Vernichtende Kritik nach dem China-Besuch von Baerbock

Annalena Baerbock bei ihrem Besuch in China.
Quelle: Screenshot Reuters, bearbeitet

Der Auftritt Annalena Baerbocks in China war Ausdruck deutsch-europäischer Großfrausucht. Dabei hat sie Fortschritte gemacht: Sie hat keinen Krieg erklärt.

Es sei ihr schwierigster Auslandsbesuch, schrieben die deutschen Medien unisono vor der China-Reise (13. – 15. April) der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock. Nachdem Macron am Ende seiner China-Reise eine Liebeserklärung an das Reich der Mitte abgegeben hatte (“Es lebe die chinesisch-französische Freundschaft!”) und direkt anschließend im Interview die EU angemahnt hatte, sich in der Taiwan-Frage nicht zum Vasallen der Großmächte machen zu lassen, stand Baerbock unter Druck.

“Einerseits müssen Berlin und dann auch Baerbock in Peking die Solidarität der EU mit dem bedrängten Taiwan bekunden. Doch zu harte Kritik an Macron würde in Peking als deutsch-französischer Zoff gelesen werden. Und das wiederum ist genau der Eindruck, der nicht entstehen darf”, analysiert China.Table.

Baerbock ist ein Clown

An ihrem ersten Tag des Besuchs in Tianjin riss sich die Ministerin noch zusammen. Sie sagte, dass sich die EU in der China-Frage mit Frankreich einig sei. Geschickt blieb sie im Ungefähren, tauschte “Taiwan” durch “China” aus und sprach lieber von der “EU” als von “Deutschland”, obwohl sie keine Außenministerin der EU ist. Denn dass sie als Vertreterin von Deutschland in der Taiwan-Frage diametral zu Macron steht, ist kein Geheimnis. Die schwammige Aussage von ihr führte dazu, dass Teile der chinesischen Medien jubelten, dass sich Deutschland in der Taiwan-Frage der Position Frankreichs angeschlossen hätte.

Doch der Jubel währte nicht lange. Bereits am nächsten Tag konnte Baerbock auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem Amtskollegen Qin Gang ihre in den Augen der Chinesen tief gehegte Feindseligkeit gegenüber China nicht mehr in Zaum halten. Sie ließ kein Thema aus, das den Gastgeber verärgerte. Sie kritisierte, mahnte und drohte. Der Schlagabtausch mochte den deutschen Medien imponieren, der Mission des Dialogs und der Völkerverständigung wurde sie nicht gerecht. Die chinesischen Internetforen sind auch nach ihrer Abreise voll von wüster Kritik. Hier ein kleiner Ausschnitt:

“An die Außenministerin von Deutschland: Versucht zuerst, Euch von der kolonialen Kontrolle der USA zu befreien, bevor Ihr mit China über die Souveränität redet.”

“Europa kann nicht mal die eigenen Probleme lösen und will sich in Asien einmischen.”

“Baerbock ist ein Clown und verdient keine Beachtung.”

“Deutschland bleibt lieber der Vasall der USA und wird nun mit der Deindustrialisierung konfrontiert.”

“Baerbock wirkt vor der Kulturnation China unwissend und ungebildet.”

“Die Arroganz der deutschen Nation gibt sie zum Besten. Die Frage ist: Woher holt sie so viel Selbstbewusstsein?”

“Die deutsche Außenministerin kommt nach China, um den Gastgeber im Auftrag der USA zu provozieren.”

Die Außenministerin schlägt die Beine übereinander

Der Außenminister Qin Gang verpackte seine Kritik in warme Worte. Er sagte: “Was die chinesische und die deutsche Nation eint, sind die Rationalität und der klare Verstand. China brachte Konfuzius und Laos hervor, während in Deutschland Philosophen wie Kant und Hegel beheimatet sind. Beide Nationen, Politiker und Diplomaten beider Länder sollten in diesen turbulenten Zeiten von ihrem Verstand Gebrauch machen.” Mit anderen Worten: Die deutschen Politiker und Diplomaten sind dabei, den Verstand zu verlieren. Dazu Kommentare der chinesischen User bei WeChat:

“Baerbock wirkte ziemlich verdattert. Hat sie überhaupt verstanden, was Qin Gang meinte?”

“Kennt die 360-Grad-Ministerin Kant und Hegel?”

“Die deutschen Politiker und Medien werden von den USA gehirngewaschen und manipuliert, vor allem die Grünen. Die Grünen vertreten nicht das rationale deutsche Volk, sind aber in der Lage, Deutschland gegen die Wand zu fahren.”

Auch der Kleidungsstil und die Gestik von Annalena Baerbock wurden lebhaft kommentiert:

“Sie kommt aus der Regierungsmaschine mit einer durchsichtigen Bluse. Wie kann man sich bei einem Staatsbesuch so lässig kleiden?”

“Angeblich bekommt ihre Visagistin knapp 140.000 Euro im Jahr. Und das soll das Ergebnis sein?”

“Da trampelt sie die Treppen herunter, fern jeder Eleganz.”

Bei den Gesprächen mit chinesischen Politikern schlug sie die Beine übereinander, was in China als Zeichen von Unhöflichkeit und fehlendem Respekt gegenüber dem Gesprächspartner gedeutet wird. Dass Wang Yi, Mitglied des Politbüros und ehemaliger Außenminister, im Gespräch mit Baerbock demonstrativ die Beine übereinanderschlug, erntete im chinesischen Netz Beifall. Nach dem Motto: Arroganz muss mit Gegenarroganz begegnet werden.

Auch die deutlichen Worte von Wang Yi fanden volle Zustimmung bei den Chinesen. Er sagte zu Baerbock: “China hat die deutsche Wiedervereinigung unterstützt und setzt nun im Gegenzug auf die deutsche Unterstützung in Bezug auf die Wiedervereinigung Chinas.” Die Chinesen verstehen die versteckte Kritik des chinesischen Politikers in Richtung Deutschland und schreiben: “Undankbares Deutschland! Was habt Ihr Euch in Taiwan einzumischen?”

Wie weit ist die deutsche Untersuchung gediehen?

Selbst Kommentatoren aus der Insel Taiwan, für die Baerbock sich um Kopf und Kragen geredet hatte, sparen nicht mit Kritik. Der bekannte Analyst Jie Wenji sagt in einem Interview: “Sowohl vom Intellekt als auch vom Benehmen her ist sie unterdurchschnittlich. Sie wähnt sich in einer moralischen Höhe und bricht mit allen diplomatischen Gepflogenheiten. Das ist fehl am Platz. Das führt nur dazu, dass das Land, das sie vertritt, in der Welt belächelt wird.”

Ein Ausschnitt von der gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenminister Qin Gang möchte der Autor dieses Textes den deutschen Lesern nicht vorenthalten, da er davon ausgeht, dass der in den deutschen Medien unerwähnt bleibt:

Da stellte eine chinesische Journalistin in fließendem Englisch eine Frage an Annalena Baerbock: “Der Anschlag an den Nord Stream-Pipelines hat weltweiten Schaden angerichtet. Wie weit ist die deutsche Untersuchung gediehen? Wann ist mit einer Veröffentlichung des Ergebnisses zu rechnen? Unterstützt Deutschland den Vorschlag, dass sich die UNO an der Untersuchung beteiligt?”
Baerbock antwortete: “Es gibt Nord Stream 1 und Nord Stream 2. Das letztere war immer umstritten. Ich muss Ihnen widersprechen, wenn Sie sagen, dass die Explosion an Nord Stream 2 Schaden angerichtet hat.”

Eine chinesische Influencerin entlarvte, wie Baerbock hier getrickst hat: “Die Journalistin fragte nach dem Anschlag auf die Nord Stream-Pipelines. Baerbock tauschte die Begriffe um und redete nur vom umstrittenen Nord Stream 2. Was ist dann mit der Nord Stream 1, die ebenfalls vom Anschlag betroffen war? Das ließ Baerbock einfach weg. Sie kann besser Taiji als die alten Chinesen in den Parks.”

Immerhin nicht den Krieg erklärt

Taiji boxen ist eine chinesische Redensart. Gemeint ist Ablenken, keine Stellung beziehen, die Wahrheit meiden. Die Influencerin legte weiter den Finger in die deutschen Wunden: “Nord Stream 1 war die wichtigste Gaspipeline Deutschlands. Wenn Baerbock behauptet, dass die Explosionen keine Auswirkungen haben, dann ist das eine glatte Lüge. Stellen wir uns vor: Eine wichtige US-Pipeline wird von einem anderen Land gesprengt. Werden die USA ganz ruhig bleiben und die Sache runterspielen? Großzügiges Deutschland!”

Der Influencerin und den chinesischen Usern ist nicht entgangen, dass Qin Gang die ganze Zeit schmunzelte, während Baerbock antwortete. Süffisant fragte die Influcerin: “Warum schmunzeln Sie, Genosse Qin Gang?”

In China wurde Baerbock nicht müde, zu betonen, dass Deutschland Lehren aus dem russischen Angriffskrieg ziehen und die Abhängigkeiten von China, die nicht gesund seien, reduzieren sollte. Dazu sagte Qin Gang, dass Chinas Handel mit Deutschland ungefähr ein Drittel des Handels mit der EU ausmacht. Darin hätte China nie eine Abhängigkeit von Deutschland und ein Risiko für China gesehen. Bei den normalen Handelsbeziehungen künstlich auf die Bremse zu treten, würde man nur das Gegenteil erreichen.

Ein User fasst Baerbocks Auftritt in China so zusammen: “Keine Ahnung von den internationalen Gepflogenheiten, zu lässig, arrogant, respektlos und oberflächlich. Sobald sie den Mund aufmacht, sprüht sie Attacken und Beleidigungen.”

Der Autor dieses Textes findet, dass man auch die Fortschritte von Annalena Baerbock würdigen sollte. Immerhin hat sie China während ihres Besuchs nicht den Krieg erklärt.

Ähnliche Beiträge:

59 Kommentare

  1. Warum schreibt der Autor unter Pseudonym? Bei dem demonstrativ zur Schau gestellten Arschkriechertum gegenüber Führer und Führung ist das doch überhaupt nicht notwendig.

    Abgesehen davon: was sollen uns einzelne O-Töne aus irgendwelchen überwachten und zensierten, chinesischen, sozialen Medien überhaupt bedeuten? Dass es in China freie Meinungsäußerung gäbe und sie ganz auf der Linie des Herrn Ping läge?

    Lieber Autor, dich könnte dieses Forum gut gebrauchen als chinesischer Zwilling von Herrn Hacker, um die „chinesische Sicht“ auf die Welt zu vertreten. Quasi als Zwergpanda.

    Du kannst mich gern auf WeChat so zitieren.
    Ach, geht nicht?

    phz

    1. Inhaltlich haben Sie eher wenig beizutragen, oder?
      Was Sie hier schreiben ist so in etwa vom Niveau der deutschen MSM Medien,
      von keinerlei Erkenntnis und Wissen getrübt.

    2. Denk lieber mal über das widerliche Arschkriechertum der Grünen-Politiker (und sogar schon -Mitglieder und -Wähler) nach: Bei Kriegsindustrie und West-Imperiums-Fanatikern, die dem Ethnorassisten und eigentlich Faschisten Samuel Huntington („Mein Kampf der Kulturen“) nachkriechen…
      Ach ja, und der CO2-Industrie: Kohlekraftwerke & Versagen bei Tempo-100-Autobahn.
      Atom? Einziger Pluspunkt, sie machen Mutti Merkels Ding zuende, das sie vorher vergeigt hatten (WER bezahlte doch gleich die Millionenvilla in Berlin von Joschka Fischer????).
      -Kritik an China: siehe meinen anderen Post-

    3. Ach wissen Sie, die Chinesen kennen seinen richtigen Namen…..
      Uebrigens hat der Herausgeber von Focus auch unter einem Pseudonym geschrieben, ist gar nicht so unüblich.
      Ihr China Bashing koennen Sie also stecken lassen, kuemmern Sie sich lieber um den Schaden, den Frau Baerbock ueberall anrichtet.

    4. Warum schreibt PHZ unter Pseudonym? Bei dem demonstrativ zur Schau gestellten Arschkriechertum gegenüber Nato und CIA ist das doch überhaupt nicht notwendig.

      Blöder Nazi, Dich kann jedes Faschistenforum gut gebrauchen als verspäteter Zwilling von Goebbels, um die Nazi-Sicht auf die Welt zu vertreten, quasi als toitscher Wadenbeisser.

    5. Ach Panzerhaubitze, nicht mitbekommen das die Weltpremiere des VW i7 ohne deutsche Medien stattfindet? Ja 400 Medienvertreter in Shanghai dabei, darunter viele Chinesische Blogs und Influenzer aber für ARD und ZDF war explizt keine Einladung dabei … Die angereiste ZDF-Journalistin war ganz schön sauer, da sich der eigenen Unbedeutenheit bewußt werdend …
      https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/heute-19-uhr-vom-18-april-2023-100.html
      (11:54)
      Wenn also VW zu 15% immer noch im Besitz von Niedersachsen, den ÖR-Sender ARD zu der ja der NDR auch gehört praktisch auslädt und stattdessen chinesische Influenzer einlädt dann bewegt sich die Wichtigkeit von ARD und ZDF für die VW-Pressearbeit weit unter chinesischen Influenzerniveau. Und da das alle deutschen Hersteller so sehen (bei keiner einzigen Vorstellung eines deutschen Modells wurden ARD und ZDF eingeladen, die bekamen nur Einladungen von chinesischen Herstellern!) kann man natürlich die Prognose wagen das die Wichtigkeit chinesischer Medien in Zukunft auch bei uns zunehmen wird.

