Amerikanische und russische Ärzte warnen vor der Gefahr einer globalen nuklearen „Katastrophe“

In Zaporozhye ist das größte AKW in Europa. Bild: Ralf1969/CC BY-SA-3.0

„Unabhängig von der Entstehung, der Ursache oder davon, wer was ausgelöst hat, bleibt die Tatsache bestehen, dass in der Ukraine 15 Atomreaktoren in Betrieb sind, die im Falle eines Konflikts in Gefahr sein könnten.“

 

Jake Johnson

Eine renommierte Organisation, die sich aus US-amerikanischen und russischen Ärzten zusammensetzt, warnte am späten Dienstag, dass ein militärischer Konflikt zwischen den beiden Mächten in der Ukraine eine nukleare „Katastrophe“ auslösen könnte, die schreckliche Auswirkungen auf ganz Europa – und möglicherweise den gesamten Planeten – haben könnte.

In einer neuen Erklärung schlossen sich Kernenergiespezialisten den Mitgliedern der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) an – einem Zusammenschluss medizinischer Gruppen, der 1985 den Friedensnobelpreis für seine Arbeit zur Nichtverbreitung von Kernwaffen erhielt. Sie wiesen darauf hin, dass die Ukraine zwar keine Atomwaffen besitzt, aber mehr als ein Dutzend Kernkraftreaktoren betreibt, die in die Schusslinie geraten könnten, sollte die derzeitige Situation in einen totalen Krieg ausarten.

 

Linda Pentz Gunter, Gründerin der Gruppe Beyond Nuclear, sagte, dass ein Konflikt in der Ukraine zu einer Katastrophe führen könnte, die mit der verheerenden Reaktorkrise von Tschernobyl im Jahr 1986 vergleichbar wäre – oder sogar schlimmer wäre.

„Unabhängig von der Entstehung, der Ursache oder davon, wer was ausgelöst hat, bleibt die Tatsache bestehen, dass in der Ukraine 15 Atomreaktoren in Betrieb sind, die im Falle eines Konflikts gefährdet sein könnten“, so Gunter. „Wenn sich die Reaktoren inmitten eines Konflikts oder Krieges befinden, können sie von der Belegschaft nicht einfach aufgegeben werden. Umso beunruhigender sind die Aussichten auf einen Krieg in der Ukraine, und umso dringlicher ist es, diesen zu verhindern.“

Darüber hinaus äußerten die Ärzte die Befürchtung, dass die derzeitige Krise letztlich zum Einsatz von Atomwaffen eskalieren könnte. Zwar haben die USA und Russland, die zusammen mehr als 90 % des weltweiten Atomwaffenarsenals kontrollieren, Anfang des Jahres eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der sie bekräftigen, dass „ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“, doch erlauben die Militärdoktrinen beider Länder den Ersteinsatz von Atomwaffen in einem Konflikt.

„Wenn auch nur eine einzige 100-Kilotonnen-Atombombe über dem Kreml explodieren würde, könnte sie eine Viertelmillion Menschen töten und eine weitere Million verletzen, was die Katastrophenschutzkapazitäten der russischen Hauptstadt völlig überfordern würde“, sagte Dr. Ira Helfand, Co-Präsidentin der IPPNW. „Eine einzige 100-Kilotonnen-Bombe, die über der US-Hauptstadt detoniert, würde über 170.000 Menschen töten und fast 400.000 verletzen.“

„Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass in einem eskalierenden Atomkonflikt zwischen den USA und Russland einzelne Sprengköpfe über den jeweiligen Hauptstädten detonieren würden“, so Helfand weiter. „Vielmehr ist es wahrscheinlicher, dass viele Waffen gegen viele Städte gerichtet und viele dieser Waffen wesentlich stärker als 100 Kt wären.“

Am Wochenende leitete Dr. Olga Mironova, Kardiologin in Moskau und Präsidentin der russischen IPPNW-Mitgliedsorganisation, eine Dringlichkeitsdiskussion über die gesundheitlichen Folgen eines möglichen Atomkriegs zwischen den USA und Russland, die beide über etwa 6000 Atomsprengköpfe verfügen.

Die Warnungen der Ärzte kamen zu einem Zeitpunkt, als die Spannungen zwischen Russland und dem Westen nach der Entscheidung von Präsident Wladimir Putin vom Montag, Truppen in die abtrünnigen Regionen der Ostukraine zu entsenden, weiter zunahmen – ein Schritt, den die USA und die europäischen Länder mit einer Flut von Wirtschaftssanktionen beantworteten.

 

„Die Reaktoren stellen ein beängstigendes Schreckgespenst dar. Wenn sie angegriffen werden, könnten die Anlagen zu radiologischen Minen werden.

 

Unter Verweis auf den russischen Truppenaufmarsch in der Ukraine erklärte US-Außenminister Antony Blinken am späten Dienstag, dass er sein geplantes Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow abgesagt habe, ein möglicher Rückschlag für die diplomatischen Verhandlungen, die nach Ansicht von Friedensgruppen der einzige Weg sind, um vom Rande des Krieges zurückzutreten.

In den letzten Wochen haben Beobachter beklagt, wie wenig Aufmerksamkeit die Möglichkeit eines Atomkonflikts von den politischen Führern und den Medien im Vergleich zu der damit verbundenen Bedrohung erhalten hat. Die jüngsten russischen Atomübungen, bei denen auch der Abschuss von Interkontinentalraketen geübt wurde, haben die Besorgnis der Friedensbefürworter noch verstärkt.

„Von all den offensichtlichen Gefahren, die ein Krieg mit sich bringt, wurde eine der weitreichendsten im aktuellen Russland-Ukraine-Konflikt bedauerlicherweise unterschätzt. Selbst wenn die Befehlshaber darauf achten würden, die 15 ukrainischen Atomreaktoren nicht anzugreifen, könnte das nicht ausreichen, um eine Katastrophe zu verhindern“, schrieb Bennett Ramberg, ein Experte für Atomwaffen, letzte Woche in einem Kommentar für Project Syndicate.

„Die Reaktoren sind ein Schreckgespenst. Wenn sie getroffen werden, könnten die Anlagen tatsächlich zu radiologischen Minen werden. Und Russland selbst wäre ein Opfer des radioaktiven Schutts, den der Wind transportiert“, so Ramberg. „Sollte ein Reaktorkern schmelzen, würden explosive Gase oder radioaktive Trümmer aus dem Sicherheitsbehälter austreten. Einmal in der Atmosphäre, würden sich die Abgase über Tausende von Kilometern absetzen und leicht bis hochgiftige radioaktive Elemente auf städtische und ländliche Landschaften abladen. Und abgebrannte Kernbrennstoffe könnten weitere Verwüstungen anrichten, wenn die Lagerbecken in Brand geraten.“

Dr. Barry Levy, ein führender Experte für die gesundheitlichen Folgen militärischer Konflikte, betonte jedoch am Dienstag, dass selbst wenn eine nukleare Katastrophe abgewendet wird, im Falle eines konventionellen Krieges „viele Todesfälle und Krankheiten unter der nicht kämpfenden Zivilbevölkerung aufgrund von Explosionswaffen, Vertreibung der Bevölkerung und Schäden an Krankenhäusern und Kliniken, Wasseraufbereitungsanlagen und dem Lebensmittelversorgungssystem auftreten könnten“.

„Infolgedessen würden Kinder und schwangere Frauen an Unterernährung leiden, mehr Säuglinge kämen zu früh zur Welt und mehr Frauen würden bei der Geburt sterben“, so Levy. „Mehr Menschen würden sich mit übertragbaren Krankheiten infizieren, einschließlich Covid-19. Mehr ältere Menschen, die mehr als ein Sechstel der ukrainischen Bevölkerung ausmachen, würden Komplikationen wie Herz- und Lungenkrankheiten sowie Diabetes entwickeln. Und viele Ukrainer würden an Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.“

Der Artikel ist im englischen Original auf CommonDreams.org unter der CC-Lizenz BY-NC-ND 3.0 erschienen.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Ein Kommentar

  1. Bedenkenswerte Anmerkungen. Jetzt ist es so weit, Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Es kann jetzt das passieren, was beschrieben wird. Nicht einmal das es gewollt ist, es muss auch keine Atomrakete sein, kann doch aus Versehen die Kühlung getroffen werden.
    Alleine, wenn Atomkraftwerke ausfallen, was hat das für Auswirkungen auf die Bevölkerung? Interessant wäre auch zu wissen, ob die Atomkraftwerke schon abgeschrieben sind.
    Die Beschreibung von Jake Johnson zu den Kraftwerken sollte dem Parlament und Regierung nicht unbekannt sein. Was ist deren Handlung, sie sucht einen Schuldigen und verhängt Sanktionen. Im Grund so weiter als in den sieben Jahren seit es das Minsker Abkommen gibt. Was soll das bringen?
    Mir kommt es so vor, dass alle aufgeatmet haben, weil Russland die „Abtrünnigen“ anerkannt haben, als Erstes wurde gesagt, dass Minister Abkommen sei zerrissen, keiner sagt welche Errungenschaften aus dem Abkommen umgesetzt worden sind.
    Was außer Moralische Gejammer will die Nato denn machen, um zur Beilegung des Konfliktes beitragen? Energiepreise verdoppeln und Wirtschaftseinbrüche durch Sanktionen? Was wird nicht sanktioniert? Öllieferungen, der Gewinner wird die USA sein. Siehe dazu: https://overton-magazin.de/politik-wirtschaft/statt-russischem-gas-amerikanisches-frackinggas/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.