Die Geopolitik des Ukraine-Krieges

Wladimir Putin und Xi Jinping am 4. Februar 2022. Bild: Kreml

 

 

Wladimir Putin und Xi Jinping im Ringen um Eurasien

 

 

So wie das unerbittliche Schleifen der tektonischen Platten der Erde Erdbeben und Vulkanausbrüche hervorruft, so ist auch der endlose Kampf der Supermächte um die Vorherrschaft in Eurasien voller Spannungen und bewaffneter Konflikte. Neben dem sichtbaren Ausbruch des Krieges in der Ukraine und dem amerikanisch-chinesischen Seegefecht im Südchinesischen Meer gibt es jetzt eine grundlegende geopolitische Machtverschiebung auf der riesigen eurasischen Landmasse – dem Epizentrum der globalen Macht auf einem sich schnell verändernden, überhitzten Planeten. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um mit mir einen Schritt zurückzutreten und zu versuchen zu verstehen, was jetzt auf unserem zunehmend umkämpften Globus geschieht.

Wenn die Geologie die Eruptionen der Erde erklärt, ist die Geopolitik das Werkzeug, das wir brauchen, um die tiefere Bedeutung des verheerenden Krieges in der Ukraine und der Ereignisse, die zu dieser Krise geführt haben, zu begreifen. Wie ich in meinem kürzlich erschienenen Buch „To Govern the Globe: World Orders and Catastrophic Change“ erkläre, ist Geopolitik im Wesentlichen eine Methode zur Verwaltung von Imperien durch die Nutzung der Geografie (Luft, Land und Meer), um den militärischen und wirtschaftlichen Vorteil zu maximieren. Im Gegensatz zu konventionellen Nationen, deren Völker leicht zur Selbstverteidigung mobilisiert werden können, sind Imperien aufgrund ihrer extraterritorialen Reichweite und der Gefahren, die mit jedem militärischen Einsatz im Ausland verbunden sind, eine erstaunlich fragile Regierungsform. Um einem Imperium eine Überlebenschance zu geben, bedarf es einer widerstandsfähigen geopolitischen Architektur.

Seit fast 100 Jahren haben die geopolitischen Theorien eines obskuren viktorianischen Geografen, Sir Halford Mackinder, einen tiefgreifenden Einfluss auf eine Reihe von Führern gehabt, die versuchten, Imperien in Eurasien aufzubauen oder zu zerschlagen – darunter Adolf Hitler, der nationale Sicherheitsberater der USA, Zbigniew Brzezinski, und in jüngster Zeit Wladimir Putin. In einem akademischen Aufsatz, der 1904 veröffentlicht wurde, als die Transsibirische Eisenbahn gerade ihre 5700 Meilen lange Strecke von Moskau nach Wladiwostok fertigstellte, argumentierte Mackinder, dass zukünftige Schienen Eurasien zu einer einheitlichen Landmasse verbinden würden, die er zusammen mit Afrika als trikontinentale „Weltinsel“ bezeichnete. Wenn dieser Tag gekommen sei, könne Russland im Bündnis mit einer anderen Landmacht wie Deutschland – und, in unserer Zeit, könnten wir China hinzufügen – über das endlose zentrale „Kernland“ Eurasiens expandieren, was, so prophezeite er, „die Nutzung riesiger kontinentaler Ressourcen für den Flottenbau ermöglichen würde, und das Weltreich wäre in Sicht“.

Als 1919 die Friedenskonferenz von Versailles zum Ende des Ersten Weltkriegs eröffnet wurde, machte Mackinder diesen bahnbrechenden Aufsatz zu einer denkwürdigen Maxime über die Beziehung zwischen osteuropäischen Regionen wie der Ukraine, dem zentralasiatischen Kernland und der Weltmacht. „Wer Osteuropa beherrscht, beherrscht das Kernland“, schrieb er. „Wer das Kernland beherrscht, beherrscht die Welt-Insel. Wer die Welt-Insel beherrscht, beherrscht die Welt.“

Im Mittelpunkt der jüngsten Konflikte an beiden Enden Eurasiens steht ein Bündnis zwischen China und Russland, wie es die Welt seit der chinesisch-sowjetischen Allianz zu Beginn des Kalten Krieges nicht mehr gesehen hat. Um die Bedeutung dieser Entwicklung zu verstehen, sollten wir zwei Schlüsselmomente der Weltgeschichte einfrieren: das Moskauer Treffen des kommunistischen Führers Mao Zedong mit Josef Stalin im Dezember 1949 und das Gipfeltreffen zwischen Wladimir Putin und Xi Jinping in Peking im vergangenen Monat.

Um oberflächliche Vergleiche zu vermeiden, muss man sich den historischen Kontext jedes dieser Treffen vor Augen halten. Als Mao nur wenige Wochen nach der Ausrufung der Volksrepublik im Oktober 1949 nach Moskau kam, hatte China einen neunjährigen Krieg gegen Japan hinter sich, in dem 20 Millionen Menschen getötet wurden, und einen fünfjährigen Bürgerkrieg, der weitere sieben Millionen Tote forderte.

Im Gegensatz dazu befand sich Stalin auf dem Höhepunkt seiner Macht, nachdem er Hitler besiegt, ein Imperium in Osteuropa erobert, seine sozialistische Wirtschaft wieder aufgebaut und eine Atombombe getestet hatte, die die Sowjetunion zu einer Supermacht machte. Im Gegensatz zu Chinas Armee aus schlecht ausgerüsteter Infanterie verfügte die Sowjetunion über ein modernes Militär mit den besten Panzern, Düsenjägern und Raketen der Welt. Als oberster Kommunist der Welt war Stalin „der Boss“, und Mao kam im Wesentlichen als Bittsteller nach Moskau.

 

Als Mao Stalin traf

 

Während seiner zweimonatigen Reise nach Moskau, die im Dezember 1949 begann, suchte Mao dringend benötigte Wirtschaftshilfe für den Wiederaufbau seines verwüsteten Landes und militärische Unterstützung für die Befreiung der Insel Taiwan. In einem scheinbar euphorischen Telegramm an seine Kameraden in Peking schrieb Mao:

„Ich kam am 16. in Moskau an und traf mich um 22 Uhr zwei Stunden lang mit Stalin. Seine Haltung war wirklich aufrichtig. Es ging unter anderem um die Möglichkeit des Friedens, den Vertrag, die Anleihe, Taiwan und die Veröffentlichung meiner ausgewählten Werke.“

Doch Stalin überraschte Mao, indem er sich weigerte, die territorialen Zugeständnisse in Nordchina aufzugeben, die Moskau auf der Konferenz von Jalta 1945 errungen hatte, und sagte, das Thema könne bis zu ihrem nächsten Treffen nicht einmal diskutiert werden. In den folgenden 17 Tagen kühlte Mao buchstäblich seine Fersen, während er in einem eisigen Moskauer Winter in einer zugigen Datscha wartete, wo er, wie er sich später erinnerte, „so wütend wurde, dass ich einmal auf den Tisch schlug“.

Schließlich, am 2. Januar 1950, telegrafierte Mao der kommunistischen Führung in Peking:

„Unsere Arbeit hier hat in den letzten zwei Tagen einen wichtigen Durchbruch erzielt. Genosse Stalin hat endlich zugestimmt, … einen neuen chinesisch-sowjetischen Freundschaftsvertrag zu unterzeichnen.“

Nachdem Russland im Gegenzug für die Zusicherung, die lange Grenze zwischen den beiden Ländern zu entmilitarisieren, auf seine territorialen Ansprüche verzichtet hatte, unterzeichneten die beiden Staatsoberhäupter im Februar 1950 einen Freundschafts- und Bündnisvertrag. Dieser Vertrag wiederum löste einen plötzlichen Strom sowjetischer Hilfe für China aus, dessen neue Verfassung die „unzerstörbare Freundschaft“ mit der Sowjetunion pries.

Doch Stalin hatte bereits die Saat für die spätere chinesisch-sowjetische Spaltung gelegt, was Mao verbitterte, der später sagte, die Russen hätten „nie Vertrauen in das chinesische Volk gehabt, und Stalin war einer der Schlimmsten“.

Zunächst erwies sich das Bündnis mit China für Moskau als großer Vorteil im Kalten Krieg. Schließlich verfügte es nun über einen nützlichen asiatischen Stellvertreter, der die USA in einen kostspieligen Konflikt in Korea hineinziehen konnte, ohne dass die Sowjets irgendwelche Verluste hinnehmen mussten. Im Oktober 1950 überquerten chinesische Truppen den Yalu-Fluss und gerieten in einen koreanischen Strudel, der sich drei Jahre lang hinziehen sollte und China 208.000 tote Soldaten sowie 40 % seines Haushalts kostete.

Nach Stalins Tod im Mai 1953 und dem koreanischen Waffenstillstand zwei Monate später versuchte der neue sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow, die Beziehungen zu verbessern, indem er ein umfangreiches, aber ausgesprochen ungerechtes Wirtschaftshilfeprogramm für China auflegte. Allerdings weigerte er sich auch, dem Land beim Bau einer Atombombe zu helfen. Das wäre eine „riesige Verschwendung“, sagte er, da China unter dem sowjetischen Atomschirm sicher sei. Gleichzeitig forderte er die gemeinsame Erschließung der Uranminen, die sowjetische Wissenschaftler im Südwesten Chinas entdeckt hatten.

In den nächsten vier Jahren wuchsen diese anfänglichen nuklearen Spannungen zu einer offenen chinesisch-sowjetischen Spaltung. Im September 1959 besuchte Chruschtschow Peking zu einem desaströsen siebenstündigen Treffen mit Mao. 1962 brach Mao die diplomatischen Beziehungen schließlich ganz ab, da er Moskau dafür beschuldigte, in diesem Jahr während der Kubakrise keinen Atomschlag ausgeübt zu haben.

Im Oktober 1964 wurde China durch den erfolgreichen Test einer 22-Kilotonnen-Atombombe zu einem wichtigen Akteur auf der Weltbühne. Diese Bombe machte China nicht nur zu einer unabhängigen Weltmacht, sondern verwandelte die chinesisch-sowjetische Spaltung von einem Krieg der Worte in eine massive militärische Konfrontation. Bis 1968 verfügte die Sowjetunion über 16 Divisionen, 1200 Düsenflugzeuge und 120 Mittelstreckenraketen, die entlang der chinesisch-sowjetischen Grenze stationiert waren. In der Zwischenzeit bereitete sich China auf einen sowjetischen Angriff vor, indem es eine nuklear gehärtete „unterirdische Stadt“ baute, die sich über 30 Quadratkilometer unter Peking erstreckte.

 

Washingtons Strategie des Kalten Krieges

 

Mehr als jedes andere Ereignis seit dem Zweiten Weltkrieg veränderte das kurzlebige chinesisch-sowjetische Bündnis den Lauf der Weltgeschichte und verwandelte den Kalten Krieg von einem regionalen Machtkampf um Osteuropa in einen brisanten globalen Konflikt. China war nicht nur mit 550 Millionen Menschen, d. h. 20 % der gesamten Menschheit, die größte Nation der Welt, sondern seine neue kommunistische Regierung war auch entschlossen, ein halbes Jahrhundert imperialistischer Ausbeutung und internen Chaos zu überwinden, das seinen internationalen Einfluss gelähmt hatte.

Der Aufstieg Chinas und der Konflikt in Korea zwangen Washington, seine Strategie zur Bekämpfung des Kalten Krieges radikal zu überarbeiten. Anstatt sich auf die Nato und Europa zu konzentrieren, um die Sowjetunion hinter dem Eisernen Vorhang einzudämmen, schmiedete Washington nun gegenseitige Verteidigungspakte von Japan bis Australien, um den pazifischen Küstenstreifen zu sichern. In den letzten 70 Jahren war dieser befestigte Inselrand der Dreh- und Angelpunkt der globalen Macht Washingtons, der es ihm ermöglichte, einen Kontinent (Nordamerika) zu verteidigen und gleichzeitig einen anderen (Eurasien) zu beherrschen.

Um diese beiden axialen Enden Eurasiens in einen strategischen Rahmen einzubinden, umgab Washington im Kalten Krieg den südlichen Rand des eurasischen Kontinents mit Stahlketten – darunter drei Marineflotten, Hunderte von Kampfflugzeugen und eine Reihe von gegenseitigen Verteidigungspakten, die von der Nato in Europa bis zu ANZUS im Südpazifik reichen. Es dauerte ein Jahrzehnt, aber als Washington akzeptierte, dass die chinesisch-sowjetische Spaltung real war, begann es mit Verspätung, eine Entente mit Peking zu kultivieren, die die Sowjetunion geopolitisch immer mehr isolierte und zu ihrer endgültigen Implosion und dem Ende des Kalten Krieges im Jahr 1991 beitrug.

Damit blieben die USA die dominierende Macht der Welt. Dennoch weigerte sich Washington, seine „Friedensdividende“ einzulösen, selbst wenn es keinen gleichwertigen Rivalen auf dem Planeten gab. Stattdessen behielt es seine Stahlketten rund um Eurasien bei – einschließlich der drei Marineflotten und Hunderten von Militärstützpunkten -, unternahm mehrere militärische Vorstöße in den Nahen Osten (von denen einige katastrophal waren) und bildete kürzlich sogar ein neues Vierer-Bündnis mit Australien, Indien und Japan im Indischen Ozean. Nach dem Beitritt Pekings zur Welthandelsorganisation im Jahr 2001 ermöglichte eine De-facto-Wirtschaftsallianz mit China den USA 15 Jahre lang ein anhaltendes Wirtschaftswachstum.

 

Als Putin Xi traf

 

Als Wladimir Putin letzten Monat zu Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking mit Xi Jinping zusammentraf, stellte dies eine verblüffende Umkehrung des Stalin-Mao-Moments 70 Jahre zuvor dar. Während Russlands postsowjetische Wirtschaft nach wie vor kleiner ist als die Kanadas und zu sehr von Erdölexporten abhängt, hat sich China zum industriellen Kraftzentrum des Planeten mit der größten Wirtschaft der Welt (gemessen an der Kaufkraft) und der zehnfachen Bevölkerung Russlands entwickelt. Moskaus Schwermetall-Militär verlässt sich immer noch auf Panzer im sowjetischen Stil und sein Atomwaffenarsenal. China hingegen hat die größte Marine der Welt, das sicherste globale Satellitensystem und die beweglichste Raketenarmada aufgebaut, die von hochmodernen Hyperschallraketen gekrönt wird, die mit einer Geschwindigkeit von 4000 Meilen pro Stunde jede Verteidigung ausschalten können.

Diesmal war es also der russische Führer, der als Bittsteller in Chinas Hauptstadt kam. Angesichts des Aufmarsches russischer Truppen an der ukrainischen Grenze und der drohenden Wirtschaftssanktionen der USA brauchte Putin dringend Pekings diplomatische Unterstützung. Nachdem er China jahrelang mit dem Angebot gemeinsamer Erdöl- und Erdgaspipelines und gemeinsamer Militärmanöver im Pazifik kultiviert hatte, wollte Putin nun seine politischen Chips einlösen.

Bei ihrem Treffen am 4. Februar beriefen sich Putin und Xi auf 37 frühere Begegnungen und verkündeten nichts weniger als eine Ad-hoc-Allianz, die die Welt erschüttern sollte. Als Grundlage für ihr neues „globales Regierungssystem“ versprachen sie, „die Konnektivität der Verkehrsinfrastrukturen zu verbessern, um die Logistik auf dem eurasischen Kontinent reibungslos zu gestalten, und … stetige Fortschritte bei wichtigen Öl- und Gas-Kooperationsprojekten zu erzielen“.

Diese Worte gewannen an Gewicht mit der Ankündigung, dass Russland weitere 118 Milliarden Dollar für neue Öl- und Gaspipelines nach China ausgeben würde. (Vierhundert Milliarden Dollar waren bereits 2014 investiert worden, als Russland mit europäischen Sanktionen wegen der Übernahme der Krim durch die Ukraine konfrontiert war.) Das Ergebnis: Eine integrierte chinesisch-russische Öl- und Gasinfrastruktur wird von der Nordsee bis zum Südchinesischen Meer gebaut.

In einer bahnbrechenden Erklärung mit 5300 Wörtern verkündeten Xi und Putin, dass die „Welt bedeutsame Veränderungen durchläuft“, die eine „Umverteilung der Macht“ und „eine wachsende Nachfrage nach … Führung“ mit sich bringen (die Peking und Moskau eindeutig zu leisten beabsichtigen). Nachdem sie Washingtons unverhohlene „Hegemonieversuche“ angeprangert hatten, kamen beide Seiten überein, „sich der Einmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten unter dem Vorwand des Schutzes von Demokratie und Menschenrechten zu widersetzen“.

Um ein alternatives System für globales Wirtschaftswachstum in Eurasien aufzubauen, planten die Staats- und Regierungschefs, Putins geplante „Eurasische Wirtschaftsunion“ mit Xis bereits laufender Billionen-Dollar-Initiative „Gürtel und Straße“ zu verschmelzen, um „eine stärkere Vernetzung zwischen dem asiatisch-pazifischen und dem eurasischen Raum“ zu fördern. Die beiden Staatsoberhäupter erklärten, ihre Beziehungen seien „besser als die politischen und militärischen Allianzen der Ära des Kalten Krieges“ – eine schräge Anspielung auf die angespannte Beziehung zwischen Mao und Stalin – und beteuerten, dass ihre Entente „keine Grenzen hat… keine ‚verbotenen‘ Bereiche der Zusammenarbeit“.  In strategischen Fragen lehnten die beiden Parteien die Ausweitung der Nato, jegliche Bestrebungen zur Unabhängigkeit Taiwans und „bunte Revolutionen“ wie diejenige, die Moskaus ukrainischen Klienten 2014 gestürzt hatte, strikt ab.

Angesichts der Invasion in der Ukraine nur drei Wochen später bekam Putin, was er so dringend brauchte. Im Gegenzug dafür, dass er Chinas unersättlichen Energiehunger stillte (auf einem Planeten, der sich bereits in einer Klimakrise ersten Ranges befindet), erhielt Putin eine Verurteilung der Einmischung der USA in „seinen“ Bereich. Darüber hinaus gewann er die diplomatische Unterstützung Pekings – wie zögerlich Chinas Führung auch immer gegenüber den Ereignissen in der Ukraine sein mag -, sobald die Invasion begann. Obwohl China seit 2019 der wichtigste Handelspartner der Ukraine ist, stellte Peking diese Beziehungen und sein eigenes Eintreten für eine unantastbare Souveränität zurück, um zu vermeiden, dass Putins Intervention als „Invasion“ bezeichnet wird.

 

Ein Planet, den Mackinder kaum wiedererkennen würde

 

Tatsächlich verfolgten Russland und China schon vor der Invasion in der Ukraine eine Strategie des langsamen, unerbittlichen Drucks an beiden Enden Eurasiens, in der Hoffnung, dass die US-Stahlketten, die diesen riesigen Kontinent umgeben, früher oder später reißen würden. Man kann sich das als eine Strategie des „Push-Push-Punch“ vorstellen.

In den letzten 15 Jahren hat Putin genau auf diese Weise auf die Nato reagiert. Erstens hat Moskau versucht, durch Überwachung und wirtschaftliche Einflussnahme Klientelstaaten in seiner Umlaufbahn zu halten, was Putin in seinen vier Jahren als KGB-Agent bei der ostdeutschen Stasi in den späten 1980er Jahren gelernt hat. Wenn ein beliebter Autokrat von pro-demokratischen Demonstranten oder einem regionalen Rivalen herausgefordert wird, werden ein paar tausend russische Spezialeinheiten geschickt, um die Lage zu stabilisieren. Sollte ein Klientelstaat jedoch versuchen, sich aus Moskaus Umlaufbahn zu entfernen, geht Putin umgehend zu massiven militärischen Interventionen und der Enteignung von Pufferenklaven über, wie er es zuerst in Georgien und jetzt in der Ukraine getan hat. Mit dieser Strategie könnte er auf dem besten Weg sein, bedeutende Teile der alten sowjetischen Einflusssphäre in Osteuropa, Zentralasien und dem Nahen Osten zurückzuerobern.

Südlich von Moskau, im stets unbeständigen Kaukasusgebirge, hat Putin den kurzen Flirt der Nato mit Georgien im Jahr 2008 dank einer massiven Invasion und der Aneignung der Provinzen Nordossetien und Abchasien zunichte gemacht. Nach jahrzehntelangen Kämpfen zwischen den ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan entsandte Russland kürzlich Tausende von „friedenserhaltenden“ Kräften, um den Konflikt zugunsten des loyalen, moskautreuen Regimes in Aserbaidschan zu lösen. Weiter östlich, als demokratische Demonstranten im Januar Moskaus lokalen Verbündeten in Kasachstan herausforderten, flogen Tausende russischer Truppen – unter dem Deckmantel von Moskaus Version der Nato – in die ehemalige Hauptstadt Almaty ein, wo sie zur Niederschlagung der Proteste beitrugen, wobei Dutzende getötet und Hunderte verwundet wurden.

Im Nahen Osten, wo Washington die Rebellen des unglücklichen Arabischen Frühlings unterstützte, die versuchten, Syriens Machthaber Baschar al-Assad zu stürzen, betreibt Moskau einen massiven Luftwaffenstützpunkt in Latakia im Nordwesten des Landes, von dem aus Rebellenstädte wie Aleppo in Schutt und Asche bombardiert wurden und der gleichzeitig als strategisches Gegengewicht zu den US-Stützpunkten am Persischen Golf dient.

Doch Moskaus wichtigster Vorstoß liegt in Osteuropa. Dort unterstützte Putin den starken Mann in Weißrussland, Alexander Lukaschenko, bei der Zerschlagung der demokratischen Opposition, nachdem er die Wahlen 2020 gefälscht hatte, und machte Minsk damit praktisch zu einem Klientenstaat. In der Zwischenzeit geht er unerbittlich gegen die Ukraine vor, seit sein treuer Klient dort 2014 in der „bunten Revolution“ auf dem Maidan gestürzt wurde. Zunächst nahm er 2014 die Krim in Besitz und bewaffnete dann separatistische Rebellen in der an Russland angrenzenden Ostregion des Landes. Letzten Monat, nachdem er verkündet hatte, dass „die moderne Ukraine vollständig von Russland geschaffen wurde“, erkannte Putin die „Unabhängigkeit“ dieser beiden separatistischen Enklaven an, ähnlich wie er es Jahre zuvor in Georgien getan hatte.

Am 24. Februar schickte der russische Präsident fast 200.000 Soldaten über die ukrainischen Grenzen, um einen Großteil des Landes und die Hauptstadt Kiew einzunehmen und den kämpferischen Präsidenten durch eine gefügige Marionette zu ersetzen. Während die internationalen Sanktionen zunahmen und Europa erwog, der Ukraine Kampfjets zur Verfügung zu stellen, versetzte Putin seine Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft, um deutlich zu machen, dass er keine Einmischung in seine Invasion dulden würde.

Am östlichen Ende Eurasiens hat China unterdessen eine ähnliche, wenn auch subtilere Push-Push-Strategie verfolgt, die aber noch nicht ganz ausgereift ist. Ab 2014 begann Peking damit, ein halbes Dutzend Militärstützpunkte auf Atollen im Südchinesischen Meer auszugraben und ihre Rolle langsam von Fischereihäfen zu vollwertigen Militärstützpunkten auszubauen, die nun jede vorbeifahrende US-Marinepatrouille herausfordern. Im Oktober letzten Jahres folgte eine gemeinsame chinesisch-russische Flotte von zehn Schiffen, die provokativ um Japan herum in Gewässern kreuzte, die zuvor als unangefochtene US-Gewässer galten.

Wenn Xi dem Spielbuch Putins folgt, könnten all diese Vorstöße in der Tat zu einem Angriff führen – möglicherweise zu einer Invasion Taiwans, um Gebiete zurückzufordern, die Peking als integralen Bestandteil Chinas betrachtet, so wie Putin die Ukraine als ehemalige russische Kaiserprovinz betrachtet, die niemals hätte aufgegeben werden dürfen.

Sollte Peking Taiwan angreifen, könnte Washington militärisch nichts tun, außer seine Bewunderung für den heldenhaften, aber vergeblichen Widerstand der Insel auszudrücken. Sollte Washington seine Flugzeugträger in die Straße von Taiwan schicken, würden sie innerhalb von Stunden von Chinas gewaltigen DF-21D „Flugzeugträgerkiller“ oder seinen nicht abwehrbaren Hyperschallraketen versenkt werden. Und wenn Taiwan erst einmal weg ist, könnte Washingtons Position an der Pazifikküste effektiv gebrochen werden und ein Rückzug in den mittleren Pazifik wäre vorprogrammiert.

Auf dem Papier sieht das alles möglich aus. Doch in der düsteren Realität tatsächlicher Invasionen und militärischer Zusammenstöße, inmitten des Todes von tausenden unschuldiger Zivilisten und auf einem Planeten, der schon bessere Tage gesehen hat, steht das Wesen der Geopolitik wahrscheinlich zur Disposition. Ja, es ist möglich, dass Washington zwischen dem östlichen und dem westlichen Rand Eurasiens hin- und hergerissen wird, wenn die Xi-Putin-Entente in regelmäßigen Abständen bewaffnete Kämpfe anzettelt, und dass seine Stahlketten schließlich reißen und es so aus dieser strategischen Landmasse vertrieben wird.

Angesichts der Tatsache, dass das chinesisch-russische Bündnis so stark auf dem Handel mit fossilen Brennstoffen basiert, könnten sowohl Peking als auch Moskau in den kommenden Jahren durch eine schwierige Energiewende und den Klimawandel ins Trudeln geraten, selbst wenn Wladimir Putin nicht selbst durch seine möglicherweise katastrophale Invasion in der Ukraine zu Fall kommt. Der Geist von Sir Halford Mackinder könnte uns dann nicht nur darauf hinweisen, dass die Macht der USA mit dem Verlust Eurasiens schwinden wird, sondern auch, dass so viele andere Mächte auf einem immer heißeren und gefährdeten Planeten, den er sich zu seinen Lebzeiten nicht wirklich vorstellen konnte, ebenfalls schwinden werden.

 

Der Artikel ist im englischen Original auf TomDispatch.com erschienen. Wir danken Tom und Alfred McCoy, den Artikel übersetzen und veröffentlichen zu dürfen.

Alfred W. McCoy ist Harrington-Professor für Geschichte an der Universität von Wisconsin-Madison. Er ist der Autor von „In the Shadows of the American Century: The Rise and Decline of U.S. Global Power“ (Dispatch Books). Sein neues Buch, das gerade erschienen ist, heißt „To Govern the Globe: World Orders and Catastrophic Change“.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

3 Kommentare

  1. Eine durchaus interessante, wenn auch einseitige und daher verzerrende Darstellung. Die usa erscheinen hier praktisch ausschliesslich als die Erleider der sino-russischen Machinationen und nicht als das aggressive, sich auf der gesamten Erdkugel militärisch herumtreibende Imperium, das sie sind. Man kann nur immer wieder darauf hinweisen, dass all die Auseinandersetzungen fern u.s.-amerikanischer Gestade stattfinden, in der Nähe russischer und chinesischer Grenzen, um zu erkennen, wer der eigentliche Treiber der allgemeinen Verfeindung ist.

    Es versteht sich gleichsam von selbst, dass McCoy kein Wort verliert über die zum üblichen Vorgehen mutierte wirtschaftliche Strangulation von Staaten mit missliebigen Regierungen verliert, auch nicht über den gerade angeworfenen, beispiellosen Wirtschafts- und Canceling-Krieg gegen Russland.

  2. „In den letzten 70 Jahren war dieser befestigte Inselrand der Dreh- und Angelpunkt der globalen Macht Washingtons, der es ihm ermöglichte, einen Kontinent (Nordamerika) zu verteidigen und gleichzeitig einen anderen (Eurasien) zu beherrschen.“

    Die Geopolitk der USA mit ihren Hunderten Militärbasen weltweit dient also nur der Verteidigung. So so.

    „unternahm mehrere militärische Vorstöße in den Nahen Osten (von denen einige katastrophal waren)“

    Wurden diese „Vorstöße“ zufällig gegen die Staaten Afganistan, Irak, Libyen unternommen? Und warum waren die „Vorstöße“ katastrophal?

    „Nach dem Beitritt Pekings zur Welthandelsorganisation im Jahr 2001 ermöglichte eine De-facto-Wirtschaftsallianz mit China den USA 15 Jahre lang ein anhaltendes Wirtschaftswachstum.“

    Diese so genannte „Globalisierung“ viel nicht vom Himmel, sondern diente dem amerikanischen Kapital dazu ihre arbeitenden Schichten zu disziplinieren und ihren Reichtum zu vergrössern. Die Kehrseite dieser Strategie ist der Aufstieg Chinas, der globalen Werkbank,

    „und „bunte Revolutionen“ wie diejenige, die Moskaus ukrainischen Klienten 2014 gestürzt hatte“

    Andere Leute nennen das einen Putsch gegen einen demokratisch gewählten Präsidenten. Im Lauf der Zeit gab es in der Ukraine übrigens mehrere Wechsel zwischen EU-und Russlandfreundlichen Regierungen.

    „Im Gegenzug dafür, dass er Chinas unersättlichen Energiehunger stillte (auf einem Planeten, der sich bereits in einer Klimakrise ersten Ranges befindet)“

    Soweit mir bekannt, sind die Amerikaner historisch beim Verbrennen von fossilen Energiestoffen immer führend gewesen und selbst heute noch produziert jeder Amerikaner doppelt so viel CO2 wie jeder Chinese.

    „Südlich von Moskau, im stets unbeständigen Kaukasusgebirge, hat Putin den kurzen Flirt der Nato mit Georgien im Jahr 2008 dank einer massiven Invasion und der Aneignung der Provinzen Nordossetien und Abchasien zunichte gemacht. Nach jahrzehntelangen Kämpfen zwischen den ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan entsandte Russland kürzlich Tausende von „friedenserhaltenden“ Kräften, um den Konflikt zugunsten des loyalen, moskautreuen Regimes in Aserbaidschan zu lösen. Weiter östlich, als demokratische Demonstranten im Januar Moskaus lokalen Verbündeten in Kasachstan herausforderten, flogen Tausende russischer Truppen – unter dem Deckmantel von Moskaus Version der Nato – in die ehemalige Hauptstadt Almaty ein, wo sie zur Niederschlagung der Proteste beitrugen, wobei Dutzende getötet und Hunderte verwundet wurden.“

    Den Krieg mit Russland hat bekanntermaßen Georgien vom Zaun gebrochen. Den Krieg um Bergkarabach hat er nicht zu verantworten, da ist eher Erdogan verantwortlich und diejenigen, die Aliew das Öl für seinen Krieg abkaufen. Dieser Staat ist in Deutschland nun im Gespräch als Ersatzlieferant für Russland. Die menschenrechtliche Qualität dieses Erdöls ist gefühlt genauso wunderbar wie die des Fracking Gases aus den USA.

    „wo Washington die Rebellen des unglücklichen Arabischen Frühlings unterstützte“

    Von den „moderaten Rebellen“ war schnell nicht mehr viel übrig. Den Kampf gegen „Machthaber Assad“ bestimmten dann eher die Islamisten.

    „von dem aus Rebellenstädte wie Aleppo in Schutt und Asche bombardiert wurden“

    Ost-Aleppo war eine Hochburg der Islamisten. In Schutt und Asche von den Amerikanern gebombt wurde übrigens auch Mossul, ungeachtet der Tatsache, dass die dortigen Islamisten seine Bewohner als menschliche Schutzschilde missbrauchten.

    „Dort unterstützte Putin den starken Mann in Weißrussland, Alexander Lukaschenko, bei der Zerschlagung der demokratischen Opposition, nachdem er die Wahlen 2020 gefälscht hatte, und machte Minsk damit praktisch zu einem Klientenstaat.“

    Ein Klientenstaat Moskaus wurde Weissrussland – neudeutsch: Belarus – weil der Westen unbedingt eine Entscheidung gegen Lukaschenko erzwingen wollte.

    „In der Zwischenzeit geht er unerbittlich gegen die Ukraine vor, seit sein treuer Klient dort 2014 in der „bunten Revolution“ auf dem Maidan gestürzt wurde.“

    Die Entscheidung für den Krieg wurde erst getroffen, als seitens der USA und der Nato sämtliche Sicherheitsforderungen des Kreml abgelehnt wurden.

    „Zunächst nahm er 2014 die Krim in Besitz und bewaffnete dann separatistische Rebellen in der an Russland angrenzenden Ostregion des Landes.“

    Erinnert ein wenig an die UCK und die Abtrennung des Kosovo von Serbien. Auch dort wurde nach einem mit Gewalt provozierten Angriffskrieg Grenzen verändert.

    „die provokativ um Japan herum in Gewässern kreuzte, die zuvor als unangefochtene US-Gewässer galten.“

    Ups! US-Gewässer, die sich in der Nähe Japans befinden! Sprechen wir hier von Einflussphären?

    „Wenn Xi dem Spielbuch Putins folgt“

    „Spielbuch“ im Sinne von Drehbuch, oder Spielbruch im Sinne von Bruch der „regelbasierten Ordnung“?

    „Ja, es ist möglich, dass Washington zwischen dem östlichen und dem westlichen Rand Eurasiens hin- und hergerissen wird, wenn die Xi-Putin-Entente in regelmäßigen Abständen bewaffnete Kämpfe anzettelt, und dass seine Stahlketten schließlich reißen und es so aus dieser strategischen Landmasse vertrieben wird.“

    Wer genau zettelt regelmässig bewaffnete Kämpfe an?

  3. Das sind alles sehr erhellende Ausführungen. Was mE zu kurz kommt ist der Blick auf die Triebfedern und die Interessenlage der staatlichen Akteure. Da streben Großmächte, wie schon immer in der Geschichte, in Richtung Weltmacht ist etwas sehr allgemein. Es gibt ja eine Weltmacht, die ihren Status nicht allein auf militärische Dominanz in jedem Winkel dieser Erde gründet sondern auch auf einer ökonomischen Abhängigkeit der Staaten vom Dollar und dem damit verbindlichen Handelsmittel, wie ja schön im Zusammenhang mit den Sanktionen zu sehen. Die Wucht des Dollar vom Rohstoffhandel bis zum IWF-Kredit hat allein schon Sprengkraft und kann womöglich das Innenleben der Russischen Förderation erheblich durcheinanderbringen. Nur so als weitere Anregung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.