Russenhass und Russophobie sind tausend Jahre alt

 

 

Eine schweizerische Geschichte des Phänomens in Europa erklärt, warum heute entlang dieser Linie so viel auf dem Spiel steht.

Der Hass auf die russische Rasse und die Russophobie sind in Europa mehr als tausend Jahre alt – lange genug, dass heute jeder weiß, dass es dafür kein Heilmittel gibt.  Zumindest nicht durch rationale Überzeugungsarbeit, nicht durch Worte.  Die Beseitigung mit Waffengewalt ist eine ganz andere Sache.

Eine schweizerische Geschichte des Phänomens in Europa, die in Frankreich zur Zeit Karls des Großen beginnt und an der Kontaktlinie im Donbass seit 2014 endet, erklärt, warum heute entlang dieser Linie so viel auf dem Spiel steht. Das Buch ist auch eine Hilfe, um zu verstehen, warum diese Woche in einem Telefongespräch zwischen dem russischen und amerikanischen Chefunterhändler Außenminister Antony Blinken  die Sinnlosigkeit eines weiteren Gesprächs mit Außenminister Sergej Lawrow (3.v.r.) demonstrierte.*

Die Schweizer Geschichte, die Guy Mettan 2017 zum Amtsantritt von Präsident Donald Trump in Washington veröffentlichte, offenbart eine Hoffnungslosigkeit, die heute unmöglich ist. „Wird Trump wissen, wie“, fragt Mettan in seinem letzten Absatz, „wird er es noch wollen, oder wird er einfach aufgeben, das Blatt zu wenden und die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland wieder zivilisiert zu gestalten? Ist eine Atempause in dem, was sich zu einem neuen Kalten Krieg entwickelt, überhaupt möglich?“ Mettan antwortete sich selbst: „Wir wünschen es uns. Denn wenn die Aufgabe auch fast übermenschlich ist, wie niemand nach der Lektüre dieses Buches bezweifeln wird, so ist sie vielleicht doch nicht ganz unmöglich.“

Zwischen dieser doppelten Verneinung gibt es in der Tat keinen Raum, keine Hoffnung.

Mettan hat eine Fibel über diese Art von Rassismus geschrieben, in der er feststellt, dass „Russophobie, im Gegensatz zur französischen Anglophobie und Germanophobie, ein Phänomen ist, das, obwohl es natürlich anders ist, dem Antisemitismus oder der Islamophobie ähnelt. Wie der Antisemitismus und die Islamophobie ist sie kein vorübergehendes Phänomen, das an bestimmte historische Ereignisse gebunden ist; sie existiert zunächst im Kopf desjenigen, der sie beobachtet, und nicht in den angeblichen Verhaltensweisen oder Eigenschaften des Opfers.“

In Mettans Geschichte beginnt die amerikanische Russophobie „dort, wo die Franzosen, Engländer und Deutschen aufgehört haben. Sie ist eine dynamische Synthese der französischen liberal-demokratischen Russophobie und der englischen und deutschen imperialistischen Russophobie“.  Für Mettan ist das heutige amerikanische Phänomen eine Art Jahrtausendhöhepunkt. Es ist das Apogäum und das Perigäum, die letzte Form der Zuversicht, den völkermörderischen Krieg gegen die Russen, die sich widersetzen, und die Unterwerfung derjenigen, die bleiben, fortzusetzen, die die deutsche Führung im Juni 1941 hatte.

Die Übernahme der Russophobie in die US-Staatspolitik seit 1945 habe jedoch den Ausgang des letzten Krieges für die Deutschen ins Gegenteil verkehrt, so Mettan. „So hat Deutschland in weniger als einem Vierteljahrhundert, ohne einen einzigen Schlag zu führen, den Ersten und Zweiten Weltkrieg gewonnen!“

Die erste Verwendung des Begriffs Russophobie schreibt Mettan Fjodor Tjutschew im Jahr 1867 zu. Er wollte damit seine eigenen Landsleute beschreiben. „Das moderne Phänomen, das zunehmend pathologisch wird“, schrieb Tjutschew, „ist die Russophobie einiger Russen, die sonst hoch angesehen sind.“

Für Mettan bedeutet diese besondere Phobie jedoch ein Vorurteil gegenüber den Russen, keine Angst vor ihnen. Sie beinhaltet auch den pathologischen Wunsch, von einer anderen Rasse, insbesondere den Amerikanern, geliebt zu werden, der seit der Jelzin-Revolution von 1991 aufblüht.

Mettan diagnostiziert diese Pathologie zum Teil als freudsche Sublimierung dunklerer Wünsche, zum Teil als imperiale Eroberung von Bodenschätzen, Rohstoffmärkten und Waffenhandel und zum Teil als bezahlte Propaganda. Mettan ist kein Marxist; er schreibt der Russophobie eine eigenständige prägende Rolle in den Kämpfen der römisch-katholischen Kirche gegen das orthodoxe Christentum von Konstantinopel bis zum Dritten Rom (Moskau) zu: „Die Russophobie hat auch eine religiöse Grundlage und ist zeitlich nicht begrenzt.“ Sie ist jedoch „immer auf die katholische oder protestantische nördliche Hemisphäre beschränkt“.

Die Geschichten, die Mettan aus der Kirchengeschichte aufruft, enden vor etwa einem halben Jahrtausend, als die Päpste in Rom ihre polnischen Glaubensbrüder anstachelten, den Kreml zu erobern.  Die passive Kollaboration, dann die aktive Intrige der römischen Päpste – Pius XI. (1922-39) und Pius XII. (1939-58) – mit der deutschen Armee und dann mit der amerikanischen Central Intelligence Agency, ebenfalls mit dem Ziel, den Kreml zu erobern, hat er ausgelassen.

„Mit einer Prise Humor betrachtet, erinnert die Europäische Union von 2015 mit ihren Expansionsplänen nach Osten, in die Ukraine und nach Georgien, nachdem sie den Balkan, Polen und die baltischen Staaten geschluckt hat, in jeder Hinsicht an die Ziele der deutschen Kaiser, Karl des Großen, Otto I. und Heinrich II., des Kaisers, der 1014 offiziell das erste Reich gründete, indem er das Bündnis von Reich und Kirche unter der Ägide von Papst Benoit VIII. besiegelte.“

Was die Russophobie über einen religiösen Glauben hinaus zum Rassismus macht, ist ihr „Zweck, den anderen [Russen] zu vermindern, um ihn besser zu beherrschen. Und das macht die Russophobie zu einem spezifischen Phänomen des Westens“.

Die Russophobie ist ein Phänomen, das sich im letzten Jahrtausend regelmäßig wiederholte, und es gibt nichts Neues, was nicht schon viele Male versucht worden wäre.  Lange bevor die Briten den Sinowjew-Brief von 1924 und den Nowitschok-Anschlag von 2018 fabrizierten, gab es das gefälschte Testament von Peter dem Großen und dessen Förderung durch die beiden ehrgeizigsten kriegstreibenden Diktatoren Frankreichs, Ludwig XIV. und Napoleon.

Zur Kontinuität der britisch-russophobischen Fälschungen: Operation Integrity Initiative.  US-Nachfolgeerfindungen wie das Golden Showers Dossier und Trumpgate haben sich als ebenso resistent gegen Wahrheitstests erwiesen wie ihre britischen und französischen Vorgänger.

Mettan ist sich nicht sicher, wie die Geschichte der amerikanischen Russophobie enden wird, also versucht er, hoffnungsvoll zu klingen, indem er die Zukunft sich selbst und Gleichgesinnten wie ihm zuweist. „Antirussische Vorurteile sind so tief im kollektiven Unterbewusstsein des Westens verankert“, dass es seiner Meinung nach „zehn, hundert, tausend“ Kritiker, Lehrer, Schriftsteller, Bücher bräuchte, „um sie erfolgreich auszurotten“. Wie das möglich sein könnte, sagt Mettan nicht. Zur Absicherung erwähnt er auch nicht die rund eine Million Soldaten der russischen Armee.

 

*Im offiziellen Text von Blinkens Pressemitteilung nach dem Telefonat mit Lawrow verwendet er einen Begriff, der den Vorrang der Ukraine vor den NATO-Verbündeten bei der Entscheidung über die Verhandlungsbedingungen der USA mit Russland impliziert.  In dem inoffiziellen Text des US-Antwortschreibens, der soeben von El Pais veröffentlicht wurde, sind die Reihenfolge und die Bedeutung dieses Satzes jedoch geändert worden.

In dem durchgesickerten Dokument weisen die USA auf „enge Konsultationen mit unseren Verbündeten“ und „Konsultationen mit unseren Verbündeten und Partnern“ hin. Der einzige explizite Verweis auf die Ukraine in den El Pais-Dokumenten bezieht sich auf das Angebot der USA, „gegenseitige Verpflichtungen zu verhandeln, keine offensiven bodengestützten Raketensysteme und keine ständigen Streitkräfte mit Kampfauftrag auf dem Territorium der Ukraine zu stationieren. Wir werden uns weiterhin mit der Ukraine über diese Gespräche beraten“. Indem die USA die Stationierung von Raketen und Streitkräften auf dem Territorium Kiews mit der russischen Stationierung von Raketen und Streitkräften auf der Krim verknüpfen, zielt die Formulierung der USA darauf ab, die direkte amerikanisch-russische Konfrontation zu eskalieren, anstatt sie zu deeskalieren.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

3 Kommentare

  1. Die Thematik ist äusserst wichtig, aber die Behandlung, die sie hier durch Helmer erfährt, doch arg kursorisch. Über Behauptung kommt er nicht hinaus, da müsste noch viel Fleisch an den Knochen.

    Eindeutig zu kritisieren ist Helmers Rassenbegriff, der völlig unhaltbar ist. Die u.s.-Amerikaner oder die Russen als Rasse zu bezeichnen ist prekär.

  2. „…. die Russen als Rasse zu bezeichnen ist prekär.“

    Das hinderte den ehemaligen Direktor der nationalen Nachrichtendienste (DNI) der USA nicht daran, dies ebenfalls zu tun mit dem Satz:

    „The Russians Are ‘Genetically Driven’ to Co-opt“

    https://observer.com/2017/05/james-clapper-russia-xenophobia/

    Wie anders ließe sich „genetically driven“ übersetzen? Die waren schon immer so, die sind so und die werden so bleiben; die haben das einfach in den Genen.

    Wenn man „Russen“ mit „…..“ ersetzt, landet man wo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.