Wie sehen die Russen das Risiko eines Kriegs mit den USA?

Prozession des Unsterblichen Regiments in St. Petersburg

Als der von den USA angeführte Sturz der Regierung in Kiew 2014 den ukrainischen Bürgerkrieg auslöste, hielten die meisten Russen das Risiko eines Krieges mit den USA und der NATO für gering. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die russische Denkweise jedoch deutlich geändert. 

Auf die Frage, ob ein bewaffneter Konflikt mit den USA und der NATO in diesem Jahr „möglich“ sei, antwortete jetzt jeder vierte Russe (25 %) im ganzen Land, der zwischen dem 16. und 22. Dezember vom Levada-Zentrum zu Hause befragt wurde, mit Ja. Dies ist ein Sprung gegenüber den 14 % im Jahr 2020 und den 10 % im Jahr 2017, dem geringsten Anteil in dieser Reihe von Umfragen, die Levada seit 2015 durchführt.

Die neue Umfrage wurde am Montag veröffentlicht. Drei Tage zuvor veröffentlichte Levada jedoch die Antworten ihrer landesweiten Stichprobe auf die in demselben Interview gestellte Frage, was die größten Ängste der Russen für die Zukunft sind.  Nach der Angst vor der Krankheit von Familienmitgliedern rangierte ein Weltkrieg an zweiter Stelle, weit vor der Angst der Russen vor Machtmissbrauch und politischer Unterdrückung, Armut, Raub, Verlust von Ersparnissen, Arbeitslosigkeit oder dem Älterwerden. Die Angst vor Krankheit in der Familie wird nun von 82 % genannt, die Angst vor einem Weltkrieg von 56 %. Die russische Kriegsangst hat sich seit 2003 fast verdoppelt.

Dies sind keine von den Massenmedien geschürten Phantomängste. Die Russen glauben nicht, was sie in der russischen oder ausländischen Presse lesen. In der russischen Denkweise sind die Medien ebenso wenig vertrauenswürdig wie Banken, Geschäftsleute, Regierungsbeamte und politische Parteien. Mit diesem Misstrauen und Unglauben stehen die Russen an der Spitze aller Europäer; ihr Misstrauen in die Presse ist auch größer als der vergleichbare amerikanische Anteil, der allerdings seit den Präsidentschaftswahlen 2016 stark gesunken ist.

Ist ein bewaffneter Konflikt mit den USA und der Nato in diesem Jahr möglich? (in Prozent)

Rot=nein (nicht möglich); blau=ja (möglich); grau=weiß ich nicht. Die landesweite Stichprobe betrug 1.640. Der Stichprobenfehler wurde mit 2,9%-3,4% angegeben. Bild: Levada

Die Zahl der Russen, die den Meinungsforschern gesagt haben, dass sie das Risiko eines direkten Krieges mit den USA optimistisch einschätzen – das ist die rote Linie im Diagramm -, schwankte zwischen 68 % im Jahr 2015 und Spitzenwerten von 77 % im Jahr 2016 sowie 75 % im Jahr 2020. In den letzten zwei Jahren hat die Besorgnis jedoch zugenommen und die blaue Linie ist gestiegen. In der jüngsten Umfrage des Levada-Zentrums in Moskau hielten 25 % einen direkten Krieg für möglich. Dieser Prozentsatz war seit dem Ende der Sowjetunion nicht mehr höher.

In der gleichen Umfrage bat Levada die Befragten anzugeben, wovor sie sich am meisten fürchten:

Levada stellt die gleiche Frage in Umfragen seit 1994. Die Spitzenjahre, in denen die Angst vor einem Weltkrieg am größten war, waren 1994 nach der Zerstörung des Parlaments durch Präsident Boris Jelzin, der Einführung einer neuen Verfassung und dem Beginn des Krieges in Tschetschenien; und dann die Jahre seit 2014, als der bewaffnete Konflikt in der Ukraine begann.

Furcht vor einem Weltkrieg in der russischen öffentlichen Meinung

Bild: Levada

Der Weltkrieg ist keine abstrakte Idee aus dem Schulbuch; das Leid und die Verluste, die er verursacht hat, bleiben in fast jeder russischen Familie direkt, persönlich und unmittelbar. Die Teilnahme an den jährlichen öffentlichen Prozessionen des Unsterblichen Regiments zum Gedenken an Familienmitglieder, die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben und in ihm verletzt wurden oder gefallen sind, ist inzwischen auf über 10 Millionen Menschen angestiegen, während die Zahl der Fernseh- oder Online-Zuschauer doppelt so hoch ist.

In der jährlichen Umfrage der Chapman University wurde den Amerikanern eine ähnliche Frage zu ihren Ängsten gestellt. Sie sagen, ähnliche Ängste zu haben wie die Russen, und sie teilen die Befürchtung, dass ihre Familien von schweren Krankheiten heimgesucht werden könnten. Bei anderen Ängsten geben die Amerikaner eine ganz andere Reihenfolge an als die Russen.  An erster Stelle der Ängste der Amerikaner steht die Korruption inländischer Regierungsbeamter; Unruhen und finanzieller Zusammenbruch folgen dicht dahinter.

Bild: Chapman

Die Befürchtung der Amerikaner, in einen Weltkrieg verwickelt zu werden, wird von 48,3 % geäußert. Dies ist der fünfzehnte Platz auf der Angsttabelle für 2020-21, nach der Angst vor staatlichen Waffenkontrollen, der globalen Erwärmung und davor, dass das Geld ausgeht.

Die Chapman University veröffentlicht seit 2016 eine Umfrage zur Angst der Amerikaner. 2018 befürchteten einen Weltkrieg 51,6 %, 2019 waren es 52 %.  Die Angst vor einem nuklearen Angriff auf die USA richtete sich gegen Iran, Nordkorea und Terroristen registriert, nicht aber gegen Russland.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.