U.S.-Militärhaushalt als Atompilzwolke

Bild: DoD

Warum es Zeit ist, im Pentagon tiefgreifende Kürzungen vorzunehmen

Woher wollen sie das Geld nehmen?  Diese Frage verfolgt die Vorschläge des Kongresses, um den Armen, den Obdachlosen und denjenigen zu helfen, die sich abmühen, ihre Hypothek, Miete oder Arztrechnungen zu bezahlen, neben so vielen anderen wichtigen innenpolitischen Angelegenheiten.  Und doch – große Überraschung! – gibt es immer genug Geld für das Pentagon.

Im Haushaltsjahr 2022 ist der Kongress sogar besonders großzügig und stellt 778 Milliarden Dollar zur Verfügung, etwa 25 Milliarden Dollar mehr, als die Regierung Biden ursprünglich beantragt hatte.  Selbst in dieser schwindelerregenden Summe unterschätzt bei weitem die staatlichen Mittel für Amerikas riesigen nationalen Sicherheitsstaat, der mehr als die Hälfte der Ermessensausgaben des Bundes verschlingt und somit die wichtigste, wenn auch inoffizielle vierte Gewalt in diesem Land darstellt.

Die endgültige Verabschiedung des neuesten Militärbudgets, das offiziell als National Defense Authorization Act (NDAA) für 2022 bekannt ist, könnte sich bis in den Januar hinziehen, da der Kongress über verschiedene Nebenthemen streitet. Anders als bei so vielen wichtigen Finanzmitteln für die unmittelbare Versorgung der Amerikaner sollte man sich jedoch keine Sekunde lang vorstellen, dass das Gesetz nicht mit einer Supermehrheit verabschiedet würde. (Ja, die Regierung könnte tatsächlich eines Tages geschlossen werden, aber nicht – niemals! – das U.S.-Militär.)

Anmerkung der Redaktion: Der Senat hat gestern das Pentagon-Budget in Höhe von 768 Milliarden US-Dollar mit 87 gegen 10 Stimmen bewilligt. Das Repräsentantenhaus hatteihm  letzte Woche mit 316 gegen 113 Stimmen zugestimmt.

Einige meiner Favoriten unter den Nebenthemen des  „Verteidigungs“-Haushalts, um die jetzt gerungen wird, gehören Fragen, ob Militärangehörige in der Lage sein sollten, Covid-19-Impfstoffe zu verweigern, ohne dafür bestraft zu werden, ob junge Frauen verpflichtet werden sollten, sich für das selektive Dienstsystem zu registrieren, wenn sie 18 Jahre alt werden (obwohl es in diesem Land seit fast einem halben Jahrhundert keinen Wehrdienst mehr gibt und in absehbarer Zukunft wohl auch nicht geben wird), oder ob das 2002 vom Kongress mit katastrophaler Wirkung verabschiedete Irak-Kriegsmandat (Authorization for Use of Military Force – AUMF) nach fast zwei Jahrzehnten des Unheils und der Sinnlosigkeit aufgehoben werden sollte.

Während die Debatten über diese und ähnliche Themen, die vorhersehbar parteiisch geführt werden, Schlagzeilen machen, entzieht sich das größte Thema von allen einer ernsthaften Berichterstattung: Warum wachsen die Budgets des Pentagon trotz jahrzehntelanger katastrophaler Kriege Jahr für Jahr weiter an, wie ein immer größer werdender Atompilz? Mit anderen Worten: Während im Kongress Stimmen laut werden und mit den Waffen gewedelt wird, wenn es um die Tyrannei von Impfstoffen oder eine hypothetische zukünftige Einberufung ihrer 18-jährigen Tochter geht, bleiben die wirklich kritischen Fragen, bei denen es um ihr Geld geht (Hunderte von Milliarden, wenn nicht gar Billionen von Steuergeldern), weitgehend unentdeckt.

Was sind einige dieser Themen, mit denen wir uns befassen sollten, es aber nicht tun?  Ich bin so froh, dass Sie gefragt haben!

Sieben Fragen mit „Abwurfgewicht“

In meiner Zeit bei der Air Force, als ich in Cheyenne Mountain arbeitete (dem ultimativen Luftschutzbunker der Ära des Kalten Krieges), sprachen wir über Atomraketen in Bezug auf ihr „Abwurfgewicht“.  Je größer ihr Wurfgewicht, desto größer der Sprengkopf.  In diesem Sinne möchte ich sieben Fragen zum Abwurfgewicht – einige mit mehreren „Sprengköpfen“ – in die allgemeine Richtung des Pentagon-Budgets lenken. Diese Übung lohnt sich vor allem deshalb, weil dieser Haushalt trotz seiner schieren Größe im Allgemeinen unempfindlich gegenüber einer ernsthaften KOntrolle und erst recht gegenüber echten Fragen jeglicher Art zu sein scheint.

Also, los geht’s und halten Sie sich gut fest (oder, im Sinne der Atomkraft, ducken und in Deckung gehen!):

  1. Warum bläht sich der Pentagon-Haushalt nach dem Ende des Afghanistankrieges immer noch weiterauf? Selbst als die US-Kriegsanstrengungen dort vergeblich waren und dann in der Niederlage zusammenbrachen, verbrannte das Pentagon nach eigenen Berechnungen fast 4 Milliarden Dollar pro Monat oder 45 Milliarden Dollar pro Jahr in diesem Konflikt und nach Angaben des Costs of War Project 2,313 Billionen Dollar seit dessen Beginn. Jetzt, wo der Wahnsinn und die Lügen endlich vorbei sind (zumindest theoretisch), nach zwei Jahrzehnten des Betrugs, der Verschwendung und des Missbrauchs jeglicher Art, müsste der Pentagon-Haushalt für 2022 nicht um mindestens 45 Milliarden Dollar gekürzt werden?  Nochmals: Amerika hat verloren, sollten wir Steuerzahler jetzt nicht mindestens 4 Milliarden Dollar pro Monat einsparen?
  1. Ist es nach einem katastrophalen Krieg gegen den Terror, der mehr als 8 Billionen Dollar gekostet hat, nicht endlich an der Zeit, Amerikas globale imperiale Präsenz zu verkleinern? Ganz ehrlich, braucht das US-Militär zu seiner „Verteidigung“ 750 Stützpunkte in 80 Ländern auf allen Kontinenten außer der Antarktis, die jährlich über 100 Milliarden Dollar kosten? Warum baut das Militär beispielsweise seine Stützpunkte auf der Pazifikinsel Guam aus, auf Kosten der Umwelt und trotz der Proteste vieler Einheimischer dort?  Ein Wort: China!  Ist es nicht erstaunlich, wie die immer größer aufgeblasene Bedrohung durch China ein Pentagon ermächtigt, dessen unersättlichen Haushaltsforderungen ohne einen selbst definierten „Beinahe-Gegner“ in Schwierigkeiten geraten könnte?  Es ist fast so, als ob der Pentagon-Haushalt selbst in einem verdrehten Sinne „Made in China“ wäre.
  2. Apropos China und sein angebliches Streben nach mehr Atomwaffen: Warum will das US-Militär in den nächsten 30 Jahren immer noch 1,7 Billionen Dollar für seine eigenen „modernisierten“ Atomwaffen ausgeben? Schließlich ist die derzeitige strategische Streitmacht der Marine, die vor allem aus U-Booten der Ohio-Klasse mit Trident-Raketen besteht, in der Lage, die Welt, wie wir sie kennen, zu zerstören (und wird es auf absehbare Zeit auch bleiben). Ein „allgemeiner“ nuklearer Schlagabtausch würde das Leben eines Großteils der Menschheit beenden, da der anschließende nukleare Winter verheerende Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion hätte. Was ist der Sinn von Joe Bidens „Build Back Better“-Gesetzentwurf, wenn Amerikas Führer sich darauf vorbereiten, alles mit einer neuen Generation von Holocaust produzierenden Atombomben und Raketen zu zerstören?
  1. Warum ist das amerikanische Militär, das angeblich für die „Verteidigung“ finanziert wird, stattdessen für die Machtprojektion und für globale Angriffe jeder Art ausgelegt? Denken Sie an die Marine, die auf Flugzeugträgern basiert und jetzt den Kampf gegen den „Feind“ im Südchinesischen Meer aufnimmt. Denken Sie an die strategischen B-52-Bomber der Luftwaffe, die immer noch provokativ in der Nähe der russischen Grenzen fliegen, als wäre der Film Dr. Strangelove nicht 1964, sondern gestern erschienen.  Warum also weigert sich das US-Militär, zu Hause zu bleiben und die Festung Amerika zu schützen?  Ein altes Sportklischee, „die beste Verteidigung ist ein guter Angriff“, scheint den Bankrott dessen zu beschreiben, was selbst nach Jahrzehnten verlorener Kriege in fernen Ländern als amerikanisches strategisches Denken durchgeht.  Auf dem Fußballplatz mag es Sinn machen, aber wenn man sich diese Kriege ansieht, dann war es ein irrsinnigerVerlustposten für unser Militär, ganz zu schweigen von den ausländischen Völkern, die auf der Seite der Mündung der tödlichen Waffen „Made in the USA“ gestanden haben.

Anstatt in Schrecken und Angst zu schwelgen, sollte dieses Land die Kriege, die es seit 1945 geführt hat, als wirklich schockierend und schrecklich empfinden – und handeln, um sie endgültig im Guten zu beenden und keine künftigen mehr zu finanzieren.

  1. Apropos globale Angriffe mit schrecklichen Auswirkungen: Warum arbeitet das Pentagon so hart daran, China einzukreisen und gleichzeitig die Spannungen zu erhöhen, die nur zu einem nuklearen Spiel mitdem Feuer und möglicherweise sogar zu einem neuen Weltkrieg im Jahr 2027 führen können? Ähnliche Frage: Warum behauptet das Pentagon immer wieder, dass es bei seinen „Kriegsspielen“ mit China über eine mögliche künftige Schlacht um die Insel Taiwan immer verliert? Liegt es daran, dass „verlieren“ in Wirklichkeit „gewinnen“ bedeutet, da genau diese Möglichkeit dann angeführt werden kann, um noch mehr Mittel vom Kongress anzufordern, damit dieses Land die neueste Rote Bedrohung „übertrumpfen“ kann?

(Bonusfrage: Warum werden Amerikas Generäle, die sowohl echte als auch imaginäre Kriege verlieren, nie gefeuert?)

  1. Apropos globale Aggression: Warum unterhält dieses Land ein riesiges, kostspieliges Militär innerhalb des Militärs, das von einem Sondereinsatzkommando geleitet wird und operativ darauf ausgerichtet ist, Interventionen überall und jederzeit zu ermöglichen? (Man beachte, dass die Spezialeinheiten dieses Landes größer sind als die Streitkräfte vieler Länder auf diesem Planeten!) Wenn man auf die letzten Jahrzehnte zurückblickt, haben sich die Spezialkommandos nicht gerade als etwas Spezielles erwiesen, oder? Und dabei spielt es keine Rolle, ob man die Kriege in Vietnam, Irak oder Afghanistan anschaut.  Anders ausgedrückt: Für jeden Einsatz des SEAL Team 6, bei dem ein großer Bösewicht getötet wird, gibt es eine überraschende Anzahl kleinerer Katastrophen, die andere Völker nur befremden und so zu Rückschlägen führen (und damit natürlich zur weiteren Finanzierung des Militärs).
  1. Und schließlich: Warum, warum nur, vertraut der Kongress nach Jahrzehnten militärischer Verluste immer noch so rückgratlos auf die „Erfahrung“ unserer Generäle und Admiräle? Warum stellt der Kongress so viele Blankoschecks für die Bande aus, die einfach nicht geradeaus schießen kann, sei es im Kampf oder wenn sie vor Kongressausschüssen aussagen, sowie für die riesigen Unternehmen (und die Lobbymonster des Kongresses), die genau die Waffen herstellen, die nicht geradeaus schießen können?

Beim Militär ist es ein Kompliment, wenn man als „straight shooter“ bezeichnet wird. Ich schlage vor, dass Präsident Biden eine ganze Reihe von Generälen entlässt, bis er ein paar findet, die bereit sind, genau das zu tun und ihm und dem Rest von uns einige harte Wahrheiten zu sagen, insbesondere über schlecht funktionierende Waffen und verlorene Kriege.

Vor vierzig Jahren, nachdem Ronald Reagan Präsident wurde, begann ich ernsthaft gegen die Aufblähung des Pentagon-Haushalts zu schreiben.  Damals hätte ich mir allerdings nie vorstellen können, dass die Haushalte jener Jahre heute bescheiden aussehen würden, insbesondere nachdem der große Feind von damals, die Sowjetunion, 1991 implodierte.

Warum steigt dann das NDAA jedes Jahr immer höher in die Troposphäre, treibt im Wind und vergiftet unsere Kultur mit Militarismus?  Weil, um das Offensichtliche auszusprechen, der Kongress sich lieber mit Schmiergeldausgaben beschäftigt, als die geringste wirkliche Kontrolle zu leisten, wenn es um den nationalen Sicherheitsstaat geht.  Er ist natürlich im Wesentlichen vom militärisch-industriellen Komplex vereinnahmt worden, ein schreckliches Schicksal, vor dem uns Präsident Dwight D. Eisenhower vor 60 Jahren in seiner Abschiedsrede gewarnt hat.  Anstatt ein Wachhund für Amerikas Geld zu sein (ganz zu schweigen von unserer rasch schwindenden Demokratie), ist der Kongress zu einem echten Schoßhund der Militärs und ihrer gut betuchten Waffenhersteller geworden.

Auch wenn der Kongress mit der Debatte über das NDAA eine Show abzieht, ist es in Wirklichkeit nichts anderes als bestenfalls ein politischer Kabuki-Tanz (eine Metapher, die übrigens im Militär recht verbreitet ist, was etwas über den weitgereisten Sinn für Humor seiner Mitglieder aussagt).  Sicher, unsere Kongressabgeordneten tun so, als ob sie eine Kontrolle ausüben, auch wenn sie machen, was man ihnen sagt, während die zahlungskräftigen Auftragnehmer große Beiträge zu den „Kriegskassen“ der gleichen Politiker leisten.  Das ist natürlich ein Gewinn für sie, aber ein großer Verlust für dieses Land – und in der Tat für die Welt.

Mit weniger mehr erreichen

Wie würde eine echte Kontrolle des Verteidigungshaushalts aussehen?  Nochmals, gut, dass Sie fragen!

Sie würde sich auf die tatsächliche Verteidigung konzentrieren, auf die Verhinderung von Kriegen und vor allem auf die Verkleinerung unseres gigantischen Militärs.  Das würde bedeuten, dass wir den Haushalt in den nächsten Jahren in etwa halbieren und so unsere Generäle und Admiräle zu dem zwingen, was sie nur selten tun: harte Entscheidungen zu treffen.  Vielleicht würden sie dann erkennen, wie töricht es ist, 1,7 Billionen Dollar für die nächste Generation von Waffen auszugeben, die die Welt vernichten, oder all diese Militärstützpunkte weltweit aufrechtzuerhalten, oder vielleicht sogar die  Dummheit, China im Namen der „Abschreckung“ in die Enge zu treiben.

Hier ist ein radikaler Gedanke für den Kongress: Den Amerikanern, insbesondere der Arbeiterklasse, wird ständig geraten, mit weniger mehr zu erreichen.  Kommt schon, ihr Arbeiter da draußen, zieht euch an euren Stiefelschlaufen hoch und setzt eure Nasen an den Schleifsteinen an!

Für so viele unserer gewählten Vertreter (die oft in grotesk gerrymanderten Bezirken platziert sind) werden weniger Geld und weniger Leistungen für Arbeitnehmer selten als Probleme, sondern nur als Herausforderungen angesehen. Hören Sie auf zu jammern, machen Sie sich an die Arbeit und „packen Sie’s an“!

Das US-Militär, das immer noch stolz auf seinen „can-do“-Geist in einem Zeitalter des „can’t-do-ism“ ist, sollte über reichlich Intelligenz verfügen, auf die es zurückgreifen kann.  Man denke nur an all die Washingtoner „Denkfabriken“, auf die es zurückgreifen kann!  Ist es also nicht höchste Zeit, dass der Kongress den militärisch-industriellen Komplex auffordert, sich darauf zu konzentrieren, wie man mit weniger Mitteln (beispielsweise weniger Kriegseinsätzen) weniger erreichen kann (beispielsweise geringere Budgets für verschwenderische Waffen und verhängnisvolle Kriege)?

Für diesen Haushalt und künftige Pentagon-Haushalte sollte der Kongress ein deutliches Zeichen setzen, indem er in den nächsten sieben Jahren mindestens 50 Milliarden Dollar pro Jahr kürzt.  Zwingen Sie die Jungs (und wenigen Mädels) mit den Sternen, Prioritäten zu setzen und den Schwerpunkt auf die tatsächliche Verteidigung dieses Landes und seiner Verfassung zu legen, was, glauben Sie mir, für uns alle eine einzigartige Erfahrung wäre.

Jedes Jahr höre ich mir Eisenhowers Rede zum militärisch-industriellen Komplex an.  In diesen letzten Momenten seiner Präsidentschaft warnte Ike die Amerikaner vor den „schwerwiegenden Folgen“ des Aufstiegs eines „riesigen Militärapparats“ und einer „permanenten Rüstungsindustrie ungeheuren Ausmaßes“, deren Kombination einen „verhängnisvollen Aufstieg einer fehlgeleiteten Macht“ darstellen würde.  Dieses Land leidet heute unter einem solchen Anstieg, der die Struktur unserer Gesellschaft verzerrt hat. Ike sprach damals auch davon, dass die Abrüstung ein ständiges Gebot sei und dass es von entscheidender Bedeutung sei, den Frieden durch Diplomatie zu erreichen.

In seinem Geiste sollten wir alle den Kongress auffordern, den Wahnsinn immer größer werdender Kriegshaushalte zu stoppen und an seine Stelle das Streben nach Frieden durch Klugheit und Zurückhaltung zu setzen. Diesmal können wir wirklich nicht zulassen, dass sich Amerikas zahlreiche rauchende Kanonen in so viele Atompilze über unserem belagerten Planeten verwandeln.

 

Der englische Orginalartikel erschien zuerst in Tom Dispatch.

William Astore, Oberstleutnant a.D. (USAF) und Geschichtsprofessor, ist Senior Fellow beim Eisenhower Media Network (EMN), einer Organisation kritischer Militärveteranen und nationaler Sicherheitsexperten. Sein persönlicher Blog ist Bracing Views.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.