Die „Korrelation der Kräfte“ verstehen

Autobahn Kyiv-Zhytomyr

Warum Russland in der Ukraine gescheitert ist, China seinen Weg verloren hat und Amerika sich zurückhalten sollte.

 

In westlichen Militärkreisen ist es üblich, sich auf das „Gleichgewicht der Kräfte“ zu beziehen – die Aufstellung von Panzern, Flugzeugen, Schiffen, Raketen und Kampfformationen auf den gegnerischen Seiten eines jeden Konflikts. Wenn eine Seite doppelt so viele Kampfmittel wie der Gegner hat und die Führungsfähigkeiten auf beiden Seiten ungefähr gleich sind, sollte sie gewinnen.

Auf der Grundlage dieser Überlegung gingen die meisten westlichen Analysten davon aus, dass die russische Armee – mit einem scheinbar überwältigenden Vorteil in Bezug auf Anzahl und Ausrüstung – die ukrainischen Streitkräfte schnell überwältigen würde. Natürlich haben sich die Dinge nicht genau so entwickelt. Das ukrainische Militär haben im Kampf die Russen fast zu einem Stillstand gebracht. Über die Gründe dafür wird unter Militärtheoretikern zweifellos noch jahrelang debattiert werden. Dabei könnten sie mit Moskaus überraschender Nichtbeachtung einer anderen militärischen Gleichung – der „Korrelation der Kräfte“ – beginnen, die ursprünglich in der ehemaligen Sowjetunion entwickelt wurde.

Dieses Konzept unterscheidet sich vom „Gleichgewicht der Kräfte“, indem es immateriellen Faktoren mehr Gewicht beimisst. Es besagt, dass der Schwächere von zwei Kriegsparteien, gemessen an konventionellen Kriterien, immer noch über den Stärkeren siegen kann, wenn dessen Militär über eine höhere Moral, stärkere Unterstützung im eigenen Land und den Rückhalt wichtiger Verbündeter verfügt. Hätte man Anfang Februar eine solche Berechnung angestellt, wäre man zu dem Schluss gekommen, dass die Aussichten der Ukraine bei weitem nicht so schlecht waren, wie russische und westliche Analysten allgemein annahmen, während die Russlands weitaus schlechter waren. Und das sollte uns daran erinnern, wie wichtig das Verständnis der Kräfteverhältnisse in solchen Situationen ist, wenn grobe Fehleinschätzungen und Tragödien vermieden werden sollen.

Das Konzept in der Praxis vor der Ukraine

Das Konzept der „Korrelation von Kräften“ hat eine lange Geschichte im militärischen und strategischen Denken. So etwas Ähnliches findet sich beispielsweise im Nachwort zu Leo Tolstois epischem Roman Krieg und Frieden. In seinen Ausführungen über Napoleons katastrophale Invasion Russlands im Jahr 1812 stellte Tolstoi fest, dass Kriege nicht durch die überlegene Generalskunst charismatischer Führer gewonnen werden, sondern durch den Kampfgeist einfacher Soldaten, die gegen einen abscheulichen Feind zu den Waffen greifen.

Eine solche Sichtweise sollte später in die Militärdoktrin der russischen Bolschewiki einfließen, die nicht nur die Stärke der Truppen und der Ausrüstung, sondern auch den Grad des Klassenbewusstseins und der Unterstützung durch die Massen auf jeder Seite eines potenziellen Konflikts zu berechnen suchten. Nach der Revolution von 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, sprach sich der russische Führer Wladimir Lenin beispielsweise gegen einen weiteren Krieg mit Deutschland aus, weil das Kräfteverhältnis noch nicht für die Führung eines „revolutionären Krieges“ gegen die kapitalistischen Staaten geeignet war (wie sein Landsmann Leo Trotzki forderte). „Fasst man die Argumente für einen sofortigen revolutionären Krieg zusammen“, schrieb Lenin, „so muss man zu dem Schluss kommen, dass eine solche Politik vielleicht dem Bedürfnis der Menschheit entspricht, nach dem Schönen, Spektakulären und Auffälligen zu streben, dass sie aber die objektive Korrelation der Klassenkräfte und materiellen Faktoren in der gegenwärtigen Phase der bereits begonnenen sozialistischen Revolution völlig außer Acht lassen würde.“

Für die Bolschewiki seiner Zeit war die Korrelation der Kräfte ein „wissenschaftliches“ Konzept, das auf einer Bewertung sowohl der materiellen Faktoren (Anzahl der Truppen und Geschütze auf jeder Seite) als auch der qualitativen Faktoren (Grad des beteiligten Klassenbewusstseins) beruhte. So stellte Lenin 1918 fest, dass „die arme Bauernschaft in Russland … nicht in der Lage ist, sofort und im gegenwärtigen Augenblick einen ernsthaften revolutionären Krieg zu beginnen. Diese objektive Korrelation der Klassenkräfte in der gegenwärtigen Frage zu ignorieren, wäre ein fataler Fehler.“ Daher schlossen die Russen im März 1918 einen Separatfrieden mit den von Deutschland geführten Mittelmächten, traten einen Großteil ihres Territoriums an diese ab und beendeten die Rolle ihres Landes im Weltkrieg.

Als die bolschewistische Partei unter Josef Stalin zu einer institutionalisierten Diktatur wurde, entwickelte sich das Konzept der Kräfteverhältnisse zu einem Glaubensartikel, der auf dem Glauben an den endgültigen Sieg des Sozialismus über den Kapitalismus beruhte. Während der Chruschtschow- und Breschnew-Ära in den 1960er und 1970er Jahren behaupteten die sowjetischen Führer regelmäßig, der Weltkapitalismus befinde sich in einem unumkehrbaren Niedergang und das sozialistische Lager, verstärkt durch revolutionäre Regime in der „Dritten Welt“, sei dazu bestimmt, die globale Vorherrschaft zu erlangen.

Dieser Optimismus hielt bis Ende der 1970er Jahre an, als sich die sozialistische Strömung in der Dritten Welt zurückzubilden begann. Am wichtigsten war in diesem Zusammenhang der Aufstand gegen die kommunistische Regierung in Afghanistan. Als die von der Sowjetunion unterstützte Demokratische Volkspartei in Kabul von islamischen Aufständischen, den Mudschaheddin, angegriffen wurde, marschierten die sowjetischen Streitkräfte ein und besetzten das Land. Trotz der Entsendung immer größerer Truppenkontingente und des Einsatzes schwerer Waffen gegen die Mudschaheddin und ihre lokalen Unterstützer war die Rote Armee schließlich gezwungen, 1989 als Verlierer nach Hause zu humpeln, um wenig später die Sowjetunion selbst implodieren zu sehen.

Für die US-Strategen war die sowjetische Entscheidung, zu intervenieren und trotz endloser Verluste weiterzumachen, ein Beweis dafür, dass die russische Führung das Kräfteverhältnis ignoriert hatte – eine Schwachstelle, die Washington ausnutzen konnte. In den 1980er Jahren, unter Präsident Ronald Reagan, wurde es zur US-Politik, antikommunistische Aufständische weltweit zu bewaffnen und zu unterstützen, um prosowjetische Regime zu stürzen – eine Strategie, die manchmal als Reagan-Doktrin bezeichnet wird.

Riesige Mengen an Munition wurden an die Mudschaheddin und Rebellen wie die Contras in Nicaragua geliefert, in der Regel über geheime Kanäle, die von der Central Intelligence Agency (CIA) eingerichtet wurden. Diese Bemühungen waren zwar nicht immer erfolgreich, brachten die sowjetische Führung aber generell in Bedrängnis. Wie Außenminister George Shultz 1985 vergnügt schrieb, hatte die US-Niederlage in Vietnam die Sowjets zu der Annahme verleitet, „dass sich das, was sie als globales Kräfteverhältnis bezeichneten, zu ihren Gunsten verschob“, und nun, dank der US-Bemühungen in Afghanistan und anderswo, „haben wir Grund zu der Zuversicht, dass sich das Kräfteverhältnis wieder zu unseren Gunsten verschiebt“.

Und ja, das sowjetische Scheitern in Afghanistan spiegelte in der Tat die Unfähigkeit wider, das Verhältnis aller beteiligten Faktoren richtig abzuwägen – das Ausmaß, in dem die Moral der Mudschaheddin die der Sowjets übertraf, die relative Unterstützung für den Krieg in der sowjetischen und afghanischen Bevölkerung und die Rolle der von der CIA bereitgestellten Hilfe von außen. Doch die Lektionen endeten hier nicht.

Washington hat nie die Folgen der Bewaffnung arabischer Freiwilliger unter dem Kommando von Osama bin Laden bedacht oder ihm erlaubt, ein internationales dschihadistisches Unternehmen, „die Basis“ (al-Qaida), zu gründen, das sich später gegen die USA wandte und zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und einem katastrophalen 20-jährigen „globalen Krieg gegen den Terror“ führte, der Billionen von Dollar verschlang und das US-Militär schwächte, ohne die Bedrohung durch den Terrorismus zu beseitigen. Auch bei ihrem eigenen Krieg in Afghanistan versäumten es die Amerikaner, das Kräfteverhältnis zu berechnen, ignorierten die Faktoren, die zur sowjetischen Niederlage geführt hatten, und erlitten so 32 Jahre später das gleiche Schicksal.

Putins Ukraine-Fehlkalkulationen

Über die Fehleinschätzungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Bezug auf die Ukraine ist bereits viel gesagt worden. Sie setzten jedoch damit ein, dass er es versäumte, das Kräfteverhältnis in dem bevorstehenden Konflikt richtig einzuschätzen, und das resultierte unheimlicherweise aus Putins Fehleinschätzung der Bedeutung des US-Abzugs aus Afghanistan.

Wie viele in Washington – vor allem im neokonservativen Flügel der Republikanischen Partei – sahen Putin und seine engen Berater den plötzlichen amerikanischen Rückzug als ein unübersehbares Zeichen der Schwäche der USA und insbesondere der Zerrissenheit des westlichen Bündnisses. Die amerikanische Macht befinde sich auf dem Rückzug, und die Nato-Mächte seien unwiderruflich gespalten. „Heute sind wir Zeugen des Zusammenbruchs der amerikanischen Außenpolitik“, sagte Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher der russischen Staatsduma. Andere hohe Beamte schlossen sich seiner Meinung an.

Dies ließ Putin und seinen engsten Kreis zu der Überzeugung gelangen, dass Russland in der Ukraine relativ ungestraft handeln könne – eine radikale Fehleinschätzung der globalen Situation. Tatsächlich war das Weiße Haus unter Biden ebenso wie führende US-Militärs bestrebt, sich aus Afghanistan zurückzuziehen. Sie wollten sich stattdessen auf weitaus wichtigere Prioritäten konzentrieren, insbesondere auf die Wiederbelebung der US-Bündnisse in Asien und Europa, um China und Russland besser in Schach zu halten: „Die Vereinigten Staaten sollten und werden sich nicht in ‚ewigen Kriegen‘ engagieren, die Tausende von Menschenleben und Billionen von Dollar gekostet haben“, bekräftigte die Regierung in ihrer vorläufigen nationalen Sicherheitsstrategie vom Mai 2021. Stattdessen würden sich die USA positionieren, „um unsere Gegner abzuschrecken und unsere Interessen zu verteidigen … [und] unsere Präsenz wird im indopazifischen Raum und in Europa am stärksten sein.“

Infolgedessen sah sich Moskau mit dem genauen Gegenteil von dem konfrontiert, was Putins Berater zweifellos erwartet hatten: nicht mit einem schwachen, gespaltenen Westen, sondern mit einer neu gestärkten US-Nato-Allianz, die entschlossen ist, die ukrainischen Streitkräfte mit lebenswichtigen (wenn auch begrenzten) Waffenlieferungen zu unterstützen und gleichzeitig Russland auf der Weltbühne zu isolieren. In Polen und anderen „Frontstaaten“, die Russland gegenüberstehen, werden nun mehr Truppen stationiert, wodurch die langfristige Sicherheit des Landes noch stärker gefährdet wird. Und was für Moskaus geopolitisches Kalkül vielleicht am schädlichsten ist: Deutschland hat seine pazifistische Haltung aufgegeben, sich voll und ganz der NATO angeschlossen und einer enormen Erhöhung der Militärausgaben zugestimmt.

Doch Putins größte Fehleinschätzung betraf die vergleichbaren Kampffähigkeiten seiner und der ukrainischen Streitkräfte. Er und seine Berater glaubten offenbar, sie würden die monströse Rote Armee aus Sowjetzeiten in die Ukraine schicken und nicht die weitaus schwächere russische Armee des Jahres 2022. Noch ungeheuerlicher ist, dass sie offenbar glaubten, die ukrainischen Soldaten würden die russischen Invasoren entweder mit offenen Armen empfangen oder nur symbolischen Widerstand leisten, bevor sie sich ergeben. Dieser Irrglaube ist zumindest teilweise auf den unerschütterlichen Glauben des russischen Präsidenten zurückzuführen, dass die Ukrainer im Grunde ihres Herzens Russen seien und daher ihre eigene „Befreiung“ natürlich begrüßen würden.

