Glückskekse als Proviant zum Widerstehen

Glückskekse.
Ksayer1, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Ich weiß, dass ich meinen LeserInnen einiges zumute, selbst wenn es mir gelingt, diesem Wahnsinn mit viel Tief- und Hintersinn zu begegnen und zu widerstehen. Da der Weg noch lang werden könnte, habe ich für die Zwischenstopps ein paar Glückskekse.

Ich selbst frage mich, nach jeder Kolumne, erst recht, wenn sie mir gelungen ist, was das soll, warum ich das tue.

Selbstverständlich befrage ich mich auch, ob es nur schlechte, niederschmetternde Ereignisse und Nachrichten gibt, ob es an mir liegt, das ich an schlechten Nachrichten „hänge“ wie andere an der Nadel?

Gibt es nicht auch „gute“, kämpferische Nachrichten, die Mut machen, in denen das aufscheint und spürbar wird, was jeden Tag, jede Nacht zerstört und/oder mit Füssen getreten wird?

Ich will mir und euch nichts vormachen: Diese Ereignisse sind rar – aber es gibt sie und wir müssen sie wie „Glückskekse“ behandeln. Wir müssen sie uns schenken.

So ist die Idee in mir gewachsen, auf die Asphaltblüten zu achten, auf die ganz kleinen Momente, wo das durchscheint, warum wir widerstehen wollen, warum wir nicht mitmachen. Denn es kommt nicht nur darauf an, dass wir recht haben. Wir müssen auch Freude daran haben, nicht dazuzugehören.

Es kommt jetzt mehr denn je darauf an, dass wir – ich sage es sehr pathetisch – die Schönheit, die Würde sichtbar machen, wenn man aufhört, sich ein/zu/fügen, wenn man nicht dem Gewinn des Mitmachens nachgibt, sondern dem Gewinn des Unbezahlbaren folgt.

Wenn ganz viele Momente wie diese zusammenkommen, sich zusammentun, dann ist es keine Episode mehr, sondern Geschichte.

Erster Glückskeks

Am 5. Oktober 2022 hielt die irische Parlamentarierin Clare Daly im Europaparlament eine eindrucksvolle Rede. Sie hat eine Kraft, eine Wucht und eine Tiefe, die berührt:

The war in the Ukraine is quickly escalating into a wider horror. And from what I can see practically nobody in this chamber is doing anything to prevent it. In fact most people seem to get off on the fact that it`s escalating.
And at this precise moment, of course, as usual, the voices challenging the rush to war are attacked and silenced, smeared as traitors, cronies, Putin puppets, Kremlin stooges, Russian agents, frankly, it`s pathetic and I don`t make the comparison lightly, but the crudeness and cyniscism of these slurs coming from mainstream EU parties might as well written by Hermann Göring who infamously said that even though people never want war they can be brought to war with threats and smears.
He said: All you have to do tell them they`re being attacked, denounce the pacifists for lack of patriotism and exposing their country to danger. It works the same every way.

Where he led, you are following. This house should be ashamed of this debate.
Words are being twisted, meaning subverted and the truth turned on its head.
Opposing the horrible madness of war is not anti-European, it`s not anti-Ukrainian, it`s not pro-Russian. It´s common sense.
The working class of Europe have nothing to gain from this war, and everything to lose.
And I find it laughable that those calling for arms to Ukraine, never call for arms for the people of Palestine or for the the people of Yemen.
Unlike you, I oppose all war.
I want it stopped, I make no apology for that and I`m not going to be scapegoated and labelled for it either.

Und eine Übersetzung von deepl.com:

Der Krieg in der Ukraine weitet sich schnell zu einem größeren Schrecken aus. Und soweit ich sehen kann, unternimmt praktisch niemand in diesem Saal etwas, um ihn zu verhindern. Die meisten scheinen sich sogar an der Tatsache zu erfreuen, dass er eskaliert.
Und genau in diesem Moment werden natürlich, wie üblich, die Stimmen, die sich gegen die Kriegshetze wenden, angegriffen und zum Schweigen gebracht, als Verräter, Kumpane, Putin-Marionetten, Handlanger des Kremls, russische Agenten verleumdet,

Ehrlich gesagt ist es erbärmlich, und ich ziehe diesen Vergleich nicht leichtfertig, aber die Rohheit und der Zynismus dieser Verleumdungen aus den etablierten EU-Parteien könnten genauso gut von Hermann Göring stammen, der in seiner Schande sagte, dass Menschen, die keinen Krieg wollen, mit Drohungen und Verleumdungen zum Krieg gebracht werden können.
Er sagte: Man muss ihnen nur sagen, dass sie angegriffen werden, und den Pazifisten mangelnden Patriotismus vorwerfen, wodurch sie ihr Land der Gefahr aussetzen. Das funktioniert immer auf die gleiche Weise.

Wo er hinführte, folgen Sie ihm. Dieses Haus sollte sich für diese Debatte schämen.
Die Worte werden verdreht, die Bedeutung untergraben und die Wahrheit auf den Kopf gestellt.
Gegen den schrecklichen Wahnsinn des Krieges zu sein, ist nicht anti-europäisch, nicht anti-ukrainisch, nicht pro-russisch. Es ist gesunder Menschenverstand.
Die Arbeiterklasse Europas hat durch diesen Krieg nichts zu gewinnen, sondern alles zu verlieren.
Und ich finde es lächerlich, dass diejenigen, die Waffen für die Ukraine fordern, nie nach Waffen für das Volk von Palästina oder für das Volk von Jemen rufen.
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich gegen jeden Krieg.
Ich will, dass er aufhört, dafür entschuldige ich mich nicht, und ich lasse mich dafür auch nicht zum Sündenbock machen und abstempeln.

Zweiter Glückskeks

„Die Geschichte wiederholt sich immer zweimal – das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce“, sagte einst Karl Marx.

Mehr als 150 Jahre später ist die Kabarettistin Lisa Eckhart diesem Erkenntnisgang gefolgt und hat es kurz gemacht:

80 Jahre Stalingrad. Und die Geschichte wiederholt sich. Wieder einmal ist es uns kalt. Und schuld daran ist der Russe. Aber dieses Mal sind wir klüger. Dieses Mal denken sich die Deutschen: Warum erst nach Stalingrad. Man kann ja auch zuhause frieren.

Dritter Gückskeks

In Deutschland friert man und Frankreich kocht. Über das woke Solidaritätsfrieren machen sich in Frankreich nicht so viele Gedanken:

Frieren für die Republik. Klar sorgt die wollene Inszenierung für einige Sarkasmen. Welcher Überfluss ist gemeint? Schon im Winter 2021 konnten sich zwölf Millionen Franzosen keine ausreichende Heizung mehr leisten, gut sieben Millionen aßen in Suppenküchen.
(Oliver Fahrni, der Freitag)

Am 18. Oktober 2022 fand ein Generalstreik in Frankreich statt. In den deutschen Laufstall-Medien sprach man von „einigen Tausend“, die dem Aufruf gefolgt seien. Stimmt irgendwie, wenn man das Wort „einige“ nur lange genug dehnt.

Es waren Hunderttausende im ganzen Land, in über 150 Städten und Gemeinden. Das besondere und erfreuliche war nicht nur die große Zahl, sondern auch die Breite der Beteiligung. Es waren fast alle Berufsgruppen vertreten, wenn man die Chefs, Aufsichtsräte und Vorstände nicht dazuzählt.

Ob es der Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, ist noch nicht ganz erwiesen. Aber dass der Krieg eben auch in Frankreich angekommen ist (nicht erst seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine) beweist die französische Regierung, die die streikenden Raffineriearbeiter zwangsverpflichten will – wenn nötig mit Einsatz des Militärs:

Raffineriearbeiter, die am Dienstag ebenfalls in den teilweisen Ausstand gegangenen Eisenbahner sowie Bedienstete der Gesundheits- und Erziehungsdienste verteidigten sich inzwischen an zwei Fronten, so die Gewerkschafter: Gegen das Kapital und gegen eine Regierung, die Lohnabhängige offenbar von den ungeheuren Profiten vor allem der Energiemultis fernhalten wollten. Mit Nettomonatslöhnen von 1.300 Euro für Berufseinsteiger gelänge es etwa den Schulämtern und Krankenhausverwaltungen längst nicht mehr, junge Menschen einzustellen und die öffentlichen Sozialdienste vor dem Kollaps zu bewahren.
(jW vom 19.10.2022)

Was ist, fragten Kommentatoren bang, wenn Gewerkschaften, linke Parteien, Klimajugend und Gelbwesten in einer sozialen Bewegung zusammenfinden?

Wir sollten alle alles dazu beitragen, dass aus dem Bangen Gewissheit wird.

 

Wer weitere Bespiele erlebt oder parat hat, die wie Glühwein wirken, der kann sie mir gerne zukommen lassen.

 

Quellen und Hinweise:

Clare Daly ist eine irische Politikerin (bis 2012 Socialist Party, 2013-15 United Left, seit 2016 Independents 4 Change), Clare Daly, Member of the European Parliament. Independent. Socialist

The war in the Ukraine is quickly escalating into a wider horror: https://twitter.com/ClareDalyMEP/status/1578018332531642368

Am 6.4.2022 hielt Clare Daly ebenfalls eine eindrucksvolle Rede im EU-Parlament: https://www.youtube.com/watch?v=4q-NAyiDIIY

Lisa Eckhart: https://www.youtube.com/watch?v=_fe-3J6RmEk

Frankreich kocht: https://www.jungewelt.de/artikel/436923.gewerkschaften-gegen-preisdiktat-frankreich-kocht.html

Streikende in Frankreich: Kein Vertrauen in Emmanuel Macron: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/frankreich-millionen-im-streik-entziehen-emmanuel-macron-das-vertrauen

Ähnliche Beiträge:

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

31 Kommentare

  1. Mir macht vor allem Hoffnung, wie sich in immer mehr Ländern des globalen Südens Widerstand gegen die westliche Politik entwickelt, insbesondere in der jeweiligen Bevölkerung, teilweise auch auf Regierungsebene.

    Deshalb halte ich einen international ausgerichteten Protest gegen den Weltherrschaftsanspruch der USA und ihrer Vasallen mit seiner Kriegstreiberei, seinem Neokolonialismus und seiner unfassbar selbstgefälligen Borniertheit für wichtig.
    Nochmal das Beispiel der südafrikanischen Außenministerin, die Blinken offen ins Gesicht sagte, was sie von seinem Versuch, sie zu bevormunden, hält. – Wohingegen die deutsche Außenministerin ihre „feministische Außenpolitik“ dadurch zeigt, sich (und damit uns) vor den USA als Herrn und Meister auf die Knie zu werfen.

    https://www.theeastafrican.co.ke/tea/rest-of-africa/south-africa-minister-us-relations-3910112

    1. Vielen Dank. Ich denke und hoffe auch, dass der globale Süden eine entscheidende Rolle spielen wird. Im Gegensatz zu (West-)Europa entscheiden sich viele Länder für einen nicht-imperialistischen Weg (Kolumbien, Mexiko, Brasilien).

  2. Danke für diese „Glückskekse“ die notwendig in der heutigen Zeit sind.

    Lisa Eckart höre und lese ich auch gerne – sie ist eine der wenigen mutigen Menschen, die sich weder verbiegen noch den Mund verbieten lässt. Eine mutige junge Österreicherin, die in Leipzig zu Hause ist

    Was Frankreich angeht, da hoffe ich auf eine Niederlage von Macron und seinen kriegstreibenden „Eliten“ durch das französische Volk anders als bei den letztendlich doch erfolglosen Gelbwesten-Protesten früherer Zeiten.

    Diese wurden ja durch die französische Polizei noch vor Corona niedergeschlagen, aber diesmal hoffe ich dass diese Polizei auf der Seite der Mehrheitsbevölkerung Frankreichs steht aus der die Polizisten stammen bzw. das sie das nicht wieder vergessen.

    Ich bin übrigens in der Grenzregion zu dem Land von Liberte, Fraternise und Egalite zu Hause und bemerke, dank des Journalisten und Ex&CDU-Mitgliedes Jürgen Todenhöfer der Protest auch auf Stuttgart übergesprungen sein dürfte – deutsche Mainstream-Medien berichten darüber kaum, oder wenn doch mit Vorurteilen und persönlichen Diffamierungen an seine Adresse, was mir beweist er ist auf einem richtigen Weg.

    Gruß
    Bernie

      1. Gerne geschehen, sehe ich ganz genauso, dass wir mehr als Glück brauchen, lieber wolf.

        Zumal die Reaktion weder in .de noch in .fr widerstandslos auf Rechte und Privilegien verzichtet – ein ständiger Kampf seit 1789….der ab und an auch auf die westdeutsche Seite überschwappt, wie hier anno 1848 geschehen….leider niedergeschlagen, aber die Erinnerung an die Badische Revolution ist nicht tot zu kriegen, daher hoffe ich, dass der Funke des Protests – egal von woher – auch auf Süddeutschland überspringt.

        Gruß
        Bernie

  3. „Glückskekse“ für den Widerstand werden wir noch dringend brauchen, da nicht nur seine mediale, sondern auch seine strafrechtliche Unterdrückung verschärft werden könnte.
    Habt ihr hier eigentlich die Ausweitung von § 130 mitbekommen, die von der Bundesregierung am Donnerstag um 23 Uhr ruckzuck mit Überschreitung des EU-Rahmenbeschlusses verabschiedet worden ist?

    Bin ich jetzt paranoid geworden, oder wird damit bereits die rechtliche Voraussetzung zur Kriminalisierung sogenannter „Putin-Versteher“, folglich zu deren Ausschluss aus Demos, Diskussionsveranstaltungen usw. und evtl. zum Verbot „pro-russsischer“ Demos geschaffen?

    Beispielsweise könnte die Formulierung „den öffentlichen Frieden zu stören“ ja angesichts der von unserer Außenministerin lakonisch befürchteten „Volksaufstände“ demnächst sehr vielseitig ausgelegt werden.

    Details, falls hier noch nicht bekannt:
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/volksverhetzung-voelkermord-kriegsverbechen-groeblich-verharmlosen-billigen-leugnen-130-stgb-holocaust/
    Zitat:
    „In einem sogenannten Omnibusverfahren, also ohne inhaltlichen Bezug an ein anderes Gesetz drangehängt (in diesem Fall an eine Änderung des Bundeszentralregistergesetzes), hat die Ampel am späten Donnerstagabend nahezu unbemerkt und ohne längere Beratungen eine Ausweitung des Straftatbestandes der Volksverhetzung nach § 130 Strafgesetzbuch (StGB) verabschiedet.
    Ein neuer Absatz § 130 Abs.5 StGB stellt künftig das öffentliche Billigen, Leugnen und gröbliche Verharmlosen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen unter Strafe, wenn die Tat in einer Weise begangen wird, die geeignet ist, zu Hass oder Gewalt aufzustacheln und den öffentlichen Frieden zu stören.
    Darunter können künftig auch Äußerungen fallen, die während einer Versammlung, etwa im Rahmen einer Demonstration, getätigt werden. Nach Einschätzung von Rechtspolitkern ist es damit nicht ausgeschlossen, dass zum Beispiel auf Pro-Putin-Versammlungen, wenn gegen Menschen aus der Ukraine gehetzt wird, Straftaten auf Grundlage der neuen Vorschrift begangen werden.“

    Ergänzung:
    Laut Taz (!) sind jetzt nicht nur Leugnung und Verharmlosung solcher Kriegsverbrechen unter Strafe gestellt, die bereits durch ein internationales Gericht endgültig festgestellt wurden.
    „Es genügt für die Strafverfolgung von gröblich verharmlosenden Meinungsäußerungen, dass eine Staatsanwaltschaft bestimmte Handlungen als Kriegsverbrechen einstuft.“
    Einzelne deutsche Staatsanwälte sollen also an unseren Gerichten jeweils intuitiv darüber entscheiden, was an Kriegsverbrechen in der Ukraine von wem begangen worden ist?
    Sollen die auch darüber urteilen, was z. B. im Jemen passiert?

    1. @Sabine Schulz

      Doch habe ich mitbekommen, und bin Mal gespannt wie die „,Ampel“ sich – nach diesem Gesetz – selber strafbar macht.

      Oder werden gegenwärtige und zukünftige Straftatbestände unserer us-amerikanisvhen Freunde, und deren Alliierte, z.B. das bewusste Herbeiführen einer millionenhaften zivilen Hungersnot in Afghanistan durch Zurückhaltung der USA und der Nato des afghanischen Staatsvermögens, wegen Talibanregierung in Kabul, dann anders bewertet als der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine – und wie sieht es mit dem Völkermord Erdogans an türkischen, syrischen und irakischen Kurden aus? Oder der Borsonaros an Brasiliens Ureinwohnern im Restamazonas?

      Da hat sich die „Ampel“ mit ihrer Doppelmoral dann auch vor Gericht angreifbar gemacht….

      …..sich selber ein Ei gelegt wie es so schön im Volksmund heißt.

      Zynische Grüße
      Bernie

      1. Ich fürchte leider, die demnächst evtl. involvierten dt. Staatsanwälte werden ihre Anklageerhebungen eher selektiv vornehmen.
        Wäre sonst ja zu schön, um wahr zu sein.

        1. @Sabine Schulz

          Aus einem anderen Zusammenhang, aber durchaus auch hier passend die Worte von Sahra Wagenknecht:

          „Wir haben die dümmste Regierung Deutschlands…“

          Beim Wäsche aufhängen kam mir übrigens auch gerade der Gedanke, dass auch deutsche Historiker hier Probleme bekommen könnten bzw. es sei noch einmal gesagt sogar die „Ampel“ selber – Oder leugnet.fie nicht selber einen Völkermord in der ehemals deutschen Kolonie Namibia bzw. an anderen ehemals von Deutschland ermordeten Völkern vor 1914? Und wie sieht’s mit Hitlers. Lügennpropaganda im Vorfeld des 2. Weltkrieges aus? Wollte er nicht z.b. Sudetendeutschland bzw. Ostpreußen und Danzig zurück weil er einen angeblichen Völkermord an den dort lebenden ehemals deutschen Menschen herbei gelogen hat? Gibt noch viele solche historische Beispiele, aber willst nicht weiter ausführen – nur soviel da kommen noch „interessante Zeiten“ auf deutsche Gerichte und Staatsanwälte zu….😁
          :
          Die Holocaustleugnung ist zurecht strafbar, da sind wir uns alle hier einig denke ich gerade, aber wie schon gesagt ich will das Thema hier nicht weiter.vertiegen.

          Gruß
          Bernie

          1. Würde auch gern wissen, was später, z. B. in 20-30 Jahren, in den Geschichtsbüchern über das Jahr 2022 stehen wird.
            Wird es dann eine komplett gegenteilige Geschichtsschreibung in den verschiedenen Weltregionen geben?
            Erinnert mich alles immer mehr an Orwell’s 1984…..

            1. @Sabine Schulz

              Bist nicht die einzige die in diesen Zeiten an Orwells „1984“ denkt 😉

              Übrigens die Geschichte schrieben immer die vermeintlichen Sieger der Geschichte – ist uralte Tradition…..egal wo auf dem Planeten die „Sieger“ wohnen, die „Opfer“ sind tot, und können sich nicht mehr wehren…..

              Zynische Worte ich weis, aber das machte lange Jahrhunderte Geschichtsschreibung aus, und erst langsam und zaghaft hat sich da das ein oder andere Türchen für die „Opfer“ der vermeintlichen „Sieger“ geöffnet…..

              Durch mutige Historiker gegenwärtiger, zukünftiger und vergangener Zeiten, die sich nichts verbieten ließen, und ich hoffe das bleibt auch so.;-)

              Gruß
              Bernie

          2. Zu „Die Holocaustleugnung ist zurecht strafbar, da sind wir uns alle hier einig denke ich“:

            Klar, aber es ist ja gerade das Perfide, dass an diesen Paragraphen jetzt etwas ganz anderes angepappt worden ist.

            Und die Zynik wird perfekt, wenn ausgerechnet mit dem erweiterten Holocaustleugnungsparagraphen Menschen strafrechtlich verfolgt werden, die auf die Tatsache hinweisen, dass die ukrainische Regierung die Holocaustbeteiligung ihrer Bandera-Helden leugnet – und Hinweise auf deren historisch unstrittig erwiesene Holocaustbeteiligung verboten hat.

  4. Hier mal die Stimme eines ukrainischen Pazifisten, die heute bei Telepolis zu Wort kommen durfte:

    „[…]Kann nur ein Abkommen zwischen Putin und Biden den Krieg beenden?

    Warum ein ukrainischer Pazifist auch nach dem Einmarsch Russlands seinen Grundsätzen treu bleibt und Waffenlieferungen scharf kritisiert – sowie Gedanken zur Konfliktlösung und zum Friedenspreis des deutschen Buchhandels[…]

    „[…]Am 24. Oktober nahm mit Ruslan Kotsaba einer der bekanntesten ukrainischen Pazifisten an der Tour durch das Antikriegsmuseum teil. Kotsaba wurde bereits lange vor den Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine wegen seiner Weigerung, eine Waffe in die Hand zu nehmen, verfolgt, saß im Gefängnis und wurde von der extremen Rechten in der Ukraine angegriffen.

    Nachdem gegen Kotsaba weitere Anklagen vorbereitet wurden, hat er das Land mittlerweile verlassen. „Die Ukrainische Pazifistische Bewegung ist im Krieg illegal und kann nur konspirativ arbeiten Ich wurde bereits vor dem Krieg von Faschisten angriffen und am Auge verletzt, dafür wurde niemand angeklagt“, berichtet Kotsaba.

    Doch in der aktuellen Kriegssituation habe sich die Gefahr für ihn und die rund 100 Mitglieder der Organisation enorm verschärft. Vor dem Krieg wurden die Ultrarechten noch von den ukrainischen Behörden und Geheimdiensten kontrolliert. Diese Kontrolle gibt es jetzt nicht mehr, was das Leben für Menschen wie ihn extrem gefährlich macht. Deshalb will er auch seinen aktuellen Aufenthaltsort vorerst nicht bekannt machen. Deutschland hat wie weitere EU-Länder seinen Asylantrag übrigens abgelehnt[…]“

    Quelle und kompletter Text:

    https://www.heise.de/tp/features/Kann-nur-ein-Abkommen-zwischen-Putin-und-Biden-den-Krieg-beenden-7319411.html

    ….schäbig ist das Verhalten Deutschlands und der EU-Länder seinen Asylantrag abzulehnen….

    Optimistisch macht, dass es auch in der Ukraine andere Menschen als Selenskj und seine Leute gibt….und sich diese aus dem Exil zu Wort melden…

    Gruß
    Bernie

    1. Vielen Dank für diese Ergänzung. Man kann auch daran erinnern, wie Linke bei den Maidan-Proteste 2014 vom „rechten Sektor“ also neofaschistischen Organisationen vom „Platz gefegt“ wurden.

  5. Ich warte noch auf die Öffnung des Glückskeses, wo das Zettelchen erscheint mit der Botschaft:

    „Frau Dr. Wagenknecht hat mit vielen Mitstreitern eine neue linke Partei für Pazifismus, soziale Gerechtigkeit und Abbau der Klassenunterschiede gegründet.“

  6. https://www.nachdenkseiten.de/?p=89023
    der Artikel von Klinkhammer und Braeutigam ist voll mit Glueckskeksen….
    Kostprobe:
    Filtern, filtern, filtern: Als sich nach Alice Schwarzer weitere deutsche Prominente wie Richard David Precht, Juli Zeh und Ranga Yogeshwar im Juni öffentlich für Friedensverhandlungen im Ukraine-Konflikt einsetzten, brachte die ARD-aktuell das wiederum nur in ihrer diskreten Internet-Nische Tagesschau.de, nicht aber in ihren TV-Abendsendungen. Spitzenmeldung war dort vielmehr ein gerade beschlossenes „Gesetz zur Selbstbestimmung“, das den Menschen die Möglichkeit gibt, ihr Geschlecht und Vornamen selbst festzulegen.

  7. Wer weitere Bespiele erlebt oder parat hat, die wie Glühwein wirken, der kann sie mir gerne zukommen lassen.

    Hier bitteschön, noch ein Keks:

    Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und Europa gegen Russland hat das Vertrauen der Welt in den US-Dollar untergraben, schreibt die chinesische Zeitung Huanqiu Shibao.

    opinion.huanqiu.com/article/4ABD1t0WBpI

    Nach Ansicht von Liao Zhengzhong, dem Autor des Artikels, trägt der Westen zur Politisierung der internationalen Zusammenarbeit bei und verwandelt Handels- und Wirtschaftsbeziehungen in Waffen.

    „Washington und Brüssel nutzen ihre traditionelle Vormachtstellung im Finanzsystem, um einseitig Sanktionen zu verhängen und andere durch Drohungen zu zwingen, ihren Standpunkt zu übernehmen. Die Regierung von Präsident Joe Biden versucht, einen politisierten Handelsblock zu schaffen, der die Hegemonie der USA aufrechterhalten soll. Damit lehnt sie das Konzept des Multilateralismus und die Grundsätze des Freihandels ab“, heißt es in der Veröffentlichung.

    Jedoch seien alle Versuche der westlichen Länder, eine neue Wirtschaftsordnung zu schaffen, ohne die Stimme Russlands zu berücksichtigen, zum Scheitern verurteilt.

    „Die Vereinigten Staaten und Europa haben wichtige russische Finanzinstitute von SWIFT abgekoppelt, Russlands Devisenreserven eingefroren und sogar Pläne geschmiedet, sie zu konfiszieren, wodurch das Vertrauen in den Dollar und das von Washington geprägte internationale Finanzsystem untergraben wird. Solche Maßnahmen haben alle Länder dazu veranlasst, nach alternativen Währungslösungen zu suchen, und dies wird in Zukunft tiefgreifende Auswirkungen auf die Hegemonie der US-Währung haben“, prognostizierte die Publikation.

    Der Autor führt den Grund für diese aggressive Sanktionspolitik auf die Enttäuschung der westlichen Länder über den Globalisierungsprozess zurück, der zum rasanten Wachstum der Schwellenländer und zur Untergrabung des alten Machtgefüges beigetragen habe.

    „Für die USA und die EU hat sich der hybride Krieg in der Ukraine auf Wirtschaftssanktionen und die Eindämmung Moskaus verlagert – alles, um die weitere NATO-Erweiterung und die Expansion nach Osten zu erleichtern. Sie nutzen die antirussische Allianz, um eine gemeinsame Front gegen Russland und China zu bilden“, so die Schlussfolgerung von Huanqiu Shibao.

    Nach dem Beginn der russischen Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine verschärften die westlichen Länder den Sanktionsdruck auf Moskau, was jedoch zu steigenden Kraftstoffpreisen und einer Rekordinflation in den USA und Europa selbst führte. Wie Präsident Wladimir Putin betonte, ist die Politik der Eindämmung und Schwächung Russlands eine langfristige Strategie des Westens, aber die Sanktionen haben der gesamten Weltwirtschaft einen schweren Schlag versetzt.

    1. Naja, die rudern doch die ganze Zeit zurueck:
      Nun ist die Globalisierung schlecht (wg China, eigentlich muesste nun wer den Hamburger Hafen sprengen …); die Maerkte regeln nicht mehr alles, sondern die Staatsraison (oder die ‚Haltung‘, die kuriose correctness … arabische Diktatoren sind erlaubt); …

      Wirre. ‚Wirr ist das Volk‘.

  8. Es ist immer wieder schön solche Leute wie die Europaabgeordnete reden zu hören, wie sie redet.
    Allerdings befürchte ich, dass es nicht ohne den „richtigen“ Knall nicht geht. Es rührt sich sonst nichts.
    Es muss der Schlichteste verstehen, worum es geht. Einen Narrative Ausrede darf keiner Partei mehr abgenommen werden.
    Schade ist das keine Vorbereitung für Veränderungen, wahrgenommen wurde.

  9. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud hat den 79-jährigen US-Präsidenten Joe Biden für seine Fehltritte verspottet und auch seine Intelligenz in Frage gestellt, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen in der saudischen Regierung.

    wsj.com/articles/u-s-saudi-relations-biden-mbs-animosity-11666623661

  10. Der Westen hat den Sanktionsdruck auf Russland nach dem Beginn der Militäroperation in der Ukraine erhöht.

    Im Juli haben sechs Länder der Europäischen Union ihre Warenausfuhren nach Russland im Jahresvergleich erhöht, während gleichzeitig 16 EU-Länder ihre Einfuhren russischer Waren steigerten, wie aus Berechnungen von RIA Novosti auf der Grundlage von Daten der nationalen Statistikämter hervorgeht.

    Einige Länder haben ihre Einfuhren aus Russland mehrfach erhöht: Slowenien (um das Sechsfache), Zypern (um das 3,4-Fache), die Tschechische Republik (um das 3,1-Fache), Griechenland (um das Dreifache) und Italien (um das 2,2-Fache). Zu den Ländern, die ihre Einfuhren erhöht haben, gehören auch Österreich (um 12%), Belgien (89%), Bulgarien (95%), Ungarn (77%), Deutschland (10%), Spanien (68%), Luxemburg (16%), die Niederlande (15%), Rumänien (9%), die Slowakei (21%) und Kroatien (2%).

    Gleichzeitig steigerten acht EU-Länder ihre Ausfuhren nach Russland im Monatsvergleich. Rumänien (78%), Litauen (28%) und die Niederlande (21%) verzeichneten den größten Zuwachs. Auch die Verschiffung von belgischen, bulgarischen, spanischen, slowenischen und kroatischen Waren nahm zu.

    ria.ru/20221025/eksport-1826421324.html

  11. Noch ein Glückskeks, nämlich die gute Nachricht: es gab und gibt keine weltweiten tödlichen Seuchen, und wird es auch nie geben. Denn Seuchen treten nur in unfreien, vergifteten oder anderweitig geschwächten Populationen auf! (Daher auch die vielen Veterinäre an der Impf-Front, die kennen Seuchen aus den erbärmlichen Massentierhaltungen.)

    Wenn ich mich umschaue stelle ich fest, dass aufs Neue der Versuch gestartet wird, das angebliche „neue Coronavirus“ als teuflisch und gefährlich darzustellen indem behauptet wird (zB aus Uni Würzburg), es sei künstlich geschaffen.

    Frage: was juckt ein Virus, ob natürlich oder künstlich, das bei einem gesunden Menschen nicht mehr als einen Schnupfen verursacht?

    Nicht das Virus ist das Problem, sondern die in breiten Bevölkerungsteilen geschwächten Immunsysteme – gezielt geschwächt nämlich mittels Angst-, Hysterie-, Panik-Mache, Verunsicherung und behördlicher Bedrängung und Verboten. Alles das verursacht nachweisliche die Schwächung von Immunsystemen.

    Der polit-medizinisch-mediale Komplex ist das Gift – und nicht irgend ein Virus!

    Bitte die frohe Kunde verbreiten: wir brauchen uns niemals vor irgend einem Virus zu fürchten!

    Und das Gift der Beeinflussung und Angstmache können wir einfach ABSCHALTEN! Fernseher aus, Autoradio aus, MSM-Onlineseiten aus, Tageszeitungen und Illustrierte aus – und man wird gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert