigen Tatsachen, sonder fragwürdige propaganda-artige „Sprachregelungen“ im Stiel von 1984er „neu sprech“.
      Es gibt auch keine überzeugende und in sich schlüssige Erklärung konform zu dem Gewohnheitsvölkerrecht warum die Krim-Sezession eine Annexion gewesen sein soll.
      Ein Erklärungsmuster das es sich bei der Krim-Sezession eben nicht um eine Annexion sondern um eine Sezession handelt wird von Völkerrechtlern wie Prof. Merkel sehr schlüssig dargelet [1] (schlüssig vor allem Gemessen an dem Gutachten zur Kosovo-Sezession von 2010 [2]).
      Dafür das sich Russland bei seinem Angriff auf die Ukraine auf das Gewohnheitsvölkerrecht und Artikl 51 der UN-Charta berufen kann gibt es zumindest eine in sich schlüssige Begründung der russischen Regierung [6] die etablierten Gewohnheitsvölkerrecht nicht widerspricht.
      Die Details der Auffassung das die Krim eine Sezession ausgesprochen hat und der russische Angriff auf die Ukraine (zumindest grundsätzlich) durch das Recht auf (kollektive) Selbstverteidigung gedeckt ist:
      1.) Betreffen die Krim-Sezession:
      a.) Zitat Völkerrechtler Prof. Merkel [1] (anteilig sinngemäß):
      „Waren ihre drei Elemente – Referendum, Sezession, Beitrittserklärung – völkerrechtswidrig? Nein. … “
      Sinngemäß weiter [2]: “ Das Völkerrecht kennt kein allgemeeines Verbot von Sezessionen und die Tatsache einer Sezession der Krim schließt eine Annexion aus ..“
      b.) Zitat des völkerrechtlich verbindlichen Gutachtens des ICJ zur Kosovo-Sezession 2008 dazu das Sezessionen (deren Erklärung) nicht gegen Völkerrecht verstoßen [2]]:
      ( ICJ = Internationaler Gerichtshof nach UN-Charta)
      „General international law contains no applicable prohibition of declarations
      of independence — Declaration of independence of 17 February 2008 [Kosovo-Sezessions-Erklärgung] did not violate general international law. …

      Wenn man wie im Fall Kosovo eine Sezession anerkennt die:
      1.) Durch eine Angriffkieg gegen Serbien ermöglicht wurde
      2.) Auch durch Massenverteibungen von Serben etc. mit ermöglicht wurde
      3.) Durch eine Militörische Besatzung (KFOR) abgesichert wurde
      4.) Sich nicht auf ein Refereundum stützt sonder einfach vom Parlament beschlossen wurde.
      — also wenn man das alles als irgendwie mit Völkerrecht vereinbar sieht, dann kann man schwer etwas gegen die Krim-Sezession sagen.
      –Diese stützt sich auf ein Referendum — wie sich das Gehöhrt
      — Und sie wurde nicht durch einen „Angriffskireg“ vorbereitet

      ANTWORTEN

  13. „dass wir die Verteidigung der Demokratie durch sein Volk für die Ukraine und für die Demokratie weltweit bewunderten.“

    So hört sich Hybris an. Ich bewundere die Amerikaner auch weltweit für ihren Einsatz für die Menschenrechte. Das kommt davon, wenn man moralbesoffen ist.

  14. „Mit der Resolution 2758 der UN-Generalversammlung vom 25. Oktober 1971 verlor sie (die Republik China) diese Stellung an die Volksrepublik China.“ ((Wikipedia Republik China (Taiwan)). Seither erkennen immer weniger Staaten ‚Taiwan‘ an.

    Die Volksrepublik China verabschiedete 2005 ein Anti-Sezessionsgesetz, das in vielen Staaten kritisiert wurde (Der Spiegel, 14.03.2005). Die Ein-China-Politik ist Basis für bilaterale Beziehungen mit der VRCh.

    Taiwan hat eine alternde, sinkende Bevölkerung, die technisch-wirtschaftlichen ‚Trümpfe‘ im Vergleich zur VRCh nehmen ab. Allerdings vertritt die Staatspräsidentin Tsai Ing-wen eine sehr aktive Außenpolitik gegenüber den süd- und südostasiatischen (ASEAN) Staaten.

    Soviel! Ich will nicht weiter spekulieren.

    1. Hi Wrmfr,

      ich will mal bisschen spekilieren.

      China produziert inzwischen 7nm-Chips in Serie und 5nm-Chips auch schon und selbst die 7nm-Chips in Serie, was noch kein anderer kann. Außerdem ist China das Land ist, was rasant seine Chip-Industrie ausbaut. Im Moment entstehen 31 Werke, die sie selber aus statten können. China hat ein unerschöpfliches Reservoir an gut ausgebildeten Fachkräften. Damit kann China in kurzer Zeit diese Spitzentechnologie für ihren Markt extrem preiswert produzieren in einer sehr großen Stückzahl.

      Jetzt beginnt das Problem für die anderen Chip-Produzenten. Die nächste Stufe der Chipherstellung braucht ganz viel Forschung. Wenn China innerhalb von 5J ahren, dieses Wissen aufgeholt hat (Experten hatten dafür 10 bis 15 Jahre prognostiziert), wird es bei der Erklimmung der nächsten Stufe (wahrscheinlich 9nm-Chip) ähnlich schnell sein wie die etablierten, kann es aber schneller in die Breite Massenproduktion bringen, was einen gewaltigen Renditedruck auf die sehr kapitalintensive Entwicklung und spätere Vermarktung erzeugt. Die Risikokapitalgeber werden sich etwas scheuen, so dass China die anderen step für step überholen wird. Damit verliert Taiwan sein industrielles Zugpferd und kann nur noch mit China zusammen arbeiten. Damit beginnt die friedliche Integration von Taiwan in China. So ungefähr ist der Plan der KPCh.

      Ob das so klappt, wird die Zukunft zeigen.

  15. USA und Moral? Da erscheint mir noch eine protestantische Transgender-Aktivistin als nächst* Papst* glaubhafter.
    Amerika ist der größte Schurkensaat der Geschichte. Und überall, wo sie Demokratie installierten, haben die beglückten Staaten sie auch: Irak, Libyen, Afghanistan, etc.

    Kein Wunder, dass der Hass – wächst!

  16. Zur Überschrift :
    Ich hätte geschrieben, Taiwan schließt sich der Ukraine an.
    Gewisse Schatten ‚Finanz Jongleure‘ könnten ihr Schattendasein verlieren.

    1. Die Taiwaner sehen auch, dass die USA sogenannte Verbündete vor allem bluten läßt, aber wenig von selber teilnehmen bzw. Freunde wirklich unterstützen hält.

      Siehe Afghanistan oder syrische/ irankische Kurden …

    1. China übt das gerade.

      Als Reaktion auf den Taiwan-Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi hat die Volksbefreiungsarmee Chinas großangelegte Militärübungen vor der Insel gestartet. Diese umfassen „den Einsatz fortschrittlicher Waffen“, darunter hochmoderne Hyperschallraketen vom Typ DF-17, so die chinesische Zeitung Global Times.
      Die laufenden Übungen umfassen „eine Blockade der Insel, einen Angriff auf See sowie Land- und Luftkampfübungen“, berichtete das staatliche Medienorgan am Mittwoch und fügte hinzu, dass auch chinesische J-20-Tarnkappenflugzeuge an den Übungen teilnehmen.
      Zu Beginn der Hauptphase am Donnerstag bezeichnete das Blatt die Übungen als „beispiellos“ und fügte hinzu, dass chinesische Raketen voraussichtlich „zum ersten Mal über die Insel Taiwan fliegen werden“. Es werde erwartet, dass die Streitkräfte der Volksbefreiungsarmee in das Gebiet innerhalb von zwölf Seemeilen um die Insel eindringen und die Insel möglicherweise „vollständig umzingeln werden“, fügte die Zeitung unter Berufung auf Militärexperten hinzu.
      Die DF-17 Dongfeng (zu Deutsch: Ostwind) soll als Sprengkopf ein Hyperschallflugobjekt verwenden, das fünfmal schneller als die Schallgeschwindigkeit fliegt und eine „unberechenbare Flugbahn“ hat. Nach Angaben der Global Times ist die Rakete besonders gut geeignet, um langsame Ziele wie Flugzeugträger zu treffen.
      Laut der Nachrichtenagentur Xinhua sollen die Manöver mindestens bis Sonntagmittag andauern. Diese würden „echtzeitliche Feuerübungen in sechs großen Seegebieten und deren Luftraum rund um die Insel Taiwan“ beinhalten.

  17. Ich habe auf MoA heute noch einen artikel gelesen, der einen ganz anderen Aspekt der asienreise von Pelosi beleuchtet. Wobei richtig geleuchtet scheint sie nicht zu haben….
    https://www.moonofalabama.org/2022/08/how-pelosis-visit-hurts-taiwan.html#more

    Andere Länder, die Pelosi ebenfalls besuchte, fühlten sich durch ihre Anti-China-Posse ins Abseits gedrängt:

    Der Besuch von Frau Pelosi könnte auch einem Vorstoß des Weißen Hauses schaden, die Unterstützung wichtiger Verbündeter in der Region gegen China zu stärken, die sich nach Meinung von Analysten durch die Reise ins Abseits gedrängt fühlten und durch die sich zuspitzenden Spannungen frustriert waren. Die Aufmerksamkeit, die China in letzter Zeit auf sich gezogen hat, wurde von den Verbündeten aufgezehrt, die sich wünschten, sie wären im Vorfeld der Reise von Frau Pelosi besser konsultiert worden.

    Südkorea, wo ein wirtschaftliches Ungleichgewicht und ein Handelsdefizit in letzter Zeit Besorgnis erregt haben, hat Pelosi brüskiert:

    Präsident Yoon Suk-yeol will später am Donnerstag mit der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, telefonieren, teilte sein Büro mit, nachdem Beamte zuvor erklärt hatten, ein Treffen zwischen den beiden sei nicht geplant, da Yoon im Sommerurlaub sei.

    Pelosi war nicht amüsiert:

    Die Regierung Yoon und die Nationalversammlung der Republik Korea schickten gestern Abend keine Delegation, um Pelosis Ankunft zu begrüßen. Pelosi war nicht erfreut über diese Situation, wie mehrere Berichte besagen.

    Alles in allem war Pelosis Reise nicht der Erfolg, den sie sich vielleicht vorgestellt hatte. Es war eine Falle, die sie sich selbst gestellt hatte, als bekannt wurde, dass sie Taiwan besuchen würde.

    Und Taiwans Häuslebauer haben bald auch so ein Problem wie im Moment die Deutschen. Es wird teurer und kein Material – in Taiwan kein Sand. Für eine Insel aus Fels – nicht gut. 90% des Sandes kommt aus China.
    Sand braucht man auch für die Chipherstellung.

  18. Hi Mengel,
    Ihre letzten Beiträge sind sehr informativ und richtig.

    So enthält mein Beitrag nur Ergänzungen:

    „Die Volksrepublik China betrachtet Taiwan als „unabtrennbaren Bestandteil des chinesischen Territoriums“ (oft ungenau als abtrünnige Provinz beschrieben),[1] während sich die Republik China auf Taiwan als souveränen Staat sieht, von dem sich Festlandchina durch die Gründung der Volksrepublik 1949 „abgespalten“ habe.“
    Taiwan-Konflikt – Wikipedia

    „Außenpolitik, Verhältnis zur Volksrepublik China
    Als Versprechen den USA gegenüber und zur Beruhigung der Volksrepublik China definierte der von 2000 bis 2008 amtierende Präsident Chen Shui-bian die Politik der fünf Neins (chinesisch 四不一沒有, Pinyin sì bù yī méi yǒu, englisch four nos and one without – „vier Nein und ein Ohne“). Solange Taiwan nicht akut militärisch von China bedroht werde, werde die Republik China:
    • nicht die Unabhängigkeit erklären,
    • nicht den Namen des Staates ändern,
    • keinen Artikel in die Verfassung aufnehmen, der die Beziehungen zur Volksrepublik als „zwischenstaatliche Beziehungen“ bezeichnet,
    • kein Referendum über die Änderung des Status quo in der Frage Unabhängigkeit oder Wiedervereinigung abhalten,
    • die bestehenden taiwanischen Richtlinien für die „Nationale Wiedervereinigung“ nicht ändern (sprich: Wiedervereinigung nur durch Verhandlungen mit der Volksrepublik China und unter demokratischen Voraussetzungen auf dem chinesischen Festland).“
    Republik China (Taiwan) – Wikipedia

    „Nach dem deutlichen Sieg der Oppositionspartei DPP und ihrer Spitzenkandidatin Tsai Ing-wen bei der Parlamentswahl und bei der Präsidentschaftswahl am 14. Januar 2016 erfolgte ein erneuter Machtwechsel. Bei der darauffolgenden Präsidentschaftswahl am 11. Januar 2020 wurde Präsidentin Tsai im Amt bestätigt. Ihre Partei, die DPP verlor bei der zeitgleich abgehaltenen Parlamentswahl an Stimmen, konnte aber die absolute Mandatsmehrheit behaupten.“
    Im Verhältnis zur Volksrepublik China strebt das grüne Lager eine „formelle Unabhängigkeit“ Taiwans an (DPP), während das blaue Lager die Beibehaltung des Status quo befürwortet. Langfristig wird von Teilen des blauen Lagers eine Wiedervereinigung Chinas unter demokratischen Voraussetzungen angestrebt (KMT).“
    Republik China (Taiwan) – Wikipedia

    Geschichtlich: Im Jahre 1911 wurde die Qing-Dynastie gestürzt und die bürgerliche Kuomintang gegründet. Diese ist stark mit Sun Yat-sen verbunden. Sowohl die Volksrepublik Chinas als auch die Republik Chinas berufen sich auf ihn. Die Frau Sun Yat-sens spielte lange Jahre in der KPCh eine herausragende Rolle. Eine Tochter Sun Yat-sens war mit Chiang kai-shek verheiratet.

    USA: Schon seit Präsident Obama zielt die USA stärker auf den Pazifik. Im Jahre 2021 wurde von Australia, United Kingdom und United States das AUKUS als ein trilaterales Militärbündnis gegründet. Kurz gesagt verfolgen die USA eine „einerseits-andererseits-Politik“.

    1. Hi Wrmfr,

      sehr viele Ihrer Beiträge sind doch auch hervorragend. Trotzdem Danke für Ihr Lob.

      Übrigens finde ich das Niveau in diesem Forum sehr gut, nur die Anzahl der Teilnehmer könnte sich vergrößern. Vor allem auch, wenn man die gute Qualität der meisten Artikel hier betrachtet. Ich finde das overton-magazin hat sich mit Herrn Rötzer gut entwickelt. Schön das der Herr die Arbeit hier seiner wohlverdienten Ruhe mit seiner Pension vorzieht.

      Danke für Ihre Ergänzungen. Wie Wolf woanders sagte, dass miteinander ist wichtig. Wobei ich gerne fundierte gegenteilige Meinung höre. die sollte man eben nur auch begründen können und nicht nur als tatsachenbehauptung präsentieren. Das lese ich jeden Tag im MSM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.