Verheerender Anschlag am Flughafen in Kabul widerlegt Joe Biden – Updates

Biden rechtfertigte den Abzug, man habe das Ziel erreicht, dass von al-Qaida in Afghanistan keine Gefahr mehr ausgeht, dabei war der Afghanistan-Krieg der Auftakt zur weltweiten Verbreitung des islamistischen Terrors.

Man hätte schon den Verdacht entwickeln können, dass die Warnung von einem unmittelbaren Anschlag am Flughafen in Kabul, wo immer noch Tausende hoffen, von einem der Evakuierungsflüge mitgenommen zu werden, eine Gelegenheit gewesen sein könnten, die Ausreisewilligen abzuhalten, zum Flugplatz zu kommen. Schließlich stoppten heute einige Länder, darunter Deutschland, weitere Evakuierungsflüge.

Es wollen die Taliban gewesen sein, die die Anschlagswarnung verbreitet haben. Sie wollten angeblich zeigen, dass sie anders sind, als man von ihnen erwartet. Doch die zwei Anschläge in unmittelbarer Nähe des Flughafens am Abbeys Gate und am Hotel Baron zeigen vor allem auch, dass die Taliban die Ordnung in der Stadt nicht kontrollieren können (oder in dem Fall nicht wollen?). Fraktionen der Taliban hängen mit al-Qaida zusammen, wahrscheinlich gibt es auch Nähen zum IS, auch wenn das ein islamistischer Konkurrent ist. Mittlerweile hat der Islamistische Staat Khorasan (IS-K) den Anschlag für sich reklamiert.

Der Anschlag war gegen die Taliban und die USA gerichtet, beide geraten nun unter Zugzwang. Wird es sich Biden leisten können, nach diesem Anschlag, den man mit Mogadischu vergleichen wird, die Soldaten abzuziehen und die Täter ungestraft zurücklassen? Wird er zum schon angekündigten Krieg aus der Ferne greifen und Orte, an denen IS-K-Kämpfer vermutet werden, mit Raketen, Drohnen und Flugzeugen anzugreifen, was aber auch die Beziehungen zu den Taliban erschweren könnte? Werden die Taliban auf Strafaktion gehen und damit auch bekunden, dass ihre Machtübernahme keine Ruhe mit sich bringt?

Der politische Sprecher der Taliban versucht, sich durchzumogeln. Das Islamische Emirat verurteile den Anschlag, sagte Naeem, „der in einem Gebiet stattfand, in dem die Sicherheit in den Händen der US-Truppen liegt. Dem Islamischen Emirat ist die Sicherheit und der Schutz seiner Menschen sehr wichtig und es wird scharf die Verbrechen böser Kreisen ahnden.“

General Kenneth McKenzie, Centcom-Kommandeur, offenbarte nach dem Anschlag, dass die Amerikaner mit den Taliban Informationen ausgetauscht haben.  Die funktionierende Evakuation sei ein gemeinsames Ziel gewesen, sagte er. Er glaube nicht, dass die Taliban die Anschläge geduldet oder unterstützt hätten, wisse es aber nicht. Politico berichtete, die US-Regierung habe den Taliban eine Liste der Amerikaner und Ortskräften übergeben, die evakuiert werden sollen. Das gilt als Beleg dafür, dass die Amerikaner sich auf die Taliban verließen, obgleich sie mit der Liste auch gleich für die Taliban eine „Kill-Liste“ aufgestellt haben können.

Dass al-Qaida oder wahrscheinlicher der IS die Gelegenheit nutzen könnten, einen Anschlag auf die dicht gedrängten Massen am Flughafen auszuführen, war schon länger nahegelegen. Es ist eine Tat, um auf sich mit möglichst vielen Opfern in der grausamen Logik des islamistischen Terrors aufmerksam zu machen. Die nur noch wenige Tage vorhandene Präsenz der US- und Nato-Truppen haben die Motivation vermutlich steigen lassen, zumal US-Präsident Biden noch vor kurzem erklärte hatte, was Angela Merkel einfallslos wiederholte, man habe das Ziel erreicht, die Terrorgefahr, die von Afghanistan ausgeht, abzustellen (Joe Biden: Kein Nation Building, sondern Krieg aus der Ferne).

Kurz vor dem 11.9., mit dem alles begann, also nun ein neuer schrecklicher Anschlag. Wie es aussieht, war der Anschlag auf die US-Soldaten, aber auch auf die Afghanen ausgerichtet gewesen, die sich vor dem Flugplatz aufhielten. Es soll viele Tote (Vorsicht Video mit grausamen Bildern) und Dutzende Verletzte gegeben haben, darunter nach John Kirby, dem Spentagon-Sprecher,  auch Amerikaner. Es sollen 4 US-Soldaten getötet und 3 verletzt worden sein, derzeit ist schon die Rede von mindestens 12 toten Marines die Rede.

Verwundete wurden, wie Fotos zeigen, teils auf Schubkarren weggebracht, was auch den Zusammenbruch der Gesellschaft nach der Machtübernehmen der Taliban dokumentiert. Unter den Opfern sollen auch Taliban-Wächter gewesen sein. Auf ersten Videos sieht man, dass erst einmal nicht Rettungskräfte vor Ort waren, sondern die Afganen sich selbst halfen.

Mittlerweile werden zwei weitere Explosionen gemeldet, vermutet wird, es sind weitere Anschläge, wie das auch Strategie des IS zumindest gewesen war, gleichzeitig mehrere Anschläge an verschiedenen Orten auszuführen. Es werden weitere Explosionen gemeldet, eine soll auch eine gezielte Sprengung der US-Soldaten gewesen. Es herrscht Chaos.

Der Anschläge beweisen, dass Biden und Co. weiterhin nicht eingestehen können, dass der Sturz des Talibanregimes 2001, das große Final zur Ausbreitung des islamistischen Terrors nicht nur weiter in den Westen, sondern vor allem im Nahen Osten, in Asien und in Afrika war.

Vergessen wird meist auch zu erwähnen, dass die Taliban seinerzeit angeboten hatten, Al-Qaida auszuliefern, aber man wollte den Krieg in Afghanistan als Start für den bereits geplanten Krieg gegen den Irak. Die Neocons, denen die Europäer willig folgten, strebten eine Neuordnung an und sahen die autoritär regierten Regime wie ein Kartenhaus umfallen, um zu USA-freundlichen zu werden. Das geschah trotz Besetzung weder in Afghanistan noch im Irak noch in den anderen Ländern, in denen der Globale Krieg gegen den Terror fortgesetzt wurde.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.