Russen lesen in Kriegszeiten weniger Nachrichten und suchen mehr nach Unterhaltung

Statt Nachrichten lieber Genshin Impact spielen. Screenshot von YouTube-Video

Nach einem Anstieg der Online-Zugriffe auf Nachrichtenportale zu Beginn des Kriegs geht das Interesse seit April zurück, während die Zugriffe auf Spiele und Filme ansteigen. Aber das kann sich nach der erfolgreichen ukrainischen Offensive schnell verändern.

Russland ist im Krieg mit der Ukraine. Die „militärische Sonderoperation“, wie sie offiziell genannt wird, soll die Ukraine „entnazifizieren“ und „demilitarisieren“, was immer das konkret heißen mag, und die besetzten Gebiete, einschließlich der „Volksrepubliken“, an Russland anschließen. Aufgrund des Krieges wurde das Sanktionsregime des Westens massiv erweitert, aber offenbar trifft es Russland weniger stark als erwartet. Man findet andere Wege, da sich die meisten Länder dem USA/Nato-Lager nicht angeschlossen haben. Der Krieg hat sich bereits auf russisches Territorium erweitert, auf die Krim und auf Gebiete an der Grenze zur Ukraine, und es ist noch kein Ende absehbar, weder Moskau noch die Ukraine/USA/Nato haben Interesse an Friedensverhandlungen.

Schon über ein halbes Jahr zieht sich der Krieg hin. Beide Seiten machen ein Geheimnis daraus, wie viele ihrer Soldaten getötet oder verletzt wurden, während eher Fantasiezahlen, die der PsyOp-Logik entstammen, von den Verlusten der jeweils anderen Seite veröffentlicht werden. Während an der Front, auch in den besetzten Gebieten und auch in den separatistischen „Volksrepubliken“ weiterhin täglich Menschen sterben, schien man weiter weg von der Front in Russland und in der Westukraine Wege gefunden zu haben, den Krieg fernzuhalten und sich im Alltag einzurichten. Abgesehen vom Konflikt über das AKW Saporischschja, der in eine Nuklearkatastrophe münden könnte, schien auch die Sorge vor einem dritten Weltkrieg oder einem Atomkrieg in den Hintergrund getreten zu sein.

 

Zahlen, die der russische Internet- und Mobilfunkprovider MTS gerade veröffentlicht hat, zeigen, dass die Russen das Interesse verloren haben, den Krieg zu verfolgen oder dass sie ihn aus ihrem Alltag fern des Kanonendonners verdrängen wollen. Analysiert wurde der Traffic von Nachrichten- und Unterhaltungsmedien zwischen März und August. Während zu Beginn des Kriegs die Zahl der Besucher von Nachrichtenportalen von Januar auf März um 15 Prozent und der Traffic um das 2,5fache angestiegen ist, ging das Interesse ab April kontinuierlich zurück. Im August war gegenüber März die Zahl der Besucher um die Hälfte und der Datenverkehr wieder um das 2,5fache gesunken.

Man enthält sich der Nachrichten und wendet sich mehr der Unterhaltung mit Filmen und Spielen zu, wo man sich auch mit Kriegen anders beschäftigt. Um 32 Prozent nahm der Traffic von Videoseiten zu, um 60 Prozent der von Anbietern von Handyspielen. Besonders begehrt ist das Action-Rollenspiel Genshin Impact, gefolgt vom Puzzlespiel Candy Crush Saga und Call of Duty, wo dann der Krieg doch auf dem Bildschirm vorhanden ist, aber im Virtuellen verbleibt. Auch der Traffic von Streamingdiensten hat zugelegt. Dass die Lust oder Sehnsucht, entspannt unterhalten werden zu wollen, was dann doch eher wie eine Flucht aus der Wirklichkeit erscheint, zeigt auch, „dass das Volumen der Datenübertragung auf Websites mit Nachrichten über das Leben von Prominenten (15 %), Websites mit lustigen Geschichten und Anekdoten (20 %) und Nachrichten aus der Welt des Kinos (10 %)“ angestiegen ist.

Das klingt auch nicht danach, dass der vom Kreml propagierte Patriotismus mit Fahnenzeremonie und Nationalhymne an Schulen oder der Gründung einer patriotischen Jugendbewegung (Kreml will Kindern und Jugendlichen Patriotismus lehren) nachhaltig einschlägt. Vielmehr scheint man sich aus der Politik zurückzuziehen und den Krieg vergessen zu wollen.