    6. PH2000 – es spielt keine Rolle , wer nun über die Entgleisungen der BB* berichtet, wenn es nur authentisch ist.
      Daß die BB eine Schande für die BRiD ist, ist wohl unbestritten, leider stellt diese ‚Person‘ auch allen Deutschen nach dem ‚jus sanguinis‘, die diesem Regime mehr oder weniger freiwillig unterworfen sind, ein Armutszeugnis aus.
      Die hier geborenen Neger, Braunen oder sonstigen Fremden interessieren weder BB noch die anderen armseligen Gestalten in unserer obersten Verwaltung, den Parlamenten oder Ämtern, aber die ‚Deutschen‘ nach dem ‚jus sanguinis‘ bezahlen die verbrecherische Politik unserer Verwaltung mit ihrer Existenz.

  2. Reisen bildet, meinte man einst in Deutschland. Durch den wachsenden deutschen Wohlstand, an dem auch China beteiligt ist, konnten sich viele „normale Deutsche“ Auslandsreisen leisten. Die meisten Deutschen, die ich kenne, lernten aus diesen Reisen den einfachen Satz: „Fremde Länder, fremde Sitten“ und sie lernten diese fremden Sitten zu respektieren. Seit Corona und Inflation ging die Reiselust zurück und ich befürchte, daß die Leute unter ihrer europäischen Käseglocke verkommen. In den USA ist es schon lange üblich, daß der gewöhnliche Ami, die Namen der Länder, die das Imperium bereits überfallen hat, weder kennt noch weiß, wo diese liegen.
    In China beobachten wir eine umgekehrte Entwicklung: das Land ist wieder offen, legt erstaunliche, vom Westen unerreichte Wachstumsraten hin und die private und geschäftliche Reisetätigkeit nimmt wieder zu. Viele Chinesen, die in den USA studiert haben, kehren jetzt in ihre Heimat zurück, weil die den westlichen antiasiatischen Rassismus nicht mehr ertragen können. Dieser Rassismus steht im völligen Gegensatz zur sog. Wokeculture. Diese findet es rassistisch, wenn eine weise Frau eine afrikanische Frisur trägt, hat aber keine Probleme, Asiaten und andere zu beleidigen und zu diskriminieren…..
    Seltsame westliche Welt!

    1. „Normale“ Westdeutsche konnten sich schon seit den 1970ern Auslandsreisen leisten. Chinas Aufstieg in den 2000ern hat eher das Ungleichgewicht befeuert, da ehemals gut bezahlte Jobs in vielen Industrien abgewandert sind.

      phz

  3. Es gibt immer noch ein paar Goldreserven. Erst wenn die weg sind, werden die Leute, die das ungebildete Wesen verherrlichen, aufwachen. Unsere Industrie sollte froh sein, dass man in der Welt schon weiß, dass die Deutschen eher nicht hinter der grünen Kindergartengruppe stehen.

  4. »Die Arroganz der deutschen Nation gibt sie zum Besten. Die Frage ist: Woher holt sie so viel Selbstbewusstsein?«

    Man sieht, Baerbock macht nicht nur sich selbst lächerlich, sie verbreitet auch den falschen Eindruck im Ausland, ihr Verhalten wäre typisch für die deutsche Nation und anstatt von ihrem »Selbstbewusstsein« wäre es angebracht bei ihr von Selbstüberschätzung zu reden.

    Der Ukraine-Konflikt wird – ebenso wie Selenskyi – früher oder später von den Schlagzeilen verschwinden, aber der Schaden den Baerbock und ihre Grünen in Deutschland bereits angerichtet haben wird bleiben.

    1. nicht nur die baerbock und andere Ampel-Konsorten richten Schaden für den deutschen Ruf im Ausland an. Ich möchte kurz auf das Geständnis unserer einstigen Grökaz Merkel zu Minsk II verweisen. Dieses verlogene Getue seit 2015 hat bestimmt größeren außenpolitischen Schaden angerichtet als es dieser dämliche Dorftrampel aus Pattensen, den keiner ernst nimmt im Ausland, jemals anrichten kann.

      1. Auch vor ihrem Eingeständnis Minsk 2 betreffend, habe ich mich nie der Auffassung anschließen können, Frau Merkel würde zu Entspannung gegenüber Russland mahnen.

        Dazu war sie immer zu schnell bei der Hand, wenn es darum ging Beschuldigungen gegen Russland sofort als bare Münze zu akzeptieren, zumal es – außer an den Haaren herbeigezogenen Motiven – für keine dieser Beschuldigungen einen Beweis gab.

    2. “Da trampelt sie die Treppen herunter, fern jeder Eleganz.”
      Dieser Frau ist jegliche Eleganz und Grazie fern! Trotz Tünche fürs Gesicht bewegt sie sich stets wie eine Elefant:In im Glashaus. Da freue ich mich sogar jedes Mal, wenn sie entlarvt wird, nicht erfreulich is es natürlich, wenn sie dem Land Schaden zufügt, und das tut sie!
      So viel Borniertheit und Naivität (drücke mich da sehr höflich aus) hat noch kein Politiker des Landes zustande gebracht!

  5. Der deutsche auswärtige Dienst ist schon seit einiger Zeit keine diplomatische Organisation mehr. Während Länder wie die z.B. Volksrepublik China oder auch die russische Föderation eine vollumfängliche Schulung und Studium für ihre angehenden Diplomatinnen und Diplomaten voraussetzen, reicht in Deutschland die Parteizugehörigkeit aus.
    Noch nicht einmal eine Sprachausbildung ist hier ein Musskriterium, wie einige der peinlichen Auftritte von Botschaftern leider zeigen.
    Frau Baerbock ist kein unrühmliche Ausnahme, sondern bestätigt eine desaströse Entwicklung von Arroganz, Borniertheit und Unwissenheit des sogenannten diplomatischen Chors und der wichtigen Position des deutsch Außenministeriums!
    Vasallen des militärisch-industriellen westlichen Oligarchen Komplexes halt!!!

    1. @RaFiGer: Sie verwechseln da etwas. Ein/e AußenministerIn ist kein/e Diplomat/in.. BerufsdiplomatUnnen erhalten eine intensive mehrjährige Ausbildung, die auch Sprachen, internationales Recht Länderkunde und viele andere Fächer umfaßt. Außenminister hingegen ist ein politisch besetzter Posten, kein Beruf.

      1. Danke für die Information und Bestätigung 🙂 … und dafür das Frau Baerbock keine (!) Diplomatin ist.
        Weiterhin bleibt das deutsche Außenamt jedoch was die Qualifikationen angeht hinter meinen Erwartungen zurück.
        Ich bin seit über 30 Jahren im Ausland tätig und habe zwei gute Erfahrungen mit deutschen Botschaftern gemacht in Krisensituationen gemacht, nur hat sich dies in den letzten Jahren merklich verschlechtert, was vielleicht Pandemie bedingt war, jedoch die diplomatischen Fähigkeiten nicht beeinflussen sollte.

  6. Es fehlt leider noch das Baerbock-Zitat wo sie (versehentlich?) Russland den Krieg erklärte und das mit der 360-Grad-Wende, die sie versprach. Als Diplomatin ungeeignet wäre noch geschmeichelt, die chinesische Kritik an ihr stimmt vollkommen. Kritik an China wäre aber auch angebracht: Die KP ist dabei, China in eine totalen Überwachungsstaat zu verwandeln -so wie wir ihn aus Großbritannien kennen (das ist KEINE Anspielung auf Orwells 1984, sondern meint die faktische Überwachung der britischen Bevölkerung).

    1. „Überwachung der … Bevölkerung“ kannst du dir aber auch hier anschauen, mit dem je nach Sichtweise lustigem oder peinlichem Aspekt, das einige Projekte so unzulänglich geplant wurden, das deren Umsetzung scheitert.
      Und wenn dir die Zustände auf der Insel bereits unheimlich sind frage nicht, warum dieses dt. Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG von so vielen Staaten meist 1:1 kopiert wurde. 😉

  7. “Die deutschen Politiker und Medien werden von den USA gehirngewaschen und manipuliert, vor allem die Grünen. Die Grünen vertreten nicht das rationale deutsche Volk, sind aber in der Lage, Deutschland gegen die Wand zu fahren.”

    Treffer, versenkt!

  8. Die ursprüngliche grüne Idee (Pazifismus, Bewahrung der Umwelt vor weiterem naturzerstörerischen Raubbau) scheint mir immer noch sinnvoll. Nur hat die Partei, die sich so nennt, damit nix mehr zu tun.

    Man sollte stärker zwischen der Idee und den Leuten unterscheiden, die auf dem grünen Ticket reisen.

    Die Grünen wurden schon in den 80igern unterwandert (z.B. von KBW-Kadern) und umgedreht; Höhepunkt blieb viele Jahre der kriegs-geile Joschka Fischer, der die Pazifisten ausgetrickst und die BRD in ihren ersten Angriffskrieg gesteuert hat.

    Das einzige Verdienst, das die Partei mal hatte, war grünes Gedankengut mainstream-fähig gemacht zu haben, auch wenn das fast nur zu Lippenbekenntnissen und zu Green-Washing geführt hat.

  9. Stimmt: man sagt „Reisen bildet“- deswegen ist sie ja Aussenministerin geworden und reist und reist. Dass es nicht klappt mit der Bildung liegt daran, dass auch eine taube Nuss einen Kern enthält, der nur leider nicht geniessbar ist.
    Das ist eine dieser lernresistenten Generation, die sich bei den Grünen eingenistet hat.
    Die fleischgewordene Haubietse.

  10. “Die Arroganz der deutschen Nation gibt sie zum Besten. Die Frage ist: Woher holt sie so viel Selbstbewusstsein?”

    Das macht die Chemie. Ob es deutsche Chemie ist bezweifle ich aber. Selbst da hat Deutschland längst den Löffel abgegeben.

    Aber nicht umsonst ist Berlin zum Drogenumschlagplatz erster Güte umgebaut worden – mit „Safe Spaces“ in angesagten Discos wie Berghain damit die Schneeflöckchen sicher ihre Drogen kaufen zu können …

  11. @all
    Eine ernst gemeinte und berechtigte Frage:
    diese Personalie findet gefühlt permanent als Diskussionsthema statt. Keine Untiefe oder Ecke, die nicht beleuchtet worden wäre; und dennoch wird nach dem Motto kommentiert „Und täglich grüßt das Murmeltier“.
    Wird es durch stetes Widerkäuen oder Wiederholung anders, besser?
    Ebenso die reichlichen Kommentare zur Panzerhaubitz:*In.
    Erinnert schwer an Demenz, in der man bekanntermaßen täglich neue Leute kennenlernt! Und um überflüssigen Erwiderungen vorzubeugen: nein – dies Beispiel ist keine Verächtlichmachung von geistigem Abbau, sondern ein Beispiel für eine Dysfunktion bei vermeintlich Gesunden, die sich stets wiederholen. Vielleicht kann es mir ja irgendjemand erklären.🤔

    1. Es geht um Vernebelung. Aufmerksamkeitsfehlsteuerung. Quatschen statt tun. die ganze Veranstaltung „digitale Medien und Kommunikation“, also Internet, a-„soziale Medien“, virtuelle Welten, ich nenne das die Digisphäre, dient einzig dazu, uns abzulenken, zu vereinsamen, zu spalten, zu zersplittern, zu entsozialisieren, zu verunsichern, in einer diffusen Wolke von Bits und Bytes zappeln zu lassen, uns zu lenken und abzulenken vom Wesentlichen.

      Manche machen da freiwillig mit, manche können nicht anders, und einige, viele werden dafür bezahlt diesem potemkinschen Digitaldorf scheinbares Leben einzuhauchen.

      Letztlich ist das alles eine Surrogat-Veranstaltung um die Abwesenheit echten, SOZIALEN Lebens nicht fühlbar werden zu lassen.

  12. @Albrecht Storz
    Herzlichen Dank für die (einzige) Antwort, die ein Schlaglicht auf die hier „eingeschworene“ geistige Vielfalt der (meisten) Anwesenden richtet.
    Nun ja – der ÖRR ist zumindest unterhaltsamer und konsequenter, mit der Option, sich eine Meinung bilden, abschalten und gehen zu können; zumal man dafür auch zahlen darf. Aber hier?-welche Alternative.
    Wünsche uns Glück, auch wenn dies niemals ausreichen wird❗

    1. Meiner Ansicht nach sollte man sich abfälligen Bemerkungen über die geistigen Möglichkeiten der Mitforenten gepflegt zurückhalten, wenn man selbst mit derart beschränkten Selbigen ausgestattet ist, dass man noch nichtmal den Antworten-Button unfallfrei bedienen kann.
      Schönen Tag noch.

      1. Danke für den Hinweis in falschem und schlechtem Deutsch. Werde mich bemühen, so die Zeit bleibt, auch derartige Kommentare, wie den Ihren, intellektuell verständlich zu beantworten. Bis dahin die besten Wünsche.

  13. Die umstrittene Außenministerin Baerbock ist doch auf innenpolitischer Mission. Sie muss im Grünen-Fanblock eine Mehrheit gegen den umstrittenen Wirthscaftsminister Habeck etablieren, damit sie 2025 wieder die „Kanzlerkandidatin“ sein darf.

    Dieser innergrüne Machtkampf ist eines der großen Probleme der Ampel neben der FDP-Old-School-Profilierungssucht der umstrittenen Minister Lindner / Wissing und der Erpressbarkeit des umstrittenen Cum-Ex-Kanzlers Scholz, dessen mangelnde Führung beispiellos ist.

    BTW: Da alle Personen heutzutage gekeilt werden, sind alle umstritten. Damit dieses Privileg nicht nur Guerot, etc. zukommt, mache ich es auch bei den Regierungspersonen deutlich.

  14. Herrlich, lange nicht mehr so gut gelacht! War ein guter Einblick in die chinesische Rezeption des neuerlichen Baerbockschen Scherbenhaufens.
    Aber Scherz beiseite: ich bin mir inzwischen sicher, dass Baerbock davon träumt, auch China zu „ruinieren“ und ich traue ihr zu, dass sie das ernst meint. Bisher habe ich dem Bundeskanzler noch halbwegs zugute gehalten, dass er diese unsägliche Regierung irgendwie zusammenhalten will, aber inzwischen ist diese Aussenministerin sehr erfolgreich dabei, Deutschland außenpolitisch zu einem Paria zu machen. Wer soll, wenn sie ihr Werk eines Tages vollendet hat, politisch und wirtschaftlich noch mit Deutschland näher zu tun haben wollen? Da ja die monetären Ressourcen nicht mehr so dicke sprudeln werden, werden wir uns zukünftige Freundschaften nicht mehr erkaufen können. Unsere Moral scheint ja auch nicht wirklich viele Länder zu überzeugen. Wie geht es weiter?

    1. Wie gehts es weiter?, mit der zusammengekauften EU?
      Das frage ich mich auch.
      Was wird sein, wenn der Krieg zum Stillstand kommt? Wie wird dann die Zukunft der Länder untereinander geregelt sein? Wer kämpft am Ende noch gegen das vermeintliche Böse?
      Wahrscheinlich die Nibelungen 🙂
      Wieviel traumatisierte, verrohte, verarmte, seelisch und körperlich behinderte „Kämpfer“ laufen in der Gegend herum? Wie groß ist die Verarmung Europas?
      Vieleicht kann ich mir die Beerdigungskosten sparen – wollte sowieso eingeäschert werden. Wahrscheinlich aber werden die vollen Auswirkungen dieses Disasters meine /unsere Nachfolgegenerationen treffen.

      1. Nibelungen ist ein wirklich gutes Stichwort, soweit es in diesem Augenblick erkennbar ist, verharrt die EU im Zustand der Nibelungentreue. Wahrscheinlich ist es einfacher, einen einmal beschrittenen, erkennbar falschen Weg bis zur Selbtsvernichtung weiterzugehen, als über Exit-Strategien und Kompromisse (pfui, das Unwort des Jahres) nachzudenken. Leider hängen aber ein Paar Hundert Millionen Schicksale und Existenzen, vielleicht sogar nackte Leben an dieser Nibelungentreue dran. Ich sehe da schwarz. Die Nachfolgegenerationen haben wahrscheinlich keinen Grund, sich wegen dem Klima zu sorgen, sie werden ja erstmal den Spaß, den sich die USA in der Ukraine gegönnt haben, abstottern müssen; da kommen erstmal schöne Existenzkämpfe auf sie zu, weniger wegen dem Klima.
        Eine schlicht ungeheuerliche Hypothek, die die Kriegsgeiferer auch hierzulande ihren Kindern aufbürden.

  15. Zitat :
    „Der Influencerin und den chinesischen Usern ist nicht entgangen, dass Qin Gang die ganze Zeit schmunzelte, während Baerbock antwortete. Süffisant fragte die Influcerin: “Warum schmunzeln Sie, Genosse Qin Gang?” “

    Unterschätzt die Grüzis nicht ! Reizt sie nicht ! Selbst wir Deutschen wissen nicht wirklich, was diese Sekte antreibt ! Ich persönlich glaube, dass Frau B. die Aufgabe hat, Aggression und Hass zwischen Deutschen und Russen, Deutschen und Chinesen zu schüren, und diese Aufgabe löst sie mit Bravour – ihr Artikel ist ein Beleg dafür .

  16. Die Welterzeihungsministerin Baerbock ist immerhin dabei den Einfluss und das Ansehen Deutschlands in der Welt zu minimieren. Gut so!!
    Ich frag mich wann sie irgendwo in Afrika auf einem Flughafen steht und von niemanden empfangen wird. Aber das Kolonialgehabe von Anno Dunnemals abzulegen, gelingt halt nicht jeder.

  17. Es ist doch wirklich besonders erwähnenswert, daß unsere Bäziege (Bärbock lehne ich ab, denn das ist nicht geschlechtermäßig exakt und es darf bei unserer offenen und gegenderten Gesellschft niemand mehr so heißen weil es zu männlich ist) die ganze Welt vom deutschen Wesen überzeugen möchte, denn „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“, das hat damals schon unser Kaiser gesagt.

  18. Exzellenter Artikel, und falls tatsächlich von einem Chinesen oder einer Chinesin geschrieben, wie der Name andeutet, so muss ich auch das exzellente Deutsch loben. So könnte ich auf chinesisch trotz Jahren des Studiums nicht schreiben. Wichtiger als die Sprache ist aber der Inhalt. Ich sah heute, dass Chinesen zum Boykott deutscher Autos aufrufen, solange Baerbock nicht zurücktritt. Bei der Suche nach Gründen stieß ich auf diesen Artikel. Ich glaube, das war jetzt nicht der Grund, aber Baerbock macht wirklich alles falsch, was man als Politiker falsch machen kann.

    1. Wie schon gesagt :
      selbst wir Deutschen wissen doch nicht, was genau ihre Aufgabe ist ! Wenn es Ihre Aufgabe ist, Abneigung/Hass zwischen Chinesen und Deutschen zu schüren, dann macht Sie – im Sinne Ihrer Auftraggeber – alles richtig !

  19. Zum Autor lesen wir:
    „ Guan Xin ist ein deutscher Bürger chinesischer Abstammung. 20 Jahre war er in München als Dolmetscher tätig. Seit zehn Jahren lebt er in seiner alten Heimatstadt Peking als freier Autor. GUAN Xin ist sein Pseudonym.“
    Wobei Beijing so geschrieben wird, denn die Kolonialzeit ist vorbei!
    Und auch der Autor sollte von Mao Zedong siegen lernen, lach oder was glaubt er, wer China besser regieren könnte als die KP mit den 8 mit ihr verbündeten Parteien?
    „…..der Osten ist rot
    China ist jung
    rote Sonne grüßt Mao Zedong
    Frieden bringt er unserer Zeit
    hat sein rotes Herz dem Volke geweiht……“
    herzliches Lachen….
    Und ist China nicht ein modernes, sozialistisches Land geworden, wie der Staatsgründer versprach?
    Was ist aus Deutschland, der DDR geworden?
    Nochmals herzliches Lachen…..

  20. Kleine Ergänzung zu den chinesischen Aufrufen keine deutschen Autos mehr zu kaufen.
    Da braucht es doch keine Boykottaufrufe, denn was hat Mercedes, VW, BMW China zu bieten? Stinkende deutsche Verbrenner, die in China nicht mehr gerne gesehen werden. Da hilft nur Innovation, keine bevorzugte Behandlung der chinesischen Presse durch die deutschen Autobauer, die mal gut waren, früher…lach…
    Chinesen kaufen BYD, ich persönlich bevorzuge NIO, wegen des schnellen Batteriewechsels. Aber gibt bisher in der BRD nur eine Batteriewechselstadion an der A8 bei Augsburg, wird sich aber ändern.
    China ist bekanntlich die Autobauernation der Zukunft, Deutschland war gestern,,,,herzliches Lachen,
    Der Westen war gestern, selber schuld….lach

  21. Die springende Bärböckin ist halt leider zu oft an ihre Grenzen, sprich Decke gestoßen! Der unheilbare Schaden darf fast täglich bewundert werden. Ja, ja Sport kann Mord sein, erst recht wenn man nicht erkennt, dass man physisch wie psychisch nicht geeignet ist. Nicht jedem Kopf bekommt das Durchgeschüttle, so ist halt was blieb`m, blieb`m, blieb`m.

  22. Nun hat ja dieser Richard David Precht mächtig auf den Tisch gehauen. Was in der Behauptung gipfelte, Baerbock betreibe eine „konfrontationsgeleitete Außenpolitik“. Interessant jetzt die Reaktion der Gegenseite: sie geht auf das Gesagte in keiner Weise ein, sondern versucht, Precht als Macho darzustellen. Ausgerechnet die Islamistin Sawsan Chebli wirft ihm vor, er könne starke Frauen nicht ertragen.

    Man kann das auch so herum sehen: Deutschland betreibt konfrontationsgeleitete Außenpolitik und versucht, das gegen jede Kritik abzuschirmen, indem eine Frau als Protagonistin gewählt wird. So herum wird ein Schuh daraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert