Rätselraten: Wer hat eine militärische Drohne aus der Ukraine über Rumänien und Ungarn bis nach Kroatien fliegen lassen

Eine Tupolev Tu-141. Bild: Fernando.tassone/CC BY-SA-4.0

Donnerstagnacht ist eine große Drohne in Zagreb abgestürzt, die fast eine Stunde unbehelligt über Nato-Territorium fliegen konnte. Waren es die Ukrainer oder die Russen?

Es gibt Aufregung über eine militärische Drohne, die offensichtlich aus der Ukraine durch den Luftraum von Rumänien und Ungarn nach Kroatien flog, in Zagreb Donnerstagnacht abstürzte, eine Explosion verursachte und dort einige Autos beschädigte, Menschen wurden nicht verletzt. Der kroatische Innenminister Davor Božinović erklärte, Kroatien sei wohl nicht das Ziel der Drohne gewesen. Vom Parlament wird ein Eilbericht von den Geheimdiensten gefordert.

Beunruhigend ist nicht nur, von wo aus die Drohne, die mit einer Geschwindigkeit von 700 km/h unterwegs war, und mit welcher Absicht sie gestartet wurde, sondern dass sie auch so lange über Nato-Gebiet fliegen konnte. Der kroatische Präsident Zoran Milanovic beschwerte sich, dass eine Drohne eine Stunde lang  und über 560 km unbemerkt über Nato-Gebiet fliegen konnte. Das sei ein schwerwiegendes Vorkommnis.

Die Drohne sei nur 7 Minuten im kroatischen Luftraum gewesen, Radarsysteme hätten sie bemerkt, aber die Zeit wäre nur sehr kurz gewesen.  Die Drohne habe keinen Transponder gehabt. Der Treibstoff sei ausgegangen, deswegen sei sie abgestürzt. Man müsse alles genau untersuchen: „Dies ist nicht nur ein Problem für Ungarn, sondern auch für das gemeinsame NATO-Kommando in Spanien, das alle Informationen in Echtzeit und innerhalb kürzester Zeit erhalten und darauf reagieren sollte, doch nichts geschah“, sagte Milanovich. Er hatte gestern ein wegen des Vorfalls ein Treffen mit der militärischen Führung und den Geheimdiensten abgehalten. Verteidigungsminister Mario Banozic  versicherte gegenüber den Bürgern, es gebe keinen Anlass zur Beunruhigung. Dennoch wurde der kroatische Luftraum geschlossen.

Kroatische Sicherheitsexperten sind der Meinung,  der Drohnenabsturz in Zagreb nach dem Überfliegen des Territoriums von drei Nato-Mitgliedstaaten sei ein schwerwiegendes Sicherheitsversagen und weise auf eine Unfähigkeit des europäischen Luftraumkontrollsystems hin.

Es soll sich um eine Drohne des Typs Tu-141 Striz mit einer Länge von 14 Metern und einem Gewicht von 6 Tonnen sowjetischer Herkunft handeln, die ab 1989 nicht mehr verwendet, aber in der Ukraine ab 2014 wieder eingesetzt wurde. Beim Drohnenwrack wurden auch zwei Fallschirme gefunden, mit denen normalerweise das Gefährt landen sollte.

Markian Lubkivskiy, ein Berater des ukrainischen Verteidigungsministeriums, erklärte, die Drohne sei nicht ukrainisch, sondern russisch: „Diese Drohne trug keine ukrainische Zeichen. Es waren rote Sterne auf ihr.“ Die russische Botschaft in Zagreb sagte, die Drohne sei in der Ukraine hergestellt worden, die russischen Streitkräfte hätten seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Tu-141 nicht mehr benutzt. Der Streit macht schon deutlich, dass in Kriegszeiten der Verdacht schnell bei der einen oder anderen Seite landet, die eine Provokation begangen hat und diese der anderen Seite zuschieben will.

Das rumänische Verteidigungsministerium erklärte, die Drohne sei am Donnerstag beim Eintritt in den rumänischen Luftraum von der Ukraine ausgemacht worden. Sie habe sich nur 3 Minuten von 23:23 bis 23:26 im rumänischen Luftraum bewegt und sei nach Ungarn geflogen. Entschuldigend wird gesagt: „Der Aufenthalt dieses Flugzeugobjekts für eine sehr kurze Zeit im nationalen Luftraum, die hohe Geschwindigkeit, die niedrige Flughöhe in Verbindung mit dem zerklüfteten Gelände und den Wetterbedingungen zu dieser Zeit ließen die Anwendung anderer verfahrenstechnischer Maßnahmen zur Identifizierung dieses Flugzeugs im Flug nicht zu.“ Das ist in kriegerischen Zeiten natürlich peinlich.

Das ungarische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die Drohne des Typs Tu-141 sowohl von der Ukraine als auch von Russland stammen könnte. Die Drohne sei immer wieder mal auf den Radarschirmen aufgetaucht. Es sei schon im Anflug in der Ukraine entdeckt und dann unter ständiger Kontrolle und Überwachung bis nach Kroatien geflogen. Warum die Drohne nicht abgeschossen wurde, wurde nicht mitgeteilt. Es seien wegen verdächtiger Radarsignale im Nordosten zweimal Kampfflugzeuge aufgestiegen, sie hätten dort aber kein Flugzeug bemerkt. Das Verteidigungsministerium erklärte, man habe Sorge vor Provokationen und wolle nicht in den Krieg aufgrund unnötiger Maßnahmen gezogen werden. Man untersuche Vorfälle erst einmal, bevor man handelt, wenn ein Flugzeug Waffen mit sich führen könnte.

Es bleibt vorerst unbekannt, wer die große Militärdrohne aus der Ukraine in das Nato-Gebiet geflogen hat. Naheliegend ist, dass ukrainische Streitkräfte oder Milizen dies aus dem Westen des Landes gemacht haben, um eine russische Provokation vorzugeben, auf die Gefährdung des Luftraums hinzuweisen, als Mahnung, dass die ukrainische Führung eine Flugverbotszone wünscht, oder als Zeichen, dass Russland auch Nato-Länder angreifen könnte. Schwerer ist es schon, die Drohne Russland zuzuschreiben. Sollte es auch eine Warnung sein, dass Nato-Staaten auch zum Ziel werden könnten, oder sollte mit dem Flug die Ukraine belastet werden? Fakt ist allerdings, dass die Nato ihren eigenen Luftraum offenbar nicht sichern kann.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

4 Kommentare

  1. Den Russen die Drohne zuzuschreiben ist mehr als lächerlich. Diese ist doch, wie erwähnt wird, seit dem Ende der Sowjetunion nicht mehr im Dienst und also wohl längst ausgemustert und abgewrackt. Wohingegen die Ukraine sie offenbar noch herstellt. Man kann höchstens noch rätseln, ob es eine Provokation sein sollte oder nicht eher einfach ein technisches Problem aufgetreten ist. Ich würde letzteres vermuten.

  2. am nachmittag des 10.03. so zw 15:00-17:00 sahen ein bekannter und ich ein merkwuerdiges fluggeraet von suedwesten in richtung nord-ost fliegen. es war kein gewoehnliches flugzeug, sah aus wie eine roehre mit stummelfuegeln und hatte keine fluglichter. ich wohne in der einflugschneise des flughafens leipzig.

  3. Das ist doch klar eine erkennbare „False Flag“ Aktion der Ukraine. Man will die NATO in den Krieg hineinziehen, dazu muss man russisches Kriegsgerät, das in der Ukraine noch reichlich vorhanen ist, im Westen zum Einsatz und Eskalation bringen.
    Die ganzen Kriegsschreier hier werden (selbst wenn sie es als Inszenierung der Ukraine erkennen) dies als russischen Angrif auf NATO-Gebiet darstellen, um endlich gegen Russland losschlagen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.