»Es ist politisch so gewollt, Impfschäden kleinzureden«

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

»Die Impfungen sind mehr oder weniger nebenwirkungsfrei«, sagte Karl Lauterbach noch Mitte 2021. Anhaltspunkte dafür hatte er keine. Aber er log ja nicht: Er sagte »mehr oder weniger«. Am Ende war es halt mehr. Christine Prayon weiß davon zu berichten.

Roberto De Lapuente spricht mit Christine Prayon über ihr neues Buch »Abwesenheitsnotiz. Long Covid, Shorts Story«.

Die Kabarettistin Christine will ein Buch schreiben. Ihre Lektorin Gabi findet das gut und begleitet den kreativen Schreibprozess. Einziges Problem: Das Buch ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Und eine der beiden Protagonistinnen ist krank.Eine satirische Schein-Autobiografie. Eine pseudo-authentische Satire. Eine E-Mail-Novelle. Ein fiktiver Tatsachenbericht über Long Covid und Post Vac, über Diskursverengung und rote Linien und eine Million bedauerliche Einzelfälle. Wer damit nichts anzufangen weiß, liest einfach nur den frechen Frauenroman auf den Bonusseiten.

Christine Prayon, geboren 1974 in Bonn, ist Schauspielerin und Kabarettistin. Bekanntheit erlangte sie durch Auftritte in der heute-show, in Die Anstalt und Extra3. Sie wurde unter anderem mit dem Goldenen Stuttgarter Besen, dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Prix Pantheon sowie dem Dieter-Hildebrandt-Preis ausgezeichnet.

Ähnliche Beiträge:

69 Kommentare

  1. Auch die von Schicksal gebeutelte Kabarettistin Christine Prayon, (och, das tut mir aber leid, hat dir denn keiner von den VIP’s gesteckt, dass die Elite sich nicht impfen lässt) die lange nicht wahrhaben wollte, dass ihr “Long-Covid” (den Begriff hat der Spahn im ersten Corona Sommer Mai 2020 in die Welt gesetzt), sich als ein Post-Vax entpuppt hat, versucht jetzt wenigstens mit ihren Buch noch ein wenig Profit aus der Misere zu schlagen.

        1. Von wegen Wahrheit!

          Im Interview sagt sie klar, wieso sie sich impfen ließ. Müßte man halt auch mal hören, ehe man den Stab über sie bricht.

          Frau Prayon ist eine der wenigen Personen im deutschen (Fernseh-)Kabarett, die noch Charakter und Prinzipien haben, und auch die Konsequenzen daraus ziehen. Also auf sichere Einnahmen verzichten, wenn das Umfeld (heute Show) nicht mehr stimmt.
          Aber was schert das einen Troll, nicht?

          1. Ich habe das Interview gesehen und das was sie so bei “Heute Show ” mit dem unsäglichen “Oliver Welke” verzapft hat, ist mir ebenfalls geläufig.
            Mit Verlaub, aber die sogenannte “Kabarettistin Christine Prayon” ist allenfalls eine mittelmäßige, eher Konforme Journalistin, die auch ansonsten vorher nie weiter wirklich aufgefallen war.
            Nur, weil sie sich von diesem ebenfalls eher unterbelichteten Magazin “Heute Show” viel zu spät verabschiedet hat, bedeutet das noch lange nicht, das sie jetzt aus hehren Motiven handelt.
            Außerdem, wer Masken getragen hat. und/oder sich die Giftspritze verabreichen hat lassen, ist in jedem Fall mitschuldig, nur, um das mal von vornherein klar zu stellen!

      1. Es lebe “Robert Crumb”! 😉
        Einer, wenn nicht vielleicht wirklich, der beste Zeitgenosse, der Geschichte des gesellschaftskritischen Comics.

      2. Könnten Sie bitte MIT EIGENEN Worten definieren was der Allerweltsbegriff “Boomer” denn nun eigentlich bedeuten soll?
        Ja,ja, schon gut, ich weiß inzwischen daß Sie damit beleidigen wollen, mir ist nur nicht klar warum ein Mensch , der in guten Zeiten zusammen mit ganz vielen anderen Menschen geboren wurde jetzt minderwertig sein sollte?
        Erklärung Ihrerseits???

        Oder doch nur ein Idiot der Buzzwords ohne Sinn und Verstand nachplappert?

        1. @Luisa
          Fein, ich wollte auch schon ganz ähnliches verfassen, hatte mich dann etwas an der Huldigung von Robert Crumb verloren……;-))
          Jetzt haben sie es für mich gemacht. 😉
          @ Fritz the Cat
          Mir geht dieses “Neusprech Denglisch” eh schon seit mindestens 3 Dekaden auf die Nerven.
          Und ja, ich bin in vielen Bereichen, wirklich sehr “Oldschool” 😉 gestrickt, (einfach, weil es m.E. dieser Begriff ausnahmsweise mal besonders gut trifft), obwohl ich aus dem kritischen, eher autonomen und sozialwissenschaftlichen Bereich komme.
          Nur ist “Boomer” halt nichts weiter, als ein dahingeworfenes neuzeitliches Narrativ, (ebenfalls so ein Wort, das in die Tonne gehört) das eigentlich nur dazu dient, (ganz im Sinne der herrschenden Agenda) Leute damit zu diskreditieren, ohne sich weiter zu bemühen, echte Argumente zu liefern.

        2. “OK Boomer”
          Das ist die Kontaktschuld der Sozialschädlinge, Alt, Weiß, nur Frau, nur Mann und beratungsresistenz in allen Bereichen der Gesellschaft.

          Ich erwarte noch demnächst noch eine Empfehlung für Sozialverträgliches früh Ableben um die Renten/Pflegeversicherung zu Entlasten!

          Tanzen wir das Glück und echte Freiheit und die Reaktanz 64

              1. Ich bin dort aufgewachsen ma chère!
                Hab dich schon vermisst.
                Du solltest häufiger vorbeischauen und bring deinen Sponsor mit, dann können wir gemeinsam streiten…;-))))

  2. Ich will es mal so sagen… Das Interview ist nicht gerade eines der Overton Glanzstücke, und einiges an Publicviwers Kritik ist mit Sicherheit zutreffend!

    Ich bin ganz sicher ein extremer Kabarett-Fan, aber Frau Pryon war mir vor ihrem “Auftritt” bei Overton gänzlich unbekannt, und was sie, inkl dessen was sie in diesem Interview, von sich gegeben hat, qualifiziert sie nicht als Kabarettistin, eine Berufsbezeichnung, die auf Leute wie Georg Schramm und Volker Pispers zutrifft !

    1. Georg Schramm und Volker Pispers sind längst nicht mehr aktiv (und Dieter Hildebrandt ist tot).

      Es wäre sehr interessant gewesen, wie die beiden noch Lebenden, wären sie noch aktiv gewesen, sich in der Corona-Zeit verhalten und positioniert hätten. Einen kleinen Eindruck dazu bekommt man auf der (noch vorwiegend als Verkaufsplattform exisitierenden) Webseite einer der Beiden. Dort steht u.a. gleich auf der Starseite zu lesen:

      “Ich bin nicht der Meinung, dass die Corona-Pandemie eine Erfindung ist. Es ist auch absoluter Quatsch, dass unsere Politiker die Pandemie nutzen, um eine Diktatur zu errichten.
      Über den richtigen Weg in der Pandemie und über die einzelnen Maßnahmen läßt sich selbstverständlich trefflich streiten, aber den Regierenden pauschal zu unterstellen, Ihnen gehe es nur um Repression, ist gelinde gesagt eine Unverschämtheit.”

      1. Genau, auch der “Pispers” ist übergelaufen.
        Ich betone hier noch einmal.
        Jeder, der eine Maske getragen hat ist mitschuldig!
        Jeder, der sich die Giftspritze hat geben lassen ist mitschuldig!
        Jeder, der sich hat testen lassen ist mitschuldig!
        Geimpfte sind, allein schon wegen der Sheddingefahr zu meiden und jeglicher Verantwortung für das Gemeinwesen zu entziehen.
        Alle Verantwortlichen, Drahtzieher, Politiker, Journalisten, sonstige Berater, das RKI und PEI, alle Impfärzte sind zu enteignen und samt ihrer Funktionselite einzusperren und zwar Lebenslänglich.

        1. “Es scheint in dieser Versammlung einige empfindliche Ohren zu geben, die das Wort ›Blut‹ nicht wohl vertragen können. Einige allgemeine Betrachtungen mögen sie überzeugen, daß wir nicht grausamer sind als die Natur und als die Zeit. Die Natur folgt ruhig und unwiderstehlich ihren Gesetzen; der Mensch wird vernichtet, wo er mit ihnen in Konflikt kommt. Eine Änderung in den Bestandteilen der Luft, ein Auflodern des tellurischen Feuers, ein Schwanken in dem Gleichgewicht einer Wassermasse und eine Seuche, ein vulkanischer Ausbruch, eine Überschwemmung begraben Tausende. Was ist das Resultat? Eine unbedeutende, im großen Ganzen kaum bemerkbare Veränderung der physischen Natur, die fast spurlos vorübergegangen sein würde, wenn nicht Leichen auf ihrem Wege lägen.
          Ich frage nun: soll die geistige Natur in ihren Revolutionen mehr Rücksicht nehmen als die physische? Soll eine Idee nicht ebensogut wie ein Gesetz der Physik vernichten dürfen, was sich ihr widersetzt? Soll überhaupt ein Ereignis, was die ganze Gestaltung der moralischen Natur, das heißt der Menschheit, umändert, nicht durch Blut gehen dürfen? Der Weltgeist bedient sich in der geistigen Sphäre unserer Arme ebenso, wie er in der physischen Vulkane und Wasserfluten gebraucht. Was liegt daran, ob sie an einer Seuche oder an der Revolution sterben?
          Die Schritte der Menschheit sind langsam, man kann sie nur nach Jahrhunderten zählen; hinter jedem erheben sich die Gräber von Generationen. Das Gelangen zu den einfachsten Erfindungen und Grundsätzen hat Millionen das Leben gekostet, die auf dem Wege starben. Ist es denn nicht einfach, daß zu einer Zeit, wo der Gang der Geschichte rascher ist, auch mehr Menschen außer Atem kommen?
          Wir schließen schnell und einfach: Da alle unter gleichen Verhältnissen geschaffen werden, so sind alle gleich, die Unterschiede abgerechnet, welche die Natur selbst gemacht hat; es darf daher jeder Vorzüge und darf daher keiner Vorrechte haben, weder ein einzelner noch eine geringere oder größere Klasse von Individuen. – Jedes Glied dieses in der Wirklichkeit angewandten Satzes hat seine Menschen getötet. Der 14. Juli, der 10. August, der 31. Mai sind seine Interpunktionszeichen. Er hatte vier Jahre Zeit nötig, um in der Körperwelt durchgeführt zu werden, und unter gewöhnlichen Umständen hätte er ein Jahrhundert dazu gebraucht und wäre mit Generationen interpunktiert worden. Ist es da so zu verwundern, daß der Strom der Revolution bei jedem Absatz, bei jeder neuen Krümmung seine Leichen ausstößt?
          Wir werden unserm Satze noch einige Schlüsse hinzuzufügen haben; sollen einige hundert Leichen uns verhindern, sie zu machen? – Moses führte sein Volk durch das Rote Meer und in die Wüste, bis die alte verdorbne Generation sich aufgerieben hatte, eh er den neuen Staat gründete. Gesetzgeber! Wir haben weder das Rote Meer noch die Wüste, aber wir haben den Krieg und die Guillotine.
          Die Revolution ist wie die Töchter des Pelias: sie zerstückt die Menschheit, um sie zu verjüngen. Die Menschheit wird aus dem Blutkessel wie die Erde aus den Wellen der Sündflut mit urkräftigen Gliedern sich erheben, als wäre sie zum ersten Male geschaffen. (Langer, anhaltender Beifall. Einige Mitglieder erheben sich im Enthusiasmus.)
          Alle geheimen Feinde der Tyrannei, welche in Europa und auf dem ganzen Erdkreise den Dolch des Brutus unter ihren Gewändern tragen, fordern wir auf, diesen erhabnen Augenblick mit uns zu teilen. (Die Zuhörer und die Deputierten stimmen die Marseillaise an.)”

          Georg Büchner, “Dantons Tod”, 2. Akt, 7. Szene, St. Just

            1. Der historische Saint-Just war, sehr verkürzt gesagt, ein Fanatiker, dessen Ansicht, dass der Zweck die Mittel heilige, ziemlich direkt in die Killing Fields des 20. Jahrhunderts führte: ein wesentlicher Grund, warum nun, im 21. Jahrhundert, nahezu unangefochten der Zombie Kapitalismus herrscht – mit all den Folgen, die auch Sie zu Recht beklagen.

      2. Ich kenne das Pispers Zitat natürlich und habe deshalb sogar mal nachgefragt, aber er antwortet nicht…

        Mein Hinweis betraf die Art des Umgangs den diese Kabarettisten mit der angebotenen Realität pflegten, als diese als Kabarettisten arbeiteten. Was Herr Pispers heute tut sei ihm auf Grund der alten Verdienste verziehen. Egal wieviel von uns seine geänderte Einstellung zu den Willkür Massnahmen dummer Politiker nicht nachvollziehen können…

        Men Kommentar war ja auch nicht zu Pispers, sondern zu den Clowns, die sich heute Kabarettisten nennen.
        Ein paar, wie Rebers, bemühen sich, aber man merkt wie manche Themen bei allen völlig tabu sind… In den 70ern nutzte man andere Mittel, aber es war ebenfalls Berufsverbot.
        Und mein Kommentar war zu Frau P., von der ich nach wie vor ausser Gejammer nichts gehört habe, ganz zu schweigen von etwas Kabarettistischem.
        Sie übt wohl den Modeberuf des “Opfers” aus, den wohl beliebtesten Beruf heutzutage bei der GenZ. Je Verfolgter man ist, desto besser. GTBQ usw. allein reicht heute nicht mehr, wo doch jeder der eine banale Wahrheit ausspricht, die der Regierungswahrheit widerspricht, bereits zum Nazi “ge-adelt” wird-

  3. Nicht nur unverständlich und irrational, sondern gänzlich plemplem, diese pathologisch hassigen Tiraden. Gipfelt dann in Aussagen dass (Impf)Opfer keine Opfer wären, und FRAU Prayon sowieso kein echtes Opfer, weil die ist ja auch keine echte Kabarettistin, sondern nur “Opfer”, weil das gerade in Mode sein soll…dann aber ein ausgemachtes Arschloch wie den ehemaligen “echten” Kabarettisten HERRN P. die Stange halten, weil der früher angeblich mal so dufte war. Warum der heute nur noch Scheiße schreibt und sagt, und auf vernünftige Fragen seiner Fans die Antworten verweigert, interessiert dann aber gar nicht mehr.
    Ihr habt sie nicht mehr alle.

  4. Es geht eigentlich nicht darum, ob die Prayon Kabarettistin ist oder nicht.
    Sie gehört aber als Journalistin zu dem Dunstkreis der Leute, die uns seit Jahren einen vom Pferd erzählen, hat es aber selbst nicht geschafft, ihrer eigenen Agenda rechtzeitig zu entfliehen.
    Sie hat zwar den Widerspruch erkannt, aber zu spät, um die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, sonst hätte sie sich mit Sicherheit auch nicht impfen lassen.
    Auch jetzt, quasi als selbst impliziertes Opfer, betreibt sie nur Schadensbegrenzung, indem sie versucht sich mit ihrer Opferrolle selbst zu vermarkten .
    Sie glaubt aber immer noch an die Verheißungen des Systems.
    Ansonsten würde sie viel mehr die Ursachen anprangern….. macht sie aber nicht und genau das nehm ich übel.

    Nochmal zu Pispers.
    Nein, ganz egal was er früher mal alles getan hat.
    Solche Leute, tragen eine gewisse gesellschaftliche Verantwortung und die hat er, wenn auch erst im Nachhinein sträflich vernachlässigt und sich gerade durch sein Statement auf seiner Webseite schuldig gemacht.

    1. Meine Güte, wer in Ihren Augen alles “schuldig” ist.
      Und wer Ihrer Meinung nach gesellschaftliche Verantwortung trägt. Sie selber nicht ?
      Ständig mit dem Finger auf andere zu zeigen und sich als Hüter der Wahrheit aufzuspielen, zeugt schon von einem erheblichen Narzissmus. Wobei ich mir nie so ganz sicher bin, ob es sich bei Ihnen um einen banalen Troll handelt, oder ob Sie einfach nur ein zutiefst verbitterter, einsamer Mensch sind. Einerlei.
      Übrigens, noch nicht bemerkt ? Wer selber permanent den Moralapostel gibt und scheinbar ethische Forderungen stellt, die kein Mensch je erfüllen kann (und kommen Sie mir jetzt nicht mit Ihren ach so edlen Absichten und angeblichen Aktionen) und dabei an niemandem ein gutes Haar lässt, widerspricht sich selbst.
      Wenn man es nötig hat, ständig auf anderen rumzuhacken, sagt das sehr viel mehr über Sie selbst aus als über irgendjemand anderen. Glaubwürdig sind Sie selbst schon lange nicht mehr. Eher unglaublich langweilig.
      Man weiß von vorneherein schon, was von Ihnen kommt. Und überliest es dementsprechend.
      Sie müssen wirklich unglaublich einsam sein. Wenn man die ganze Zeit so rumkeifen muss, um auf sich aufmerksam zu machen.

      1. Ah, wieder von sich auf Andere schließen, nur weil man selbst keine Eier hat, den Überbringer der schlechten Nachricht erschießen, respektive diskreditieren.
        Zitat: “Wer selber permanent den Moralapostel gibt und scheinbar ethische Forderungen stellt, die kein Mensch je erfüllen kann”
        Ach, man kann nicht “Nein” zur Impfung, den Masken oder den Tests sagen, den ganzen Scheiss einfach ablehnen und das laut hinausschreien?
        Was ist das denn für eine Ethik, der sie da anhängen?
        Ich bin schon rein ethisch über jeden Zweifel erhaben.
        Allein schon, weil ich seit 1974 Nachhaltigkeit mein Leben. bestimmt brauch ich mich nicht vor dem Blick in den Spiegel zu schämen.
        Sie haben nicht die geringste Ahnung, in wie weit ich die Welt schon vor bestimmten Leuten beschützt habe und auch schon allein durch meine berufliche Tätigkeit, die Welt für viele Menschen zu einer Besseren gemacht habe.
        Außerdem, geht es hier nicht um meine Wenigkeit, sondern darum eine vernünftige Analyse, der Ereignisse aufzuzeigen.
        Mein Schicksal ist dabei nicht sonderlich erwähnenswert, da ich sowieso keinerlei Ambitionen habe, irgendwelche Machtpositionen zu erreichen.
        Ich arbeite wesentlich lieber im subversivem Bereich, nach Robert Kurz, ;-))

        1. Soso. “Ich arbeite wesentlich lieber im subversivem Bereich, nach Robert Kurz”. Robert Kurz der jüngere oder der ältere? Haben Sie seine Vita über die Jahre persönlich verfolgt?
          Klopfen Sie sich ruhig weiter selbst auf die Schulter. Anscheinend brauchen Sie das. Es gehört schon ein gehöriger Mangel an Selbstreflexion dazu, eine über 50 Jahre währende `Identität´ vorweisen zu wollen.
          Macht aber nichts. Lebenslängliche Selbstperfektion ist ein harter Job.

          1. Genau das Gegenteil ist der Fall ma chère…
            Der Mann ist tot, 2012 gestorben… meine Fresse???
            Ich komme aus dem sozialwissenschaftlichen Bereich und mache Zeitlebens nichts anderes als zu schauen, wie es Mann und Frau besser machen könnte.
            Aber eben nicht nur rein theoretisch, sondern auch auf ganz praktischer Art. 😉

            1. “Es geht eigentlich nicht darum, ob die Prayon Kabarettistin ist oder nicht.”

              Doch, genau darum geht es. Auch. -Oder legen Sie das so einfach fest? Warum?

              “Sie gehört aber als Journalistin […]”

              Belege? Quellen?

              “Ansonsten würde sie viel mehr die Ursachen anprangern….. macht sie aber nicht und genau das nehm ich übel.”

              Dass zeigt, dass Sie ziemlich ignorant sind und überhaupt nichts von und über diese Künstlerin wissen, obwohl dazu hier Einges verlinkt ist. Sie reden wider besseres Wissen (oder Wissen können).
              Es gibt einen Unterschied zwischen Meinung und Tatsaschen. Wer den nicht kennt oder nicht berücksichtigt, stellt sich selbst bloß und katapultiert sich so selbst aus einer seriösen Diskussion.

    2. Frau Prayon mag ja im Dunstkreis von was weiß ich stehen, ganz gewiss aber nicht als Journalistin. Das war und ist sie meines Wissens aber nie gewesen. Was allerdings nicht gegen sie spricht.

      1. Journalistin, Kabarettistin, Sit-in, jedenfalls arbeitete sie lange Jahre dort und hatte intensiven Kontakt zu den Koryphäen dieser Zunft.
        Sie hatte sich aber zumindest einmal in irgendeinem Interview als solche bescheinigt.
        Und, habt ihr noch mehr Ehrenrettung für die so tolle Frau…hm..???
        Nur zu, ich recherchiere dann eben mal weiter, so, wie ich das seit dem 12.4.2020. 7/7 fast rund um die Uhr mache.
        Psst… ich hab natürlich auch schon vorher recherchiert, aber da war ich auch noch des öfteren außerhäußig unterwegs, um den Frieden zu bringen… 😉

  5. An der Kabarettszene ist beispielhaft zu sehen, wie so nach und nach alle den Durchblick verlieren.
    Wenn das an geistigen Störungen durch äußere Einflüsse liegt wäre schlecht, dann kann es einen auch selbst ereilen. Wenn es aber nur auf mangelnden Durchblick beruht wäre gut.
    Ich vermute und hoffe aber, das es mangelnder Durchblick ist. Denn da kann solides vorurteilsfreies Wissen und Denken einen sicher davor bewahren ebenfalls in die Masse der Verwirrten abzugleiten. Ich fand wirklich das Plakat der Satire-Partei zur EU Wahl mit dem Spruch “Wirr ist das Volk” treffend.

  6. Ich kann moralisierendes Geschwätz nicht mehr ertragen. Ganz gleich für wen es sich einsetzt oder gegen wen es sich richtet und mit welchen “Argumenten”. Ich glaube einfach nicht, dass alle, die sich hier ständig moralisch aufführen, sich im Alltag annnähernd so verhalten, wie sie es von anderen erwarten.

    1. Doch, ich schon.
      Ich würde niemals etwas propagieren, was ich nicht selbst auch einhalte.
      Ich habe eine expliziten Gerechtigkeitssinn und als bekennender Anarchist, auch eine ganz eigene Rechtsauffassung.
      Ich lebe weitestgehend analog, habe und werde niemals einen Anzug tragen, keine Scheckkarten, kein Smartphone, lebe eigentlich schon immer in der Grauzone und habe mich auch immer bis zum 12.4.2020 für die Menschen eingesetzt, die nicht so viel Glück hatten wie meine Wenigkeit.

        1. Oh, jetzt habt ihr es mir aber gegeben.
          Nur, leider, leider, leider, werde ich Recht behalten.
          Meine Moral, sowie mein ethisches Empfinden sind absolut Integer.
          Ihr Weicheier seid nur schon gar nicht mehr die Wahrheit gewohnt zu lesen.
          Argumente habt ihr ja sowieso keine.

      1. “Ich habe eine expliziten Gerechtigkeitssinn und als bekennender Anarchist, auch eine ganz eigene Rechtsauffassung.”

        Sie können sich ja dazu so lange und öffentlich bekennen, wie Sie wollen. Meiner Meinung nach aber haben sie mit Anarchismus und Gerechtigkeit so viel zu tun wie etwa Wasserski mit Skispringen, sorry.

          1. @Publikviewer:

            Sie tragen genau genommen nichts zur Sache bei.

            Sie versuchen Leuten, denen Sie sehr offensichtlich nicht einmal annähernd das Wasser reichen können, vor’s Schienbein zu treten, deren Ruf zu schädigen, indem Sie jenen Dinge unterstellen, die Sie selbst frei erfunden haben, scheint’s.

            Auf konkrete Nachfragen zu Ihren steilen Thesen und Behauptungen weichen Sie aus und reagieren mit Beleidigungen. Hinter all dem scheint zudem ein hysterisches, selbstgerechtes „Ich-ich-ich!“ auf. Das ist, neben der Tatsache, dass das ziemlich armselig ist, dass es stört und nervt, hier überhaupt nicht hingehört sondern in einer Therapie besprochen werden sollte, toxisch und äußerst unproduktiv. All dies kann man als aufmerksame Leserin allein schon in diesem Thread unter diesem Artikel minutiös nachvollziehen.

            Vielleicht hören Sie ja mal eine Weile auf, hier zu randalieren und sich wie ein Idiot zu benehmen und denken darüber ernsthaft nach. Dann können wir auch wieder ins Gespräch kommen. Wenn Ihnen das nicht gelingt, trollen Sie sich besser.

            Ende der Durchsage.

            1. @mnt
              Kurz und knapp schön zusammengefasst.
              Auf ‘Besserung’ würde ich allerdings nicht hoffen. Denn die Kommentare lassen auf einen hochgradigen Narzissmus schließen (und das so Lehrbuch-mäßig, daß man sich eine Ferndiagnose erlauben kann) und der ist in den seltensten Fällen zu ‘heilen’. Das würde eben auch – wie Sie schon richtig schreiben – ein Mindestmaß an Selbstreflexion, Empathie und den Willen, etwas zu verstehen erfordern. Und das kann ich in diesem Fall nicht mal im Ansatz erkennen.
              Insofern werde ich seine Beiträge in Zukunft gar nicht mehr lesen. Das wäre vergeudete Zeit.

      2. Weder Sie noch ich werden uns eines Tages garantiert bei vollem Bewußtsein die Frage beantworten können, ob wir gute Menschen geblieben sein werden.
        “habe mich auch immer bis zum 12.4.2020” – anscheinend haben Sie doch zumindest in einem Fall IHRE Linie an einem bestimmten Datum verlassen. Machen wir alle so. Ich für meinen Teil des öfteren.
        Essen Sie auch Analog-Käse, wenn Sie analog leben? Obwohl Sie sie es wegen unverdienten Glücks nicht nötig haben?
        Interessant wäre zu wissen, warum Sie am 12.04.2020 Ihre Linie als bekennender Anarchist verlassen haben. Da ich nicht Ihr Freund sein kann, weil ich Sie nicht kenne, werden Sie es mir wahrscheinlich auch nicht sagen. Ist auch gut so.
        Was `bekennende Christen´ sind/waren ist mir bekannt. Ich kenne welche. Wer oder was einen zum “bekennenden Anarchisten” macht, weiß ich nicht. Auch Robert Kurz nicht, mit dem ich zu KOMM-Zeiten gerne debattierte und auch zu Zeiten der Massenverhaftungen noch Kontakt hatte.
        Es gehört zum Leben, dass man manche und manches aus den Augen verliert. Ist auch gut so. Die von Ihnen vorgetragene Selbsteinschätzung macht Sie mir nicht sympathischer. Zu den Leuten, die mir hier echtnamenlos begegnen und deren reales Ich mich interessieren würde, gehören Sie jedenfalls nicht. Dürfte auch umgekehrt so sein.

        1. Ich war als Wahrheitsbekunder nie beliebt.
          Das fing schon in der Schule an und zieht sich bis heute hin.
          Am 12.4.2020 sah ich Bill Gates in den Tagesmärchen und in diesem Moment wurde mir klar, das die herrschende Klasse uns jetzt töten wollen, so wie ich es immer schon angenommen hatte, ich aber gedacht hatte, das ich noch ein paar schöne Jahre haben werde, bevor ich den Löffel abgebe..
          Bis dato, hatte ich keine Ahnung, was eine mRNA Impfung darstellt.
          Ich war ein Anarchist und mir war es wichtig, das jeder seine Meinung sagen konnte, ja, sogar Teil meines Kampfes für Gerechtigkeit.
          Seitdem ist das vorbei.
          Mir wurde genau in diesem Augenblick bewußt, dass wir soweit gekommen waren, weil wir so lange so tolerant waren.
          Ein paar Tage später, warf mich mein netter Tennisclub hinaus, weil ich denen per E-Mail ein Video vom Wolfgang Wodarg geschickt hatte, der mir schon damals bekannt war, wegen der Vogelgrippe.
          Danach, verlor ich innerhalb von knapp 2 Wochen, einen Großteil meiner Bekannten und Freunde und im Sommer schließlich auch meine Wohnung, weil ich keine Maske tragen wollte.
          Es gab den ersten handgreiflichen Streit im Treppenhaus mit Polizei und Notarzt, das volle Programm halt.
          Ich wurde in der Fußgängerzone festgehalten, weil ich keine Maske trug.
          Ich konnte meinen Job nicht mehr durchführen und so musste ich dann auch meinen Laden schließen.
          “Künstlerin” das ich nicht lache….wie diese Prayon.
          Jammert hier rum und möchte auch nur Reibach mit ihrem Buch machen, wie so viele dieser neuzeitlichen Protagonisten dieser Zunft, die auf dieser Schiene fahren, ohne überhaupt irgendetwas durchzublicken.
          Ich kannte sie, weil ich vor einem dreiviertel Jahr schon einmal recherchiert hatte bezüglich einer Umfrage und sie mir vorher überhaupt nicht bekannt war.
          Und ja, verdammt, ich hab mehrfach gehört, das sie sich “JOURNALISTIN” schimpft.
          Sie ist eine durch und durch konforme Person. die weder als Journalistin, noch als Kabarettistin etwas zu sagen hat,
          Point final!! Ich hab es so satt…

          1. Statt es hier zu tun, wo es eh’ kaum jemand liest, viele in dieser Form aber nervt und Sie sich maximal Rote Heringe einhandeln: Schreiben Sie ein Buch darüber. Da können Sie dann auch haarklein nachweisen, warum Christine Prayon keine Künstlerin ist, in Wirklichkeit Journalistin und ein verkappter Systembüttel oder so – unter Angabe der Quellen natürlich. Sie können das Buch, statt bei Westend zum Beispiel, im Weiteren dann ja unter CC-Lizenz veröffentlichen, wenn Sie damit absolut kein Geschäft machen wollen und hier einen Link zum Inhalt reinstellen.

            1. Gerade sind die Ergebnisse reingekommen.
              Wie schon erwähnt kennt die “Prayon”, keiner der Befragten meiner Kontrollgruppe, also kann die weg! ;-))
              Muss ich auch nicht, denn sie ist nur eine von vielen.
              Ich habe Recht und das warś dann alleine statistisch schon.
              Wenn ich ein Buch, nicht über diese “Prayon” sondern über all diese Leute, denen ich in meinem bewegten leben über den Weg gelaufen bin, schreiben würde, müsste ich mich jedes mal umdrehen beim Einsteigen in meinem Wagen, oder wenn ich die Haustüre aufschließe und da habe ich keine Lust zu.

              1. Wissen Sie, was Sie zum Beispiel von Christine Prayon unter anderem unterscheidet? Sie haben nicht nur keinen Witz sondern offenbar auch nicht die cojones, sich Ihren Leserinnen und Lesern zu stellen. Wenn Sie Bammel haben, wie Sie schreiben, können Sie doch ein solches Buch (Ihres) auch unter Pseudonym veröffentlichen. Na kommen Sie, seien Sie jetzt nicht auch noch ein Feigling…

                1. Es ist doch ganz einfach.
                  Sie setzten sich für Geimpfte ein und springen für die in die Breche.
                  Ich werden diesen Leuten niemals verzeihen, genau deshalb, weil sie ethisch nicht integer sind und möchte nichts mehr mit denen zu tun haben und werde sie immer Übervorteilen, hintergehen, sabotieren und bekämpfen bis ich selbst das Zeitliche segne.
                  Und Nein, ich hatte nie die Intention einen Pulitzer zu bekommen, einfach weil ich mir nichts daraus mache.

                  1. Jetzt sind Sie doch noch lustig geworden – als sich zukünftig wähnender Pulitzer-Preisträger (klar, darunter machen Sie es nicht) allerdings wohl doch eher etwas unfreiwillig. Macht nichts, wir haben trotzdem herzlich gelacht.

                    Christine Prayon hat im – Gegensatz zu Ihnen zum Beispiel – allerdings tatsächlich ein paar echte Preise abgeräumt. Übrigens keine Journalistenpreise. Aber das nur am Rande.

  7. @Publikviewer; 29. Juni 2024 um 20:45 Uhr; https://overton-magazin.de/dialog/im-gespraech/es-ist-politisch-so-gewollt-impfschaeden-kleinzureden/#comment-137981 (musste den Kommentar/die Antwort hier platzieren, da an voriger Stelle ein Limit im Site-Skript erreicht gewesen zu sein scheint, oder etwas gerade nicht funktioniert, wie es soll, keine Ahnung..)

    Sicherlich ist Ihnen die Chronologie der betreffenden Preise und der jeweilige Umgang mit diesen in diesem Fall bekannt Aber vielleicht sind Sie auch einfach noch zu grün dafür bzw. halten Sie sich in einer zweifelhaften, absolut autarkischen Echokammer (“Kontrollgruppe” – nennen wir das vielleicht Neo-K-Gruppe?..) auf. Kleine Hilfe für Sie und Ihre Mit-Verschwörer: https://telepolis.de/-4422201

    -Wissen Sie, was Ihnen passiert zu sein scheint, als Ihnen so übel mitgespielt wurde, wie Sie hier behaupten, dass es Ihnen geschehen ist? Sie waren höchstwahrscheinlich mit einem Haufen Leute konfrontiert, im persönlichen und im gesellschaftlichen Umfeld, die – aus Gründen – nicht (mehr) differenzieren wollten.

    Es hilft aber niemandem und auch vor allem Ihnen selbst nicht, wenn Sie nun in der Welt Gleiches mit Gleichem in gleicher oder am besten noch größerer Dosis und in allen Richtungen gleich verteilt (“wild um sich schlagend”) therapieren wollen. Es beschleunigt eher die Katastrophe, die man zu verhindern trachtet, allein schon wenn man wird wie diejenigen, die man – aus sehr guten, richtigen Gründen – bekämpft. Bereits dann schon hat die Gegenseite den Kampf, welchen man selbst u.U. noch gar nicht richtig begonnen hatte, gewonnen.

    Das Ganze ist möglicherweise eine (durchaus menschliche, verständliche) Reaktion, ein Weg, der eine schwere Verletzung oder Misshandlung kompensieren soll, aber es ist ein Irrweg. Kehren Sie um, kommen Sie zurück – auch wenn es sehr schwer fällt…

    Alles Gute & Adieu einstweilen.

  8. Nochmal, ich möchte, das diese Gesellschaft genau das bekommt was sie verdient.
    Entweder, wir schaffen es die herrschende Klasse zu beseitigen mit all ihren barbarischen und kapitalistischen Strukturen.
    Oder aber, wir werden alle untergehen.
    Aber so Leute, wie diese Prayon hier vorzustellen, die nichts aber auch gar nichts wirklich dazu beigetragen haben, als es nötig war, die hier rum jammern, weil sie einfach zu blöd waren den Intelligenztest der Elite zu bestehen, die werde ich alle bekämpfen, bis mich jemand erfolgreich platt macht oder ich ihn.
    Die Mitmacher sind die allerschlimmsten, weil die es ja schließlich auch ausbaden müssen und trotzdem und alle mit ihrem Verhalten dafür sorgen das die herrschende Klasse uns alle versklavt.
    Einen Klaus Schwab, oder Bill Gates kann ich gut verstehen, weil ich ja schließlich auch mal aus dem Schoß der Elite gekrochen bin und wer weiß, was ich gemacht, hätte, wenn ich nicht schon als kleiner Junge in den Einflussbereich der 68er gekommen wäre, aber genau deswegen habe ich diese ganzen Heuchler die mich hier umgeben so satt.
    Und Jemand, wie diese “Christine Prayon”, die aus ihrer absolut selbstverschuldeten Situation auch noch Knete ziehen möchte, halte ich, genau so wie dieser bpsw. “Paul Brandenburg” sowie so einige weitere dieser Adlaten (3 Testzentren) für am verwerflichsten überhaupt.
    Man denke nur an diese unverschämten Leute, die, anfangs gleich zur Maskenpflicht, zum Arzt gerannt sind, er möge ihnen doch bitte bitte eine Maskenbefreiung erteilen.
    Weil sie eben nicht die Eier hatten “NEIN” zu sagen!
    Genau, das meine ich, wenn ich von Ethik und Integrität spreche.

    1. Universalhass ist destruktiv, toxisch und tödlich. Und zwar absolut. Er führt direkt in den Faschismus. Ihr Zwang zu verurteilen und zu bestrafen wird Ihr eigener Untergang sein. Sie werden genau das bekommen, was Sie so rigoros zu bekämpfen glauben.

      1. Fein, dann ist das eben so!

        Und da ich der Meinung bin, das ganz generell “Geimpfte” von jeder verantwortungsvollen Tätigkeit dieser Gesellschaft ausgeschlossen werden sollen, weil sie das Gemeinwohl, allein schon wegen der Sheddinggefahr gefährden, wird, wie ich schon eingangs erwähnt hatte, diese Gesellschaft genau, das bekommen, was sie verdient hat.
        Ich war schon immer ein subversives Element und das liegt an meiner Konditionierung.
        Sie werden es kaum glauben, aber trotz aller persönlichen Nachteile, hatte ich immer auch einen gewissen Spass dabei…;-))

        1. Die machen hier Shadowbanning oder was ???
          Plötzlich war ein Teil meines Kommentars nicht mehr sichtbar
          22.10 Eben, kann ich alles wieder sehen…????

        2. Sie wollen also vermuteten Genozid mit echtem Genozid vergelten? Sie wollen gegen die Angst, die geschürt wurde, eine noch viel größere Angst schüren? Absolute Furcht soll Liebe ersetzen? Verbrechen mit größtem Verbrechen beantwortet werden? Tod soll Leben sein? Sklaverei Freiheit? Barbarei Menschlichkeit? Krieg Frieden?

          Na, ich würde mal sagen, besonders emanzipatorisch ist das nicht, auch nicht links, anarchistisch und witzig sowieso nicht. Es ist auch nicht sonderlich intelligent (sondern eher idiotisch und psychopathisch, wahrscheinlich sogar pathogen). Selbst wenn man zynischerweise die “Erfolgsaussichten” und “Bilanzen” solcher gesellschaftlichen Groß-“Versuche” (Stichwort: Killing Fields) daneben vergleicht, ist festzustellbar, dass deren Initiatoren und Akteure niemals ihre selbst gesteckten, vorgeblichen Ziele erreichten, sondern immer das Gegenteil des Behaupteten. Es ist auch die Abteilung, dass, wer solche Freunde habe, keine Feinde mehr brauche.

          Der Zweck heiligt eben nicht die Mittel, niemals. Das ist doch genau das, was uns von der Gegenseite unterscheidet. Wenn Sie anders sein wollen, als die, die sie genau deswegen bekämpfen, steht vor Ihnen die schwere Aufgabe, sich eben nicht aller Mittel bedienen zu dürfen. Das ist bisweilen manchmal der eigentliche Kampf. Die Unmoral und Nicht-Ethik, die Sie anderen so gerne unterstellen, vertreten genau Sie selbst – unter Einhaltung eines faschistischen Reinheitsgebotes. Das ist pervers. Leute wie Marx, Engels, Brecht und Luxemburg hätten Sie damals ohne zu Zögern an die Wand gestellt, scheint es.

          Jetzt dürfen Sie mal überlegen, was man denn eigentlich & so gesehen von Ihnen halten soll… (und begehen Sie nicht die grobe Dummheit zu behaupten, dass Ihnen das egal sei: Sie haben allein hier 26 Mal gepostet).

          1. Es geht hier spätestens seit dem 12.4.2020 ums Überleben.
            Die herrschende Klasse hat uns durch Bill Gates eine Kriegserklärung zukommen lassen.
            Der Krieg heißt “Reich gegen Arm”, wie schon seit tausenden von Jahren.
            Neu daran ist, das er jetzt ganz offen geführt wird, da die Reichen gar keinen Hehl mehr daraus machen, dass sie uns krank machen, krank halten, töten und einen kleinen Rest versklaven wollen.
            Wir sollten uns auch endlich von diesem Anspruch trennen, dass wir (wer auch immer neuzeitlich damit gemeint ist) moralisch besser als die Imperialisten sind.
            Denn, wenn die herrschende Klasse und der Kapitalismus in voller Gänze mit all seinen barbarischen Strukturen beseitigt ist, wäre überhaupt erst die Möglichkeit geschaffen für einen echten Neuanfang.
            Die werden uns alles nehmen, den Individualverkehr, also unsere Autos, die Reisemöglichkeiten, unsere Behausungen, ja, sogar unser Essen wollen sie durch künstliche Fleischfabriken ersetzen.
            Schauen sie sich mal an, wo die Oligarchen jetzt ihr Geld investieren, in künstliche Fleisch und Impfstofffabriken.
            In Brüssel beraten sie gerade, ob man nicht Badewannen für Neubauten ganz verbieten sollte,
            So weit ist es gekommen.
            Im Kriegsfall und der wurde für mich am 12.4.2020 ausgerufen, ist für mich jeder der Feind, der da mitmacht.
            Auch eine “Christine Prayon” gehört mit Selbstverständlichkeit ebenfalls dazu.
            Wenn sie glauben, dass man auf parlamentarischer Ebene gegen die gewinnen könnte, dann sind sie schief gewickelt.
            Die Oligarchen würden eher alles in die Luft jagen, als sich von ihrem Besitzstand zu trennen, ganz im Gegenteil, die haben nicht vor, zukünftig mit uns die noch verbliebenen Ressourcen zu teilen.
            Zudem gerade in der USA für so einige der Imperialisten das Ganze auch religiös konnotiert ist, es quasi für sie eine Erlösung darstellt, wenn es zur Apokalypse kommen sollte.
            Wie schon erwähnt, kenne, oder besser kannte ich einige von denen, weil ich selbst adliger Herkunft bin.
            Das ist auch der Grund, warum die sich auch immer als die Guten wähnen, um mit diesem religiösen Überbau die Welt zu beherrschen.
            Ganz ehrlich, mir ist es seit dem 12,4.2020 scheiß egal, was man von mir hält, allein schon, dass ich mich als Maskenverweigerer in der Fußgängerzone prügeln musste um frei zu kommen, reicht für mich aus, dieser Gesellschaft den Kampf anzusagen.
            Mein Ruf war auch schon lange vor Corona ruiniert. 😉
            Für mich gibt es nur noch wir, respektive meine Wenigkeit oder die!

  9. Dass Sie es fertig bringen mit Ihrer Beurteilung, Personen wie Christine Prayon und Gebilde wie etwa das WEF allen Ernstes auf eine Stufe bzw. die selbe Seite der Barrikade zu stellen, zeigt, dass Sie politisch und auch menschlich offensichtlich nicht mehr alle Nadeln an der Tanne haben, sorry. Undifferenzierter, ignoranter/unwissender, alles über den einen Kamm geschoren und mithin menschenverachtender geht es kaum. Ich sehe nicht den Unterschied zu einem fanatischen Nazi.

    1. Wenn ihre Definition so ausfällt ist das ihr Problem. lächel
      Es gibt die Verursacher und die Leute die alles mitmachen.
      Beide, bedingen sich gegenseitig, ergo, sind auch beide Schuldig.
      Leute wie diese “Christine Prayon” sogar in doppelter Hinsicht.
      Da sie nämlich als Intellektuelle, Journalistin, Kabarettistin oder was auch immer unterwegs ist, unterstelle ich ihr einfach, das sie es hätte wissen müssen.
      Hat sie aber nicht und jetzt versucht sie mit ihren Unwissen, ohne wirklich Systemkritisch zu sein, daraus auch noch Kapital zu schlagen und das ist m.E. das Verwerfliche daran, warum ich mich hier so echauffiere.
      Ganz im Gegenteil. verteidige ich für meinen Teil höchst ehrbare, ethisch und freiheitliche Grundprinzipien, der ehemals beinah aufgeklärten Gesellschaft, die gerade dabei ist, alle zivilisatorischen Errungenschaften der letzten 150 Jahre in die Tonne zu treten.
      Die Gesellschaft, die gerade dabei ist, Unrecht zu verechtlichen und diese Werte bspw. der FDGO durch totalitäre Werte zu ersetzen.
      Und sie verurteilen mich ein Faschist zu sein, nur, weil ich mit allen Mitteln die mir vom Grundgesetz her zustehen, mich versuche zu verteidigen und für meine ethischen Prinzipien und Rechte einzustehen.
      Nur, weil womöglich nun mehr als dreiviertel der Gesellschaft, dem abschwören, respektive schon abgeschworen haben, mich schikanieren, in die Enge treiben, gewaltsam in 3 Fällen gegen mich vorgegangen sind, null Interesse, an einer wie auch immer gearteten Aufklärung haben,(ich konnte 2 Jahre fast nirgendwo einkaufen gehen) soll ich jetzt der Nazi sein….????
      Neeeee….. ohne mich…Rien a ajouter…

      1. Ihre ganze Argumentation, wie Sie diese vortragen und wie Sie sich also in der Diskussion konstant gerieren, Ihre Absolutheit, Ihre Vermessenheit und Ihre ins Mytische übersteigerte Eigenerzählung als Opfer usw. usf. tragen eindeutig Züge dessen, was in der Faschismustheorie als allgemein anerkannte Merkmale für solche Befunde gelten. Tatsachen interessieren Sie auch nur dann und insofern, wenn diese in Ihr dergestalt krudes, hermetisch geschlossenes Welt- und Menschenbild passen. Alles andere wird an Ihrer geistigen Rampe selektiert und vernichtet. Das ist harte Kritik, aber ich komme nicht umhin, Ihnen das so deutlich zu sagen. Da Sie offensichtlich zwar obsessiv sind, aber noch einen Restverstand zu besitzen scheinen, schreibe ich Ihnen überhaupt noch. Kehren Sie um: Um das, was Sie bekämpfen wollen (den Kapitalismus, den institutionalisierten Egoismus, die Barbarei.. whatever), wirklich effektiv zu bekämpfen, muss und darf man seine Menschlichkeit, dass menschliche Maß nicht preisgeben. Andernfalls erreicht man das Gegenteil und wechselt obendrein die Seiten im Nu – ob man das nun wahrhaben will oder kann oder eben auch nicht. De même: rien à ajouter, au revoir.

        1. Was sie mir hier alles andichten, ist gelinde gesagt unverschämt.
          Ich bin eben aus ganz anderem Holz geschnitzt und werde immer gegen alle kämpfen die mir in die Quere kommen.
          So ist das Leben eben… grins
          Ich spreche 5 Sprachen habe einen IQ von 163 und weiß wahrscheinlich mehr über die Welt, als sie jemals vergessen werden können.
          Und genau deswegen lebe ich überhaupt noch, weil ich immer mit allen Leuten im Okzident wie Orient kommuniziert habe während sie hier große Reden schwingen.
          Schließlich habe ich seit 1974 recht, weil ich so ziemlich exakt die Situation vorausgesagt habe, in der wir uns jetzt befinden. Das kann ich alles nachweisen
          Ich kannte so einige Größen der politischen Kaste und bin sehr, sehr viel herumgekommen auf der Welt.
          Nicht, das ich mir damals schon vorstellen konnte, dass die Menschen anfangen, wegen einer imaginären Pandemie, völlig nutzlose Masken zu Tragen und das sich mindestens dreiviertel der westlichen Gesellschaft einer experimentellen Genmanipulation unterzieht.
          Das wäre schon etwas vermessen, aber geahnt hatte ähnliches schon, allein wegen dem Muff von tausend Jahren, oder was Rudi Dutschke 1967 sagte…sie kennen das ja sicher alles schon…hm…?????
          Mittlerweile, weiß ich so gut wie alles über Corona, Shedding, Viren, Masken und anderen Personen, die in diesem Drama eine Rolle spielen, also erzählen sie mir nichts.
          Und genau, weil diese Leute mich nicht in Ruhe meiner Wege ziehen haben lassen, werde ich sie bekämpfen wo ich sie antreffe, genau so wie ich es als bekennender Antichrist…ähh…Anarchist mit dem Kapitalismus nach Robert Kurz schon immer gemacht habe, Fazit: “Die einzige Handlungsalternative sei „eine Kultur der Verweigerung“. Dies bedeute, jede Mitverantwortung für Marktwirtschaft und Demokratie zu verweigern, nur noch Dienst nach Vorschrift zu machen und den kapitalistischen Betrieb zu sabotieren, wo immer das möglich ist“!

          1. Sie haben, neben der Tatsache, dass Sie mutmaßlich auch ein autoritärer Charakter zu sein scheinen, schon auch einen gewissen Unterhaltungswert durch Ihre unfreiwillig erzeugte Komik (..wenn Rumpelstilzchen gravitätisch und erhaben werden will..). Reicht in seiner Unterkomplexheit natürlich nicht ansatzweise an die Kompositionen der Profis wie etwa Christine Prayon heran, ist gar nicht damit vergleichbar, da ja eine Humorleistung/ein Witz überhaupt nicht beabsichtigt war, aber immerhin musste ich schon mal schmunzeln.

            Ich überlasse Ihnen gerne das letzte Wort an dieser Stelle. Ich bin mir sicher, Sie werden auch dieses Mal wieder den sprichwörtlichen Vogel abschießen.

            1. Na, die “Christine Prayon” hat es wohl nicht besser gewußt, als sie auch die Giftspritze hat geben lassen.
              Und danach hat sie ja geglaubt, dass sie “Long Covid” hätte, was ja eindeutig eine Erfindung von Spahn war, die dann der Lauterbach bereitwillig übernommen hat, nur mal so nebenbei….
              Bis ihr irgendwann viel später dann bewußt wurde, dass sie ihr einen Bären aufgebunden haben, weil all diesen Nebenwirkungen aus der Impfung resultieren.
              Sooo… helle ist die Dame also mit Sicherheit nicht, denn sie hat den Intelligenztest der herrschenden Klasse eben nicht bestanden.
              Und das allerschlimmste sind für mich immer diese elenden Opportunisten, denen ich niemals verzeihen werde.

              1. Ich hab im Übrigen nochmal weiter über die “Christine Prayon” recherchiert.
                Nur 12% der Befragten meiner erweiterten Kontrollgruppe wußten, wer das überhaupt ist, geschweige denn, dass eben nicht ein Einziger der Gruppe dieser 12%, sich gar an einen Beitrag von “Christine Prayon” erinnert!
                Ich bin gerne sehr gründlich beim recherchieren, um zu erfahren wer, wie, was, wo und warum, weil es das Einzige ist, was mich noch interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert