The Truth is out There

Joe & Jill Biden mit Sohn Hunter Biden.
acaben, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons, bearbeitet

Vor anderthalb Jahren tauchte ein E-Mail-Protokoll auf, dass Präsident Bidens Sohn belastete: Liberale Medien taten es von Anfang an als Fake ab – sie lagen falsch, ignorieren die Story aber weiterhin.

Was für eine Woche! Die Trump Organisation wurde wegen Steuerbetrugs verurteilt, da sie ihre leitenden Angestellten in unversteuerten Mercedessen bezahlt hat (keine Sorge, für die ist die Strafe ein Taschengeld). Trump erklärte, das sei eine Hexenjagd gewesen, oder, wie seine Lieblingsfeindin Leona Helmsley einmal sagte, nur kleine Leute zahlten Steuern. Die New York Times prophezeit, dass sich seine Wähler nun aber wirklich, endlich von ihm abwenden werden– na ja.

Herschel Walker hat das Senatsrennen in Georgia verloren; der Demokrat Raphael Warnock hat gewonnen, dank der schwarzen Stimmen in und um Atlanta. Damit haben die Demokraten eine 51-49-Mehrheit im Senat. Die hätten sie eigentlich sowieso, denn bei einem Patt hat die Vizepräsidentin die entscheidende Zusatzstimme, aber trotzdem; mit etwas Pech hat Kamala Harris in Zweifel gerade Urlaub oder vergessen, dass sie mit der Stimmabgabe dran ist.

Deutsche Flüchtlinge?

Marokko hat offenbar ein wichtiges Fußballspiel gewonnen, das am Dienstagmorgen auf Fox übertragen wurde. Was ist denn da los? Bei Fox hassen sie doch Fußball, das ist europäisch und für Mädchen. Und ich selber mache mir Sorgen, ob ich nach Weihnachten aus Berlin wieder fortkomme. Offenbar ist der Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover gesperrt, auf dem Flughafen BER kleben sich Aktivisten fest, und ob es Ende Dezember überhaupt noch Flugbenzin gibt, ist zweifelhaft.

Es ist sogar möglich, dass die Energieversorgung in Berlin komplett zusammenbricht, die Heizung ausfällt, der Strom schwarz wird und der Russe kommt. Sollte ich vielleicht lieber den Rückflug nach New York von Paris aus buchen? Oder Amsterdam? Der Zug nach Amsterdam fährt allerdings über Hannover, das geht also auch nicht. Und die Aktivisten kleben sich nun auch am Bahnhof fest – also, vielleicht bleibe ich doch lieber über Weihnachten in New York. Wir haben hier so viel Energie, dass wir sie an Europa verkaufen können, zum sechsfachen Preis. Die einzigen, die hier den Verkehr blockieren, sind die Touristen am Rockefeller Center. Man hört verdächtig viel Deutsch; vielleicht sind das bereits Flüchtlinge.

Apropos Wärme: Auch bei Twitter brennt die Luft. Matt Taibbi, der investigative Journalist, der Rolling Stone verlassen hat, um seinen eigenen Laden bei Substack aufzubauen, hat die Hunter-Biden-Laptop-Story reanimiert. Taibbi hat am Wochenende die“ Twitter-Files“ veröffentlicht, die Dokumentation eines E-Mail-Austauschs zwischen führenden Demokraten und Twitter-Managern.

Hunter Bidens MacBook

Es geht um einen Artikel in dem Murdoch-Boulevardblatt New York Post über die Hunter-Biden-Laptop-Story; drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl von 2020. Die Twitter-Oberen hatten die Story gesperrt, weil, falsch. Das geschah, enthüllte Taibbi nun, erst nach einem länglichen E-Mail-Austausch zwischen Twitter-Muftis und führenden Demokraten. Er selber bekam die E-Mails von, wem sonst, Elon Musk.

Ähnlich übrigens Facebook, das die Story ebenfalls als falsch gebrandmarkt hatte. Hunter Biden ist, wir ahnen es, der Sohn des amtierenden US-Präsidenten. Als Sohn ist er suboptimal. Hauptsächlich bekannt für seinen exzessiven Drogen-und Alkoholkonsum, hat er einen hochdotierten Beratervertrag mit Burisma abgestaubt, ein Energiekonzern Burisma in Zypern, der einem ukrainischen Oligarchen.

Das kam alles heraus, als Hunter sein MacBook Pro in einem Laden in Delaware zur Reparatur gebracht hatte, dann aber dort vergaß. Der Besitzer informierte irgendwann das FBI; kopierte aber vorher die Festplatte, nur zur Sicherheit, falls er versehentlich mit dem Gesicht unten im Potomac landen würde, so wie Chandra Levy. Eine Kopie der Festplattenkopie landete via Rudy Giuliani, unser vielgeliebter früherer Bürgermeister, sowie Trump-Berater Steven Bannon bei der New York Post.

Anderthalb Jahre später: Die E-Mails sind echt

Danach sah man in der Post einem ziemlich abgewrackten, unrasierten, Crack-geraucht-habenden Präsidentensohn, der Sex mit einer Frau hat, mit der er nicht verheiratet ist, sowie einen E-Mail-Austausch zwischen Hunter und dem Burisma-Manager Vadym Pozharskyi, der sich bedankt, dass Hunter ihn seinem Vater vorgestellt hat, also Joe Biden. Das stritt Sleepy Joe entschieden ab. Hätte Hunter das MacBook mal zum Apple Store gebracht, die hätten die Festplatte geschreddert.

Der Laptop wurde rasch zum Zankapfel. Die Murdoch-Presse, das Wall Street Journal, auch Fox News und deren noch rechtere Konkurrenz – Breitbart, Newsmax, One America – sahen den als Smoking Gun, als Beweis, dass die Bidens korrupt seien. Liberale Medien – New York Times, Washington Post, CNN – fassten das Thema nur mit ganz spitzen Fingern an, wenn überhaupt.

Denn kam der Laptop nicht aus einer trüben Quelle? Waren das wirklich Hunters E-Mails? Oder war das gehackt oder von Bösmeinenden überschrieben? Vielleicht ist das alles bloß russische Desinformation, um Joe Biden zu schaden. Sollte man das nicht erstmal überprüfen, bevor man das druckt? Klar sollt ihr das vorher prüfen, worauf wartet ihr noch? Dafür werdet ihr bezahlt.

Aber sie warteten. Irgendwann – anderthalb Jahre später – setzte die Washington Post ein paar Experten dran, die kamen nach viel Mühe zu dem Schluss, die E-Mails seien echt und nicht gehackt oder gefälscht und Hunter Biden fädelte tatsächlich Geschäfte mit der Ukraine und China ein, während sein Vater bereits Präsident war.

The Untold Hunter-Biden-Story

Die New York Times, das „Paper of Record“ hingegen verblieb vollends auf der Meta-Ebene und da ist sie heute noch, wie vergessene Blumen auf einer Kuchentheke. Viele Fragen warf die Times neuerlich auf, fremdländische philosophische Begriffe gebrauchend: Wer diskutiert worüber, was macht das mit unseren Gefühlen, ist das nicht ein signifikantes Symptom für die Spaltung der Gesellschaft? Überdies bat der Reporter Taibbi um eine Stellungsname, war aber zu dusselig, die getextete Antwort auf seinem Handy zu finden und beschwerte sich dann, das Taibbi abgetaucht sei.

Dass große liberale Medien so tun, als gäbe es keine Hunter-Biden-Story, sei falsch, sagte der libertäre Comedian Bill Maher auf HBO schon vor Monaten. Sie würden damit genau die Vorurteile bestärken, die vor allem Rechte hätten, nämlich, dass sie den Demokraten zu nahestehen, um objektiv zu recherchieren und zu schreiben.

Ich aber, wenn ich in Berlin kurz nach Neujahr in einer kalten, bierfreien Kneipe sitze, mit den Zähnen klappere und irgendwann doch mein Bündel schnüre, um mich zu Fuß, an der verlassenen ICE-Strecke nach Hannover entlang zu Roissy-en-France/Charles de Gaulle durchzuschlagen, wüsste schon gerne, ob es nicht doch irgendeinen Zusammenhang zwischen der Energieknappheit in Europa, dem Krieg in der Ukraine und den Millionen von Hunter Biden gibt.

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

16 Kommentare

  1. „Ich aber, wenn ich in Berlin kurz nach Neujahr in einer kalten, bierfreien Kneipe sitze, mit den Zähnen klappere und irgendwann doch mein Bündel schnüre, um mich zu Fuß, an der verlassenen ICE-Strecke nach Hannover entlang zu Roissy-en-France/Charles de Gaulle durchzuschlagen, wüsste schon gerne, ob es nicht doch irgendeinen Zusammenhang zwischen der Energieknappheit in Europa, dem Krieg in der Ukraine und den Millionen von Hunter Biden gibt.“
    Gibt es………Allerdings bezweifele ich das die Autorin die Zusammenhänge verstehen wird, wenn sie diese bis jetzt nicht verstanden hat…was sollte ihren Verstand nun dazu bringen?

  2. Dem Schluss den Eva C.Schweitzer zieht was Biden und seinen Sohn Hunter Biden angeht schließe ich mich an – auch ich würde gerne.mehr über diese Zusammenhänge erfahren, und stelle mir schon seit einiger Zeit die bange Fragen:

    Was ist wenn der „mächtigste Mann der Welt“ Joe Biden über die Affären seines Sohnes Hunter Biden, und seine Kontakte zu ukrainischen Oligarchen (Selenskys Gönner eventuell sogar?!), erpressbar ist?! 😬

    Warum konzentriert sich Bidens USA rein auf den Ukraine-Russland-Krieg – zumal es doch mit der Volksrepublik China mächtigere „Feinde“, und dringlichere Probleme, für die Vereinigten Staaten von Amerika gibt? 🤔

    Bange Grüße
    Bernie

    1. Ergänzung:
      .Wie war das bei Ex-Präsident Donald Trump und Putins angeblicher Erpressung noch einmal?

      „Golden Shower“ – Pinkel-Videos mit Prostituierten auf einem Bett in einem Moskauer Hotel wo einige Zeit vorher die Obamas drin geschlafen haben sollen? Schon vergessen in unserer schnelllebigen Zeit? 😕

      Bin absolut kein Fan von Ex-Präsident Donald Trump und seinen Republikanern in den USA, aber eventuell hat er doch die richtigen Fragen an den ukrainischen Präsidenten Selensky gestellt was Hunter Biden abgeht – im Präsidentschaftswahlkampf in den USA?🤔😬

      Banger Gruß
      Bernie

    2. Joe Biden braucht nicht seinen Sohn um erpressbar zu sein. Der hat überreichlich Leichen im eigenen Keller, beginnend bei den “10% for the big guy” und sicherlich nicht endend bei der Altersgruppe die er (laut Hunters Contacts) in erotischen Angelegenheiten bevorzugt (hat).

      Dass die USA sich derzeit auf Russland konzentrieren, dürfte daran liegen, dass man in DC weiß, dass man gegen China plus ein verbündetes Russland keine Chance hat, man aber eine reele Chance sieht, die Russische Föderation zerschlagen zu können bzw. „Russland dekolonialisieren“ (einfach danach googlen) zu können, wie es politisch korrekt formuliert wird. Gelingt das, hat die VR China einen mächtigen Verbündeten und Rohstofflieferanten weniger. Ich persönlich verwette ein Monatsgehalt darauf, dass in diesem Fall Peking innerhalb von 12 Monaten genukt wird.

    3. Es gehört eigentlich gar nicht dazu und war bestimmt reiner Zufall, dass Joe Biden sich persönlich um die Absetzung des ukrainischen Generalstaatsanwalts gekümmert hat. Als Wertedemokrat ist man ja für alles zuständig, besonders für alles, was im Ausland passiert.

      Wozu ist man schließlich gewählt?

  3. Irgend jemand sollte der Autorin dringend einen Kurs „Falsche Freunde“ spendieren. So wie Deutsche viel zu oft meinen “actually” würde „aktuell“ und “eventually” „eventuell” bedeuten, meint Eva C. Schweitzer offensichtlich “liberal” mit „liberal“ übersetzen zu können. Dem ist mitnichten so.
    Das US-amerikanische “liberal” bedeutet auf deutsch „links-grün extremistisch, überwiegend nicht gewaltbereit“.
    Die TAZ-Redaktion und das rot-grüne Regierungsprekariat sind sicherlich “liberal” aber ganz sicher nicht „liberal“.
    Die »großen liberalen Medien« der Autorin sind also korrekt übersetzt »links-grüne Haltungsmedien«.

    Anmerkung: in deutschen 99-66-Anführungszeichen („“): Deutsch, in englischen 66-99-Quotes (“”): Englisch.

    Bei dem Weg: Was passiert wenn Schweitzer zu Zensopolis wechselt? Dann steigt hier wie dort das Niveau.

    1. Das ist nicht wirklich korrekt. Sowas wie „links-grün extremistisch“ gibt es in den USA überhaupt nicht, Die New York Times ist so „links-grün“ wie die Welt. „Liberal“ hat sich in den USA zwar als Synonym von „links“ durchgesetzt, ein amerikanischer Linker ist aber bestenfalls ein gemäßigter Sozialdemokrat. Von daher stimmt es in der Summe wieder.

  4. Gestern habe ich versucht Tilo Jung und Hans Jessen als Kritik an ihrem wiederaufgenommenen Aufwachen-Podcast, wo sie auch wie früher Amerika-Berichterstattung machten, auf die Twitter-Files hinzuweisen. Ich wurde einfach gesperrt, wohl von Hans Jessen. Im Westen nix Neues.

    Vielleicht sollte sich auch jemand mal die Mühe machen zu speichern, was damals über den Hunter Biden Laptop in deutschen Medien geschrieben wurde bevor es in silent edits verschwindet, wobei Viele ja überhaupt keine Scham kennen. Die lassen ihre Falschinformationen einfach stehen.

    Munk Debate Podcast: Mainstream Media Debate

    https://www.youtube.com/watch?v=3vkgROIINEs

    Media Hacks PILE ON Taibbi Using IDENTICAL Talking Points

    https://www.youtube.com/watch?v=w6XTkaf7uSM

    „Twitter Files“ released! More government collusion exposed || Matt Orfalea

    https://www.youtube.com/watch?v=hCcExx93mCA

    Matt Orfalea war von Youtube gebannt vor ein paar Tagen, weil er eine Collage machte, wo beide Parteien die andere Partei der Wahlmanipulation beschuldigten. Wenn das jemand anders macht, werfen sie dem „Gefährdung der Demokratie“ vor.

    Mit diesem neuen bizarren „Reichsbürger“-Skandal, wenn man „deep state“ erwähnt, wird man als „Reichsbürger“ betitelt und gleich „Anti-Terror“-Ermittlungen – das würde mich auch nicht überraschen.

  5. OT

    Bundesregierung billigt ukrainische Angriffe auf Ziele in Russland

    Die Ukraine hat nach Ansicht der Bundesregierung das Recht, sich nicht nur auf eigenem Staatsgebiet zu verteidigen. „Die Ukraine hat ein verbrieftes Recht auf Selbstverteidigung, das sich aus Artikel 51 der UN-Charta ergibt“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit. Das Land sei nicht verpflichtet, „die Verteidigungsanstrengungen auf das eigene Staatsgebiet zu beschränken“. 

    Die Ukraine hat angekündigt, weitere
    Drohnen beschaffen zu wollen.

  6. Unter anderem ist es auch der Affenliebe zu seinem Sohn Hunter zu verdanken, dass dieser ausufernde Konflikt entstand und weiter eskaliert. Schon der Maidan war geplant und wurde von US Seite unterstützt. Der gestandene Familienvater Biden kann wollte doch seinen missratenden Sohn nicht „hängen“ lassen.
    In einem Gespräch mit einer US Amerikanerin während der Obama Zeit, sagte diese mir, dass Dick Cheney der Teufel gewesen wäre und der wäre für die Invasion im Irak die treibende Kraft gewesen.
    Ich sagte ihr, dass ich für Europa den Vice President Biden für den gefährlicheren halte.
    Sie schaute mich nur ungläubig an !?
    Habe mich geirrt, President Biden ist nicht nur für Europa gefährlich.

    Wie sich die Wertegänge überschneiden. Auch Georg W. Bush war vor seiner politischen Karriere ein Konsument allerlei Drogen und *wahrscheinlich las in seiner Freitzeit „science fiction“ Romane.
    *anderes ist sein damaliges Verhalten für mich nicht zu erklären. 🙂

    1. „während der Obama Zeit, sagte diese mir, dass Dick Cheney der Teufel gewesen wäre“
      Cheney und Biden sind aus exakt dem selben Holz: Beide sacken vermittels ihrer politischen Verbindungen Milliarden ein…
      Also Cheney eher Milliarden (alleine 100 Millionen „Gehalt“ als Vorstand – 10 Jahre – von Halliburton (Fracking, ArmySerrvices usw.) zwischen seiner Tätigkeit für Bush sen. und Bush jun.)
      und Biden eher Millionen aber mit einer weltweit arbeitenden Krake aus Kontakten.

  7. OT

    Seit die Augsburger Puppenkiste
    von Frau Malsack-Winkemann
    hochgenommen worden ist,
    ist hier angenehm wenig los.

    Alle mit der Reichsflugscheibe
    abgehauen ?

  8. Allein, wenn man sich die WIKI Einträge durchliest, kann man schon viel erfahren.
    Man erfährt, dass BURISMA ua im Donezbecken, Asowschenbecken und Kuban Gasfelder Explorationslizenzen bekamen. Und man erfährt, dass es Biden Sen war, der sich für die Absetzung des Generalstaatsanwalt Schokin einsetzte, der gegen diese Firma ermittelte.

    „Anfang 2018 gab Joe Biden in einem Gespräch mit „Voice of America“ bekannt, dass der Rücktritt des Generalstaatsanwalts Schokin Bedingung für Kreditgarantien an die Ukraine in Höhe von einer Milliarde Dollar gewesen sei. Während einer Podiumsdiskussion des Council on Foreign Relations erzählte Biden, wie er den damaligen Präsidenten Poroschenko und den damaligen Regierungschef Jazenjuk, dazu brachte, den Generalstaatsanwalt Schokin zu entlassen.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Burisma_Holdings

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Schokin

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jurij_Luzenko

    Der Neue, Luzenko, stellte dann sofort alles ein.
    …übrigens,,, Luzenko wurde von Poro begnadigt, denn der saß im Knast.

    Ich erinnere mich da an einen Auftritt von Frau Nuland in der UKR, wo neben ihrem Pult Banner von „Chevron“ und „EXXON“ prangten. Gab es schon Verträge zwischen BURISMA und diesen beiden Firmen?

    Ein „netter“ Aspekt in der gesamten Causa, den man mal in den Fokus nehmen sollte. 😉

    mfg

  9. „Es geht um einen Artikel in dem Murdoch-Boulevardblatt New York Post über die Hunter-Biden-Laptop-Story; drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl von 2020. Die Twitter-Oberen hatten die Story gesperrt, weil, falsch. Das geschah, enthüllte Taibbi nun, erst nach einem länglichen E-Mail-Austausch zwischen Twitter-Muftis und führenden Demokraten. Er selber bekam die E-Mails von, wem sonst, Elon Musk.“

    Nicht ganz richtig, Frau Schweitzer.
    Den sozialen Medien wurde vom FBI (!) erzählt, es handle sich um eine „russische Desinformationskampagne“, was falsch war, genauso wie Vorwürfe, die Russen hätten in die Wahl davor eingegriffen, die Trump zum Sieger machte.

    Nachdem alle anderen Medien diesen Vorwurf einfach nur wiederholten, wurde die Gelegenheit genutzt, via einem separaten Zugang für Regierungsbehörden auf den sozialen Medien ausführlich „Desinformation“ in Sachen Notebook zu löschen.

    Pikant, eine zentrale Figur dieser „Hintertüren“ und eines entsprechenden politischen Netzwerks ist Pierre Omidyar (Gründer von ebay), der zeitgleich „Faktenchecker“ (zusammen mit Soros) und auch „kritische Medien“ (Intercept) finanziert.
    In dieser dreifachen Rolle also: Produzent, Überprüfung und Zensor von „Wahrheit“.

    All das zusammen genommen handelt es sich nicht nur um Manipulation einer Wahl, sondern zeigt auf gespenstische Art und Weise, wie Milliardäre und deren Medien samt Regierungsbehörden zusammenarbeiten, um die öffentliche Meinung zu „formen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert