Amerikas zwei Pandemien

Donald Trump am 15. Januar 2022 in Arizona. Bild: Gage Skidmore/CC BY-2.0

Wie sie sich vermischten und ergänzten und ob weitere Varianten drohen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden all dies (und damit meine ich unser Leben in diesem Augenblick) wie in einem Roman erleben, wie in Daniel Defoes „A Journal of the Plague Year“ (Die Pest zu London).  Der berühmte Autor von Robinson Crusoe – er behauptete, es sei von dem fiktiven Crusoe selbst geschrieben worden – war 1665 fünf Jahre alt. Damals wurde London ein Jahr lang von der Beulenpest heimgesucht und dezimiert. Wahrscheinlich starben mehr als 100.000 Einwohner der Stadt oder 15 % der Bevölkerung. Defoe veröffentlichte sein „Tagebuch“ erst 1722, also 57 Jahre später. Er schrieb es jedoch so, als hätte er (oder sein nicht identifizierter Protagonist) die Ereignisse aufgezeichnet, so wie wir alle, unabhängig von unserem Alter, die Verwüstungen der vielen Varianten von Covid-19 in unserem eigenen, allzu zerstörten Leben miterlebt haben.

Dennoch sollte man Defoe Anerkennung zollen. Als Erwachsener hat er die schlimmste Seuche, die die Hauptstadt seit dem Schwarzen Tod von 1348 heimgesucht hat, vielleicht nicht mehr erlebt. Er hat jedoch vieles festgehalten, was uns vier Jahrhunderte später beunruhigend vertraut vorkommt, da wir in einem Land leben, das von einer Pandemie heimgesucht wird, die auch uns betrifft. Wir können nur hoffen, dass in 57 Jahren, auf einem ruhigeren Planeten, eine Version von Defoe aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert unsere Katastrophe in ein denkwürdiges Werk verwandeln wird (nicht, dass Louise Erdrich es in ihrem neuen Roman „The Sentence“ nicht schon versucht hätte). Angesichts der vielen Ereignisse, die sich derzeit abspielen – von der verrückten Konfrontation um die Ukraine bis hin zur Unfähigkeit, die Erwärmung der Welt zu stoppen -, scheint ein ruhigerer Planet in der Zukunft leider unwahrscheinlich.

Nennen Sie mich einen Masochisten, aber mit 77 Jahren, las ich in relativer Abgeschiedenheit in New York City, während die Omicron-Variante von Covid-19 wütete – sie erreichte hier einen Höchststand von 50.000 Fällen pro Tag – Defoes Roman. Vieles davon kam mir unheimlich bekannt vor: Geschäfte wurden geschlossen, das Nachtleben eingeschränkt, Menschen in ihren Häusern eingeschlossen, andere suchten verzweifelt bei nicht allzu klugen Persönlichkeiten nach irgendeiner Erklärung für das, was mit ihnen geschah, außer einer vernünftigen. Und so war es damals, und so ist es heute weitgehend.

Ich meine, eine Passage wie diese über die Art und Weise, wie so viele Londoner auf die Pest reagierten, sollte einem doch zu denken geben, oder?

    „Sie liefen zu Zauberern und Hexen und allen möglichen Betrügern, um zu erfahren, was aus ihnen werden sollte (die ihre Ängste schürten und sie ständig in Angst und Schrecken versetzten, um sie zu täuschen und ihnen die Taschen zu leeren) … sie liefen den Quacksalbern undBeutelschneidern hinterher … um Medikamente und Heilmittel zu kaufen; sie legten sich eine solche Menge von Pillen, Tränken und Konservierungsmitteln, wie man sie nannte, zu, dass sie nicht nur ihr Geld ausgaben, sondern sich aus Angst vor dem Gift der Ansteckung sogar vorher vergifteten.“

Hey, in unserer Zeit haben wir von Schlüsselfiguren der Rechten viel zu viel über das gehört, was Defoe vor so vielen Jahrhunderten und nur allzu ironisch als „unfehlbare Präventivpillen gegen die Pest“ bezeichnet hat. Immerhin empfahl unser voriger Präsident den Amerikanern, das Malariamittel Hydroxychloroquin gegen Covid-19 einzunehmen. („Ich denke, die Menschen sollten [Hydroxychloroquin] einnehmen“, sagte er am Samstag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus zu Reportern. Wenn ich es wäre, würde ich es vielleicht sogar tun. Vielleicht nehme ich es… Ich muss meine Ärzte dazu befragen. Aber vielleicht nehme ich es.'“) In ähnlicher Weise warben Fox News und verschiedene Republikaner weiterhin für die Verwendung des Antiparasitikums Ivermectin, das normalerweise Tieren verabreicht wird, als Wundermittel. (Keines dieser Medikamente war natürlich etwas dergleichen.)

In gewisser Weise haben sich in den letzten zwei Jahren so viele von uns fast wie Robinson Crusoe gefühlt, gestrandet auf unseren eigenen Inseln inmitten einer Hölle auf Erden.  Es scheint, als seien wir, unabhängig von unserem Alter, die Generation Covid, die entweder in schmerzhafter Isolation oder Schulter an Schulter mit den schlimmsten Gefahren lebt. Aber noch seltsamer ist, dass Defoe und seine Landsleute nur an einer einzigen schrecklichen Krankheit litten, der Beulenpest, die in früheren Jahren als Schwarzer Tod bekannt war, weil sie schwarze Wunden am Hals, in den Achselhöhlen und in der Leistengegend verursachte.

Meiner Meinung nach gibt es etwas, was uns unterscheidet. Wir haben in diesem Land nicht nur eine, sondern zwei Seuchen oder Pandemien durchgemacht. Ich vermute, dass jeder, der in einer Defoe-ähnlichen Stimmung wäre, zwei Tagebücher über die Pestjahre schreiben müsste, um diesen schmerzlichen, gesamtamerikanischen Moment zu erfassen.

In dem einen wäre, wie bei Defoe, eine sich ausbreitende, formwandelnde Krankheit unser gemeinsamer Feind.  Schließlich – und wir sind noch lange nicht fertig – hat Covid-19 in all seinen Varianten bisher, nach meiner groben Schätzung, einen von 300 Amerikanern getötet, und nach Angaben der New York Times einen von 100 von uns, die 65 oder älter sind. Obwohl die offizielle Zahl der Todesopfer bei erschütternden 886.000 Amerikanern liegt und täglich um ein paar Tausend steigt, liegt die tatsächliche Gesamtzahl inzwischen zweifellos bei gut über einer Million, was an sich schon eine verblüffende Katastrophe ist.

Und doch haben wir in dieser Zeit auch eine andere Art von Pandemie erlebt.  Stellen Sie sich vor, es handelt sich um eine wütende politische Pandemie, die ebenfalls das Land heimsucht und, was noch schlimmer ist, die erste Pandemie als eine Art Wachstumshormon nutzt.

Pandemie Zwei

Das Seltsame ist, dass Covid-19 so viele wichtige Dinge in unserem Leben behindert hat – von der Schule über soziale Kontakte bis hin zur Arbeit für den Lebensunterhalt -, und doch hat es seltsamerweise so wenig verändert, was politisch wichtig ist, vor allem für den Trumpschen Teil Amerikas. Ja, manchmal hat die Pandemie viel heruntergefahren und vieles andere abgeschaltet. Und doch hat sich die politische Welt, wenn überhaupt, auf eine bemerkenswert katastrophale Art und Weise erholt.

Und dafür kann man nicht nur den Republikanern oder den Trumpisten unter ihnen die Schuld geben.  Die Biden-Regierung verhält sich so, als befänden wir uns inmitten dieser globalen Pandemie und einer Reihe beispielloser Klimakatastrophen immer noch auf einem allzu vertrauten Planeten des Kalten Krieges.  Die Krise in der Ukraine?  Ehrlich gesagt, man könnte meinen, wir befänden uns buchstäblich wieder im Kalten Krieg und die Welt sei noch nie von einer Pandemie heimgesucht worden, während die Regierung Biden damit droht, noch mehr US-Truppen, Schiffe und Flugzeuge an den äußersten Rand der Sowjetunion zu schicken… ups, sorry, ich meinte Wladimir Putins Russland.

Es spielt keine Rolle, dass wir nicht mehr über einen möglichen Krieg im fernen Afghanistan oder gar im Irak sprechen, sondern im Herzen Europas und zwischen atomar bewaffneten Mächten, die noch immer von einer Krankheit verwüstet werden, deren Fähigkeit zu morden hierzulande die Opfer des Bürgerkriegs in den Staub der Geschichte getreten hat.

Natürlich haben wir so etwas in gewisser Weise schon einmal erlebt. Um diesen Aspekt unseres Lebens in die richtige Perspektive zu rücken, sollte man sich daran erinnern, dass in einer Welt, die lange nach der von Daniel Defoe, aber deutlich vor der unseren liegt, Teile der Menschheit das Ende des Ersten Weltkriegs unbeschadet überstanden haben, als die große Grippe, die damalige Pandemie, über den Planeten hinwegfegte. Den Namen „Spanische Grippe“ erhielt sie ironischerweise von einem Land in Europa, das während dieses verheerenden Konflikts neutral blieb und daher als erstes nicht nur von der Seuche erfuhr, sondern auch offen über sie berichtete, an der schließlich schätzungsweise 50 Millionen Menschen weltweit starben!

In der Zwischenzeit hat das Amerika, das den Hochstapler und Konkursmacher Donald Trump 2016 ins Weiße Haus gebracht hat, anscheinend nur durch die Covid-Katastrophe neue Energie bekommen. Man kann die anhaltende Trump-Bewegung als die zweite Pandemie in diesem Land betrachten. Schließlich scheinen die Republikaner der Ära Trump und ihre „Basis“ nur allzu bereit zu sein, dieses Land im wahrsten Sinne des Wortes in Stücke zu reißen. Das bedeutete in den letzten zwei Jahren unter anderem, dass sie jeden bekämpften, der versuchte, auf vernünftige Weise mit der ersten Pandemie umzugehen (sogar auf bewaffnete und gefährliche Weise mit der Gouverneurin von Michigan als Reaktion auf ihre Covid-Lockdown-Maßnahmen).

Von der Demaskierung bis zur Weigerung, sich impfen zu lassen, vom Ignorieren der sozialen Distanzierung bis zur Anprangerung von Impfvorschriften hat das Trumpsche Amerika die Pandemie als das Thema du jour aufgegriffen und ist wie verrückt (und ich meine wirklich wie verrückt) damit umgegangen, oft gefolgt von erheblichen Teilen der Bevölkerung.

Und es ist kein Zufall, dass in diesen Covid-Jahren die ohnehin schon hohen Waffenverkäufe in diesem Land auf ein Rekordniveau stiegen, während die Waffengewalt selbst pandemische Ausmaße anzunehmen schien.  Währenddessen saß im Weißen Haus ein Präsident, der selbst ein Covid-Superverbreiter war, ein Anführer, der sich nach seiner Rückkehr von einem Covid-19-Krankenhausaufenthalt auf dem Balkon des Weißen Hauses stolz die Maske vom Gesicht riss. Inzwischen versuchen zunehmend bewaffnete rechte Milizen und weiße nationalistische Gruppen wie die Oath Keepers und die Boogaloo Boys, den Weg zum gesellschaftlichen Zusammenbruch zu beschleunigen.

Politisch hat sich, wie am 6. Januar 2021 deutlich wurde, unsere zweite Pandemie immer weiter verschärft und das Land auf seine eigene Weise verwüstet. Nach dem aufsehenerregenden Versuch von Milizionären, weißen Nationalisten und Trump-Anhängern, das US-Kapitol (und die meisten der darin befindlichen Personen) zu zerstören, deuten Umfragen darauf hin, dass immer mehr Republikaner glauben, Gewalt sei ein vernünftiges, wenn nicht gar das einzige Mittel, um sich dieses Land zu eigen zu machen. Das wilde Gerede über alles Mögliche, von Aufständen bis hin zu Bürgerkriegen, hat nur zugenommen, da die Republikanische Partei in diesen Jahren sowohl im Kongress als auch außerhalb immer mehr zu einem Kult des „Nein“ wurde.

Sind weitere Varianten im Anmarsch?

Und das Seltsamste ist, dass sich unsere beiden Pandemien auf immer mehr Ebenen immer tiefer und bizarrer vermischen.  Dabei haben sie sich unersättlich voneinander ernährt.  Um zu sehen, wie Covid-19 sich im wahrsten Sinne des Wortes vom Trumpschen Amerika ernährt hat, muss man sich nur die Todesraten in den Gebieten ansehen, die 2020 für Donald gestimmt haben, im Vergleich zu denen, die für Joe Biden gestimmt haben. Im Durchschnitt sind sie fast dreimal so hoch. Noch schlimmer ist, dass diese Zahl in den rotesten Teilen des Landes, in denen Trump gewählt wurde, fast sechsmal so hoch ist. Bedenken Sie, dass wir hier von toten Amerikanern sprechen. Und in diesem Zusammenhang wird es sicher niemandem überraschen, dass die Impfraten bei den Demokraten viel höher sind als bei den Republikanern. Dumm gelaufen!

In der Zwischenzeit hat sich die zweite Pandemie, die Trumpsche, von der ersten auf ihre eigene Art und Weise ernährt, indem sie Amerika infiziert hat, und zwar in Fragen, die mit der Pandemie zusammenhängen, von der Maskierung bis zur sozialen Distanzierung, von der Fehlinformation über Covid-19 bis zum gewalttätigen Widerstand gegen Impfvorschriften. Die neue republikanische Partei, ihre Abgeordneten und Gouverneure setzen auf Themen wie das Verbot von Maskenpflicht in Schulen oder Impfpflicht in Unternehmen (oder weigern sich einfach, überhaupt Masken zu tragen), während sie sich fast jeder Art von Shutdown gegenüber der Pandemie widersetzen, um an Stärke zu gewinnen. Und ihre Macht beruht zunehmend auf Handlungen, die die tödliche Wirkung von Covid-19 verstärken sollen, was bedeutet, dass sie funktionell gesehen Mörder sind. Mit anderen Worten: Bei der Republikanischen Partei und immer mehr ihrer Anhänger handelt es sich um einen gewalttätigen Nein-Kult, der darauf aus zu sein scheint, dieses Land aus den Fugen zu reißen.

In diesem Zusammenhang drängt sich die Frage nach einer der beiden Pandemien auf, die die Vereinigten Staaten derzeit plagen: Lauern neue Varianten in unserer Zukunft?  Was Covid-19 betrifft, so wissen wir einfach nicht, ob Omikron alles andere hinwegfegen und wie die Spanische Grippe zu einer milderen, endemischen Krankheit werden wird. Leider ist auf einem Planeten, auf dem die Bewohner wichtiger Regionen immer noch bemerkenswert ungeimpft sind, die Entstehung neuer tödlicher Varianten eine reale Möglichkeit, und das Leben in einer Welt, in der ständig Pandemien auftreten, bleibt eine nur allzu denkbare zukünftige Realität.

Wenn man nur hoffen könnte, dass das Äquivalent der ersten oben genannten Option eine  Möglichkeit für unsere andere Pandemie wäre, also dass sie sich in die nationale Versenkung zurückziehen und zu einer endemischen, aber relativ unbedeutenden Belastung der amerikanischen Politik werden könnte. Aber auch hier scheinen neue Varianten nur allzu vorstellbar zu sein. Natürlich ist die gegenwärtige Variante, deren Kernland jetzt in Mar-a-Lago, Florida, liegt, bemerkenswert lebendig und gut, was die Wahlen von 2022 und 2024 betrifft. Es stimmt, dass ein alternder Donald Trump, der bereits letztes Jahr auf einer seiner eigenen Kundgebungen wegen seiner Haltung zu Impfstoffen ausgebuht wurde, am Ende Wahlerfolge an eine jüngere, kämpferische Version seiner selbst wie den Gouverneur von Florida Ron DeSantis oder eine andere Variante, die wir noch nicht kennen, abgeben oder verlieren könnte.

All dies bleibt unbekannt. Im Moment können wir uns einzig sicher sein, dass wir in einem Amerika leben, das durch diese beiden Pandemien immer mehr gespalten und verwüstet wird. Auf einem immer kränklicheren Planeten steht unsere Zukunft, mit anderen Worten, auf dem Spiel.

Der Artikel von Tom Engelhardt ist im englischen Original auf TomDispatch.com erschienen. Tom Engelhardt hat die Website TomDispatch.com gegründet und betreibt sie. Er ist Mitgründer  American Empire Project und der Autor der vielfach gelobten Geschichte des amerikanischen Triumphalismus im Kalten Krieg: The End of Victory Culture.  Sein neuestes Buch ist „A Nation Unmade by War“.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

2 Kommentare

  1. Man kann nicht bezweifelen, dass die USA Probleme haben und dass Trump und seine Anhänger ein Symptom dafür sind. Als Pandemien würde ich die Probleme aber nicht kennzeichnen – es geht ehe um Gewaltaffinität und masslose Selbstüberschätzung. Und stehen die Demokraten auf der gleichen Seite.

    Irreführend sind aber die Angaben zu Corona. Bidens Amtsantritt fällt auf den 20.01.2021 – bis dahin gab es ca. 450 Tsd Tote- jetzt nach einem weiteren Jahr stehen wir bei knapp unter einer Million. Und wenn man die Trump-Staaten mit den Biden-Staaten vergleicht, geben die sich nicht viel. Vom 2,3 oder 6fachen kann nicht die Rede sein.

  2. Es ist ziemlich unlauter die Pest mit Covid zuvergleichen. Es ist ähnlich abstoßend als wenn man die Nazis mit der Scholz oder Merkel Regierung vergleicht. Und wenn man das doch tun muss sollte man das reflektiert tun. Also welche Details sind ähnlich welche sind neu?
    Und tatsächlich läßt sich die Geschichte von Dafoe auch aus der Perspektive der Grundrechte Aktivisten erzählen. Die Quacksalber und Beutelschneiden werden da halt anders ausgedeutet. Für mich ist das Stück von Tom Engelhardt nur ein Mainstream gefälliges, altes resigniertes Geschreibsel, dessen Autor die Welt nicht mehr versteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.