„Es gibt nur ein Land, das seinen Plan B verloren hat. Deutschland ist das Opfer“

Nach Ausschaltung von Nord Stream kann die Ukraine mit Transgas Deutschland erpressen. Bild: utg.ua

Wladimir Sergijenko über die Anschläge auf Nord Stream. Wenn man nicht fragt, wem es dient, sondern wer der Verlierer ist, sei das Deutschland. Russland könne keinen Gewinn daraus ziehen. Deutschland sei zur Zeit nicht nur mit einer sehr schwachen Führung im Spiel, sondern nach der Ausschaltung von Nord Stream wird es auch erpressbar durch die Ukraine, die die Transgas-Pipeline nach nach Österreich und Deutschland schließen kann.

Anmerkung der Redaktion: Es scheint so zu sein, dass die zwei Stränge von Nord Stream 1 ein Leck aufweisen und ein Strang von Nord Stream 2. Der zweite scheint noch funktionsfähig zu sein.

Das große Thema in den letzten Tagen sind die Anschläge auf die Nord Stream-Pipelines. Wer dafür verantwortlich ist, weiß man noch nicht. Wahrscheinlich ein Staat. Im Westen zeigt man gerne auf Russland, das selbst von einem Terrorakt spricht. Zur selben Zeit wurde die Baltic Pipeline eingeweiht, ein Konkurrenzprojekt zu Nord Stream. Meist bringt man die Anschläge zusammen mit dem Ukraine-Krieg und der Mobilmachung in Russland. Wie siehst du denn das?

Wladimir Sergijenko: Versuchen wir mal, Sherlock Holmes zu spielen und zu deduzieren, um mit der Lupe Haare oder einen Putin-Ausweis beim Leck zu finden. Man versucht immer herauszufinden, wer von so einem Vorfall profitiert. Ich schlage vor, darüber zu sprechen, wer Verlierer ist. Deutschland hatte bis jetzt im einen Plan B für die Gasversorgung, jetzt gibt es ihn nicht mehr. Wir wissen ganz genau, wer darunter leidet, nämlich Deutschland.

Die USA haben ganz andere Interessen als Deutschland. Die deutsche Regierung ist schwach, langsam, verbreitet auch an die Ukrainer falsche Hoffnungen und versorgt die Industrie nicht mit günstiger Energie. Deutschland ist zur Zeit mit einer sehr schwachen Führung im Spiel. Kann Russland einen Gewinn aus den Anschlägen erzielen? Ich sehe keine Möglichkeit, wie die Russen davon profitieren können.

Man sagt, dadurch werde Verunsicherung ausgelöst und gezeigt, dass auch andere Pipelines oder Unterwasserkabel gefährdet sein können, dass man weiter aufrüsten muss etc. Das ist aber albern, weil wenn Russland ein solches Signal setzen wollte, hätte es auch gereicht, nur eine Pipeline zu beschädigen.

Wladimir Sergijenko: Du hast die Frage gerade beantwortet. Russland könnte eine Pipeline sprengen, aber Nord Stream 2 als Plan B für Deutschland belassen, wenn der kalte Winter kommt. Der Krieg dauert schon sieben Monate und bis jetzt ist kein einziges Mal die Gas-Pipeline durch die Ukraine getroffen worden. Man braucht also keine Verschwörungstheorien.

Gazprom geht gerade gegen Naftogaz vor, weil angeblich Zahlungen nicht geleistet wurden. Gedroht wird auch mit einer Schließung der Durchleitung.

Wladimir Sergijenko: Wir sprechen aber über Sprengstoffanschläge und Bombardierungen. Der Krieg dauert an, die Städte sind ruiniert, die Menschenrechte wurden verletzt, aber diese ukrainische Pipeline scheint irgendwie heilig und von Gottes Wort geschützt zu sein. Ich will bestimmte Gedanken in die Öffentlichkeit bringen. Wer profitiert, wenn der Gastransit durch die Ukraine bestehen bleibt? Könnte es sein, dass die Pipeline nicht wegen Bezahlung, sondern einfach durch eine Rakete zerstört wird? Ja, aber solange das Gas fließt, profitiert die Ukraine. Oder nehmen wir Polen, das in Zukunft von der Pipeline von Norwegen profitieren wird. Die Polen jubeln, weil Russland Schaden erleidet.

Werden die USA profitieren? Die großen deutschen  Industrien können nicht mehr Leute auf die Straße mit der Hilfe von Gewerkschaften oder auch der AfD mit der Forderung bringen: Gebt uns Nord Stream 2, gebt das Gas frei! Mit diesem Thema ist es jetzt vorbei. Das heißt, die großen Industrien werden woandershin gehen. Sie gehen nicht nach Russland, das deswegen auch nicht davon profitiert, sie gehen nicht nach Afrika, Australien oder Japan, auch nicht nach Großbritannien. Das Topmanagement bringt sie in die USA. Wenn das Topmanagement die Verlegung vorhat, es gibt schon ein paar Fälle, über die gesprochen wird, dann kann man dies beschleunigen, indem man Nervosität erzeugt, beispielsweise durch die Drohung eines Atomkriegs. Wenn man die Nervosität richtig serviert, dann findet man dort Verständnis. Dann kann man einen Anruf machen und fragen: Was brauchst du noch, um zu kapieren, dass du umsiedeln sollst? Brauchst du Gas oder Düngemittel? Das heißt, die USA würden davon profitieren.

Ein Blogger hat mit Daten von Flugradar24 gezeigt, dass vor zwei Wochen mehrere amerikanischen Hubschrauber über dem Anschlagsort kreisten. Moskau macht die USA für die Anschläge verantwortlich. Die USA sagen, es seien dort russische Militärschiffe gewesen. Wenn man über Kampfschwimmer spricht, die Sprengstoff zur Pipeline bringen können, oder über U-Boote, dann sprachen die Russen von amerikanischen Kampfschwimmern und Unterwasserdrohnen und die USA umgekehrt von russischen.

Auch wenn ich dich überzeugen sollte, dass die Amerikaner das gemacht haben, oder du mich überzeugst, dass es die Russen waren, dann bleibt die Frage, wer darunter leidet. Es gibt nur ein einziges Land, das seinen Plan B verloren hat. Deutschland ist das Opfer.  Deutschland könnte eigenständig zusammen mit Russland etwa mit einer gemeinsamen Kommission den Vorfall aufklären, aber es kam noch keine Anfrage. Vom Auswärtigen Amt gab es auch keine Anfrage an die USA. Deutschland hat mit seiner Regierung zur Zeit kein Interesse, den Vorfall zu untersuchen. Wir müssen raus aus den Propaganda-Spielchen und mit einer großen Lupe auf die Fakten schauen.

Offenbar gibt es nirgendwo das Interessen an einer unabhängigen Untersuchungskommission. Die einzelnen Länder wollen untersuchen. Die Nord Stream AG wird den Schaden natürlich auch untersuchen, aber kaum in der Lage sein, die Schuldigen zu identifizieren. Ich nehme mal an, dass nichts herauskommen wird.

Wladimir Sergijenko: Es ist wie immer, es kommt nichts raus, aber jemand hat es gemacht. Wenn die Deutschen den Vorfall aufklären wollen, sollten sie sich auch um die Reparatur kümmern, wenn dies möglich ist. Ansprechpartner ist bestimmt nicht die USA. In Deutschland ist gerade eine unabhängige Regierung mehr gefragt als unabhängiges Denken. Wenn Russland Richtung USA massive Schuldvorwürfe macht, zeigt dies für mich, dass sie keinen Gewinn aus der Situation ziehen. Für Gazprom wären die Anschläge wie ein Selbstmordanschlag.

Russland hat die Referenden in den besetzten Gebieten der Ukraine nach eigenen Regeln durchgeführt, um sie zu schützen, Wir haben das letzte Mal darüber gesprochen. Wie sollte der Westen darauf reagieren. Es wird über einen Atomkrieg gesprochen, aber vielleicht sind die Anschläge auf Nord Stream eine asymmetrische Reaktion, um Russland als Terrorstaat einzustufen. Gazprom würde ganz unter die Sanktionen kommen, alle Banken fliegen aus SWIFT, die russischen Schiffe würden ständig kontrolliert, weil sie von einem Terrorstaat kommen. Das ist wie eine Kriegserklärung. Niemand hat geahnt, dass die Einstufung als Terrorstaat auf diese Weise geschehen könnte.

Du meinst, dass wegen den Anschlägen auch in den USA Russland zu einem Terrorstaat erklärt würde?

Wladimir Sergijenko: Wenn normalerweise etwas geschieht, dann warten die Polizei und die Staatsanwaltschaften erst die Untersuchungen ab. Die Gespräche über die Einstufung Russlands als Terrorstaat sind hitziger geworden. Nach den Referenden war der Ball auf der westlichen Seite, jetzt ist er wieder zurück auf der russischen. Aber kannst du dir vorstellen, was passiert, wenn eindeutige Beweise vorliegen, dass die USA hinter den Anschlägen stehen? Deutschland würde, wenn der Wunsch bestünde, selbständiger zu handeln, keine Waffen mehr liefern, zusammen mit Russland die Pipeline reparieren, aber noch die Sanktionen mittragen.

Deutschland ist noch in der EU eingebunden, dadurch dürften hier die Hände für die Regierung gebunden sein.

Wladimir Sergijenko: Von den Sanktionen wäre eine Reparatur wegen einer Umweltkatastrophe nicht betroffen.

Das Gas ist in den nächsten Tagen ausgeflossen, die Umweltkatastrophe ist dann beendet, der Schaden schon vollendet, das Salzwasser dringt in die Rohre ein und zerstört sie.

Wladimir Sergijenko: Ja, ich habe auch gelesen, dass die Rohre durch das Salzwasser kaputtgehen können.  Es gibt ja noch ein viertes Leck und  es kann damit endgültig vorbei sein, was ja schon US-Präsident Biden angedroht hat. Wir wissen nicht, um zum Anfang unseres Gesprächs zurückzukommen, wer die Anschläge und wozu gemacht hat. Wir wissen nur, wer Gewinner und wer Opfer ist. Deutschland ist das Opfer, nicht Frankreich, Spanien oder die EU. Es ist nicht schwer, die Pipeline in der Ukraine, durch die noch Gas in die EU geliefert wird, mit Sprengstoff an vier oder fünf Stellen zu zerstören, dann kann man sich vorstellen, dass im kalten Winter Anarchie in Deutschland ausbricht und eine instabile Zeit kommt. Schon jetzt haben Großindustrie, Topmanager, Wissenschaftler, IT-Experten die Option, aus Deutschland auszuwandern. Die beste Option ist die USA.

Deutschland ist in nächster Zeit erpressbar von der Ukraine. Wenn Deutschland und Russland eine gemeinsame Sprache finden, dann könnte die Ukraine sagen, ihr sollt nicht miteinander sprechen, ihr müsst uns mehr Geld geben. Wenn kein Gas mehr durch die Ukraine fließt, könnte das Russland egal sein.

Nachdem jetzt kein Gas mehr durch Nord Stream fließen kann?

Wladimir Sergijenko: Ja, die Ukraine hat jetzt einen großen Gewinn. In den geschlossenen Gruppen des Europa-Parlaments oder der OSZE, wo auch Polen und Ukrainer sind, wurde gejubelt wie in einem Fußballspiel: Tor! Russland hat Nord Stream nicht genutzt und sich mehr China und dem Osten zugewendet.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

62 Kommentare

  1. Dieses Rumgeeiere der Schuldfrage.
    Mal scharf nachdenken: wem waren deutsch-russische Geschäftsbeziehungen, vor allem Öl- und Gaslieferungen, seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge, bzw. wer hat durch seine Politmarionette die Unsere, O.Scholz, zum Energie-Boykott die Worte quasi in den Mund gelegt; schafft jetzt durch diesen mehr oder weniger irreparablen Schaden endgültig Fakten und vernichtet damit den Hauch einer Möglichkeit künftiger Wideraufnahme der Lieferungen resp. „Normalisierung“ deutsch/russischer Beziehungen?

    1. Das Rummachen hat System und entspringt schlicht dem Feindbild: Die Russen waren es. Das glauben übrigens viele. Wird ja auch ständig vorgebetet auf allen Kanälen mit ein paar unbedeutenden Ausnahmen. Vor kurzem hiess es noch, Russland nutzt die Piplines als Waffe, jetzt sollen die Russen ihre eigenen Gasleitungen zerstören mit denen sie doch ihre eh stark beschränkten Geschäfte mit dem Westen (zwecks weiterer Kriegsführung) abwickeln (nach westlicher Lesart ein gutes Erpressungsinstrument einfach in die Luft sprengen)? Wie geistig behindert sind denn die Russen noch?
      Wem da nichts auffällt hat sein Oberstübchen schon gänzlich auf die Betriebstemperatur gebracht, die hierzualnd in aller Freiheit und Einsicht in die Notwendigkeiten verlangt wird. Egal welche Froschmänner oder Drohnenteile dereinst präsentiert werden, sie sprechen entweder russisch oder verfügen über Spuren russischer Herkunft.
      Die Konsequenzen der gesprengten Leitungen (und das ist ja hier im Forum auch schon gut beleuchtet worden) sind leider fatal: Der EU geht der letzte physikalisch vorhandene Draht zum begehrten Rohstoff russischer Herkunft auf absehbare Zeit verloren. So ist das, wenn man Krieg führt. Dann bleibt vieles auf der Strecke.

  2. Eine Analyse die sehr wahrscheinlich voll ins schwarze getroffen hat.
    Und wieder wird sich die Mehrzahl der in D Ansässigen nicht vorstellen können, was uns alle erwartet.
    Der Hegemon plündert noch rasch was es noch zu plündern gibt. Derweil sich die europäischen Vasallenstaaten in einen sinnlosen Krieg einlassen, als hätten sie einen Selbstmordpakt geschlossen. Von der deutschen ultraschwachen und intelligenzgeminderten Regierung brauchen wir keine konstrutiven Lösungen erwarten.
    Das Vorstellungsvermögen und eine vernünftige Umsetzungskompetenz ist schlicht nicht vorhanden.
    In klassischer US-Tradition: Take the money and run.

  3. Auch wenn es auf der Hand liegt, ist die Schuldfrage nicht wirklich relevant, da der Westen und Russland sich im hybriden Krieg befinden. Objektivität und in Folge auch ein Konsens über die Schuldfrage ist schon alleine deshalb grundsätzlich ausgeschlossen. Egal welche Argumente auch angebracht werden, es bleibt so oder so eine Glaubensfrage. Die Schuldfrage ist nicht lösbar, da sie eigentlich schon gelöst ist. Alle zeigen mit dem Finger auf den Anderen und werden ihre Position so oder so unter keinen Umständen ändern. Oder wäre es vorstellbar, dass Deutschland irgendwelche Konsequenzen daraus ziehen würde, wenn Russland Beweise zeigen würde, dass es USA oder Großbritannien oder Polen gewesen ist? Na wohl kaum.

    Ich stimme zu, dass die Diskussion darüber was es eigentlich bedeutet, was jetzt anders ist, viel entscheidender ist, unabhängig von der Frage wer das getan hat.

    Meiner Meinung nach, ist das ein Präzidenzfall, welches nicht weniger als einen der vielen Sargnagel der Globalisierung darstellt.

    Dass jetzt Pipelines (oder andere strategische Infrastruktur) gesprengt werden können, das ist jetzt schon eine neue Realität, welche ohne jeden Zweifel große Probleme für den internationalen Energiehandel mit sich bringt. Pipelines und Tanker sind besonders verwundbar. Sie sind leicht angreifbar und können kaum umfassend geschützt werden. Der Meeresboden ist durchsetzt von einem Netzwerk von allen möglichen Pipelines. Ein Gastanker ist auch eine schwimmende Bombe und ein leichtes Ziel, dafür braucht es nicht mehr als eine kleine Drohne mit einer winzigen Sprengladung. Wenn jetzt Angriffe auf Energie-Adern der Welt etwas normales geworden ist, dann wird das eine ganz andere Welt sein in welcher in manchen Regionen Energieüberfluss und in anderen akute Energiearmut herrscht, was eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, Wachstum und Stabilität dieser Regionen praktisch ausschließt.

    Auch Datenkabeln mit welchen der Meeresboden durchsetzt ist, sind von nun an nicht mehr sicher. Und auch das kann gewaltige Probleme mit sich bringen wenn sie zum Ziel von Sabotage werden sollten. Was wäre wohl los, wenn die Datenkabeln zwischen USA und Europa gekappt werden sollten? Wahrscheinlich würde das Internet im Westen weitestgehend zusammenbrechen. Unter anderem könnten Banken in Europa und Banken in USA keine Daten mehr austauschen. Das hätte verheerende Auswirkungen insbesondere für die Wirtschaft von Europa und USA.

    Stimmt auch, dass vor Allem Deutschland hier den größten Schaden davon hat. Jetzt ist klar, ein Zurück gibt es nicht mehr. Alleine die Möglichkeit NS2 im Zweifel doch in Betrieb zu nehmen, war eine Art Rückversicherung Deutschlands gewesen, was Deutschland einen gewissen Hebel und Spielraum gab und was wiederum USA und insbesondere Polen ziemlich nervte. Durch diese Möglichkeit war Deutschland eine potentielle Schwachstelle in den Reihen des Westens. Wenn es mit der Energieversorgung in Europa ziemlich haarig werden würde, könnte Deutschland dem Druck der sozialen Verwerfungen nachgen, und leicht einen Rückzieher machen, und wegen seiner wirtschaftlichen Bedeutung für die EU, einen erdrutschartigen Zerfall des Westens auslösen. Polnische Regierung kann nun sicherlich viel besser schlafen.

    Jetzt hat Deutschland gar keine Wahl und ist voll und ganz von Washington und Brüssel abhängig. Es wird sich leider damit abfinden müssen, dass seine Wirtschaft den Bach runter gehen wird und wird sich vom gewohnten hohen Lebensstandard verabschieden müssen. Deutschland wird ein armes Land werden und kann es nun auch nicht mehr verhindern. Aber vielleicht führt ja genau das zu einem Umdenken.

    1. Bidens Rezept für den wirtschaftlichen Aufschwung der USA ist doch ein relativ simples: wenn er in den Staaten wieder gute Produktion hochziehen will, muss exportiert werden. Da sind auf dem Weltmarkt aber schon einige Exportweltmeister unterwegs: CN und DE, und außerdem sind die Märkte ziemlich gesättigt (Überproduktionskrise ist durch die pandemiebedingten Lieferkettenprobleme nur bisschen aufgeschoben). Ergo muss man denen Marktanteile wegnehmen. Bei CN ist es nicht so ganz leicht, man ist zu abhängig – es bietet sich DE an zum Plattmachen.
      Haben sie ja fast geschafft.
      Jetzt kann DE nur noch durch einen total genialen Schachzug gerettet werden, den Plan C – wofür unsere Anführer ja ausreichend intellektuelle Qualitäten schon nachgewiesen haben. Jedenfalls haben sie es bis jetzt geschafft, diesen Plan derart geheimzuhalten, daß echt noch niemand davon gehört hat, wozu schon einiges gehört.

      1. Ja USA plündert jetzt Europa und insbesondere Deutschland, die Frage ist was lassen sich die Deutschen von USA noch Alles gefallen und wie lange sie USA auch weiter für einen Freund zu halten bereit sind.

        Jetzt kann DE nur noch durch einen total genialen Schachzug gerettet werden, den Plan C – wofür unsere Anführer ja ausreichend intellektuelle Qualitäten schon nachgewiesen haben.

        Naja, wirklich gute Anführer werden immer erst in einer Krise an die Macht gespült. Wenn es einem Land viel zu lange viel zu gut geht, kommt es eigentlich immer zum Verfall der Qualität der Eliten. Vielleicht muss Deutschland erst auf dem Boden aufschlagen und vielleicht muss es den Deutschen erst richtig dreckig gehen, eher ein „Deutscher Putin“ auftaucht.

          1. Nein, euren Putin hattet ihr noch nicht.
            Aber ich verstehe schon, dass ihr euren österreichischen Maler bzw. sein Image des Teufels auf Erden gerne an jemand anders abgeben würdet.

            1. Das hast du falsch verstanden, Der gehört zu D wie die Bratwurst und das Bier. Den werden wir nicht mehr los.
              Er war nur ähnlich begabt sich in eine Sackgasse zu manövrieren.
              Apropos, was hältst du von der Abstimmung mit den Füßen die gerade in Russland läuft?
              Kasachstan ist soweit ich weiß dicht. Wie geht es mit den anderen Anrainerstaaten weiter?

              1. Du ich stehe gerade auf dem roten Platz, wenn du wüsstest was hier los ist. Sowas hab ich in Deutschland nicht einmal erlebt als Deutschland Weltmeister wurde. Während bei euch wenn schon Leute auf die Straße gehen, dann höchstens um Scholz zum Rücktritt aufzufordern. Meine Kollegen hier, denen ich gerade übersetzt habe was du geschrieben hast über Schach-Matt und Sackgasse, die lachen sich kaputt.

                Apropos, was hältst du von der Abstimmung mit den Füßen die gerade in Russland läuft?

                Das ist Großartig. Russland reinigt sich ohne sich die Hände schmutzig machen zu müssen. Es laufen ja nur die pro-westler davon. Nawalnisten und Andere Speichellecker. Sollen sie ruhig gehen, es ist ihre Wahl, wir haben ein freies Land.

                1. Diese Euphorie wenn es darum geht in den Krieg zu ziehen, kenne ich glücklicherweise nicht persönlich. Hab gerade einen Bericht über die Neuverfilmung von „Im Westen nichts Neues“ gesehen. Die Parallelen sind eindeutig.

                  Putin gibt den Verhandlungen also eine Korb und verbrennt die Schiffe hinter sich. Bis Vernunft einkehrt wird es noch sehr lange dauern. Schade.

                  Und das ihr euch jetzt „reinigt“ in Russland, daß erinnert an viele sehr dunkle Kapitel in verschiedensten Ländern.
                  Faschisten reinigen auch immer gerne.
                  Na dann, Prost Mahlzeit.
                  Der Kater kommt am Morgen danach.

                  1. Diese Euphorie wenn es darum geht in den Krieg zu ziehen, kenne ich glücklicherweise nicht persönlich.

                    Die Feier ist eigentlich anlässlich der Westerweiterung Russlands welche NATO mit ihrer Osterweiterung erreicht hat, und nicht wegen dem „in den Krieg zu ziehen“.

                    Hab gerade einen Bericht über die Neuverfilmung von „Im Westen nichts Neues“ gesehen. Die Parallelen sind eindeutig.

                    Genau wie damals stehen heute die russischen Soldaten Deutschen Panzern mit aufgemalten Hakenkreuzen in der Ukraine gegenüber. Wie damals Hitler möchte die NATO nach Osten expandieren, alles unterwegs unterwerfen und am Ende Russland von der Landkarte tilgen. Und genau wie Hitler damals erreicht die NATO nur dass der Russe immer näher kommt um der Braunen Pest erneut ein Ende zu setzen.

                    Und das ihr euch jetzt „reinigt“ in Russland, daß erinnert an viele sehr dunkle Kapitel in verschiedensten Ländern.

                    Mit dem Unterschied, dass Russland sich nicht die Hände schmutzig machen muss. Sollen sie doch gehen. In Russland trauert ihnen kein Schwein auch nur eine Träne nach. Auf die fünfte Kolonne kann Russland getrost verzichten. Aber für den Westen gibt es durchaus einen Grund darüber traurig zu sein. Wer soll für die Deutsche Propaganda Proteste gegen Putin inszenieren und Polizeiopfer spielen? Wer soll jetzt Putin mit den Mistgabeln aus dem Kreml tragen? Das könnt ihr euch jetzt schön abschminken.

                    Faschisten reinigen auch immer gerne.

                    Faschisten, sind jene die auf ihre Panzer Hakenkreuze malen. Und Jene Deutsche denen das gar nichts ausmacht.

                    Wir sind die Antifaschisten und wir kämpfen heute gegen die Braune Pest die ihr in der Ukraine an die Macht gebracht habt um eure Pläne über die Osterweiterung voranzutreiben.

                    1. Schwachsinn, „Im Westen nichts Neues“ ist WK 1 und ich könnt kotzen bei deiner Kriegsbegeisterung.
                      Aber ich kenne einen guten Orthopäden, der ist spezialisiert auf Knie.
                      Gib Bescheid wenn du auch persönlich deinen Arsch riskieren wirst, dann kann ich dir dabei helfen.
                      Bis dahin kannst du ihn noch an der Heimatfront breitsitzen und PR verbreiten.

                    2. „Im Westen nichts Neues“ ist WK 1

                      Mein Fehler, ich habe doch glatt gelesen „Komm und Sieh“. Habe wohl zuviel erwartet. Solltest du dir unbedingt ansehen.

                      ich könnt kotzen bei deiner Kriegsbegeisterung.

                      Ich bin keineswegs über einen Krieg begeistert. Mir wäre es auch lieber ihr hättet kein Naziregime über die Ukraine gezogen, und zwar gewaltsam. Mir wäre es auch lieber, dass eure damalige Marionette Turchinow (Ein stolzer Nazi übrigens) kein Militär gegen russischstämmige Bevölkerung der Ukraine (immerhin 1/3) eingesetzt hätte um sie zu vertreiben. Mir wäre es auch lieber ihr hättet das Nazipack nicht dabei unterstützt Minsk 1 und Minsk 2 zu missbrauchen um gegen Russland aufzurüsten. Mir wäre es auch lieber ihr hättet sie nicht bis an die Zähne bewaffnet und ihr geholfen die zahlenstärkste Armee in ganz Europa aufgerüstet. Mir wäre es auch lieber ihr hättet euch an den Verhandlungstisch gesetzt als Russland angeboten hatte über ein neues Sicherheitskonzept für Europa zu verhandeln, welches die Sicherheitsinteressen Russlands berücksichtigte. Mir wäre es auch lieber eure Marionette Selenski hätte am Morgen des 24. Februar zugestimmt die Ostukraine endlich in Ruhe zu lassen und die Truppen mit Hakenkreuzen aus dem Donbass abzuziehen um Blutvergießen zu vermeiden. Dann hätte die Ukraine nur den Donbass verloren nicht aber auch noch zusätzlich Cherson und Zaparoschja und wie Viele leben hätten gerettet werden können? Aber nein, ihr wolltet es darauf ankommen lassen. Und tu nicht so scheinheilig das Schicksal der Ukrainer ist euch doch völlig egal. Das sind auch Slawen wie Russen und für euch waren Slawen schon immer „Untermenschen“, auch wenn ihr euch in Vergangenheit noch geschämt habt es zu zeigen. Aber jetzt darf man gell? Diesmal haben die Russen nicht erst darauf gewartet bis die Braune Pest sie überfällt. Die Russen haben im Gegensatz zu euch nun mal aus der Geschichte gelernt. Wenn der Krieg unvermeidlich ist, und den habt IHR unvermeidlich gemacht, dann schlägt man wohl besser als erster zu. Dann muss man die Braune Pest auch nicht erst vor den Toren Moskaus, St. Petersburgs und an der Wolga aufhalten.

                  2. Putin gibt den Verhandlungen also eine Korb und verbrennt die Schiffe hinter sich.

                    Du hast Putin heute also noch gar nicht gehört?

                    Er sagte unter Anderem:
                    We call on the Kiev regime to immediately cease fire and all hostilities; to end the war it unleashed back in 2014 and return to the negotiating table. We are ready for this, as we have said more than once. But the choice of the people in Donetsk, Lugansk, Zaporozhye and Kherson will not be discussed. The decision has been made, and Russia will not betray it. (Applause.) Kiev’s current authorities should respect this free expression of the people’s will; there is no other way. This is the only way to peace.

                    Also bitte, Kiew kann gern aufhören zu kämpfen und sich mit dem Willen der Bevölkerung der Ostukraine abfinden. Aber natürlich wenn ihr eure Marionette auch weiter in den Krieg treibt, wird die Ukraine bald noch weitere Territorien verlieren. Und dann wird Putin erneut fragen ob ihr nicht lieber aufhören und über den Frieden reden wollt. Und dann so weiter bis Kiew aufgibt oder von der Ukraine nichts mehr übrig bleibt.

                    1. Großzügig ein Land zu überfallen und ihm zu erlauben zu kapitulieren.
                      Naja heute ist euer Tag, genießt ihn. Es kommen auch wieder andere.

                    2. Großzügig ein Land zu überfallen und ihm zu erlauben zu kapitulieren.

                      Ja soll man ihm stattdessen die ethnische Säuberung an seiner russischen Bevölkerung, unter eurem Beifall weiter erlauben? Als Turchinow am 7. April 2014, live im ukrainischen Fernsehen über den Beginn der „militärische Operation“ gegen Donezk und Lugansk informierte, wo war denn da deine Empörung? Das war kein Krieg gell?

                      Naja heute ist euer Tag, genießt ihn. Es kommen auch wieder andere.

                      Klar. Und wenn ihr so weiter macht wie bisher wird Selensky mit Terror und euren Waffen auch die Bevölkerung von Charkiv, Odessa und Nikolayev zusammen mit ihrem Land in die Arme Russlands treiben. Es wäre besser für Alle wenn ihr ihm sagt, dass er nun aufhören kann um nicht noch mehr Territorien abtreten zu müssen.

                2. Ich glaube schon, dass die Russen heute eine ähnliche Feierlaune haben, wie die Deutschen am 9. November `89 als die Gebiete sich quasi wiedervereinten. Krim, Donbas, Südukraine sind russische Gebiete mit Russen. Ein Lenin hat dort die Grenzen willkürlich verändert wie dies Kollonialmächte in vielen Teilen auf der Welt auch gemacht haben und bis heute zu militärischen Konflikten führt.
                  Hinzu kommt, dass die jetzige ukrainische Regierung die Russen (und andere fremde Ethnien wie Ungarn, Rumänen, Bulgaren, Juden usw.) gar nicht haben will. Dies sagte Selensky und so haben sie auch ihre Gesetze verfasst.

                  Leider findet dort die Wiedervereinigung nicht friedlich statt, doch diesen Krieg hat Kiew im April 2014 auf Geheiß des CIA-Chefs begonnen.

                  Trotzdem sollte die russische Armee ihre Befriedungsmission zum Schutz der Bevölkerung sofort verbessern, denn die Situation im Gebiet Liman ist nicht im Sinne der Einwohner.

                  1. Der Unterschied: Am 09.11. gab es jede Menge Alkoholleichen.
                    In Moskau wird das nicht anders sein. An Front werden sie sich fragen ob die da hinten völlig bescheuert sind, wenn sie die Leichen der Kameraden bergen. In Liman werden sie diese vielleicht nicht mehr bergen können.

                    1. Feiern geht für sehr viele Menschen auch ohne sich zu betrinken.

                      Deine Assoziationen zu Feierlaune sei dir gegönnt, sind aber nicht meine.

                      Und zu deinem zweiten Teil deines Kommentares, geehrter Ottono, ja dies fragen sich die Menschen im Donbas schon lange. Seit April 2014 um genau zu sein. Und nein Putin hat nicht damit angefangen. Putin hat auch nicht das Sprachengesetz im April 2014 in die RADA eingereicht oder den Putsch in Kiew organisiert, finanziert und durchgeführt. Die handelnden Personen sitzen in Washington und plaudern ihre Kosten/ IInvestition am Telefon offen aus.

                      Ottono, wenn du wirklich ein so offener Mensch bist, wie du dich hier gerne darstellst, müsstest du zumindestens zum Teil anerkennen, dass ein Gebiet was mit überwiegend russischer Ethnie bewohnt wird und was von der ukrainischbestimmten Zentralregierung durch die Gesetzgebung (Sprachengesetz, Etniegesetzgebung, Volksbildungs- und Hochschulgesetz) in Sprache, Kultur, Beruf bedrängt/ unterdrückt wird, sich in einem Referendum von Kiew abwendet kann. Der von Kiew forcierte Bürgerkrieg, die Nichtumsetzung von Minsk2 uvm. kommt noch hinzu.

                      Was glaubst du denn, wie heute ein weiteres Referendum auf der Krim ausgehen würde? Denkst du, es würden sich die Krimbewohner mehrheitlich wünschen, der Ukraine anzugehören? Glaubt das wirklich einer hier im Westen?

                      Zum Thema Feierlaune habe ich in meiner Erinnerung noch den passenden Hit, den wir in der unbekümmerten Jugend lauthals mit ge“sungen“ haben. Geiler Titel „Besuchen Sie Europa, solange es noch steht“ von Geier Sturzflug aus dem Jahr 1983. https://youtu.be/VnvEPuekeic Übrigens nicht betrunken, denn wir mussten/ wollten mit unseren Moped´s noch nach Hause fahren und bei uns galt Nullpromille.

                    2. Schade, dass du nur auf das feiern eingehst und nicht auf die anderen, wichtigeren Punkte die ich angesprochen habe. Danach wiederholst du dich.
                      Heute ist nicht der Tag für Wiederholungen. Heute wurde ein Gang hochgeschaltet, runterschalten geht nicht mehr. Es geht nur noch hoch, bis kaputt kommt.

                    3. Glaubt das wirklich einer hier im Westen?

                      Von der Laien und Baerbock. Olaf Scholz findet den seit Jahren andauernden brutalen Ethnozid in der Ostukraine „lächerlich“.

                      Übrigenw achte mal darauf. Die westlichen Politiker reden immer nur über Territorien nie über die Menschen. Die Menschen dort interessieren sie überhaupt nicht die Bohne. Und Putin dagegen spricht immer über die Menschen der Ostukraine.

                    4. Ach Ottono, wieder einer deiner berüchtigten Kommentare, wo du ins nichtssagende abgleitest. Dabei habe ich dich doch etwas konkretes gefragt. Aber vielleicht passt die Frage nicht in dein schwarz-weiß denken, was ich aber nur vermuten kann.

  4. Nur für den Fall, daß andere europäische Länder, die über TurkStream mit Gas versorgt werden, nun meinen, sie seien auf der sicheren Seite:

    „The Russian operator of a pipeline that supplies Turkey and the Balkans with natural gas said it would suspend some maintenance and repair work, citing European Union sanctions, a move that threatens to deepen Europe’s energy crisis.

    Oleg Aksyutin , the director of South Stream Transport B.V., sent a note earlier this month to division managers informing them that Netherland’s import and export authority would be revoking its export license as of September 17.

    South Stream Transport is the Dutch-unit of the Kremlin-controlled natural gas giant, Gazprom, which manages the TurkStream pipeline running under the Black Sea from Russia to Turkey and on to the Balkans and Central Europe.“

    (x)https://www.rferl.org/a/russia-sanctions-south-stream-gas-halt/32058191.html

  5. Deutschland und mit ihm die EU hatten keinen und haben auch jetzt keinen Plan B.
    Beide haben aber jetzt nach der Kriegserklärung an Deutschland (P. Escobar) sehr wohl die Chance, einen Plan B zu erstellen – und durchzusetzen.
    Soweit ich die US-Medien zur Kenntnis nehmen konnte, ist dort man weit realistischer, wer hinter diesem Angriff auf die Infrastruktur steht.
    Und jeden Tag kann man einen Politiker identifizieren, „dem ein Licht aufgeht“. Noch sind dies zu wenige, um einen Kurzwechsel herbeizuführen.
    Motto: „Nicht schwarzsehen, sondern nach Elementen von Plan B suchen!“

  6. Woher wusste George Friedman von Stratfor eigentlich, dass Deutschland ‚im Jahre 2050 wirtschaftlich unbedeutend“ sein wird ?

    Der Schorsch von der PrivatCIA und seine Glaskugel, nä !?

    Hoffentlich packt er die nicht nochmal aus, sonst fliegen die letzten beiden Gasleitungen aus Russland auch noch in die Luft.

    Der Krieg ist in Kerneuropa angekommen und dort soll er aus Sicht der Amerikaner auch bis zum letzten Reservisten ausgetragen werden.

    “ Europa wird wieder seine Kriege haben und damit zur Normalität zurückkehren..“ ( George Friedman )

  7. Verliert D, dann hat die EU mit verloren. Die ganzen Lieferketten brechen zusammen „just in time“ und was werden die Bürger essen? Dem Staat gehen hunderte Milliarden an Steuereinnahmen verloren, das gesamte soziale System bricht auseinander. Sollte zusätzlich die Stromversorgung ausfallen, wirds wirklich sehr sehr dunkel und dann möchte ich die uszentrale in Wiesbaden mir ihrer neu aufgestellten Ukrainische Pläne in ihrer Realität sehen.
    Die vielbeschworene Einheit hat natürlich ihre Grenzen und die EU Bürger werden auch mal aufwachen…

  8. Was hier in einigen Kommentaren nicht ganz beachtet wird ist Folgendes: Nach meinen Informationen ist der zweite Strang von N-Stream2 noch immer intakt! Denn das 4. Leck in den Pipelines war auch in der schon beschädigten N-Stream2 Leitung.
    Man kann darüber spekulieren ob es Absicht war diese eine Leitung unversehrt zu lassen oder ob es ein Fehler war.
    Bei Absicht wäre das Motiv interessant.
    In jedem Fall aber bietet die Hälfte der N-Stream2 Kapazität immer noch eine Riesenmenge Gas, das theoretisch von R nach D geliefert werden könnte. Genug jedenfalls um eine Winterkrise in Deutschland zu verhindern.
    Die Verbindung zu Russland ist also noch nicht ganz abgeschnitten. Und mich wundert, dass das so wenig Beachtung findet.

    1. vielleicht wird ja bald die Transgas-Pipeline beschossen und ist dann nicht mehr zu gebrauchen? Da wäre die eine intakte NS2 Röhre ja wirklich hilfreich für uns und die EU.

  9. Hi Two Moon,

    „Nach meinen Informationen ist der zweite Strang von N-Stream2 noch immer intakt!“

    Ich kenne das als Gerücht. Hast du einen Link, der das bestätigt?

    1. Hi Oskar.
      Die Sache kommt vom NDR und die FAZ meldet das auch. Zitat:
      „Die schwedische Küstenwache hat bereits am Dienstag bei Aufklärungsflügen oberhalb des Verlaufs der Trassen von Nord Stream 2 ein viertes Leck entdeckt. Da eine Röhre des Doppelstrangs noch immer unter Druck steht und offenbar intakt ist, soll sich das Leck in der anderen befinden, wo bereits am Montag ein Leck entdeckt worden war. Das vierte Leck soll sich nach Medienberichten auf einer Länge von 200 Metern ausdehnen und knapp zwei Kilometer vom anderen Leck entfernt sein.“

      Interessant auch darin, dass die deutsche Küstenwache sich an der Aufklärung beteiligen will.

      https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nord-Stream-Viertes-Leck-und-viele-Spekulationen,nordstream834.html
      https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nord-stream-1-und-2-schwedens-kuestenwache-meldet-viertes-leck-18350474.html

      1. Hi Two Moon,

        Danke.
        Das ermöglicht wenigstens einen kleinen Verhandlungsspielraum mit RF.
        Aber davor müsste man sich von der USA, UK, Balten, Polen, NATO lösen. Und auch die skandinavischen Länder haben eine ausgeprägte Russophobie. Dafür braucht Deutschland und die EU neue Regierungen.

        Schon wieder eine friedliche Revolution in Deutschland?

        1. Hi Oskar,
          Ja schon klar. Aber die Tatsache, dass hier die Hälfte von N-Stream2 noch brauchbar ist, ändert die Situation ja trotzdem deutlich und vor allem evt. auch die Motivlage.
          Ärgert sich da jemand jetzt ganz doll, dass man einen Strang verfehlt hat oder war das Absicht einen übrig zu lassen mit einem bestimmten Hintergrund?

          Eine Revolution in Deutschland sehe ich nicht, weder friedlich noch sonstwie. Wenn ich mir anschaue wie fest verdrahtet, geistig und emotional, die Einstellungen bei den Leuten sind, die Putin für DAS BÖSE schlechthin halten, müsste schon Erstaunliches passieren und dann auch noch in den Medien verbreitet werden, dass diese Leute – und es ist ja immer noch eine Mehrheit – ins Zweifeln geraten.
          Und selbst der große Teil der Indifferenten wird sich nicht für revolutionäre Dinge begeistern lassen.

          Allerdings könnte es weiter zu gesellschaftsspaltenden Auseinandersetzungen kommen, die das was gegen die Coronamaßnahmen abgelaufen ist, weit in den Schatten stellen.

          1. Hi Two Moon,

            die Nachricht von Mengel bezüglich der Aufnahme im Eilverfahren der Ukraine in die NATO scheint wirklich zu stimmen. Bei Rtde sind die Nachrichten doch sehr vertrauenswürdig.

            Habe es nochmals gegen geprüft:

            https://www.prosieben.de/tv/newstime/politik/ukraine-stellt-antrag-auf-beschleunigten-nato-beitritt-111462

            Dabei dürfte die Ukraine die einfachsten Aufnahmemerkmale zur Aufnahme nicht erfüllen:

            Allgemein gilt als Voraussetzung für einen Nato-Beitritt, dass der Beitrittskandidat nicht in internationale Konflikte und Streitigkeiten um Grenzverläufe verwickelt sein darf. Die Ukraine ist am 24. Februar von Russland überfallen worden und verteidigt sich seitdem gegen den Angriffskrieg. Zudem hat Russland bereits 2014 die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert.

            Außerdem NATO-Mitglieder müssen alle NATO-Mitglieder zustimmen.

            Wenn in naher Zukunft NATO-Truppen in der Ukraine kämpfen, dann war die Sprengung von NS1 und 2 nur unsere geringste Sorge. Soll Europa wirklich brennen? Eskaliert die USA so weit und gehen die europäischen Regierungen da mit?
            Bin ich schon so tief gesunken, dass ich auf Erdogan hoffen muss?

            1. Einen NATO-Beitritt der Ukraine sehe ich kurzfristig nicht (und hoffe auch nicht langfristig darauf, das nur am Rande). Ich halte das eher für eine taktische Antwort der USA Ukraine auf die Annexion, um deutlich eine Nichtbereitschaft zu Verhandlungen auszudrücken. Neutralität der Ukraine war ja eine der Bedingungen, wenn ich mich recht erinnere.

              1. Stoltenberg auf der Pressekonferenz schließt einen schnellen Beitritt aus.

                Rtde:
                „Die Erwartungen, auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wirkliche Neuigkeiten zu erfahren, wurde enttäuscht. Stoltenberg wiederholte die bereits bekannten Positionen.
                Bezüglich eines NATO-Beitritts der Ukraine, den der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij heute im „Eilverfahren“ gefordert hatte, wies er darauf hin, dass eine entsprechende Entscheidung von den 30 Mitgliedsländern einstimmig getroffen werden müsse.
                Man werde die Ukraine weiter unterstützen, weil der Preis für einen Sieg „Putins“ noch höher sei als der der Unterstützung. „Wenn Russland zu kämpfen aufhört, gibt es Frieden. Wenn die Ukraine zu kämpfen aufhört, gibt es keine Ukraine mehr.“

                Es gibt eine Restvernunft in den US-Kreisen. Sie wollen keinen direkten Konflikt mit Russland. Es gibt ein zynisches „weiter so bis zum letzten Ukrainer“.

  10. Wem war North Stream schon immer ein Dorn im Auge? USA.
    Wer hat schon oft gedroht NS ein Ende zu setzen. USA.
    Wer wird zum Hauptenergielieferanten Europas und ist lästige Konkurenz definitiv los? USA.

    Aber schuld ist Russland, wer denn sonst?

    1. Diana Johnstone bringt das auf den Punkt.

      “ Gangster wars are waged to remove competitors. In gangster wars you issue an obscure warning, then you smash the windows or burn the place down.

      Gangster war is what you wage when you already are the boss and won’t let any outsider muscle in on your territory. For the dons in Washington, the territory can be just about everywhere, but its core is occupied Europe.

      By an uncanny coincidence, Joe Biden just happens to look like a mafia boss, to talk like a mafia boss, to wear a little lopsided half smile like a mafia boss. “

      (x)https://consortiumnews.com/2022/09/28/diana-johnstone-omerta-in-the-gangster-war/

  11. Hi PRO1,

    die östlich-südliche EU ist schon lebendiger (Tschechien, Ungarn, Kroatien, Italien).

    Die Bundesregierung versucht (noch), das „Knirschen im Gebälk“ zu verbergen. Die Fakten stehen aber massiv dagegen.

    In den USA geht es um die Novemberwahlen. In den Online-Portalen kann man aber lesen, wie politisch versierte Leute über den Tag hinausdenken:
    http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2022/september/24/will-europe-break-with-the-united-states/

    1. Welche „Bundes“ und welche „Regierung“ ?

      Hier regiert außer dem Wahnsinn
      niemand.

      Langsam sollte das auffallen und einige Millionen auf die Straße treiben !

    2. Servus @ wrmfr
      ja die Politik ist immer für Überraschungen gut.
      Fr. Merkel hat zwei mal in kurzer Zeit von einer europäischen Sicherheitsarchitektur gesprochen und zweimal darauf hingewiesen das das nur mit Russland geht.
      Sind die Pipelines der Kompromiss für Friedensgespräche in der Ukraine? Ist das der Preis das D seine industrielle Macht schwächt um den EU „Friedenswille“?
      Sind die deutsche Investitionen in der USA als Stabilisierung zu betrachten, damit diese über die Runden kommen?
      Dann steht die ‚digitalisierte Revolution‘ noch im Raum, unter normalen Umständen könnte so etwas nur sehr schwer umzusetzen sein.

  12. @Alf
    Sie haben vollkommen recht.
    Ich wollte es weniger drastisch ausdrücken und die offizielle Bezeichnung unserer Bundesregierung ergibt sich aus dem GG.

    1. Man muss es drastisch ausdrücken.
      Es war oft von Kippelementen im Erdklimasystem die Rede. Von
      Kippelementen im Weltfriedenssystem spricht derzeit niemand. Ab der nächsten Eskalationsstufe gibt es kein zurück mehr.
      Die Doomsday Clock steht eine Millisekunde vor 12 und Irre sitzen in Berlin.

  13. Es scheint doch langsam ein Wandel in Deutschland stattzufinden. Immer mehr Leute scheinen der Propaganda der Mainstreamjournalisten nicht mehr zu vertrauen.

    „Gestern, am 29. September, haben weit über 500.000 Menschen die NachDenkSeiten besucht. Das ist ein neuer Rekord…
    Allein schon der hoch manipulative Umgang der etablierten Medien mit der Sabotage in der Ostsee ist ein Musterbeispiel für die Irreführung, der inzwischen 84 Millionen Menschen in Deutschland jeden Tag aufs Neue ausgesetzt sind. Wir können das nicht so weiterlaufen lassen, weil parallel zur Desinformation und Manipulation zurzeit auch die Kriegsgefahr wächst.
    Das tun wir gerne, weil das Ergebnis unserer Arbeit, wie man an den Besucherzahlen sieht, als nützlich betrachtet wird.“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=88728

    Leider sind die MSM schlimme Propagandaschleudern geworden. Deshalb mein Dank an all die Journalisten, welche sich täglich um eine objektive Sicht auf die Ereignisse der Welt bemühen. Die Macher von Overton und die von NDS gehören neben einigen anderen zu diesen Journalisten!

    1. Die Nachdenkseiten sind spezialisiert auf ganz große Politik. Mit so Sachen wie pingeliges, journalistisches Handwerk und saubere Recherche, müssen die sich nicht mehr abgeben.
      Die sind raus aus den niederen Sümpfen.

  14. Die Kriegsgefahr in Europa wird immer größer!!
    RTde meldet soeben als Eilmeldung:
    Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat auf seinem Telegramm-Kanal erklärt, dass die Ukraine heute einen Antrag auf beschleunigten Beitritt zur NATO stelle. Wörtlich hieß es:

    „Wir vertrauen einander, wir helfen einander und wir schützen uns gegenseitig. Das ist die Allianz. De facto. Heute stellt die Ukraine den Antrag, damit das de jure ist. Nach einem Verfahren, das unserer Bedeutung für den Schutz unserer gesamten Gemeinschaft entspricht. Im Eilverfahren.“

    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wird am Abend des 30. September im Hauptquartier der Allianz eine außerordentliche Pressekonferenz für Journalisten abhalten. Dies geht aus einer Erklärung auf der Webseite des Bündnisses hervor. Das Thema von Stoltenbergs Rede wurde nicht bekannt gegeben.

    1. Das Thema von Stoltenbergs Rede wurde nicht bekannt gegeben.

      Vielleicht werden Beweise vorgelegt und Russland zum Terrorstaat erklärt. Im Vorlegen von sachdienlichen Beweisen sind die USA ja geübt…

    2. Wie ich gehört habe, wurde der Beitrittswunsch abgelehnt. Ist aber noch nicht bestätigt.
      Das würde auch gegen die Nato-Statuten sprechen, nach denen kein Land, das sich im Krieg befindet, der Nato beitreten kann.

  15. „Schon jetzt haben Großindustrie, Topmanager, Wissenschaftler, IT-Experten die Option, aus Deutschland auszuwandern. Die beste Option ist die USA.“ Das setzt voraus, dass der Krieg nicht auch die usa erreicht. Darauf würde ich mich nicht verlassen.

  16. Aus dem Forum eines US-Blogs zum Thema (ohne die genannten Fakten überprüft zu haben):

    The US Navy has small submarines that can be used in harbors – they are about 20′ long, are not sealed, are battery powered, and usually operate with a crew of two SEALS. The crew uses self-contained breathing units. These harbor based submarines are used to look for mines attached to large ships – or to place mines on enemy ships. I worked on such submarines back in the 1980s and 1990s.
    Planting bombs on gas lines in relatively shallow water would be a natural task for them.
    Of course, the Danish Government would know if such submarines would be based in their waters. And, I am sure that the Russians would know also. I sadly expect that the silly, totally immoral fools in our State Dept. would think that they can get away with some stunt like this. They won’t.

  17. @Pnyx
    Im Rust-Belt (Michigan u.a.) Detroit und Auburn Hills zu empfehlen. Die einst schnellstwachsende Automobilstadt hatte einmal 1,8 Mio. EW und heute noch knapp über 600.000.
    In Auburn Hills sind Ford, Fiat-Chrysler-Automobiles (FCA), heute mit Peugeot-Citroen-Opel zu Stellantis gehörend, und auch ein VW-Ableger zu Hause.

  18. Das war ja klar, daß das als nächstes ins Visier genommen wird:

    “ Turkish officials brag that they will double the transit of gas and oil to Europe. Ironically, they plan to do this by laundering Russia’s hydrocarbon investments, bolstering the Azerbaijani dictatorship, and empowering Iran.

    The simple fact is that any new or enhanced TurkStream is as bad an idea as Nord Stream. It encourages both Turkey and Azerbaijan, regimes not content to live within their borders, and makes European democracies prone to hostile regimes’ blackmail.

    The first consideration for the Mediterranean’s new energy projects should be that they do no harm to the United States and its allies. Biden should give trans-Turkish energy corridors the same treatment he ultimately gave Nord Stream 2, and for the same reasons. “

    (x)https://www.aei.org/op-eds/biden-should-kill-turkstream-to-promote-transatlantic-energy-security/

    Auf Deutsch: Was wir gerade mit Nordstream gemacht haben, sollten wir mit Turkstream wiederholen.

  19. @venice12
    @simon
    „and makes European democracies prone to hostile regimes’ blackmail“ heißt übersetzt ungefähr „macht die europäischen Demokratien anfällig für die Erpressung durch „feindliche Regime“ – Da haben wir wieder die werte- statt interessengeleitete Außenpolitik.
    Der Rubin-Artikel ist so interessant wie durchsichtig. Da heißt es im 5. Absatz sinngemäß auf deutsch: „Er befürwortete die EastMed-Pipeline und die Infrastruktur anderer Energieinfrastrukturen nach Europa, forderte Griechenland, Zypern, Israel und die Vereinigten Staaten auf, ihre Partnerschaft und Zusammenarbeit bei der Energieerzeugung zu verstärken, und beauftragte das Energieministerium, in den Vereinigten Staaten ein Energiezentrum für den östlichen Mittelmeerraum einzurichten, um die Forschung im Bereich innovativer Energietechnologie und Wasserwissenschaften zu fördern.“
    Toll, das ist in den Breitengraden der USA die Verbindung zu Vorder-, Süd- und Zentralasien. Aserbeidschan hat selbst zwar kaum Energie, ist aber der Rundum-Vermittler; da kann man schon über die autokratischen Strukturen hinweggehen. Und im Mittelmeer hofft man, die miteinander im Streit liegenden Anrainer mit dem erforderlichen Druck gefügig machen zu können. Z.B. Israel hat Streit mit dem Libanon um das Gasfeld. Israel „macht trotzdem“.
    Einen kleinen Haken, den Herr Rubin bei der TurkStream nicht berücksichtigt hat, ist, dass sich die Türkei nicht wie Deutschland herumschubsen lässt. Deutschland könnte also von der Türkei lernen.

    1. Der Kampf der USA gegen Energielieferungen „feindlicher Regime“ ist jahrzehnte alt. Erinnert sei an die C?A-Operation die 1982 zu der Explosion der Pipeline in Sibirien führte. Das greift auch der folgende Artikel wieder auf.

      „Are we seriously pretending that Russia, and not the U.S., blew up Russia’s pipeline?“

      (x)https://mattbivens.substack.com/p/farewell-to-sanity

  20. Hier noch ein Videointerview (frz.) mit J.Baud zum Thema. Er legt sich nicht fest, begründet aber, daß und warum seiner Meinung nach Russland als „Täter“ eher nicht infrage kommt. Als Verdächtige nennt er an erster Stelle die Polen, danach die USA, die schon immer ALLE Energielieferungen von Russland nach Deutschland/die EU nach Möglichkeit gestört/ sabotiert haben. Er erinnert dabei an alle Maßnahmen, die die USA bereits in der Vergangenheit ergriffen hatten, um die Pipelines zu verhindern.
    Ér schildert die militärische Bedeutung von Bornholm und die dort vorhandenen Überwachungsinstallationen sowie die Unterwasserdrohnen der schwedischen Marine, die mühelos einige Kilo Sprengstoff transportieren könnten; und er beschreibt die Helikopterflüge, die während des bekannten Manövers just an den Stellen der späteren Explosionen stattfanden.

    Einen Seitenhieb auf die intellektuelle Ausstattung der EU-Politgrößen kann er sich nicht verkneifen. Die hätten doch tatsächlich mit dem „Argument“ Russlands Wirtschaftskraft mit der Italiens zu vergleichen, angenommen, sie könnten das Land mit den Sanktionen auf die Knie zwingen. Außerdem hätten sie mit ihrer fehlenden Voraussicht – was ihre verzweifelten Reisen i.S. Gaslieferungsersatz zeigten – „un déficite intellectuelle gigantesque“ bewiesen. Wer wollte da widersprechen?

    (x)https://www.youtube.com/watch?v=0ByNRApNVoM

  21. @venice12
    Bin häufig etwas spät dran und die Karawane zog schon weiter.
    Der Artikel „farewell-to-sanity“ leitet nach Zitaten aus u.s.-msm mit folgenden beiden Sätzen zum Fazit über, das ich aufgrund der Brisanz auch wiedergebe:
    „Lassen Sie uns keine Zeit mehr mit solch absurden Märchen verschwenden.
    Lassen Sie uns stattdessen diesen Moment als das sehen, was er ist: Ein großer, beängstigender Schritt in Richtung eines Weltkriegs.“
    „Mit eskalierenden Fehlentscheidungen beschleunigen wir unseren Marsch in Richtung eines direkten Konflikts zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Ein solcher Krieg wäre völlig künstlich in seiner Schöpfung.
    Das läge im Interesse keiner der beiden Nationen. Es könnte leicht einen zivilisationsbeendenden Atomwaffenaustausch auslösen, der die meisten Menschen auf der Erde töten könnte. Und dieser ganze hirnlose Zombie-Marsch in Richtung Untergang könnte schon morgen abgebrochen werden – wenn sich die Biden-Regierung nur dafür entscheiden würde, einen Friedensprozess zwischen der Ukraine und Russland zu unterstützen und auf eine aggressive NATO-Erweiterung zu verzichten.
    Stattdessen hat das US-Außenministerium soeben verkündet, dass alle US-Bürger, die Russland besuchen, dort leben oder arbeiten, „sofort“ ausreisen sollten – und fügte bedrohlich hinzu, „solange noch begrenzte kommerzielle Reisemöglichkeiten bestehen“.
    Kommerzielle Flugmöglichkeiten [aus Russland heraus] sind derzeit extrem begrenzt und oft kurzfristig nicht verfügbar [sagt das Außenministerium]. Überlandrouten mit dem Auto und Bus sind weiterhin möglich. … US-Bürger sollten nicht nach Russland reisen und diejenigen, die sich in Russland aufhalten oder dorthin reisen, sollten Russland sofort verlassen, solange es noch begrenzte kommerzielle Reisemöglichkeiten gibt.
    Dies ist an sich schon eine bedeutende, dunkle neue Entwicklung. Und doch ist es kaum eine Neuigkeit in einer Welt, die sich mit erschreckender Geschwindigkeit in die falsche Richtung bewegt.“
    ‘Farewell’ to Sanity — Strategic Culture (strategic-culture.org)

    Ein vorheriger Artikel ist ebenfalls lesenswert:
    „Should Europeans ‘Thank’ the Americans for Destroying Nord Stream?“
    von Robert Bridge 29,09.2022
    Und er beginnt und endet mit einem Zitat von Henry Kissinger:
    „Europe, you really should have heeded the advice of Henry Kissinger, who understands the nature of the U.S. better than anyone: ‚To be an enemy of the U.S. is dangerous, but to be a friend is fatal.’”

    1. Ich habe zu dem Thema gerade das hier gelesen, und bin ziemlich ratlos zurückgeblieben. Where is the beef? Any thoughts?

      (x)https://tomluongo.me/2022/09/29/the-curious-whodunit-of-nordstreams-1-and-2/

  22. @venice12
    Inzwischen sehe ich solche Artikel als Ablenkungsmanöver (gleichgültig mit welchen Motiven geschrieben). Genau so, wie unsere MSM die Russische Föderation als Saboteur deklarieren.
    Die im Moment bestimmende politische „Klasse“ in Washington District Columbia hat schon sehr lange eine Doktrin, die diese Sabotage zwingend macht. Wer nun DIREKT ausführender Täter, wer die Mitwirkenden sind, ist dabei von untergeordneter Bedeutung.
    Deutschland, Dänemark, Schweden, Russland wollen nun aufklären! Wir werden sehen wie klar das wird. Es stehen nun ja neblige Monate vor uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert