1984 von George Orwell

Bild: Pxhere.com

100 Bücher, die die Welt verändert haben

 

Als George Orwell 1946 mit dem Schreiben seines gefeierten Romans „1984“ begann, war der Zweite Weltkrieg kaum beendet und die Erinnerung an den Faschismus noch frisch. Bis 1956, dem Jahr, in dem Nikita Chruschtschow die Verbrechen der Diktatur anprangerte, saß der Stalinismus der Sowjetunion noch im Nacken.

1984 schien also ein weit entferntes Datum zu sein, fast so, als würde man das 21. Jahrhundert mit den sechziger oder siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts vergleichen. Doch 1984 kam unaufhaltsam, und Orwells dystopische Fiktion hatte sich in verschiedenen Ländern und kulturellen Kontexten materialisiert. Leider ist sie immer noch im Entstehen begriffen. 1984 ist zweifellos eine der schärfsten und grimmigsten Kritiken an Diktaturen und der kognitiven Kontrolle, die sie auszuüben vermögen.

Zusammen mit „Animal Farm“ ist Orwells Buch eine Studie darüber, wie ein Volk unterworfen werden kann, und zwar nicht allein durch Gewalt, sondern durch die Untergrabung seiner Fähigkeit, vernünftig zu denken. Die Gesellschaft wird versklavt, was in der Verherrlichung der Sklaverei endet. Im Laufe der Zeit hat sich das Werk über das hinaus entwickelt, was es anfangs war, nämlich eine pointierte Kritik am Stalinismus, und ist zu einer Satire des Totalitarismus im Allgemeinen geworden.

Die Hauptfigur in 1984 ist Winston Smith, ein einfacher Angestellter des Ministeriums für Wahrheit. Seine Aufgabe ist es, die archivierten Originale der wenigen vorhandenen Zeitungen täglich auszuschneiden, um sie zu „korrigieren“. Wenn der große Führer, der Große Bruder, eine gute Baumwollernte oder einen militärischen Erfolg vorausgesagt hatte und dies nicht eingetreten war, brauchte man das nicht zu erklären. Die Tagebücher wurden einfach zusammengeflickt, damit Big Brother im Nachhinein immer Recht hatte. Die Geschichte sollte ein kontinuierlicher Fortschritt sein, von einem Erfolg zum nächsten, geradlinig und glatt, wie es sich für ein unfehlbares Regime gehört. Wenn dies nicht geschähe, würden die Aufzeichnungen geändert werden. Winston Smith, so erzählt Orwell, liebte seinen Beruf, den des Starfälschers.

Die Kunst nimmt oft die Realität vorweg, wie schon oft gesagt wurde. In dem fiktiven Land Ozeanien, in dem die Geschichte spielt, wendet sich Big Brother jeden Tag über überall aufgestellte Fernsehgeräte an die Bevölkerung. In den Hassminuten werden Verräter und Saboteure angeprangert. Wenn etwas schief geht, sind immer diese Kriminellen schuld. Big Brother und seine Regierung tragen niemals die Schuld an einer Panne oder einem Engpass.

In Ozeanien wurde die Sprache zudem so verändert, dass bestimmte Gedanken einfach nicht ausgedrückt werden können. Alle Ministerien haben neue Namen erhalten. Das Ministerium für Überfluss ist dafür zuständig, die Bevölkerung über Durchbrüche zu informieren, die die chronische Knappheit vieler Güter verringern werden. So wird jeden Tag die „Schlacht um die Produktion“ gewonnen, was immer bedeutet, dass es mehr Produkte gibt als angekündigt (und es ist Winston Smiths Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die alten Zeitungen die reduzierten Zahlen enthalten, damit immer eine Überproduktion simuliert wird). Der bevorzugte Slogan des Ministeriums für Überfluss ist „unser neues glückliches Leben“.

 

Das Ministerium für Liebe in Ozeanien übernimmt die Aufgaben des Innenministeriums und arbeitet mit dem Ministerium für Wahrheit zusammen. Gemeinsam sind sie für die Aufdeckung von Dissidenten zuständig. Die Dreifaltigkeit der Macht wird in Ozeanien durch Big Brother, die Partei und die Gedankenpolizei definiert. Diese Polizei hat Zugang zu allen Daten über alle Menschen, zu dem, was sie schreiben und was nicht, zu dem, was sie haben, und zu dem, was sie nicht haben.

In Ozeanien werden die Volksschichten, also die große Mehrheit der Bevölkerung, „Proles“ genannt. Die Proleten müssen mit allen möglichen Tricks abgelenkt und unterhalten werden, zum Beispiel mit der Lotterie, die jede Woche stattfindet. Die Lotterie wird vom Ministerium für Reichtum organisiert, aber „die Preise sind imaginär. Es werden nur kleine Beträge ausgeschüttet, und die Gewinner des Jackpots sind nicht existierende Personen“. Die Lotterie ist nur eine weitere Verwirklichung des dritten Slogans der Partei: Unwissenheit ist Stärke. Offensichtlich spielen Wissenschaft und Technik in Ozeanien keine Rolle mehr, da sie von der „Gewohnheit des Denkens“ abhängen, die vernichtet wurde. Außerdem gibt es in dem in Ozeanien gesprochenen Neusprech kein Wort für „Wissenschaft“ mehr.

Das Problem für Winston Smith besteht im zweiten Teil des Romans darin, dass er sich allmählich vom Regime distanziert und „kriminelle Gedanken“ hegt. Winston beginnt eine Liebesbeziehung mit Julia, einer anderen Dissidentin, und knüpft Kontakte zu Mitgliedern des Widerstands, die in diesem Roman Ähnlichkeit mit den trotzkistischen Dissidenten in der Sowjetunion haben. Winston und Julia werden verhaftet und kommen ins Gefängnis, wo sie „umerzogen“ werden. Die Neuprogrammierung erfolgt durch Folter und drei wesentliche Schritte: „lernen, verstehen und akzeptieren“. Schließlich gelingt es der Polizei, Winston zu überwältigen, der Julia ausliefert und um ihre Bestrafung bittet. Was Winston jedoch nicht weiß, ist, dass Julia unter dem Opportunitätskriterium ebenfalls Zeugin geworden ist und ihn verraten hat. Beide verlieren schließlich jede Selbstachtung und beschließen, sich dem Regime zu unterwerfen. Am Ende des Romans lesen wir von Winston Smith: „Alles war gut, alles war gut. Die Schlacht war vorbei. Er hatte gegen sich selbst gesiegt. Er liebte Big Brother.“

In einem Anhang am Ende des Jahres 1984 wird die Entstehung des Neusprech erläutert, der das Englische bis 2050 vollständig verdrängen soll. Das Vokabular „wurde so konstruiert, dass es alles ausdrücken konnte, was ein Parteimitglied sagen wollte, und gleichzeitig jede andere Bedeutung und die Möglichkeit ausschloss, es indirekt zu erreichen“. Der Ausdruck „intellektuelle Freiheit“ zum Beispiel konnte in der Neosprache nicht formuliert werden.

Ausgangspunkt des Romans ist die politische Enttäuschung, die George Orwell (mit bürgerlichem Namen Eric Arthur Blair) nach seiner Teilnahme als Freiwilliger am Spanischen Bürgerkrieg erlitt. Während des Krieges traf Orwell die spanischen Sozialistenführer und erlebte aus erster Hand die Säuberungen durch die stalinistischen Kommissare, die die Waffenlieferungen nach Spanien begleiteten. Am Ende wurde die Republik von den Faschisten zerschlagen.

Nach der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Pakts im Jahr 1939, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, brach Orwell endgültig mit dem sowjetischen Kommunismus. Unmittelbar nach Kriegsende veröffentlichte er die bereits erwähnte „Animal Farm“, die seinen ersten großen Erfolg als Schriftsteller darstellte.

 

Vielleicht lautet die Botschaft von 1984 heute, dass es viele Wege gibt, eine demokratische Gesellschaft aufzubauen. Schauen Sie sich die unterschiedlichen Erfahrungen der westeuropäischen Länder an. Und doch gibt es nur wenige Möglichkeiten, Diktaturen aufzubauen. Sie ähneln einander wie Zwillingsschwestern. Die Macht konzentriert sich auf einen unfehlbaren Führer, der täglich in den Medien allgegenwärtig ist. Die Propaganda zermahlt und verweichlicht die Gehirne der Bevölkerung Tag für Tag, bis schwarz weiß ist und weiß schwarz. Die Bevölkerung „versteht und akzeptiert“ schließlich, gewinnt den Kampf gegen sich selbst und liebt schließlich den großen und beliebten Führer …  bis sich das Rad der Geschichte das nächste Mal dreht, was, wenn man sich an der Vergangenheit orientiert, selten friedlich geschieht.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.