Angriff der ukrainischen Luftwaffe auf eine russische Instandsetzungseinrichtung auf der Krim

Storm Shadow
Corrado Baldassi, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Nach einer Meldung des US-Magazins „Forbes“ und anderer westlicher Medien sollen die ukrainischen Luftstreitkräfte am 25. Juli 2023 auf der Krim eine russische Militäreinrichtung zur Instandsetzung von im Krieg beschädigten Fahrzeugen in der Nähe des Ortes Nowostepowe angegriffen haben und dabei eine große Anzahl von ihnen zerstört haben.

Der Angriff soll durch „SU-24“ Kampflugzeuge erfolgt sein, die dafür von Großbritannien gelieferte Marschflugkörper vom Typ “Storm Shadow“ eingesetzt haben. Der Angriff wurde von ukrainischer Seite zwar grundsätzlich bestätigt, allerdings ohne Einzelheiten zu nennen, welche Waffen und welcher Träger dafür genutzt wurden.

Marschflugkörper „Storm Shadow“

Der „Storm Shadow“ ist ein von Großbritannien und Frankreich gemeinsam entwickelter Marschflugkörper, der in Frankreich unter der Bezeichnung „SCALP-EG“ geführt wird. Der Flugkörper (FK) hat eine Reichweite von bis zu 560 km und wird in verschiedenen Luftstreitkräften der NATO von Kampfflugzeugen der Typen „Eurofighter“, „Mirage 2000“, „Rafale“ und „Tornado“ eingesetzt. Von Kampfflugzeugen sowjetischer Bauart in der Originalversion kann der Flugkörper nicht abgeschossen werden, ist also nicht kompatibel. Deutschland verfügt über den FK „Storm Shadow“ nicht, sondern hat die eigene Luftwaffe mit dem Marschflugkörper „Taurus“ ausgerüstet. „Taurus“ als Luft-Luft-FK wird ebenfalls von Kampfflugzeugen eingesetzt, ist aber wesentlich moderner als der „Storm Shadow“ und verfügt, je nach Modell, über eine erheblich größere Reichweite.

Lieferung von „Storm Shadow“ Marschflugkörpern an die Ukraine

Bereits im Oktober 2022 wurde bekannt, dass Großbritannien die Lieferung von „Storm Shadow“ FK an die Ukraine in Betracht zieht. Im Februar 2023 wurden die Aussagen konkreter, als der britische Premierminister Rishi Sunak die Lieferung von „Waffen mit größerer Reichweite“ an die Ukraine ankündigte. Am 11. Mai 2023 bestätigte schließlich der britische Verteidigungsminister Ben Wallace die erfolgte Lieferung dieser FK an die Ukraine. Kurz danach, am 16. Mai 2023, kündigte die französische Regierung die Lieferung eines neuen Waffenpakets an die Ukraine an. Dieses umfasste neben anderen Waffensystemen auch die Lieferung des Marschflugkörpers „SCALP-EG“. Konkret und bestätigt wurde diese Absicht durch eine entsprechende Aussage des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf dem NATO-Gipfel in Vilnius. Ob die FK schon in der Ukraine angekommen sind, kann man noch nicht sagen.

Die USA und Deutschland lehnen (bislang) die Lieferung von Marschflugkörpern, mit denen die Ukraine Ziele im russischen Kernland angreifen kann/könnte, ab.

Einsatz des Marschflugkörpers „Storm Shadow“ durch die ukrainischen Luftstreitkräfte

Die Lieferung des Flugkörpers ist bestätigt, aber es fehlen verbindliche Erkenntnisse, wie und ob die ukrainischen Luftstreitkräfte in der Lage sind, diese einzusetzen, weil sie ausschließlich über ehemals sowjetische Kampfflugzeuge verfügt, u.a. über die „SU-24“, NATO Codierung „Fencer“. Die „SU-24“ und auch andere ukrainische Kampfflugzeuge sind in ihrer ursprünglichen technischen Konfiguration nicht dazu geeignet, den Marschflugkörper „Storm Shadow“ einzusetzen. Dazu müsste der Waffenträger eines Kampfflugzeugs ebenso modifiziert werden wie die Avionik, und auch der Pilot müsste eine entsprechende Zusatzausbildung erfahren. Ob und wie das möglicherweise geschehen ist, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Es gibt allerdings Hinweise, dass im Dezember 2022 in Polen an einem ukrainischen Kampfflugzeug des Typ „SU-24“ Tests durchgeführt wurden mit dem Ziel, den Einsatz des Marschflugkörpers „Storm Shadow2“ durch die „SU-24“ zu ermöglichen. Ob diese Tests erfolgreich waren, kann man nicht mit Sicherheit sagen, und auch die Frage ist offen, wie denn eine ukrainische „Su-24“ zu diesem Zweck nach Polen geflogen werden konnte und ggf. wohin genau. Es steht jedenfalls fest, dass es sich wirklich um eine ukrainische „SU-24“ gehandelt haben muss, weil dieser Flugzeug Typ in den polnischen Luftstreitkräften nicht vorhanden ist, falls – wie gesagt – diese Tests wirklich stattgefunden haben.

Bleiben folgende Fragen:

  • Welche Fachleute haben die technischen Modifizierungen an den ukrainischen „SU-24“ und die Ausbildung der ukrainischen Piloten wo durchgeführt? Ukrainische Soldaten müssen dabei von westlichen Experten unterstützt worden sein. Das gilt ebenso für die ukrainischen Flugzeugführer.
  • Von welchem Militärflugplatz in der Ukraine konnten die „SU-24“ trotz der russischen Luftraumkontrolle zu ihrem Angriff auf die Krim starten und wohin sind sie nach der Operation zurückgekehrt?

Zusammenfassende Bewertung

Wie immer in diesem Krieg, weiß man auch in diesem Fall nicht, wie sich der Vorgang konkret abgespielt hat und ob der Angriff wirklich von ukrainischen „SU-24“ mit „Storm Shadows“ durchgeführt wurde. Sicher ist, wie bereits ausgeführt, lediglich der Angriff selbst. Theoretisch könnte es sogar sein, dass der Angriff überhaupt nicht von den ukrainischen Luftstreitkräften durchgeführt wurde, aber an derartigen Spekulationen möchte ich mich nicht beteiligen.

Was ist Wahrheit oder Propaganda, was wishful thinking oder Fakt, was Interpretation oder Annahme?

Nur vier Dinge scheinen zweifelsfrei zu sein:

  1. Es hat einen Luftangriff auf eine militärische Einrichtung Russlands auf der Krim gegeben, weil dieser von beiden Kriegsparteien bestätigt wird.
  2. Die USA haben sich wie bei den Panzerlieferungen erneut einen schlanken Fuß gemacht, indem sie die Marschflugkörper, die sie wegen der Reichweite und des damit verbundenen Eskalationspotenzials selbst nicht geliefert haben, durch Verbündete in die Ukraine liefern ließen. Dadurch haben sie eine formale und direkte Konfrontation mit Russland vermieden.
  3. Deutschland hat sich hinter der Position der USA verschanzt, keine Flugkörper mit einer Reichweite zu liefern, die es der Ukraine ermöglicht, das russische Kernland zu treffen. „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“, lautet offensichtlich einmal mehr Berlins Devise, wie bei der Lieferung von uranhaltiger Munition durch Großbritannien, die man ebenso kritisiert hat wie den Export der von Deutschland geächteten Streubomben durch die USA, aber keinerlei Konsequenzen gegenüber den Verbündeten daraus gezogen hat. Wie lange hält die deutsche Position, keine Marschflugkörper „Taurus“ an die Ukraine zu liefern, wenn doch Großbritannien und Frankreich ihre vergleichbare Zurückhaltung bereits aufgegeben haben?
  4. Durch den Einsatz von „Storm Shadow“-Marschflugkörpern ist die Lage im Ukraine-Krieg weiter eskaliert, wie die russischen Angriffe auch auf Ziele im Westen der Ukraine nachdrücklich unterstreichen.

Fazit

Die Lage im Ukrainekrieg wird insgesamt immer unübersichtlicher und dadurch auch zunehmend gefährlicher.

Ukrainische Angriffe auf das russische Kernland – und aus der Sicht Moskaus gehört die Krim dazu – werden zur Folge haben, dass Russland Ziele in der gesamten Ukraine angreifen wird. Die russischen Angriffe gegen ukrainische Häfen an der Donau, die sich in unmittelbarer Nähe zur rumänischen Grenze befinden, haben einerseits deutlich gemacht, zu welch präzisen Luftschlägen Russland in der Lage ist, aber andererseits auch erkennen lassen, welche Risiken Moskau eingeht, dass auch ein NATO-Mitgliedsland in Mitleidenschaft gezogen wird, vielleicht im Rahmen eines nicht beabsichtigten Kollateralschadens. Dieser würde aber z.B. für Rumänien ausreichen, eine Beistandsverpflichtung aller NATO-Mitgliedsstaaten im Rahmen des Artikel 5 zu fordern, als Basis für den Bündnisfall.

Wer noch immer nicht erkennt, dass die Gefahr einer Ausweitung dieses Krieges immer größer wird, verschließt die Augen vor der Realität.

Das Gebot der Stunde sind keine weiteren Waffenlieferungen, sondern Diplomatie und Verhandlungen.

Ähnliche Beiträge:

13 Kommentare

  1. Verhandeln will man erst, wenn die eigene Hütte brennt. Bis dahin fühlt man sich stark und überlegen, so wie ein Schlägertyp auf dem Schulhof, der erst um “Waffenstillstand” fleht, wenn das eigene Bein gebrochen ist. Das die Ukraine kein Schulhof ist sondern der Brandherd für die ganze Welt, leuchtet den besoffenen Leuten im Wertewesten nicht ein.

  2. Mal ehrlich, es ist normal das solche Ziele angegriffen werden.
    Es ist nach den Gesetze der Wahrscheinlichkeit auch normal, das nicht immer nur die Russen Erfolg mit ihren Luftangriffen haben.
    Es ist auch normal, das die russische Seite dies in ihren Planungen schon mit berücksichtigt hat.
    Verluste sind eingepreist. Früher wurden Formeln benutzt, heute werden Computersimulationen verwendet.
    Angeblich haben die Russen ja inzwischen die Flugplätze von wo die Raketenträger gestartet sind eingeebnet.
    Nur wenn die NATO es will, wird sie einen versehentlichen Einschlag auf ihrem Gebiet als Kriegsgrund nutzen.
    Das passt gut zu dem Beitrag wo jemand verbindliche Kriterien für sowas festlegen wollte.
    Beim aktuellen Zustand der NATO Armeen würde ich darauf tippen, das das nicht passieren wird.
    Viel Geschrei würde es geben und vermutlich noch eine Sanktion.
    Man muss ja auch berücksichtigen, das ein bevorstehender Kriegseintritt zu einer massiven Politisierung der Bevölkerung führt und die bestimmt nicht gut für die aktuell Regierenden ist. In allen NATO Staaten.
    Wirtschaftlich sind wir ja inzwischen auch schon kurz vor dem abkacken.
    Solange einige wichtige Vorprodukte für die Munitions- und Waffenproduktion in Fernost erworben werden wird es nichts mit dem Nachschub.
    Ausser einem Atomkrieg kann die NATO nichts ins Feld führen, was eine sichere Niederlage verhindert.
    Der würde allerdings zur Folge haben, das ein Sieg über Russland sofort gegenstandslos wäre.

  3. “Dieser würde aber z.B. für Rumänien ausreichen, eine Beistandsverpflichtung aller NATO-Mitgliedsstaaten im Rahmen des Artikel 5 zu fordern, als Basis für den Bündnisfall.”
    Na und? Russland hat bereits die gesamte NATO inkl. USA als Gegner – was soll da noch mehr kommen ?
    NATO-Soldaten ? Sind ja auch schon dort, inkognito, als Spezialkräfte.
    NATO-Soldaten als Infanterie und Panzerfahrer? Na dann warten wir auf die Rücklieferung ersten 10’000 Leichensäcke in die NATO-Länder – die Regierungen der Länder werden schneller fallen als faule Äpfel vom Baum.
    Nein, ganz im Gegenteil: da man davon ausgehen muss, dass die kommenden F-16 gar nicht aus der Ukraine starten können, werden kurz danach die ersten Raketen in Rumänien und bei den verrückten Polen einschlagen.
    AUch dies ist wohl bereits eingepreist und eingeplant bei den Russen.

  4. Wenn man weiß, dass es eine Storm Shadow war, dann waren es NATO-Waffen. Das gilt für praktisch alle erfolgreichen Angriffe der Ukrainer auf weiter entfernte Ziele und überhaupt für den militärischen Widerstand der Ukraine, der hunderttausende Ukrainer und Russen das Leben kostete bisher.

    Alles damit die Ukraine in die EU und NATO kommt und Russland unterworfen werden kann. Ohne diese Ziele gäbe es keinen Krieg.

  5. Die Taurus habe ich gerade nachgeschaut, die ist praktisch eine Storm Shadow, vielleicht etwas updated?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Taurus_(Marschflugk%C3%B6rper)

    Stückpreis wie auch die Storm Shadows – ca. 1 Mio. €.
    Fliegt mit bis zu Mach 1 = Schallgeschwindigkeit. Eine Hypersonic missile müsste mit mehr als Mach 5 fliegen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mach-Zahl

    Es ist auch bezeichnend, dass man in den Medien davon nichts liest wie sowas funktioniert. Da müsste man den Propagandaopfern Physik erklären und das können ja die allermeisten Propagandisten selber nicht.

    Wenn man sich auf der Wiki das Bild anschaut von der Taurus: Die kostet eine Million, aber ist auf einem Gestänge, das wie ein uraltes Krankenhausbett aussieht. Jaja, die sagenhafte Militärtechnik, oft mehr Sage als Technik. So Sätze wie “Die Entwicklungsarbeiten verliefen danach recht schnell: ” sagen mir, dass das von einem Bundeswehrsoldaten geschrieben wurde.

    “Die Taurus KEPD-350 „Kinetic Energy Penetrator and Destroyer“ trägt den Gefechtskopf MEPHISTO (Multi-Effect Penetrator High Sophisticated and Target Optimized).”

    Mephisto … noch Fragen Holmes?

    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-krieg-waffen-taurus-100.html

    “Vor rund zehn Jahren habe die Bundeswehr 600 der Marschkörper erhalten, von denen heute noch um die 150 einsatzfähig seien.”

    Mal kurz überlegen:

    Da entwerfen offensichtlich Psychopathen diese Waffe, die wird an die BW geliefert für 570 Mio. € und nach einigen Jahren sind noch ca. 1/4 davon “einsatzfähig”, was immer das heißt.

    Weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen.

    Der deutsche wiki-Eintrag über die Kinschal ist übrigens Schmutz:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ch-47M2_Kinschal

  6. Der autoritätshörige Kriecherdeutsche sucht wieder Argumente gegen Massenproteste.
    Der erbärmliche, verkrochene Dreckarsch aus Deutschland droht die Wahl der AfD an, um es denen da oben mal richtig zu zeigen.
    Lieber dumm wie Schifferscheiße, als eigene Forderungen zu artikulieren.

    ” Runter mit den Mieten !”
    ” Runter mit den Preisen !”
    ” Raus aus diesem Scheißkrieg, ihr Verbrecher im Namen Amerikas !”
    ” Lass eure Arschfinger aus der Rentenkasse ! Zerschlagt die Aktienrente !”

    Deutschland will verarscht und verheizt werden !

    1. Ja, leider sind die Deutschen noch nie das schlauste Volk gewesen. Sie hatten früher zwar mal gute Ingenieure, aber leider waren das eher so was wie Inselbegabungen. Den großen Überblick haben sich die wenigsten gegönnt. Man hat halt die Leute immer schon darauf konditioniert, sich nie das große Ganze zu verstehen, lieber sollten die Menschen das Maul halten und arbeiten – den Rest macht die Regierung, egal ob Kaiser, Führer oder Kanzler.
      Das kriegt man leider auch nicht mehr raus aus der Bevölkerung.

  7. “Es hat einen Luftangriff auf eine militärische Einrichtung Russlands auf der Krim gegeben, weil dieser von beiden Kriegsparteien bestätigt wird.”
    Tut mir leid, das ist an mir wohl vorbei gegangen. Wann soll denn Russland das bestätigen haben? Oder gilt schon, dass dem so ist, wenn ” unsere ” Medien und die Ukraine das behaupten?
    Ich kenne nur die russische Meldung von 10 Raketen auf ein Bahnstrecke, die abgefangen sein sollen.

      1. Hieß es nicht, 1SU-24 wäre umgerüstet worden?
        Ich halte die Sache für einen Fake.
        Da las ich vor wenigen Tagen den Witz von Dagmar Henn. 2 Rotarmisten trafen sich nach der deutschen Kapitulation vor dem Reichstag. Der eine: warum guckst Du so bedeppert? Antwort: Wir haben doch den Propagandakrieg gegen Goebbels verloren!

  8. An vielen Nebenschauplätzen erkenne ich, das Russland nicht isoliert wird, im Gegenteil, es wird der Westen immer mehr isoliert.
    Der Putsch im Niger und die westlichen Reaktionen dazu gleicht einer miserablen Komödie. Mit anderen Worten, der Westen wird genotigt sich an den Verhandlungstisch zu setzen.

  9. „Der Angriff soll durch „SU-24“ Kampflugzeuge erfolgt sein, die dafür von Großbritannien gelieferte Marschflugkörper vom Typ “Storm Shadow“ eingesetzt haben.“
    Sagt Forbes. Auch die Tagesschau möchte, dass wir ihr sowas glauben. Aber ein Blick in den Schulatlas zeigt, dass man an Bombenziele auf der Krim aus etwa südlicher Richtung viel komfortabler rankommt. Von Konya aus zum Beispiel. Man kann dann auch gleich mit F-16 … ich Verschwörungsrauner! Mit Pflanzensprengstoff!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert