Erfolgreiche Gegenoffensiven der Ukraine?

Die ukrainische Flagge angeblich in Balakleya.

Offenbar läuft eine konzertierte amerikanisch-ukrainische Propagandakampagne. Ob die ukrainischen Gegenoffensiven so erfolgreich sind wie behauptet, ist schwierig zu beurteilen.

Gestern kam US-Außenminister Blinken nach Kiew und sprach von einer Milliarden-Unterstützung für Kiew, Verteidigungsminister kündigte beim Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe ein neues Waffenpaket in Höhe von 675 Millionen US-Dollar an, der Nato-Generalsekretär Stoltenberg sprach davon, dass der Krieg an einem Wendepunkt angekommen sei, weil russische Truppen zurückgeschlagen worden seien. Der ukrainische Präsident Selenskij erklärte, die Truppen hätten seit Anfang September tausend Quadratkilometer und die Stadt Balakleya im Oblast Charkiw, die Anfang März von russischen Truppen eingenommen worden war. Und dann ist da u.a. noch der CIA-Chef, der davon sprach, dass die Ukraine eine Gegenoffensive gestartet hat und dass sich die russische Invasion als Fehlschlag erwiesen habe.

Gestern hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, Russland angeklagt, bis zu 1,6 Millionen Ukrainer, darunter viele Kinder,  nach Russland gegen ihren Willen verschleppt zu haben. Ukrainer würden in Camps oder am Kontrollstellen  „gefiltert“ und verhört, teils gefoltert und auch getötet. Ihnen würden Ausweise abgenommen und russische Pässe aufgezwungen.

Das klingt wie eine konzertierte Aktion, wie eine Propagandakampagne, der Medien wie CNN folgen. Dass die Stadt Balakleya von ukrainischen Soldaten eingenommen wurde, belegen allerdings Foto und Videos. Offenbar sind aber zuvor die russischen Truppen abgezogen und haben keinen Widerstand geleistet. Ganz klar ist aber die Situation anscheinend nicht.  Aleksey Arestovich, Berater des Präsidialamtes, sagte, die ukrainische Armee habe eine Schwachstelle gefunden und zugeschlagen. Russland wisse nicht, wie man verliert: „Zwei oder drei solcher Niederlagen, und sie werden zusammenbrechen.“ Das Problem sei, dass Russland zu wenig Soldaten an der Front eingesetzt habe. Die ukrainischen Truppen könnte die dünn besetzte Front durchbrechen. Die ukrainischen Streitkräfte seien nach dem ukrainischen Verteidigungsministerium bei Charkiw 20 bis 50 km vorgedrungen und hätten einige Dörfer „befreit“.

Es war nicht nur eine Offensive der ukrainischen Truppen in Cherson angekündigt worden, wo die russischen Einheiten verstärkt wurden und nach russischen Angaben die Ukraine große Verluste erlitten hat, sondern auch in Charkiw.  Gerätselt wird, warum die ukrainischen Truppen hier so schnell vorrücken konnten. Sind die russischen Truppen demotiviert, wurden zu viele Einheiten nach Cherson oder in den Donbass verlegt, was das Institute for the Study of War meint, ist die Kommandoebene unfähig, gibt es vielleicht geheime Vereinbarungen mit der Ukraine oder aber ist es eine List, um die vorrückenden ukrainischen Truppen, einzukesseln?

Das russische Verteidigungsministerium hält sich bislang mit Äußerungen zurück, es heißt nur, die  Kämpfe gingen an der gesamten Front weiter. Der russische UN-Botschafter meinte, von einem „Durchbruch“ könne keine Rede sein, tausende ukrainische Soldaten seien getötet worden. Die russischen Behörden im besetzten Oblast Charkiw wurden von Kupjansk, wo es am Stadtrand bereits zu Kämpfen gekommen sein soll, nach Woltschansk verlegt. Aber es soll angeblich „alles unter Kontrolle“ sein.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

101 Kommentare

  1. Unsere Darsteller und Entscheider scheinen zu vergessen mit wem sie da Krieg spielen. Das ist eine Atommacht, Putin kann und darf den Krieg also nicht verlieren. Würde er in Bedrängnis kommen und unsere Schwachsinnigen tun dafür buchstäblich alles, könnte es passieren, das sich Europa oder die Welt in einem nuklearen Winter wiederfindet, gegen den dann keine Gasumlage mehr hilft, die im überringen jetzt schon für einen Flächenbrand sorgt.

      1. Selenksy tönt immer davon dass sie die Russen komplett rausjagen wollen, auch aus der Krim.
        Ich würde es so formulieren:
        Sollten die Russen ernsthaft in Bedrängnis geraten, dann ist damit zu rechnen, dass sie zu Atomwaffen greifen.

        1. Naja, die Russen haben noch ganz viele Möglichkeiten den Krieg zu eskalieren _ohne_ Atomwaffen einzusetzen. Das reicht von großflächiger Zerstörung der Infrastruktur bis hin zur Bombardierung von Städten weit abseits der Front und einigen anderen Möglichkeiten. Diese Art des totalen Krieges wollen sie aber bisher vermeiden – was logisch ist, denn von totaler Zerstörung in der Ukraine hätten auch die Russen zu viele Nachteile. Doch bevor sie Atomwaffen einsetzen, käme wohl eher das.

          1. Natürlich.
            Atomwaffen wären sicherlich das letzte Mittel.
            Ich zweifle aber nicht dass die sie einsetzen würden, wenn nichts anderes geht.

            So manche schwadronieren im Westen von Russland besiegen, richtig klein kriegen,
            das Land zerlegen (lech Walesa).
            Das wird nicht gehen.
            Russland besiegen, haben schon 2 versucht, ging mächtig schief.
            Und damals hatten sie keine Atomwaffen.

            Ja, momentan haben sie Rückschläge. Schauen wir mal wie es weitergeht.

        2. Bei Nordkorea könnte ich mir das vorstellen, aber nicht bei Russland. Selbst wenn Putin wahnsinnig geworden sein sollte, wird ihn sein Generalstab bremsen und – ausschalten. Die Amis, die weiß Gott leichtfertig mit dem Leben von Tausenden umgehen, haben das nach Japan nicht mehr gemacht (sie hatten die Wirkung der Atombomben damals sogar an eigenen Soldaten ausprobiert). Zwar hätte ein gewisser McArthur schon 1952 gerne wieder Atombomben gegen China und Nordkorea eingesetzt, aber er wurde daraufhin sofort kaltgestellt. Und alle „Strahlenfreunde“ nach ihm. Es bleibt zu hoffen, dass ein gewisses Quantum an Vernunft oder Angst vor der Terrorwaffe bleibt und die Machthaber ausbremst.

        3. Selensky sondert die ganze Zeit nur Kriegsrhetorik ab, das kann man sich schon gar nicht mehr anhören, ohne stinksauer zu werden. Da wird unser Geld mit vollen Händen an die Rüstungsindustrie verfüttert. Der Krieg muss dauern, mindestens bis zu den amerikanischen Midterms. Je kälter der Winter, desto früher endet dieser Krieg. Wir werden dabei auch nicht glücklich, dank der dümmsten Regierung, die Deutschland je hatte und der noch dümmeren EU – auch eine Deutsche. Es ist ein Albtraum, was die mit uns machen und die Meisten kapieren es nicht.

    1. Nach Aussage der meisten Foristen in diesem Forum eilt R von einem Sieg zum anderen. Blättern Sie nochmal zurück und lesen Sie nach.
      Woher kommt jetzt die Furcht, Putin könnte Atomraketen zünden?
      Will er damit die Siegesfeier schmücken und zu einem einmaligen Erlebnis aufwerten?

        1. Das Problem der hier vorherrschenden Blase ist, dass ihr als Realität erkennt, was ihr euch wünscht.
          Jede Wendung wird in den Plan des Zaren als vorausschauender Move eingebaut.
          Also weiter hin alles im Plan.
          Das jede Menge Fehler auf beiden Seiten gemacht werden und nicht das Superbrain im Kreml sitzt, wollen viele nicht wahrhaben und schreiben schlimmer als die MSM nur in die andere Richtung.
          Und wenn man euch damit konfrontiert keilt ihr aus wie eine junge Stute.

          1. Ist Ihnen mal der Gedanke gekommen, das dieser Krieg sich nicht um die Ukraine dreht?
            Ein Staat mit westlicher Analyse, als Korruptionstaat Nummer 1 in Europa dasteht.
            Vielleicht erwachen Sie aus dieser Trance, aber bitte nicht erschrecken, denn das mögliche Ergebnis könnte Sie überraschen…

            1. Korruption ja
              Stellvertreterkrieg ja
              Aber was hat das damit zu tun, dass hier jeder Move vom Zar als geplant bejubelt wird.
              Also im Grund haste am Thema vorbei geschrieben.
              Du wirst aber sicher nicht erschrecken wenn du das merkst.

              1. Sie interpretieren etwas in meine Aussage hinein, die es nicht gibt!
                Ihre Leseinterpretation ist dürftig, sehr dürftig.
                Falls SIE sich auf diesen Beitrag gemütlich antworten möchten, dann bitte
                ICH SIE DAS SIE MICH ENTSPRECHEND SIEZEN, ansonsten ich Sie nur noch ignorierend würdig.
                MfG ihr wolhgesonner PRO1

          2. Ottono schreibt:

            „… hier vorherrschenden Blase …“

            Das ist richtig. Auch hier bei Overton befindet man sich in einer „Blase“. Man entkommt ihr, wenn man auch die gegenläufige Blase mit deren Argumenten zur Kenntnis nimmt. Das macht man automatisch, jedenfalls dann, wenn man Radio hört, Fernsehen schaut oder eine der gängigen Zeitungen liest. Wenn Sie, Ottono, sich entschieden haben, dieser anderen Blase anzugehören, dann gibt Ihnen das zweifellos ein sehr viel höheres Gefühl der eigenen Richtigkeit. Denn diese Blase ist um ein Vielfaches größer als die hier vertretene. Gefühle können aber trügen.

            … Fehler auf beiden Seiten …

            Ja.

            … schreiben schlimmer als die MSM …

            Das kann ich nun überhaupt nicht bestätigen. Von den MSM betrachte ich mich buchstäblich Tag für Tag belogen, was ich hier nicht wahrnehme. Die Artikel hier, namentlich von Herrn Rötzer, erscheinen mir dagegen sehr viel ausgewogener und um Objektivität bemüht.

            Und wenn man euch damit konfrontiert keilt ihr aus wie eine junge Stute.

            Mit jungen Stuten kenne ich mich nicht aus, als Fortbewegungsmittel bevorzuge ich Motorräder. Meine Kritik an manchen (beileibe nicht allen) Kommentaren hier ist eher, dass manche Kommentatoren sich auf die Beobachtung militärischer Fortschritte/Rückschläge einlassen und damit der schlechten alten Kriegsberichterstattung auf den Leim gehen.

            Darum sollte es aber nicht gehen. Vielmehr sollte es um die Frage gehen, wie man diesen verdammten Krieg beenden kann. Es geht also nicht um die Frage, wer denn nun welche Kriegsgräuel verursacht hat, sondern darum, diese zu beenden.
            Dieses Ziel wird aber mit großer Sicherheit nicht dadurch erreicht, dass man der Ukraine immer noch mehr Waffen zukommen lässt und sie ständig auffordert, weiterhin die „Werte des Westens“ (welche eigentlich?) zu verteidigen.

            Insofern sind auch Ihre Beiträge, Ottono, keineswegs hilfreich. Da hilft dann auch kein Blasentee.

            1. Wieso sollen meine Beiträge hilfreich sein?
              Ich bin kein Politiker und ich muss hier kein Ziel erreichen. Ich nutze das Forum um meine Meinung zu bestimmten Themen zu äußern.

              Z.B. das die Zeit gegen Russland läuft.
              Das der Zar (meiner Meinung nach ist er ein autoritärer Diktator) das russische Militär blamiert hat.
              Das er eine imperialistische Politik betreibt (man kann nicht jedes Land besetzen in dem Russen leben).
              Das die russische Wirtschaft wenig leistungsfähig ist, weil korrupt und Rohstofflastig. Das die Sanktionen langsam wirken, sich die Wirkung kumulieren wird, sehr zum Schaden von R.
              Das Putin kein bisschen weniger korrupt ist als die Ukraine.

              Und es gibt keine Grund, zu vermuten, dass ich der einen oder der anderen Blase angehöre.
              Wenn ich in einem anderen Kreis sage das die USA eine aggressive Außenpolitik betreibt, werd ich dort mit großen Augen angeschaut.

              Mit dem Krieg hat Putin komplett überzogen.
              Und beim Erreichen der Kriegsziele ist er schwer in Verzug.
              Mit diesem Militärapparat und dem Überraschungsmoment eine echte Blamage. Muss er eben seinen Oligarchen noch ein paar Milliarden hinwerfen, dann geben die wieder Ruhe.

              Wenn es für einige eine Rechtfertigung ist, dass in anderen Kriegen schon mehr Menschen gestorben sind, ok, für mich kein Grund diesen hier zu bejubeln.

              1. „[…]Und beim Erreichen der Kriegsziele ist er schwer in Verzug.[…]“

                Sie haben einblick in die (zeitliche) planung des russischen generalstabs? Lassen Sie uns doch bitte daran teilhaben!

            2. Umbakhi.
              Danke . Super geschrieben. Bin ganz bei Ihnen.
              ich wünsch mir auch, dass dieser verdammte Krieg endlich beendet wird.
              Durch das tun des westens wird er nur in die Länge gezogen.

    2. Es sieht eher so aus als ob USA und die ganze NATO in Bedrängnis in der Ukraine käme und ob die vor Einsatz von Atomwaffen zurückschrecken weiß ich nicht, immerhin ist USA die einzige Atommacht, welche Atomwaffen gegen Zivilbevölkerung (!) bereits eingesetzt hatte. Außerdem ist die Hürde für den Einsatz von Atomwaffen bei USA praktisch nicht existent. Für USA ist ein begrenzter Ersteinsatz von Atomwaffen legal und legitim, dann wenn sie es für nötig halten.

      1. Die NATO braucht einen neuen ‚Medienschwaller‘ und justamente wird gerade Freeland gehandelt, eine durch und durch verdorbene Person mit ihrer bestehenden Vitae…
        Der kürzliche Überraschungs Besuch eines hohen US Funktionär, hat die gleichen wurzeln wie Frau Freiland…

  2. Hat jetzt nicht direkt mit dem Artikel zu tun.
    Ein interessanter Artikel über den ehemaligen US Senator Richard Black
    und seine Ansicht zum Ukraine Krieg.

    https://exxpress.at/us-politiker-es-ist-uns-egal-wie-viele-ukrainer-sterben-wir-wollen-gewinnen

    einen Satz möchte ich hervorheben:
    “Es ist uns egal, wie viele Ukrainer sterben. Wie viele Frauen, Kinder, Zivilisten, Soldaten sterben werden. Es ist wie ein wichtiges Fußballspiel, und wir wollen gewinnen”, erklärte der ehemalige Senator die Situation.

    1. Ich bin Mal gespannt wann endlich die Frage auf den Tisch kommt was und wie viel die ukrainische Bevölkerung den westlichen Kriegsverlängerern NATO, USA und deren jeweiligen Alliierten für die Aufrüstung zurück zu bezahlen haben? Mir kann niemand weismachen das Selenskij und die ukrainischen Oligarchen völlig umsonst und Rückzahlungsfrei westliche Unterstützung erhalten. Die große Rechnung wird ganz sicher am Ende des Verteidigungskrieges der Ukraine gegen Putins Russland präsentiert und meine Lebenserfahrung sagt mir, dass nichts umsonst geliefert wird.
      Russland wird wohl nichts bezahlen. Das ginge nur bei einer totalen Niederlage über Reparationszahlungen Russlands an die Ukraine, aber danach sieht es momentan nicht aus. Bleibt die Frage, um es zu wiederholen, was und wie Selensky die Unterstützung der USA, der NATO und deren Alliierten zurückbezahlen soll?
      Gruß
      Bernie

      1. Das läuft nach dem Land-Lease-Verfahren.

        (x)https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kongress-verabschiedet-lend-and-lease-gesetz-um-waffen-an-ukraine-zu-liefern-17994297.html

        Russland hat für die im 2.WK gelieferten Waffen bis 2006 zurückgezahlt.

        (x)https://liveps.ru/de/sssr-rasplatilsya-za-lend-liz-znachenie-lend-liza-dlya-sssr/

    2. Du hast recht, das ist schlimm, und diese Aussage, die inzwischen den verschiedensten Personen zugeschrieben wird, ist hinlänglich bekannt.

      Man könnte sie aber auch umdrehen und dann Putin in den Mund schieben.

      Dieses urdeutsche geistige Vasallentum hat sich nie geändert und wird sich vermutlich auch nicht mehr ändern. Ich habe, wenn ich mir die geopolitische Situation anschaue, schon gewisse Sympathien für Putins Politik, bin aber nicht bereit, die Kritikfähigkeit komplett auszuschalten wie ein Großteil der Sektierer hier.

          1. das interview mit Richard Black kann auf youtube sehen.
            in die Suchfunktion eingeben:

            Col. Richard Black: U.S. Leading World to Nuclear War

            ab ca. 31:20 sagt er den oben genannten satz

    1. Ja und morgen geht’s wieder ‚zurück’…
      Hier werden wieder dadurch MRD freigesetzt, um den stetigen Unipolaren Wahnsinn zu fördern?
      Ne meine liebe Venice, ich glaube nicht daran, denn die dunkle Macht gehört ausgeliefert!

      1. Mich interessiert was IST. Und da stütze ich mich gern auf Quellen wie u.a. MoA:

        (x)https://www.moonofalabama.org/2022/09/the-izium-counteroffensive-success-disaster.html#more

        1. Hallo Venice, ‚man kennt sich seit Jahren’…
          Ich bin nicht gegen Sie liebe Venice, wir als Menschen sollten uns besser vereinigen um Dinge zu einem besseren Dasein zu gestalten. Ich lese seit Jahren ihre Kommentare und dachte immer Sie sind ein Mann und vor ein paar Wochen hatten Sie das „Rätsel“ selbst aufgeklärt.
          Wie auch immer, mir geht es nicht um Grundlinien in der Politik, sondern vielmehr darum das WIR MENSCHEN zueinander finden um uns aus dieser Frustration heraus zu bemühen die uns zwangshafter Weise zugeführt werden.
          Liebe Grüße ihr, dein PRO1

  3. Mag ja alles so eingenommen worden sein, wie es die US-Amerikaner sagen. Ich frage mich nur, weshalb:
    „Gestern hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, Russland angeklagt, bis zu 1,6 Millionen Ukrainer, darunter viele Kinder, nach Russland gegen ihren Willen verschleppt zu haben. Ukrainer würden in Camps oder am Kontrollstellen „gefiltert“ und verhört, teils gefoltert und auch getötet. Ihnen wurden Ausweise abgenommen und russische Pässe aufgezwungen.“
    Warum sollten die Russen sich mit 1,5 Millionen Menschen belasten, die noch nicht einmal nach Russland wollen? Wo kommen die Ukrainer her, die durch eine „Kontrollstelle und Filter“ sollen?
    Was ist der Grund, weshalb „teilweise gefoltert oder auch getötet werden?“
    Welchen nutzen hat es das den Ukrainer, die kommen oder verschleppt wurden, russische Pässe aufzwingen, die zuvor gefoltert wurden.
    Kann es sein, dass die Reden begründen sollen, die Millionen, die, für die Ukraine vom US-Senat „locker“ gemacht wurden, zu begründen?

    1. „Was ist der Grund, weshalb „teilweise gefoltert oder auch getötet werden?“

      Ganze einfach: Weil es gut ins verlogene PR-Konzept passt. Jetzt fehlen nur noch die Bilder von Kleinkindern mit abgehackten Händen, aufgeschlitzen Bäuchen von Schwangeren, etc.

    2. Das ist die ständige westliche – ukrainische Propaganda.
      Man bläut uns ein, dass die Russen ständig Dinge tun, die für sie völlig unvorteilhaft sind.
      Zb. heißt es, sie würden, wenn sie ein Gebiet eingenommen haben, lauter Gräueltaten begehen.
      natürlich ja, sie wollen ja unbedingt den Abwehrwillen der Ukrainer an anderer Stelle steigern,
      damit ist es dort noch viel schwerer haben.

      Vor ein paar Wochen wurde die ukrainische Menschenrechtsbeauftragte vom Parlament abberufen. Grund. sie hatte lauter Berichte über Vergewaltigungen gebracht, war alles erfunden.

      Generell gilt: Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.
      Das gilt für beide Seiten. Der Mainstream ist aber auf einem Auge blind.

      1. Ergänzung:
        Diese Berichte über angebliche Gräueltaten der Russen stärken den Durchhaltewillen der Ukrainer und des westens.
        Daher werden sie uns ständig eingehämmert.

        Oder wie beim AKw. Natürlich sind es die Russen die drauf schiessen. Ganz logisch.
        Wo sie es seit März unter Kontrolle haben.
        In Frankreich wurde auch verzapft, dass sie es beschiessen um die Stromlieferung in den Westen zu verhindern.
        Geht viel einfacher. Schalter aus.

  4. Die russischen Behörden wurden nach hinten verlagert.
    Verläuft also alles nach dem flexiblen Plan des Masterminds im Kreml.
    Wirklich eine sehr spezielle Spezialoperation.

    1. Behaupzung stößt auf Gegenbehauptung

      07:02 Uhr

      Russlands UN-Botschafter: Von einem „Durchbruch“ Kiews kann nicht die Rede sein

      Berichte über einen vermeintlichen Durchbruch der ukrainischen Truppen bei ihrem sogenannten Gegenangriff seien unwahr, erklärte der ständige Vertreter Russlands im UN-Sicherheitsrat Wassili Nebensja. Ihm zufolge seien die Gebiete Nikolajew, Charkow und Saporoschje mit Tausenden von Leichen ukrainischer Soldaten übersät, die in den sicheren Tod geschickt worden seien und denen von Sperrtruppen ein Rückzug verwehrt wurde. Nebensja erklärte laut RIA Nowosti:

      „Um neue Waffen zu beschaffen, insbesondere am Vorabend des heutigen Treffens der NATO-Verteidigungsminister in Ramstein, hat das Selenskij-Regime versucht, zumindest den Anschein zu erwecken, dass die Ukraine vorrücken könnte.“

      1. >> Charkow und Saporoschje mit Tausenden von Leichen ukrainischer Soldaten übersät,

        Also für meine Ohren klingt das wie das berühmte „Die Ungläubigen begehen reihenweise Selbstmord vor den Mauern Bagdads“

        Ich würde mir eine bessre Quelle als den russischen UN-Botschafter suchen.

        phz

      2. Ich mag keine Bilder, wo Gebiete mit Tausenden von Leichen übersät sind, aber in diesem Falle wäre es doch leicht, einmal auf den Auslöser zu drücken und das Bild der Weltöffentlichkeit vorzuführen.
        Die Wahrheit stirbt im Krieg als erstes, noch vor den ersten Soldaten, aber einige scheinen das nicht begreifen zu wollen. Auch bei Hitler glaubten ja einige noch eine Woche vor der bedingungslosen Kapitulation (8.5.1945) noch an den Endsieg.
        Armes Deutschland.

        1. So arbeiten die Truppen beider Seiten nicht. Dies hier ist nicht der Erste oder Zweite Weltkrieg. Es wird keine großen Feldschlachten geben, nach denen irgendwelche Äcker mit Leichen übersät wären. Dafür sind die Truppenstärken viel zu gering.

          phz

              1. Eine Frage der Definition.
                Korrekt wäre:
                Er benutzt eine Sprache, die irreführend ist.
                Eine Lüge dürfte es nicht sein, das Bild, das erzeugt wird, aber ebenfalls nicht der Realität entsprechen.
                Kleines 1×1 der Propaganda.
                Sage nicht die Unwahrheit, stelle die Wahrheit so dar, wie du sie haben willst.

                So nimmt die Ukraine 1000Km² ein.
                Klingt gut.
                Ist aber im Zweifel halt nur ein Quadrat von ca. 31.6Km Kantenlänge.
                Da passt Hamburg rein, oder halt auch nur ein Berg mit Steilhängen.
                Man weiß es nicht.
                Und so liegen eben „tausende Leichen“ rum, vielleicht auch in Leichenhallen und genau 2001, oder sogar „nur“ 1800.

                Sagen wir es so.
                Es gibt keinen strategischen Grund, nicht mal einen taktischen, Eroberungen nicht zu melden.
                Die Russen wissen, wo sie vertrieben wurden.
                Das spricht eher dafür, dass die Erfolge bisher überschaubar sind.
                Weiterhin ist ein Geländegewinn das eine, das Gelände zu halten aber eine andere Sache.
                Es ist auch möglich, dass Teile der Geländegewinne taktische zugelassen wurden, um das Kampffeld zu wählen, eine bestimmte Position zu schaffen, oder einfach nur, weil man der Meinung ist, ein Rückzug mit anschließendem Bombardement wird den Job mit geringeren Verlusten erledigen. Die Ukraine hat in diesem Krieg schon mehr als einmal Truppen in Kessel nachgeführt, die bereits verloren waren und so heftige Verluste hingenommen. Möglich, dass das Teil der Strategie Russlands ist.
                Vielleicht bricht die russische Armee auch grade zusammen, wir wissen es nicht.
                Aber die Nachrichten, insbesondere aus Ausbleiben von großen Erfolgsmeldungen, spricht nicht dafür.

                Aber warten wir ab, in ein paar Wochen werden wir mehr wissen.

          1. Es wird keine großen Feldschlachten geben, nach denen irgendwelche Äcker mit Leichen übersät wären.

            Erzähl das in Odessa oder Mykolaew. Dort flitzen seit einigen Tagen Krankenwagen wie verrückt hin und her und es gibt lange Warteschlangen vor den Blutspendezelten.

            Die Äcker sind sehr wohl mit Leichen überseht. Ganz schlimm im Süden bei Cherson. Da gibt es eine offene Steppe ganz ohne Deckung. Die Ukrainer sind dort in einen taktischen Sack geraten und haben dort nur an einem Tag vor den Kameras der russischen Drohnen mindestens 1700 Mann verloren. Die liegen da auch jetzt noch Alle im Feld. Und das sind nur die getöteten, es gibt noch viel mehr verstümmelte. Es wäre mir ein leichtes die Bilder von mit Leichen übersehten Feldern zu zeigen, wenn solche Wahrheit in Deutschland nicht illegal wäre.

        2. , aber in diesem Falle wäre es doch leicht, einmal auf den Auslöser zu drücken und das Bild der Weltöffentlichkeit vorzuführen.

          Russland hat eine ganze Menge embedded Reporter, welche rund um die Uhr direkt von der Front berichten und Alles zeigen, einschließlich der Leichenberge. Darüberhinaus sind die russischen sozialen Netzwerke voll mit Bildern direkt aus dem Fleischwolf, die von Soldaten ins Netz gekippt werden. Ich könnte auch leicht eine Tonne fleisch von heute Morgen hier abladen. Aber das wäre nicht nur piätätslos, in Deutschland sicherlich nicht gerade erwürnscht und darüber hinaus illegal da man mit dem Vorwurf der Gewaltverherrlichung konfrontiert wäre.

      3. Es geht nicht um Nikolajew, Charkow und Saporoschje, sondern um Balakleya; und das wurde unbestritten eingenommen.

        „Die ukrainischen Streitkräfte sind in Balakleya eingedrungen, wie Aufnahmen von ukrainischen Soldaten und Ausrüstung im Stadtzentrum bestätigen.“

        (x)https://rusvesna.su/news/1662652936

        „Gleichzeitig besteht der offensichtlichste Plan der AFU darin, die Izyum-Gruppierung der Streitkräfte der Russischen Föderation vollständig einzukesseln, so dass die AFU-Kräfte gleichzeitig von Norden und Süden her Zugang zum Osch-Stausee haben. Zumal dies aus südlicher Richtung von Slowjansk aus (über Swjatogorsk oder Raigorodok) viel weniger Aufwand erfordern würde als die „Schlacht um Balakleya“.

        (x)https://t.me/Mikle1On/5752

        Und auf das AKW wurde ein erneuter Angriff gestartet.

        (x)https://rusvesna.su/news/1662705642

        In Russland verstärkt sich die Stimmung (in den Foren) Richtung deutlicheres, schnelleres Auftreten.

        1. Die russische Verteidigung scheint sich gerade nicht sehr gut anzustellen.

          „Südlich von Charkiw ist die organisierte Verteidigung bisher völlig zusammengebrochen. Balakleya ist von unseren Truppen verlassen worden. In der Nähe von Kupjansk finden Kämpfe statt. Der Feind dringt mit mobilen DRG tief in den Rücken unserer verwirrten Truppen ein, löst Panik in den kleinen Truppen aus und zerschlägt rückwärtige Kontrollpunkte, unterbricht Straßen und Transportkolonnen. Dank zuverlässiger Kommunikation werden diese Gruppen durch punktuelle Raketenangriffe unterstützt, und unsere Flugzeuge sind nicht in der Lage, in diesem Chaos „Freund oder Feind“ zu erkennen, so dass der Feind vorerst „ungeschoren“ davonkommt. Unsere Reserven fließen kontinuierlich in den Bereich der Durchbrüche.
          So die Aussagen vom Strelkov auf seinen Kanal.

          1. So die Aussagen vom Strelkov auf seinen Kanal. Girkin lässt sich nicht ohne Grund seit 2014 nicht mehr im Donbass blicken. Nicht ohne Grund wurde er auch beim Versuch als Freiwilliger unter falscher Identität sich an der Operation zu beteiligen von russischen Behörden auf der Krim verhaftet und daran gehindert. Das ist einer der nur mit der Zunge schnalzen kann. Er ist ein harter Putin Gegner und führt auf diese Weise seinen persönlichen Krieg mit Putin. Seine Glaubwürdigkeit grenzt in Russland und erst recht im Donbass gegen Null.

        2. „Und auf das AKW wurde ein erneuter Angriff gestartet.
          (x)https://rusvesna.su/news/1662705642“
          Und da steht wörtlich – mal ins deutsche übersetzt:
          Ukrainische Militante versuchten erneut, Truppen in der Nähe der Stadt Energodar zu landen, wo sich das größte Kernkraftwerk Saporoschje in Europa befindet.
          Die ersten Details wurden vom Leiter der Stadtverwaltung Alexander Wolga bekannt gegeben. Ihm zufolge wurde die Sabotage des Feindes gestoppt, der geplante Angriff auf Energodar erfolgreich abgewehrt.

    2. So so die Ukraine befreit mal wieder ihre Gebiete. Hier vermisse ich die Gräueltaten an der Ukrainischen Bevölkerung durch die Russen!

  5. In der Summe wurden über die letzten Tage tatsächlich kleine aber respektable Geländegewinnen etwa von der Fläche Hamburgs erzielt. Mich würde interessieren, wie Jacques Baud und Gregor Gysi Dinge kommentieren würden. Erster spräche vermutlich von einer weiteren „Shaping Operation“, letzter würde vermutlich sagen, was ihn sein Geschwätz von gestern interessiere.
    Ich hoffe Teil III des Interviews mit Jacques Baud muss nicht zu sehr redigiert werden 🙂

    Auch wenn ich in der Sache neutral bin – mir sei hoffentlich diese kleine Spitze gegen westliches Sofastrategentum erlaubt.

    phz

    1. Ich habe hier bisher keinen einzigen Beitrag gesehen, der irgendwelche Fakten enthielt. Offenbar geht es dir nur um Personen und die Schubladen, in die du sie gesteckt hast. sowie um Spekulationen und Verleumdungen.

      Das passt zu jemanden, der sich selbst nach einem Mordwerkzeug benennt.

  6. dies ein Artikel von Gordon Hahn vom 8.9.
    „Zelenskiy and Zaluzhnyi“

    https://gordonhahn.com/2022/09/08/zelenskiy-and-zaluzhnyi/

    über die zunehmenden Streitigkeiten zwischen Selenskij und seiner militär. Führung.

    (Für Proteste in der BRD wäre der Hinweis sicher hiflreich, dass alle Kriegsparteien Pläne auf Jahre hinaus haben. Die Scheiße geht also, weiter. Vorausgesetzt die EU bleibt bei ihrem „Kurs“.)

    Fazit:

    „This article is a clear, if somewhat cryptic expression fo Zaluzhnyi’s disagreement with Zelenskiy’s hasty Kherson and Izyum offensives and is important for at least four reasons. First, it is more evidence of the tensions between the military and political leaderships in the country – understandable in the current near catastrophic situation Ukraine finds itself in – and between the Office of the President and Zelenskiy, on the one hand, and the military command and elements within the political opposition, on the other hand, over the conduct of the war. Second, these tensions risk the politicization of the military and a grave deterioration in civil-military relations – a precondition for a military or palace coup supported by the military. Third, an alliance of the Poroshenko-supportive portion of the Ukrainian opposition with any military opposition –particularly if it includes the neofascist element in society and the military — would pose a grave threat to Zelenskiy’s regime. Fourth, these risks are likely to grow should the Kherson and Izyum offensives become complete failures with high casualties and great damage to the army’s morale and operational capacity.

    Although we are certainly not there yet, the risk of instability in Kiev appears real and could be growing.“

    1. Es ist eine Frage, wie lange es Selensky schafft, dass seine Offensive bei Izyum von Erfolg gekrönt ist.

      Bei Kherson ist die Offensive gescheitert und die alten Frontlinien sind meist wieder eingenommen, bis auf kleine Gebietsgewinne durch die Russen.

      Sollte auch die Offensive bei Izyum so enden wie in Kherson, mit ähnlich hohen Verlusten könnte es für Selensky schwierig werden.

      Abwarten, was die nächsten Tage bringen.

      Und schauen, ob die russ. Armee doch ihre Truppen aufstockt, denn bis zum heutigen Zeitpunkt ist sie mit nur einem sehr kleinen Kontigent in der Ukraine. Ein mehr an Truppen wird ja in Russland schon eine ganze Weile gefordert.

  7. Bei der Gegenoffensive auf Charkiv hat die ukrainische Armee einen blau-gelben Grenzpfosten mitgebracht, diesen eingegraben und davor posiert.
    Die Verkehrsinsel im Kreisverkehr ( Artikelfoto ) steht in Kiew auf einem Supermarktplatz. Die Blumenbeete sind Teppiche, der Rest wurde mit Heißdraht aus Styropor geschnitten und mit der Sprühdose auf Stein gestyled. Der Hintergrund stammt von Photoshop.
    Nehmt die Kopftücher ab und stellt eure Glaskugeln wieder in den Schrank.
    Kriegspropaganda ist auf Doofies zugeschnitten.

  8. wer Moon of Alabama noch nicht gecheckt hat, hier der heutige link:

    „It’s a disaster,“ says Dima of the Military Summary channel. I agree. A disaster for the Russian Special Military Operation

    https://www.moonofalabama.org/2022/09/the-izium-counteroffensive-success-disaster.html#more

    Fazit:

    „There may be some ingenious Russian plan behind this to drag the Ukrainian forces in to then destroy them in place. But I do not see any evidence for that.Heads will have to roll for this disaster, especially if it takes weeks of months correct the situation.“

    1. Hi xyz,

      MoA bringt das Desaster der russ. Armee auf den Punkt.

      Ich glaube aber nicht, dass es entscheidend in den nächsten Monaten was ändert, da hat Russland noch zu viele Möglichkeiten.

      Der letzte Satz wird wohl auch in russischen Foren so gedacht:
      „Heads will have to roll for this disaster, especially if it takes weeks of months correct the situation.“

      1. Andrei hat auf The Saker eine gute Beurteilung der Gesamtsituation getroffen und schaut nicht nur auf die Momentaufnahme Izyun.

        https://thesaker.is/some-very-basic-stuff-about-russian-defenses-in-the-smo/

        „…. Abgesehen von einigen entscheidenden Ausnahmen ist dies in der Ukraine nicht der Fall, insbesondere nicht für die russischen Streitkräfte, die zahlenmäßig etwa 1:3 im Nachteil sind. Dieser Wert von 1:3 ist irreführend, weil er die Kräfteverhältnisse außer Acht lässt, die vor Ort erreicht werden können.

        Umgekehrt sind die Russen im Vorteil bei 1) Feuerkraft, 2) Manövrierfähigkeit (sie können sich unter dem Schutz der russischen Luftwaffe und Artillerie bewegen, was den Ukrainern nicht möglich ist), 3) Logistik, 4) Reichweite (die Russen können sogar im äußersten Westen der Ukraine zuschlagen, 5) C3ISR, 6) Moral und 7) Ausbildung.

        Es gibt noch eine weitere Faustregel, die zwar nicht als Dogma verstanden werden sollte, aber dennoch hilfreich ist, wenn man sie im Hinterkopf behält: Ein erfolgreicher Angriff erfordert oft einen Vorteil von 3:1 für die angreifende Seite. Dieses Verhältnis kann bis zu 6:1 betragen und in stark bebauten Städten sogar noch höher liegen. Da die Russen insgesamt bereits einen DIS-Vorteil von 1:3 haben, ist es durchaus möglich, dass dieser Nachteil in bestimmten Abschnitten der Front lokal sogar noch viel schlechter ausfällt. Und das ist der Grund

        All diese russischen Vorteile erfordern eine flexible, mobile, defensive Strategie, um ukrainische Angriffe abzuwehren.

        Mit anderen Worten: Es wäre absolut Wahnsinn, wenn die Russen um jeden Preis versuchen würden, eine statische Verteidigungslinie zu halten, nur um zu verhindern, dass die Ukronazis einen weiteren „großen Sieg“ erringen. In Anbetracht dieser Tatsache sollten wir uns die ukrainischen „Gegenoffensiven“ noch einmal in Kugelform ansehen.

        Wie funktioniert also eine mobile Verteidigung?

        Im Grunde nutzt sie die russischen Vorteile (Feuerkraft, Manövrierfähigkeit, Logistik, Reichweite, C3ISR, Moral und Ausbildung), um so viele russische Leben wie möglich zu retten und gleichzeitig so viele ukrainische Soldaten wie möglich zu töten. Und warum? Weil Terrain zwar immer wieder zurückerobert werden kann, tote Soldaten aber nicht wieder auferstehen können.

        Lassen Sie es mich also noch einmal wiederholen: Der Rückzug der Russen vor einem entschlossenen ukrainischen Angriff ist in diesem Krieg nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Wir sollten also ERWARTEN, dass die Russen das jedes Mal tun, wenn die Ukrainer einen Massenangriff starten und ganze Bataillone in den russischen Fleischwolf schicken.

        Wenn die Russen versuchen würden, die ukrainische „Taktik“ nachzuahmen (d.h., (d.h. so viel Fleisch wie möglich durch den Fleischwolf zu drehen), würden ihnen schnell die erforderlichen Arbeitskräfte ausgehen, was wiederum sowohl militärische als auch politische Probleme für den Kreml mit sich bringen würde.

        …“

        Andrei bringt noch einige andere gute Argumente, warum die USA diesen Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. Je länger er dauert, um so schwieriger wird es wirtschaftlich für die USA und Europa, wogegen Russland weniger leidet und pespektivisch mit den aufsteigenden Staaten in Asien zusammen arbeiten wird, welche sehnsüchtig auf preiswerte Rohstoffe von einem zuverlässliche Partner warten.

        Verlierer ist Europa und ganz vorne Deutschland.

        Das zeigte auch die gestrige Bundestagsdebatte.
        Die besten Reden kamen von Frau Wagenknecht und Frau Weigel, doch beide wagten sich nicht das eigentliche auszusprechen:
        „Dieser Krieg ist nicht unser Krieg!“ mit all den Konsequenzen, welche lauten, normale Beziehungen zu Russland und China, keine Sanktionen, raus aus der NATO.

        1. Man sollte nicht versuchen, eine operative Niederlage wie diese schönzureden, ebenso wenig, wie man sie dramatisieren sollte. Ich sehe da keine besonders kluge Taktik oder Strategie, und offenbar sehen das die russischen Militärexperten nicht anders.

          Natürlich ist das kein Grund für Weltuntergangs- oder Russlanduntergangsstimmung oder bei PzH und Ottono -euphorie oder Spekulation auf russische Atomwaffen. Das ist alles Blödsinn. Russland hat ein völlig intaktes Hinterland, eine funktionierende Wirtschaft und eine Armee mit rund 1,2 Millionen Soldaten und gut 2 Millionen Reservisten.

          Bisher wurde diese Macht extrem zögerlich eingesetzt. Das mag innenpolitische Gründe haben, die vielfältig sind. Eine gesellschaftliche Mobilisierung würde Kräfte um die KPRF, die LDPR und andere „patriotische“ Oppositionskräfte stärken. Schon die vielen roten Fahnen auf russischen Panzern dürften der politischen Führung und der ER-Führung eher quer im Magen liegen. Diese politische Mobilisierung ist auch oft mit Kritik an den politischen und wirtschaftlichen Eliten verknüpft.

          Dass die russische Wirtschaft durch eine Mobilisierung nennenswert beeinträchtigt würde, sehe ich nicht. Angesichts des starken Rubel gibt es einen starken Andrang von Arbeitskräften aus den asiatischen GUS-Staaten, der ein paarhunderttausend Einberufene spielend wettmachen könnte. Dazu kommen über 2 Millionen Flüchtlinge und Übersiedler aus der Ukraine, den LDNR und den baltischen Shitholes.

          Und dass es die Einberufungen überhaupt braucht, ist nicht zu sehen. Es gibt wenige Grenzen, an denen grosse Kontingente motorisierter Infanterie, Artillerie und Luftstreitkräften benötigt sind. Das sind im wesentlichen die nordwestlichen, nördlichen und nordöstlichen Militärbezirke, und auch dort ist nicht mit NATO-Landungen oder -Angriffen zu rechnen. Auch ohne extensiven Rückgriff auf dienende Wehrpflichtige – auch wenn der nicht komplett zu vermeiden wäre – könnte das „SMO“-Kontingent verdoppelt oder verdreifacht werden.

          Gleich zu Beginn der Intervention wurde klar, dass die russische Führung eigentlich einen Kompromiss anstrebte. Der ist aber mit dem Westen und seinem Krieg gegen Russland nicht zu haben. Es ist nicht zu sehen, wie Russland aus dem Konflikt anders als mit einem Sieg herauskommt. Eine Kapitulation wird die russische Gesellschaft nicht tolerieren.

          1. Hi aquadraht,

            ich glaube auch, dass es nur ein kurzer Erfolg der ukrainischen Truppen sein wird.
            Trotzdem hätte so etwas nicht passieren dürfen, weil es eben auch die zivile Bevölkerung in den wieder umkämpften Gebieten stark gefährdet. Hier verstehe ich nicht, warum die russische Armee zur Absicherung der gewonnenen Gebiete nicht mehr Personal und Drohnentechnik einsetzt.

            Es ist aber noch eine andere Sache, welche ich mitten in Europa mit Sorge beobachte: Polen und seine Forderungen an die BRD und die Tschechien. Steckt hier die USA dahinter, welche einen Zwist in Mitteleuropa aufbauen will?

            An die BRD 1,3 Billionen Reputation zu fordern, ist schon heftig, vor allem vor dem Hintergrund das Polen große Gebiete von Deutschland bekam. Und die die Grenzstreitigkeiten zwischen Polen und der Tschecheslowakei sind eigentlich eher zu Gunsten der Tschechen zu regeln, wenn ich diese Passage richtig verstehe:
            „Die Grenzstreitigkeiten zwischen Polen und Tschechien beziehungsweise der damaligen Tschechoslowakei gehen bis auf die 1920er Jahre zurück. Als die Tschechoslowakei Ende September 1938 im Rahmen des von Nazideutschland mit Großbritannien, Frankreich und Italien ausgehandelten Münchner Abkommens Deutschland einverleibt und durch deutsche Truppen besetzt worden war, nutzte dies auch Polen, um den als Olsagebiet bekannten Teil der Region Teschener Schlesien am 2. Oktober 1938 zu besetzen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde dieses widerrechtlich annektierte Gebiet an die Tschechoslowakei zurückgegeben.“

      2. hallo Oskar,
        ich muss gestehen, ich halte mich in der Beurteilung des Schlachtengetümmels zurück, aus diversen Gründen.

        Wenn ich Info lese die ich fürs Forum für interessant halte, geb ich das weiter. Mehr nicht.

        Aber ich würde mich natürlich freuen, wenn es nicht mehr darum gehen müsste.

        Eigentlich ist es erschütternd.
        Ich habe mich die ersten Monate wirklich erst daran gewöhnen müssen, dass wir mit derselben realistischen Angst totaler Vernichtung leben müssen, wie das im Kalten Krieg war.

        Es ist wie ein Verlust elementarer persönlicher Souveränität, zu wissen, dass ganz plötzlich alles aus ist, und ich rein gar nichts dagegen tun kann.
        Und nicht mal ein Protest oder ein Brief an eine Ministerin würde irgendwas bringen.

        Ich verbrachte viel Zeit, mich daran zu gewöhnen.
        Wie der Hummer im Kochtopf.
        sry das Geschwätz.
        Schönen Tach noch nach Leipzig.

        1. Hi xyz,

          für mich ist dieser Krieg auch furchtbar. Mir gehen die vielen Schicksale der Menschen, welche direkt betroffen sind, sehr nah!

          Aber dieser Krieg wurde Russland von der USA aufgezwungen. Auch wenn es viele hier in Deutschland oder Europa nicht so sehen, hat doch die USA (damit meine ich einen kleinen Teil ihrer politischen Elithe und nich das normale Volk) diesen Konflikt über Jahrzehnte geplant, forciert und jetzt zum Ausbruch gebracht.

          Der Aulöser war der Umgang der Ukrainer mit ihren russischsprachigen Mitmenschen, aber die Ursachen sind machtpolitische Interessen der USA-Elithe im Dollarbereich, Aufteilung und Beherrschung der Märkte, Rohstoffverfügbarkeit und deren Monitärisierung in ihrem Sinne.

          Dieser Konflikt ist nur durch die Aggressivität der USA hervor gerufen. Deshalb ist er auch so gefährlich., da ich den Neocons sehr viele schlimmer Sachen zu traue. Dies hat ja auch den Willy Wimmer damals so verschreckt und ein totales Umdenken im Bezug auf die „Freundschaft zu Amerika“ eingeleitet.

          Aus diesem Grund solltedie USA nicht als Sieger in der Ukraine hervor gehen.

          Deshalb möchte ich auch, dass wir als Deutschland und Europa uns von der USa abnabeln. Aber ich weiß, dass das wohl nur ein Wunsch bleiben wird, was uns viel Wohlstand in der Bevölkerung kosten wird. Wir haben keine gute Zukunft vor uns.

          1. wenn ich wem etwas vorwerfe, dann natürlicher unserer Seite.

            Ich bin mir der russ. Verantwortung voll auf bewusst. Aber mein Instinkt und meine „Lebenserfahrung“, wie die auch der meisten anderen hier, sagen mir, dass es so einfach nicht ist.

            Von den polit. Fakten und Vorgängen in der Ukraine seit 2004/08/12/14 mal ganz abgesehen.

            d.h. deiner polit. Analyse stimme ich vollkommen zu.
            (vulgo: Mir gehen die Amis, die Grünen und die rechten SPDler und die Schein-Linken wahnsinnig auf den Sack und sie sind opportunistische und feige Arschlöcher)

            Es ist nich zu erklären, dass die Teile unserer Gesellschaft, die polit. normativ Einfluss haben, die polit. Nomenklatur – ein russ. Begriff glaube ich? – eine Situation geschaffen/zugelassen haben, in der ein versehentlicher Atomkrieg so wahrscheinlich geworden ist, wie seit 1962 nicht mehr. Das ist so elementar dass man darüber eigentlich nicht streiten dürfte.

            (Alles andere, die Flüchtlinge, zerstörte Städe, Tote, Hunger, Weltpolitik die uns klimatisch komplett gegen die Wand fährt, lass ich hier außen vor.)

            Und was mich ebenso schockiert, ist der Umstand, dass das ganz viele „Gebildete“ jenseits der Parteien leugnen. Die haben keine Ahnung und reden ein Zeug dass einem die Haare zu Berge stehen.

            In meinem beruflichen Umfeld hat das dazu geführt, dass keiner den Mund aufmacht.

            Keiner weiß was der andere polit. wirklich denkt und hat Angst, dass sich falsche Äußerungen karrieremäßig bzw. finanziell negativ auswirken.

            Wir hatten in der BRD eine solche Situation schon in den 1950ern.
            Aber der Diskurs jetzt ist rückständiger als damals.

            Genau betrachtet, haben wir uns als Gesellschaft in 65 Jahren keinen Millimeter vorwärts bewegt.

        2. Angst vor einem Atomkrieg hatte ich unmittelbar nach Beginn des Krieges, als klar war, dass die Provokation geklappt hat und Putin die erste der zwei schlechten Lösungen, die ihm die Zwickmühle der Neocons liess, wählte. Da hielt ich es für möglich eines Tages im Wohnzimmer zu stehen und hinter dem Wohnturm vor meiner Nase, hinter dem in weitem Abstand das Stadtzentrum liegt, einen Atompilz aufsteigen zu sehen.

          Diese Angst habe ich jetzt nicht mehr in gleicher Weise, allerdings frage ich mich, wohin diese ständige Eskalation der westlichen Waffenlieferungen führen soll. Ich fürchte, dass kann ganz schnell, genau wie die sorgsam geplanten ökonomischen Sanktionen, mit denen man Russland ruinieren wollte, aus dem Ruder laufen und uns überrollen. Ich fürchte die europäischen Staaten stehen vor großen ökonomischen und sozialen Verheerungen.

          Aber was mich am meisten fasziniert, ist, dass diejenigen, die den Schlamassel organisiert haben – die Neocons und ihre politischen Strippenzieher in den thinktanks – , vollkommen unerkannt im Off sitzen, als gäbe es sie gar nicht.

          1. „Aber was mich am meisten fasziniert, ist, dass diejenigen, die den Schlamassel organisiert haben – die Neocons und ihre politischen Strippenzieher in den thinktanks – , vollkommen unerkannt im Off sitzen, als gäbe es sie gar nicht.“

            Exakt dasselbe wundert mich (statt fasziniert) dermaßen seit einem halben Jahr.

            Die Grünen führen sich auf, reden allen möglichen Quatsch und machen auf dicke Hose.

            Aber was wirklich entschieden wird, und worum es wirklich geht, das wird in Sphären entschieden, die nichts mit denen zu tun haben, Tausende km entfernt.

            Und offenbar auch von keinem mehr benannt werden. Denn es gab ja mal Zeiten, in denen die dt. Presse die Neocons aufm Kiecker hatte. Aber jetzt scheinen Sie im „off“.
            Komplett. Ausgerechnet.

            Chris Hedges hat im Frühjahr auf scheerpost.com mehrere wütende Artikel über den Kagan-Clan geschrieben, weil die im Zentrum dieser Neocon-Operation stehen. Und genüsslich und ohne jeden Gewissensbiss die Welt zerlegen.

            Diese Lücke der Wahrnehmung hierzulande ist ein Beweis, dass es hier auch um große Inkompetenz gehen muss. Nicht nur Angst, Korruption usw.

            Zumindest suche ich dauernd nach Erklärungen für die Gründe dass unsere Regierung die „Verheerungen“ in Kauf nimmt. Denn irgendwas stimmt einfach nicht. Es gibt keinen Mehrwert für die EU dabei. Jedenfalls seh ich ihn nicht.

            p.s. Sevim Dagdelen hat bei einer online Konferenz von ihren Besuchen in Washington erzählt. Bei den diplomatischen Empfängen dort gab es exakt ein Thema: China. China, China, China. Russland und die Ukraine interessierte keinen Menschen dort. Wenn ich mir dann die sich ereifernde Außenministerin ansehe, die von den Kagans an der Nase herumgeführt und benutzt wird…

            1. Hi xyz,

              das versagen unserer Journalisten und Politiker ist schon erschreckend groß. Warum es nur wenige Menschen in Deutschland im Bereich der Elithen gibt, welche die Interessenlage der USA klar benennen , wie General a.D. Harald Kujat und Volkswirt Folker Hellmeyer (habe beide gerade verlinkt im Artikel ), ist für mich ein großes Rätzel.

              Und der deutsche Journalismus klammert dieses Thema den Kampf um die uni- oder multipolare Welt im Ukrainekonflikt total aus. Da kommen moralisierende, journalistisch fragwürdige Beiträge zustande, wo sich ein durchschnittlich politisch gebildeter Mensch fragt, auf welchen Rummel und in welcher Schießbude die ihren journalistischen Abschluß geschossen haben. Aber wir sehen ja das ganze Elend an der Bildungskariere unserer Völkerrechtlerin Annalena.

              Übrigens halte ich Sevim Dagdelen neben Sarah Wagenknecht mit zu den kompetentesten in der deutschen Politik, aber auch sie wagen nur die Sanktionspolitik/ Waffenlieferungen zu kritisieren, aber nicht die politischen Interessen von der USA hinter diesem Stellvertreterkrieg.

  9. Wieviel Soldaten hat denn Kiev ?
    Das man ab Oktober schon Frauen Zwangsrekrutiert lässt zumindest aufhorchen.
    Herr Rötzer schrieb von konzentrierter Aktion.
    Das finde ich auch und ich vermute das diese konzertierte Aktion weit darüber hinaus geht.
    Ein extrem liberales Europa auf dem Weg in das Tal ohne Hoffnung? Vorab angekündigte Unruhen, über deren Dienste und Unternehmen die diese Politik nicht einmal in Frage stellen und lieber ihre Produktion einstellen…
    Ne liebe Leute hier vertraue ich diesen Demokratien nicht einen Millimeter über den Weg.

    In Wladivostock ging ein Wirtschaftsforum zu Ende, über 60 Staaten haben teilgenommen und Investitionen mit Russland vereinbart die weit über 40mrd $ hinausgehen!
    ‚armer Westen‘ so beschäftigt mit ihrer eigenen Aggressionen.

    1. Hi Pro1,

      es mag zur Zeit ein kleines Desaster sich um Izyum für die Russen abspielen, aber international gesehen läuft es eher gegen die USA.

      Russland und China begleichen ihren Energiehandel in Rubel und Yuan. Das setzt den Dollar weiter unter Druck, deshalb braucht die USA auch die Vernichtung des Euros, um diesen Raum wieder zu übernehmen.

      Der Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexei Miller, teilte in einer Erklärung auf der Unternehmenswebseite mit, die Möglichkeit, Zahlungen in russischen Rubeln und chinesischen Yuan zu leisten, sei für Gazprom und die staatliche chinesische CNPC „von gegenseitigem Nutzen“.

      Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am 7. August, dass China Gazprom für sein Gas im Verhältnis 50:50 zwischen dem Rubel und dem Yuan bezahlen werde. Gazprom hält das Monopol für russische Gasexporte über Pipelines. Das Unternehmen erklärte, dass der lineare Teil der Gaspipeline vom Kowyktinskoje-Feld in der Region Irkutsk zum Tschajandinskoje-Feld in Jakutien fast fertiggestellt sei. Es wird erwartet, dass das Gas aus dem Kowyktinskoje-Feld noch vor Ende 2022 zur Pipeline „Power of Siberia“ fließe, so das Unternehmen.

      Und was sich im Frühjahr andeutete, wird jetzt in Angriff genommen. Der BRICS könnte wachsen.

      Argentiniens Präsident Alberto Fernández hat Xi Jinping einen Brief geschickt, in dem er bei seinem chinesischen Amtskollegen offiziell eine Mitgliedschaft in der Staatenvereinigung BRICS beantragte. Laut Sabino Vaca Narvaja, dem argentinischen Botschafter in Peking, geschah dies noch in der vergangenen Woche. Wie der Diplomat am Mittwoch bei einer Veranstaltung in der chinesischen Stadt Xiamen sagte, sei die Staatengruppe von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika eine „ausgezeichnete Kooperationsalternative“ in einer Weltordnung, die bewiesenermaßen für den Vorteil einiger weniger Staaten geschaffen worden sei.

      Und das Argentinien nicht so blind in seiner Aussenpolitik handelt wie Finnland und Schweden, die sich ohne Rückendeckung der Türkei um Beitritt zur NATO beworben haben, zeigt noch folgende Meldung:

      Nach Angaben von Télam hatte sich das indische Außenministerium schon für eine Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes in der Staatenvereinigung ausgesprochen. Indiens Außenminister Subrahmanyam Jaishankar untestützte diese Initiative während seines jüngsten Besuchs in Argentinien.

      Also sind sich Indien und China auch hier einig, was nicht von Anfang an klar war.

      Es ist interessant zu sehen, wie die beiden bevölkerungsreichsten Nationan im Moment zusammen kommen.

      1. Servus oskarwagenrecht,
        Danke für Deine Zeilen!
        St. Corona ist der heilige Patron vom „Kapital“, um diese Interessen gerecht zu werden, müssen „unabhängig von der demokratischen Simulation“ alle mit machen.
        Es geht nicht um „Staaten“ , sondern um die jenige die die wirkliche Macht ausüben.
        Nehmen wir die Bank für internationale Zusammenarbeit BIZ, nehmen wir den Vatikan und all seine Branchen, nehmen wir den Adel, nehmen wir IT Riesen, nehmen wir Medienmogule, nehmen wir die illegalen Kartelle (Drogen, Black Rock etc.) WER steckt dahinter?
        Ich meine Kapital, der grösste ‚Vault‘ sitzt in Singapur neben dem Flughafen!

        1. Hi Pro1,

          dieses Problem haben wir ja letztens hier im Forum kurz andiskutiert, warum die deutschen Vorstände der Industrie, nicht gegen den Wahnsinn etwas unternehmen. Bei jeder Mindestlohnanhebung um ein paar Cent, schicken sie ihre ganze Lobbyistentruppe nach Berlin und Brüssel. Doch jetzt wo es wirklich um ihre Existens geht, herrscht Funkstille.

          Ich sehe hier als eine Erklärung die globale Macht der Finanzeliten wie BlackRock und Co. Sicherlich spielt dort noch viel mehr mit rein, aber dieser Krieg handelt nur um die Aufteilung der Welt.

          1. Ich denke das dem nicht so ist. Ja die Welt wird multipolar, wird diese Welt dadurch gerechter?
            Ich denke nicht, da die Russen sehr genau wissen was vor sich geht.
            Indien hat GB aus den wirtschaftlichen „G7“ gestupst. Dann kommt die Türkei danach Ägypten etcppff. Das alles wurde im WWW schon Jahre vorher kommuniziert!
            Ich selbst lebe im Süd Osten Asiens und als ich 2010 heiratete wurde mir von lokalen Matardoren mitgeteilt, in welchem Bereich dieser Bereich finden wird, TOP5.

      2. Sehr interessant.
        Hier noch ein Artikel von Achgut, die ansonsten total auf transatklantik-Linie sind.
        Es zeigt wie Putin zahlreiche Connections mit wichtigen Ländern ausgebaut hat,
        während biden und blinken das genaue Gegenteil taten.
        So hatte Trump zb in Indien gute Beziehungen aufgebaut, wurde dort wie ein star gefeiert.
        Biden und Blinken haben in kurzer zeit das wieder zerstört.

        https://www.achgut.com/artikel/paradoxer_wirtschaftskrieg_wer_sanktioniert_wen

        1. Schauns, ich lese alle gut gemeinten Links nicht, denn ich konsumiere Medien sehr sehr selektiv!
          Russland ist einer von den wenigen Staaten die fast schuldenfrei sind, Ressourcenreich und letztendlich auch noch über gute Bildung verfügen.
          Das EEF (east economic forum) wird seit ein paar Jahren umgesetzt, WARUM?
          Russland bezeichnet sich als ‚Europa‘, aber das Herz liegt in Asien und wenn es auch für manche schrecklich erscheint, Russland hat die Umsiedlung seiner administrativen Regierung gen Osten in Erwägung gezogen. Ist das historisch bedingt wegen Tartaria?
          Diese „Eu“nuchen mit ihren kampfköter USA schreien jeden Tag vom Sieg, nur leider werden die Portemonnaies immer leerer…
          Um ein Blümchen hervorzubringen, „die Rente sind sicher“, kotzt würg blablabla…

  10. „Jetzt sind alle Nachrichtensendungen nur noch mit dieser Nachricht gefüllt, und die Ukraine-Krise ist in den Hintergrund getreten.
    Das ist für unser Präsidialamt nicht besonders vorteilhaft.

    Unsere Quelle berichtet, dass das Präsidialamt von westlichen Partnern Fakten über das Auftauchen von Waffen aus der Ukraine auf dem „Schwarzmarkt“ erhalten hat.
    In der Ukraine wurden bereits Hunderte von Strafverfahren mit einem „Geheim“-Stempel eröffnet, damit die Daten nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

    Außerdem besteht ein großes Risiko, dass westliche investigative Journalisten der Sache auf den Grund gehen. Viele Quellen weisen darauf hin, dass Informationen von westlichen Partnern selbst für ihr eigenes Spiel an die Medien weitergegeben werden können.

    #Gerüchten zufolge bleibt das Präsidialamt nicht bei der Offensive stehen, sondern wirft alle verfügbaren Reserven in die Waagschale.
    Zelensky hat es sich zur Aufgabe gemacht, die russische Armee zu demoralisieren sowie Izyum und Kupyansk um jeden Preis zu besetzen.
    An der Charkow-Offensive sind mehr als 50.000 Mann beteiligt, die in Etappen auf den Angriff verteilt werden.
    Der Angriff wurde von NATO-Militärberatern vorbereitet, die der Westen in die Ukraine entsandt hat.

    Die ukrainischen Streitkräfte sind in Richtung Charkiw personell im Verhältnis 1 zu 10 überlegen, so dass die Verluste von 5.000 Mann während der Offensive die operative Situation nicht sonderlich beeinträchtigten und sofort wieder aufgefüllt wurden.

    Westliche Finanzanalysten haben einen Artikel veröffentlicht, der den vollständigen Zusammenbruch der ukrainischen Wirtschaft aufzeigt, über den wir bereits früher geschrieben und vor dem wir am 5. Mai gewarnt haben, indem wir die Analyse der wirtschaftlichen Situation in der Ukraine in der zweiten Analyse in drei Phasen unterteilt haben. Jetzt gibt es die zweite Stufe der Krise, die schwierigste Stufe ist die dritte, die bereits ihre Bildung begonnen hat, mit ihr wird es Hyperinflation und den Zusammenbruch der Währung auf den Kurs von 100 für $ 1.

    Im Moment gibt es keinen Ausweg aus der Krise, deshalb raten wir allen, sich auf den schlimmsten Fall vorzubereiten.“

    (x)https://t.me/s/legitimniy

    Zitiert und übersetzt nach:
    (x)https://www.moonofalabama.org/2022/09/the-izium-counteroffensive-success-disaster.html#more

    Kommentar Nr. 18 von Peter AU1

    1. Zu den Waffen die auf dem Schwarzmarkt landen passt ja auch folgendes.
      CBS hatte vor ein paar wochen einen tweet gebracht, wonach nur ca. 30% der gelieferten Waffen an der Front ankommen.
      Einen Tag später wurde er wieder gelöscht.
      Ob es war, weil er falsch war ?
      oder stimmte er ,aber Kiev passt er natürlcih überhaupt nicht in den Kram ?

      1. CBS waren nicht die Ersten. Ähnliche Info kam auch schon im Frühjahr aus brit. Militärkreisen.
        Es gab Statements der CIA.
        Ich glaube auch, bei uns.
        Also neu ist dieses Thema nicht.
        Weshalb ich auf „wahr“ tippen würde.
        Bezahlt werden sie ja vom Steuerzahler.
        Also kann es den Lieferanten einerlei sein.

        p.s. ich erinnere mich an ein angebliches ebay-Angebot von Stinger Raketen. 30.000 Euro das Stück? Die stammten natürlich aus der Ukraine. Sofern auch das keine Ente war.

        1. Wer sagt denn nicht daß die Waffenlieferanten nur 30% an liefern. Die 70% an Verlust müßten ja irgendwo auftauchen.

          Es ist wohl so das die gleichen Waffen mehrfach verkauft werden.

          Das ganze Rüstungsgeschäft findet dank Korruption nur auf den Rechnugspapieren Statt! So eine Art CumEx mit Waffen.

          1. Die Waffenlieferanten werden schon geliefert haben. Ich könnte mir eher vorstellen, dass sie im Zielland dann in dunkle Kanäle umgeleitet werden.
            Gibt sicher viele Abnehmer in den Konfliktgebieten dieser Welt.

    2. „[…]#Gerüchten zufolge bleibt das Präsidialamt nicht bei der Offensive stehen, sondern wirft alle verfügbaren Reserven in die Waagschale.“

      Dann bräuchten die Russen sich ja nur zurücklehen und eine gegenoffensive vorbereiten, die reserven „neutralisieren“ und das wärs für die ukros. Angeblich soll es diesbezüglich differenz zwischen dem generalstab und Elendski geben…

      „Zelensky hat es sich zur Aufgabe gemacht, die russische Armee zu demoralisieren sowie Izyum und Kupyansk um jeden Preis zu besetzen.[…]“

      Nach demoralisierung liest sich das nicht, eher nach geordnetem rückzug:

      “ Russische Besatzer evakuieren Orte in Region Charkiw

      Die russischen Besatzer haben nach eigenen Angaben wegen der ukrainischen Gegenoffensive weitere Orte im Gebiet von Charkiv evakuiert. Der Chef der Militärverwaltung, Gantschew , sagte der russischen Nachrichtenagentur TASS, zunächst sollten Isjum und Kupjansk geräumt werden. Auch der Ort Welykyj Burluk stehe unter Beschuss. Dort solle die Zivilbevölkerung ebenfalls an sichere Orte gebracht werden. Über Kupjansk führen mehrere Eisenbahn- und Straßenlinien. Die Kleinstadt ist deshalb wichtig für den Nachschub der russischen Truppen. Russische Agenturen berichten, die Armee schicke als Reaktion auf die ukrainische Gegenoffensive gepanzerte Fahrzeuge und Kanonen zur Verstärkung in die Region Charkiv. Das Gebiet ist seit den ersten Tagen des russischen Angriffs teilweise besetzt.“

      -> https://www.mdr.de/nachrichten/nachrichten100.html#sprung2

    1. Sie wollen Russland ausbluten; dafür muß der Krieg lange dauern. In Afghanistan waren es 20 Jahre. Evtl. beteiligen sie sich sogar direkt mit eigenem Personal:

      (x)https://responsiblestatecraft.org/2022/08/26/biden-to-name-a-us-military-operation-for-ukraine/

      “ Westen will Konfrontation lang andauern lassen“

      (x)https://www.jungewelt.de/artikel/434253.russland-im-visier-mehr-waffen-mehr-krieg.html

      In der Zwischenzeit hat sich die EU von selbst zerlegt und ist leichter total beherrschbar.

  11. ich verlinke hier noch mal die Berliner Zeitung, diesmal mit einem Kommentar, der bitte nicht als Zustimmung meinerseits gewertet werden soll! (Ganz gewiss nicht.)

    Aber die geschichtsphilosophische und vulgär-anthropoligische Argumentation hier, liefert die Legitimationsbasis auch für den Bellizismus der dt. Elite auf politischer, künstlerischer, universitärer und administrativer Ebene.

    „Wladimir Putins neue Auslandsdoktrin: Ein Beweis für den Napoleon-Komplex? – Am 5. September 2022 erließ Russlands Präsident Wladimir Putin ein neues Auslandsdekret. Es belegt die Realitätsferne von Russlands Elite. Eine Analyse.“

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ukraine-krieg-analyse-alexander-dubowy-russland-praesident-wladimir-putins-neue-auslandsdoktrin-ein-beweis-fuer-den-napoleon-komplex-li.265462

    Alles was in der 2. Hälfte steht (der Text steigert sich) dient als Unterbau für sämtliche polit/wirtschaftl./militär. Entscheidungen des Westens.

    Es ist die Mutter aller Ideologien. Erst kommt die Theorie. Dann die Politik. Weshalb Philosophie und Menschenbilder in Wahrheit so verflucht politisch sind. Denn eine Idee bekämpft man bekanntlich am besten mit einer Gegenidee.

    Solche Text wie den verlinkten, aber noch viel ärger, gibt es ja auch bei LETTRE z.B. (früher gern gelesen) oder auch der Kulturzeitschrift MERKUR.

    Ich habe deshalb auch den Perlentaucher seit Februar nicht mehr angerührt.

    Diese Tropen erklären auch wie es möglich war, dass Simon Strauß in der FAZ sich ausführlich mit hermanos Melnyk darüber unterhalten konnte, dass Russen keine Menschen seien.

    Die von den USA etablierte Denke vom rechtelosen Kämpfer haben wir jetzt übertragen auf Russland und ausgeweitet auf den zivilen Sektor.

    Mögen die Spiele beginnen.

    p.s. das wäre was für Suitbert Cechura. Wo steckt der Mann eigentlich?

  12. – NeoCon zu Besuch in Kiew
    – Waffenkonferenz in Ramstein
    – „Gegen“-Offensive am Knotenpunkt „Izyum“
    Sieht aus wie eine „Konzertierte Aktion“.
    Ich habe zwar noch Grundwehrdienst abgeleistet, bin aber trotzdem dem Militärischen ziemlich fern. Die letzten Tage stellte ich fest, dass bei den sonst sehr sicheren Experten eine gewisse Unruhe eingekehrt ist. Insofern bin ich über einen Fund zur Situation um den Knotenpunkt „Izyum“ recht zufrieden:
    https://bigserge.substack.com/p/ukraine-counterattacks

    1. Hi wrmfr,

      Danke für den interessanten Link!

      Ein wirklich verständliche Erklärung. Dabei wird auch nicht versäumt, die Nachteile wie die Gefährdung der russischsprachigen Bevölkerung durch die Gegenoffensive anzusprechen.

      1. Dazu ein russischer Beitrag:

        „Moralische Katastrophe“: Russische Armee zieht sich bereits aus zweiter Stadt bei Charkiw zurück.
        ….
        Die russischen Streitkräfte sind gezwungen, sich nach Balakleya bereits aus der zweiten Stadt – Kupyansk, die als wichtigster Verkehrsknotenpunkt galt – zurückzuziehen. Und es sieht so aus, als ob eine dritte Stadt, Izyum, bald verloren sein wird.

        „Zusammen mit den Reserven nehmen die zurückgezogenen Einheiten die Verteidigung entlang des Ostufers des Oskol auf. Auch in Izyum sieht es nicht gut aus“, räumt Kriegsberichterstatter Alexander Kots ein.

        Unsere Reserven, die am Vortag eingesetzt worden waren, verlangsamten den Vormarsch der feindlichen Einheiten, konnten ihn aber nicht aufhalten. Die Situation ist sehr schwierig“, berichtet Poddubny.

        Der Frontjournalist German Kulikovsky, der mit der russischen Armee in der Region Charkiw war, schreibt über das schwierige Dilemma, in dem sich die Führung befindet.

        „Kupjansk ist aufgegeben worden, und am rechten Ufer des Oskol können wir uns nicht mehr halten. Lassen Sie es mich so sagen: Die Entscheidung, unsere Truppen zurückzuziehen, ist eine militärische Notwendigkeit…..

        Eine große Zahl von Flüchtlingen strömt in Richtung der russischen Grenze und verlässt ihre Städte zusammen mit der russischen Armee. Der Schriftsteller Platon Besedin erklärt, was diese Menschen bedroht.

        „Kupjansk ist kampflos in die Hände unserer Armee übergegangen. Der Bürgermeister erklärte sich bereit, sie der Kontrolle der russischen Streitkräfte zu überlassen. Dann hat ihm die SBU seine Tochter weggenommen. Die Menschen versuchten, ein russisches Leben zu beginnen. Dort war es relativ ruhig.

        Verstehen Sie, was jetzt mit den Menschen in Kupjansk geschehen wird? Mit denen, die nicht rechtzeitig abreisen wollen oder können? Können Sie sich vorstellen, was sie mit ihnen machen werden?

        Was die Ukrainer jetzt in Balakleya tun, sind Säuberungsaktionen, die in Sadismus ausarten. So wird beispielsweise ein Mann der „Beihilfe zu den Besatzern“ beschuldigt, weil er die Russen Wasser holen ließ. In Kupjansk wird es noch schlimmer sein.

        Der politische Analyst Serhiy Markov stellt fest, dass der Erfolg der ukrainischen Streitkräfte die westlichen Länder ermutigen wird, die militärische Unterstützung für die Ukraine fortzusetzen.

        „In den westlichen Hauptstädten wird gejubelt. Diese Offensive der ukrainischen Streitkräfte bestätigt voll und ganz ihre Pläne und Hoffnungen auf eine militärische Niederlage der russischen Armee auf dem Territorium der Ukraine durch die ukrainische Armee und NATO-Waffen.“

        (x)https://www.politnavigator.net/moralnaya-katastrofa-rossijjskaya-armiya-otstupaet-uzhe-iz-vtorogo-goroda-pod-kharkovom.html

        Kurz: Das ist ein Desaster. Wer wird denn noch befreit werden wollen, wenn er danach von seinen „Befreiern“ seinen Mördern überlassen wird?

        1. Und die Berichte über angebliche Kriegsverbrechen der Russen ( wie seinerzeit in Butcha) werden auch schon mal vorsorglich angekündigt.

          (x)https://www.politico.eu/article/liberated-ukrainians-embrace-troops-kharkiv-ukraine-russia-war/

        2. Darauf hätte man wetten können:

          „Das ukrainische Staatsbüro für Ermittlungen gab am Freitag bekannt, dass es mit einer „Filterung“ von Zivilisten in Balakleja, Gebiet Charkow, begonnen habe. Die Stadt sei angeblich von den Truppen der Kiewer Regierung eingenommen worden. Agenten der Behörde würden Balakleja nun nach Personen absuchen, die „eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen könnten“. Das Büro erklärte in den sozialen Medien:

          „Der Zweck der Maßnahmen ist es, subversive Aktivitäten der Russen und ihrer Verbündeten zu verhindern.“

          Das Staatsbüro fügte hinzu, es werde „Informationen über Personen, die mit den Aggressoren zusammengearbeitet haben, sorgfältig verarbeiten“ und „Kollaborateure und Verräter streng zur Rechenschaft ziehen“. Die Behörde betonte:

          „Die Zeit der Abrechnung ist gekommen.““

          (x)https://rtde.website/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-kiew-bekennt/

          Und da will man Referenden durchführen? Die Leute werden sich jetzt noch nicht mal vor die Tür trauen dafür.

          Wie wäre es, wenn man die von Russland kontrollierten Territorien absichern würde?

  13. Moon of Alabama hat die Überschrift seit heute Vormittag leicht verändert.

    zuerst hieß es ja:
    „It’s a disaster,“ says Dima of the Military Summary channel. – I agree. A disaster for the Russian Special Military Operation“

    jetzt heißt es:
    „It’s a disaster,“ says Dima of the Military Summary channel. – I agree. The question now is: For whom?“

    auch den letzte Satz hat er entfernt:
    „Heads will have to roll for this disaster, especially if it takes weeks of months correct the situation.“
    jetzt nur noch: „Heads will have to roll for this disaster“

  14. Kommentar zur militär. Lage auf „naked capitalism“

    https://www.nakedcapitalism.com/2022/09/fog-of-war-military-and-economic.html

    Ausschnitt:

    „Russian defeat or pullback? As a reflexive skeptic, I was bothered by the emotionality of many of the takes. This is a very thinly populated area, mainly with small settlements. The population of Izyum is only 45,000. In the early Kharkiv “offensive” both sides had pushed each other back and forth with few men and few casualties.

    As Alexander Mercouris pointed out, Russia has earlier planned to use Izyum as a key foundation for moving further south. But they found the advance blocked by a very heavily bunkered “Sherwood forest”. So Izyum became a bit of an albatross: not useful for prosecuting the war, and subject to attacks from Ukraine.

    The widespread initial reaction was that Ukraine had forced Russia out, when this operation looks more like a pullback. There were few Russian casualties, no evidence of a rout or even an over-hasty retreat.1 Larry Johnson pointed out that modern militaries do not turn on a dime and that Russia had to have planned to leave. Aside from the lack of a meaningful Russian body count, which is what you’d see if Russia really was caught with its pants down, Military Summary provides anectata that Russian soldiers were being pulled out (…)

    Andrei Martyanov provides a must-listen assessment of l’affaire Kharkiv. Don’t be put off by his dismissiveness (although I agree it puts a lot of noise in his signal).

    Andrei makes many important points, particularly on the poor quality of Telegram commentary and the map-reading efforts (he has a takedown of Rybar, generally well regarded in the Russia-favoring community, in a related post). Andrei finds only three commentators to be reliable: Graham Phillips, Eva Bartlett and one Russian commentator whose name I can’t hear well enough to render (at 18:55).“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.