Bellingcat soll als Zeuge vorgeladen werden, nicht Sergei oder Julia Skripal

Die erste Sitzung der Untersuchung des Todes von Dawn Sturgess, die am Dienstag in London stattfand, war fast vollständig vorhersehbar.

Der Anwalt für den Gerichtsmediziner, ebenso wie die Anwälte der Sturgess-Familie und des Innenministeriums, wiederholt ohne Einschränkung die Behauptung, dass eine Nowitschok-Giftwaffe, die angeblich in Russland produziert und nach Großbritannien von russischen Attentätern gebracht wurde, den ungeplanten Tod von Sturgess verursacht habe. Dies geschah zwölf Wochen nach einem Attentatsversuch auf Sergei Skripal mit der gleichen Waffe am 4. März 2018. Sturgess war das unbeabsichtigte Opfer von Giftresten, heißt es.

Kurz gesagt, dies ist eine Untersuchung von Beweisen, bei denen sich alle vor Gericht bereits einig sind, dass sie nur eines bedeuten können, jenseits von vernünftigen Zweifeln – die Russen waren es. Ein Gerichtsverfahren, um zu beweisen, was bereits angekündigt wurde; aka ein Schauprozess.

Allerdings gab es zwei Überraschungen. Diese scheinen von der Regierung Ihrer Majestät genauso unbeabsichtigt gewesen zu sein wie der Tod von Sturgess durch Nowitschok.

Die Ergebnisse der Obduktion

Die erste Überraschung war die Offenlegung des Obduktionsberichts der Pathologen durch den Untersuchungsrichter, nachdem ihr Tod am 8. Juli 2018 im Bezirkskrankenhaus von Salisbury festgestellt worden war. Die Ursache ihres Todes war laut diesem medizinischen Befund: „Ia Hypoxische Hirnverletzung nach Herzstillstand und intrazerebrale Blutung; Ib Novitschok-Toxizität.“  Dies ist das erste Mal, dass die Obduktionsergebnisse und die Namen der beiden Ärzte, die sie erstellten, öffentlich bekannt gegeben wurden. Der Gerichtsmediziner der Grafschaft Wiltshire, David Ridley, der den Fall fast drei Jahre lang leitete, hatte dies geheimgehalten.

Die Offenlegung bedeutet, dass Sturgess zunächst an einem Herzinfarkt, an Sauerstoffmangel im Gehirn und Blutungen im Gehirn starb, möglicherweise in der Wohnung ihres Partners in Amesbury, bevor die Sanitäter eintrafen oder auf dem Weg ins Krankenhaus. „Sie wurde im Krankenhaus für tot erklärt“, fügte der Anwalt hinzu. Erst später wurde die „Nowitschok-Toxizität“ entdeckt. Aber wann?

Erstmals wird bekannt, dass die Obduktion am 17. Juli durchgeführt wurde; der Obduktionsbericht folgte erst am 29. November. Die Lücken in der Zeit und auch in der biochemischen und forensischen Bedeutung zwischen „1a, Herzstillstand“ und „1b, Nowitschok-Toxizität“ sind so groß, dass es schockierend ist, dass die Vorsitzende Gerichtsmedizinerin, Lady Heather Hallett, keine Absicht andeutete, die Pathologen zu einem Kreuzverhör zu laden.

Skripals bleiben unter Verschluss

Die zweite Überraschung ist nicht weniger schockierend.  Sie taucht in der Liste der Zeugen auf. „Unsere derzeitige Absicht“, verkündete der Anwalt der Untersuchung, „ist es, nach der PIR [pre-inquest review] Offenlegungsanträge an die folgenden Personen und Organisationen zu stellen.“ Es folgen achtzehn Namen von Zeugen, deren Aussage geplant ist. Sie beginnen mit Sturgess‘ Familie und ihrem Lebensgefährten Charles Rowley, angeblich ein Überlebender derselben Vergiftung, die sie tötete. Die örtliche und die Londoner Polizei folgen auf der Liste, dann Krankenwagenbesatzungen, Krankenhauspersonal, die Geheimdienste, das Kabinettsbüro in London und schließlich, bei Nr. 18, „Bellingcat“. Das ist die bekannte, von der NATO finanzierte Einheit zur Fabrikation von Beweisen und zur Cyber-Kriegsführung.

Die Hallett-Untersuchung wird Bellingcat als Zeuge aufrufen. Auf der Liste fehlen aber zwei Namen, die von einer Aussage vor Gericht ausgeschlossen werden – Sergei und Julia Skripal.

Weder der Gerichtsmediziner noch die Anwälte vor Gericht erklärten, warum die Skripals nicht angehört werden sollen. Die Reporter, die für die BBC, den Guardian und das Salisbury Journal an der Anhörung teilnahmen, bemerkten es nicht oder erachteten es nicht für wichtig.

Das Verfahren

Die Anhörung am Dienstag wurde im offenen Gerichtssaal sowie per Audio- und Videoverbindung durchgeführt. Das Verfahren dauerte zweieinhalb Stunden und wurde dann auf einen Termin vertagt, der von Hallett im Juni oder Juli festgelegt wird.

Der Anwalt für die Untersuchung, der für Hallett und ihren Hauptberater Martin Smith arbeitet, ist Andrew O’Connor QC.  Er war im Fall Alexander Litwinenko auf Seiten der britischen Regierung involviert und vertrat den ersten Gerichtsmediziner, der Litwinenkos Tod im Jahr 2006 untersuchte.   Er war auch im Team der britischen Regierung im Gerichtsverfahren für eine andere angebliche russische Staatsvergiftung, dem Fall von Alexander Perepilichnyy im Jahr 2018. „Ein Großteil seiner Arbeit“, heißt es in O’Connors Berufsprofil, „war im Bereich der nationalen Sicherheit angesiedelt.“

Vier Anwälte vertreten das Innenministerium, angeführt von Cathryn McGahey. Vorläufig vertreten sie auch die Geheimdienste, darunter GCHQ, das Verteidigungsministerium und das Institut für chemische Kriegsführung in Porton Down.   Drei Teams von Anwälten waren im Gericht und vertraten die lokale, regionale und städtische Polizei. Der South West Ambulance Service, die Krankenhausbehörden und der Wiltshire Council hatten ebenfalls Anwälte im Gericht.

Die Familie Sturgess und Rowley wurden von Henrietta Hill, QC, Michael Mansfield, QC, und Adam Straw, Neffe des ehemaligen Justiz-, Außen- und Geheimdienstministers Jack Straw, vertreten. Sowohl Hill als auch Straw vertraten in der Vergangenheit Alexander Litwinenko und dessen Familie gegen die Regierung.  Hill steht auch auf der Gehaltsliste des Innenministeriums als stellvertretendr Beraterin bei der Untersuchung zum sexuellen Missbrauch von Kindern, die von Smith geleitet und von Bernadette Caffarey gegenüber der Presse vertreten wurde.

Der offizielle Fall für die Untersuchung wurde vor Gericht von O’Connor verlesen (Teil 2). Er kündigte an: „Die Untersuchung, die jetzt in diesem Verfahren bezüglich der Verantwortung für den Tod von Dawn Sturgess durchgeführt werden soll, sollte nicht nur das Verhalten von Herrn Petrov und Herrn Boshirov umfassen, sondern auch die Quelle des Nowitschoks und die breitere Verantwortung des russischen Staates.“ Es gibt keine Zweideutigkeit in den Beweisen, sagte O’Connor zu Hallett, noch sollte ihre Aufgabe im Zweifel sein. „Es wird auch notwendig sein, die Beweise zu berücksichtigen, dass ihre Namen [der mutmaßlichen Attentäter] Aliasnamen sind und dass sie in Wirklichkeit GRU-Offiziere sind. Und wenn diese Untersuchung eine sein soll, die umfassend und nicht künstlich begrenzt ist, dann muss sie den Beweisen so weit nachgehen, wie es die Untersuchung zulässt, und sie muss versuchen, die grundlegendsten Fragen zu beantworten. Woher stammte das Nowitschok? Wer hat die beiden Männer nach Salisbury geschickt, und mit welchen Anweisungen? Und auf welcher Ebene wurde diese Entscheidung genehmigt?“

Wie O’Connor und Smith auf der Seite von Hallett, Hill und Straw auf der Seite von Sturgess bereits festgestellt haben, ist ihr Ziel Präsident Wladimir Putin. Der Unterschied zwischen den beiden Seiten, wie er sich bereits in Ridleys Verfahren und in einer Überprüfung durch den High Court im vergangenen Jahr herausgestellt hat, besteht darin, dass die Anwälte der Regierung wollen, dass Hallett entscheidet, dass es eine „Verantwortung des russischen Staates“ für den Tod von Sturgess gab, und dass die Verantwortung auf der offiziellen Linie bis zum russischen Präsidenten reicht. Die Familie Sturgess möchte, dass Hallett entscheidet, dass dies den britischen Sicherheits- und Geheimdiensten seit Monaten und Jahren bekannt war, bevor das Nowitschok auf Sturgess‘ Küchentisch landete; und dementsprechend, dass ihr Tod zum Teil auf Nachlässigkeit seitens des Staates zurückzuführen war, sie zu schützen. Dafür fordern die Familie und Rowley Geld als Entschädigung. Rowley sagt, er wolle 1 Million Pfund.

Regierung: „Es gibt ganz klar eine Verbindung zwischen der Skripal-Vergiftung und dem Tod von Dawn Sturgess“

Halletts Aufgabe war es zunächst, sich zu entschuldigen. „Ich möchte zunächst allen Familienmitgliedern von Frau Sturgess und ihrem Partner zum Zeitpunkt ihres Todes, Charlie Rowley, mein Beileid aussprechen.“

Hallett hatte bereits keinen Zweifel an der Beweislage. „Etwa vier Monate vor dem Tod von Dawn Sturgess, am 4. März 2018, wurden Sergej Skripal und seine Tochter Yulia Skripal in Salisbury mit Nowitschok vergiftet. Zwei russische Staatsangehörige mit den Namen Alexander Petrov und Ruslan Boshirov waren am 2. März 2018 aus Russland in das Vereinigte Königreich gereist. Sie besuchten dann Salisbury am 3. und 4. März, dem Tag der Vergiftung.“

„Meiner Meinung nach“, sagte sie, „gibt es eine sehr große Überzeugungskraft in den Ausführungen von Herrn O’Connor, eine Untersuchung des Todes von Frau Dawn Sturgess durchzuführen, ohne zu untersuchen, wie das Nowitschok nach Salisbury und dann nach Amesbury kam, wie oder warum es in dieses Land gebracht wurde, wenn das so war, und wer es brachte und wer die Leute anleitete, die es brachten, dann wäre dies eine unvollständige und möglicherweise irreführende Untersuchung.“

„Ich glaube fest daran“, so Hallett weiter, „dass man sich kein Urteil bilden oder Schlussfolgerungen ziehen sollte, ohne zumindest einige der Beweise zu berücksichtigen.“ Am Ende der Anhörung hatte sie dies bereits getan.  „Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass der vorläufige Geltungsbereich die Quelle des Nowitschoks und die Verantwortung des russischen Staates einschließen sollte … Meiner Meinung nach gibt es auch ganz klar eine Verbindung zwischen der Skripal-Vergiftung und dem Tod von Dawn Sturgess. Wenn beide mit Nowitschok vergiftet wurden, einem tödlichen Nervenkampfstoff, den man normalerweise nicht auf den Straßen von Wiltshire findet. Dementsprechend ist das eine Verbindung, die meiner Meinung nach erforscht werden sollte.“

Abschrift der Gerichtssitzung.

Es geht um die „Verantwortung des russischen Staates“

Für das Innenministerium sagte McGahey zu Hallett, sie solle die Verbindung so weit erforschen, wie sie nach Moskau führt, aber nicht so weit, dass sie alle anderen russischen Nowitschok-Attentatsversuche, die der britische Geheimdienst behauptet, mit einschließt.  McGahey erwähnte den Fall von Alexei Nawalny als einen dieser Nowitschok-Vergiftungen. Dann wurde sie in ihrer Darstellung konfus. „Der Tod von Herrn Nawalny kann kein Teil einer Kette sein, die zu ihrem [Sturgess‘] Tod führt. Wir behaupten, dass Angriffe, die Jahre oder Monate früher stattfanden, ebenso irrelevant sind.“

Niemand unterbrach den Anwalt der Regierung, um zu sagen, dass Nawalny nicht tot ist oder dass er den angeblichen Nowitschok-Angriff überlebt hatte, genau wie die Skripals, zusammen mit dem örtlichen Polizisten Nick Bailey.  O’Connor für die Untersuchung und die Regierung behauptete, Bailey sei „der Ersthelfer“ gewesen; die Polizei-Beweise zeigen, dass dies falsch ist. Lesen Sie das Buch.

Es gibt mehr als 50 namentliche Verweise auf die Skripals in der Anhörungsmitschrift. Nicht ein einziges Mal hat Hallett erklärt, warum die Beweise für die Verbindung zwischen dem, was ihnen davor mit der Methode und dem Motiv von Moskau und bis hin Tod von Sturgess widerfahren war, in der Untersuchung ignoriert werden.

Stattdessen wird die Quelle dieser Beweise auf die britischen Geheimdienste und ihren Vorgesetzten im Cabinet Office in London, Sir Mark Sedwill, beschränkt sein. Ein Brief, den er der NATO im Jahr 2018 schrieb, wurde von Hill an Hallett als Beweis dafür zitiert, dass „Russland nachweislich staatlich geförderte Attentate durchführt. Der Owen-Bericht der öffentlichen britischen Untersuchung des Todes von Alexander Litwinenko kam zu dem Schluss, dass er absichtlich mit Polonium-210 vergiftet wurde, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass der FSB [Federal Security Service] die Operation leitete und dass Präsident Putin sie wahrscheinlich genehmigt hat.“

Hallett antwortete, dass sie Sedwills Brief bereits akzeptiert, aber nicht die Absicht habe, ihn vor Gericht ins Kreuzverhör zu nehmen. „Ich nehme die Punkte, die Frau Hill über das bereits veröffentlichte Material gemacht hat, das zumindest ein Interesse des russischen Staates an den Skripals nahelegt, sehr ernst, insbesondere den Brief von Sir Mark Sedwill.“

Hallett räumte ein, dass das, was Sedwill als Beweismittel aussagen könnte, streng geheim sei. Sie erklärte, dass in den kommenden Monaten genügend Beweise von den Anwälten der Regierung vorgelegt werden könnten, um zu zeigen, dass britische Geheimdienstgeheimnisse für die Präsentation hinter verschlossenen Türen erforderlich sein werden, weil Hallett den Umfang ihrer Untersuchung auf die „Verantwortung des russischen Staates“ ausgeweitet hat.  Da das britische Gesetz für gerichtliche Untersuchungen eine solche Geheimhaltung nicht zulässt, kündigte Hallett an, dass sie sich entscheiden könnte, das Gerichtsverfahren in eine öffentliche Anhörung „umzuwandeln“.

„Es könnte sein“, sagte O’Connor zu Hallett, „dass Sie die Umwandlung in eine Anhörung beantragen werden, nachdem Sie einige der sensiblen Materialien gesehen haben.“ Sie stimmte und antwortete: „Ich kann allen versichern, dass ich, falls und wenn ich zu dem Schluss komme, auf dieses Thema zurückkommen zu müssen und aus den von Ihnen genannten Gründen eine Untersuchung unvermeidlich ist, anstatt die Position zu erreichen, die Sir Robert Owen [im Fall Litwinernko] erreicht hat, nämlich Jahre zu warten, bis die Angelegenheit geklärt ist, eine Anhörung anordnen werde, und zwar innerhalb weniger Tage, nachdem ich zu diesem Schluss gekommen bin. Aber wie es mir scheint, gibt es eine gewisse Überzeugungskraft in der Aussage, dass ich zumindest etwas von dem Material sehen sollte, bevor ich überhaupt Einreichungen höre.“

Dies ist ein Signal, das die britische Regierung hören wollte. Hallett hat zugestimmt, die Staatsgeheimnisse selbst zu überprüfen und ohne eine Gerichtsverhandlung zur Prüfung, ob die Beweise wahr oder falsch sind, zu entscheiden, dass der Fall in eine öffentliche Anhörung „umgewandelt“ werden muss. Damit wird auch die Frage der Fahrlässigkeit und der Entschädigung vom Tisch sein und entweder verschoben oder neutralisiert werden.

„Eine Anhörung ist keine Methode der Schuldzuweisung“, sagte O’Connor zu Hallett. „Es gibt keine Parteien, keine Anklageschrift, keine Anklage, keine Verteidigung und es ist kein Zivil- oder Strafprozess.“

Für ihren nächsten Schritt kündigte Hallett an, dass sie die „Verantwortung des russischen Staates“ untersuchen werde, allerdings hinter ihren verschlossenen Türen. Dann wird sie entscheiden, ob sie die Untersuchung durch eine Anhörung ersetzen wird. Diese wird, in Anlehnung an die Owen-Untersuchung zu Litwinenkos Tod, nicht durch das Gesetz oder Beweisregeln daran gehindert werden, „Schuld oder Schuld zuzuweisen.“ Hallett ließ keinen Zweifel daran, worauf das hinauslaufen wird.

Der Artikel von John Helmer ist zuerst auf seinem Blog Dance with Bears erschienen.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.