Allerdings könnte sich das Sicherheits- oder Gleichgültigkeitsgefühl in den letzten Tagen verändert haben, nachdem die ukrainischen Truppen den Großteil der von den Russen besetzten Region Charkiw wieder eingenommen haben, während die russischen Einheiten offenbar Hals über Kopf und mehr oder weniger kampflos und mit Hinterlassung von Gerät geflohen sind, was das russische Kommando als geordnete Verlegung der Truppen ausgeben wollte. Während man in der Ukraine jubelt und einen militärischen Sieg weiter für möglich hält, dürften die Russen nach dem zweiten Debakel seit dem Rückzug von Kiew daran zweifeln, ob die militärische Sonderoperation vorankommt und ihre Ziele erreicht, wie der Kreml versichert.

Klar dürfte sein, dass Putin sich nur halten kann, wenn der von ihm erklärte Krieg mitsamt den wirtschaftlichen Folgen tatsächlich erfolgreich sein wird, was immer das genauer heißen mag. Wenn jetzt schon wegen ukrainischen Angriffen Menschen aus der Region Belgorod evakuiert werden, dürfte das nicht für Putin sprechen. Man muss jetzt erwarten, dass die russischen Truppen jetzt noch härter vorgehen und, wie schon mit der Bombardierung von Kraftwerken erfolgt, vermehrt die bislang verschonte Infrastruktur zerstören wird. Der Krieg wird absehbar eskalieren, weil beide Seiten jetzt keine Friedensverhandlungen brauchen können, die in der Ukraine verbliebenen Menschen werden es zu erleiden haben.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

37 Kommentare

  1. Ja, die Eskalation ist in vollem Gang, die Schlächterei nimmt an Intensität zu. Und man sollte nicht vergessen zu erwähnen, dass die Voraussetzung dafür die westlichen Waffenlieferungen sind. Man kann nur hoffen, dass der Krieg, den man da päppelt sich nicht plötzlich in den Ländern der Päppler austobt.

    1. Tja – Die Ironie der Situation ist, dass Russland zum größten Waffenlieferanten für die Ukraine geworden. Mit all diesen „Gesten des guten Willens“ und „negativen Offensiven“.

      Die russische Jammern über Waffenlieferungen in Ukraine könnte man mit ukrainischen Witz zusammenfassen: „Als das Wildschwein angefangen zurück zu schissen, hat der Jäger doch bemerkt, dass dieses mal etwas bei der Jagt wirklich schiffgelaufen“.

    2. Man kann nicht in ein fremdes Land einfallen, es besetzen und dann wegen einer entsprechenden Antwort/Reaktion überrascht sein.
      Dort herrscht Krieg wegen dem r. Überfall, nicht wegen der Waffenlieferungen.
      Putin hat den Krieg erklärt, jetzt hat er ein riesen Problem weil er nicht den Frieden erklären kann.

      1. Du verkennst die Lage hier.

        Der Strom kostet bei Putiin so gut wie nichts. Benzin, Diesel, Öl, Gas alles so billig wie immer.

        In Russland droht auch keine Deindustrialisierung/ Pleitewelle wie Grupp von Trigema auf Focus im Interview treffend bemerkte und die USA als lachenden Gewinner erkannte. Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Russwurm warnt vor dem gleichen Szenario gestern im ZDF.

        Es wird zu Gasrationierungen oder Gaszwangsabschaltungen in diesem Winter kommen, wie die Bundesnetzagentur schon in ihrem Bericht im August mitgeteilt hat.

        Russland kann noch viele Winter. Deutschland kann nicht mal einen.

        Deutschland hätte sich in den Stellvertreterkrieg niemals einmischen dürfen. Die USA hat diesen Krieg gewollt, vorbereitet und durch den verstärkten Beschuss des Donbasses ab den 16.02.2022 angeheizt.

        Wenn wir Strategen als Staatsmänner hätten, wären wir in die von der USA ausgelegte Falle nicht gestolpert. Aber wir haben keine Politiker, wir haben von Soros gezüchtete Ami-Marionetten. G.Friedman hat dies bereits 2015 i Chicago angekündigt.

        1. Ottono ist anscheinend noch optimistisch.

          Die Produktion in Deutschland soll wegen des Gasmangels in der Nord Stream-Pipeline um 65 % sinken. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Berechnungen von Goldman Sachs.

          Der Spiegel anscheinend auch eher pessimistisch und prophezeit eine wirtschaftliche Katastrophe, wörtlich: „Eine Tragödie in fünf Akten“.

          Während Putin gerade vom St. Petersburger Wirtschaftsforum:

          „Russland begegnet selbstbewusst dem Druck von außen, ja man könnte sagen, der finanziellen und technologischen Aggression einiger Länder. Die Taktik des wirtschaftlichen Blitzkriegs, auf die sie gesetzt haben, hat nicht funktioniert – das ist für alle und auch für sie selbst bereits offensichtlich“

          „Wir haben einen starken Rückgang der Wirtschaft verhindert, es ist uns auch gelungen, die Inflation schnell zu stabilisieren“

          „Unsere Experten in der Verwaltung, und in der Regierung gehen davon aus, dass der Rückgang der Inflation weiter anhalten wird“

          „Die Trends der Schlüsselindikatoren deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaft allmählich auf einen Wachstumspfad einschwenkt.“

          „die Arbeitslosenquote ist auf einem historischen Tiefstand“

          „Auch die Kreditvergabe der Banken an die Wirtschaft, den realen Sektor und die privaten Haushalte hat sich im August bezeichnenderweise belebt. Dies ist natürlich ein gutes Zeichen dafür, dass die Wirtschaftstätigkeit anzieht“

          1. Ottono ist vielleicht deshalb so optimistisch weil er ja meint, dass die Wirtschaftsleistung Russlands zu gering sei um auf Dauer mit dem Westen aufzunehmen, aber er vergisst dabei, dass die westliche Wirtschaftsleistung im wesentlichen auf russischen Rohstoffen basiert und im Grunde aus dem auf den Börsen aus der Luft gegriffenem virtuellem Geld besteht, welches nicht durch reale Vermögenswerte gedeckt ist, und dass es in Kriegszeiten viel mehr auf reale Industrie und reale Rohstoffe ankommt als auf Finanzspekulationen sowie künstliche Vermehrung und hemmungslosem Drucken von Spielgeld.

            Schauen wir mal, was er sagt wenn die Strom-, Warmwasser und die Nebenkostenabrechnung kommt.

      2. Dort herrscht Krieg wegen dem r. Überfall, nicht wegen der Waffenlieferungen.

        Unter anderem wegen der Waffenlieferungen, die schon viele Jahre vor dem „Überfall“ begangen herrscht dort Krieg, welcher bereits am 7. April 2014 mit dem Angriff des Ukrainischen Militärs gegen Donezk und Lugansk begann. Weil IHR in der Ukraine völkerrechtswidrig einen Regimechange durchgezogen habt, und eine Bandera-Sekte an die Macht gebracht habt, deren einzige Existenzgrundlage sich darin erschöpft Russen zu vernichten, woraus sie auch seit vielen Jahren gar keinen Hehl machen und was in der Ukraine seit dem Putsch 2014 Mainstream geworden ist.

        Zum Beispiel bereits im Mai 2019 präsentierte sich der damalige Verteidigungsminister der Ukraine Poltorak auf der offiziellen Homepage des Verteidigungsministeriums vor dem Hintergrund des brennenden Kremls:

        cdnn1.img.crimea.ria.ru/img/111667/44/1116674472_0:0:640:363_2072x0_60_0_0_1071a6dd5e5f2f6094474f5139145a78.jpg

        Bereits lange vor dem Krieg haben Ukrainische Politiker im ukrainischen Fernsehen davon geschwärmt eines Tages mit dem Panzer über den Roten Platz zu fahren.

        Und ihr habt das bewusst und gezielt so aufgebaut, und diesem Terrorregime geholfen eine der gewaltigsten Armeen in Europa aufzustellen um seine feuchten Träume in die Tat umzusetzen. Ihr habt ihnen schon lange vor dem 24. Februar Waffen im großem Stil geliefert und ihre Armee wurde von NATO Ausbildern trainiert. Und als Russland im Dezember 2021 euch den Lackmustest unterzog und dem Westen einen Nichtangriffspakt anbot, habt ihr abgelehnt und damit habt ihr Russland ins Gesicht gesagt, dass ihr Krieg wollt.

        Wenn Russland am 24. Februar nicht zugeschlagen hätte, die Alternative wäre ein weiteres 22. Juni (1941). Die russischen Geheimdienste haben Dokumente enthült, aus welchen hervorging, dass die Ukraine im März einen Überfall auf Russland plante.

        Wenn ihr damals 2014 nicht für eine blutige Machtergreifung in Kiew gesorgt hättet und diese Wahnsinnigen an die Macht gebracht hättet, um die Ukraine aufzurüsten und gegen russischstämmige Bevölkerung der Ukraine und anschließend gegen Russland zu hetzen, würde es heute keinen Krieg geben. Dann würde auch die Krim immer noch ein Teil der Ukraine sein, und die Ukraine würde auch heute noch von guten Beziehungen sowohl mit Russland als auch mit Europa profitieren.

        Und was heißt eigentlich Krieg?

        Bei einem richtigen (!) Krieg setzt man nicht nur ein überschaubares Kontingent von nur 150.000 Mann ein. Russland könnte bis zu 1,9 Millionen ins Feld schicken, ohne eine zusätzliche Mobilisierung. Bei einem richtigen Krieg würde man als aller erstes die Entscheidungszentren und Regierungsgebäude liquidieren und die kritische Infrastruktur (Stromversorgung, Brücken, Bahnhöfe, Kommunikationsknoten) massiven Bombardements aussetzen eher man überhaupt eine Bodenoffensive beginnt. Bis jetzt war es noch kein richtiger Krieg, nur eine Spezialoperation. Aber da ihr es ja darauf ankommen lassen wollt, scheint es sich doch zu einem richtigen Krieg zu entwickeln. Mittlerweile hat Russland damit begonnen die Infrastruktur zu zerstören und hat in nur einer Nacht nach massivem Raketenangriffen gegen mehrere Kraftwerke der Ukraine gewaltige Probleme mit der Stromversorgung beschert. Und wenn ihr auch weiter mit den Händen der Ukrainer, „bis zum letzten Ukrainer“ gegen Russland kämpfen wollt, wird auch die Hauptstadt ein legitimes Ziel werden und als nächstes dann Selensky von einer Drohne oder einer Kalibr Rakete erwischt und die Regierungsgebäude in Schutt und Asche gelegt werden, und eine zweite Front vom Territorium von Weißrussland eröffnet werden. Dann wird die Ukraine rein physisch von Europa getrennt, damit ihr auch nichts mehr liefern könnt.

        Ihr könnt diesen Krieg nicht gewinnen. Russland hat noch viel Spielraum und Möglichkeiten zur Eskalation, während ihr bereits unter euren eigenen Sanktionen ächtzt. In Russland versteht man, dass man es nicht mit der Ukraine, sondern mit der gesamten NATO zutun hat, wenn ihr weiter eskaliert riskiert ihr eine direkte Konfrontation, welche ohne jeden Zweifel eine Eskallationsspirale in Gang setzen würde, welche innerhalb von wenigen Stunden zum gegenseitigen Austausch mit Atomschlägen führen würde. Und zwar nicht taktischen, sondern strategischen. Washington, London, Paris und Berlin wären die Primärziele. Ist euch das wirklich wert? Wegen der Ukraine seit ihr bereit einen Punkt in eurer Geschichtsschreibung zu setzen?

        1. Klingt für mich wie die Rede eines Schizophrenen. Ihr wisst schon, die Leute, die irgendwo draußen auf der Bank sitzen und wirres Zeug herausschreien. Der einzig reale, schon sehr lange existierende Plan ist der Putins: Make Russia Great Againsky (MARGA).

          Im Februar 2022 gescheitert.

          Hier ruht Wladimir Wladimirowitsch Putins Plan
          ———————- 1999-2022 RIP ———————

          phz

          1. „Du hast nicht Alle Tassen im Schrank“ ist ein schwaches Argument.

            Der einzig reale, schon sehr lange existierende Plan ist der Putins: Make Russia Great Againsky (MARGA).

            Welchen Plan Putins meinst du eigentlich? Hat er dir diesen Plan heimlich ins Ohr geflüstert oder woher weißt du von Putins Plänen? Ich denke dieser Plan ist eher einfach ein Produkt deiner Angst.

            1. Bis vor ein paar Wochen haben die Freunde Russland doch immer wieder betont: Hört Putin zu! Nun, viele haben zugehört, ja sogar seine historisierenden Traktate gelesen. Da hört und liest man Folgendes:
              Die Welt ist aufgeteilt in Einflußsphären. Eine davon ist die Russland gehörende, genannt die eurasische. Russlands Sphäre wäre allerdings kaputt, und daher hat sich die Nato gefälligst aus dem Baltikum und Osteuropa zurückzuziehen, sonst kracht es. Die Sphäre hat überall dort zu sein, wo Slawen leben und Russen im Speziellen.
              Ferner wurde russische Erde verschachert und muss heim ins Reich geholt werden. Überhaupt widersprächen die künstlichen Gebilde an Russlands westlicher Grenze wie die Ukraine dem Wunsch und Willen der wahren Russen, die da wären „Russen“, „Weißrussen“ und „Kleinrussen“.
              Ferner gäbe es hier und dort noch weitere Flecken zurück zu holen, weil irgendein Iwan 1483 seinen Fuß auf einen Pinkelhügel an der Peripherie gesetzt hat oder dort Weihwasser versprüht hat. Oder Peter der Soundsote ihn versehentlich verloren hatte.

              Das war der Plan.

              Ich glaube es war François Hollande, der sich einst darüber beschwert hat, dass es die reinste Folter wäre, Putins historisierende Geseiere zuzuhören.
              Genosse Stalin hat wenigstens die Schnauze gehalten und seine Gegner direkt um die Ecke bringen lassen, statt sie zu Tode zu quatschen.

              phz

              1. Nun, viele haben zugehört, ja sogar seine historisierenden Traktate gelesen. Da hört und liest man Folgendes:

                „Folgendes“ hört und liest man da nicht. Du demonstrierst gerade, dass du es eben weder gehört noch gelesen hattest. Oder allenfalls hast du nur das gehört oder gelesen was jemand da frei Schnauze hineininterpretiert hat. Etwa das mit dem etwas „müsse heim ins Reich geholt werden“. Davon war in Putins Traktaten überhaupt keine Rede.

                Das war der Plan.

                Bei dieser Rede Putins wurden überhaupt keine Absichten erklärt. Putin hat einfach aus dem Geschichtsbuch gelesen. Irgendwelche Absichten die daraus angeblich folgten habt ihr euch schon selbst aus den Fingern gelutscht.

                „Ich glaube es war François Hollande, der sich einst darüber beschwert hat, dass es die reinste Folter wäre, Putins historisierende Geseiere zuzuhören.“

                Ich kann nichts dafür, dass Hollande mit der Geschichte nicht vertraut ist, das ist sein Problem. Alles was Putin da vorgebracht hatte entspricht objektiv den historischen Fakten. Etwa nicht? Dann widerlege wenigstens einen Satz daraus. Aber nicht das was du da hineinfantasiert hast, sondern korrekt mit wörtlichem Zitat und anschließend mit historischen Quellen die es widerlegen.

  2. Die Russen wollten nie Kiev/w einnehmen und kontrollieren, eben so wenig sie nicht die gesamte Ukraine „erobern“ wollen.
    Die Ukrainer feiern seit Anbeginn Raumgewinne, die sich durch geplante und kontrollierte Rückzüge der Russen ergeben haben.
    Die Russen stoßen mit hochmobilen Einheiten vor, demolieren ( ‚demilitarisieren“ ) militärische Einrichtungen der Ukrainer und ziehen anschließend wieder geschlossen ab.
    Was gibt es da zu feiern ?
    “ Juhu, alles im Eimer !“, oder was ?

    1. Klar – deutsche Wehrmacht hat genauso nach „erfolgreiche Ablenkungsmaneuver neben Moskau in 1941 und Stalingrad in 1942“ sich „durch geplante und kontrolierte Rückzug“ zurück nach Hause wiedergekehrt. Na ja – was hat aber dann schiffgelaufen?

    2. Die Russen würden Sie feiern, wenn das was Sie schreiben nur ansatzweise stimmen würde.
      Die Russen sind aber Realisten, daher wird‘s nichts mit der Feier.

      1. Die Russen feiern immer erst nach der Siegesparade in der Hauptstadt des Gegners, wobei sie Washington und Brüssel für ihre eigentlichen Gegner halten und nicht etwa Kiew, welches sie für Washingtons und Brüssels Spielzeug halten.

  3. Die russischen Behörden bereiten sich darauf vor, den Status einer speziellen Militäroperation in der Ukraine zu ändern. Dies berichtete der politische Stratege Marat Bashirov. Kadyrow kündigte die Rückkehr von Elitekämpfern in den Donbass an: „Eine Änderung des Status der SSO ist in Vorbereitung“, schrieb der Experte in seinem Telegramm-Kanal. Gleichzeitig gab Bashirov nicht an, was er meinte, berichtete der Radiosender NSN. „Das sollen die offiziellen Stellen bekannt geben“, sagte der politische Technologe. Zuvor hatte die Staatsduma vorgeschlagen, der Sonderoperation in der Ukraine den Status einer Anti-Terror-Operation zu verleihen. Eine solche Initiative wurde insbesondere vom Vorsitzenden der Partei „Gerechtes Russland – Für die Wahrheit“, Sergej Mironow, vorgeschlagen, wie RIA FAN berichtet. Der Politiker deutete an, dass die Operation zum Schutz des Donbass zu einer „Anti-Terror-Operation mit allen Konsequenzen“ werden könnte.

    https://news.rambler.ru/sociology/49327852-ekspert-vlasti-gotovyat-izmenenie-statusa-spetsoperatsii-na-ukraine/

  4. „Wer die Heimatfront verliert, der verliert auch den Krieg“. Fast scheint es so, als wolle die RF alle negativ konnotierten Weisheiten der Kriegskunst noch einmal austesten.

    phz

  5. „Man muss jetzt erwarten, dass die russischen Truppen jetzt noch härter vorgehen und, wie schon mit der Bombardierung von Kraftwerken erfolgt, vermehrt die bislang verschonte Infrastruktur zerstören wird.“

    Overton ist schon sehr bald auf TP-Niveau angekommen. Parallelen durch subtil eingebaute und in der Konsequenz irrationale Behauptungen sowie die getragene Hoffnung endlich wahrwerdender, selbsterfüllender Prophezeihungen sind unverkennbar: die Russen beschiessen sich ständig selbst.
    Der Russe als Feindbild; langfristig die zu vermittelnde Botschaft.
    Das entspr. Kommentariat schlägt auch schon nach und nach hier auf.
    Nur weiter so….

    „Der Krieg wird absehbar eskalieren, weil beide Seiten jetzt keine Friedensverhandlungen brauchen können…“

    Eine weitere unfassbare Behauptung angesichts der Tatsache, daß die Nato- Staaten Diplomatie im Sinne weiterer Eskalation seit Beginn der Krise 2014 verweigerten und den jetzigen Zustand der Alternativosigkeit bewusst herbeiführten.

  6. Das ist ja nicht nur bei Russen so. Man braucht nur die Statistik von Google Trends zum Begriff „Ukraine“ anzuschauen.

    trends.google.de/trends/explore?q=ukraine&geo=DE

  7. Sich in Unterhaltung zu flüchten, ist typisch für eine Gesellschaft, die im Krieg steht.
    Sonst wäre die Situation wahrscheinlich gar nicht auszuhalten.
    Hoffentlich gibt es kein grausiges Erwachen!

  8. Schaue gerade die Abendausgabe von „60 Minuten“ im russischen Fernsehen. Gerade sagte die Moderatorin Olga Skabeeva, die Sonderoperation in der Ukraine sei beendet, Russland befinde sich nun in direkter Konfrontation mit der NATO. Zuvor wurden Artikel aus amerikanischen Medien (CNN, NBC und andere) und Interviews mit amerikanischen Politikern und Experten behandelt in welchen offen eingeräumt wurde, dass die Gegenoffensive der Ukraine vollständig von USA geplant und vorbereitet wurde. Dass USA auch für die Aufklärung zuständig sei und die Schwachstellen in den Reihen Russlands ausspioniere. Dass jede Aktion des ukrainischen Militärs vom US-Militärstaab koordiniert werde. Es wurden Videos aus sozialen Netzwerken gezeigt, welche amerikanische Söldner zeigen, die in Izum mit amerikanischer Ausrüstung und Militärtechnik ukrainische Soldaten herumkommandieren. Deren Identität ist bekannt, sie verstecken ihr Gesicht nicht. Es handelt sich um aktive Soldaten des regulären amerikanischen Militärs. Dann wurde Selensky gezeigt wie er sich bei USA und Biden bedankt und einräumt, dass die errungenen Erfolge im Rahmen der Gegenoffensive ohne die Vereinigten Staaten nicht möglich gewesen wären. Anschließend wurden wieder amerikanische Nachrichtensendungen gezeigt, in welchen amerikanische Militärs, Senatoren und andere Experten das Ziel der Gegenoffensive offen benannten. Die s.g. „Deimperialisierung“ Russlands. Die machen keinen Hehl daraus, sie wollen Russland als Staat desintegrieren und in hunderte atomwaffenfreie Ministaaten zerschlagen, die man unterwerfen und westlich ausrichten möchte.

    So, ich würde das sehr ernst nehmen und wer es noch nicht gemacht hat sich mit der russischen Militärdoktrin vertraut machen. Den Abschnitt über die Kriterien für den Ersteinsatz von Atomwaffen in welchem es heißt, dass Russland Atomwaffen zuerst einsetzen werde, im Falle wenn Russlands Existenz bedroht werde.

    1. Hinzu kommt die heutige Verkündung Kiews, dass die westlichen Verbündeten die Sicherheitsgarantien, die Kiew bei den Verhandlungen für einen Friedensvertrag vorgeschlagen hatte, „überarbeitet“ haben.
      Laut Tass waren mehrere westliche Politiker und Wissenschaftler am neuen Konzept von Sicherheitsgarantien für die Ukraine beteiligt.
      Das Handelsblatt schreibt, der frühere Nato-Generalsekretär Rasmussen habe das neue Konzept im Auftrag Selenskis (echt jetzt?) erstellt, und nennt es ein „Bollwerk gegen Putin“, dessen Ziel „die Abschreckung russischer Aggression“ sei.
      Nach meinem Eindruck sind die Sicherheitsgarantien in Dauerkriegsgarantien umgewandelt worden, denn dem, was jetzt darin steht, kann Russland niemals zustimmen.

      1. Meiner leider nicht maßgeblichen Meinung nach, liegt der Fehler im Beginn des Krieges. Russland hätte gleich in den ersten Tagen, das Regierungsviertel einäschern, die Entscheidungsträger ausschalten müssen. Leider hat es Russland auch verabsäumt, Fakten zu schaffen.

        Putin muss aufpassen, dass nicht die Stimmung kippt – denn wenn das desaströse Verhalten anhält, macht er sich zum Gespött der ganzen Welt. Und die größenwahnsinnigen Marvel-Helden, werden im Falle eines Sieges, überhaupt nicht beherrschbar sein.

    2. Schaue weiter. Es werden Videos von Bodycams amerikanischer Soldaten bei Sturm von Balakleya gezeigt. Weit und breit keine ukrainische Soldaten zu sehen, ausschließlich amerikanische mit amerikanischen Waffen und Militärtechnik. Alle sprechen sauberes englisch mit amerikanischen Akzent.

      Also das sieht mir wirklich danach aus, dass die Amerikaner auf dem Boden mit dem eigenen Militär bereits offen mitmischen und nicht mehr einfach nur noch unterstützen. Das ist jetzt also de facto ein offener Krieg zwischen USA und Russland.

      Schaue weiter. Bloomberg TV: Ex- CIA Chef Leon Panetta warnt vor einem möglichen Einsatz von taktischen (!) Atomwaffen durch Russland. Weiter ein britischer Offizier Tim Kross kommentiert die russische Militärdoktrin und spricht davon, dass dort drin stünde, dass Russland taktische (!) Atomwaffen einsetzen könnte. Die Moderatorin Olga Skabeeva kommentiert, dass in der russischen Militärdoktrin nicht die taktischen Atomwaffen mit begrenzter Reichweite gemeint sind, sondern die strategischen die auf Washington und London ausgerichtet sind.

      1. danke für die info. aber das ist erst mal nur TV. Und auch youtubevideos würde ich grundsätzlich sehr skeptisch beurteilen. Ich meine nur, jetzt nicht in Panik zu verfallen.

        ich hab aus Neugierde kurz auf cnn.com geguckt.
        das ist wie Satire.

        Unter der Rubrik Ukraine lauten die headlines:

        -Ukrainians on Russian forces: ‚They lived like pigs‘
        -Resident of Izium, which was retaken by Ukraine, said Russian troops realized Putin’s justification was a lie
        -Russia lost hundreds of pieces of equipment in retreat
        -Ukraine exposes the rot in Russian military
        -Putin’s Kharkiv disaster leaves him with few options
        -See what Russians left behind after being run out of city

        so schreibt man nicht über einen Gegner, der besiegt ist

      2. Kleine Anfrage: Reguläre US-Einheiten oder Blackwatersöldner, jetzt Academi?
        Die sind schon eine Weile in UA aktiv.
        Aus Afghanistan dürften da ja etliche verfügbar sein.

        1. Ukrainer sind das jedenfalls nicht.

          youtu.be/tBuT4JoMjME
          youtu.be/b-qOteYAu9w
          youtu.be/Qqe3UzKQlMk
          youtu.be/acBYZOTTl4A

          Das sind offenbar amerikanische Söldner. Wohl kaum kann sich die Ukraine leisten amerikanische Söldner zu bezahlen. Zu mindestens der Typ mit dem „Shit coming down“ soll ein Soldat im aktiven Dienst sein, was bei Söldnern auch nicht unüblich ist.

      1. Uhu genau, und da malen sie dann amerikanische Zeitungen mit Photoshop von New York Times bis Bloomberg und inszenieren CNN Interviews mit verkleideten Schauspielern in Rollen der offiziellen Vertreter der Vereinigten Staaten und amerikanischen hochdekorierten Militärs wo sie sich selbst auf die Schulter klopfen und sagen: „Wir haben das geplant und durchgezogen“.

        Aber das beste ist, die Russen hacken dann die echten Seiten der amerikanischen Medien und ersetzen dort erscheinende Artikel und Videos mit ihren gemalten Artikeln und gefakten Interviews. Wie zum Beispiel New York Times ist hier offenbar gehackt worden.

        nytimes.com/2022/09/13/us/politics/ukraine-russia-pentagon.html

        Oder wie soll man das sonst erklären dass dort die Rede von direkter Beteiligung der USA und Großbritaniens ist?

        Jake Sullivan, the national security adviser, and Andriy Yermak, a top adviser to Mr. Zelensky, spoke multiple times about the planning for the counteroffensive, according to a senior administration official. Gen. Mark A. Milley, the chairman of the Joint Chiefs of Staff, and senior Ukrainian military leaders regularly discussed intelligence and military support.

        And in Kyiv, Ukrainian and British military officials continued working together while the new American defense attaché, Brig. Gen. Garrick Harmon, began having daily sessions with Ukraine’s top officers.

        This account of the lead-up to the counteroffensive is based on interviews with multiple senior American officials and others briefed on the classified discussions between Washington and Kyiv that helped Ukrainian commanders shape the battle.

        “We did do some modeling and some tabletop exercises,” Colin Kahl, the Pentagon’s policy chief, said in a telephone interview.

        Throughout August, at the behest of Ukrainians, U.S. officials stepped up feeds of intelligence about the position of Russian forces, highlighting weaknesses in the Russian lines.

        The intelligence also indicated that Moscow would struggle to quickly reinforce its troops in northeast Ukraine

        Together Britain, the United States and Ukraine conducted an assessment of the new plan, trying to war game it once more. This time officials from the three countries agreed it would work — and give Mr. Zelensky what he wanted: a big, clear victory.

        Hier wird schwarz auf weiß eingeräumt, dass USA und Großbritannien den Plan entwickelten und sie hätten Selensky diesen s.g. „Großen Sieg“ beschert.

        Die Russen haben wohl auch Twitter Accounts von amerikanischen Militärs wie von Generalleutnant a. D. Ben Hodges gehackt und ihm solche Dinge in den Mund gelegt wie

        I think that US war-aims for this conflict should include „de-imperialization“ of Russia. It seems to me that we are seeing the beginning of the end of the Russian Federation as it looks today.

        twitter.com/general_ben/status/1566503099287707652

        Und haben wohl auch die offiziellen US Regierungsseiten gehackt und dort Fake News untergebracht, dass das Ziel darin bestünde Russland von der Landkarte zu tilgen.

        https://www.csce.gov/international-impact/events/decolonizing-russia

        Moment mal, noch einmal zum Verständnis: das Ziel ist es zu versuchen eine Atommacht mit 6000 scharfen Atomsprengköpfen (genug um die ganze Menschheit mehrfach auszulöschen) und Hyperschalltechnologie von der Landkarte zu tilgen. USA beteiligt sich direkt im Krieg gegen Russland, will Russland dabei vernichten und macht daraus keinen Hehl.

        Ich sag nur soviel, lest die russische Militärdoktrin, den Punkt über den Ersteinsatz von strategischen Atomwaffen welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen. Diese Voraussetzungen sind jetzt bereits erfüllt. Überlegt euch das lieber noch mal gut ob die Ukraine euch wirklich ein nukleares Armageddon wert ist.

  9. klingt ja alles super.

    ich vergrabe mich lieber in meinen Studien

    hier z.B. ein paar Zitate:

    „Wir werden uns vor der russischen Sklaverei nur retten können, wenn wir Amerika
    davon überzeugen, daß es eine falsche Konzeption hat.“
    (Bundeskanzler Konrad Adenauer, 1956)

    „Diejenige nukleare Macht, [..] die aggressive Tendenzen verfolgt, das ist Sowjetrußland.“
    (Bundeskanzler Konrad Adenauer, 1958)

    „Die Gegensätze zwischen Ost und West sind seit der Gründung der NATO nicht geringer
    geworden. Vielmehr hat die Bedrohung aus dem Osten die Errichtung der
    NATO von Jahr zu Jahr mehr gerechtfertigt.“
    (Bundestagsvizepräsident Richard Jaeger, 1958)

    „Die Sowjetunion wird, auch wenn jetzt eine gewisse Verständigung erreicht wird,
    innerlich bleiben, wie sie ist. Schon in den Jahrhunderten der Zarenzeit, mindestens
    seit Peter dem Großen, war Rußland aggressiv und auf stetige Vergrößerung seines
    Gebietes, insbesondere nach dem Westen hin, bedacht. Die Geschichte Rußlands in
    den letzten Jahrhunderten ist leider weitgehend unbekannt in der Welt. Man muß
    sie kennen, um richtige Politik gegenüber der Sowjetunion zu treiben. Der Kommunismus
    hat den russischen Imperialismus nicht gedämpft, sondern gestärkt.“
    (Bundeskanzler Konrad Adenauer, 1961)

    „Zu jedem Augenblick also kann die Sowjetunion mit konventionellen Waffen angreifen
    und, wenn ihr nicht durch Atomwaffen Einhalt geboten wird, bis nach
    Frankreich vordringen.“
    (Altkanzler Konrad Adenauer, 1967)

  10. Das mit der Unterhaltung werden sie wohl bald bleiben lassen müssen, wenn sich das hier erst mal herumspricht.

    Kiew/NATO bietet Russland bedingungslose Kapitulation an oder 3.Weltkrieg. So wird das jedenfalls in Russland verstanden. Kiew nennt das „Sicherheitsgarantie“.

    (x)https://www.kyivpost.com/ukraine-politics/yermak-and-rasmussen-present-recommendations-on-security-guarantees-of-ukraine.html

    (x)https://tsargrad.tv/articles/zapad-nastaivaet-na-tretej-mirovoj-kiev-vydvinul-moskve-ultimatum_624224

    Und das meinen wohl auch die Lautsprecher der als eine der Garantiemächte vorgesehenen deutschen Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.