Eine Duck-and-Cover-Welt?

Aus dem Film: Duck and Cover

Willkommen im Moment der Ukraine

Machen wir uns nichts vor: Wir leben in einer Welt, die zwar alles andere als außergewöhnlich ist, aber zunehmend die Ausnahme von der Regel.  Erst neulich hatte der 93-jährige Noam Chomsky etwas dazu zu sagen. Wohlgemerkt, er hat ein wenig von unserer Welt gesehen, seit er 1939 seinen ersten Artikel für seine Grundschulzeitung über den Fall der spanischen Stadt Barcelona inmitten einer „düsteren Wolke“ des fortschreitenden Faschismus schrieb. Sein Kommentar zu unserer heutigen Situation: „Wir nähern uns dem gefährlichsten Punkt in der Geschichte der Menschheit“.

Und versuchen Sie nicht, das zu leugnen! Was für ein Schlamasssel! (Und ja, ich denke, dieser Moment ist mehr als nur ein paar Ausrufezeichen wert!)

Zugegeben, ich bin kein aktiver, nachdenklicher 93-Jähriger.  Ich bin gerade mal 77 Jahre alt und habe das Gefühl, dass ich in dieser verrückten Welt umherirre. Doch wie meine Generation, wie jeder, der nach dem 6. August 1945 lebte, als die Stadt Hiroshima durch eine einzige amerikanische Atombombe ausgelöscht wurde, bin ich von Natur aus ein „Endzeitmensch“. Und das ist wahr, ob wir es wollen oder nicht, ob wir es zugeben oder nicht.

Tatsächlich habe ich mit dieser Realität – oder vielleicht meine ich die Surrealität des Ganzen – seit meiner Kindheit sowohl bewusst (gelegentlich) als auch unbewusst (den Rest der Zeit) gelebt. Keiner in meinem Alter wird wohl die Duck-and-Cover-Übungen vergessen, die wir alle ausführten, indem wir unter unsere Schulbänke tauchten und die Hände über dem Kopf zusammenschlugen, um uns – in meinem Fall – auf die versuchte atomare Zerstörung von New York City durch die Sowjetunion vorzubereiten. Wir befolgten damals den Rat der Zeichentrickfigur Bert die Schildkröte – in einem kurzen Film, den ich in unserer Schulcafeteria gesehen habe -, der „nie verletzt wurde, weil er genau wusste, was wir alle tun mussten: Er duckte sich und ging in Deckung.“

Wie der sonore männliche Erzähler des Films es damals darstellte:

„Der Blitz einer Atombombe kann dich schlimmer verbrennen als ein schrecklicher Sonnenbrand, besonders dort, wo du nicht bedeckt bist. Du und ich haben keinen Panzer, in den wir uns verkriechen können wie Bert die Schildkröte, also müssen wir uns auf unsere eigene Art und Weise schützen… Ducke dich und verstecke dich unter einem Tisch oder einem Schreibtisch oder irgendetwas anderem in der Nähe… Denke immer daran, dass der Blitz einer Atombombe jederzeit kommen kann, egal wo du bist.“

So war das Leben im New York der 1950er Jahre.  Auf meinem Schulweg kam ich an den S-Schildern für „sichere Orte“ (wie es in dem Cartoon hieß) oder später an den leuchtend orange-gelben und schwarzen Schildern für Atombombenschutzräume vorbei (von denen landesweit Millionen produziert und verwendet wurden). Und wie so viele andere junge Leute dieser Zeit ließ ich mich im Fernsehen von der Twilight Zone berieseln, sah mir in meiner Schulzeit Weltuntergangsfilme an und las ähnliche Science-Fiction-Filme.

Ich war erst 18 Jahre alt und im ersten Semester meines Studiums, als am 22. Oktober 1962 Präsident John F. Kennedy im nationalen Fernsehen, was damals nicht üblich war, zu uns allen sprach (obwohl ich seine Rede im Radio hörte). Er warnte uns vor einer

„geheimen, schnellen und außergewöhnlichen Aufstellung kommunistischer Raketen – in einem Gebiet, von dem man weiß, dass es eine besondere und historische Beziehung zu den Vereinigten Staaten und den Nationen der westlichen Hemisphäre hat, unter Verletzung sowjetischer Zusicherungen und unter Missachtung der amerikanischen und hemisphärischen Politik – diese plötzliche, heimliche Entscheidung, strategische Waffen zum ersten Mal außerhalb des sowjetischen Bodens zu stationieren, ist eine bewusst provokative und ungerechtfertigte Änderung des Status quo, die von diesem Land nicht akzeptiert werden kann.“

Damals wusste ich allerdings noch nicht, dass das US-Militär bereits einen Single Integrated Operational Plan (SIOP) besaß, um mehr als 3200 Atomwaffen auf 1060 Ziele in der kommunistischen Welt zu schicken. Darunter befanden sich mindestens 130 Städte, die, wenn alles nach Plan verliefe, nicht mehr existieren würden. Die offiziellen Schätzungen der Opferzahlen beliefen sich auf 285 Millionen Tote und 40 Millionen Verletzte (wobei die Auswirkungen der Strahlung wahrscheinlich unterschätzt wurden).  Damals wusste ich auch nicht, dass sich amerikanische Regierungsmitarbeiter in den 1950er Jahren auf höchster Ebene endlos mit dem so genannten „Undenkbaren“ beschäftigten, während sie sich darauf vorbereiteten, uns in ein planetarisches Leichenhaus zu stürzen.

Militärische und zivile Entscheidungsträger schrieben wie besessen Szenarien im Science-Fiction-Stil über einen möglichen „globalen Vernichtungskrieg“, nicht für die Öffentlichkeit, sondern für sich selbst. In diesen neuen Kampfszenarien sahen sie sich und ihr Land in einem unerträglichen Dilemma. Entweder verzichteten sie auf einen bedeutenden Sieg – oder sie schlugen zuerst zu und übernahmen eine unzivilisierte und verräterische Rolle, die in unseren Geschichtsbüchern (wenn auch nicht in der Realität) lange Zeit dem Feind vorbehalten war.

Doch als die Kubakrise begann, schien für Amerikaner wie mich alles, worauf wir uns lange Zeit vorbereitet hatten, um uns zu ducken und in Deckung zu gehen, plötzlich ganz groß zu werden, und zwar auf eine potenziell unausweichliche Weise.  Und glauben Sie mir, ich war alles andere als ein Einzelfall, als die US Navy ihre Blockade der Insel Kuba begann und ich mich fragte, ob das „Undenkbare“ nun in Sicht sei.

Willkommen im Nuklearzeitalter, Teil 2?

Und hier bin ich nun, viele Jahrzehnte später. Die Welt ist natürlich nicht untergegangen. Ich habe mich im wirklichen Leben nie geduckt und bin in Deckung gegangen, um einen Atomangriff abzuwehren. In jenen Jahren blieb diese SIOP so sehr eine Fantasie wie irgendetwas in der Twilight Zone.  Und obwohl keine der beiden Supermächte ihr Atomwaffenarsenal abbaute, als der Kalte Krieg 1991 mit der Implosion der Sowjetunion endete (eigentlich genau das Gegenteil), schienen sich die Atomwaffen in den Äther zurückzuziehen, in die Fantasiewelt von Bert the Turtle, bis… nun, ich zögere hier, aber ich muss es sagen: zur Invasion der Ukraine.

Erst neulich hat CIA-Direktor William Burns, der einst zutiefst von den Gefahren eines NATO-Beitritts der Ukraine überzeugt war und seit langem vor einer russischen Gegenreaktion auf eine solche Politik warnt, öffentlich angedeutet, dass Wladimir Putin in seinem verhängnisvollen Krieg in der Ukraine schon bald zu Atomwaffen greifen könnte. Zugegeben, er sprach von so genannten taktischen oder Gefechtsfeld-Atomwaffen (mit vielleicht einem Drittel der Stärke der über Hiroshima abgeworfenen Bombe), nicht von den Monster-Atomwaffen in unseren beiden Arsenalen. Dennoch: Willkommen im Atomzeitalter, Teil 2.

Und das ist natürlich nur der Anfang einer Situation, die sich anfühlt, als könnte sie implodieren.  Schließlich hat der Krieg in der Ukraine bereits ein irrsinniges Ausmaß an krimineller Brutalität und Zerstörungswut erreicht, und man spürt, dass niemand so recht weiß, wohin er wirklich führt. So warnte kürzlich eine russische diplomatische Note an Washington vor „unvorhersehbaren Konsequenzen“, wenn die Regierung Biden die Ukrainer weiter bewaffnet. Unterdessen testeten die Russen allzu öffentlich eine neue ballistische Interkontinentalrakete, von der Präsident Wladimir Putin sagte, sie werde die Feinde des Landes „zweimal nachdenken lassen“. Schlimmer noch, es sieht so aus, als ob die globale Situation auf völlig unvorhersehbare Weise aus dem Ruder laufen könnte, wenn Putin das Gefühl bekommt, dass die Ukraine ein verlorener Krieg ist.

Vor allem aber hat sich seit dem Ende des Kalten Krieges, Teil 1, auf fast schon komische Weise eine zweite Möglichkeit des Weltuntergangs auf die erste gestapelt.

In der Tat habe ich das Bedürfnis zu rufen: „Duck and Cover!“, und das nicht nur wegen der Atombomben, die früher oder später auf die Ukraine abgefeuert werden könnten, was zu wer weiß was und wohin führt.  Denn wer hätte 1991, als die Sowjetunion zerfiel, gedacht, dass es mehr als ein Dreivierteljahrhundert nach dem Abwurf der ersten Atombombe (natürlich gefolgt von der zweiten auf Nagasaki und dem Ende des schrecklichsten Weltkriegs aller Zeiten) erneut Krieg in Europa geben würde?  Ist das nicht die älteste Geschichte von allen?

Und erwarten Sie auch nicht bald gute Nachrichten. Nach US-Außenminister Antony Blinken wird der Krieg in der Ukraine nicht einmal in diesem Jahr enden, während CNN berichtet, dass „einige Mitglieder des Kongresses und ihre Berater im Stillen Vergleiche mit dem Koreakrieg anstellen, der drei Jahre dauerte“. Und der Vorsitzende der Generalstabschefs, General Mark Milley, der einst glaubte, die russischen Invasoren könnten die ukrainische Hauptstadt Kiew innerhalb von 72 Stunden einnehmen, ist nun offenbar der Meinung, der Krieg dort könne „mit Sicherheit mindestens Jahre dauern“.

Wirklich? Der Koreakrieg? So eine alte, alte Geschichte (und ein weiterer Krieg, bei dem man sich der nuklearen Schwelle zumindest annäherte).  Und wieder einmal hat sich die Welt in zwei Blöcke gespalten, was fast als Parodie des ursprünglichen Kalten Krieges durchgehen könnte, wobei jede Seite bereits um die Unterstützung von Ländern rund um den Planeten kämpft.

Das Schicksal der Erde?

Wenn ich mir das alles ausdenken würde, dann kann ich Ihnen versichern, dass es sich um den schlechtesten „Take Two“-Plot handeln würde, den man sich vorstellen kann.  Die Menschen haben nichts daraus gelernt, dass sie damals beinahe den Planeten und sich gegenseitig zerstört hätten!  Also haben sie beschlossen, die ganze verdammte Sache noch einmal zu machen.  Nur dieses Mal haben sie einen zusätzlichen Faktor eingebaut! Ja, du hast es erraten, eine weitere Möglichkeit, den Planeten zu zerstören! (Duck and Cover!!)

Ja, in der Tat, diese seltsam altmodische Horrorkomödie spielt sich in einem allzu neuen Kontext und mit einem Faktor ab, der damals noch nicht im Bewusstsein war.  Ich spreche natürlich vom Klimawandel. Ich denke daran, dass die besten Wissenschaftler des Planeten uns wiederholt gesagt haben, dass dieser Planet im wahrsten Sinne des Wortes zur Hölle auf Erden werden wird, wenn die Nutzung fossiler Brennstoffe nicht bald radikal eingeschränkt wird. Und bedenken Sie, dass die weltweiten Kohlendioxidemissionen bereits vor Beginn des Krieges in der Ukraine nach dem Rückgang durch die Pandemie auf einen historischen Höchststand angestiegen waren.

Und im Chaos des Ukraine-Moments könnte es nur noch schlimmer werden, da die Gaspreise in die Höhe schießen, Panik ausbricht und den Gefahren der Überhitzung dieses Planeten viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.  Ich meine, das alles sollte doch eigentlich kein Geheimnis sein, oder? Wenn Sie zum Beispiel im amerikanischen Südwesten oder Westen leben, wo manche derzeit die schlimmste Dürre seit mindestens 1200 Jahren und unvergleichbare sukzessive Brandzeiten erleben, dann wissen Sie, was ich meine. Das Schlimmste daran ist, dass solche neuen Realitäten, wie z. B. die Wirbelsturmzeiten, an die man sich erinnern muss, im Grunde das Äquivalent zu Filmvorschauen sind. (Und wohlgemerkt, ich habe noch nicht einmal die laufende Pandemie erwähnt, die bereits schätzungsweise 15 Millionen Menschenleben auf diesem Planeten gefordert hat).

Es ist leider offensichtlich, was passieren sollte: Die Großmächte, auch die großen Verbraucher fossiler Brennstoffe (China, die Vereinigten Staaten und Russland), sollten zusammenarbeiten, um unsere Welt schnell mit grüner Energie zu versorgen. Und doch befinden wir uns hier in einem neuen Krieg in Europa, der vom Chef eines Saudi-Arabien ähnlichen Petrostaates in Moskau angezettelt wurde, der seine Version des Zweiten Kalten Krieges mit Washington und Peking ausspielt – und dabei die Verbrennung von noch mehr fossilen Brennstoffen sicherstellt.

Genial!  Entschuldigen Sie, wenn ich kurz innehalte – es ist wirklich nur ein Reflex – um zu rufen: Bert, duck dich und geh schnell in Deckung!

Oh, und damit Sie nicht denken, das sei das Schlimmste, wenden wir uns dem zweitgrößten Treibhausgasemittenten der Welt zu (und dem größten überhaupt, historisch gesehen). Im Moment sieht es ganz danach aus, als könnten die Demokraten bei den Wahlen 2022 und möglicherweise auch 2024 schnell und hart untergehen. Schließlich haben der Kohlehändler Joe Manchin und die Republikaner im Kongress das „Build Back Better“-Gesetz des Präsidenten und vieles andere zu Fall gebracht und damit den Demokraten bei den bevorstehenden Zwischenwahlen nur allzu wenige Erfolge beschert.  Und die Umfragen spiegeln diese düstere Realität bereits wider.

Egal, ob es sich um ehemalige Gen Z-Anhänger, Latinos oder wer auch immer sonst handelt, Präsident Bidens Zustimmungswerte scheinen sich in Richtung der Hölle zu bewegen, während der Krieg weitergeht, die Inflation ansteigt und der Benzinpreis durch die Decke schießt. Erst in der vergangenen Woche hat seine Regierung, die bei ihrem Amtsantritt ihr eigenes Loblied auf den Klimawandel gesungen und versprochen hat, wie der künftige Präsident auf der Wahlkampftour 2020 sagte, „keine weiteren Bohrungen auf Bundesland, Punkt. Punkt, Punkt, Punkt, Punkt“, gerade die Ausschreibung für neue Pachtverträge eröffnet, um genau das zu tun.

In der Zwischenzeit spielt Donald Trump, der Mann, der das Land aus dem Pariser Klimaabkommen geholt hat, und der größte Partyboss aller Zeiten in seinem luxuriösen Mar-a-Lago, unvergleichliche Summen ein und zahlt für nichts, was er getan hat, einen Preis. Wenn seine Partei den Kongress und dann das Weiße Haus übernimmt, ist das überhaupt nicht kompliziert.  Zünden Sie einfach ein riesiges Streichholz an und brennen Sie diesen Planeten nieder, vorausgesetzt, Wladimir Putin hat das nicht schon getan.

Man kann es Hölle auf Erden ohne Übertreibung nennen.  Das „Undenkbare“?  Fang an zu denken, mein Freund.  Das Schicksal der Erde, einst der Titel eines klassischen Buches über den nuklearen Albtraum von Jonathan Schell, könnte schon bald zu einem posttrumpischen Witz werden.

Mein Rat, und das meine ich ernst: Duck dich und geh in Deckung!

 

Der Artikel von Tom Engelhardt ist im englischen Original zuerst auf TomDispatch.com erschienen.

Tom Engelhardt hat die Website TomDispatch.com gegründet und betreibt sie. Er ist Mitgründer  American Empire Project und der Autor der vielfach gelobten Geschichte des amerikanischen Triumphalismus im Kalten Krieg: The End of Victory Culture.  Sein neuestes Buch ist „A Nation Unmade by War“.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

4 Kommentare

  1. Schon ein bisschen schlicht. Weiß jetzt nicht, meine Begriffsstutzigkeit oder der Text. Immer wieder erstaunlich, dass bei dem Klima bzw. CO₂ Verseuchung, China angeführt wird, die sind doch noch bei der pro Kopf Verschmutzung im letzten Drittel und bei dem Entgegenwirken der Verschmutzung im ersten Drittel. Auch das Gejammer ob des Ukrainekriegs, ist nur Putin der Bösewicht? Wie brutal sind denn die „Guten“ in der Welt zu den Flüchtlingen, sei es im Mittelmeer oder Mexiko ganz ohne Krieg. Bei Betrachtung der Kriege kann zwar immer noch darauf hingewiesen werden, dass die Kritiker die „wahren“ Mörderbanden waren und sind. „Die in Deutschland von vielen Politikern und Medien gefeierte und daher jüngst zutiefst betrauerte frühere US-Außenministerin und UN-Botschafterin Madeleine Albright hielt bekanntlich eine hohe Zahl von Todesopfern für akzeptabel, als sie in einem CBS-Interview gefragt wurde, ob der Tod von mehr als 500.000 irakischen Kindern durch die von den USA verhängten Sanktionen zu verantworten gewesen sei. Denn ein UN-Bericht hatte festgestellt, dass zwischen 1991 und Ende 1995 nicht weniger als 576.000 irakische Kinder aufgrund der harten US-Wirtschaftssanktionen verstorben waren. Die Antwort von Madelaine Albright war überdeutlich:
    „Ich denke, das ist eine sehr schwere Entscheidung, aber den Preis ist es wert.“
    „Die USA als das einzige Land, das bis heute die UN-Kinderrechtskonvention weiterhin nicht ratifizierte, …“ https://forum.publikumskonferenz.de/
    Das alles bei einem Krieg, der auf Lügen aufgebaut wurde. Gerade ähnliches in Afghanistan.
    Da wird aber überhin gehuscht und einfach Lügen zur Wahrheit werden lassen. Worum es geht wird immer wieder deutlich gesagt, Russland ruinieren oder wenn sie bestimmte Handlungen nicht unterlassen wird es teuer werden.
    Das von Ländern, die in Schulden ersaufen. Von der Justiz der „Guten“ halten die USA nichts und haben den Internationalen Gerichtshof nicht anerkannt und mit bombardieren gedroht, sollte ein US-amerikanischer Kriegsverbrecher angeklagt werden.
    Wenn das alles Brutal sein soll, frage ich mich immer, was der Krankenhauskeim denn ist? Aber ich habe das alles wohl nicht vertanden.

  2. Sehr geehrter Herr Engelhardt,

    es tut mir leid für Sie, dass Sie „Duck and Cover!“ nur in der Schulbank erleben durften. Ich bin drei Jahre älter als Sie und erlebte donnernde us-amerikanische Fliegerverbände unter einem ausladenden Birnbaum am Ende eines Feldes, das meine Eltern und Großeltern bewirtschafteten.

    Der deutsche Nationalsozialismus, der nur entfernt mit dem italienischen Faschismus gleichgesetzt werden kann, wurde doch mit tatkräftiger Unterstützung us-amerikanischer Konzerne stark, bevor 1944/45 deutsche Städte unter us-amerikanischen und britischen Bomben in Schutt und Asche fielen.

    Viele deutsche Bürger erlebten die von den USA geführten Kriege und kriegerischen Auseinandersetzungen, angefangen vom Korea-Krieg, Kuba-Krise als Fastkrieg, Vietnam-Krieg, Irak-Krieg weniger virtuell als vielleicht viele US-Amerikaner. Umso mehr sind sie jetzt erschrocken, mit welcher Unbefangenheit sich eine jüngere deutsche Generation in dem von den NeoCons lange gewünschten Krieg gegen Russland instrumentalisieren lässt.

    Ob ein Donald Trump, ein Joe Biden oder ein Wladimir Putin autoritärer handelt, kann ich nicht entscheiden, da mir dazu entscheidende Informationen fehlen. Sicher ist jedoch, dass eine Reihe europäischer und seit 1945 die USA den Versuch unternahmen, Kriege gegen das Zarenreich, die Sowjetunion, die Russische Föderation anzuzetteln. Die selbständige Ukraine entstand am 8. Dezember 1991 durch einen Putsch gegen die Sowjetunion. Ihre seitherige Geschichte durchziehen us-amerikanisch geförderte oder gar initiierte Putsche.

    Passend zum Abschluss: „Willkommen im Moment der Ukraine!“

  3. (Wieder mal nicht geschafft, den korrekten Autorennamen oben einzutragen…)

    „Schlimmer noch, es sieht so aus, als ob die globale Situation auf völlig unvorhersehbare Weise aus dem Ruder laufen könnte, wenn Putin das Gefühl bekommt, dass die Ukraine ein verlorener Krieg ist.“ Wie dem Rest des etwas langfädigen Artikels kann man auch diesem Satz zustimmen – vorausgesetzt man ersetzt ‚Putin‘ durch ‚Biden‘.

    Was ist so schwer daran zu begreifen, dass die ukrainische Armee keinen Stich hat und bereits jetzt an den schwarzen Ritter aus dem Monty Python-Film erinnert, der noch als blosser Rumpf Drohungen ausstösst? All die angekündigten Waffenlieferungen werden nichts daran ändern, sei es, weil sie nicht zum Einsatz gelangen, weil zuvor schon zerstört, sei es, weil sie eine Eskalation provozieren.

    Auch dann und unter der Voraussetzung, dass nicht sofort zum Äussersten gegriffen wird, was eher unwahrscheinlich ist, sind die russischen Chancen intakt auch gegen die geballte nato-Maschinerie zu bestehen. Viele russische Waffensysteme sind den westlichen überlegen, was zwar eine narzistische Kränkung für die Westler darstellt, dennoch von westlichen Militärexperten anerkannt wird. Das sind eben nicht die üblichen Lautsprecher, verständlicherweise. Nicht vergessen darf man auch, dass im Fall einer Kriegsausweitung vermutlich weitere Staaten militärisch aktiv werden würden, nicht unbedingt auf westlicher Seite.

    Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass es die usa sein wird, die verzweifelt zur Atombombe greift. Es ist die usa, die sich falsche Vorstellungen über die geomilitärischen Stärkeverhältnisse macht.

  4. Dieser Artikel fängt scheinbar differenziert an, und mündet dann in ganz undifferenzierte und gewöhnliche Mainstreamhysterien. An den ganzen Malaisen in Vergangenheit und Gegenwart sind Massenhysterien schuld. Seien es religiöse, nationalistische, paranoide oder Weltuntergangsphantasien. Ich bescheinige dem Autor Populismusparanoia, Klimahysterie – von Klimaoptimum hat er wohl noch nie etwas gehört -, Spurengasphobie – CO2 Gehalt der Luft 0,4 Promille, Methan 1,8 Millionstel, alles Moleküle, die gar keine Wärme produzieren, aber tausende oder millionen andere Moleküle erwärmen sollen -, und nicht zuletzt Russlandparanoia, personalisiert in der Bestie Putin – obwohl die Sowjetunion sich selbst und den Warschauer Pakt aufgelöst und die Wiedervereinigung ermöglicht hat. Wer hat denn bisher Atombomben eingesetzt? Die Russen? In der Kubakrise haben die Russen das getan, was die Nato heute tut, nämlich provoziert, und Amerika hat mit Krieg gedroht, doch die Russen haben nachgegeben. Der Autor möge mal sein Gewissen erforschen! Die Machteliten, seien sie wirtschaftlich, autoritär oder „repräsentativ“, manipulieren die Menschen für ihre Auseinandersetzungen. Es ist wie im Film Django Unchained, wo die Sklavenbesitzer ihre Kampfnigger gegeneinander antreten lassen. Dagegen helfen könnte zum Beispiel direkte Demokratie. Aber elitäre Pseudodemokraten behaupten natürlich, dass das Volk zu dumm für Sachentscheidungen sei, und führen als Beispiel irgendetwas an, das ihnen nicht passt, weil es ihren Interessen zuwider läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.