Respekt und andere Respektlosigkeiten

Bundeskanzler Olaf Scholz in Kiew
President.gov.ua, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Eine »Politik des Respekts« versprach der Respektskanzler am Anfang seiner Kanzlerschaft. Trotzdem verliert er, seine Partei und seine Politik respektabel an Rückhalt – und spielen der AfD in die Hände.

Im Dezember 2021 sprach Olaf Scholz in seiner ersten Regierungserklärung von einer »Politik des Respekts«, mit der er Deutschland zu regieren gedenke. Die Medien schwärmten und berichteten damals ausgiebig von den Worten des Neuen: Es war das Schlagwort jener Tage im Winter. Schon damals war der in Aussicht gestellte Respekt jedoch nichts als eine Worthülse.

Denn zeitgleich sprach sich jener neue Bundeskanzler der Bundesrepublik für eine allgemeine Impfpflicht aus. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht war am Tage der Erklärung schon beschlossene Sache, obgleich zu dem Zeitpunkt schon evident war, dass die als Impfstoff bezeichnete mRNA-Lösung gar nicht steril mache. Scholz schwadronierte außerdem, er war noch gar nicht Kanzler, von »roten Linien«, die seine Regierung nicht mehr kennen würde. Die Spaltung der Gesellschaft wurde bewusst in Kauf genommen und schritt voran – und kaum stolperte man aus der Corona-Episode, zeichneten sich neue Respektlosigkeiten ab.

Mal wieder ein Vermittlungsproblem

Mit Beginn des Ukrainekrieges zeigte sich, dass die Respektsregierung gewillt war, die wirtschaftlichen Grundlagen unserer ohnehin schon darbenden Mangelwirtschaft zu gefährden. Preissteigerungen wurden als unumgänglich deklariert, auch wenn hier und da ein Wumms verteilt wurde: Selten mit nennenswerter Wirkung. Krone der Respektlosigkeit ist vermutlich jenes Heizungsgesetz, das das Zeug dazu hat, vielen im Land den ökonomischen Todesstoß zu versetzen.

Und nun schielen regierungsnahe Medien auf die prognostizierten Zahlen einer möglichen Bundestagswahl und geben sich fassungslos. Die AfD gewinne und gewinne, die Sozialdemokraten stehen in den Prognosen schlechter da als unter Martin Schulz. Wäre heute Bundestagswahl, würde Kanzler Scholz das schlechteste Bundestagswahlergebnis der SPD aller Zeiten einfahren. Und das trotz seiner »Politik des Respekts«? Wie gibt es denn das? Das kann doch gar nicht sein!

In der Berliner Blase merkt man offenbar gar nicht, dass es von Anfang an an Respekt gemangelt hat. Die Respektlosigkeit dieser schlechtesten und dümmsten Bundesregierung aller Zeiten, lagen auf dem Tisch. Und wie begegnet man dem Umstand, dass sie in den Prognosen die Quittung einfährt? Man erklärt lapidar, die Parteien hätten ein Kommunikationsproblem, weswegen die Leute der AfD auf dem Leim gingen.

Kommunikationsproblem? Früher sagte man dazu Vermittlungsproblem. Wenn die Wähler die Agenda 2010 an der Urne abstraften, kam irgendein Politiker um die Ecke – meinst war es Franz Müntefering – und erklärte, man habe die Reformen nicht richtig vermittelt. Übersetzt: Die Wähler sind zu dumm, sie verstehen nicht, was wir wollten, man muss es ihnen ganz langsam, wirklich gaaanz langsam erklären. Dann macht es klick und sie stimmen für die Reformisten und Sozialkahlschläger.

Respekt, Herr Scholz!

Hat die Scholz-Regierung tatsächlich den Respekt nicht richtig kommuniziert? Sind die Wähler zu blöd, um zu erkennen, wer es wirklich gut mit ihnen meint, wer sie schätzt und wer sie aus tiefsten Herzen achtet?

Die Sozialdemokratie hatte über Jahrzehnte die Chance, eine Alternative für Deutschland zu sein. Sie hat die Möglichkeit verstreichen lassen, als sie den Sozialstaat abwickelte. Später legte sie sich in unschöner Regelmäßigkeit mit einer Kanzlerin ins Bett, die an der neoliberalen Agenda ihrer Politik keinen Zweifel ließ. Die SPD wollte also keine Alternative sein. Und nun, da eine Partei dieses Namens in das Vakuum vorstößt, das ganz besonders die Sozialdemokraten erzeugt haben, guckt sie belämmert in jedes Kameraobjektiv, das man ihnen vorhält.

Man muss an die AfD wahrlich nicht glauben. Aber darauf kommt es den Wählern vermutlich auch nicht an. Sie suchen Respekt. Würden ihn gerne wieder spüren. Am eigenen Leib. Als Souverän, so glauben sie, stehe ihnen der zu – kein ganz abwegiger Gedanke. Es muss doch in diesem Land irgendwen geben, der sie respektiert? Ist es die AfD? Darüber kann man wahrlich streiten. Aber man kann nicht darüber streiten, dass Respektsverweigerung dazu führt, dass man sich Alternativen sucht. Ob die gut oder schlecht sind, interessiert bei der Suche eher nicht. Auch das ist nur zu menschlich.

Respekt ist in diesem Falle ja keine bloße Floskel. Viele sehnen sich nach Gerechtigkeit, nach Aufarbeitung, einer sicheren Wirtschaftslage, höheren Löhnen, neuen Investitionen und weniger Bevormundung. Der kostenfreie Respekt, der sich im korrekten Gendern und dem Hissen bunter Farben äußert, ist nicht geeignet, um von einer »Politik des Respekts« zu sprechen. Eine solche Politik ist das Gegenteil von Respekt. Die Regierung scheint das nicht zu verstehen, vielleicht ist es ja ein Kommunikationsproblem, das viele Wähler nur noch mit der Wahl von gewissen Alternativen zu beheben hoffen. Man müsste es dieser Politik mal gaaanz langsam erklären.

Ähnliche Beiträge:

93 Kommentare

  1. Diese politische Klasse hat fertig.In der Mehrzahl dümmer als der potentielle Wähler,lebt sie in ihrer eigenen Blase.Warum noch mal soll“der Wähler“ eigentlich die Politik dieser Figuren unterstützen,wenn sie zu seinem Ungunsten ist?Die meisten Wähler versprechen sich einen Mehrwert auch für sich und ihre Familien.Wenn der nicht kommt,sind sie enttäuscht.Und sehen sich nach einer „Alternative“ um….

  2. Tja, es ist nicht mehr rational zu erklären was gerade politisch geschieht, in DE, in der EU, den USA.
    Zeitenwende, Panzer, Kanonen, Kampfflugzeuge, explodierende Energiepreise, Sondervermögen usw.

    Das ganze garniert mit Worthülsen, flankiert von so gut wie allen Medien.
    Ich bin da sprachlos.

    Allerdings bin ich auch sprachlos über die schweigende Mehrheit.
    Die das alles nicht wirklich zu stören scheint.

    Der Satz des Tages, Robert Habeck, Umfragen sind nicht handlungsleitend ….

      1. @Hans Happe
        Wie man etwas ändern kann?
        Selbst parteipolitisch tätig werden oder
        Gleichgesinnte im realen Leben suchen: Veranstaltungen, Infostände, Demos … organisieren
        Den Bundestags- Landtagsabgeordneten auf die Nüsse gehen
        Den ÖRR mit Programmbeschwerden auf seine Pflichten aufmerksam machen
        Initiativen auf kommunaler Ebene

        1. Herr Haseloff und Herr Woitke haben öffentlich festgestellt, dass das Vertrauen in den ÖRR gesunken ist, und das ist noch eine geschönte Aussage. Die mit der Zeitenwende eingesetzten Verdummungssversuche sind so offensichtlich, dass Programmbeschwerden keinen Sinn machen. Es ist ja in anderen Ländern ähnlich (nur müssen da die Konsumenten nicht extra dafür bezahlen). Nein, der ÖRR hat sich erledigt, vermutlich ist auch generell die Zeit des Fernsehens vorbei. Es gab schöne Momente, aber mittlerweile ist das Gerät in der Schrankwand mindestens zum verhassten Lehrer, vielleicht sogar zum Terroristen mutiert.

          1. @Wunderlich
            sehe ich anders, wenn genügend Unzufriedene aufmucken und mehr Qualität verlangen, wird es schwierig für den ÖRR den bisherigen Kurs weiter zu fahren.
            Den ÖRR abzuschreiben, ist das Geschäft der Verdummer zu unterstützen.
            Wir haben ALLE die Möglichkeit uns zu wehren.
            Wenn wir Frieden wollen, dann müssen wir auf die Straße gehen.

            1. sorry, aber den ÖR kann man total vergessen.
              Das ist ein staat im Staate. Die Bürger werden gezwungen zu zahlen , haben aber keinerlei Mitspracherecht.
              der ÖR hängt von der Politik ab, weil diese die Gebührengesetze beschliessen. Und die Politiker weisen auch den ÖR nicht in die Schranken, weil sie selbst häufig dann nach der Politik ein gut bezahltes Pöstchen beim ÖR beziehen.
              Und durch die Zwangszahlung braucht sich der ör auch gar nicht anstrengen.

              Wer will , soll natürlich weiter schauen können, aber die Zwangsgebühren gehören umgehend abgeschafft.

              Hab vor 15 Jahren den Fernseher abgeschafft.
              War eine supergute Entscheidung.

              1. mein Fernseher hat im Jugoslavien Krieg den “Geist” aufgegeben, nicht mal das Gerät hat die Lügen verkraftet und seitdem gibts keinen… da gehe ich lieber laufen…

              2. Der ÖRR ist nicht nur von der Politik abhängig, sondern Politiker (und andere) eben auch etwas vom ÖRR. Über Politiker kann nämlich auch der ÖRR schlecht berichten (mit einer noch relativ großen Reichweite), was dann zur Folge haben könnte, dass der Politiker bei der nächsten Wahl z.B. einen schlechteren Listenplatz bekommt oder gar nicht mehr auf eine Liste kommt, der Politiker vielleicht von einem Posten zurücktreten muss oder kein politisches Amt mehr bekommt. Ein Nachweis, ob über gewisse Aktivitäten (mit negativer Publicity) eines Politikers oder “Skandale” eines Politikers nun vor allem deswegen so ausführlich berichtet wurde, da der Politiker etwas gegen den ÖRR hatte oder nicht, und eben diese Dinge eher auf “Sparflamme” gehalten worden wären, wenn der Politiker nichts negatives über den ÖRR (oder die Höhe der Rundfunkgebühren) gesagt hätte (bzw. nicht gegen die Ureigenen-Interessen des ÖRR gehandelt hätte), ist natürlich nur sehr schwer zu führen. Und was für Politiker und die Berichterstattung über Politiker durch den ÖRR betrifft, kann natürlich auch – relativ analog – auf Parteien übertragen werden. Die Hoffnung von Politikern später auf gut bezahlte Posten beim ÖRR zu kommen ist dagegen eher sekundär, vor allem da eben die gut bezahlten Posten beim ÖRR auch eher begrenzt sind (vor allem auch Zahlenmäßig im Vergleich zu einem späteren Posten in der sogenannten “freien Wirtschaft”).

                Soll heißen es besteht hier eine gegenseitige Abhängigkeit.

                1. “Soll heißen es besteht hier eine gegenseitige Abhängigkeit.”

                  Genau das meinte ich.
                  Es gibt keine “Kontrolle” der Politik durch den ÖR.
                  Im Gegenteil : der ÖR ist Regierungsfunk.

              3. Ich habe meinen Fernsehversorger gekündigt und greife auf alternative Nachrichten zu. So brauche ich mich nicht von der von den Linken durch die NGOs propagierten Meinung zu distanzieren.

                1. Frage:
                  Was verstehst du unter “link”?
                  Was ist daran “links”, wenn die Ersparnisse der Rentner für den Krieg draufgehen?
                  Was ist daran “links” wenn neue Schulden für den Krieg gemacht werden?
                  Was ist daran “link” , wenn selbst die Tafeln ( NGO) die Bedürftigen mehr versorgen können.
                  Was ist daran “link”, wenn die Saturierten (Politiker) die wachsende Verarmung weiter Bevölkerungskreise hinnehmen?
                  Mit den Begriffen Links und Rechts kann meines erachtens im Moment nichts mehr erklärt werden. Ein oben und unten, ein satt und hungrig, ein mächtig und ohnmächtig, ein arm und reich, ein kriegsverherrlicher und ein kriegsverweigerer treffen die momentane Situation besser.
                  Im übrigen sind fast alle gesellschaftlich relevanten Gruppierungen im Rundfunkrat vertreten.
                  Wenn diese Leute mittlerweile “Moos auf dem Buckel” haben und sich selbst korrumpiert haben, sollte man die in den Gruppierungen abwählen.
                  Dazu muss man aber in einer der relevanten Gruppierungen sein. Bist du in einer? Dann frag mal den von dir mitgewählten wie er sich verhält.
                  Bist du in einer Kirche? Dann frag mal deine Mitbrüder wer im Rundfunkrat mitwirkt und ob der die Kanonen schon gesegnet hat 🙂

                  nichts für Ungut, schönen Tag

        2. @arte “Selbst parteipolitisch tätig werden”

          Bringt nichts, wer nicht mit den Wölfen heult ist schnell weg vom Fenster.
          Mit der innerpateilichen Demokratie ist es in allen Parteien nicht so weit her.

          APO wäre aber nicht schlecht

      2. Die Franzosen haben es uns 1789 vorgemacht.
        Nur nach Lenin, glaube ich, kann man mit Deutschland keine Revolution machen. Wenn die Deutschen einen Bahnhof besetzen sollen, lösen sie erst eine Bahnsteigkarte (das gab es damals noch).

      3. ich benutze abgeordnetenwatch.de
        zb hier –>
        Was kann ich tun um den Krieg in der Ukraine zu beenden?
        Antwort von Gregor Gysi:
        Sehr geehrter Herr R.,
        Ihre Frage vom 23. Mai hat mich erreicht.

        Sie können das Anliegen eine politische Lösung mit einem Waffenstillstand zu erreichen, durch Briefe an die Bundesaußenminister, an den Petitionsausschusses des Bundestages, an den Präsidenten der Ukraine Selenskyj und an den Präsidenten der Russischen Föderation Putin sowie durch die Teilnahme an entsprechenden Kundgebungen unterstützen. Es bewirkt vielleicht nicht viel, aber doch etwas.

        Mit freundlichen Grüßen

        Gregor Gysi

        habe ich schon viele Abgeordnete angeschrieben
        Jeder Bundestagsabgeordnete hat ein Wahlkreisbüro
        Termin machen, hingehen, reden und Aufträge erteilen
        sonst wird er nicht mehr gewählt
        Demokratie lebt vom mitmachen!

    1. @Der Satz des Tages, Robert Habeck, Umfragen sind nicht handlungsleitend …

      …es sei denn, es wären positive Umfragen zu seinen Gunsten?
      Ansonsten wie Baerbock, die Meinung der Wähler zählt nicht

    2. @zu Habeck
      “Wenn ein Clown in einen Palast einzieht,
      wird der Clown kein König,
      sondern der Palast wird zum Zirkus”
      Das Plakat ziert aktuell die Fassade des Traditionsunternehmens Carl Krafft und Söhne in Düren

    3. “Allerdings bin ich auch sprachlos über die schweigende Mehrheit.
      Die das alles nicht wirklich zu stören scheint.”
      Da sind sie nicht alleine.
      Der nächste Urlaub, das nächste Fußballspiel, nächste Event. Wer hat hat seine Hecken nicht richtig geschnitten, den Rasen nicht ordentlich gemäht. Was hat der/die schon wieder an/für eine Frisur. Das sind nach meiner Beobachtung die zentralen Lebensfragen für 90% der Menschen. Und dann wird natürlich noch über Politik gemeckert, aber meist ohne jede Konsequenz daraus für das eigene Verhalten zu ziehen.
      Sprach- und ratlose Grüße

  3. Die Demokratie lebt in erster Linie vom Mitmachen, Fragen stellen, sich engagieren jedes einzelnen.
    Insoweit ist ein gewisses Maß an Selbstkritik des Souverän sicher angezeigt.
    Wir haben das alles viel zu lange laufen lassen, ohne ausreichend französisch zu reagieren.

    Letztendlich ist aber das Grundproblem ein anderes, nämlich das Selbstverständnis der Politik und des Abgeordneten Prinzips.

    Gewählt zu werden wird nicht mehr verstanden als Auftrag, die Interessen der Wähler zu vertreten, sondern als Freibrief, zu führen.

    Dabei geht verloren, dass Politik dazu da ist, die Wünsche und Interessen der Bevölkerung ausgleichend durchzusetzen. Nicht dazu, durchzusetzen, was nach Ansicht der Politik die Bevölkerung wollen SOLLTE.
    Und schon Mal gar nicht dazu, vorzugeben, was die Bevölkerung wollen DARF.

    Unsere aktuelle Politikergeneration sieht sich als Durchblicker mit Erziehungsauftrag, die alles besser wissen als die Bevölkerung.

    Unser Fehler war, diese Entwicklung nicht frühzeitig unterbunden zu haben.
    Jetzt dürfte es zu spät sein, ohne großere Verwerfungen zurück zu finden.

    1. Na ja, und durch das Prinzip Liste vs Direktkandidat.
      Konterkariert auch das demokratische Prinzip des Volksvertreters.
      Und soll, da offensichtlich für die Politmafia funktionierend, noch ausgeweitet werden.
      Die Listenkandidaten stehen dann über den Direktkandidaten.

      Ich würde mich inzwischen gerne für eine Partei engagieren!
      Es gibt nur leider keine die dafür in Frage kommt.

      Kleiner Scherz am Rande, heute meldet DER SPIEGEL:

      “Gefahr für demokratische Grundordnung
      Menschenrechtsinstitut sieht Voraussetzungen für ein AfD-Verbot erfüllt”

      Realsatire!

      1. Direktkandidaten sind doch auch nicht besser, sondern Parteien verpflichtet. Mehrheitswahlrecht führt zu 2-Parteien-Systemen wie in USA oder GB. Der Wähler wird nicht besser vertreten, wie auch.

        Wenn in meinem Wahlkreis CDU oder SPD oder Grün gewinnt, ist das ja noch lange nicht mein Kandidat. In einer Großstadt ist es auch sehr unwahrscheinlich, dass man ihn vom Brötchenholen kennt.

        1. Naja, der gewählte Land- oder Bundestagsabgeordnete soll laut Gesetz alle Bürger sense Wahlkreises vertreten. Also hin zur Sprechstunde und Anliegen vorbringen.

          Aus eigener Erfahrung muss ich aber dazu sagen, daß man mit Politikern spricht, die dann natürlich Luftblasen zur Ablenkung blubbern, wenn man sie festnageln will bei einem Thema und man selbst vorbereitet ist im Thema und harte Nachfragen stellen kann.

      1. Was sie nicht alles wissen….um von einem Herrn Soros und seinem Netzwerk bezahlt zu werden,da bin ich doch zu unwichtig und ohne jeglichen politischen Einfluss…

    1. @ Ronald
      Jau, das ist der Hammer. Und wer ist wieder dabei? Richtig, Pia Castro.
      Immerhin werden sie fürstlich entlohnt, nicht so mies wie die Pflegekräfte.

      Könnte man zu Scholz eigentlich sagen, einmal kriminell, immer kriminell?

  4. Vielen Dank fuer diesen Artikel. Er spricht mir aus dem Herzen. Wir wollten nach der neoliberalen Merkel-Zeit eine progressive Regierung, der die soziale Gerechtigkeit wichtig ist und die uns auch mit unseren europaeischen Nachbarn wieder versoehnt. Denn, sind wir mal ehrlich, wir konnten nur Exportwelt- und -europameister werden, weil wir die anderen ueber den Tisch gezogen haben mit unserer Niedriglohnpolitik. Die anderen Laender wissen das uebrigens. Die sind ja nicht bloed.

