Auch wir fordern: Lasst Julian Assange frei!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Der Berliner Sänger Guido de Gyrich hat einen politischen Song mit eingeschnittenen Statements geschrieben. Lasst Julian Assange frei! Wir schließen uns dieser Forderung an.

Am 11. April 2019 wurde der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus der ecuadorianischen Botschaft, wo er Asyl gefunden hatte, in ein britisches Hochsicherheitsgefängnis verschleppt. Noch immer befinden britische Gerichte über einen Auslieferungsantrag der USA, die Assange eine Verschwörung mit Chelsea Manning zum Einbruch in Pentagon-Computer vorwerfen. Falls er ausgeliefert wird, könnten ihm weitere Anklagen nach dem „Spionage Act“ und die Todesstrafe drohen. Und das nicht weil er kriminelle Taten begangen hat, sondern weil er solche enthüllt hat – im Irak, in Afganistan und anderswo. Der Ausgang des Verfahrens von Julian Assange wird zeigen, ob es wirklich schon so weit ist und die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende ist.

Auch das Overton Magazin fordert: Lasst Julian Assange frei!

Bitte, schließen Sie sich uns an und tragen Sie diese Forderung in Ihr Umfeld hinaus!

Ähnliche Beiträge:

30 Kommentare

    1. Sonneborn muss im EU-Parlament bleiben. Was Assange betrifft, ich kaufe mir von Zeit zu Zeit einen kleinen Packen “ Free Assange “ Aufkleber und verteile die. Gibt es nach meiner Beobachtung zu wenig im öffentlichen Raum.

    2. Erschütternd, aber danke.

      Warum ist es immer dieser Sonneborn, der Klartext redet? Mein Verdacht: als Journalist säße er ebenfalls längst im Knast. Aber als Abgeordneter genießt er Immunität. Und wenn sie ihm da dumm kommen, sagt er, er sei bei einer Satirepartei.

      Es ist vielleicht kein Zufall, dass die Wahrheit genau an diesem Ort gesagt werden kann.

      1. kennen Sie Joshua Schulte?
        der Wertewesten gibt Selbstauskunft…

        überall müßte dieser Name auftauchen…. an Wänden,
        an Straßenbahnhaltestellen,
        an Busstationen,
        in Autobahnunterführungen,
        an Flughäfen

    1. … auch die so genannten kulturschaffenden bekommen ihr geld vom mäzen, dem staat! und dieser ist allmächtig und cancelt augenblicklich. es stellen sich ein paar fragen: mut? (wie überleben?) gibt es deutsche potente kulturschaffende überhaupt noch? warum konnten sich in den 70ern und 80ern künstler noch behaupten? gegen den übergriffigen staat? sind kulturschaffende dem grossen TRICK der macht, das ganze als „links“ zu bezeichnen , hereingefallen?

  1. Ich schreibe lasst die Menschheit FREI!
    Assange sitzt schon eine Ewigkeit in seiner Zelle, welch ein Irrtum unserer Zeit.
    Deshalb nochmals, lasst uns Menschen frei denken und handeln, damit wir uns vor der Willkür schützen können.
    Alle Demokratien haben zu 100% versagt, ihre Demokratie zu praktizieren.
    Assange ist nur ein Beispiel für den Missbrauch der angeblichen Demokratie.
    Auch andere Menschen wollen Freiheit und nicht nur Assange!

    1. Aber wie nun, 100tausende gehen für die Demokratie auf die Straße, dafür, das jede 4. einheimische Person als Ratte deklariert werden darf, dafür, daß Gaza plattgemacht wird und tausende Unschuldige mit deutscher Hilfe sterben, dafür, das deutsche Steuermittel für Banderadenkmäler in der Ukraine verwendet werden, dafür, dass Fracking und Überseetransport von LNG nun der bevorzugte Energieträger ist, dafür, das Andersdenkenden nicht mit Argumenten, sondern mit Diffamierung begegnet wird, dafür, dass wir aufrüsten, um uns kriegstüchtig zu machen,…. Das Asange unschuldig im Gefängnis sitzt, kann nur eine rechte, faschistische Fakeinfo sein.

          1. und Fabian Scheidler desgleichen
            https://www.berliner-zeitung.de/open-source/berlin-wikileaks-plattform-warum-eine-freilassung-von-julian-assange-entscheidend-fuer-unsere-zukunft-ist-rede-zum-tag-der-pressefreiheit-von-autor-fabian-scheidler-am-brandenburger-tor-li.345157

            Wir brauchen mehr Journalisten wie Julian Assange, denn

            „Die sogenannten Kriege gegen den Terror, in Afghanistan, dem Irak und anderswo, haben zusammen mindestens 5 Billionen Dollar gekostet, das sind 5000 Milliarden. Das ist in etwa auch die Summe, die man laut Noam Chomsky und dem US-Ökonomen Robert Pollin für einen Global Green New Deal brauchen würde, um eine ökologische Wende in der Landwirtschaft, in der Energieversorgung, im Verkehr auf den Weg zu bringen und zugleich mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen. Dieses Geld wurde in den letzten 20 Jahren in Kriege kanalisiert statt in den gesellschaftlichen Wandel, den wir so dringend benötigen.“

  2. So langsam gefällt mir overton nicht mehr hier wird über alles geredet nur nicht über unser eigenes Land.Habe gerade erfahren das unsere Ampel jetzt auch noch unsere Speditionen durch ihren CO2 Preis ruinieren wollen.Macht endlich Schluss mit dieser Regierung sie zerstört unser Land .

    1. Dann verstehst Du Zusammenhänge nicht, siehst eher Dich selbst im Fokus aller Befindlichkeit. Nenne es „unser eigenes Land“, ohne zu beschreiben, was das sein soll. Ich als Deutscher seit zig Generationen weiß nicht mehr, was „mein“ Land sein soll. Die Menschen hier sind mir immer mehr fremd, die Politiker mehr ausländisch bestimmter als inländischer Feind, von Freund ganz zu schweigen. Und was machst Du? Schaust auf „Nebensächlichkeiten“ wie CO2-Preise. Ich fühle mich irgendwie verscheißert, wenn daraus folgernd die Losung „Macht endlich Schluss mit dieser Regierung sie zerstört unser Land .“ produziert wird. Mal im Ernst, hast Du sonst noch Probleme, z.B. mit Deinem Arbeitgeber, mit Deiner LG, oder mit der nächsten Urlaubsplanung in ein vielleicht potentielles Krisenland? Oder hat Dein Haustier die Wechseljahre?

    2. OT ist ja keine Pflichtlektüre, du kannst tun und lassen, was du willst und wenn du hier aufmerksam liest (insbesondere die Kommentare), dann wirst du andere, ebenfalls recht interessante Webseiten entdecken, die teilweise ein anderes Spektrum abdecken. Nur Mut!

      1. richtig, Ich schließe mich an, Lasst ihn Frei !

        Und zu dem angesprochenen Problem. Es ist die alte Leier des pervertierten kapitalistischen Systems:
        Alles wird zur Ware, zur Profitquelle. Auch wenn es sicher Mancher nicht gerne hört. Unser Transportwesen ist maßlos überdimensioniert und daher teilweise überflüssig.
        War früher Transport eine mühselige Notwendigkeit um Dinge die gebraucht werden, aber vor Ort nicht beschaffbar oder herstellbar sind dort hinzubringen, ist er heute zu einem Geschäft geworden, das um seiner selbst willen, nur um dran zu verdienen betrieben wird. Nebenbei wird auch Preisdruck auf heimische Produzenten aufgebaut und lokale Wirtschaftskreisläufe zerstört, das ganze noch subventioniert. Und als Krönung noch von „Ökonomen“ zu 100% als Wertschöpfung in das Wachstum eingerechnet, obwohl es ja objektiv auch ein Kostenfaktor ist. Nun gut nach deren Logik sind ja auch Verkehrsunfälle und Kriege Wachstum….

  3. Also ich weiß nicht:

    Mitmachende u.a.:
    Dieter Hallervorden, Oskar Lafontaine, Ulrike Guérot,
    Robert Habeck,
    Nina Maleika, Paul Brandenburg, Albrecht Müller, Andrej Hunko, Jens Fischer Rodrian, Nachdenkseiten, Michael Hartmann, Cpt. Future, Kayvan Soufi Siavash, Patrick Baab

    Ich muss noch einmal drüber nachdenken, ob ich mitsumme.

    1. jo, alle schwerverdächtig, nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu stehen, die neuerdings an der Unterstützung von rechtsextremen Regimen in der Ukraine und in Israel gemessen werden.

    2. Ist denn der Inhalt falsch?
      Wenn der richtig ist, sind alle zu begrüßen, die den richtigen Inhalt bewerben.
      Und hier ist mE der Inhalt richtig undauch wichtig.

  4. Man muss auch mal fragen: warum machen die das? Unter anderem, weil sie es können. Ich behaupte mal, sie hätten sich das nicht getraut in den 70-er Jahren und auch noch nicht in den Nullerjahren. Weil mit riesigen Demonstrationen zu rechnen gewesen wäre, im Vietnamformat. Aber da, 2017 war das Protestlager schon von den Rechten übernommen. Radikale Giftzwerge, die sich furchtbar aufregen, wenn sie eine Maske aufsetzen müssen. Aber gegen die Abschaffung der Pressefreiheit bringen sie nichts auf die Beine.
    Wenn es gut läuft, entsteht aus den jetzigen Großdemonstrationen eine neue APO. Sehr zu wünschen.

    1. glaube ich nicht! alle diese dinge verschwinden. wenn sie vom staat, seinen organen und ngo‘s organisiert sind noch eher und schneller (siehe ddr, fff usw.) als würden sie wirklich substanziell von unten kommen. aber auch das verschwindet. nehmen wir nur die bewegung gegen den nato doppelbeschluss. wo ist die bildung, die revolte, das nachdenken (auch wenn es nur überhaupt ein zweiter gedanke ist) beim naiven glauben an die propagierten ursachen des u-krieges? weg, alles weg! ich habe keine hoffnung

    2. Die haben sich das auch in den 1970er Jahren mit z.B. Angela Davis erlaubt. Und ohne die Aktion 1 Million Rosen für Angela – eine Postenkartenaktion bei der Millionen Postkarten aus der G.D.R. plötzlich in der „North Paolo Alto Holding Facitlity“ in Kalifornien aufschlugen, wäre Frau Davis heute noch im Knast.
      1 Million Rosen für Angela
      (Kinderschrift) Liebe Angela Wir gratulieren nachträglich zum 27.Geburtstag Angela Davis North Paolo Alto Holding Factility 270 Grand Street Paolo Alto California“
      1 Million Rosen für Angela war 1971–1972 das Motto einer staatlich organisierten Postkartenaktion der DDR zur Unterstützung der in den USA inhaftierten und vor Gericht stehenden marxistischen Philosophin und Black Power-Aktivistin Angela Davis. Hunderttausende beteiligten sich an der Kampagne,
      https://www.goethe.de/ins/us/de/kul/art/one.html

      Angela Davis ist eine schwarze Bürgerrechtlerin, die von 1970 bis 1972 unschuldig hinter Gittern sitzt. Sie ist des Mordes, Menschenraubes und der Verschwörung angeklagt. Aus der DDR erreichen sie in dieser Zeit mehr als eine Millionen Briefe und Postkarten. 1972 wird sie in allen Punkten freigesprochen und sagt: „Diese Briefe haben meine Gefängniszelle aufgeschlossen“. Als Angela nach ihrem Freispruch die DDR bereist, um sich bei ihren Unterstützern zu bedanken, warten sehnsüchtig Tausende in Berlin, Magdeburg und Leipzig auf die Ankunft der jungen Frau.

      Diese Eigendynamik führte dazu, dass wirklich aus dem letzten Dorf und aus der letzten kleinen Dorfschule die Post abgeschickt worden ist. Ich hab das in den USA selbst gesehen. Ich bin in einer LKW-Kolonne durch San Francisco gefahren. Auf den LKWs waren Säcke über Säcke mit Solidaritätspost für Angela Davis.
      Klaus Steiniger Ehemaliger Korrespondent „Neues Deutschland“

      Am 26. Januar 1971 starten die Freie Deutsche Jugend und die Junge Welt die Kampagne »Eine Million Rosen für Angela Davis« zum 27. Geburtstag der Kommunistin. Die Philosophiedozentin war mit dem konstruierten Vorwurf der Terrorunterstützung inhaftiert worden. Ihr drohte unter Kaliforniens Gouverneur Ronald Reagan die Todesstrafe. Nicht nur aus der DDR trafen körbeweise Postkarten im Gefängnis ein, weltweit kämpften Millionen für die junge Afroamerikanerin. Mit Erfolg. Davis wurde 1972 in allen Anklagepunkten freigesprochen.
      ..
      Bis heute ist Angela Davis politisch aktiv – etwa gegen das Gefängnissystem, in der »Black Lives Matter«-Bewegung und für die Freiheit von Palästina. Am Freitag ist sie 80 Jahre alt geworden. Junge Welt gratuliert und wünscht noch viele gesunde und kämpferische Jahre.
      https://www.jungewelt.de/artikel/468226.ikone-des-widerstands-rosen-f%C3%BCr-angela.html

  5. Das einzige „Verbrechen“ von Julian Assange war, dass er die Zivilcourage hatte den Ghouls des US Deepstates ihre freundliche Maske herunterzureißen. Er ist ein Held, den die Politik am Altar der US Hochfinanz, der kriegslüsternen Waffenlobby, der anbiedernden Co2 Terroristen des WEF und ihrer Datenkraken opfern will.

  6. „Der Ausgang des Verfahrens von Julian Assange wird zeigen, ob es wirklich schon so weit ist und die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende ist.“

    Erst der Ausgang wird es zeigen?
    Mal bei Nils Melzer nachlesen, bekanntlich dem Sonderberichterstatter für Folter, wie mit Assange als DEM exemplarischen Vertreter der Presse – und Meinungsfreiheit umgegangen wurde und wird; für den das glasklar Folter ist! Freiheitlich-demokratisch-rechtstaatliches Foltern halt.

    Wie bezeichnen wir denn sonst Staaten, die so mit ihren Journalisten bzw. Whistleblowern wie Manning, Assange etc. umgehen?

    Na dann wartet mal schön ab….und viel Spaß beim mitsingen – Arm im Arm mit Habeck….

  7. das perverseste finde ich, Russland wird vorgeworfen in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen
    und Assange der die Kriegsverbrechen des Westens publik gemacht hat wird inhaftiert und in Einzelhaft psychischer Folter augesetzt… westliche Werte?

  8. das einkerkern von assange mit dem plan der physischen vernichtung ohne ein gerichtsverfahren zeigt, wie mächtig sich der westen fühlt. und es zeigt wie schwach die opposition oder die wirklich werte vertretenden menschen im westen sind. um ehrlich zu sein, ich glaube man sollte nichts mehr erwarten. die „intellektuellen“ dieses landes glauben ernsthaft, dass diese regierung, ihre vertreter oder pateien „links“ sind. das hereinfallen auf agitation und propaganda ist so grausam, offensichtlich und dabei flächendeckend. es gibt selten den zweiten gedanken, der JEGLICHE. bewertung der medien oder politik hinterfragt. und damit machen sich all jene, die sich lieber dem bequemen vordenker hingeben auch schuldig. und ich meine nicht die, welche der meinung sind nichts damit zu tun zu haben, sondern jene, die meinen schlau und gebildet zu sein! aufs kreuz gelegt hat sie alle die uckermärkische als erste. sie hat es geschafft, imperialisten und oligarchen auf die linke seite zu stellen. welch genialer schachzug!

  9. Ja, Lasst Julian Assange frei! und auch Pablo Gonzales.

    Und wie wäre es mit einer Aufklärung des Mordes an Gonzalo Lira, dem in ukrainischer Haft medizinische Hilfe nicht gewährt wurde. Und der zu Tode kam, auch weil ihm der für ihn zuständige US-Botschafter nicht half.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert