2,5 Millionen Krankenschwestern fordern UN-Untersuchung der „Covid-19-Kriminellen“, die den Patentverzicht blockieren

Bild: Pouya Bazargard/Mehr News Agency/CC BY-SA-4.0

Gegen die Europäische Union, Großbritannien, die Schweiz, Norwegen und Singapur „muss ermittelt werden, weil sie eine schnellere weltweite Einführung des Impfstoffs blockieren und damit den Verlust unzähliger Menschenleben verursachen“.

Mehr als zwei Millionen Krankenschwestern aus 28 Ländern haben am Montag eine Beschwerde eingereicht, in der sie die Vereinten Nationen auffordern, gegen die reichen Länder zu ermitteln, die eine vorgeschlagene Patentverzichtserklärung für Coronavirus-Impfstoffe blockieren. Der Appell kommt zu der Zeit, in der Gesundheitsexperten in aller Eile versuchen, die neu entdeckte Omicron-Variante zu verstehen.

In einem ausführlichen Schreiben an Dr. Tlaleng Mofokeng, die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für körperliche und geistige Gesundheit, wiesen Dutzende von Krankenpflegegewerkschaften darauf hin, dass „ein Ende dieser Pandemie nicht in Sicht ist“, da „die Zahl der Covid-19-Fälle in zahlreichen Teilen der Welt weiter ansteigt, während Pharmakonzerne und Regierungen nicht dafür gesorgt haben, dass wichtige Behandlungen und Impfstoffe gerecht verteilt werden, um auf die Pandemie zu reagieren“.

 

„Diese ungleiche Verteilung von Impfstoffen ist nicht nur grob ungerecht für die Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die nach wie vor einem hohen Risiko ausgesetzt sind, sich mit Covid-19 anzustecken und es weiter zu übertragen, sie ermöglicht auch die Entwicklung neuer Varianten, von denen einige gegen die derzeit verfügbaren Impfstoffe resistent sein können“, heißt es in dem Antrag. „Die Entwicklung und Verbreitung neuer Varianten stellt eine große Gefahr für alle Menschen auf der Welt dar.“

Die Beschwerde richtet sich insbesondere gegen die Europäische Union, das Vereinigte Königreich, die Schweiz, Norwegen und Singapur, reiche Nationen, die den Patentverzicht bei der Welthandelsorganisation (WTO) blockiert haben und sich damit dem Willen der Mehrheit der Mitgliedsländer dieser Institution widersetzen.

Durch die Blockierung des Patentverzichts gefährdet die kleine Gruppe reicher Länder „Millionen von Menschenleben auf der ganzen Welt“, erklären die Krankenschwestern in einer Petition, die ihrer offiziellen UN-Beschwerde beigefügt ist.

„Dies ist eine klare Verletzung unseres Rechts auf Gesundheit – von Krankenschwestern, Pflegern und Patienten. Deshalb gehen wir jetzt vor Gericht“, heißt es in der Petition weiter. „Wir fordern eine dringende Untersuchung der Behinderung der Ausnahmeregelung durch diese Covid-19-Kriminellen“.

Die WTO sollte sich auf ihrer halbjährlichen Ministerkonferenz in dieser Woche erneut mit dem Patentverzicht befassen, doch die Sitzung wurde aufgrund der Verbreitung der Omicron-Variante auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die von Global Nurses United und Progressive International koordinierte UN-Beschwerde der Krankenschwestern wurde eingereicht, als sich Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger weltweit mit der potenziellen Bedrohung durch Omicron auseinandersetzten, dem fünften Coronavirus-Stamm, der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „besorgniserregende Variante“ (VOC) eingestuft wurde. Die Variante wurde zuerst in Botswana entdeckt, seitdem wurden Fälle in Südafrika, Australien, Israel, Großbritannien, Kanada und anderen Ländern festgestellt.

Am Sonntag gab die WHO ein Update heraus, in dem sie feststellte, dass „es noch nicht klar ist, ob Omicron im Vergleich zu anderen Varianten wie Delta leichter übertragbar ist (z. B. leichter von Mensch zu Mensch)“. Die Organisation sagte auch, dass es noch nicht genug Hinweis gebe, um festzustellen, ob Omicron eine schwerere Krankheit verursacht als andere Varianten oder ob es gegen bestehende Impfstoffe resistent ist.

„Zu den Studien, die derzeit laufen oder in Kürze durchgeführt werden, gehören Bewertungen der Übertragbarkeit, der Schwere der Infektion (einschließlich der Symptome), der Leistungsfähigkeit von Impfstoffen und diagnostischen Tests sowie der Wirksamkeit von Behandlungen“, so die WHO.

In ihrer Beschwerde vom Sonntag argumentiert die Koalition der Krankenpflegegewerkschaften, dass die Verbreitung von Varianten ein vorhersehbares Ergebnis der Weigerung der reichen Nationen ist, „Impfstoffe und Behandlungen gerecht an die große Mehrheit der Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verteilen“.

„Krankenschwestern und -pfleger und andere Beschäftigte des Gesundheitswesens standen an vorderster Front bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, und wir haben die erschütternde Zahl der Todesfälle und das unermessliche Leid miterlebt, das durch die Untätigkeit der Politik verursacht wurde“, heißt es in dem Antrag. „Länder mit hohem Einkommen haben mehr als 7 Milliarden bestätigte Impfstoffdosen beschafft, während Länder mit niedrigem Einkommen nur etwa 300 Millionen Dosen beschaffen konnten. Dies hat zu dem geführt, was Befürworter des öffentlichen Gesundheitswesens auf der ganzen Welt als ‚Impfstoff-Apartheid‘ bezeichnet haben.“

 

„Es ist nun klar: Der anhaltende Widerstand gegen die TRIPS-Ausnahmeregelung führt zur Verletzung der Menschenrechte von Menschen auf der ganzen Welt“, heißt es in dem Dokument weiter, in dem Artikel 12 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte zitiert wird. „Diese Länder haben unsere Rechte und die Rechte unserer Patienten verletzt – und den Verlust unzähliger Leben von Krankenschwestern und -pflegern und von denjenigen, die wir betreut haben, verursacht.“

 

Der Artikel ist zuerst auf CommonDreams in englischer Sprache unter der CC-Lizenz SA-NC-3.0 erschienen.  Ins Deutsche übersetzt von Buchkomplizen mit der Hilfe von DeepL.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Ein Kommentar

  1. Ich finde die Forderung seltsam:
    Arme Länder haben meist hohe Geburtenraten und daher Bevölkerungen mit einem niedrigen Durchschnittsalter, d. h. es gibt deutlich weniger Risiko-Personen für Corona als in den westlichen Industrieländern mit ihren niedrigen Geburtenraten.
    Außerdem gibt es Corona nun schon seit zwei Jahren und es ist anzunehmen, dass sich viele Menschen in armen Ländern mangels Hygiene bereits per Ansteckung immunisiert haben.
    Weiterhin ist zu befürchten, dass bei mobilen Impfaktionen in armen Ländern mit ansonsten schlechter medizinischer Infrastruktur im Falle von Nebenwirkungen, wie Thrombosen und Herzmuskelentzündungen, keine ausreichende medizinische Versorgung möglich ist.
    Dafür haben die Bevölkerungen in armen Ländern viele andere Probleme, wie Zugang zu sauberem Trinkwasser und herkömmlichen, erprobten Medikamenten.
    Von daher ist der Nutzen einer Impfung für diese Menschen mehr fraglich, und es sollte die Frage erlaubt sein, ob nicht andere Hilfsmaßnahmen sinnvoller und effektiver wären, um das Leben dieser Menschen zu verbessern.
    https://www.20min.ch/story/schweizer-dj-verteidigt-partyreisen-nach-tansania-453139916914
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_91200828/pandemie-in-tansania-der-schutz-vor-corona-endet-an-der-gepaeckausgabe.html

    Im Übrigen dürfte die Herstellung der Impfstoffe auch mit Freigabe der Patente nicht einfach sein. Ein Patent ist Teil einer Strategie der Unternehmen, geistiges Eigentum zu schützen, und nicht eine Art Kochrezept, um anderen die Herstellung zu ermöglichen. Wenn Pharmafirmen darauf hinweisen, dass der Herstellungsprozess hoch komplex ist, und zu befürchten ist, dass andere Hersteller das nicht in den Griff bekommen und Fehler machen könnten, die dann den Impfstoff in Verruf bringen könnten, ist das durchaus ein ernst zu nehmender Einwand.
    https://www.stimme.de/deutschland-welt/politik/dw/engpaesse-bei-impfstoff-zutaten-drohen;art295,4459321
    So kam es in der Vergangenheit bei Tierimpfstoffen zu tödlichen Nebenwirkungen, da zur Züchtung der Impfstoffe teilweise genetisch veränderte Fötenzellen der eigenen Art Verwendung finden. Gelingt es nicht, diese komplett herauszufiltern, kann es zur Produktion von Antikörpern kommen, die auch das Gewebe der geimpften Art angreifen.
    https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2011/06-blutschwitzen-bei-kaelbern%E2%80%93wissenschaftler-pei-erfolgreich-bei-ursachenforschung.html
    Außerdem sind knappe Rohstoffe wie fetales Kälberserum für die Nährlösung der Zellkulturen, in denen die Impfstoffe gezüchtet werden, erforderlich. Dieses in medizinischer Qualität in großen Mengen zu bekommen, ist schwierig. Die Denkfabrik Chatham House befürchtete bereits Engpässe. (Siehe Quelle oben)
    In der Vergangenheit kam es außerdem zu Falschdeklarationen von Serum minderer Qualität.
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/171766/Fetales-Kaelberserum-Verdacht-auf-Betrug-in-grossem-Stil

    Käme es bei dem Nachbau der Impfstoffe zu Fehlern oder Verunreinigungen, könnte dies großen Schaden bei den geimpften Menschen anrichten.

    Übrigens: Fetales Kälberserum enthält eine Vielzahl von Proteinen und Wachstumsfaktoren. https://de.wikipedia.org/wiki/Fetales_K%C3%A4lberserum
    Es wird gewonnen, indem man Mutterkühen den Fötus aus dem Leib schneidet, und diesem eine Kanüle ins Herz sticht und das Blut abzieht. Ob die Föten dann schon tot sind, wird offenbar nicht kontrolliert. Jedenfalls konnte selbst correctiv hier keine Entwarnung geben:
    https://correctiv.org/faktencheck/medizin-und-gesundheit/2019/07/24/kaelberserum-grausames-geschaeft-mit-dem-blut-ungeborener-kuehe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.