Die Ukraine schützt nach einem Dekret von Selenskij den „euro-atlantischen Raum“

Der russische Präsident unterzeichnet den Vertrag zwischen der Russischen Föderation und der Volksrepublik Donezk über die Aufnahme der Volksrepublik Donezk in die Russische Föderation. Bild: Kreml

Russland annektiert die besetzten Gebiete und verstaatlicht das AKW Saporischschja. Der Westen ist empört, hat aber selbst nach einem völkerrechtswidrigen Krieg auch ohne Referendum den Kosovo von Serbien mit militärischer Gewalt abgespalten.

 

Gestern meldete das Präsidentenbüro von Wladimir Putin, dass dieser die Gesetze zum Beitritt der vier ukrainischen Gebiete in die Russische Föderation unterzeichnet hat. Gestern ernannte er auch die vier Gouverneure der neuen russischen Gebiete. Und Putin hat mit einem Dekret angeordnet, die Verstaatlichung des ukrainische AKW Saporischschja in die Wege zu leiten, das schon seit März unter russischer Kontrolle steht, aber noch von der ukrainischen Belegschaft und dem ukrainischen Konzern Energoatom betrieben wurde. Die Verstaatlichung wurde kurz vor einem geplanten Besuch des Leiters der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, bekannt gegeben. Dieser will weiterhin eine Sicherheitszone um das AKW schaffen, die jetzt dringender denn je sei.

Energoatom betrachtet die Verstaatlichung als „null und nichtig“. Das AKW werde weiter nach ukrainischen Gesetzen und von Energoatom betrieben. Entsprechend erkennt natürlich die ukrainische Regierung die Annexion der Gebiete nicht an. Aber das ist nun eine Machtfrage. Nach russischen Angaben wird das AKW weiter von ukrainischen Truppen beschossen. Angeblich würde die Ukraine planen, das AKW  durch die Öffnung oder Bombardierung der Dämme von drei nahegelegenen Wasserkraftwerke zu fluten.

Die russische Führung hat mit überstürzt angeordneten Referenden die „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk sowie die besetzen Gebiete Saporischschja und Cherson, die nur teilweise unter Kontrolle von Moskau stehen aufgrund der Entscheidung der angeblichen Mehrheit der Bevölkerung nach Anschluss an die Russische Föderation eingegliedert. Seit 30. September sind die Menschen und die Gebiete nach dem Willen der russischen Regierung und der Duma russisch.

Natürlich lehnt Kiew die Übernahme der ukrainischen Gebiete durch militärische Macht und fragwürdig durchgeführten Referenden ab. Fragwürdig waren die Referenden schon allein deswegen, was die Zahl der wahlberechtigten Bürger der Gebiete betrifft, da viele aus den Gebieten geflohen sind oder evakuiert wurden, aber auch, ob sie überall frei und geheim stattfanden.

„Ich habe das Dekret unterzeichnet“, so erklärt Selenskij, „mit dem alle Dekrete des Präsidenten der Russischen Föderation und alle Akte zur Umsetzung dieser Dekrete für Versuche, unser Territorium von 2014 bis heute zu annektieren, für null und nichtig erklärt werden. Alle russischen Entscheidungen, alle Verträge, mit denen sie versuchen, unser Land zu erobern – all dies ist wertlos.“ Und Selenskij verkündet: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir die Besatzer von unserem ganzen Land vertreiben.“

Erst einmal werden die meisten Staaten die Annexion nicht anerkennen, zumal auch nicht klar ist, welche Grenzen die nun russische Gebiete haben sollen. Als Grenzen sollen diejenigen gelten, “die am Tag ihrer Schaffung und ihrer Eingliederung in Russland“ bestanden. Da die ukrainischen Truppen offenbar aber weiter in Charkiv und Cherson in der Offensive sind und weitere Gebiete zurückerobern, während die russischen Truppen zurückweichen, hängt nun die Grenze von der Front ab – und von dem möglichen, aber nicht erkennbaren Versuch der russischen Armee, die verlorenen Gebiete wieder einzunehmen. Charkiv spielt offenbar keine Rolle, sofern die ukrainischen Truppen nicht weiter nach Lugansk und Donezk vorrücken. Bislang überlässt Moskau den ukrainischen Truppen auch das Momentum, aber setzt darauf, dass die Mobilisierung die Lage an der Front zugunsten von Russland verändern wird.

Interessant ist, dass Präsident Selenskij schon am 30. September ein Dekret erlassen hat, mit dem er den Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSDC) übernimmt. Der Leiter des NSDC wird beauftragt, die den Beschluss umzusetzen, wie auf den Versuch Russlands reagiert werden soll, „die Gebiete unseres Staates zu annektieren, um die Sicherheit des euro-atlantischen Raums und der Ukraine und der Wiederherstellung ihrer territorialen Integrität sicherzustellen“.

Kiew will nicht nur einen schnellen Beitritt zur Nato, sondern sieht im russischen Krieg gegen die Ukraine auch die Sicherheit des euro-atlantischen Gebiets gefährdet. Damit bestätigt Kiew bzw. der NSDC, dass die Ukraine praktisch von der Nato verteidigt wird, die dadurch Kriegspartei ist und einen Stellvertreterkrieg führt. Der Beschluss des NSDC enthält auch die Feststellung, dass Verhandlungen mit Russland unmöglich seien. Selenskij hatte gesagt, Verhandlungen wären nur mit einem neuen Präsidenten möglich. Es geht also weiterhin um einen militärischen Sieg, der aus der Sicht von Kiew – und anscheinend auch der USA und den Nato-Staaten – mindestens dann vorliegt, wenn die russischen Truppen sich aus der ganzen Ukraine, inklusive der Krim, zurückgezogen haben. Dabei wird wie immer „vergessen“, dass der Krieg nicht nur von russischen Truppen und anderen Formationen wie Wagner-Söldnern oder Kadyrow-Einheiten geführt wird, sondern auch von den Milizen oder Streitkräften der „Volksrepubliken“, also von Ukrainern.

Dass Moskau die besetzten Gebiete und die beiden „Volksrepubliken“ gleich übernimmt und sie nicht erst sich für längere Zeit als unabhängig erklären lässt, könnte ein politischer Fehler sein, der wahrscheinlich durch den Anschluss der Krim 2014 begründet ist, der bislang zwar nicht anerkannt, aber doch geduldet wurde. Obgleich die westlichen Staaten jetzt immer betonen, dass die territoriale Souveränität nicht verletzt werden dürfe, haben die Nato-Staaten 1999 dazu ein Vorbild mit einem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien mit teils falschen Begründungen als Legitimation wie Völkermord und der Abtrennung des Kosovo von Serbien gegeben.

Der Kosovo hat sich mit der Nato-Intervention von Serbien abgespalten und sich 2008 für unabhängig erklärt – ohne ein wie immer geartetes Referendum durchzuführen. Die Nato konnte bei weitem nicht alle Staaten überzeugen, den neuen Staat Kosovo anzuerkennen. Das haben bislang knapp über 100 gemacht, etwas mehr haben diesen Schritt aber nicht vollzogen, darunter auch Nato-Staaten wie Griechenland und Spanien, das den Katalanen ein Referendum über die Unabhängigkeit verweigert. Großbritannien hat zwar Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt, will aber den Schotten ein Referendum über die Unabhängigkeit verweigern, selbst wenn es nicht bindend und nur als „beratende Abstimmung“ durchgeführt wird.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

49 Kommentare

  1. „Russland annektiert die besetzten Gebiete“ … das ist doch schon wieder falsch.
    Die Gebiete haben sich freiwillig Russland angeschlossen, weil sie die korrupte westliche Ausrichtung seit dem Maidan Putsch (US gesteuert) nicht mitmachen wollten (u.a. weil dort Nazis mit am Ruder waren und weil Oligarchen sich mit US Hilfe alles unter den Nagel gerissen haben). Sie haben 8 Jahre lang ihren Willen bekräftigt und damit haben sie alle Bedingungen erfüllt, wie er unter dem Begriff „Selbstbestimmung der Völker“ zu verstehen ist. Alles andere wäre die Herrschaft des Starken über die Schwachen.
    Im Übrigen fühle ich mich nicht von Russland bedroht, sondern von den USA, da diese nicht im Rahmen der NATO verteidigen, sondern als Besatzungsmacht von Deutschland aus ihre völkerrechtswidrigen Angriffskriege führen. Wie sagte sinngemäß Schäuble, wir waren seit 1945 nie Souverän und das war das einzige Mal, dass man den Eindruck hatte, dass er die Wahrheit gesagt hatte.
    Welches Land hat hier also wen annektiert?

    1. “ wir waren seit 1945 nie Souverän“

      Tja, warum den? Vielleich, weil sie haben genauso in 1938-1945 „freiwillige Anschlusse“ für andere Länder mit Wehrmacht veranstaltet? In gleiche Art und Weise, wie jetzt Russland (nach)probiert?

  2. „Selenskij hatte gesagt, Verhandlungen wären nur mit einem neuen Präsidenten möglich.“ Manchmal gehen Wünsche anders in Erfüllung, als man sich wünscht…

    1. Tja 🙂

      Ob es Selensky wohl bewusst ist, dass er damit sein persönliches Schicksal besiegelt? Russland verweigert Verhandlungen über Waffenstillstand grundsätzlich nicht. Ob es zu Verhandlungen kommt ist eine Frage der Zeit. Wann es dazu kommt liegt vor Allem im Ermessen der USA. Wenn die Amerikaner genug vom Krieg mit Russland haben und meinen es sei an der Zeit zu verhandeln werden sie Selenksy wegräumen müssen.

      1. Hallo Russischer Hacker, vielleicht wird ja Ramsan Achmatowitsch Kadyrow der Nachfolger von Putin. Bleibst du dann noch in Russland, oder machst du wieder rüber?

        1. Das Kadyrow Nachfolger Putins werden sollte halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, aber selbst wenn, warum sollte ich damit ein Problem haben? Ich finde ihn großartig.

          1. „Ich finde ihn großartig.“
            Ein Diktator dem jede Menge Korruption und Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen wird.

            Warum wundert mich dein Aussage nicht?

            1. Ha, dem Diktator! Der von Aserbaidschan, dem die Bundesrepublik jetzt den Arsch leckt, um ein paar Tropfen Öl zu erbetteln, ist dem Unwertewesten und seinen Herolden wie Dir egal.

              1. https://www.heise.de/tp/features/Warum-wir-Russland-nicht-mit-Saudi-Arabien-vergleichen-duerfen-aber-sollten-7286759.html

                David Goeßmann durfte auf TP einen Artikel „Warum wir Russland nicht mit Saudi-Arabien vergleichen dürfen – aber sollten!“ veröffentlichen, wo er die viel schlimmere Situation, verursacht durch Saudi-Arabien (und andere Länder (nicht genannt)) im Jemen beschreibt und die berechtigte Frage stellt, warum hier der Wertewesten moralisch dort alles für in Ordnung einstuft. Bei S-A wurden keine Kritik von Seiten der USA, NATO und EU an diesem völkerrechtswiedrigen Krieg ausgesprochen und Sanktionen wurden erst recht nicht verhängt.
                Wieso eigentlich nicht? Und dann spricht Großmann sogar die Gründe an, weil es um eine Interessenpolitik hier geht.

                Aber was Großmann sich doch nicht getraut hat, den eigentlichen Elefanten im Porzelanladen anzusprechen und zu benennen. Die USA. Die USA hat mit ihren über 30 bewaffneten Einsätzen weltweit, darunter massive Kriege alle ohne legitime völkerrechtliche Grundlage viel mehr Leid, Zerstörung und Tot herbei geführt als Saudi-Arabien in Jemen jemals kann. Dabei will ich das Leid der Jeminiter nicht klein reden (über 375ooo Tote).

                Selbstberufene Richter, welche nur nach eigenem gut dünken, Verbrechen verfolgen/ anklagen, haben keinen Anspruch als Richter anerkannt zu werden. Diese Pseudojustiz, welche den größten Verbrechen nicht anklagt und bestraft, sondern als obersten Richter aus Angst vor seinen Repressalien von seinen von ihm abhängigen und verängstigten Justizkollegen eigesetzt wird, hat keine Glaubwürdigkeit ausserhalb der eigenen wertewestlichen Blase.

                Deshalb machen 80% der Welt auch nicht bei dem Spektakel „Putin und Russland ist der Oberbösewicht“ mit. Und deshalb funktionieren die Santionspakete nicht gegen Russland, sondern schwächen vor allem die EU. Das wird sich auch nicht beim 8. Paket ändern.

                W.Putin und seine Regierung betreiben viel in diesem Konflikt, damit die Welt ausserhalb der USA-NATO-Blase eine gewisse Logik, eine völkerrechtliche Anerkennung und die unausweichliche Notwendigkeit dieser militärischen oder politischen Reaktion anerkennen kann. Deshalb hat sich auch W.Putin persönlich auf der SOZ-Konferenz mit befreundeten Staatsmännern abgesprochen, bevor er den Krieg weiter eskaliert. Auch wenn es bedeutet, dass Russland gerade eine schwierige militärische Zeit in diesem Konflikt durchmacht.

    2. Ich nehme an, das es so gemeint ist, das Selenskij auch als Präsident bezeichnet wird und sich die politische Führung auch in Kiew ändern kann.
      Oder habe ich das falsch verstanden?

  3. „…sondern auch von den Milizen oder Streitkräften der „Volksrepubliken“, also von Ukrainern.“

    Und? Hat Herr Rötzer schon einmal vom Sudetendeutschen Freikorps gehört? (Die fast 100% Prototyp zur „Donbass Volksrepubliken Miliz“ war?) Oder wie die Vichy-Regime-treue französischen Truppen die Alliierten bekämpften, inklusiv de Gaulle-treue französischen Truppen? (Französische Bürgerkrieg 1940-45?) Ukrainische Nationalisten waren nicht die einzigen Sowjetbürger, die auf Seite des Deutschlands kämpften – es war auch die Russen dabei – wie ROA und Kosakenkorps. (Russische Kosaken sind übrigens trotz ihrer Nazi-freundliche Vergangenheit in Russland gar nicht als „Extremistenorganisation“ verboten, sondern als staatlich unterstützte paramilitärische Organisationen weiter existieren).

    Alle Ihre Argumente, dass die Ukraine angeblich eine Art „falschen Befreiungskrieg“ führe, könnte man genau so an der antifaschistische Koalition im Zweiten Welt Krieg anwenden. (Beschuss von eigene Städte bzw. Bevölkerung, Verfolgung der „eigene Bürger, nur weil die deutsch-freundlich waren“ sowie auch deutsche Minderheit nach der Krieg (z.B. in Polen, Tschechoslowakei etc) und so weiter und so fort)

    Das wird aber nie die Tatsache ändern, dass Deutschland der Aggressor seit 1938 war. Genauso wie Russland seit 2014.

    „haben die Nato-Staaten 1999 dazu ein Vorbild mit einem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien mit teils falschen Begründungen als Legitimation wie Völkermord und der Abtrennung des Kosovo von Serbien gegeben.“

    Tja, Russland hat bereits 1991-93 die georgische Gebiete Abchasien, Südossetien und moldawische Gebiet Transnistrien (unter dem Vorwand einer „Friedensmission“) besetzt und de facto annektiert. Aus irgendeinem Grund wird dies von Putinversteher nicht als Präzedenzfall betrachtet, obwohl es fast zehn Jahre VOR dem Kosovo-Krieg schon geschähen.

    Übrigens, in Kontext den Jugoslawienkriegen hat genau Serbien im selben Jahr 1991 versucht, die sogenannten „Republik Serbische Krajina“ von Kroatien und „Respublika Serbska“ von Bosnien und Herzegowina militärisch „abtrennen“ und zum „Große Serbien“ zu annektieren. Damals interessierte Belgrad sich weder für international erkannte Grenzen noch für Präzedenzfallen. Aber wenn es danach mit dem Kosovo zurückschlug, fängt Serbien sich heuchlerisch als Opfer darzustellen.

    Und noch dazu: das Prinzip der „Selbstbestimmung“ impliziert die Recht auf Existenz eines eigenen Staates und keine Annexion. Kosovo ist weder ein US-Bundesstaat noch eine Provinz Albaniens. Weder de facto, noch de jure.

    Also nein, Herr Rötzer, Sie sollten nach Analogien und Präzedenzen eher in den Jahren 1938-41 suchen – als Deutschland „neue Territorien“ an das Dritten Reich „anschloss“, genau in solche Art und Weise, wie es Russland jetzt tut.

    1. @GR-A

      Sehr oft wird das Kosovo-Urteil in Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg angeführt. Eine Seite führt an, dass einseitige Unabhängigkeitserklärungen unzulässig sind und die andere Seite führt an, dass solche einseitigen Unabhängigkeitserklärungen durch das Völkerrecht gedeckt sind. Nach bisher nicht vollständigen Studium jedoch dem Fund markanter Textstellen gebe ich hier eine Einschätzung ab. Die Textstellen wurden aus dem Originaltext des Urteils entnommen und dann mit „Deepl“ übersetzt. Vielen Dank an die Programmierer der Anwendung.
      Der IGH hat sich beim Kosovourteil ausdrücklich auf die allgemeine Anwendbarkeit von einseitigen Unabhängigkeitserklärungen zur Abhilfe bezogen.
      Aus dem Urteil übersetzt:
      Zitat IGH Übersetzung: „Im Gegenteil, die Staatenpraxis in dieser Zeit lässt eindeutig den Schluss zu, dass das Völkerrecht kein Verbot von Unabhängigkeitserklärungen enthielt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich das internationale Selbstbestimmungsrecht in einer Weise, die den Völkern nicht selbstverwalteter Gebiete und Völkern, die fremder Unterwerfung, Herrschaft und Ausbeutung ausgesetzt waren, ein Recht auf Unabhängigkeit verschaffte. Zahlreiche neue Staaten sind durch die Ausübung dieses Rechts entstanden. Es gab jedoch auch Fälle von Unabhängigkeitserklärungen außerhalb dieses Kontextes. Die Praxis der Staaten in diesen Fällen lässt nicht darauf schließen, dass sich im Völkerrecht eine neue Regel herausgebildet hat, die es verbietet, in solchen Fällen eine Unabhängigkeitserklärung abzugeben.“
      Zitat IGH Übersetzung: „Der Gerichtshof stellt fest, dass „der Anwendungsbereich des Grundsatzes der territorialen Integrität auf den Bereich der Beziehungen zwischen den Staaten beschränkt ist“.“
      Anmerkung: Es war keine Spezifizierung auf irgendeinen Anwendungsfall getätigt worden
      Nun kommt der Bezug auf spezielle Unabhängigkeits-Erklärungen:
      Zitat IGH Übersetzung: „Der Gerichtshof stellt jedoch fest, dass der Sicherheitsrat zwar bestimmte Unabhängigkeitserklärungen verurteilt hat, dass er aber in all diesen Fällen eine Feststellung in Bezug auf die konkrete Situation getroffen hat, die zu dem Zeitpunkt bestand, als diese Unabhängigkeitserklärungen abgegeben wurden; Er stellt fest, dass „die Rechtswidrigkeit der Unabhängigkeitserklärungen somit nicht aus dem einseitigen Charakter dieser Erklärungen als solchen resultiert, sondern aus der Tatsache, dass sie mit der rechtswidrigen Anwendung von Gewalt oder anderen schwerwiegenden Verstößen gegen Normen des allgemeinen Völkerrechts, insbesondere gegen solche mit zwingendem Charakter (jus cogens), verbunden waren oder gewesen wären“. Der Gerichtshof stellt fest, dass „der Sicherheitsrat im Zusammenhang mit dem Kosovo nie eine solche Position vertreten hat“. “
      Anmerkung: Dieser vorherige Teil ist besonders interessant. Der Gerichtshof stellt hier fest, dass es es keinen Entschluss des Sicherheitsrates gab, der die Anwendung von Gewalt gegen einen Staat in Zusammenhang mit Erreichen der Unabhängigkeit verurteilte.
      Der IGH verschwieg vollständig die Bombardierung Serbiens, die Serbien dazu zwang auf die Ausübung der Souveränität auf dem Gebiet des Kosovo zu verzichten. Somit nahm er auch keine rechtliche Klärung zu der Bombardierung und der dadurch erst ermöglichten Unabhängigkeitserklärung vor. Dieser Verzicht war nun verhängnisvoll für die weitere Zukunft.
      Zitat Wikipedia: „Anlass für den Angriff der NATO im Rahmen der Operation Allied Force war die Nichtunterzeichnung des Vertrags von Rambouillet durch den serbischen Präsidenten Slobodan Milošević. Offizielles Hauptziel der NATO war, die Regierung Slobodan Miloševićs zum Rückzug der Armee aus dem Kosovo zu zwingen und so weitere serbische Menschenrechtsverletzungen, wie das zuvor verübte Massaker von Račak, zukünftig zu verhindern. Offizielles Ziel Jugoslawiens war der Schutz der serbischen Minderheit im Kosovo und die Abwehr der aus seiner Sicht erfolgten Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Kosovokrieg)
      Der Gerichtshof war sich zu 100% der Schaffung eines Präzedenzfalles bewusst. Diese geht aus der Niederschrift der Einwände des Richters Koroma in dem Urteil des IGH hervor.
      Zitat IGH Übersetzung: „Er gibt zu bedenken, dass eine gegenteilige Annahme und die Erlaubnis für jede ethnische, sprachliche oder religiöse Gruppe, ihre Unabhängigkeit zu erklären und sich von dem Staat, zu dem sie gehört, ohne die Zustimmung des bestehenden Staates und außerhalb des Kontextes der Entkolonialisierung abzuspalten, einen sehr gefährlichen Präzedenzfall schaffen würde, der auf nichts Geringeres hinausliefe, als allen dissidenten Gruppen auf der ganzen Welt zu verkünden, dass es ihnen freisteht, das Völkerrecht zu umgehen, indem sie einfach auf eine bestimmte Art und Weise handeln und eine einseitige Unabhängigkeitserklärung mit bestimmten Formulierungen verfassen.“
      Anmerkung: Letztendlich hat der IGH mit diesem Entscheid genau diese Einwände in den Wind geschlagen und somit in vollem Bewusstsein ein neues konkretes Völkerrecht geschaffen. Letztlich hat aus meiner Sicht der IGH in Sachen Bombardierung Serbiens und anschließender Unabhängigkeit des Kosovo vollständig versagt, da er sich nicht von Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates unabhängig machte. Dem Separatismus wurden Tür und Tor nicht nur scheunenweit geöffnet. Aktuell sehen wir die Folgen des IGH Urteils weltweit in Kurdengebieten, an den Randgebieten von China etc. Je nach Bündnis-Affinität wird das Urteil in speziellen Fällen vergessen oder angewendet.
      In Sachen Ukraine wird dieses Urteil von den Westallierten vergessen und von den Russen leider muss man sagen, konsequent angewendet. Der oben genannt Richter Koroma hätte sich nie denken können, dass er es sooooooooo richtig vorausgesehen hatte.
      Anmerkung zum Staatenwechsel:
      Auf der Krim, Luhansk und Donezk wurde zuerst die Unabhängigkeit proklamiert (unter Beihilfe des russischen Militärs) und erst dann der Antrag auf Angliederung an Russland gestellt. Der erste Schritt verstößt gemäß obigen zitierten Ausschnitten aus dem Kosovo-Urteil nicht gegen das Völkerrrecht, weil es gemäß des IGH keinen Einspruch des Sicherheitsrates zur Beihilfe des russischen Miltitärs gab (das russische Vetorecht im UN-Sicherheitsrat hat/hätte in diesem Fall genauso wie das Vetorecht der USA im Fall Kosovo/Serbien Anwendung gefunden). Praktisch heißt es, dass allen Vetomächten im Sicherheitsrat die Anwendung von Gewalt in Zusammenhang mit Unabhängigkeitserklärungen erlaubt ist, da es von Seiten der handelnden Veto-Mächte ein Veto gibt und somit eine Verurteilung durch den Sicherheitsrat unmöglich gemacht wird.
      Im zweiten Schritt kam der Antrag zum Anschluss/Vereinigung auch hier liegt wegen mangels Völkerrechtswidrigkeit von Punkt Unabhängigkeit keine Völkerrechtswidrigkeit vor. Auch der Anschluss an Russland ist an sich kein Verstoß gegen das Völkerrecht. Diesen Fakt hatten wir bei der Wiedervereinigung von BRD und DDR zur BRD.
      Ohne diese Urteil wäre der Krieg in der Ukraine nie ausgebrochen. Dieses Urteil in Verbindung mit dem Kosovokrieg ermöglichten dem „Schach-Spieler“ USA ganz bestimmte Züge zu ziehen und Russland in Positionen zu zwingen, die letztendlich Russland zum Aufgeben oder „Schach-Matt“ zwingen sollen. Wozu alle diese Toten Menschen rund um Russland in Lybien, Syrien, Irak, Afghanistan und nun in der Ukraine in diesem Schachspiel?

      1. „Letztlich hat aus meiner Sicht der IGH in Sachen Bombardierung Serbiens und anschließender Unabhängigkeit des Kosovo vollständig versagt, da er sich nicht von Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates unabhängig machte. Dem Separatismus wurden Tür und Tor nicht nur scheunenweit geöffnet.“

        Und ich erinner mich noch gut an Putins Ankündigung, dass könne irgendwann Folgen haben. Aber das kommt dabei heraus, wenn ein Gericht einer Partei dienen will.

        Danke für den Beitrag.

      2. „Ohne diese Urteil wäre der Krieg in der Ukraine nie ausgebrochen“

        Wie schon gesagt wurde – Russland hat nach gleiche Szenario die Georgien und Moldawien teilweise okkupiert, vor NATO überhaupt in Jugoslawien Kriege eingemischt hat. Sogar einige Personen waren damals die selber – https://en.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Antyufeyev

        „Auf der Krim, Luhansk und Donezk wurde zuerst die Unabhängigkeit proklamiert (unter Beihilfe des russischen Militärs) und erst dann der Antrag auf Angliederung an Russland gestellt. “

        Nein, falsch. Alles wurde von erste Sekunde unter direkte Kontrolle der russische Militär veranstaltet. Russische FSB-Offizier aus Moskau, Igor Girkin (die später als „Separatistenanführer“ in Donbass aufgetaucht hat, obwohl er keine Beziehung zum Donbass hat) hat absolut klar und öffentlich zugegeben: „Referendum in Krim war keine Initiative von lokale Regierung, diese wurde von uns (russische Militär) direkt angeordnet“.

        https://www.youtube.com/watch?v=Ep5g8k7CrPg

        Und wenn du meinst, dass Abgeordnete in Krim einfach „Nein“ sagen könnten – überleg mal was dieselbe Girkin hat mit lokale Donbass Abgeordnete Rybak gemacht (Vorsicht, sehr grausame Fotos).

        Du kannst die Abschnitte ohne jegliche Links posten (und Gerichtsurteil bezüglich Kosovo wird wahrscheinlich aus mehrere Ordner bestehen), aber nur selbe Gericht entscheiden kann, ob es um „ähnliche Präzedenzfall“ handelt oder nicht.

        Kosovo hat wirklich einige Eigenschaften von unabhängigen Staat. In Krim, Donbass usw war es niemals der Fall. Diese Gebiete waren niemals etwas anderes als russische Besetzungszones ohne jedliche Selbsständigkeit oder lokale Regierung.

        Die Vorgeschichte, Kontext und Verlauf von Kosovo-Unabhängigkeit und Russische Okkupation der ukrainischen Gebieten sind sehr unterschiedlich.

        1. In Georgien geht es um Südossetien, dessen Bevölkerung sich genau wie Nordossetien pro-russisch ist und eine Abspaltung von Georgien anstrebte, welche Georgien mit Gewalt und Einsatz von Militär zu verhindern versuchte. Dieser Konflikt wurde von Russland geschlichtet und Russland hatte dort im Einvernehmen mit der georgischen Regierung ein Kontingent von Friedenstruppen stehen, so wie jetzt in der Region Berg-Karabach im Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien (beide Verbündete Russlands). Der Konflikt um Südossetien blieb viele Jahre eingefroren, bis in Georgien eine radikale Regierung unter Saakaschwili an die Macht kam, welche unterstützt von USA die Hauptstadt Südossetiens angriff. Bei Artilleriebeschuss wurden auch russische Friedenstruppen getroffen und darauf reagierte Russland und zwang Georgien dazu aufzuhören Südosseten zu terrorisieren und sie gehen zu lassen.

          Saakaschwili, übrigens sitzt heute in Georgien als Kriegsverbrecher im Knast.

        2. @GR-A

          Warum lügst du?

          Der Georgienkrieg wurde von Georgien begonnen! Dies erkennt selbst die EU an, siehe Silvia Stöber, tagesschau.de Stand: 30.09.2009 13:59 Uhr:
          „Die Aussage des Untersuchungsberichtes ist deutlich: Nach einer Reihe von Provokationen startete die georgische Regierung mit einem Angriff auf die südossetische Hauptstadt Zchinwali in der Nacht auf den 8. August 2008 den Fünftagekrieg. Stundenlang wurden nicht nur Militäreinrichtungen, sondern auch Wohnhäuser beschossen. Die von der georgischen Regierung als Rechtfertigung präsentierten Argumente hielten der Überprüfung der Expertenkommission nicht stand. Ihrer Einschätzung nach verstieß Georgien damit gegen humanitäres Völkerrecht – aber nicht allein, auch Russland hielt sich in mehreren Punkten nicht daran. Das betrifft die überzogene militärische Operation der russischen Armee in Georgien, aber auch die massenhafte Vergabe von russischen Pässen an die Bevölkerung der abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien.“

          Das die EU zur Einschätzung kommt, dass ein fünftägiger militärischer Einsatz durch die russische Armee nicht verhältnismäßig ist und damit gegen das Völkerrechtverstößt, obwohl die russische Armee vorher von der georgischen Armee angegriffen wurde, kann auch nur ein EU-Völkerrechtsverdreher begründen und ist in meinen Rechtsverständnis nicht haltbar, sondern muss als Propaganda von Seiten der Tagesschau angesehen werden.

          Der Kosovo wurde von Juguslawien abgespaltet, durch den Juguslawienkrieg und die Bombardements auf Serbien. Nach 78 Tagen Krieg (ist das verhältnismäßig?) hat Belgrad kapituliert und KFOR-Soldaten haben den Kosovo besetzt und die Separierung militärisch abgesichert. Weil der IGH dies als rechtens ansah, weil der UN-Sicherheitsrat den Militäreinsatz nicht verurteilte, ist eine militärische Begleitung einer Separierung ohne UN-Sicherheitsratsverurteilung eine anzuerkennende Abspaltung nach internationalen heutigen Recht. Dieses Prozess zum Kosovo vor dem IGH 2010 wurde auf Betreiben der EU geführt.
          Somit ist die Blockade der ukrainischen Kasernen durch die „grünen Männchen“ im April 2014 völkerrechtlich nicht gut zu heißen, hat aber keinen Einfluss auf die Separierung der Krim von der Ukraine, weil kein UN-Sicherheitsbeschluss das verurteilt hat.

          Übrigens war es das dritte Referendum, welches auf der Krim durchgeführt wurde und an dem immer eine ganz hohe Mehrheit der Bevölkerung sich für den Beitritt zu Russland aussprach. Das erste Referendum fand im Jahr 1990 noch vor der Abspaltung der Ukraine von der Sowjetunion statt.

          Leider muss ich bei dir, GR-A ein hohes geschichtliches Nichtwissen im Bezug zu deinen Behauptungen feststellen, weshalb du viele Falschaussagen triffst. Bildung kann helfen.

          + Vorgeschichte Kosovo Krieg der NATO gegen Serbien keine Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat
          Vorgeschichte
          + Vorgeschichte Donbas (VRL und DVR) Bürgerkrieg der Kiewer Regierung seit April 2014 gegen russische Ethnie inm Donbas mit Massaker in Mariopol und Odessa, Referendum zur Abspaltung von der Ukraine im Jahr 2014 (große Mehrheit dafür), Minsk2 und 2022 Poroschenkos Aussage, dass Minsk2 nur zur Aufrüstung durch die NATO diente , um die Gebiete zurück zu erobern, obwohl Minsk2 internationales Recht durch UN-Vollversammlun ist, 21.02.22 Anerkennung der LVR und DVR durch RF, Kiewer Truppen beschießen weiter die Donbasgebiete aufgezeichnet durch die OSZK, Beistandsvereinbarung tritt in Kraft und Russland nimmt an den Krieg, den Kiew seit 2014 gegen die DRV und LRV führt ab dem 24.02.22 mit teil, keine Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat

          “ …nur selbe Gericht entscheiden kann, ob es um „ähnliche Präzedenzfall“ handelt oder nicht. “

          Nein! Grundsatzurteil ist Grundsatzurteil. Da kann sich der Westen sich nicht hinbiegen wie er will. Zumindestens sieht es die Welt ausserhalb der westlichen Propagandablase so.

          Gewöhne dir ab mit zweierlei Maß zu messen.

          1. @GR_A

            Hast du davon schon gehört?

            Für die Krim gab es ein anderes Ereignis, was ausschlaggebend gewesen ist. Das Massaker von Korsun am 20. Februar 2014 bei welchem eine Kolonne von Reisebussen mit Maidangegnern von der Krim, welche aus Kiew zurück nach Hause unterwegs waren von radikalen Maidanern bei Korsun angegriffen und abgefackelt wurden. Die Maidangegner wurden gedämütigt und gefoltert und ermordet. Auf Jene die zu fliehen versuchte wurde eine regelrechte Menschenjagd veranstaltet. Etwa 30 Menschen verschwanden spurlos.

            Das Massaker im Odessaer Gewerkschaftshaus ist dir bekannt?

            Was ist mit diesen zivilen Opfern? Sind die dir egal?

            Und dann fragst du dich, warum die Russen in der Ukraine nichts mehr mit der Ukraine zu tun haben möchten?

            1. Einen sehr detaillierte Beschreibung des USA-NATO-Russland-Konfliktes und wie es dazu kam findet man hier:

              https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/ukraine-russland-nato

              Inhaltsverzeichnis:
              I. Russland vollzieht eine Wende
              1. Der Kreml zieht Bilanz
              2. Russland zieht dem Westen eine rote Linie: Keine Aufnahme der Ukraine in die NATO
              3. Russland stellt dem Westen ein Ultimatum
              4. Das diplomatische Ultimatum wird mit einer Kriegsdrohung unterstrichen
              II. Die Antwort der USA
              1. Der Antrag auf Anerkennung russischer Sicherheitsinteressen: abgelehnt!
              2. Amerika übernimmt die Definitionshoheit über die Lage
              3. Die Wiederbelebung der NATO als verlängerter Arm der amerikanischen Weltmacht
              a) Die militärischen Beiträge
              b) Die Sanktionen
              4. Mit Russland im Gespräch bleiben: aber immer!
              III. Der Machtkampf eskaliert

              1. Wie schon gesagt – NS Deutschland hat genau so für ihre „strategische Interessen“ und „Lebensraum“ gegen damalige „Unipolare Weltordnung“ vor etwa 90 Jahren gekämpt. Rote Linie gezeichnet, Ultimatumen erstell, die Deutschen außerhalb eigenen Grenzen „beschützt“ usw.

                Vielleich deswegen gibt es in Deutschland so viel Putinversteher? Weil die denken, dass Russland wird das machen, was Deutschland in 1940 nicht geschafft hat?

            2. Aha! Sehr gute Beispiele!

              “ Das Massaker von Korsun“

              a) Nenne mich zumindest Namen der Opfer! Es war eine Massaker? Dann wer wurde getötet?
              b) „Kolonne von Reisebussen mit Maidangegnern von der Krim“ – also Leute aus Krim fühlen sich schon berechtig in Kiew zu fahren und Ukrainer dort für Ihre Meinung zum Todt schlagen? Genau so wie Krim/Donezk-Berkut dort zu schicken?

              Aber dann plözlich passt Russen aus diese Regionen was nicht? Weil sie Angst hatten, dass sie was gleich zurückbekommen? Ja-ja „Züge mit Rechte Sektor in Krim“ – aber Krim Antimaidan war doch erstmal in Kiew. Warum sollte Rechte Sektor mit eine Gastspiel nicht antworten?

              „Das Massaker im Odessaer Gewerkschaftshaus“

              a) Ist dir eine Verbrennung der KIEW Gewerkschaftshaus am 18.02.2014 bekannt? Massaker in Kiew? Totliche Attacken in Donetz (in Marz-April) gegen pro-Ukrainische Demo? Hinrichtungen der Leute in Krim (Reschat Ametov) und in Donbass (Volodymir Rybak)?

              Hast Du wieder Problem mit Chronologie? Wann hat Russland der Krim annektiert und Krieg in Donbass angefangen und wann hat „Antimaidan“ die Strassenkampf in Odessa ausgelöst.

              b) In Odessa hat genau pro-Russische Antimaidan ERSMAL die pro-Ukrainische Demo in Nähe von Stadium angegriffen und erste Leute getötet. Nur danach, in Laufe der Strassenkampfen hat Antimaidan in Gewerksschaftshauf zurückgerannt und brutale Niederlage erlitten.

              Genauso wie in Korsun „Jungs, gehen wir die blöde Ukrainer töten – was könnte dabei schiff laufen?“

              Bonus Frage: Weiß Du auch, dass Anti-Terror Operation gegen Zivilisten und Militäreinsatz erstmal von Donbass (Janukowich) gegen Kiew befohlen wurde? Russischen Propagandisten und Donbass „vergessen“ es gern, aber Kiew hat es nicht vergessen.
              Hier sogar Link auf russische Quelle: https://www.km.ru/world/2014/02/19/protivostoyanie-na-ukraine-2013-14/732772-sbu-obyavila-o-nachale-kontrterroristiche

              Allgemein – bei jede pro-russische „Beschwerde“ gegen Ukraine – Du kannst sicher sein – die pro-Russen haben es als ersten probiert/gemacht und dann versuchen sich als Opfer darzustellen. Keine Ausnahmen.

          2. „Der Georgienkrieg wurde von Georgien begonnen!“

            Hallo, bei Dir ist wieder 2008 VOR 1991 passiert? Russland hat eigene Truppen in Südossetien und Abkhazien stationiert und statt Friedensmission bei eine ethnische Sauberung gegen Georgische Bevolkerung mitgeholfen, und dann die Gebiete de fakto in Russland annektiert (Mit russische Paße, Wahrung usw). In 1991-1993 schon.
            2008 kommt erstmal danach. Wenn klar wurde, dass Russland eigene Versprechen nicht hält.

            „Somit ist die Blockade der ukrainischen Kasernen durch die „grünen Männchen“ im April 2014 völkerrechtlich nicht gut zu heißen, hat aber keinen Einfluss auf die Separierung der Krim von der Ukraine, weil kein UN-Sicherheitsbeschluss das verurteilt hat“

            Tja, genau so Präsenz der grau Menschen (Wehrmacht und SS) hat keine Einfluss auf sowjetische Bürgerkrieg (1941-1945), wo mehrere Regionen haben eine Aufstand gegen Moskau angefangen und Dritten Reich anschlissen wollten. Deine Argumente funktionieren hier auch. Oder?

            “ Bürgerkrieg der Kiewer Regierung seit April 2014 gegen russische Ethnie“

            Meinst Du gewafftene russische Bürger wie Girkin, Pavlow (Motorolla), „Babay“, Boroday, Antufeev und wer weiß welche „russische Soldaten in Urlaub“ (c) Lavrov? Noch mal – siehe Definition of Aggression, United Nations General Assembly Resolution 3314 (XXIX), besonders Artikel 3g.
            Girkin hat klar zugegeben:“ Ich habe diese Krieg begonnen“ – und er ist alles außer „Donbass Zivilist“.
            https://www.sueddeutsche.de/politik/russischer-geheimdienstler-zur-ostukraine-den-ausloeser-zum-krieg-habe-ich-gedrueckt-1.2231494

            „Referendum zur Abspaltung von der Ukraine im Jahr 2014 (große Mehrheit dafür)“
            Also, ja, russische Terroristen werden niemals lügen. Kleine Hinweis – ich bin aus Slovyansk, also erzähl mich nicht wie „Referendum“ durchgeführt wurde (eine „Wahllokal“ statt 80+ bei normale ukrainische Wahlen), keine Wählerliste, keine Kontrolle usw – die „Ergebnisse“ wurde schon vorher vorgeschrieben und dann vorgelesen. Die Zettelchen hat keine wirklich gezählt. Es war nicht der Sinn der Sache. Tja, 500 pro-Russische Idioten (inklusiv fremde russische Kämpfer) sieht wie „oh, sehr lange Schlange“ – aber in Wirklichkeit war es sogar nicht 0,5% der Bevolkerung.

            „Und jetzt wirst du freiwillig für Russland-Anschluss wählen, blyat!“ Kramatorsk, 2014:
            https://storage1.censor.net/images/a/e/0/2/ae0242fb864a36caeda14a6879af736f/original.jpg

            Und bei 2022 war es nicht anders: „Macht deine freie Wahl vor gewafftene russische Soldaten: bist du für Russland oder sollen die dich als „ukrainische Extremist“ gleich „mitnehmen“:
            https://www.youtube.com/watch?v=t5cTnB6cpxo

            „Kiewer Truppen beschießen weiter die Donbasgebiete aufgezeichnet durch die OSZK“
            Die Beschuss war immer in BEIDE Richtungen stattgefunden. Welche Gebiete haben die sowjetische Truppen in 1941 beschossen – eigene? Oder zählen diese schon offiziel zum Deutschland?

            „bwohl Minsk2 internationales Recht durch UN-Vollversammlun ist“
            Erstmal – nein, hier weiß Du Nichtwissen. Minsk 2 wurde einmal bei US SIcherheitsrat Resolution ERWÄHNT, ABER NICHT angeordnet, UN Generalversammlung ist was anderes; Zweitens – laut Minsk 2 dürften „DNR/LNR“ gar nicht existieren – die sind in Minsk 2 gar nicht erwähnt. Dies „vergessen“ die Russen gern – also wer hat Minsk 2 nicht gefolgt?

            Aber allgemein – was sprich dagegen, dass Ukraine die ukrainische Ethnie in Donbass und Krim gegen Russen beschützt? Man muss nur SAGEN, dass da 102% Bevolkerung für Ukraine abgestimmt haben.

    2. Es geht hier nicht um die Verbrechen der Originalnazis (einschliesslich der Bandera-Mörder), sondern um das ukrainische Neonazipack der Gegenwart.

    3. Zunächst, eine Annexion und ein Akt der Selbstbestimmung schließen sich grundsätzlich gegenseitig aus, denn eine Annexion ist die einseitig erzwungene Eingliederung.

      Sagen Sie es mir, sehen diese Menschen in Donezk so aus als seien sie gezwungen worden so zu feiern?
      youtu.be/hpISSrU-N08

      Und noch dazu: das Prinzip der „Selbstbestimmung“ impliziert die Recht auf Existenz eines eigenen Staates und keine Annexion.

      Dazu: Russland stellt das Existenzrecht des ukrainischen Volkes auf einen eigenen Staat gar nicht in Frage. Überhaupt hat Putin noch nie ein böses Wort über Ukrainer als solche gesagt, oder ihnen irgendwelche Rechte abgesprochen. Ganz im Gegenteil sogar, Putin hat sehr oft seine Wertschätzung den Ukrainern als Solchen zum Ausdruck gebracht.

      Schauen wir jetzt mal wie genau dieses Prinzip im Völkerrecht definiert ist.
      Aus der internationalen Konvention der Vereinten Nationen über bürgerliche und politische Rechte:

      Artikel 1
      (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.

      sie entscheiden frei über ihren politischen Status steht da. Das heißt sie können in einem Akt der Selbstbestimmung selbst entscheidenzu welchem Staat sie gehören und zu welchem nicht. Niemand hat das Recht ihnen dies vorzuschreiben.

      weiter heißt es:
      (3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhand gebieten verantwortlich sind, haben entsprechend den Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.

      daraus folgt, dass Russland (und auch Ukraine!) wäre sogar verpflichtet das Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung der Ostukraine zu achten, welche sich übrigens selbst schon immer zum russischen Volk zählte. Die Ukraine hat nicht das Recht es ihnen zu verbieten, sie gar zu terrorisieren. Gewalt und Terror kann jawohl kaum im Sinne des Völkerrechts sein.

      Die Ukraine beruft sich dabei auf das Prinzip der territorialen Integrität. So wie auch Serbien seine Ansprüche auf Kosovo legitimiert. Jedoch hat das internationale Gerichtshof im Fall Kosovo den Widerspruch zwischen Anspruch auf Selbstbestimmung und Anspruch auf territoriale Integrität ganz klar aufgelöst und einen juristischen Präzidenzfall geschaffen. Demnach kann das Prinzip der territorialen Integrität das Recht auf Selbstbestimmung nicht aushebeln und es schützt Staaten nicht vor dem innerem Zerfall. Es schützt einen Staat vor Landraub oder Einmischung in seine Angelegenheiten durch andere Staaten, nicht aber vor dem Recht auf Selbstbestimmung Teile seiner Bevölkerung. Das ist logisch, wenn ein Staat zerfällt, kann man es nicht verbieten und nur mit Gewalt und Terror verhindern, was wiederum gegen so ziemlich Alles verstößt worauf das Völkerrecht steht.

      1. Tja, es gibt Heuchlerei, es gibt heuchlerische Frechheit und es gibt Russen, die über „Terror und Gewalt“ sich beschweren.

        Soweit ich weiß, wird in Russland die „Selbstbestimmungsrecht“ mit gewaltige „Terrorabwehroperationen“ behandelt. Und ja – da wird es „eigene Bevölkerung“ wirklich bombardiert, und nicht wie in Donezk.

        „Zunächst, eine Annexion und ein Akt der Selbstbestimmung schließen sich grundsätzlich gegenseitig aus, denn eine Annexion ist die einseitig erzwungene Eingliederung.“

        Das stimmt ganz genau in Fall Krim, Donbass usw seit 2014.

        Wie gesagt – einige Kollaborateure für Scheinbild hat jede Aggressor in jede Krieg in menschliche Geschichte gefunden. Sogar in jüdische Ghettos haben die Nazies sogenannte „Judenrate“ organisiert.

        Deine Video sieht eigentlich so was wie klassische Aufgabe „wie man Menschenmenge mit paar dutzende Statisten auf Video darstellt“ für Regie-Studenten (erste Lehrjahr) aus (Aufnahme von Front, aus sehr kurze Distanz).

        „Es schützt einen Staat vor Landraub oder Einmischung in seine Angelegenheiten durch andere Staaten, nicht aber vor dem Recht auf Selbstbestimmung Teile seiner Bevölkerung“

        Und wir haben seit 2014 mit klassische Landraub durch andere Land (Russland) zu tun. Ohne „nix“ und „aber“.

        Deine Demagogie ist so was wie „Wenn ich während eines Raubüberfalls die Geldbeutel des Opfers für eine Sekunde auf den Boden lege und sie dann sofort aufhebe, ist es, als hätte ich sie gefunden und nicht weggenommen!“

        1. „Statisten“ – du machst es dir natürlich einfach. Mit diesem Niveau von Argumentation kann man natürlich genauso leicht die Legitimität der Deutschen „Wiedervereinigung“ (ganz ohne ein Referendum) in Frage stellen und als eine Annexion bezeichnen. Das seien Alles Statisten gewesen die damals auf den Straßen feierten. Es gibt viel mehr Gründe diesen Vorgang als eine Annexion zu bezeichnen.

          Also wenn ich dich richtig verstehe, stellst du jetzt nicht mehr grundsätzlich das Selbstbestimmungsrecht in Frage, sondern zweifelst jetzt daran, dass die Bevölkerung der Krim und der Ostukraine pro-russisch sei.
          Das erzählst du Jemanden, wer im Donbass aufgewachsen ist und in Gorlovka bei Donezk zur Schule gegangen ist, welche bereits im Jahr 2017 von einer ukrainischen Granate zerstört wurde.

          Mich würde an dieser Stelle interessieren wie du das Argument des amerikanischen Oligarchs Elon Musk von gestern kommentierst. Er postete die elektorale Karte nach der Wahl in der Ukraine im Jahr 2012 aus welcher hervorgeht, dass in der gesamten Südost-Ukraine einschließlich der Krim eine pro-russische Partei (PdR) dominierte.

          twitter.com/elonmusk/status/1577839258714476544

          Ich bin mir nicht sicher ob es dir überhaupt bewusst ist, dass die Bevölkerung der Krim zu mehr als 90% aus ethnischen Russen besteht und in Donezk und Lugansk zu 80%. Offensichtlich geht deine Fachkompetenz in deiner Bewertung soweit nicht.

          Ist es denn überhaupt plausibel, dass russische Soldaten, eine russische Bevölkerung zwingen müssen sich an Russland anschließen zu wollen? Insbesondere die Donbassbevölkerung, welche seit acht Jahren unter regelmäßigen Beschuss durch Ukrainische Armee überleben musste.

          Und wir haben seit 2014 mit klassische Landraub durch andere Land (Russland) zu tun.

          Als ob das größte Land der Welt in welchem es Gegenden gibt wo man hunderte von Kilometern durch die Taiga laufen kann, ohne einem Menschen zu begegnen oder eine Straße zu überqueren, auf fremde Ländereien angewiesen wäre.

          2014 sagst du? Der Einsatz des russischen Militärs auf der Krim begann am 27. Februar 2014. Bereits Wochen vorher machte die nach dem ukrainischen Recht gewählte Krimregierung damals überhaupt keinen Hehl aus deren Absicht die Krim von der Ukraine abzuspalten, ein Referendum über den Beitritt zu Russland durchzuführen und Russland offiziell um militärischen Schutz dabei zu ersuchen. Darüber stand Alles auf der offiziellen Homepage der Krimregierung und darüber wurde in Ukrainischen Medien ausgiebig berichten lange bevor da „Grüne Männchen“ aufgetaucht waren.

          Crimea is preparing to raise the question of secession from Ukraine
          Vesti Ukraina, 20. Feb. 2014, 7 Tage vor dem Auftauchen der russischen Soldaten.
          vesti.ua/krym/38496-krym-gotovitsja-podnjat-vopros-ob-otdelenii-ot-ukrainy

          Deputies of the Verhovna Rada of Crimea ready to give the Crimea to Russia
          Comments UA, 19. Feb. 2014, 8 Tage vor dem Auftauchen der russischen Soldaten.
          web.archive.org/web/20140303215152/http://crimea.comments.ua/news/2014/02/19/110004.html

          The Parliament of the Crimea wants to ask Putin for protection”
          Fakty Ukraina, 4. Feb. 2014
          fakty.ua/176191-v-parlamente-kryma-hotyat-obratitsya-k-rossii-za-zacshitoj

          Und dann sind also russische Soldaten gekommen und zwangen die russische Bevölkerung der Krim die Absichten ihres demokratisch gewählten Parlaments in die Tat umzusetzen. So muss man sich das vorstellen?

          1. „Ich bin mir nicht sicher ob es dir überhaupt bewusst ist, dass die Bevölkerung der Krim zu mehr als 90% aus ethnischen Russen besteht und in Donezk und Lugansk zu 80%. Offensichtlich geht deine Fachkompetenz in deiner Bewertung soweit nicht“

            80% Ethnische Russen in Donezk Gebiet? In 2001 war es kaum 40%, Du „Fach-Expert“,

            https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9D%D0%B0%D1%81%D0%B5%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5_%D0%94%D0%BE%D0%BD%D0%B5%D1%86%D0%BA%D0%BE%D0%B9_%D0%BE%D0%B1%D0%BB%D0%B0%D1%81%D1%82%D0%B8

            Oder meinst Du, dass die Russen ethnische Sauberung der Ukrainer in Donbass doch seit 2014 erfolgreich durchführen? Wie die in XX Jahrhundert mit Krim schon gemacht haben – die große Anteil der russische Familien haben dort nicht vor 1954 gewohnt, also sollen die über Khruschew nicht wirklich beschweren.

            „Das erzählst du Jemanden, wer im Donbass aufgewachsen ist und in Gorlovka bei Donezk zur Schule gegangen ist, welche bereits im Jahr 2017 von einer ukrainischen Granate zerstört wurde. “

            Ja, ich bin selbts aus Slovyansk. Überraschung! И про то, что у половины пророссийских „местных“ в паспортах стоит „место рождения: пос. Хуепиздосранск, РСФСР (3000 км от Донбасса) я прекрасно в курсе. Равно и про то, как нас еще в ДонНТУ на такие вот митинги за Янука „добровольно-принудительно“ гоняли. И на антимайдан в 2004 на предприятии пытались отправить.
            И про то, как гиркинцы с 13 школы в Славянске по вСУ Карачуну с минометов херачили, а потом выли про „хунта обстреливает школы“.

            „Insbesondere die Donbassbevölkerung, welche seit acht Jahren unter regelmäßigen Beschuss durch Ukrainische Armee überleben musste“

            Ja-ja, die pro-Russen haben gedacht, dass sie werden wiederstandslos die Ukrainer töten. Wie haben die pro-Russen in Kiew erstmal probiert.

            Und ja – jetzt hat Russland gezeigt, wie man RICHTIG die Städte mit Zivilbefolkerung bombardiert und zerstört. Oder Mariupol, Wolnowacha, Popasna keine Donbass Städte sind? Dazu brauchte Russland kaum keine 8 Monate, um die zum Boden zu verbrennen.

            „Mich würde an dieser Stelle interessieren wie du das Argument des amerikanischen Oligarchs Elon Musk von gestern kommentierst. Er postete die elektorale Karte nach der Wahl in der Ukraine im Jahr 2012 aus welcher hervorgeht, dass in der gesamten Südost-Ukraine einschließlich der Krim eine pro-russische Partei (PdR) dominierte. “

            Und? Wie gesagt – einige meine Bekannte aus Donbass haben in 2010 in „Karusselen“ an mehrere Wahlstellen für Janukowich „abgestimmt“ und dann in 2014 sich über „Putsch“ beschwert. Obwohl sie selbts für Januk die Stimmen damals gefälscht haben.

            Regionale Wahl-Unterschied gibt es (wie in jede andere Land) – es ist aber keine Berechtigung für ausländische Okkupation. Wenn ich Politologe gewesen, könnte ich wirklich eine Dissertation über neo-feodalische Methoden der Partei der Regionen schreiben. Auf Wahlen zu bescheißen war für sie immer eine leidenschafltiche Kunst (die sie aber aus Russland übernommen haben).

            Gute Beispiel dazu: in 2012 wurde Azarov´s Son als Rada-Abgeordnete für Partei der Regionen in Slovyansk „gewählt“. Obwohl er mit seine Familie in Wien seit Jahrzehnten (und gar nicht in Slovyansk) gewohnt hat. Ja-ja, er und seine Vater haben immer gegen EU und NATO vor Donbass Pöbel aufgetretten, aber selber wollen sie nicht in ihre einheimische Russland leben (Azarov ist gebürtige Russe aus Russland). Sondern in EU. Wie gesagt – da könnte man richtig Doktorarbeit machen.

            Und wie wurde er zum Abgeordneten, obwohl er nicht in Slovyansk gelebt hat und nie für Slovyansk was getan hat? Lokale Pobel und Wahlkommisionen haben einfach Befehl bekommen – und ausgeführt.

            „Als ob das größte Land der Welt in welchem es Gegenden gibt wo man hunderte von Kilometern durch die Taiga laufen kann, ohne einem Menschen zu begegnen oder eine Straße zu überqueren, auf fremde Ländereien angewiesen wäre.“

            Tja, Russische Paradox. Mit ganze Geld und Land könnte es eine Paradis für Russen veranstalten (und Russen aus Krim und Donbass könnten jede Zeit dort umziehem. Mehrere russische Familien in Krim und Donbass haben dort erstmal in sowjetische Zeit aus Russland angereist. Aber tja – Russland ist bereit die Siberien zum China überlassen – nur um die Ukrainer ein Leben schwer zu machen.

            „2014 sagst du? Der Einsatz des russischen Militärs auf der Krim begann am 27. Februar 2014. “

            Warum sagt dann die Russische Medalie für Krim „20.02.2014“ ?

            Und ja – in Deine Links wird die Aussagen der einzelnen pro-russischen Politiker referenziert, keine Krim-Parlament-Abstimmung. Die (ohne Zeugen und Presse) hat (angeblich) nur NACH russische Militärbesetzung passiert.

    4. GR_A, selbst der BILD sind manche Lügen, verbreitet vom ukrainischen Verteidigungsministerium zu fett….

      https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/ukraine-verbreitete-das-foto-stammen-die-goldzaehne-wirklich-von-folter-opfern-81529562.bild.html?t_ref=https%3A%2F%2Fde.rt.com%2F

      Russische Scherzbolde haben der ehemaligen Menschenrechtsbeauftragten Denissowa einen Telefonstreich gespielt. Denissowa ist die Erfinderin der massenhaften Vergewaltigungen durch russ. Soldaten in der Ukraine, von ihr im italienischen Parlament vorgetragen. In dem Gespräch legte sie offen, dass sie zahlreiche Fakes über russische Soldaten vorbereitet habe, die der Ukraine dabei geholfen hätten, Waffen und Geld aus dem Westen zu erhalten. Weiter sagte Denissowa, dass ihre Berichte über angebliche Gräueltaten des russischen Militärs in der Ukraine den Politikern geholfen haben, neue Militärhilfe für die ukrainische Armee zu erhalten. Ende Mai hatte die Oberste Rada die Ombudsfrau entlassen, dafür hatten 234 Parlamentarier abgestimmt. Dieses Amt bekleidete Denissowa seit dem Jahr 2018.

      Deine ukrainischen Helden geben offenzu, dass sie lügen. Wach auf GR_A.

      1. Also, deswegen wurde Denisowa auch entlassen – weil sie hat nicht alle Meldungen ordentlich geprüft; dabei könnten die Russen paar Fakes in Database reinschmeissen – um dann alle andere REALE Vorfälle zu diskreditieren.

        UN Kommision bestätigt doch die Vergewaltigung der Kinder, die von Russische Soldaten ausgeübt haben.

        https://www.ohchr.org/en/press-releases/2022/09/independent-international-commission-inquiry-ukraine-human-rights-council

        The age of victims of sexual and gendered-based violence ranged from four to 82 years.

        The Commission had found that some Russian Federation soldiers committed sexual and gender-based violence crimes, and had further documented cases in which children had been raped, tortured, unlawfully confined, killed and injured in indiscriminate attacks with explosive weapons.

        Immer noch witzig?

        Sagen wir so: Stellen wir eine Untersuchung über NS-Verbrechen in Dachau, wo sich jemand (absichtlich oder zufällig) paar Namen der Opfer falsch geschrieben hat. Wir da auch über „angebliche Grauentaten“ gesprochen, oder doch nicht?

        1. Sie hat doch selber zugegeben, dass sie die Vergewaltigung bei ihrer Rede vor dem italienischen Parlament erfunden hat, damit die Damen und Herren nicht ganz einschlafen, Außerdem hat sie sich gerühmt, dass sie durch diese Lügen Waffenlieferungen regenerieren konnte.

          Was verstehst du nicht an Lügen?

  4. Eine Delegation des Azow-Bataillons wurde gerade im US-Kongress von 50 Repräsentanten empfangen und geehrt. Senatoren sicherten zu, dass bis Ende des Jahres Waffenlieferungen auch direkt an Azow erlaubt würden. Bei einer Veranstaltung einer Bandera-treuen Gruppe in Chicago zum Empfang dieser Azow-Delegation hielt auch der deutsche Generalkonsul Wolfgang Mössinger eine Ansprache vor Azow-Symbolen:
    https://thegrayzone.com/2022/10/05/azov-neo-nazi-ukrainian-congress/

    1. Tja, aber etwas muss man schon ganz ehrlich sagen: Asow sind „Kämpfer für die FREIHEIT“, die wirklich Gefahr aber, ist die AfD. (Ironie aus)

      Aber gut, wenn die Banderisten in der EU das Sagen haben, dann wird man sich schwer tun, „Schwarze Sonnen“ irgendwelchen „deutschen Rechtspöbels“, zu verbieten. Gut Nazis, böse Nazis????

  5. Die NATO wütete im sgn. Balkankrieg von 1991 bis 1999. Da man es nicht schaffte Serbien zu besiegen trennten die federführenden Yankees das Kosovo völkerrechtswidrig von Serbien mit dem Ziel ab, dort einer der größten US Basen für das KFOR-Kontingent zu errichten.
    Die Basis nennt sich >Camp Bondsteel< und umfasst 3.860.000 m². Strategisch also mehr als ein Ramstein 2.0

    Das Minimalziel der Russen ist mit den jetzigen Eroberungen eigentlich fast schon erreicht – sie müssen es jetzt nur noch entsprechend absichern. – Putin scheint da nichts mehr aus den Hand geben zu wollen.
    Die Nato wird sich am Ende dieses Krieges wohl mit Russland über eine gemeinsame Grenze im Gebiet Charkiw einigen müssen. – Wo die Yankees in der Ukraine dann eine Militärbasis errichten werden, wird wohl erst geklärt, wenn man sich Klarheit verschafft hat, auf welche Weise man Lukaschenkos Reich in die gierigen Finger bekommt.

    Dann wäre ein Yankee-Gürtel um Russlands Westgrenze vom Weißen Meer bis zum Schwarzen Meer aufgespannt

  6. Was westliche Nationen, Institutionen, Allianzen angeht, haben diese ihre „zivilisierten Errungenschaften“ selbst über Bord geschmissen. Damit fehlt ihnen jegliche Grundlage einer internationalen Diskussion!
    Das stetige Geplärre um dieses oder jenes gilt der eigenen Bevölkerung, aber der Rest der nicht transatlantischen Verbindung wird erleichtert aufatmen. Jeder Staat, Bevölkerung auf dieser Erde erlebt wie Russland dem ‚Alleinherrscher“ die Ordnungs basierten Regeln um die Ohren haut. Russland will internationales Recht wieder etablieren und wahrscheinlich wird zu diesem Kontext eine ‚andere Geschichtslesung‘ gleich mitgeliefert.

  7. Ich decodiere mal grob ein paar kodierte Doppelsprech Passagen im Text 😉

    Kodiert: „Der Kosovo hat sich mit der Nato-Intervention von Serbien abgespalten und sich 2008 für unabhängig erklärt – ohne ein wie immer geartetes Referendum durchzuführen.“

    Decodiert: Der Kosovo wurde durch den völkerrechtswidrigen Krieg der NATO von Serbien annektiert und ist seit 2008 von der totalitären USA abhängig, die kein demokratisches Referendum durchführen ließ!

    Codiert: „Entsprechend erkennt natürlich die ukrainische Regierung die Annexion der Gebiete nicht an. “

    Decodiert: Entsprechend erkennt das durch die USA annektierte Regime (keine legale Regierung) in der Ukraine die Völkerrechts konforme Separation nicht an.

    Codiert „Kiew will nicht nur einen schnellen Beitritt zur Nato, sondern sieht im russischen Krieg gegen die Ukraine auch die Sicherheit des euro-atlantischen Gebiets gefährdet.“

    Decodiert: Angeblich will das totalitäre Regime in Kiew nicht nur einen schnellen Beitritt zu Nazistan, sondern sieht in der Befreiung der Menschen in der Ukraine durch Russland, aufgrund kruder Verschwörungsmythen, auch das euro-atlanische Gebiet gefährdet.

    @ totalitäres Regime in Kiew + Treffen Adam Schiff mit Asow in USA: https://i0.wp.com/www.broeckers.com/Wordpress/wp-content/uploads/2022/04/https-_bucketeer-e05bbc84-baa3-437e-9518-adb32be77984.s3.amazonaws.com_public_images_8c05223c-38c6-44b0-9584-a61b26ed7f56_1036x1280.jpeg?ssl=1

  8. Info am Rande: Kadyrov wurde gestern 46; Putin gratulierte persönlich und ernannte ihn zum Generaloberst.

    In Moskau erwartet man gespannt, welche Um- und Neubesetzungen im Verteidigungsministerium vorgenommen werden. (Nein, auf K. tippt niemand).

    PS Und einen Film zum Krieg gibt es auch schon : (x)https://www.youtube.com/watch?v=yjHhwDv4K9Y

      1. Vermutlich wird Putin an seinem Geburtstag zum Dank, von Kadyrov zum „GröPaZ“ (Größten Präsident aller Zeiten) ernannt.

        Totalitäre Geburtstag’s Präsente erhalten Männer Freundschaften.

  9. Selenskyjs Forderung ist populistischer Quatsch. Regierungschefs nehmen in aller Regel nicht selbst an solchen Verhandlungen teil, das machen Unterhändler. Und die fangen mit rangniedrigen Personen an und steigen, wenn sich Verhandlungserfolge abzeichnen, zu ranghöheren Stellvertretern auf. Das alles scheint der Schausteller nicht zu wissen. Erst wenn ein Verhandlungserfolg spruchreif ist und entsprechende Unterschriften nötig sind, wird der Vertrag dem Staatschef vorgelegt. Oft genügt dazu auch der Außenminister – in diesem Falle Lawrow. Eigentlich hätte Russland längst den UA-Präsidenten-Darsteller ausschließen sollen, da der absolut kein Interesse an einer Verhandlungslösung zeigt, nur an Selbstdarstellung. Wie so oft festgestellt: solange Machthaber (oder ihre Angehörigen) nicht selbst an die Front müssen, betätigen sie sich nur zu gerne als Hetzer und Scharfmacher und verheizen „unschuldige“ Menschen in ihren Kriegen.

    1. Hallo Nordlandreisender,

      “ Eigentlich hätte Russland längst den UA-Präsidenten-Darsteller ausschließen sollen, da der absolut kein Interesse an einer Verhandlungslösung zeigt, nur an Selbstdarstellung.“

      Er darf dafür kein Interesse zeigen, siehe Johnson und Ende der Gespräche im April.

      Das Problem für Russland ist, wenn man Selensky nicht mehr ist, wird der nächste nicht besser sein. Selensky ist nicht das Problem. Das Problem ist die USA. Solange Washington noch glaubt, dass es seine Ziele (Russland schwächen oder gar zu vernichten) noch verfolgen kann, wird es diesen Krieg weiter führen lassen.

      1. Ich denke aber, ohne Selenskij würde die ukrainische Bevölkerung schwerer in Richtung Kanonenfutter zu bewegen sein. Ich denke schon, dass er für den Unwertewesten eine gewisse strategische Bedeutung hat.

  10. Rötzers Funde sprechen von anderem und mehr, als das kommentierende Publikum darin gefunden hat. Es braucht die Originalquellen, um das zu erkennen.
    Teil 1:
    Rötzers Link zu TASS ergibt ein Bild, das die Nachrichten über die Verhaftung des ukrainischen Leiters des AKW in Enerhodar sowie die gestern erneuerte „Warnung“ IAEA – Grossis vor einem „Nuklearunfall“ hinreichend erklären könnte.

    Der Artikel referiert Mitteilungen des Vorsitzenden der Organisation „Мы вместе с Россией“, „We are Together with Russia„, des Oblast Saporoshje, Wladimir Rogov. Der englische Wiki-Eintrag zu diesem Verein ist nüchtern und sachlich. Hintergrund der Mitteilungen sind Untersuchungen sowjetischer Ingenieure, welchen Gefahren Überflutungen und Dammbrüche in der Region das größte AKW Europas aussetzen könnten. Resultat: Das Kraftwerk ist gegen simultane Zerstörung / Überflutung dreier Dämme in der Region nicht zu sichern und die Flutwelle würde darüber hinaus gewaltige Zerstörungen anrichten, von denen mehrere hundert tausend Bewohner betroffen wären.
    TASS macht keine Angaben zu den konkreten Gefahren für das AKW, deshalb ergänze ich aus dem Handgelenk auf der Basis früherer Recherchen: Selbst wenn alle 6 Blöcke des Kraftwerkes abgeschaltet und hinreichend herunter gekühlt wären, würde eine Flutung eine gewaltige Verseuchung aus den Abklingbecken und der Trockenlagerung abgebrannter Brennstäbe und weiterer Nuklearabfälle verursachen.
    Rogov teilt mit, der ukrainische SBU habe „im Auftrag eines britischen Sonderkommandos“ der technischen Informationen der seinerzeitigen Untersuchungen habhaft zu werden gesucht, namentlich auch beim verhafteten technischen Leiter des AKW, Murashov, die fraglichen Dämme seien im Zuge der Kampfhandlungen im Frühjahr vermint worden, und aktuell gebe es in der Region Ein- und Umleitungen von Wasserströmen, die als Vorbereitungen für einen Anschlag gedeutet werden könnten.

    Rogovs Angaben sind bei weitem zu konkret, als daß man sie als propagandistische Spekulation abtun könnte, natürlich mit Ausnahme des angeblichen britischen „Auftrages“, letzteres um so mehr, als jemand, der die Tätigkeit des SBU in den vergangenen 9 Jahren ein wenig verfolgt hat, wissen sollte, daß dessen politische Leitung im „Sicherheitsrat“ schwerlich britischer Aufträge bedarf, wohl aber politischer und strategischer Absicherung aus NATO-Kreisen.
    Solche Absicherung passt bestens in die aktuelle militärpolitische Landschaft, in der die Russische Föderation nach wie vor die Initiative im Imperiumskrieg und seiner möglichen Eskalation behauptet – entgegen der NATO-Öffentlichkeit, welche die russische Seite erbittert in die Defensive zu schreiben trachtet. Hätte der SBU selbst die Lecks geschaffen, aus denen sich Rogov bedient, erfüllte das den Zweck, Zauderern und Realisten auf NATO-Seite klar zu machen, welche Gegenmittel der ukrainischen Nomenklatura zur Verfügung stehen, sollten auf NATO-Seite mäßigende Stimmen an Einfluss gewinnen.
    Für den Moment will ich fest halten, daß ein vorsätzliches Leck noch lange nicht für Desinformation spräche. Es spräche lediglich dafür, daß ein solcher Terroranschlag als eine „ultima ratio“ vorbereitet würde.

  11. Teil 2
    Ukrainische Regierung deklariert sich zur Speerspitze des Russlandkrieges der NATO

    Zitat: Präsident Selenskij (hat) am 30. September ein Dekret erlassen, mit dem … der Leiter des NSDC beauftragt (wird), den Beschluss umzusetzen, wie auf den Versuch Russlands reagiert werden soll, „die Gebiete unseres Staates zu annektieren, um die Sicherheit des euro-atlantischen Raums und der Ukraine und der Wiederherstellung ihrer territorialen Integrität sicherzustellen“.

    Ein unverständlicher Satz. Die Veröffentlichung des ukrainischen Interfax, auf die Rötzer sich beruft, läßt jedoch schwerlich Fragen offen:

    12:2104.10.2022

    Zelensky endorses NSDC decision on strengthening Ukraine’s defense, impossibility of talks with Putin, sanctions against Russia

    Volodymyr Zelensky has put into effect the decision of the National Security and Defense Council of Ukraine (NSDC) dated September 30 „on Ukraine’s actions in response to the Russian Federation’s attempt to annex the territories of our state in order to ensure the security of the Euro-Atlantic space, Ukraine and restore its territorial integrity.“ (…)

    The decision of the National Security and Defense Council states the impossibility of holding negotiations with Russian President Vladimir Putin.

    Also, the NSDC decision approved the text of the appeal of the President of Ukraine, the Chairman of the Verkhovna Rada and the Prime Minister of Ukraine to the North Atlantic Treaty Organization.
    The Cabinet of Ministers of Ukraine was instructed to prepare proposals on a multi-level provision system based on multilateral and bilateral agreements of Ukraine aimed at *bringing the defense potential of Ukraine to a level that ensures a guaranteed rebuff to Russian armed aggression*, strengthening military support for Ukraine to build up its defense capabilities, promoting the development of the military-industrial complex and a significant increase in the scale and volume of individual and collective training of Ukrainian military personnel. (…)
    The Verkhovna Rada was recommended *„in order to increase the stability of the state“* to expedite the adoption of relevant bills on the proper sanctions and other response to the escalation by the Russian Federation.

    Der Leser möge sich klar machen, in welches Verhältnis sich die ukrainische Militärführung mit den von mir hervorgehobenen Aussagen zum expliziten, im Sommer von UvdL und Stoltenberg formulierten NATO / EU – Auftrag, „die Ukraine muß diesen Krieg gewinnen“, und vermittels dessen zu den zivilen Führungen und Eliten der Ukraine UND der NATO-Staaten setzt.
    Überlegt das bitte gründlich.

    Das Resultat /meiner/ Überlegung: Der „Sicherheitsrat“ erklärt die Vernichtung der russischen Staatssouveränitat und Staatsraison zur „raison d’être“ der ukrainischen Militärführung, ihres militärischen Korps und mithin der ukrainischen Bevölkerung insgesamt – mit den unweigerlichen und unabsehbaren Folgen für die zivile Bevölkerung der NATO-Staaten, die das haben könnte.
    Doch dies Vorgehen ist eine notwendige Konsequenz des o.zit. NATO – Auftrages, und sie ist unweigerlich in dem Sinne, daß es einer Revolte eines unverzichtbaren Teils der ukrainischen Militärkorps, aus Führung und Rängen bedürfte, sich dieser Konsequenz zu entziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert