Nach einer RAND-Methode ist der US-Außenminister unfähig, mit Russland zu verhandeln

Die Begegnung aus russischer Sicht. Bild: mid.ru

US-Außenminister Blinken hat am Freitag, den 21. Januar, in Genf nach dem Gespräch mit Lawrow öffentlich demonstriert, dass er mit den Russen nicht über ein Nicht-Kriegsabkommen verhandeln wird, weil er dazu nicht in der Lage ist.

 

Die Russen, die Franzosen und die Deutschen sowie mehrere hochrangige Beamte der Regierung Biden sind sich dessen bereits bewusst. Der Beweis für Blinkens Unfähigkeit liegt in den Worten, die er sagt.

Während des letzten Weltkriegs, als die US-Politiker so gut wie keine Informationen darüber hatten, wie ihre deutschen Kollegen dachten und was sie beabsichtigten, wurde eine Gruppe amerikanischer Soziologen vom Kriegsministerium, wie das Pentagon damals hieß, beauftragt, eine so genannte Inhaltsanalyse der deutschen Propaganda durchzuführen.

Einer der Soziologen, der russische Emigrant Nathan Leites, wandte die gleiche Methode auf sowjetische Veröffentlichungen an, um den, wie er es nannte, operativen Code des Politbüros aufzudecken. Das war im Jahr 1951. Die Methode wurde sofort von den US-Unterhändlern während der Waffenstillstandsverhandlungen im Koreakrieg, die im Juli desselben Jahres begannen und zwei Jahre lang dauerten, verwendet. Zu diesem Zeitpunkt hatte Leites bereits eine Fortsetzung „A Study of Bolshevism“ veröffentlicht. Beide wurden von RAND, der 1945 von der US Air Force, der Douglas Aircraft Company und dem Kriegsministerium gegründeten Denkfabrik, bezahlt und veröffentlicht.

Die Methode ist nicht bei US-Regierungsangehörigen angewandt worden, zumindest nicht von RAND und auch nicht öffentlich von einem amerikanischen Soziologen.

Die Begegnung aus amerikanischer Sicht. Bild: state.gov

Wenn man die RAND-Methode anwendet, um zu analysieren, was Blinken der US-Presse nach seinem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow erzählte, stellt man fest, dass Blinken überhaupt nicht die Absicht hat, einen Nichtangriffspakt mit den Russen zu irgendwelchen Bedingungen auszuhandeln. Nach der wissenschaftlichen Methode, die die besten und klügsten Amerikaner für den Umgang mit ihren Feinden entwickelt haben, geht aus Blinkens eigenen Worten hervor, dass er nicht in der Lage ist zu verstehen, was die Russen ihm sagen. In seinem Kopf gibt es nur eine zwanghafte Idee: Russland angreifen, bestrafen, zerstören.

Das US-Außenministerium hat die Abschrift von Blinkens Erklärung und die Antworten auf die Fragen bei seiner Pressekonferenz veröffentlicht. Es wurde keine Zeit für die Veröffentlichung angegeben. Sehen Sie sich an, wie Blinken in den ersten sechseinhalb Minuten seines 29-minütigen Briefings aus einem schriftlichen Skript vorliest.

Blinkens Treffen mit Lawrow dauerte nur 90 Minuten. Die Sitzung am 10. Januar zwischen ihren Stellvertretern, Wendy Sherman und Sergej Rjabkow, hatte fast acht Stunden gedauert. Dies wurde hier analysiert.

Der russische Außenminister Lawrow bei der Pressekonferenz nach dem Gespräch mit Blinken. Bild: mid.ru

Auf seiner parallelen Pressekonferenz in Genf erklärte Lawrow: „Pünktlichkeit kann im Prinzip kein schlechtes Zeichen sein. Wir haben das Treffen für eineinhalb Stunden geplant. Es war ziemlich klar, was wir besprechen würden. Es bestand keine Notwendigkeit, alles zu wiederholen, was bei den russisch-amerikanischen Gesprächen in Genf am 10. Januar dieses Jahres und bei der Sitzung des Russland-NATO-Rates am 12. Januar dieses Jahres gesagt wurde.“

„Wir haben die erste (bisher mündliche) Reaktion der Vereinigten Staaten auf das gehört, was in diesen beiden Formaten auf der Ebene unserer Abgeordneten diskutiert wurde. Wie von amerikanischer Seite gewünscht, als sie vorschlug, dieses Treffen abzuhalten, war die Reaktion vorläufig. Wir waren vorgewarnt. Sie war begleitet von klärenden Fragen an uns, deren Beantwortung Washington helfen wird (A. Blinken sagte mir dies am Telefon), eine schriftliche Antwort auf unsere schriftlichen Entwürfe des Vertrages mit den Vereinigten Staaten und des Abkommens mit der NATO vorzubereiten. Das ist heute geschehen.“

Die Abschrift des russischen Außenministeriums wurde am 21. Januar um 19:36 Uhr Moskauer Zeit veröffentlicht. Lawrow sprach aus dem Stegreif; im Gegensatz zu Blinken las er nicht von einem vorbereiteten Skript oder Notizen ab.

Lawrow sagte, es sei für ihn verfrüht, die Absichten Blinkens oder die Pläne der US-Regierung – Lawrow unterscheidet zwischen beiden – für einen Krieg in Europa „wiederzukäuen“: „Ich kann nicht sagen, dass wir auf dem richtigen oder falschen Weg sind. Wir werden das verstehen, wenn wir die amerikanische Reaktion auf alle Punkte unserer Vorschläge ‚auf Papier‘ haben.“

US-Außenminister auf der Pressekonferenz nach dem Treffen mit Lawrow.

„Dies war keine Verhandlung“, erklärte Blinken, „sondern ein offener Austausch von Bedenken und Ideen.“ Für die inhaltliche Analyse wurden die Fragen der Reporter und das überflüssige Redaktionsmaterial entfernt; der Text von Blinken umfasst 3359 Wörter. Diese wurden in eine Dokumentendatei übertragen, in der herkömmliche Textsuchanalysen durchgeführt wurden.

In Blinkens Text kam das Wort „Austausch“ (exchange) nur einmal vor. Wenn Blinken das Wort „Idee“ verwendete, meinte er seine eigene. Dieses Wort kam fünfmal vor – vier davon bezogen sich auf Blinkens Ideen, keine auf die von Lawrow. Das Wort „Sorge“ (concern) kam 23 Mal vor und ist einer der von Blinken am häufigsten verwendeten substantivischen Begriffe. Er benutzte es siebenmal für Russland, achtmal für die USA und achtmal in neutraler Weise für die gegenseitigen oder wechselseitigen Bedenken auf beiden Seiten.

Bei der Definition dessen, was er mit „Besorgnis“ (concern) meinte, verwendete Blinken den Begriff „Sicherheit“ 15 Mal: Achtmal bezog er sich auf die Sicherheit der USA oder ihrer Verbündeten, 5 Mal auf die neutrale Sicherheit und nur zweimal auf die russische Sicherheit. „Aktionen“ benutzte Blinken ebenso oft – 15 Erwähnungen. Nur zweimal meinte Blinken damit US-Aktionen, und nur einmal wurde der Begriff neutral verwendet. Die überwältigende Mehrheit der „Aktionen“, insgesamt 12, sind in Blinkens Vokabular russisch: Sie sind entweder „militärisch“ oder „destabilisierend“, „eskalierend“, „aggressiv“, „bedrohlich“ oder „stellen den Frieden und die Sicherheit nicht nur in der Ukraine, sondern in ganz Europa und in der Welt in Frage oder untergraben sie“.

Der Begriff „Verteidigung“ wurde achtmal verwendet, aber nur in Bezug auf die USA oder ihre Verbündeten, vor allem die Ukraine. Blinken räumt nicht ein, dass Russland irgendwelche „Bedenken“ hat oder „Maßnahmen“ ergreift, um seine eigene „Sicherheit“ zu gewährleisten oder sich selbst zu verteidigen. „Interessen“ war ein Begriff, den Blinken viermal verwendete, aber ausschließlich für Russland.

Der Begriff „Aggression“ tauchte in Blinkens fast 30-minütigem Briefing 15 Mal auf; zieht man die Zeit ab, die die Journalisten für ihre Fragen benötigten, so verwendete Blinken den Begriff „Aggression“ alle 1,5 Minuten und bezog ihn ausschließlich auf Russland. In Blinkens Augen gab es keinen ukrainischen Angriff auf die Republiken Donezk und Lugansk im Osten des Landes, keinen Bürgerkrieg und keine legitime ukrainische Opposition gegen die Kiewer Regierung. Über die Ukraine hinaus, fügte Blinken hinzu, verfügt Russland über ein umfangreiches Instrumentarium für Aggressionen ohne militärische Maßnahmen, darunter Cyberangriffe, paramilitärische Taktiken und andere Mittel zur aggressiven Durchsetzung seiner Interessen ohne offenkundige militärische Maßnahmen.

„Militärisch“ (7x) ist hauptsächlich das, was Blinken Russland zuschreibt. „Einmarsch“ (6x) und „Angriff“ (2x) sind ausschließlich russisch. „Reagieren“ (5x) tun ausschließlich die USA, und fast immer „vereint“ (4x).

 

In Russlands Entwurf eines Nichtangriffsvertrags mit den USA, der am 17. Dezember vorgelegt wurde, besteht das „zentrale Sicherheitsinteresse“ Russlands darin, die Stationierung von US-Atomwaffen unter dem Schutz der NATO in Richtung der russischen See- und Landgrenzen zu stoppen und dann abzuziehen. Blinken erwähnte den Begriff „Rakete“ nicht, und der einzige Hinweis auf Atomwaffen bezog sich auf das iranische Atomprogramm. Selbst das machte Blinken zu einer russischen Verantwortung. „Wir hoffen, dass Russland den Einfluss, den es hat, und die Beziehungen, die es mit dem Iran unterhält, nutzen wird, um dem Iran das Gefühl der Dringlichkeit zu vermitteln, und dass wir, wenn wir dazu nicht in der Lage sind, weil der Iran sich weigert, die notwendigen Verpflichtungen einzugehen, einen anderen Weg einschlagen werden, um mit der Gefahr umzugehen, die von Irans erneutem Atomprogramm ausgeht.“ Damit bezog sich Blinken auf den israelischen Angriffsplan auf den Iran; er scheint ihn zu unterstützen.

Blinken hat den wesentlichen Punkt der russischen Vorschläge in den Paktentwürfen für die USA und die NATO ignoriert. Er hat Shermans Gespräche mit Rjabkow über die Verringerung der Gefahr eines Atomkriegs in Europa und zwischen Russland und den USA abgetan.

Stattdessen bedeuten die von Blinken gewählten Worte mehr Krieg an der Ukraine-Front. Die einzigen „Bedingungen“ (8x), auf die er sich bezog, sind nicht die, die er bereit ist, mit Russland zu „verhandeln“ (1x), sondern die „Bedingungen der Unterstützung, die wir der Ukraine für ihre Verteidigung gewähren, in Bezug auf die Arbeit, die wir in der NATO leisten, um uns auf eine weitere Stärkung des Bündnisses vorzubereiten, und weiterhin massive Konsequenzen für Russland mit unseren Verbündeten und Partnern zu definieren und zu verfeinern, wenn es um finanzielle, wirtschaftliche und andere Sanktionen geht“.

Die in zwei heißen Kriegen und während des Kalten Krieges getestete RAND-Methode zur Einschätzung der Absichten des Gegners sagt dies über Blinken voraus: Er will Krieg mit Russland; er hat keinen Sinn für irgendeine Alternative.

Der Beitrag von John Helmer ist im englischen Original zuerst auf Dances with Bears erschienen.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Ein Kommentar

  1. Ich kenne eine sehr ähnliche Methode als ‚Fantasieanalyse‘. Diese wurde von Lloyd deMause entwickelt. Die hier vorgeführte RAND-Version scheint mir noch etwas mehr in die Details zu gehen, dafür die Wertungen nicht ganz so klar herauszuarbeiten. Jedenfalls ist der Ansatz sehr fruchtbar und aufschlussreich.
    Typisch ist übrigens auch die gesetzte Ereignisinterpunktion – ein Begriff von Watzlawick -, wie im Text erwähnt ‚reagiert‘ die usa, der primäre, negative Akteur ist stets die Gegenseite. Praktisch in der gesamten Berichterstattung zum Konflikt der Israelis mit den Palästinensern ist das auch durchgehend so. Die Palästinenser begehen die böse Tat, die Israelis reagieren darauf. Nie umgekehrt.
    Auch daran lässt sich erkennen, dass es sich um eine einseitige, propagandistisch verzerrte Darstellung handelt. Die Realität ist nie so einseitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.