    Bekommen haben wir das groesste Regierungsdesaster in der Geschichte der Bundesrepublik. Eine ungebildete Dilettantentruppe an den wichtigsten Schalthebeln der Macht. Nicht nur, dass es taeglich schlimmer wird, man schaemt sich auch, was fuer ein Bild wir da im Ausland hinterlassen. Ein diplomatischer Trampel von Aussenministerin twittert unterbelichtete Kommentare und hinterlaesst ueberall Scherbenhaufen. Precht hatte voellig Recht mit der Einsicht, dass sie unter normalen Bedingungen nicht mal ein Praktikum im Aussenministerium bekommen haette.

    Wir haben fertig. Wir werden nicht die AfD waehlen, denn sie ist keine Alternative. Wir werden gar nicht mehr waehlen oder die Lage nur noch mit Satire ertragen.

    1. #so gesehen: “Wir haben fertig. Wir werden nicht die AfD wählen, denn sie ist keine Alternative. Wir werden gar nicht mehr wählen oder die Lage nur noch mit Satire ertragen.”
      Also haben Sie sich damit abgefunden und stimmen mit Kopf in den Sand allem zu.
      Die AfD ist kein Schreckgespenst, wird aber jeden Tag in den Medien als Nazigespenst präsentiert.
      Nur um mal zu entschlüsseln, ab wann man ein Nazi ist, hatte ich mich zu einem Debattenabend in die Linke Szene begeben Titel: Diskutieren mit Nazis? Der Rechtsanwalt als Referent hatte Mühe zu erklären das NAZI-Menschen auch Menschenrechte besitzen. Allein solche Sätze sind schon schaurig. Dann wurde bekannt gegeben ab wann die unterste Schwelle erreicht ist als NAZI zu gelten: Deutschlandfahne und nicht Gendern reicht schon aus.
      Also was bleibt dann in dieser Politik des Respektes gegenüber von anders denken Menschen noch übrig?

      1. Wenn alle Nazis sind, ist keiner ein Nazi. Diese Debatte wird m.E. so ueberzogen gefuehrt, dass leider die tatsaechlichen Naziverbrechen dadurch regelrecht verniedlicht werden und ihre Abschreckung verlieren. Trotzdem schwimmen im Kielwasser der AfD einige sehr rechte Zeitgenossen, mit denen wir absolut nichts zu tun haben wollen.

        Davon abgesehen ist die AfD eine durch und durch neoliberale Partei, deren politische Zielsetzung nicht meiner entspricht. Ich will die CDU ja auch nicht mehr an der Regierung. Merz als Bundeskanzler? Ernsthaft?

        Wir hoffen aktuell auf Wagenknecht. Ansonsten hilft nur Satire oder aber die grosse Gruppe der Nichtwaehler. Haette ich nie gedacht, denn Waehlen war fuer mich immer erste Buergerpflicht.

        1. Das Schlimme und Nutzlose beim Nichtwählen: DAS tut denen nicht weh, da kann man vieles hineinfantasieren, vieles schönreden, vieles rumdeuteln. Weh tut es allerdings, wenn man ein veritables Denkzettel via Wahlergebnis verpasst bekommt, da wird das Versagen deutlich und nicht wegdiskutierbar. Deshalb, so sinnlos es einem auch vorkommt, MUSS man eigentlich doch..

          1. So habe ich frueher auch gedacht, aber es gibt aktuell keine Partei, die meiner Ansicht nach geeignet waere, Deutschland gut zu fuehren. Die CDU ist ja keine wirkliche Opposition, sondern ein gruen eingefaerbtes Anbiederungsprogramm, damit dann nach der Wahl der gleiche Mist weitergefuehrt wird.

            Ich kann also nur einer Kleinstpartei meine Stimme geben, z.B. der Partei, oder es ganz lassen.

            1. “Ich kann also nur einer Kleinstpartei meine Stimme geben, z.B. der Partei, oder es ganz lassen.”

              Nein, auch die Abgabe einer “ungültigen” Stimme wäre möglich. Da die Stimmabgabe in den meisten Fällen in D noch mittels Wahlzettel und Stift durchgeführt wird, kann die Stimme auch auf unterschiedliche Art und Weise ungültig gemacht werden. Man könnte also auf der Vorderseite des Stimmzettels mit den Kandidaten auch ein paar Wörter schreiben, wobei auch Wortkombinationen möglich wären, welche, wenn diese auf Twitter als “Tweet” verbreiten werden würden, nun im Nachgang als Formalbeleidigung gewertet werden könnten, wobei allerdings, falls die “Wortfolge” nun auf einem “geheimen” Wahlzettel stand, davon auszugehen ist, dass sich der Staat so etwas gefallen lassen muss (da der Staat eben im anderen Falle zumindest das sogenannte Wahlgeheimnis aufweichen müßte).

      2. Guter Beitrag.
        In den letzten Jahren habe ich nicht gewählt…
        Doch jetzt, dass die AfD eine Chance hat…
        werde ich wählen!
        Endlich hat meine Stimme eine “Chance” 😀

  5. Mir sind rechte Politiker mit ‘Werten’ lieber als ‘linke’ Überzeugungstäter.
    Eine unrevidierbare Idee wird meist in die Irre führen.
    Ideologie ist keine Alternative zu Werten, die hinterfragbar sind.

    Ist es für einen normalen Menschen überhaupt verstehbar, was in diesen Politikern vorgeht?

  6. Die Frage, die sich aus alldem notwendig ergibt, ist ohne Zweifel diese:
    Wieso zum Teufel sollte umgekehrt ICH (noch) irgendeinen Respekt vor dieser Bundesregierung bzw. den entsprechenden politisch Agierenden haben? Ich habe tatsächlich keinen. Null. Das sich daraus ergebende Eskalationspotential, in welche Richtung auch immer, liegt auf der Hand.

  7. Ganz egal welches Thema: obwohl – ähnlich wie vor 1933 – die rechten nicht die Mehrheit bekommen, sondern der “Pöbel” anfängt sich in Scharen der Wahl zu enthalten (zuletzt in Bremen fast 50 % – eigene Berechnungen auf Grundlage des amtlichen Wahlergebnisses) sind die linken nicht in der Lage eine GLAUBWÜRDIGE wählbare Alternative auf die Beine zu stellen. Und auf die Straße bringen sie die Unzufriedenen auch nicht. Meine ganz persönliche These: Nicht der im Kern autoritäre deutsche Volkscharakter ist daran schuld, sondern der Idealismus. Die Vortäuschung der Orientierung am “Guten” ist keine neue Herrschaftstechnik.

    1. Ich sehe die Ursache für das Versagen der Linken eher in ihrer Angepasstheit und Machtgeilheit. Denn wenn man mitregieren will, muss man das Narrativlied singen. Und darum ist man dann eben doch keine Alternative.

      Das macht die AfD geschickter. Allerdings ist eine Partei, die sich von Björn Höcke trennen will, unzählbar.

  8. “Im Dezember 2021 sprach Olaf Scholz in seiner ersten Regierungserklärung von einer »Politik des Respekts«, mit der er Deutschland zu regieren gedenke.”

    Trotz mehrfachen Lesens ist nicht erkennbar, dass die Aussage falsch oder irreführend sei, denn nirgends steht, gegenüber Wem oder Was Respekt versprochen wurde.
    Und unbestreitbar gibt es Gruppen, die seit 2019 massiv profitieren und Respekt erfahren. Die (falsche) Gruppenzugehörigkeit ist und bleibt halt ein individuelles Problem.
    Allerdings und Obacht:
    wer denkt, dass nur Eliten Nutznießer wären: falsch.
    Laut “World Wealth Report” SOLLEN die Reichsten um 3,6% ärmer geworden sein und verfügen nur noch über läppische 83 Billionen Dollar.
    Da wird der Monat lang und die Lebensqualität sinkt massiv.
    Gut für all jene, die ohnehin dankbar für wenig bis nix sind und solch’ Probleme nicht ihr eigen nennen müssen, weil gut und sicher für sie gesorgt wird – man will schließlich nur deren Bestes…!
    DAS IST Respekt.😁

      1. Reeeespekt!
        Dann zählen Sie auch zu den “lieben DuzFreunden”!?
        Dies kann aber nun nicht jeder von sich behaupten und in Anspruch nehmen!😉☝️

    1. die Reichsten um 3,6% ärmer geworden sein

      Richtig notleidend sind die Nordamerikaner, dort betrug der Vermögensrückgang sogar 7,4% wobei vor allem die gaaaanz Reichen betroffen waren.
      Mein Reichtum ist auch gestiegen, der ist allerdings weniger Wert als noch vor 2-3 Jahren.

  9. Respekt???? Wo in der Kommunikation mit der Bevölkerung von “Doppelwumms” geredet oder Bedürftigen ein fröhliches “kriegste nicht, Alter” entgegengeschmettert wird (Habeck), oder der Wählerwille als völlig bedeutungslos bezeichnet wird “No Matter What may German voters think” (Baerbock) – wo ist da nochmal Respekt im Spiel???

    1. Dass sich diese Regierung nicht dem Wohl Deutschlands (und auch Europas) verpflichtet fühlt, sondern einer transatlantischen Agenda folgt, ist so klar wie Klossbrühe. Meine Mutter selig hatte schon in den 1980ern vor den Grünen gewarnt, dass die “nicht echt“ sind. Wie recht sie doch hatte…

  10. Politik ist was sie ist, das sollte der Bürger und Wähler vielleicht mal verinnerlichen und das bedeutet nun mal: Niemand in der Politik tut etwas, weil er etwas für uns Bürger tun möchte. Die Deutschen scheinen das aber oft zu glauben.

    Selbst wenn die AFD in nächster Zeit mal Teil einer Regierung werden sollte, so kriegt man dadurch maximal einen kleinen Moment, wo das ein oder andere vielleicht ein Stückchen anders läuft. Das wird aber nicht so bleiben, wenn man danach dann einfach nur wieder den Status quo zementiert. Genau das können die Wähler in diesem Land aber verdammt gut.
    16 Jahre Kohl, dazwischen bissle Schröder und dann wieder 16 Jahre Merkel. Wer wählt sowas bitte und wundert sich dann noch darüber, dass es der Politik ziemlich am Arsch vorbei geht, was die echten oder vermeintlichen Interessen der Bürger sind?
    Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass die “Roten Linien”, die Scholz egal sind, eigentlich nur Ausdruck dessen ist, was das Volk durch seine Wahlentscheidungen der Politik auch immer wieder mitgibt.

  11. Respekt vor Scholz, warum? … ist es nötig diesen Kanzler einer vormals für Frieden stehenden Partei zu kommentieren? Besser wäre es wenn wir uns organisieren …, wir können uns hier die Finger wund schreiben, aber so erreichen wir wen? Final eben die die eben anders denken als …! Seht Euch das Wachstum der AfD, 20% an …, das macht Angst! Ein Scholz, Habeck, eine Baerbock, Lindner etc müssen begreifen das sie nicht wg eigener Leistungen in eine politische Position kamen, sondern sie wg “politischer Aussagen” der Parteien gewählt wurden.
    “An der Quelle saß der “Knabe” mit Warburg Bank und viel Gehabe, vergessen hat der tolle Held wie schnell verschwand das Warburg Geld!” …
    MfG KB

  12. Scholz sein “Respekt” gegenüber den einfachen Vielen manifestierte sich vor seiner Wahl zum Bundeskanzler, in einer vor dem Wähler streng geheim und verborgen gehaltenden, für die bundesrepublikanische Politik einmalige, Aufrüstungs- und Kriegsorgie und sozialen Zerstörungspolitik sondergleichen, die er und seine Kumpels sich in ihrer Großartigkeit als “Zeitenwende” ausdachten, und die schlichtweg eine Massenverarmung der einfachen Vielen an der Volksfeuertonne und den Krieg als Dauerzustand Deutschlands beinhalteten und die er täglich mit billigsten Lügen weiter, gnadenlos umsetzt.

    Er und seine vereinigten Kumpels (von Linkspartei bis CDU), machen genau mit dieser Zerstörungspolitik weiter, wenn sie nicht, durch eine Dritte, neue parlamentarische Kraft, gestoppt werden.

  13. “Respekt” als Forderung ist doch gar nichts anderes als eine Worthülse. Deshalb ist auch die Kritik verkehrt, sie sei ein Worthülse und man müsste echten Respekt einfordern, der sich buchstabiert als “Gerechtigkeit, nach Aufarbeitung, einer sicheren Wirtschaftslage, höheren Löhnen, neuen Investitionen und weniger Bevormundung.” Wer sich z.B. höhere Löhne und weniger Bevormundung wünscht, soll doch gleich sagen: Ich will höhere Löhne und weniger Bevormundung!

    Wer angesichts niedriger Löhne und Bevormundung mangelnde Respekt beklagt, öffnet Tür und Tor für das Hütchenspiel, das unter dem Hütchen “Respekt” die Dinge austauscht die respektiert werden sollen. Und wenn ein Politiker das sagt dann ist das die Ankündigung die Leute mit dem Hütchenspiel abzuzocken.

      1. Eine Folge der PRisierung der heutigen Politik.
        Worthülsen Produzenten. Meistens vollkommen entleert.
        Meisterhaft darin, Scholz, Steinmeier, Lang, BB, Habeck …
        Und noch viele andere.
        Man denke auch den Waschlappen des BaWü MP.

        Mich wundert immer das die nicht einfach ausgelacht werden.

        DRadio Kultur mit schönen Beispielen:

        „Wir wollen, so sagt es der Koalitionsvertrag, Deutschlands Zukunft gestalten. Und wir wollen Europas Zukunft mitgestalten.“
        „Meine Damen und Herren, wir brauchen substanzielle Reformen zur Stabilisierung der Eurozone, nicht nur weil wir der größte Garantiegeber sind, sondern weil der Euro eine identitätsstiftende Wirkung hat.“
        „Es sind große Aufgaben im Land und große Aufgaben in der Welt.“

        Es gab mal einen Reden Generator für Hr. Steinmeier, Thema eingeben,
        fertig. Es kam das raus was er immer sagt.

    1. Wenn die/der Respektler*Innen im Stolzmonat um Anerkennung betteln. Muß ich lachen da Lob und Tadel nix kosten, Respekt ist die billigste Art der Entlohnung für erbracht Leistung, aber selbst daß wird verweigert.

  14. Da reisen die Politiker von einem zum anderen Staat, ob Außenminister, Finanzminister, Arbeitsminister, Kanzler inklusive ihrer belobigenden Presseleut und manchmal ganze Delegationen von der Wirtschaft. Energietechnisch hat’s nichts gebracht, Investitionen wurden kaum erreicht (ausser in der US). Hiesige Investitionen werden ohne Zugewinn für den Staat und seinen Bewohner exklusive unterstützt.
    Dann wurden Corona, Ukraine zig Mrd an Subventionen verteilt, Schulden um ein vielfaches gestiegen und mit einer Rezession inkl. Insolvenzen hat der Staat sich um seine Einkünfte beraubt. Dann existiert diese brdgmbh umgeben in der EU mit sehr unterschiedlichen Interessen. Der € als sicherer Hafen verliert gegenüber dem $ genauso seinen Status in der Welt.
    Was will überhaupt ein Respekt Kanzler, ohne Erinnerung, dieses Land hinführen?
    WEF Traum? Black Rock als Kapitalpatriach umgeben vom Matriach in politischen Position? Oder erwartet er den Respekt den er verdient und eine breite Masse steht auf?
    Nichts der gleichen wird kommen, denn die Mehrheit wird dumm gehalten, glaubt an PR Politprogramme in dieser Simulation. Denn zu jeder Situation sind Pläne in der Schublade, denn nichts geschieht ohne Plan B, C, D!
    Der Ottono schwätzt ja gern vom Zar, das geht mich dort nichts an, aber warum nicht ein ähnliches System in D unter der Führung ‘Hohenzollern’?

    1. Selbst der Zar bzw. Rechtsnachfolgestaat der Sowjetunion hat aber nicht die Romanows bzw. deren Verwandten von Gottdorp-Holstein nicht wieder zu Zaren von Russland gemacht.

  15. Eben schon im Pflegethread gepostet, passt es hier genau so gut:
    Die SPD und Die Grünen Koalitionsregierung hat uns seinerzeit auch die “Finanzmarktliberalisierungsgesetze” beschert, was eigentlich Job der FDP gewesen wäre.

    Die SPD sollte sich umbenennen in “Partei der Leiharbeitgeber und Wanderarbeiter” ^^

    1. Jede Partei hat ihre ‘Ideologie’ verraten, nicht weil sie es wollten, sondern weil andere bestimmen.
      Der ganze Firlefanz um Ideologie ist absurd, es gibt nur eine Ideologie und heisst Kapital.
      Russland gilt als liberal, tut aber mehr für sein Volk als andere liberale ‘Existenzen’. Warum kann ein extrem sanktioniertes Land, die Armut verringern, den BIP steigern und weltweit als einzigster ‘grosse’ Staat eine Staatsverschuldung inne hält die ihres gleichen anderen Ortes sucht?
      Genau hier kommt TINA um de Eck und sagt den Initiatoren ‘leck mich am Arsch’!

  16. »Der kostenfreie Respekt, der sich im korrekten Gendern und dem Hissen bunter Farben äußert, ist nicht geeignet, um von einer »Politik des Respekts« zu sprechen. Eine solche Politik ist das Gegenteil von Respekt.«

    Respekt! Mitten ins Schwarze getroffen!

  17. Aber warum hat die AfD diese Zuwächse? Die staatstragende Meinung will wissen, dass es an Habeck und der Wärmepumpe liegt. Letztere lehnt die AfD keineswegs ab, sie wendet sich nur gegen eine “einseitige Fokussierung” Ein Text, der auch von der SPD sein könnte, denn dort sieht es eine Mehrheit ähnlich. Wegen Habeck und dem Trauzeugen? Deswegen wird jetzt AfD gewählt, um diesen zu ärgern? Auch sehr um die Ecke gedacht.

    Dann wäre da eben noch das Unsagbare: die AfD legt wegen ihrer Haltung zur Ukraine zu. Die einzige Partei, die das Heil nicht in einer inzwischen völlig sinnfreien Eskalationsspirale sieht.
    Ich mag diese Partei überhaupt nicht. Ich muss zähneknirschend zugeben, dass es erstmals ein rationales Argument gibt, diese Partei zu wählen.

      1. Nein, das ist eben nicht so!
        Im Medienbereich wurden Auffangbecken für andere kreiert und so funktioniert das auch in der ‘Politik’!
        Die Parteien kamen hervor um Segmente in einer Bevölkerung aufzufangen und das geschah und geschieht mit Absicht. Ob früher, damals, heute alles geschieht damit panzerhaubitzen im Gefecht eliminiert werden. Alles muß verwendet werden, die Subjekte dürfen und sollen das nicht merken. Wo käme die Menschheit hin, sie würde ein goldenes Paradies auf Erden erkennen?

      2. Ich als AFD Wähler kann euch sagen: Wegen Leuten wie euch BEIDEN. Corona und Kriegswahnsinn reichen dafür vollkommen aus.

        1. [+] in Beitragsform, mangels Bewertungsmöglichkeit. Ich stimme Deiner Aussage zu, es fing allerdings schon mit den Lügen 2015 an.

      3. die AFD hat Zuwächse weil die Regierung, zusammen mit der EU Krieg gegen di eigene Bevölkerung führt.
        Das Land , die Menschen , die Wirtschaft , sollen so richtig platt gemacht werden.
        Graichen hat vor ein paar Monaten ganz süffisant in einem Interview gesagt, energieintensive Betriebe werden dann in Billigstromländer gehen.
        hausbesitzer werden über Wärmepumpenzwang enteignet .
        Die EU will 2029 Wärmepumpenzwang einführen.
        Holzheizung wird auch verboten.
        abgasnorm Euro7 wird den Diesel tot machen.

        Mittels Lieferkettengesetz werden Unternehmen weiter in die Mangel genommen.
        Mittels Selbstbestimmungsgesetz wird noch mehr Verwirrung zwichen den Menschen geschaffen , und bisherige Schutzräume für Frauen für jeden freigegeben.
        Migrationsströme ins Land sollen weiter gefördert werden.

        Tja, dann ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen nach Alternativen suchen.

        1. Noch Gründe:
          – Die unsägliche Propaganda gegen die AfD
          – Die anscheinend fähige Politiker, die sich dort wieder finden
          – Die Stigmatisierung (Nazi) + die Kriminalsierung (beobachtet durch den VS): Wenn die Kriminelle meinen, Andere sind kriminell, so ist fast sicher, dass diese Andere es nicht sind

          Das alles ist für mich schon einen triftigen Grund, die AfD eine Chance zu geben, zu zeigen, was sie können. Denn offensichtlich können sie ziemlich viel, wenn sie bei Kriminellen so eine Angst verursachen.

      4. Hallo Panzerhaubitze 2000, schön von Dir zu hören. Ich hatte schon Angst
        die Russen hätten Dich erwischt, als es hieß 2 Panzerhaubitzen 2000 zerstört.
        Du bist schon ein Knaller. Halt das Rohr hoch und das Pulver trocken!

  18. High, wer erklärt den Politikern, dass die das zu wollen haben, was wir Wähler wollen, und nicht wir verstehen müssen, was die wollen? Freundlichst Fiete

    1. Demokratie funktioniert nicht so, dass Politiker tun, was Wähler wollen. Volksherrschaft ist nicht nur Herrschaft des Volkes, sondern auch Herrschaft über das Volk. d.h. Volksherrschaft ist eben, wie der zweite Teil des Wortes verrät auch Herrschaft. Und wer sonst sollte beherrscht werden als das Volk.

      Die Herrschaft des Volkes wird ausgeübt über Parteien, die sich wählen lassen und die den verfassungsmäßigen Auftrag haben zur politischen Willensbildung des Volkes beizutragen. Die Mitwirkung des Volkes beschränkt sich darauf bei Wahlen Zustimmung zu dem Herrschaftsprogramm einer Partei abzugeben. Die muss sich wiederum in keiner Weise an ihr Programm halten. Die Beherrschten müssen auch nicht verstehen, was die Regierung will. Die Regierung hätte das nur gern, weil dann das Herrschen leichter fällt.

      Wer also will dass die Politiker das tun, was die Wähler wollen, der muss sich etwas anderes als Demokratie ausdenken und durchsetzen, wenigstens etwas anderes als parlamentarische Demokratie.

  19. Lieber schlecht regieren als garnicht. Respekt wäre, wenn die (H)Ampelmänn*innen merken würden, dass sie keiner mehr will und den Weg für Neuwahlen frei machen würden. Scholz sag einfach mal: ” Ich habe fertig”. Das wäre Respekt !!!!!

  20. @versprach der Respektskanzler am Anfang seiner Kanzlerschaft.
    der hat auch erklärt, daß er keine roten Linien kennt, wenn es gegen die Deutschen geht !

    Und wenn man seiner Politik zusieht, von Corona und der Eugenik-Politik über Wirtschaft und die Vernichtung des Industriestandortes Deutschland und der Plünderung durch die WEF-Bande bis zum offenen Krieg gegen Russland im Auftrag der USA – dann hält er zumindest dieses Versprechen !

  21. “Politik ist was sie ist, das sollte der Bürger und Wähler vielleicht mal verinnerlichen und das bedeutet nun mal: Niemand in der Politik tut etwas, weil er etwas für uns Bürger tun möchte. Die Deutschen scheinen das aber oft zu glauben.”
    Ich könnte dieser und allen übrigen Aussagen, die dem Volk, der Bevölkerung, dem Pöbel tendenziell Unwissenheit unterstellen mehr Glauben schenken, würden sie nicht so oft mit einer ethnischen Zuordnung verbunden. Seit wann ist das so, dass einer oder wenige herrschen und die übrigen funktionieren? So wie unter vielen Arten üblich. Doch nicht erst seit der Erfindung der Nationalstaaten, der Schrift, der Erfindung der Muschelwährung oder der Schnurbuchhaltung.
    Sobald sich jemand findet, der mir überzeugend darlegt, dass seit den ersten Hominiden der gewaltlose Austausch unfähigen Leitungspersonals ein Kennzeichen menschlicher Gesellschaften ist, werde ich meine zweiflerische/skeptische Sichtweise auf Menschheit und Menschlichkeit korrigieren.
    Warum können die Sinn- und Zielsucher nicht einfach den homo sapiens sapiens als evolutionären Fehlversuch abbuchen? Vielleicht weil Mensch sich gerne über die Myriaden ausgestorbener Arten erhebt. “Kann man doch mit mir nicht machen!” Fast jedes mir bekannte Exemplar der Art, das herumläuft, Rad fährt oder sich tragen oder fahren lässt.
    Es gab wahrscheinlich vorübergehend auch Gesellschaften, die hie und da die Zusammengehörigkeit des Widersprüchlichen anerkannt haben. Seit behauptet fast 6000 Jahren kaprizieren sich manche Exemplare und Gesellschaften aber auf einen Herrschergott, der alle und alles richtet und als überlegener Einzel- und oder Wiedergänger weiß, was gut und böse ist.
    Die meisten Menschen konnten und können – auch unter sehr belastenden Bedingungen – mit einem lachenden und einem weinenden Auge leidlich überleben. So richtig fürchterlich schlecht scheint´s ihnen hierzulande erst zu gehen, seit die Truppe “Wissenschaft” das Stück gibt, von der Möglichkeit unbegrenzten Lebens der Einzelnen und der Art. Wie lange die Vorstellung dauert, wird sich erweisen. Vielleicht kommt ein neuer Noah oder ein neuer Jesus. Vielleicht behält der irre Elon Recht und nicht die “letzte Generation”. Vielleicht ist das eine völlig falsche Gegenüberstellung. Ich selbst kenne weder einen Selbstkleber noch den Elon.

  22. Diese Herrschaften widern mich nur noch an. Ich habe auch keine Lust mehr, mich mit jeder kleingeistiger Diarrhö der Personen dieser Regierung auseinanderzusetzen.
    Ein Freund von mir würde am liebsten jedem einzelnen von denen zwei Stunden lang aufs Maul hauen. Habe ihm davon abgeraten, sinnlos. Keine Regierung wird von den Amis so dermaßen gebumst wie unsere und die finden das sogar noch ganz klasse.
    Ja, sie zerstören unser Leben, führen uns in die Katastrophe und freuen sich noch über jedes Leckerli, das über den großen Teich hier hingeschissen wird.
    Was haben wir getan, oder unsere Elterngeneration? Wir haben gepennt, uns nicht gewehrt und haben es soweit kommen lassen. Das ist mein Vorwurf an uns alle, auch an mich!
    Ist es zu spät? Ich weiß es nicht…

    Ich schäme mich in Grund und Boden…

    1. Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Ich unterstützte damals die Piraten bevor sie versenkt wurden. Ich bin auf Demos gewesen wie z.B. der Freiheit statt Angst. Ich habe kaum jemals eine der etablierten Parteien gewählt. Gibt ja mit zwanzig bis dreißig Parteien genug zur Auswahl. Einfach mal machen und etwas anderes wählen. Ist ja nicht meine Schuld, wenn die anderen Wähler bei den üblichen Parteien bleiben. Ich habe meine Abgeordneten mit Fragen gelöchert, was das soll und wie es mein und das Leben aller Deutscher verbessert was sie da so beschließen. Tja das System ist sehr resistent und mit sich selbst und tribalen Spielchen beschäftigt.

  23. Habe gerade beim “Feind” gelesen: ein Duerener Traditionsunternehmen hat an der
    Fassade ein Plakat angebracht mit einem Bild von AM Baerbock und WM Habeck
    darunter ein Spruch:
    “Wenn ein Clown in einen Palast einzieht, wird der Clown kein Koenig,
    sondern der Palast wird zum Zirkus”!

    Dem Unternehmer gilt mein Dank und mein voller Respekt!

    1. Das kann man sogar bei den deutschen Qualitätsmedien erfahren (was mich selbst ein wenig wundert).
      T-online: Traditionsunternehmen provoziert mit Anti-Grünen-Plakat

      Das Unternehmen selbst nimmt übrigens auch öffentlich Stellung und bietet ein Bild des Plakats zum Download an, Siehe hier.

      Bevor man sich allerdings zu früh über dieses weitsichtige Unternehmen freut: Das sind einfach mal Grünen-Hasser, mehr ist da nicht. So ist jedenfalls meine ortsansässige Meinung.

      Nachtrag: Die PARTEI: Mit Krafft durchwalzen!

  24. Nächstes Mal bitte eine Kolumne schreiben über die Historie von Heul-Kolumnen* über den SPD-Kadaver und was das mit Nekrophilie und pathologischem Verhalten zu tun hat.

    Wer glaubt eigentlich, dass z.B. eine Mediendiät Olav Scholz und Till Lindemann gut ist für die mentale Gesundheit und was Gutes dabei rauskommt?

    *Sufu TP, SPON oder jedes andere Politik-Medium, das etwas auf sich einbildet

  25. Respekt muss man sich verdienen.
    Wer lügt oder zu wichtigen Fragen schweigt, wer gegen die Interessen seiner Wähler handelt, wer eine Minderheit vor die Mehrheit stellt, der verdient keinen Respekt.

  26. Ein Lehrstück in Demokratie
    Respekt vor der gesellschaftlichen Mehrheit sieht anders aus

    Habeck´s Lehrstück in Demokratie:
    “Selbst wenn alle in Deutschland geplanten Maßnahmen umgesetzt würden, könne das 1,5-Grad-Ziel nicht eingehalten werden.”

    “Es sei denn, aus den ganzen politisch gesetzten Impulsen entsteht eine gesellschaftliche Dynamik”, ergänzte der 53-Jährige.

    Deshalb sei es wichtig “politisch jetzt durchzuziehen” und darauf hinzuarbeiten, dass die Gesellschaft die politischen Ziele mitträgt. Habeck musste jedoch einräumen:

    “Man muss sagen, dass wir uns gerade vielleicht wegbewegen von einer gesellschaftlichen Mehrheit für Veränderung insgesamt.”

    In “fetten Überschriften” zu seinen Plänen und dem “Gebrüll” im Netz, das so “mega aggressiv” sei, sieht der studierte Philosoph und Linguist den Grund dafür, dass sie in der Bevölkerung nicht den gewünschten Anklang finden.

    “Die faktenbasierte, ruhige, rationale Politik, das bessere Argument zu bringen, ist immer strategisch im Nachteil”, so Habeck.”

    Also nicht die Regierung sollte die Wünsche der gesellschaftlichen Mehrheit umsetzen, sondern die gesellschaftliche Mehrheit soll die politischen Ziele einer kleinen grünen Elite folge leisten.

  27. Nahles verkündete auf dem ev. Kirchentag, Deregulierung der Arbeitszeitgesetze selbstverständlich nur mit Tarifvertragsbindung! ^^

    Ansonsten warb der Bunzelpräsident noch für Waffengänge, zwecks Verteidigung unserer sehr speziellen Demokratie.

    Zwischen den sonstigen “Bibelarbeit” Veranstaltungen diverser Partei- und Regierungsvertreter natürlich. Der Bürger ahnt gar nicht wie spirituell die in Wirklichkeit alle sind! Kinderliebend auch. Respekt :p

    1. Auch die Opposition geht mit der Zeit, Kirchentagsvorsitzender Thomas de Misere, “Für mich ist Freiheit wichtiger als Frieden!”. Sonst hieß der CDU Slogan doch immer, “Frieden und Freiheit”.
      Da wundert es nicht mehr, dass sich sogar Fritze Merz zur Bibelbeschwörung einfindet.

  28. Gehorsam kann erzwungen werden, Respekt muss man sich verdienen. Erzwungener Respekt ist bestenfalls eine Angstreaktion und eine Unterwerfungshandlung.
    Was die angeblichen Kommunikationsprobleme angeht: ein Schlag mit der Brechstange ins Gesicht wird mit egal wie viel “Kommunikation” nicht angenehmer.
    Abgesehen davon das die AfD momentan meiner Ansicht nach damit punktet, reale Probleme zu benennen und nicht wie die Mehrheit anderparteilicher Redner/Innen/Aussen nahezu durchgehend absoluten Mist vorträgt, hat sie auch durch die fiktive “Brandmauer” das Alleinstellungsmerkmal noch keinen wahrnehmbaren Schafen angerichtet zu haben und noch kein relevantes Wahlversprechen gebrochen zu haben. Natürlich gibt es aber auch zur AfD Alternativen – und sei es “Die Partei” oder meinethalben “Basis”,”Piraten” oder sogar – falls noch existent – die APPD.
    Die Entscheidung, gar keine gültige Stimme abzugeben ist eine Unterstützung der Angekreuzten und daher Unterwerfung statt Protest. Mal provokant gesagt: politischer Stillstand durch “zuspammen” des Bundestags mit neuen,unerfahrenen und damit hoffentlich noch nicht so arg “vernetzten”
    und korruptionszersetzten Kleinparteien scheint mir attraktiver als der aktuelle Zerstörungswahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert