Nowitschok: Leben Julia und Sergeij Skripal noch?

Julia Skripal. Foto von ihrer ehemaligen Facebook-Seite

Das letzte Lebenszeichen von Sergei Skripal war ein Telefongespräch im März 2019, das von Julia eines im November 2020.

Es ist nun ein Jahr und einen Monat her, dass es einen direkten Kontakt mit Russland gab, der beweist, dass entweder Sergei Skripal oder Yulia Skripal oder beide noch am Leben sind. Es handelte sich um ein einstündiges Telefongespräch von Julia Skripal mit ihrer Cousine Viktoria Skripal am 21. November 2020.

Von Sergej Skripal selbst gibt es keine direkten Beweise dafür, dass er noch am Leben ist, seit er am 26. Juni 2019 mit seiner Familie telefoniert hat.

Viktoria Skripal sagte vor drei Monaten in einem Interview mit der Moskauer Presse, dass sie glaubt, dass die beiden tot sein könnten, weil es nach dem Tod von Elena Skripal, Sergeis Mutter, am 7. Januar dieses Jahres in Jaroslawl, keine Nachricht von ihnen gab. „Wir können davon ausgehen, dass sie nicht mehr am Leben sind. Denn sie wussten, dass ihre Großmutter gestorben war – jedenfalls wurde uns versichert, dass sie genau informiert worden waren. Aber es gab keine Beileidsbekundungen, keine Blumen und auch sonst nichts von ihnen.“

Reporter der beiden Moskauer Tageszeitungen Moskowskij Komsomlet (MK) und Iswestija, die Viktoria am nächsten standen, bestätigen das Schweigen. Alexander Klibanow von MK sagt, er wisse von keinem Telefonanruf oder einer anderen Nachricht von den Skripals in diesem Jahr. „Es gibt kein Zeichen von ihnen“, fügt Nikolai Pozdnyakov von Iswestija hinzu. Er sagt auch, dass es keinen endgültigen Beweis für ihren Tod gibt. „Sie könnten für eine neue ‚Nowitschok-Show‘ oder etwas Ähnliches gebraucht werden, wenn die britischen Geheimdienste so etwas anbieten.“

Die letzten beiden Fotos von Julia Skripal scheinen zeitlich viele Monate, möglicherweise Jahre auseinander zu liegen. Es ist jedoch ungewiss, welches der beiden Fotos das jüngere ist.

Links: Yulia Skripal in einem von britischen Beamten geschriebenen und produzierten Interview, das von Reuters am 23. Mai 2018 vom Stützpunkt der US Air Force-Royal Air Force in Fairford gesendet wurde.  Rechts: Das letzte veröffentlichte Foto von Julia Skripal, das auf ihren Namen urheberrechtlich geschützt ist und von einer Londoner Zeitung am 8. Januar 2021 veröffentlicht wurde.  Beachten Sie, dass die Tracheotomie-Narbe in der Zwischenzeit spurlos verschwunden zu sein scheint. Auf dem zweiten Foto trägt Skripal nicht nur einen einfachen Schmuck um den Hals, sondern auch ein russisch-orthodoxes Kruzifix. Fotos, die vor dem mutmaßlichen Nowitschok-Vorfall vom 4. März 2018 veröffentlicht wurden, legen nahe, dass das zweite Bild das frühere der beiden ist.  Wenn dies zutrifft, gibt es seit dreieinhalb Jahren keinen öffentlichen fotografischen Beweis für Yulia Skripal.

Die überprüften Sprachaufzeichnungen in Moskau zeigen, dass die letzten drei Telefonanrufe von Sergej Skripal zu seinem Elternhaus in Jaroslawl am 4. April 2019, dann einen Monat später am 9. Mai und zuletzt am 26. Juni 2019 stattfanden.   Der Ton und die Wortwahl in Skripals Nachrichten werden von den Russen verstanden, aber in der westlichen und russischen Presse nicht wiedergegeben; er drückte seine Zuneigung zu seiner Familie aus und signalisierte gleichzeitig, dass er nicht zuversichtlich war, sie jemals wiederzusehen. „Nach der Beerdigung meiner Großmutter [Elena Skripal starb am 7. Januar 2021] haben sich unsere Wege völlig getrennt“, sagte Viktoria Skripal gegenüber MK.

Ein neuer britischer Dokumentarfilm über die Skripal-Affäre soll nächste Woche von Discovery+ ausgestrahlt werden, einem Internet-Medienunternehmen, das sich auf kostenpflichtige Hai-Angriffe, Außerirdische und Katastrophen spezialisiert hat.  Das Medienunternehmen hat Nicholas Bailey eingestellt, den ehemaligen Polizisten der Grafschaft Wiltshire, der behauptet, mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden zu sein, nachdem er das Haus der Skripals am Abend des mutmaßlichen Anschlags am 4. März 2018 besucht hatte.

Seitdem hat Bailey seine Geschichte mehrmals geändert, während er für sein öffentliches Rederecht und eine Entschädigungsklage gegen die Polizei von Wiltshire warb. Vor sechs Monaten ließ Bailey über seinen PR-Agenten mitteilen, dass er sich nicht mehr zu dem Fall äußern werde.

In einer Londoner Presseveranstaltung für die  Werbesendung gab Bailey  zum ersten Mal Auskunft:  „Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurde ich beschuldigt, der Attentäter zu sein. Ich wurde beschuldigt, Sergejs Kontaktmann zu sein. Ich wurde beschuldigt, für den MI6 zu arbeiten.“  Wer genau diese neue Anschuldigung erhoben hat, verrät Bailey nicht. Er fügt hinzu, dass er dem Geheimdienst MI6 gegenüber feindselig ist, weil er der örtlichen Polizei weder Skripals Identität noch seinen Unterschlupf verraten hat. „[Skripal] hat Salisbury gewählt, oder der MI6 hat Salisbury für ihn gewählt. Und ich habe mich gefragt, warum der ehemalige russische Spion in Salisbury lebte und warum wir nicht wussten, dass er dort war. Das hätte man uns doch sicher mitteilen müssen? Nach allem, was man hört, wusste niemand davon.“

Baileys Vertreter lehnen es ab, zu bestätigen oder zu dementieren, dass er ein Honorar von der Filmgesellschaft erhalten hat.

Der Artikel von John Helmer ist im englischen Original auf seiner Website Dances with Bears erschienen.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.