Das wissen wir vor allem deshalb, weil viele der in die Ukraine entsandten Truppen – die nur mit ausreichend Lebensmitteln, Treibstoff und Munition für ein paar Tage Kampfeinsatz ausgestattet waren – nicht auf einen langwierigen Konflikt vorbereitet waren. Es überrascht daher nicht, dass die Moral der Truppen auffallend niedrig war. Das Gegenteil trifft auf die ukrainischen Streitkräfte zu, die immerhin ihre Heimat und ihr Land verteidigen und in der Lage waren, die Schwächen des Gegners wie lange und langsame Nachschubzüge auszunutzen, um ihm schwere Verluste zuzufügen.

Wir wissen auch, dass Putins oberste Geheimdienstler ihn mit falschen Informationen über die politische und militärische Lage in der Ukraine versorgten, was dazu beitrug, dass er glaubte, die verteidigenden Kräfte würden sich nach nur wenigen Tagen Kampf ergeben. Daraufhin verhaftete er einige dieser Beamten, darunter Sergej Beseda, den Leiter des Auslandsgeheimdienstes des FSB (des Nachfolgers des KGB). Obwohl sie der Veruntreuung von Staatsgeldern angeklagt wurden, war der wahre Grund für ihre Verhaftung, behauptet Wladimir Osechkin, ein im Exil lebender russischer Menschenrechtsaktivist, dass sie den russischen Präsidenten mit „unzuverlässigen, unvollständigen und teilweise falschen Informationen über die politische Lage in der Ukraine“ versorgt hatten.

Wie die russische Führung nur zwei Jahrzehnte nach dem sowjetischen Debakel in Afghanistan erneut feststellen muss, kann eine unzureichende Einschätzung des Kräfteverhältnisses im Kampf mit vermeintlich schwächeren Gegnern im eigenen Land zu katastrophalen Ergebnissen führen.

Chinas Fehleinschätzungen

Historisch gesehen war die Führung der Kommunistischen Partei Chinas in der Tat vorsichtig bei der Einschätzung des Kräfteverhältnisses, wenn sie es mit ausländischen Gegnern zu tun hatte. So leistete sie beispielsweise den Nordvietnamesen während des Vietnamkriegs beträchtliche militärische Unterstützung, jedoch nicht so viel, dass sie von Washington als aktiver Kriegsgegner angesehen wurde, der einen Gegenangriff erforderte. In ähnlicher Weise haben sie es trotz ihrer Ansprüche auf die Insel Taiwan bisher vermieden, diese mit Gewalt zu erobern und eine umfassende Auseinandersetzung mit potenziell überlegenen US-Streitkräften zu riskieren.

Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, dass die chinesische Führung, soweit wir wissen, weder Putins Pläne für die Ukraine noch die Wahrscheinlichkeit eines intensiven Kampfes um die Kontrolle über dieses Land richtig eingeschätzt hat. Die chinesische Führung unterhält nämlich seit langem freundschaftliche Beziehungen zu ihren ukrainischen Amtskollegen, und ihre Nachrichtendienste versorgten Peking sicherlich mit zuverlässigen Informationen über die Kampffähigkeiten des Landes. Daher ist es erstaunlich, dass sie von der Invasion und dem erbitterten ukrainischen Widerstand so unvorbereitet getroffen wurden.

Ebenso hätten sie aus den Satellitendaten, die den massiven russischen Militäraufmarsch an den ukrainischen Grenzen zeigen, die gleichen Schlussfolgerungen ziehen können wie ihre westlichen Kollegen. Doch als die Regierung Biden Informationen vorlegte, aus denen hervorging, dass Putin eine groß angelegte Invasion beabsichtigte, wiederholten die Spitzenpolitiker einfach Moskaus Behauptungen, dass dies reine Propaganda sei. Infolgedessen evakuierte China nicht einmal Tausende der eigenen Staatsangehörigen aus der Ukraine, als die USA und andere westliche Länder dies taten, sondern ließ sie vor Ort, als der Krieg ausbrach. Und selbst dann behaupteten die Chinesen, Russland führe nur eine kleine Polizeiaktion in der Donbass-Region des Landes durch, was sie als realitätsfremd erscheinen lässt.

China scheint auch die Heftigkeit der Reaktion der USA und Europas auf den russischen Angriff ernsthaft unterschätzt zu haben. Obwohl niemand wirklich weiß, was in den hochrangigen politischen Diskussionen zwischen ihnen vorgefallen ist, ist es wahrscheinlich, dass auch sie die Bedeutung des amerikanischen Rückzugs aus Afghanistan falsch verstanden haben und wie die Russen annahmen, dass dies den Rückzug Washingtons aus dem globalen Engagement bedeutet. „Wenn die USA nicht einmal in der Rivalität mit kleinen Ländern einen Sieg erringen können, wie viel besser könnte es ihnen dann in einem großen Machtspiel mit China ergehen“, fragte die staatliche Zeitung Global Times im August 2021. „Die atemberaubend schnelle Übernahme Afghanistans durch die Taliban hat der Welt gezeigt, dass die Kompetenz der USA, Großmächte zu dominieren, bröckelt.

Diese Fehleinschätzung, die sich in Washingtons harter Reaktion auf die russische Invasion und seiner militärischen Aufrüstung im indopazifischen Raum zeigt, hat die chinesische Führung in eine unangenehme Lage gebracht, da die Regierung Biden den Druck auf Peking erhöht, Russland die materielle Hilfe zu verweigern und die Nutzung chinesischer Banken als Kanäle für russische Firmen, die die westlichen Sanktionen umgehen wollen, nicht zuzulassen.

Während einer Telefonkonferenz am 18. März warnte Präsident Biden angeblich Präsident Xi Jinping vor „den Folgen und Konsequenzen“ für China, wenn es „Russland materielle Unterstützung leistet“. Vermutlich könnte dies die Verhängung von „sekundären Sanktionen“ gegen chinesische Firmen beinhalten, die beschuldigt werden, als Agenten für russische Unternehmen oder Agenturen zu agieren. Die Tatsache, dass Biden sich in der Lage sah, dem chinesischen Staatschef ein solches Ultimatum zu stellen, spiegelt ein potenziell gefährliches neues Gefühl der politischen Macht in Washington wider, das auf der offensichtlichen Wehrlosigkeit Russlands gegenüber den vom Westen verhängten Sanktionen beruht.

Vermeidung amerikanischer Überschätzung

Heute sieht das globale Kräfteverhältnis in der Tat positiv für die Vereinigten Staaten aus, und das sollte uns alle auf eine seltsame Weise beunruhigen. Ihre wichtigsten Verbündeten haben sich als Reaktion auf die russische Aggression oder auf der anderen Seite des Planeten auf die Furcht vor dem Aufstieg Chinas auf ihre Seite geschlagen. Und die Aussichten für Washingtons Hauptgegner sind alles andere als vielversprechend. Selbst wenn Wladimir Putin aus dem gegenwärtigen Krieg mit einem größeren Teil des ukrainischen Territoriums hervorgehen sollte, wird er mit Sicherheit über ein deutlich geschwächtes Russland herrschen. Schon vor der Invasion war es ein wackeliger Petro-Staat, jetzt ist es weitgehend von der westlichen Welt abgeschnitten und zu ewiger Rückständigkeit verdammt.

Da Russland bereits geschwächt ist, könnte China ein ähnliches Schicksal ereilen, nachdem es so hohe Erwartungen in eine große Partnerschaft mit einem schwächelnden Land gesetzt hat. Unter diesen Umständen wird es für die Regierung Biden verlockend sein, diesen einmaligen Moment weiter auszunutzen, indem sie einen noch größeren Vorteil gegenüber ihren Rivalen anstrebt und  beispielsweise einen „Regimewechsel“ in Moskau oder die weitere Einkreisung Chinas anstrebt.

Die Bemerkung von Präsident Biden vom 26. März über Putin – „Dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben“ – deutet sicherlich darauf hin, dass er sich nach einer solchen Zukunft sehnt. (Das Weiße Haus versuchte später, seine Worte zurückzunehmen und behauptete, er habe nur gemeint, dass es Putin „nicht erlaubt werden kann, Macht über seine Nachbarn auszuüben“). Was China betrifft, so deuten die jüngsten, allzu unheilschwangeren Äußerungen hochrangiger Pentagon-Mitarbeiter, Taiwan sei „entscheidend für die Verteidigung lebenswichtiger US-Interessen im Indopazifik“, auf eine Neigung hin, Amerikas „Ein-China“-Politik aufzugeben und Taiwan offiziell als unabhängigen Staat anzuerkennen und es unter den militärischen Schutz der USA zu stellen.

In den kommenden Monaten werden wir noch viel mehr Diskussionen über die Vorteile solcher Schritte erwarten können. Washingtoner Experten und Politiker, die immer noch davon träumen, dass die USA die unvergleichbare Macht auf dem Planeten Erde sind, werden zweifellos argumentieren, dass dies der Moment ist, in dem die USA ihre Gegner wirklich vernichten könnten. Eine solche Übertreibung – mit neuen Abenteuern, die die amerikanischen Kapazitäten übersteigen und zu neuen Katastrophen führen würden – ist eine echte Gefahr.

Der Versuch, einen Regimewechsel in Russland (oder anderswo) herbeizuführen, wird mit Sicherheit viele ausländische Regierungen, die die Führung Washingtons unterstützen, verärgern. Ebenso könnte ein überstürzter Schritt, Taiwan in den militärischen Orbit Amerikas zu ziehen, einen Krieg mit katastrophalen Folgen zwischen den USA und China auslösen, den keine der beiden Seiten will. Das Kräfteverhältnis mag jetzt zu Amerikas Gunsten aussehen, aber wenn wir eines aus dem gegenwärtigen Moment lernen können, dann ist es, wie unbeständig sich solche Berechnungen erweisen können und wie leicht sich die globale Situation gegen uns wenden kann, wenn wir uns launisch verhalten.

Stellen Sie sich also eine Welt vor, in der alle drei „großen“ Mächte das Kräfteverhältnis, auf das sie treffen könnten, falsch eingeschätzt haben.  Angesichts der Tatsache, dass hochrangige russische Regierungsmitglieder weiterhin vom Einsatz von Atomwaffen sprechen, sollte sich jeder vor einer Zukunft der ultimativen Übermacht fürchten, die mit nichts Gutem verbunden sein wird.

 

Der Artikel erschien im englischen Original auf TomDispatch.com. Wir danken Michael Klare und Tom Engelhardt für die Möglichkeit der Übersetzung.

Michael T. Klare ist emeritierter Professor für Friedens- und Weltsicherheitsstudien am Hampshire College und Senior Visiting Fellow bei der Arms Control Association. Er ist Autor von 15 Büchern, zuletzt: „All Hell Breaking Loose ist: The Pentagon’s Perspective on Climate Change“. Er ist Mitbegründer des Komitees für eine vernünftige U.S.-China-Politik.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

8 Kommentare

  1. Klare ist ein Paradebeispiel für westliche Arroganz, mit folgenden Behauptungen lügt er sich die u.s.-amerikanische Lage schön: „… was Putins Berater zweifellos erwartet hatten: nicht mit einem schwachen, gespaltenen Westen, sondern mit einer neu gestärkten US-Nato-Allianz, die entschlossen ist, die ukrainischen Streitkräfte mit lebenswichtigen (wenn auch begrenzten) Waffenlieferungen zu unterstützen und gleichzeitig Russland auf der Weltbühne zu isolieren.“
    „Er und seine Berater glaubten offenbar, sie würden die monströse Rote Armee aus Sowjetzeiten in die Ukraine schicken und nicht die weitaus schwächere russische Armee des Jahres 2022.“
    „Wir wissen auch, dass Putins oberste Geheimdienstler ihn mit falschen Informationen über die politische und militärische Lage in der Ukraine versorgten, …“
    Vokabeln wie ‚zweifellos‘, ‚offenbar‘, ‚wissen‘ verraten den Autor. In allen drei Fällen handelt es sich um reine Annahmen, an denen leicht zu zweifeln ist, die eben nicht offenbar sind und um deren Korrektheit man schon gar nicht weiss. Niemand weiss, was die russische Führung erwartet hat. Es ist bis heute nur in Umrissen klar, was für Ziele der Krieg genau verfolgt. Die russische Armee aus kommunistischen Zeiten war nicht monströs, sondern wurde von interssierten Kreisen dazu gemacht. Als der Westen dann realen Einblick bekam, war man überrascht, wie sehr man den Gegner militärisch überschätzt hatte. Die heutige Armee dürfte wesentlich agiler und effizienter sein. Das hat sie in Syrien auch schon bewiesen. Im Gegensatz zu den Propagandabehauptungen sind auch nach u.s.-amerikanischen Quellen weit weniger russische Soldaten involviert, als behauptet, wahrscheinlich im Bereich 80’000. Über den angeblich fehlinformierten Putin muss man gar nicht reden, das ist eine Propaganda-Luftnummer, es fehlt der geringste faktische Boden.

    Die Vorstellung, man könne ein 600’000 km2-Land im Handumdrehen erobern ist naiv. Der Einsatz war vermutlich von Anfang an auf mehrere Monate ausgelegt. Über den Militarisierungsgrad des Donbass waren die Russen gewiss detailliert informiert. Dass man eine tief eingegrabene, bekannt äusserst feindliche Armee nicht im Handumdrehen überwältig, ist klar. Es gehört zu den Standardfiguren der Propaganda den Gegner nicht nur als das personifizierte Böse zu zeichnen, sondern ihm gleichzeitig auch galoppierende Dummheit zu attestieren.

    Die gefährliche Unbekannte besteht in der Gefahr einer direkten militärischen Involvierung der nato. Diese wurde von Putin vielleicht wirklich niedriger eingeschätzt, mit dem Grad von Masochismus, den die Europäer an den Tag legen, war wirklich nicht zu rechnen. Bleibt das aber aus, wird Russland diesen Krieg in spätestens einigen Monaten mit einer Teileroberung der Ukraine erfolgreich abschliessen.

  2. Hallo,

    ich finde den Beitrag interessant und erhellend. Doch fehlen mir die anderen Perspektiven. Aus meiner Sicht haben sich alle beteiligten Kriegsparteien verkalkuliert. Russland wie oben beschrieben. Die Ukraine, die sich ein aktives Eingreifen der Nato-Staaten erhofft hat und Europa, das die Macht der wirtschaftlichen Sanktionen überschätzt hat.
    Hieraus resultiert eine Art Patt: Russland wird seine formulierten Ziele nur eingeschränkt erreichen. Die Urkaine versucht so gut es geht die russische Militärmacht aufzuhalten und Europa kann nur noch zahnlose Sanktionen verhängen, da jede weitere Sanktion, die Russland treffen würde, den Westen noch stärker trifft.

    Schöne Grüße
    A.

  3. Der westliche Weltelite ging 1990 das Feindbild verloren. Washington DC war es nach 20 Jahren heimlicher Vorbereitungen am 11.9.2001 gelungen ein neues Geschäftsmodell zu starten.
    Sie schufen den „Krieg gegen den Terror“ in der Hoffnung sich damit eine Dauerquelle für ihre Macht und Rüstungseinkünfte fest gesichert zu haben.

    Übersehen haben sie dabei aber die Anziehungskräfte vom neu erwachten China, dass sich die Schaffung einer unipolaren Welt aufs Schild geschrieben hatte. Es ist deutlich zu erkennen, wie sich das geopolitische Machtzentrum von New York nach Beijing verschiebt. Wobei von dort zu hören ist: „Wir haben den Weg des rationalen Dialogs gewählt, der auf einem Gleichgewicht zwischen Werten und Interessen basiert“.

    Diese Denke wird sich gegen die bisherigen Strategien durchsetzen.

  4. Nein, der gute Michael Klare hat schon sinnvolle Texte geschrieben, aber der gehört nicht dazu. Er reiht sich leider ein in die lange Liste derer, die scheinbar ganz genau wissen, was Putin denkt und plant, wo er sich verkalkuliert und überschätzt; bloß müsste man dafür mit ihm sprechen und das, was man dann zu hören bekommt, müsste auch stimmen. Was soll diese Art der Kaffeesatzleserei also sein?

    1. Die Kunst, über das für die USA Wichtigste, die Weltvorherrschaft des Dollars, gestützt von seinem Militär, zu schweigen.

      Noch 2015 hat Klare gewusst, dass es den Klimawandel als unhintergehbare Rahmenbedingung globaler Politik gibt und optimistisch angenommen, dass sich die alternativen Energien wie von selbst – nicht mit der Absicht der Profitmaximierung – durchsetzen werden.
      In diesem seinem militaristischen Artikel macht er nun den Europäern verschlüsselt die Hoffnung, dass sie durch Geschlossenheit zusammen mit den USA einen Krieg gegen Rußland gewinnen könnten – wenn wir uns nicht zu „launisch“ verhalten. Kriegspolitik als Frage von Stimmungen – zweifellos eine unfreiwillig richtige Auffassung, wenn es da nicht die andere, in vielerlei Hinsicht kolossale Fehleinschätzung gäbe: Russland sei in seiner Abgeschnittenheit von der westlichen Welt zu „ewiger Rückständigkeit verdammt“.
      An dieser Bemerkung ist zu sehen, wie sehr alt bekannte faschistische Vorurteile bereits auch das wissenschaftliche Feld beherrschen, ganz verkennend, dass die Genügsamkeit als wichtiger Kern von „Rückständigkeit“ heute, in Zeiten des gebotenen Klimaschutzes, ein wichtiger Vorzug sein könnte, den Europa bald ganz anders zu spüren bekommen könnte: Wenn z.B. die Landwirte für ihre subventionierten High-Tech-Traktoren und Mähdrescher keinen Sprit mehr haben werden, um im Sommer die Ernte einzufahren – weil die deutsche Politik nicht mehr von den deutschen Politikern bestimmt ist, sondern von den Anführern des ukrainischen Volkes, die die Nato um jeden Preis in die Konfrontation mit Russland treiben und ihren Erzfeind spätestens seit 2015, auch wirtschaftlich vernichten wollen.
      Solange die Welt nicht versteht, dass es die Länder mit ihrem Hochverbrauch und ihrer Militärmaschine sind, die den Dollar als Leitwährung benötigen um sich das Militär und den Luxus in der Lebenshaltung leisten, d.h. von anderen finanzieren lassen zu können, wird es auch die Interessen im Ukrainekrieg nicht verstehen. Zu diesem Nicht-Verstehen hat die militaristische Analyse von Klare erheblich beigetragen und damit dem Klimaschutz – der für ihn angeblich so wichtig ist – einen Bärendienst erwiesen. Aber das ist halt die typisch US-amerikanische Doppelbödigkeit seit 250 Jahren: Man predigt Freiheit und hält sich dennoch Sklaven.

  5. Letztlich bleibt es auch für M. Klare spekulativ, ob die russische Armee wirklich die gesamte Ukraine in wenigen Tagen einnehmen wollte oder nur die russischsprachigen Gebiete der Ukraine, um damit einen Pufferstaat zwischen der „Rumpfukraine“, der EU/Nato und Russland zu schaffen. Sicher ist vor allem eines, die Ukraine wurde seit 2014 mit Hilfe der Nato aufgerüstet und durch die EU und den IWF finanziert. Dass dabei ein Großteil für Waffenverkäufe bestimmt war/ist, wird täglich in den Medien kolportiert. Zwangsläufig musste Russland reagieren, dies hat Mearsheimer schon in einer Analyse in den 1990er Jahren herausgearbeitet. Doch bisher blieb die wirtschaftliche Perspektive unbeleuchtet. Die Frage, die dabei aufscheint, ist, ob diese Waffenverkäufe eine kostenlose bellizistische Dreingabe der EU/Nato sind oder kreditiert werden. Falls die Waffenverkäufe kreditiert werden sollte, hat die Ukraine nicht die Wirtschaftskraft, diese Kredite jemals zu bedienen. Seit dem Maidan hat die Ukraine durch den Wegfall des russischen Marktes erheblich an Wirtschaftskraft verloren, wie Klinkhammer/Bräutigam (2018) diagnotizierten. „Das Land ist mit 13 Milliarden Euro bei der EU und mit weiteren 11 Milliarden US-Dollar beim Internationalen Währungsfond verschuldet. Diese Last wäre nur zu tragen, wenn ihr ein angemessenes Bruttosozialprodukt gegenüberstünde.“ Damit ist eindeutig beschrieben, die Ukraine ist ein westlicher Subventionsfall. Ob sich dieses Investment für den Westen rentiert, wird am Ende die Kraft des Faktischen bestimmen. Ohne weitere Worte zu verlieren, hat sich Gunnar Jeschke die Mühe gemacht und im Detail den Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine analysiert. Es ist schon der Mühe Wert, diese Analyse zu lesen.
    https://www.freitag.de/autoren/gunnar-jeschke/putin-die-zeitenwende-eine-analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.