Berichterstattung zum Ukrainekrieg: So sieht es also aus, wenn die Konzernmedien gegen einen Krieg sind

Gestern wurde von den russischen Streitkräften der Fernsehturm in Kiew beschossen.

Die großen amerikanischen Medien lehnen militärische Aggressionen ab und machen das in ihrer Berichterstattung zum Ukrainekrieg deutlich. Anders sieht es aus, wenn die Aggressionen von den Vereinigten Staaten durchgeführt werden.

Nachdem ich zu Beginn des „Krieges gegen den Terror“ und im Vorfeld der US-Invasion im Irak in den Mainstream-Medien der USA gearbeitet habe, wird mir schwindlig bei den Unterschieden zur heutigen Kriegsberichterstattung.

Zivilisten im Zentrum der Berichterstattung zum Ukrainekrieg

Bei der Berichterstattung über Russlands schreckliche Aggression in der Ukraine liegt der Schwerpunkt – wie immer – auf den zivilen Opfern des Krieges. Heute liegt der Schwerpunkt auf diesem wesentlichen Aspekt der russischen Invasion – von den zivilen Todesopfern bis hin zu den Traumata, die die Zivilbevölkerung beim Einschlag von Raketen in der Nähe erleidet.

Leider wurde dem Tod und dem Leid der Zivilbevölkerung so gut wie keine Aufmerksamkeit geschenkt, wenn das US-Militär Invasionen begann. Nachdem die USA 2003 unter falschem Vorwand in den Irak einmarschiert waren – was durch die Komplizenschaft der US-Mainstream-Medien, deren Zeuge ich aus erster Hand wurde, ermöglicht wurde -, wurden die zivilen Todesopfer über Jahre hinweg weitgehend ignoriert und unterschätzt.

Kurz nachdem die USA im Oktober 2001 in Afghanistan einmarschiert waren, zeigten geleakte Anweisungen der CNN-Leitung an ihre Korrespondenten und Moderatoren, dass der Sender darauf bedacht war, die Tötung und Verstümmelung afghanischer Zivilisten durch das US-Militär herunterzuspielen und zu rationalisieren. In einem Memo wurden die CNN-Moderatoren angewiesen, ihren Zuschauern schnellstmöglich mitzuteilen, wenn sie afghanische zivile Opfer erwähnten: „Diese US-Militäraktionen sind eine Reaktion auf einen Terroranschlag, bei dem fast 5000 unschuldige Menschen in den USA getötet wurden.“ Eine solche Formulierung sei obligatorisch, heißt es in dem Memo: „Auch wenn es vielleicht schon etwas abgedroschen klingt, ist es wichtig, dass wir diesen Punkt jedes Mal wiederholen.“

Welcher CNN-Zuschauer hatte das wenige Wochen nach 9/11 vergessen?

Ein Reporter der New York Times schrieb über die flüchtige Berichterstattung des US-Fernsehens über afghanische Opfer unter der Zivilbevölkerung: „In den Vereinigten Staaten sind die Fernsehbilder von afghanischen Bombenopfern flüchtig, abgefedert durch Moderatoren oder amerikanische Beamte, die erklären, dass solche Bilder nur eine Seite der Geschichte sind. Im Rest der Welt sind die Bilder von verwundeten afghanischen Kindern, die sich in Krankenhausbetten winden, oder von Frauen, die sich verzweifelt über der Leiche eines Babys wiegen, die über Satellit von dem in Katar ansässigen Sender Al Jazeera oder CNN International übertragen werden, häufiger und länger zu sehen.“

Die Berichterstattung über die Opfer unter der Zivilbevölkerung wurde jahrzehntelang nahezu totgeschwiegen. Im April letzten Jahres zog der NBC-Moderator Lester Holt in einem zusammenfassenden Bericht über Afghanistan als „Amerikas längsten Krieg“ eine einzige Zahl von Opfern: „2300 amerikanische Tote“. Die mehr als 70.000 afghanischen Zivilisten, die seit 2001 ums Leben gekommen sind, wurden nicht erwähnt, ebenso wenig wie eine UN-Studie, der zufolge die USA und ihre Verbündeten in der ersten Jahreshälfte 2019 vor allem durch Luftangriffe mehr Zivilisten getötet haben als die Taliban und ihre Verbündeten.

Während sich der Krieg gegen den Terror auf andere Länder ausweitete, blieben die US-Mainstream-Medien weitgehend uninteressiert an den zivilen Opfern der US-Kriegsführung und der Drohnenangriffe.

Das Völkerrecht

Invasionen und militärische Gewalt eines Landes gegen ein anderes sind nach internationalem Recht eindeutig illegal, es sei denn, sie werden in echter Selbstverteidigung durchgeführt (oder vom UN-Sicherheitsrat genehmigt). Bei der Berichterstattung über den Einmarsch Russlands in die Ukraine haben sich die Mainstream-Medien in den USA korrekt, wiederholt und ohne Umschweife auf das Völkerrecht berufen und ihn für illegal erklärt. Das taten sie auch beim Einmarsch Russlands auf der Krim 2014.

Als die USA in den letzten Jahrzehnten ein Land nach dem anderen illegal überfallen oder angegriffen haben, haben sich die US-Mainstream-Medien dagegen fast nie auf das Völkerrecht berufen. Das war sicherlich im Vorfeld der Irak-Invasion der Fall – im Gegensatz zu Großbritannien, wo die großen Medien die Tatsache, dass ein Einmarsch in den Irak ein Verbrechen gegen das Völkerrecht wäre, wenn er nicht durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrats genehmigt würde, an prominenter Stelle diskutierten. In einer BBC-Sondersendung sechs Wochen vor der Invasion wurde Tony Blair beispielsweise von Kriegsgegnern zu diesem Punkt ins Kreuzverhör genommen.

Als die USA 1989 in Panama einmarschierten und die vielleicht blutigste Drogenrazzia der Geschichte durchführten, bemühten sich die Mainstream-Medien in den USA, das Völkerrecht und seine Verletzung zu ignorieren – ebenso wie das Abschlachten von Zivilisten.

Imperialismus

Die Mainstream-Medien in unserem Land sind heute empört über den Imperialismus. Am Freitagabend prangerte Lawrence O‘ Donnell von MSNBC entrüstet und wiederholt den „russischen Imperialismus“ an.

Als lebenslanger Gegner des Imperialismus bin ich auch empört darüber, dass ein mächtiges Land wie Russland versucht, dem ukrainischen Volk mit Gewalt seinen Willen und seine selbstgewählte Führung aufzuzwingen.

Aber ich habe noch nie gehört, dass O’Donnell oder irgendjemand bei MSNBC den US-Imperialismus angeprangert hätte. In der Tat wird die Existenz von etwas, das „US-Imperialismus“ genannt wird, von den Mainstream-Medien in den USA so hartnäckig geleugnet, dass der Begriff in der Presse nicht ohne Anführungszeichen erscheint.

Dieser hartnäckige Unwille, den US-Imperialismus anzuerkennen, hält an, obwohl kein Land (einschließlich Russland) in den letzten 70 Jahren bei der Durchsetzung seines Willens, die Führung ausländischer Regierungen zu ändern, auch nur annähernd an uns herankam – oft von gut zu böse (z. B. Iran 1953, Guatemala 1954, Kongo 1960, Chile 1973, Honduras 2009).  Ganz zu schweigen von anderen Regimewechseln unter Führung der USA (z. B. im Irak 2003 und in Libyen 2011).

Diese Leugnung besteht trotz der Tatsache, dass unser Land mehr als 750 Militärbasen in fast 80 Ländern unterhält (Russland hat etwa 20 ausländische Basen in einem halben Dutzend Ländern); dass unser Militärbudget das jedes anderen Landes in den Schatten stellt (mehr als zwölfmal größer als das Russlands); dass die USA fast 80 Prozent der weltweiten Waffenexporte tätigen – einschließlich Waffenverkäufen und militärischer Ausbildung an 40 der 50 repressivsten, antidemokratischsten Regierungen der Welt.

Apropos US-Imperialismus: Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton war in den letzten Tagen überall in den Nachrichten zu sehen, als sie die Ukraine kommentierte und Putin treffend als antidemokratisch anprangerte. Aber ihr Kommentar stinkt aus vielen Gründen nach Heuchelei. Einer davon ist ihre Schlüsselrolle, die von den US-Medien weitgehend ignoriert wird, bei der Ermöglichung des gewaltsamen Militärputsches, der 2009 den gewählten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya ablöste. (Sie können hier und hier darüber lesen.)

Wenn wir uns also versammeln, um die ukrainische Zivilbevölkerung gegen die russische Großmachtaggression zu unterstützen, sollten wir dies in dem Bewusstsein tun, dass der Imperialismus immer bekämpft werden sollte, dass alle zivilen Opfer von Kriegen und gewaltsamen Staatsstreichen würdig sind, ob sie nun aus dem Irak, aus Honduras oder aus der Ukraine kommen, und dass alle Verbrecher, die gegen das Völkerrecht verstoßen, zur Rechenschaft gezogen werden sollten, egal ob sie in Moskau oder in Washington, D.C. sitzen.

 

Der Artikel von Jeff Cohen ist im englischen Original unter der CC-Lizenz  BY-NC-ND 3.0 auf CommonDreams.org erschienen.

 

Jeff Cohen ist ein Aktivist und Autor. Cohen war außerordentlicher Professor für Journalismus und Direktor des Park Center for Independent Media am Ithaca College, Gründer der Medienbeobachtungsgruppe FAIR und ehemaliges Vorstandsmitglied der Progressive Democrats of America. Im Jahr 2002 war er Produzent und Meinungsmacher bei MSNBC. Er ist der Autor von „Cable News Confidential: My Misadventures in Corporate Media“ – und ist Mitbegründer der Online-Aktionsgruppe https://www.rootsaction.org/. Seine Website ist jeffcohen.org.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Ein Kommentar

  1. Guter Artikel. Ich denke, der jetzige Einmarsch Russlands in die Ukraine ist nicht isoliert zu betrachten. Ich kann nicht sagen, was ich gemacht hätte, ich bin kein Staatslenker. Dann wäre meine Sicht sicher eine andere. Ich denke das der Einmarsch in die Ukraine vom Westen gewollt war. Es gab nicht das kleinste Signal spitzen aus dem „Streit“ herauszunehmen. Unentwegt wurde Situationen konstruiert, die Russland übel aussehen sollte. Da war sich niemand zu fein, westliches Recht zu beugen. Auch die Aufarbeitung des Maidan ist mehr oder weniger eingeschlafen. Hierzu wurde im Westen auch massiv gelogen.
    https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/181536/analyse-die-maidan-revolution-in-der-ukraine-gewaltloser-widerstand-in-gewaltgeladener-situation/
    „… Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Polens ausgehandelte Abkommen mit Präsident Janukowitsch und den Oppositionsanführern über einen friedlichen Machttransfer zu zerreißen. “
    oder
    Prof. Kachanovksy
    „Mein MintPressNews-Interview über das Maidan-Massaker und den Ukraine-Konflikt wird in albanischen Medien erneut veröffentlicht: „Wie Katchanovski bemerkte, wird jedoch sehr wenig von diesem Kontext in der Presse gegeben, was das Publikum grundsätzlich ignorant gegenüber der basische Fakten. Katchanovskis Meinung:
    Die Berichterstattung in den westlichen Medien über den eskalierenden Ukraine-Konflikt ist höchst ungenau und selektiv. Das Maidan-Massaker, das zum aktuellen Konflikt führte, wird entweder weggelassen oder falsch dargestellt, obwohl überwältigende Beweise zeigen, dass diese entscheidende Massentötung der Demonstranten und der Polizei von den Elementen der Maidan-Opposition begangen wurde auf; insbesondere die Rechtsextremen. Zu solchen Beweisen gehören Videos von Scharfschützen in den von Maidan kontrollierten Gebäuden, die die Demonstranten und die Polizei erschießen, Aussagen der absoluten Mehrheit der verwundeten Demonstrante beim Maidan-Massakerprozess und Ermittlungen, mehrere hundert Zeugen, und 14 selbst aufgenommene Mitglieder der Maidan-Scharfschützen-Gruppen. “
    Menschen, die die Berichterstattung über westliche Medien wertvoll betrachten, hätten eine sehr verzerrte Wahrnehmung des Ukraine-Konflikts und dessen Ursprung“, sagte Ivan Katchanovski, Professor für politische Studien an der Universität von Ottawa, MintPress und fügte hinzu:
    Sie lassen weg oder leugnen, dass es einen Bürgerkrieg im Donbas gibt, obwohl die Mehrheit der Gelehrten, die diesen Konflikt in westlichen akademischen Orten veröffentlicht oder vorgestellt haben, ihn als Bürgerkrieg mit russischer Militärintervention einstufen. Die westlichen Medien ließen auch aus, dass die jüngsten „Einheitsmärsche“ in Charkiw und Kiew und eine inszenierte Ausbildung von Zivilisten, einschließlich einer Großmutter, von der extremen Rechten, insbesondere dem Neonazi Asov [Bataillon], organisiert und geführt wurden. “
    Der Asov-Werbungstunt mit einer Großmutter, auf den sich Katchanovski bezieht, war ein besonders bemerkenswerter Vorfall.
    Jetzt, heute, sollen Russen den Kotau machen oder sie fliegen raus. Das kommt mir so vor wie bei Mc Carthy https://de.wikipedia.org/wiki/McCarthy-%C3%84ra
    Was ist da eine Verurteilung des Aufmarsches noch wert? Was wäre es wert, wenn jemand sagt, was geht euch das an? Oder ich habe das noch nicht durchdacht?
    Ich finde den Einmarsch nicht gut, aber was bleibt an Möglichkeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.