John Maynard Keynes: Die Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

John Maynard Keynes. Bild: International Monetary Fund/public domain

 

100 Bücher, die die Welt verändert haben

John Maynard Keynes (1883-1946) vollendete sein Hauptwerk The General Theory of Employment, Interest and Money (Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes) im Jahr 1935, als die Große Depression in den Vereinigten Staaten ihren Höhepunkt erreichte. Millionen von Arbeitnehmern waren hier und in Europa arbeitslos, während die Fabriken nicht ausgelastet waren – ein Paradox, das die orthodoxe Wirtschaftswissenschaft nicht erklären konnte. Deshalb fordert Keynes in seinem Buch, dass wir fehlerhafte Axiome aufgeben, wie z. B. die Annahme, dass chronische Arbeitslosigkeit nichts anderes sein kann als freiwillige Arbeitslosigkeit. Es wäre auch falsch, dass die Produktion auf lange Sicht automatisch ihre eigene Nachfrage erzeugt. In einer Krise wie der der 1930er Jahre gefangen, konnte sich der Kapitalismus nicht aus eigener Kraft aus dem Sumpf ziehen. In solchen Situationen ist ein staatliches Eingreifen erforderlich – und zwar schnell. Die Allgemeine Theorie bildet somit den Ausgangspunkt der ökonomischen Schule, die wir heute als Keynesianismus bezeichnen.

John Maynard Keynes war von Geburt an für die Wissenschaft prädestiniert. Sein Vater war Dozent an der Universität Cambridge, seiner idyllischen Heimatstadt. Sein akademischer Weg war der der englischen Aristokratie und Intelligenz: vom Eton’s College zum King’s College in Cambridge, wo er sein Studium in Mathematik und Wirtschaft abschloss. Wie viele andere Intellektuelle jener Zeit wurde er vom Wirbelwind des Ersten Weltkriegs erfasst, doch Keynes weigerte sich aus Gewissensgründen, in der Armee zu dienen. Stattdessen arbeitete er im Finanzministerium und spielte eine wichtige Rolle beim Aushandeln des Versailler Vertrags, wo er sich dagegen wehrte, das besiegte Deutschland mit Reparationen, die auf Dauer nicht geleistet werden konnten, in den Ruin zu treiben. Der Aufstieg des Faschismus als Produkt der sich vertiefenden Krise, weniger als zwei Jahrzehnte später, sollte ihm Recht geben.

Das grundlegende Problem, das Keynes in der Allgemeinen Theorie der Marktwirtschaft feststellt, nennt er das Fehlen der effektiven Nachfrage. Nicht alle Produkte der Wirtschaftstätigkeit können einfach verkauft werden. Die so genannte Konsumneigung ist mit steigendem Einkommen zunehmend defizitär. Allmählich öffnet sich eine Lücke zwischen der aktuellen Produktion und dem, was potenziell produziert werden könnte, wenn diese Nachfrage zustande käme, was aber nicht geschieht, weil es durch die grassierende Arbeitslosigkeit blockiert wird. Es ist ein Teufelskreis, den nur ein interventionistischer Staat durchbrechen kann.

Keynes postuliert, der schnellste Weg zur Steigerung der effektiven Nachfrage seindie Erhöhung der Investitionen ist. Der Staat kann eine wichtige Rolle spielen, indem er öffentliche Ausgaben tätigt, die es Millionen von Menschen ermöglichen, für die Schaffung von Infrastrukturen oder für andere Projekte beschäftigt zu werden. Dies durchbricht den Teufelskreis, ja, es setzt einen positiven Kreislauf in Gang.

Die zusätzlichen Arbeitsplätze, die sich aus den staatlichen Investitionen ergeben, werden in eine erhöhte Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen umgewandelt, die durch verstärkte private Investitionen und die Beschäftigung von mehr Menschen befriedigt werden muss. Diese zweite Investitionswelle löst eine dritte Welle aus, eine vierte usw., die jedes Mal kleiner ausfällt, aber in ihrer Summe einer Investition entspricht, die um ein Vielfaches größer ist als die des ersten Auslösers. Mit anderen Worten, die Wirkung der Endinvestition wird verstärkt. Dies ist es, was Keynes den wirtschaftlichen „Multiplikator“ nennt.

Die Analyse der öffentlichen und privaten Investitionen erfordert auch Überlegungen zu den Auswirkungen der übrigen wirtschaftlichen Variablen. Besonders der Zinssatz spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn es darum geht, neue Investitionen zu ermöglichen und über den Multiplikator mehr Beschäftigung zu schaffen. Die Beziehung zwischen Investitionen und Zinssätzen ist umgekehrt: Je niedriger der Zinssatz, desto mehr Kredite können in Investitionen umgewandelt werden. In Krisensituationen wirkt sich der wirtschaftliche Kontext jedoch negativ auf die Pläne der Investoren aus. Der Staat wiederum kann die Märkte beruhigen, und wenn der Zinssatz ausreichend sinkt, kann dies die für die Wiederbelebung der Wirtschaft erforderlichen Investitionen auslösen.

Aber das Buch heißt „Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“. Die Ausgabe der letzteren ist das Vorrecht der Zentralbank. Es gibt also nichts Schlimmeres, als die Ausgabe von Geld in Krisenzeiten zu unterdrücken. Öffentliche Sparmaßnahmen und Kreditbeschränkungen führen zu nichts. In diesem Fall kann das, was Keynes die „Liquiditätspräferenz“ nennt, ein Niveau erreichen, das die Wirtschaftstätigkeit abwürgt. Es ist besser, wenn die Bevölkerung und die Anleger nur einen minimalen Teil ihres Vermögens als liquide Instrumente halten, d.h. Instrumente, die nicht investiert sind, sondern unter der Matratze liegen, auch wenn die Matratze bei der Bank ist. Der Rest muss investiert werden.

Wenn also die Präferenz für Liquidität sinkt und die Zentralbank mehr Geld ausgibt, kann sie den Zinssatz auf ein sehr niedriges Niveau senken – genau das Niveau, das zur Belebung der Investitionen und damit der Wirtschaft erforderlich ist. Im 21. Jahrhundert, mit der Finanzkrise 2007-2008 und der Pandemie 2020, haben wir bereits einen Großteil der letzten 20 Jahre mit Zinssätzen nahe Null auf den großen Finanzmärkten erlebt. In Verbindung mit der Inflation ist der Realzins negativ geworden. Alles, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Das ist es, was uns die fünf Abschnitte (Bücher genannt) der Allgemeinen Theorie im Wesentlichen erklären. Paul Krugman, Neo-Keynesianer und Nobelpreisträger, sagt, das Werk bestehe aus einem Sandwich (der Einleitung in Buch I) und einem Dessert am Ende (den Anmerkungen in Buch VI). Die Hauptkurse sind die Bücher II, III und IV, die den theoretischen Konzepten, der Konsumneigung bzw. den Investitionen gewidmet sind. Buch V ist eine Ergänzung, um die Theorie vor vereinfachenden Erklärungen zu schützen, die Arbeitslosigkeit als Produkt hoher Löhne oder des Preisniveaus betrachten.

Als ich die Allgemeine Theorie zum ersten Mal als Student an der UNAM las, war ich sehr darauf bedacht, die wichtigsten Ideen in meiner privaten Zusammenfassung niederzuschreiben, nur um dann, als ich am Ende des Buches ankam, festzustellen, dass Keynes selbst bereits eine sehr gute Zusammenfassung erstellt hatte. Kapitel 18 fasst auf wenigen Seiten die wichtigsten Ideen der Allgemeinen Theorie zusammen, und damit sollten Sie beginnen, wenn Sie das Buch lesen wollen. Manchmal muss man rückwärts und vorwärts lesen. Getreu seinem mathematischen Hintergrund definiert Keynes in seiner Zusammenfassung die „unabhängigen“ Variablen, auf die eingewirkt werden kann: die Konsumneigung, die Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals und den Zinssatz. Die abhängigen Variablen, d.h. das Ergebnis des Interventionsprozesses, sind das Beschäftigungsvolumen und die nationale Produktion.

Keynes war an der Entwicklung seiner eigenen Theorie in späteren Jahren kaum beteiligt. Aber es ist klar, dass sein Modell des staatlichen Interventionismus dazu diente, einige der regulierenden Institutionen des modernen Kapitalismus aufzubauen. Die so genannte monetaristische Revolution versuchte, den Keynesianismus auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern, was ihr nicht gelang.

Wenn die Krise beginnt, entdecken verantwortungsbewusste Regierungen wieder, dass sie die Lösung aller Probleme nicht der unsichtbaren Hand des Marktes überlassen können. An diesem Punkt werden alle diese Regierungen zu unfreiwilligen Keynesianern, wie die beiden großen Krisen dieses Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten und Europa gezeigt haben.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Ein Kommentar

  1. Ich kommentiere selten aber hier muss ich es tun: Vielen Dank an Raúl Rojas für seine Artikel, die sind wirklich lesenswert! Toll wie die Essenz jedes Buches dargelegt wird. Es scheint ich sollte doch mal R.U.R. oder Frankenstein lesen. Ich bin gespannt auf die weiteren 90 Bücher! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.